1825 / 212 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

p

mit Baumwollen - Ladungen eingetroffen. riht von dem beträchtlichen Fallen dieses Artikels traf am 18ten Juni in New-York ein, und verursachte große Niedergeschlagenheit.

Mit dea leßten Paquet sind für mehr als eine Million Pfund Sterling prote rica zurückzesandt worden.

in Felze der erhaltenen Wunden am 2. April gestorh Die 2 bis 300 Mann, worden waren, - hgben sih, wie andere Nachrichten my später durch Capitulation dem General Urdiny General Sucre beabsichtigte, ‘starke Garni nea in den Grenzpláäßen zu hinterlassen und heru wieder zum Hauptcorps der Armee zu stoßen.

Ein anderes súdamerifanishes Blatt :nthôlt Schreiben des spanischen Gouverneurs von Chiloe deu Minister der ausa ä-tigen Angelegenheiten von Chi wovon Folgendes ein kurzer Auszug ist: Der Unkterzti nete. har die Ehre, den Einpfang Jhres Schreibens y / 31. Januar anzuzeigen, womit Sie ihn Namens Jh Regierung zu einem freundiihen Verg!eiche und zu ner Vereinigung mit der, Republik. Chili aujsordé und zwar in Folge der unglälihen Schlacht bei A cucho, wo die vom Vicekönig Laserua befehligten ku Der Gouverneur di Provinz hat hierauf die verschicdenen Theile dersel bereist und die Einwohner sowohl mit den Folgen | Ereignisses bei Ayacucho als au< mit Jhrem Antr befannt gemacht. Einstimmig haben sie fich abzr s<lossen, ‘fest am Mutterlande zu halten, | Stritte zu thun, die sie bereuen möchten , ta ste n wissen, daß der Triumph der Vice - Königreiche | Mexico, Buenos - Ayres, Santa - Fe, Peru und G úber ihre Brüder, die Spater, nur den Geist der A chie geweckt hat, der gegenwärtig unter ihnen her! und sie zu vernichten droht. nishe Republik in weniger denn 7 Jahren erlag námlih die Anerkennung von Seiten der Europäils Mächte, haben jene Republiken nicht in 16 JaHren langen fönnen , dies bcweist die Verschiedenheit i Die Europäischen Mächte, welche uns erhabenen König den Vollgenuÿß seiner Rechte in alten Welt wieder verschafften, werden aber die Wis nicht eher niederlegen, bis dies auch in der neuen V qeschehn ist, und schon sammelt si<h bei Minorca ß Ruüssisches Geschwader mit 25,000 Mann zu diesem | Um die chilesische Regieruig aber von der F heit unerer Absichten zu Überzeugen, wird die diesse ssarien nah Chili , die úÚber den wirklichen Zustand Dinge Erkundigungen einziehn sollen; inzwischen da IJÿnen dieses Land fúr JZhre freisinnigen AnerbietF gen und es hofft, der bisherige Friede werde ung

Nachrichten

woher fam die Kraft der Republifen und jenes so ge: | priesenen Rom'’s, als von Principien, die denen, welche manu heut zu Tage bekundet, ganz entgegen. jekt in dem Bilde eines Vaterlands - Freunds, wie es ín eitier Republik aufgefaßt ward, sein eig:nes erfen- nen? „Die Republik kann ihn nicht verlieren, |0 we- nig sie es sich auch angelegen seyn lasse, ihn für si< zu erhalten; er erduldet blos mit Geduld, aber doch noch mit Heiterkeit die ihm wiederfahrenden Kränfkfun- gen und Ungerechtigkeiten. Nie ist es ihm in den Sinn gekommen, sich dur< einen Bürgerkrieg an dem Vater- lande zu rächen, und er findet den Namen eins un- schuldig verbanuten weit ehrenvoller als den eines sieg- Von seiner Kindheit an hat man ihn gelehrt, daß ein Bürger jederzeit seinem Vaterlande, au<h weun dieses undaukbar ist, und ihn als Feiud be- handelte, verpflichtet: bleibt.“ Etoile fort) heut zu Tage Diejenigen, die nur aus Rück- sichten auf das Gemeinwohl lieben und hassen?

Während Bessière zu Medina ivard Empecinado zu Roa hingerichtet. Zeitung begleitet die Meldung von dem Tode des leb- teren mit Betrachtungen, die “auf seine fcüheren Ledens- verháltnisse Bezug haben. solches Loos wartet aller derer, die sich wie jener un- siunige Revolutionair, dem Ung?-süm ihrer regellosen Leidenschaften überlassen und es wagen werden , Thron und Altar anzugreifen und die öfemliche Ruhe zu stören z tnit welhem Vorwande sie auf Anschläge bede>.n oder was inmer für Dienfte sie frú- Denn wenn Se. Maj. sich da:in gefällt, die getreuen Dicner reichlich zu belohneu, so ist Hödstderselbe au<h nicht minder unwieder; uflich curs<lossen, den unubeugsamen Arm der Gerechtigkeit über die Verbrecher auszustre>en.

Aus Havannah schreibt man“ vom 24. Juni, daß zu Matanza eine hefiigye Empôdrung unter den Negern auegebrochen ist, Ungefähr 25 Weiße, meistens Fran- zosen, waren das Opfer davonz soba!d si aber die Nach: richt von dem Vorfall verbreitete, versammeltez sich alle durch das Bedürfniß der Sicherheit vereinten Weißen, und ficlen úber die empôrten Sclaven her; 150 bis 200 BDeger blieben auf dem Plaße; die übrigen werden in Die Zahl der Aufrügrer betcug

welche no<h nit zerstr

47 Wia s E R M, L A e E t O

Wer-würde

ergebe, : : stirte Wechsel nach Ame-

Jn dem Register für Künste und Wisscnschaften findet sich eine Zusammenstellung úber die in Großpbrit- Hiernach giebt es deren 103; ihre Länge beträgt 26827 Meile (enzgl.), d. h. un- gefähr die Ausbehnung von Europa von Osten uach Westen ; ihre Kosten werden auf 34 Millionen Pf. Sterl. geschäst. Jn den verschiedènen Canálen befinden sich 48 uncerxir- dische Durchstihe; 40 davou sind 32 Meilen lang. Kein einziges dieser so wichtigen Werke ist vor dem &, 1755 projeftirt worden. Das Linienschiff, Prinzeß Cöarlotte, von 140 Ka- onen, eines der größten und schönsten, die jemals er- baut worden, wird im Laufe diejcs Monats zu Ports- outh vom Stapel gelassen werden. ___ Der Preis unserer Effekten verbesserte sih gestern iht, Consols wurden zu 877 verkauft. ag bei der Bank. Lúttich, 5. September. jon Oranien ist heute um 2 Uhr hier eingetroffen, um eine: erhabene Gemalin zu empfangen, welche in wenig Stunden erwartet wird. :

Der- Gencral:- Juspector für den df:ntlihen Unter: iht, Hr. Walter, ist vorgestern hier angefommen, um n seiner neuen Eigenschaft die hicsige Universität zum Die allgemeine Hal:igunz aller reunde der Auftlárung und des gründlichen Uuterrichts rah sich dur<h die von der Universitäc veranstalteten estlichfeiten aus.

Wien, 2. September. diele haben in diesen Tagen, lben Stelle an den Ufern des Donau - Kanales die usmerfsamfkeit und Neugierde der Bewohner dieser dauptstade beschäftiget. nes jehr einfachen Mechanismus, ängung der Ketten zum neucn, anstatt der ehemaligen jajsumowosfi-Brücke, erbauten Kettenstege, mnlage wir nächstens einige nähere Daten mittheilen Das andere bestand in einer, in Gegenwart Sr. Exc ll. des commandirenden Herrn Generals, aus T Production des K. K. Pionier-Corps Behufs es Schlagens einer neuen Art von Bock-Brücken, die | nah den besteheudcy Ges 1 F:loe zur Ausrüstung dieses Corps gehören, aber L i S T Rec iu Ne A u< für manche Fälle in Friedenszeiten, und für andere we>e, als die des Krieges, von Nußen sein dürften. Der Donau- Kanal war au der St-lle, wo diese Brücke 196 Wiener Fuß breit, dtell2 des Flusses 10/ 3‘/, und die Schnelle der Ströô- ung 4‘ 2‘ auf eine Secande,

vorhandenen Canäle.

Dal e Ai R 06

reihen Schuldigen.

Wo sind aber (fährt die

e L A e)

Truppen geschlagen wurden.

erschossen Die Madrider

Am Slusse heißt es: Se. K. H. der Prinz

inimar ihre. treulosen Was die Nord - Anucti

her gelcistet haben mögen. stenmale zu b:suchen.

Stellung.

Zwei interessante Schau- fast auf einer und der-

Das eine war die,

bewerkstelligte Ein:

Regierung Commi Peru und ?

Aanectiro s{i>en ,

ton Wäldern verfolgt. an 1,200,

Es verbreitet sich das Gerücht, die Häfen von Ja- maica wúrteu der Schifffahrt aller Nationen geöffnet werden, indem England beabsichtige, diese Jnsel zum Stapelplas des Handels mit der neuen Welt umzu- f<affen. as verschiedenen Häfen Franfreichs befinden \i< die ausgerüstet werden, ayti abzus-geln,

bleiben. Die leßten 15. Juni melden,

aus Moute - Vid-0o | daß der erste Transport Brasil sher Truppen dort angekommen und daß in der S! alles ruhig ist. Die Jnsurgirten sind uneinig n einander nund beinahe in völliger Auflösung ;

am wichtigsten ericheint ,- egi Buenos-Ayres gegen jede Verbindung mit ihnen

egenwärtig 12 Schiffe, s zum 20. d. M. nach H

Fänfprocentige Rente 102 Fr. 5 C. Dreiproc. 70: Fr, 70 C.- bis 71 Fr. London,

daß die Regierung shlagen wurde /

leßtere hatte während dur< den früh:r gefallenen Regen | dermaaßen : Ungeachtet dessen ward in sieben eine solide Brácke auf aht Böcken (che- auf welcher die Truppen in breiten vond über die auch

Sowohl z1 Pernambucco als Bahia herrschte

Das Ausbleiben der r! Mandvers

< zugenommen. plertelstunden lets) hergeste nebst Pferden übergingen, jedes leihtere Fuyhrwerk mit Sicherheit

Der König vertveilt

no< immer in Windsor und fährt öfters nach Virginia- Geßern war der Herzog vou Wellington bei Der Herzog und die Her-

A mber. Septe Juli vollkommene Ruhe.

cen Fahrszeit, die erst zwei Monat später als gem lih emtrat, hatte früher große Besorguisse wegen M gel an L:benëmitteln erregt. i

Die für Schiffe aus dem Mittelländiïchen V verordnete Quarantaine zu Standgate Creek wird) So erhiele der Eigenthümer in der Nähe von Gibraltar gefangenen Parthei S frôten feine Erlaubniÿ, sie ans Land bringen zu ls und mußte sie unter das Schisssvolf vertheilen.

Nach mehreren der ersten Handelsstädte Engl wie Hull, Bristol 2c. , sind Regierungs - Commisst init außerordentli<hen Vollmachten abgereist um ! alle auf den Handel Bezug habende Angelegenht die genausten Erkundigungen einzuziehen.

Zu Liverpool sind in diesen Tagen

Sr. Majestät zum Besuche. i : zogin von Clarence werden binnen Kurzem vom Conti-

Lord Liverpool ist gestern von

hatte der Französiche

eihúße und \siren fônnte, Das heiterste Wetter begünstigte dieses Mandôöver, ches, dur< Tausende von Zuschauern belebt, deu tsamen Contrast des Friedens und Krieges darboet ; un: auf dem linfen Ufer, hrere Scheingefechte der als Jufanterie: Truppen ver- Pioniers mit der . Kavallerie Statt fanden, man mitten unter den Vorposten - Gefechten und vallerie. Attäquen die Zuschauer friedlich spazieren ge- 9 Kein unangenehmer Augenbli trüdte den schönen

tient zurü> erwartet. Calais angefommen. Am 30j¡ken und 31sten Aug. Bothschafter Verhandlungen im auswärtigen Amte, die, wie es heißt, hôhst wichtig waren. Die gestern angekommenen Zeitungen von Buenos6- Ayres vom 22. Juni enthalten einen Brief des Generals Sucre aus Potosi vom 6. April an die Regierung der vercinizten Provinzen von La Plata, er meldet, daß General Olancta , März verlassen habe, von einem zur Befreiungs- Armee gehdrenden Corps angegriffen, geschlagen .worden, „Und

streng gehandhabt.

wo nach dem Uebergang

in welchem der Potosi am 28.

ehr viele

Die Nach-

817

shwimmend seßte zuleßt die Arrieregarde aufe andere Ufer.

Je Kaiterlichen Hoheiten der Erzherzog- Kronprinz unò Se, Königl. Hoheit cer i so wie der Herzog von Beja, hatten dieses militäri/he Schauspiel mit Jyrer Gegen: wart beehrt.

und der Erzherzog Carl, Erzherzog Maximilian,

: Majestäc haben mittel allerhü<|-L Entschiießui-g vom 15. Juni d. J. zu genehmigea ge: ruhet, daß das allzemieine Zoll - Sysenr auch gegen diz türkische Grenze in jener Art eing:jüyrt werde, gegen die Grenzen anderer Nachbarstaaten besteht, mithin alie, in Hiusicht auf Zollsaß und Zollbehandlunz zwischen türkischen und uicht túrkfishen Waaren, schen den 1ürfishen und den K. K. österreichishen, dann den fremden Unterthanen bäshèr bestandenen Unte: schei- und die túrcf:\<hen Waaren und Unterthanen nah gleihen Grundsäßen, wie jene ande- rer Nationen, dann wie die eigenen und fremden Uns certhanen, béi der Ein- und Ausfuhr behandelc und ber legt werden.

dungen aufgezoben,

Königreich beider Sicilien. Am Vorabetid- des Geburtsfestes Sr. Maj-stät des Königs Siciliea und ‘am Tage di?jes Festes selbst (18. und 19. Angust) wurden zu Neapel verschiedene tönigl.che Decrete bekanut gemacht, Anzahl von Ju? ividuen in beiden Königreichen, (54 in Neapel und 62 in Sicilien) wegen Hochverraths in der unglü>liwen Epoche zer N volution vom Jahre 1826 stazatoverbrecherischer Secten und Verbindungen gefällten Strafurtheile ges mili ert werden.

Zugleich hatte der Justizminister Marchese Tommasi folgendes Schreib:n an die General -Procuratoren bei den großen Criminal-Gerichtshdöfen, und an die Militär- Commandanten in den Provinzen erlassen:

i Neapel, 17. August 1825. ¿Die Prozesse wegen Sraatsverbrechen oder Theil- nahme an géheimen Verbindungen, sind nicht allgemein viele der-

die Úber eine große:

oder Theilnahme geheimen

mittelst | mit der gehörigen Schnell:gkeit vorgerückt ;

über dessen

die tiefste

|

und erneuern

selben s{<weben no< vor den Gerichten, dur<h ihr Dasein das traurige Andeufen au die ver- gangenen Unruhen.‘/

¡Es ist der Wille Sr. Majestät, tenten Gerichtshöfe sich mic Eifer und vorzugswei*"e mit jenen Prozessen beschäftigen, Cinem Monate alle zur Eutscheidung vorliegen ,

daß die compé-

damit iu Zeit vou

im Falle der Verurtheilung vor Vollstre>ung derselben Sr. Majestät Bericht zu erstatten ist; solcher- gestalt mögen also die vorbesagten Prozesse so schnell als möglich beendiget werden.‘

„Der Marchese Tomma si.‘ Ein von dem Justizminister an den Polizeiminister am nämlichen Tage erlassenes Schreiben lautet felgen-

Neapel, 17. August 1825. ¡Excellenz! Jh habe Ew. Excellenz unter heutizem Datum Abschrift von drei kduiglihen Decreten witge- worin die úder mehrere des Hochverraths oder der Theilnahme an Secten und geheimen Verbindungen schuldig erkannte Jndividuen in beiden Königreichen verhängte Strafe gemildert wird.‘ „Es ist der Wille Sr. Majestät , gen der Verurtheilcen während Erleiduug der Strafz, in welche die gegen sie verhängte, veräudert oder ver* mindert worden ist, genau beobachtet werde. jestät wollen ferner, daß Höôchstdie'elben nah Ablauf jeden Semesters, über jenes Betragen Bericht erstattéèt werde, um zu Gunsten derjenigen, welche unzweideutige Beweise von Reue und Besserung geden, die in Jhrec

jedoch,

theilt,

daß das Betra-

Se. Ma