1825 / 209 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

834 i 839 aud verfolgt; er hat si< in die Gebirge der Pro- | der Katholiken im Königreiche gemacht, Vortheil zögen; zunmehr zur fixen“ fn seiner Seele, und nicht selten Die als Beilage zur . i : A e A B D Jn Madrid und in den die erstere dagegen wolle alle momentane Aufregun ußerte sich derselbe dur Jrrereden, durch Verkeunung nende Carinthia SRIA ( Siagensazler, Ke aug erre Provinzen is Alles ruhig.‘/ Dieser Bericht des K. | und Unwillen sich erst legen lassen, ehe man sich in diesder wahren Verhältnisse der Dinge, so daß aus seinem Einwanderer in Südamerika, der, als Oberkärnthen der französischen Geschäftsträgers an den Minister der aus: | jer Angelegenheit an das Volf wende. i zunzeu Wejen sich klar ergab, daß von seiner Cinbil- französischen Regierung gehor<hte, seinen Geburtsort wärtiaen Angelegenheiten ist mit der gewdhnlichen Post}. Zu deim Garten eines Hrn. Mordaunt in Read, jungsfrast hingerissen, F. ni<t mehr im Stande war, | Köt]hah verließ, als Schuhmacher Teutschland und nah Bayonne geschickt worden, da dessen Janhait nech Kirch1piel Loddeswell , hat ein einziges Watzen "A en Wagen der Vernunft auf jener Bahn fortzuführen, graufreih durhwanderte, und sich vor ungefähr se<s8 wichtig genug schien, um einen außerordentlichen Courier | 46 Stengel mit 2000 Körnen erzeugt. (2) Mach Uusdie gleich entfernt von der brennenden Zone der auf- | Jahreu- uach Brasilien einschiffte, {rieb am 11. Febr. deshalb abzuferttgen. tersuhung der Wurzel faud es sich, daß die 46 Stenz fuusenden Leidenschaft, und der kalten ciner adgestor- | d. J. aus Valparaiso an seine Anverwandten in Kla- Die in mehreren Blättern enthaltene, vom Jour- sámmtlich zujammenhingen. i enen Ledensmättigkeit, die Mittelstraße hält. So fam | genfurt, uud erzählte darin seine Schicksale in jeuem

nal des Debats herrúhrende Behauptung; die Oper les A Es ist davon die Rede, daß im Junern des Lande 6, daß F: nah jenem jungen Manne eines Tags eín | fernen Welctheile. Er fand zu Rio de Janeiro Arbeit deux journées (der Wasserträger) sei auf Befehl der | Teiche von Secewasset, zur Aufbewahrung von Seefisch istol abdrúcte, das denselben an dem Arm verwundete, und guten Verdienst, als er mit Rückkehr des portus- Polizei vom Repertoire verschwunden, is erdichtet. Der angelegt werden sollen, L : | pegen T That, da die Anklage hierin einen Mord- giesisdep Hofes . nad Europa durch das ‘nitüeheibé Moniceur zeigt an, er kônne versichern, daß durchaus Brüssel, 31. August. J- K. H. die Prinzess ersuch 1a F. das Unglück hatte, vor die Assisen gestellt | Ministerium seine besten Kunden verlor. Er entschloß fein dahinztelender Befehl erlassen worden sei. Be: | von Oranien werden am fúünftigen “Montage in- Brüs ada, i : sih, nach Peru zu reijen. Die Seereise, wobei er einen fanntlih giebt es in dieser Oper eine Stelle, welche | erwartet. | Bereits in der Untersuchung entdecête man aus den teutschen Tischlergesellen zum Begleiter hatte, war lang, atworten des Angeklagten eine starke Geisteszerrüttung, | mühjam und gefährlich, Sie l¿rcen den größten Mans

sich auf den Cardinal Mazarini bezieht, und worin von Lord Liverpool hat während seiner Anwesenheit iFutw ¡ ñ ] ihm gesagt wird: „Wann wird er aufhôren das Un- | Brüssel bei Se. Maj. dem Könige gespeiset, auch iFiejes v:ranlaßte die untersuchende Behörde , ein Gut- gel, und erst ua< vierzehn Tagen Sturm, seir Entfers- Begleitung des General Alava das Schlachtfeld vghten der ausgezeichneten Aerzte einzuholen, und diese | nung vom Cap Horn, und sehzehn Tagen günstigem

lú> Frankreihs zu machen?‘ Bei der leßten Vor- | j aut eten l S angs dieses ‘Sise wurde diese Stelle mit Beifall Waterloo besucht. flärten in einem gründlich Ausgeardeiteten Gutachten, Wind erreichten sie endlich Valparaiso, den vorzügliche aufgenommen, und sofort meldeten die Opposirionsblät-| Frankfurt a. M. - 2, September. J. K. die psychologische Bedingung der Jmpetabilität sten Hafen von Chili. Auch in diesem fremden Lande ter, die Polizei habe die weitere Aufführung verboten. die Prinzessin gh Oranien ist, unter dem Namicht vorhanden jei. Diese unparteiishe Austrengung verlizy der Himmel den guten Kärnthier uicht; er traf

Ju der großen Oper hat, wie in den meisten Theas | tiner Gräfin von Flandern heute hier eingetroffen ues Untertuchungsrichters war dann vom schönsten Er- in deu Hafen cinen teuts<hen Kaufmann an, der si< tern , eine Vorstellung zum Besten der Abgebrannten | 11 Gasthofe zum rômischen Kaiser abgestiegen. lg gefrônt, und das Geshwornengericht [prach das seiner annahm, und dem Capitán für ihn das Reisegeld von Salins start gefunden. Ein hiesiges Blatt sagt Hannover, 2. September. Se. Königl. MMichtschuldig aus, i bezahlte. Nun sehte er seinen Weg nah San Jago hierüber unter andern Folgendes : das Schauspiel be, | haben den Staats - und Cabinets, Minister, auch A | fort, wo er cinige Wochen als Geselle arbeitete. Zwei gann mit der Ouvertüre von Mazarts Zauberflôte ei: gesandten am Kaiserlihen Hofe zu Wien , Grafen vis Aus der GGwethz 31. August. Der große |menschenfreundliche Franzosen liehen ihm 30 Thaler, nem Meisterstücke der Kunst und der Ausführung die Hardenberg, auf dessen Ansuchen, seiner bisherige ath des Standes Graubünden hat seiue diesjährige | womit er auf eigene Rechaung zu arbeiten anfing, und zugleich auch dte einzige, theure Ruine ist, welche auf» Dienst „Functionen zu entheben, und demselben dic (m 9. Fe, eróffnete ordentliche Sibung nach der } o glücklich war, 16 bis 18 Arbeiter zu beschäftigen ;

re<ht in der formlichen Messe steht, zu welcher ‘eines betene Verleßung in den Ruhestand zu bewilligen - geruh sitte des Julius deeudigt. ivobei er durch Fleiß und gute Oekonomie sich 3000 Barbaren Hand eins dek schönsten Werke des Fürsten Se. Maj. haben ferner gerußt den Kammerhuwy Die raue mehreren Jahren gepflogene Erörterung, | spanische Thaler ersparte. Der Kärnthner kömmt der Musiker mühsam verkrüppelt hatte. (Wer einer und Landrath, Grafen von M ervetdt, zu Allerhd| ) in fremdem Dienst ‘und Sold stehende Búündner [nun auf die leßten Kriegsvorfälle in Peru zu sprechen, Vorstellung der Zauberflôre , les mystères d’Is1s, in Ihren außerordentlichen Gesandten und bevollmachti «entliche Stellen im Kanton bekleiden fônunen, führte | und erzählt den Verlust dieses Landes für die Ait: Spa- Paris beigewohnt hat - wird diese Aeußerung nur ge- | {n Minister am Kaiserlich - Oejterreichishen Hofe | E L LU A IERNREE ¡Die m auswáärtigen | nier dis auf Callao, des Vicekduigs uud der Geaeräle re<t finden.) Am nämlichen Tage ließ sich auch der Wien zu ernennen, A ee A S : vil, odzr Milttairdiensten angestellten Bündner sind, Canterac und Valdez- Verwundung und ihre Capitula- 14jähtige Lißt hören, von dem unsere Zeitungen fagen, Mainz, 31, August. Die Assisen, welche dien hrend sie fich in wirklichem aktiven Dienst und Sold [tion mit Sucre. Dieser verlor das Treffeu am ‘ersten er habe nur no<h einen Nebenbuhler - námlic<h sciñen | etwas“ länger als gewöhnlich dauerten , endigten Minden , zu allen Standeëämtern, weiche der große | und zweiten Tage; am dritten stellte er si< zwischen Lehrer Hummel. Ein Werk dieses jungen Componisten, heute mit einem psychologi\ch merfwürdigen Fall. Math vergiebt , 0 wie namentlich in diese oberste Kan- | zwei Flüssen an einer Anhöhe und griff die Spanier

ein friedliebeuder , ruhiger und geateter Bürger | i6behöôrde , uicht wählbar. Dagegen sollen alle dieje: [mit dem Bajonette an, so daß in drei Stunden 4000

gen Büudner, welche in Folge früher geleisteter Dieuste j Mann blieben. Nach geschlossener Capitulation schifften

n einer auswärtigen Macht blope Pensioaen beziehen, | sh die drei benannten Generäle nah Europa ein. verspúrte scit dem Jahr 1814, in welchemMd nicht mehr in weren wirklihem Dienst stehen, wo, | Eine schre>lihe Schilderung macht er von dem Erdbe- gen hat dem Lande verkündet, daß Abdalla. Pascha als cine mehr sedentäre Lebensweise aunahm , eine m uamentlih auch die auf halbem Soid stehenden Of, |ben, das sih am 19, November 1822 um drei Viertel

uverneur von Acre bestátrigt worden. Die Seiden- | liche Veränderung in qjeinem Charafter; an die Stecs gezählt werden müssen, von jeuen Sraatsämtern auf zehn Uhr Nachts im Hafen von Valparaiso erbo t ist sehr ergiebig Le pfen und die Ankunft einer | der Mancterkeit trat ein düstres, kopfdängisches Wese! pon der Wäylbarkeit zum gropen Rath nicht aus- | si< auf eine Entfernung Pa 2300 Sn bIA "ea von Dainasf kommenden Caravane von 4000 (?) Ka- [und start der frühern Leutseligkeit Adats Rei zbarkeil schlossen sein, nur dürfen sie den Berachungen, welche | Mendoza, jenseits der hohen Andes, erstre>te, wobei meelen har neues Leben in unsern Handel gebracht. die ohne den moralischen Zaum , den F. si selbs a E e Ves 4 der sie pensionireuden Macht Letreffen, s alle Häuser im Hafen von Valparaiso zusammen sürz- Die Nachrichten aus Bagdad sind sehr beruhigend; sie legte, in die heftigste Leidenschaftlich keit auszuart jt eciwohnen, sondern mússen, so oft dieser Fall vor- | ten, und 600 Menschen ihr Leben verloren. Die furht- melden , daß der cholera - morbus beinahe ganz aufge drohte. Dazu famen noch bedeutende Modifikatton lumt, einen Ausstand nehmen,‘ Unter den Betrach- bare Ers<hätcerung dauerte fünf Minuten z unser Käruths höre habe zu würhen und nur noch in einigen entfern, | in seinem Gesundheitszustand, die eine Anträngung N nt, womit die Annahme dieses Vorschlags den Ge- ner vergleicht die Wirkung derselben mit dem Zustande ten Gegenden Indiens herrsche. Persien ist jeßt îm Blutes nah dem Kopfe verursachten, und ein Rúcézasinden empfohlen wird, heißt es u. a.: „Ein im aus- | eines Menschen, der an dem Wipfel eines Bauraes in guten Vernehmen mit der Pforte; die Regierung jenes | V leinen Vermögensverhältnissen. Der sonst lebcnsfreMrtigen wirklichen Dienst stehendes Judividuum 1st dem Augenblicke hängt, wo der Sturm denselben auf's Landes hat aber die Absebung des jebigea Paschas von Mann wurde immer tieffinniger - zur Melancholie ß ps mit den Geschäften und Verhältnissen des Va, } gewaltigste schüttelt; er glaudte die Annäherungen des Bagdad gefordert, der durch seine Erpressungen dem neigend, und da die Einbildungsfkraft , die in die landes jehr unbekaunt und dem. Interesse desse!ben jüngsten Tages zu schen. Am Schlusse seines Schreis Gemüthslage wohl das Uebergewicht gewinut, ihm fein ligermaßen entfremdet , ja es können auch Fälle ein- bens bemerkt der Correspondent, daß ihn der ewige

ausmahlce, Mien, wo die Dienstverhäitnisse und persönliche Rúck- | Krieg in jenen Gegenden vou dem Plane, Peru zu bes

Lande sehr nachtheilig gewesen ist, und den dort woh- ze wo nenden Persern vielen Schaden zugefügt hat. Zustand mit viel shwärzern Farben aut Dien | R (

Fänfprocentige Rente 102: Fr. 20 .bis- 102 Fr: diejes der Fall war, |o hôrte er nicht auf, das Sch\Pten der auswárts Angestellten mit den vaterländischen | suchen, abgebracht habe, und auch durch die daraus er-

sal seiner Familie zu beweinen, betrachtete sich als 1 stitutioneu im Widerspruch stehen.“ Des Herzogs | folgte Haudelssperre die Preise der Arbeiten bedeutend

Dreivroc. 71 Fr. 30 C. bis 71 Fr. Ic | De | _D : London, 29. August. Der ländliche Aufenthalt | Fatum besonders verfolgt - und verlor so immer m E velto wiederholte Einladung zur Thcilnahme am gesunken seien, indem man nicht mehr, wie Anfangs, in Wesimoreland hat sehr günstig auf Hrn. Cannings ras Gleichgewicht seiner Seele. F itanishen Dienst ward nochmals abgelehnt M für ein Paar furze Stiefeln zehn, für ein Paar lange Gesundheit gewirkt. i In dieser unglücklichen Stimmung fam es, di rahtung der obwaltenden Verhältnisse , sowohl in achtzehn Thaler bezahle, daher er vielleicht in einigen Der Morning herald findet das jeßt erneuerte Ge- [eines Abends von einem Jungen Manne mishank! Os auf die bereits fapitulirten Truppen im Aus- } Jahren sein Vaterland wieder sehen werde.‘ L rúûhe, daß in diesem Herbste das Parlament aufgelôßt wurde, und einen Streich auf den Kopf erhielt. 2 Meg besonders auch hinsichtlich der Stellung un- : werden follte, sehr unwahrscheinlih. Es stehe, meint ohnehin angegriffene Denfsystem des Mannes ger ilitgirkontingents, welche beide aus Mangel an F E. Laa E derselbe, überhaupt nicht zu vermuthen, daß während durch die moralishe und physische Verleßung , die ja ger Mannschaft so vielen Schwierigkeiten unterlie- Köln, 27. A "E Si ; der Abwesenheit des Hrn. Canning, als unseres eigent- | dieser Schlag verursachte, nun ganz in Mertot ren - Und bei dem schon mehrmals verworfenen Vorschlag biesige L a (sf agu. Vor einigen Tagen hat die lichen Premier - Ministers, die Frage wegen der Parla- | Belecidigt , mivhandelt , verhöhnt , wie er sich glaufer Dienstverlängerur:g dieser leßtern, immer bedeuten: | {s Pr oandeistammer ‘einen sehr interessanten Vortrag, wents - Aufldsung werde verhandelt werden. Vermuth- und sah, warf sich die ganze Schwarzsucht und der ga sch zeigen.// Die Kantonsbürger werden dabei E af g einer zu errihtenden preußisch-rheini- e lar Griese sainen Grund (n dem sui ge, | Gro seiner Gele af Besen fand Me eee Arn un Feist cbang genen etten Mil | g Ursachen des so, 1dr gesantenen Nheinsissahrts j gi i i ; d le ust we c ame In ungenn j lz a wer un ewarnt. J T 5 3 Ie s raumer, Jeie. (m Kabinet (eda ro de Ban: leit sah, die Séerafe nach dem Sinne von F. nicht st! N Ls s Verkehrs und der eben so betrübenden als ausfälligen m 77g ——— Erscheinung, daß an den Ufern dieses Stromes ents lang, auf Streen von 50 Meilen und mehr, sowohl

Don Sanche, wird -jebt bei der großen Oper einstudirt. | el i Die Slunahine der Vorstellung betrug 10,600 Sp hier, früher von munterm Humor , sanftmüäthig /

Aue Beyrut-schreibt man unterm 29. Juni: das lassen, und in der Führung seiner Geschäfte beson!

Land is fortwährend ruhig. Das Geshúß der Festun- | und klug,

tholischen und antifkatholischen Partei haben; leßtere O E | wolle nämlich ihren leßthin davon getragenen Sieg ver- | genug dictirte, so glaubte er in seinem Wahnwibe sichern, indem sie von dem Eindru>, den die Häupter Rache nehmen zu nzüssen, Diese einzige Zdee wh. |