1825 / 224 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

E E

892

sif: Prof. Brandis. Erklärung der Bücher Cicero's von der Weissagung und des Buches vom Verhängnisse: Prof. Deibrúck. Erfkiárung der Bücher Cicero's von den Pflichten, mir besonderer Rücksicht auf das Wesen der Moralphilosophie, nebst schriftlichen Uebungen in deutscher oder lateinischer Sprache: Dr. Elvenich.

Mathematrif. Ueber Art, Darstellungsweije und Littecatur sämmtlicher mathemati)hen Wissenschaften, zur zweckmäßigen Einrichtung des Scudiums derjelben : Prof. v. Münchow. Elementar: Mathematik: Prof. Diesterweg. . Erklárang der Bücher des äpollonius von Perga de Tactionibus: Derjelbe. Ebene und |phäri- \he Trigonometrie: Dr. Plücker. Anuatyti]he Geome- trie: Prof. Diesterweg. Kegeljchuttte, nach Hamilton: Dr. Pücker, Dejcriptive Geometrie: Ders. - Algebra und Analysis des Endlichen: Prof. Diesterweg. La: grange’s äuflôósung der uumeri|<en Gleichungen : Dr. Baumann. Gaußens neue Methode, die Werthe der Jategralien dur<h Annäherung zu sladen; Dei]. Anas iyri}che Mechanik: Prof. v. Münchow. i ¿lstronomze; Dr. Plúckec. Privati;sima über alle Zweige éer reinen Math-:matik: Dr. Baumann.

j î Natur - Wissenschaften. Experimentalphysifk:

Prof. v. Münchow. Reine Experimeutalchemie: Prof, G. Bischof. Einleitung in die Naturge]chichie: Prof. Goldfuz. Marurgeschichte der Säugthiere: Dexjeibe. Ueber die Frúchte und Samen der Pflanzen: ‘Prof. Nees v. Esenbec. Ueber die kryptogamijchen Gewächje : Prof. Nees v. Esenbeck d. j. Die gejammte Minera- logie: Prof. Goldjuß. Technische Mineralogie : Prof. Nöggerath. Geognosie: Derselbe. Naturgeschichte der Feuerberge und Erdbeben: Der}. Ueber die chemis@e Zerlegung der Mineralwasser: Prof. G. Bijcho]j. Uebungen des Seminars für die gejammte Naturwt|- senschaft: d. Z. Director: Prof. Nees v. E enbe> d. à.

Philoiogie, Philologishe Encyclopädie: ‘Prof. Welker. Rômi che Alterthümer: Hr. Geheimer Staats- rath Nitbuühr. Geschichte der Giicchischen Litteratur: Prof. Welker. Leyri prüche des Theozgnis: Derselbe. Den Cyclopen des Euripides und andere Ueberbleib|el des satyrishea Drama’s: Prof. Nôke. Die Audria des Terenz: Derselbe. Auserlesene Elegien des Propertius, aus dem vierten Buche, in lateiuzscher Sprache: Prof. v. Schlegel, Die Poecik des Aristoteles, im philotogt- shen Seminar: Prof. Náke. Phytuologriche Ausaibei- tungen und Disputirübungen in demjelden: Derjeibe. Ausgewählte Capitel der Aristotelishen Metaphisik: 1.

oben unter Phi'osophiz. Erklärung der Bücher Cicero's

ven den Pflichten: \. oben unter Philosophie. Prof. Heinrich wird die Fortseßung jener Voilejungen zur Zehdrigen Zeit anzeigen. is Morgenuländische Sprachen. Hebräische Grammatik: Prof. Freitag. Erfkfiàärungen der Psalmenu: Derjelbe. Erklärungen arabiicher Schi iftsteller: Decs.

‘Ueber die Metrik der Araber: Derselbe. Anfangsgründe

des Sanskrit: Prof. v. Schlegel,

Jeuere Sprachen, Fortsebung der Athalie des Racine; Prof. Strahl. Aueerlesene Gedichte Petrarca’s: Prof. Diez. Französische, englische und ru) iche Sprache: Prof. Strahl. Jralienische, [spanische und altdeut|che Sprache; Prof. Diez. i

Redetúnste. Rhetorik mir E:läuterungen durch Beispicle und dur<h Würdigung einiger der vorzüglich: sten Werfe geschitlicher, philosophi\he7 und oratori- her Wohlredenheit von Meistern aus der alten und neuern Zeit , verbunden mit Leitung anzustelleuder Uebun- gen in deutscher Sprache: Prof. Delbrück. Geschichte der italienishen, spanischen und portugiesischen Littera- tur: Prof. Diez.

Bildende Künste. Theorie der {duen Küns,| Prof. d’Alton, Kunstgeschichre des Mittelalters und hj auf die neueste Zeit: Ders.

G - Mu})if. Ueber Vortrag und Aufführung der My ( l c U l C sifstüke: Dr. Breidenstein. System (ec Harmonj Dekseibe. Fortfeßung der Singübungen: Derjelbe. Geschichte und ihre Hülfswissenschafte Geschichte des Alterthums: Prof. Hüllmann. Stagt recht der Rômer: Ders. Ge¡chichte des Mittelalter(ss

A il gemeine

Staats - Zeitung.

Der}. Allgemeine und besondere Völkerkunde: Pi Strahl. Srtatistif des ganzen Preußischen Staatz Ders. Praëttische Diplomatik: Prof. Bernd. . Sieg kunde: Ders. Prof. Arndt wird die. Fortseßung sem

Ag 224.

Vorlesungen zur gehörigen Zeit anzeigen. i

Cameralwissen]|hascen. Sraatshaushaltungi funde: Prof. Sturm. Camzeral-Praxis: Ders. Can ral-Baufunst: Ders. Prakti'he U-bungen in der Lau wirthjheft, auf dem landwirths<astlihen Jt: stitu! Der). Technologie: Prof. G. Bijchof.

Zeichenkunst, Tonkunst. Unrerricht im Zei ] aen: Maler Tiichbein. Prafii:cheu Unterricht iu d 7 Musik: der Musikdirektor Dr. Br-:idensteiun.

Gymnastische Künste. Jn der Reitkunst unt iveist der akademishe Stallmei|ster Gädeke. Jn t Tanzkunst der afademis<he Tanzmeister Radermacher. J der Fechikunst der Fechtmeister Segers.

Bejhoudere akademische Anstalten und wi senshastlihe Sammlungen. Die Univerzität bibliotyek, welche für Jedermann an allen Wochentage Mittwochs und Sonnabends von 2—4, an den by gen Tagen von 11— 12 offen stezr. Das phyüfkalild Cabinet, Das ch. mische. Laboratorium. Dec botanid Garten. Das uaturhistorishe Museum. Die Mina lienfainmlung, Das technologische Cabinet. Das mi! cini¡che Clenicum und Policlinicaum mit einer eigen A ins Einrichtung zur Pflege kranker Stutirender. Das (F Die silberne Denkmünze des Königlichen Ge- rurgische und: Augenktrankeu.Clinicam und Policlinicusde Justitnts, ist in Folge der Preisbewerbung der Das Cabinet vou <chirurgij<hen Jnstrumenten und Vis Klasse desselben für das Jahr 1825 ertheile worden: dagen. Die Lehranstalt sür Geburtshúlfe. Das us dem Zögling J. F. Ehrhardt aus Grimmen im romische Theater. Die. Sanunlung von vorzüglhMegierungs - Bezirk Stralsund, für die vollkommenste Gypsabgüssen der berühmtesten atten Bildwerke unc sung der Preisaufgaben in der Physik, Chemie atademis<e Muscum der Alterthümer. Das Just(sFud in den mathematischen Wissenschaften; fúr Lanzwirthichaft. Ja der Aulage begri}:n sind : Wdem Zögling A. Hesse aus Posen, für die beste diplomatiiche Apparat; die Stern varte. Von dem Miüchnung nach dem Abgusse eines antiken Tischfußes nigl, ÉEvangeli]ch)- theologischen Seminar und dem Kt einem Herfkulesfkopf ; ; nigl. hoenmiletishen Seminar, }. oben unter CEoaujl dem Zögling L G. Hoffmann aus Berna, im Theologie. Ven dem Königl. Philolog. Semuar, \ Regierungs - Bezirk Liegniß, für die beste Aufnahme oden Philologie. Von dem Königl.“ Semwmar für tisnd Darstellung einer Dampfmaschine im Durch- gesamte Naturwissenschafr, li oben Naturwissei|c/a <nitt, deren innere Einrichtung nicht sichtbar A “Der Anfang ¿er Vorlesungen ist auf den 24. Os} Die eherne Denkmünze empfingen in Folge ber Fejigesett, Preisbewerbung- der unteren Klasse, so wie in prac-

jen Arbeiten : : W. Ruprecht aus Halberstadt, als Preis in der Dhysif und Chemie; : F. W. Mahnfkopf aus Kebin im Regierungsbe- irf Potsdam, als Preis in der Geometriez F. A. Küster aus Posen, als Preis im Rechnen ; L. Donath aus Königsberg in Preußen, als Preis

Umtlihe Nachrichten.

Kronil. des. Tqg€;

Seine Majestät der König haben den Ober - Präsi- ten von Vincfe zum Wirklichen Gehcimen Rath dem Pré difate: Excellenz, zu ernennen geruhet. Des Königs Majestät haben das erledigte Ober isidium der Provinz Séthlesien dem Ober - Präsiden Merkel anderweit zu übertragen geruht.

D Cann ca QU e

Köntgliche- Schauspiele. Sonnabend, 24. September. Jm Opernhaus Auf Begehren, „„Cardllac,‘/ oder: ¡Das Stadtvierl des Arsenals,‘ Melodrama in 3 Adcheil. , mit Tal wach dem Französiichen, bearbeitet vou W., Si E Musik von G. A. Schueider. ; E 25. September. Jm Opernhause : „A H: Sudhaus aus Dortmund, Regierungsbezirk mann ,‘/ oder: ¿Der Thurm von Îeustadt„‘/ Oper rusberg, als Preis im Linearzeichnen ; u 3 Avtheilunoen, nah dém Französuchen, von Sleve F. A, Kirschbaum aus Solingen, als Preis im Musik von Dalayrac. Modelliren in Thon und im Ziseliren. : Ja Charlottenburg: „Die Vertrauten „// Lustsp Die Arbeiten des Zöglings Dinger aus Solin- in 2 Ab1heil., vou A. Müllner. Hierauf: „Der F würden den Preis im Modeliren, wie im vorigen maurer,‘/ Lustspiel in 1 Auszug, von Koßebue. U )re erhalten haben , wenn sie nit fonfurrit hätten, zum Erstenmaie; ¿Die Unzertreunlichen „‘“ Lujkspécl | Berlin, den 24. September 1825, 1 Aufzug, nah dem Französischen, bearbeitet von Beuth. Hell.

Gedructt bei Feister und Eisersdorff.

Redacteur J oh 1}

Berlin, Montag, den 26sten September 1825.

IT, Zeitungs - Nachrichten.

A6 La H

Paris; 19. September. Am 16. hat, wie es früher gemeldet war, die Trauerfeier zu Ehren Lud- wigs XVILI, in. der Kirche von St. Denis, in Gegen- wart sämmtlicher Prinzen und Prinzessinnen des Kö- niglichen Hauses, des diplomatishen Corps und der höhern Civil- und Militairbehörden statt gefunden.

Die Etoile enthält heute die sogenannte Soumise/ sionsafte der Griehen von Napoli unter der englischen Regierung, wie auch die dagegen eingelegte Protestation des Agenten des französishen und des americanischen Griechenvereins, Jenes Blatt sagt übrigens, daß diese Akte nur von einzelnen Personen unterschrieben worden ist und daß sle keinesweges von der Regierung ausgeht. Nichtsdestoweniger wird dcrin immer im Namen der griehishen Nation gesprohen; náämentlich heißt es: ¿Kraft dieser Afte stellt sie freiwillig das heilige Pfand ihrer Freiheit, ihrer nationalen und politischen Existenz, unter die Shußwehr Großbrittaniens.“/ Also selbst in. diesem Dokumente ist von einer Unterwerfung gar nit die Rede. Die “Etoile bemerkt übrigens, daß der Se- iat zwar Über die Frage deliberirt hätte, ob England um Hülfe anzugehn sei, man habe aber diese Frage wahr)cheinli<h nah - Empfang der Nachricht von den Vortheilen bei Missolunghi falleu lassen.

Fünfprocentige Rente 99 Fr. 60 C. Dreiprocent. 72. Fr, bis. 74 Fr. 35 C. :

London, 16. September. Mit dem Schiffe Al- vion , das am 17ten April von Calcutta absegelte , sind sehr erfreulihe Nachrichten vom Kriegsschauplaße in Ostindien angelangt. Die Hauptstadt Arracan's ist am 31sten März durch eine Abtheilung unter General Mor- ris genommen worden und General Campbell hat sei- nen Marsch auf Amarapoore angetreten. Am ten Márz befand er sich aht Tagemärsche von Prome, das, we- gen seiner Lage, als der Schlüssel zur Hauptstadt be- trachtet wird und wo dié Birmanen si<h stark befestigt haben sollen. Die Kränklichkeit ‘unter den Truppen hat gänzlich aufgehört und sämmtliche Privatschreiben der im Felde befindlichen Officiere stimmen darin überein, daß der Ausgang des Feldzugs günstig sein werde. Zu Rangoon ist eine aus se<hs Persouen bestehende Both- schaft aus Siam angekommen, die mit vielen Ehrenbe- zeigungen empfangen worden ist und deren Depeschen man nach Calcutta befördert hat.

Hr. Adams, Mitglied des hohen Raths von Bens galen utid früher, nah dem Abgange des Marquis von Hastings, interimistis<her General-Gouverneur, is auf dem Schisse Albion während seiner Ueberfahrt nach Eu-