1825 / 224 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

895

A e seit dem leßten am 26. Mai des é digten Reichstage, verstorbenen Staats- männer, z. B. eines Urményi, Szécsényi, Joseph Er- dôty , Majläth und vieler anderer, zu ‘machen geruhten Mir einer seltenen Begeisterung wurde diese Rede Ie nommen, und der hôchsie Grad von inniger Liebe und

89 i Christiania, 11. Sept. Vorgestern Nachmitta [nd JII- MM. der König und die Königin an Mde opljein hier eingetrossen. Bei dem feierlihen Ein- uge befand sih der König zu Pferde und die Königin n einem offenen Staatswagen. - Als eine historische Merkwúrdigkeit verdient angeführt zu werden, daß seit

zu sprehen. Soviel sagen wir jedoch im voraus, | die Kunde, auf die wir zu warten uns beguügen, nj die Wirkung haben wird, unsere dermalige Meiny zu verändern, welche dahin geht: daß unter allen dentlichen Umständen ein solcher Vorschlag, aus nz

Er war 30 Jahre in Diensten der e und genoß das allgemeine ZU- und der Directoren.

Gesellschast zur Nieder- führenden Stra?

rova gestorben. i Ostindischen Compagni traucn der Regierung

Vor kurzem hat sich eine

reißung der

Straßen um jenes Plan findet vielen Beifall , rung der City beitragen u neuen, seiner Vollendung nahen, tern wird. Die Kosten sind Sterling angeschlagen, welche gebracht werden sollen.

An der Mersey werden jeßt pools zwei starfe Forts angele den , daß in einem fünstigen bôte ohne Schwierigkeiten w

gen föônnen. Gestern verursachte die Abre

da

Stocbörse zwei Fallim:nte der H welhe dur< ein Subject -

Dubois ,

Gesandter eines der neuen Americani}| anfam , allein jeßt feinen amtlichen C

zu úbeln Speculationen verleite

Aus Lissabon sind gestern B eingegangen , die jedoch nichts enthalten. Es is darin von de res in Spanien die Rede, und lingen ‘große Freude bezeigt.

Aus Gibraltar wird u daß am se laufen, die Tags vorher durch einen columbischen Leßterer sollte sich drei Gibraltar haben sehen lassen.

Dr. Carey, befannt als Sprachlehre, wird e

—— vom 20. Sepf.

Der Minister Canning ha in Eron zugebracht und wird

eintreffen. Gestern ist der Königsbote

aus dem auswärtigen Amte an ih ) Der Prinz Wilhelm von Braun|chwéig

stern von hier in Dover einget folgenden Calais zu fahren.

Der Courier läßt im h essanten Mittheilung aus de achter folgende Einleitung vo- reihishe Beobachter enthält a schen Zuschauer) einen Brief a vom 4. August *), worin das Negierung von Napoli

Griechenland unter dem Schuß E Der Oesterreichische Beobachter überläßt

gemeldet wird. sich einigen Bemerkungen über bieten, und fügt solche in Fo Wir geben solche na<stehend, ner Seite her fommend, Gegenstandes eingehen, uns Uta, Der Thatsache des geschehenen At Briefe bestätigt, die er selbst d _ mania erhalten habe. Sei dem sen, in welhem Wege dasselbe den wir besser im Stande sein,

*) S, Staaks - Zeitung Nr, 215,

nach der St. Pauls- Kirche

ßen und zur Anlage eines Square und herrlihe Gebäude ,

nd die Zugänge nach dem

auf eine î dur<h 20,000 Actien aus-

gt, Kriege feindli<he Dampf-

úrden in den Hafen gelan-

nterm 20. Aug. geschrieben,

lben Tage eine spanische Feluc>e dor beinah ihrer ganzen Corsaren beraubt worden war- Tage lang in der Meerenge von

Verfasser einer .Sanscríit hestens eine Grammatik des Bho0-

teca - Dialecrs von Tibet herausgeben. Der Graf von

diesen Abend von Walmer Castle hier zurückerwartet.

Tage auf dem Dampfboote Brittania n

eutigen Blatte einer inter m Oesterreichishen Beob-

di Romania gemacht haben soll;

rm einer Nandnote bei.

der Durchsicht werth.

wollen ni<t in eine nußlose Auseinandersebung eines der jeßt o. unvollständig vor

Oesterreichische Beobachter sagt: die

neuer breiten gebildet. Der er sehr zur Verschôue- Post. Amte sehr erwei- Million Pfund

zur Beshüßung Liver- nachdem manu gesun-

<nung an der fremden H, Ross)et uad W. das frúher ais shen Staaten hier haraftter beïleidet, t worden.

lätter bis zum 2. Sept. Neues von Wichtigkeit m Unternehmen Bessiè- wird über dessen Mis-

t einge- Ladung

Liverpool wird

t die |verwichene. Nacht heute Nachmittag hier

Qunro mit Depeschen n abgefertigt worden, ist vorge- edachte am

roffen und g a ch

angehen: „Der Oester- uh (aus dem orientali- us Napoli di Romania Anerbieten, welches die

nglands zu stellen, dieses angebliche Aner-

und sie sind, ‘als von je-

ierbietens werde durch irect aus Napoli di NRo- so; wenn wir erst wis- gemacht worden, wer- úber dessen Charakcer

Wir

liegenden Grüuden, von England nicht angenom werdeu fönne. Consols 882, j Aus den Niedcrlanden, Der Courier de Gand enthále Folgendes: Leinen waren auf unserm heutigen Markte sehr gesu Auf den Märkten vou Grammont und Alosk war eh falls starke Nachfrage, und sie gingen in kurzer Zeit | sehr hohe Preise ab. Seit langer Zeit hatten wir der- je6igen Jahreszeit nicht so vortheilhafte Konjuukt Nacÿ Allem, was wir darúber erfahreu, scheint es, | Franzo}en kaufen vorzugsweije unsere Leinen, Ua nach Hayti abzusenden. Und so haben wir denn Ÿ nung, daß ohngeachtet der außerordentlich hohen 6 gangörechte an der Französischen Grenze / unjere Wi diesen Winter úber vortheildringende A:bzit ha werden. Vom Main, 20. September. Jhre Durchlai die regierende Herzogin von Anhalt - Dessau ist gest unter dem Namen einer Gräfin -von Zerbst zu Ft furt eingetroffen, und im Englischen Hause ab zestie Auch die Gräfin von Liewen Gemahlin des Kais Rujsischen Gejandten am englischen Hofe, ist auf i Reise von Petersburg nach Loudon gestern zu Fa furc eingetroffen,

Am 14. Nachmittags hat in der Gegend von M breit bei Wärzburg eiu sehr heftiges Ungew:tter einem Wolkenbru<h Statt gefunden. Die durch l ren veranlaßte Uebershwemmuag hat mehrere Mi in der Runde großen Schaden verursacht.

Copenhagen, 17. Sept. Am 12. d. wurde Allerhôchstèa Befehl die neue Kapelle in der Domfki zu Noestilde, die Kapelle Christian VI, und Friedri genannt, feierlih mit ener passenden Rede einge welche der Bischof Müller hiele. Am Tage darauf Y den, in Gegenwart sämmtlicher Geh. Staatömini des Oberhofmarschalls, der St(ftsobrigkeiten, des gistrats und der Geistlichkeit von Roesfilde 2c./ Särge mit den Leichen der Könige Chvistian VI. Friedrich V., so wie die mit den Leichen der Kön nen Sophia Magdalena, Louise und Juliane aus der Kapelle Christian IV. in -obenerwäynte ui Kapelle verselßt. j

Eins der s<önsten Güter in der hiesigen Umgegt Lykfesholm genannt, ist neulich én der Auction fúr 18 Rothlr. verkauft worden, ungeachtet es für 26000 Rb versichert ist, und die darin stehenden Prioritäten auf 15000 Rbthlr. belaufen.

Stockholm, 12. Sept. Die Reise FJ. M wird sich- nicht weiter als nach Christiania erstrecfen Allerhöch [tdiejelben werden sich nur kurze Zeit dort d

halten. Graf Adlersparre wird das Präsidium îm Bi iesigen K. Russi

wetrkfs-Collegio erhalten. Dieser Tage ist der bei der h Gesandtschaft angestellte Hr. Lraonius als Courier l St. Petersburg angekommen, und hat Depeschen gebracht, die sih auf den bekanuten Verkauf der SY beziehen sollen. Der Russ. Gesandte, Graf v. S telen, ist diesen Morgen Sr. Maj. nachgereiset. Das Zeitblatt Argus der Dritte ist wegen Aufna eines aus fremden Blättern entlegnten Artikels über zwischen unserm Cabinet und dem hiesigen Spani und Russischen Minister wegen des Vetkaufss

worden.

hrt 17, Septem#

g der Sd gewechselten Noten, vom Hofkauzler gerichtlich bela

733 feine Königin Norwegen mit ihrem Besuche be-

t, das erste in diesem Sommer.

St. Petersburg, 13. September. Die Staats- the Ulesky und Würst sind zu Vice-Gouverueurs in en Gouvernements Kusk ‘und Jekaterinoetlaw ernaunt.

Der Staatsrath Balemann, Director im Deparcte- zent des öffentlichen Unterrichts, hat mit einer jährli- en Leibrente von 3000 Rubeln seine Entlassung ge- mmen, und dem Staatsrath Jasúkow zum Nachfol- r erhalten, i

Unterm 16. Juli d. F. hat der Oberbefehlshaber mmtlicher Militair - Colonien , ¿General, Graf Araft- ejew verfügt, daß die aus dem Corps der Militair- lonien verabschiedeten Offiziere feine Civilstelle erhal- n, sondern nur wieder bei den Corps der Militair- (lonien angestellt werden föônneu. Blos bei den Kränk- hfeits- und Unfähigkeitshalber Verabschiedeten , findet ¿falls eine Ausnahme statt.

Für die Einzichung und Confiscation des Kupfer- ldes alten Gepráges, f der endliche Terain bis zum sten Januar 1826 verlängert worden.

Da die Magazine in Kjächta überfüllt sind, wer- p für fünftiges Jahr nur kleine Quantitäten Waaren, (he den Chinesen am nôthigsten und bei ihuen am iebtesten sind, und nur von der besten Quantität, hin- andt werden. :

Presburg, 16. September. JJ. kf. Majestäten d am 12. d. M. Abends, in dem zwei Stunden von r eutsernten fk. k. Lustschlosse Schloßhof angekommen. r feierliche Einzug JJ. MM. in unsere Stadt wird

17. d, M. erfolgen , die feierliche Krönung Jhrer jestät der Kaiserin aber, am 25. vollzogen werden.

JII- kk. HH. der durchlauchtigste Erzherzog Franz

[ und Hôchstdessen Gemahlin, Erzherzogin Sophie, |

) gestern Abends , nach 6- Uhr, hier eingetroffen und zráflih Viczay’schen Hause abgestiegen.

Nachdem die Tage des 11., 12. und 13. d. M. zu Aufwartungen der Magnaten uud höhern Stände Sr. fkaiserl. Hoheit dem Erzherzog Reichspalatin, d der Stánde bei dem’ königlichen Herrn Personal, wendet worden waren, begann am 14. der Reichs- durch die um 9 Uhr frúh angeordnete erste Sißung Stände, die si<h in äußerst zahlreicher Versammlung hrem gewöhnlichen Saale, im Landhause, eingefunden ten, Der fköôniglihe Herr Personal erôssnete die- ? mit einer frafrvollen, dem Zwecke so vollkommen sprechenden Rede in ungarisher Sprache, daß -die je Versammlung, nah Beendigung derselben, in ein waliges einstimmiges Beifallsrufen ausbra<h. Der w. Hr. Domherr, Abt 2c. und zugleich Abgeordnete hohw. Graner Erz - Kapitels, Hr. Alex. v. Jor- sfy, erwiederte dieselbe im Namen der Stände, (hfalis in ungarischer Sprache, mit der ihm eigenen drischefi Darstellungsgabe.

Unter dem Vorsiß ihres Präsidenten, Sr. fkaiserl. eit des Erzherzogs Reichspalatins , trat, eine halbe inde später, die Tafel der Magnaten und höhern ide in ihrem gewöhnlichen Sißungssaale zusammen. O dENe , Herz, Geist und Gemüth der ganzen Mans tief ergreifende, in lateinis<her Sprache tene Rede Sr. kaiserl. Hoheit, machte einen um hâchtiger wirkenden Eindruck auf die Versammlung, Se. fkaiserl. Hoheit, im Verfolg derselben, auch ei:

Am 8. d. hatten wir hier ein schr heftiges Gewit-

Verchrung zu Sr. kaijerl. Hohe: i < bier i den Ra Les und de MIels Mies Nd, Mies in TUrkei. Die Allgemein j ; i Péivat:CotrelgonbencAitebcüa O HET A Triest, 10. Sept. Ein Schiff, das Syra am 18, Aug. verließ , bestätigt die Wiedereinnahme von Cala- A durch eine Abtheilung Mainotten unter Pietro Dey, (9 wie die vôllige Aussöhnung der Mainotten mit der Centralregierung in Napoli. Ibrahim Pascha unternahm eine zweite Demonstration gegen Napoli di Romania ; allein die Ereignisse hatten dort bereits cine entscheidende Wendung, durch die Erflärung der Voll- ziehungégewalt, sih unter englischen Schuß zu begeben genommen. Dieser auffallende Schritt, in dessen Folge der junge Miauly als Abgeordneter nah London eilte hatte die Griechen mit neuem Muth belebe. Sie arif; fen die Araber unter den Mauern von Napoli an ‘und schlugen sie mit einem Berluste von 1600 Mann nach

ben foll. Lektere Angabe scheint indessen no< der Bes stätigung zu bedürfen, Zu Hydra elte i Admi ‘ral Sachtury an, nach Alexandria abzusegeln , um diz dort ausgerüstete neue Expedition zu ödecobachten. Ein amerifani]cher Dreide>er sollte ihn, wie es hieß, bes gleiten. Auf diese günstige Wendung der Angelegen- heiten in Morea scheint die heldenmüthige Vertheidis guug von Missolunghi großen Einfluß gehabt zu haben, S Vom 11. Sept. Nachrichten aus Zante vom

. Aug. zufolge, waren dort Abgeordnete Griechenlands unter denen sich der Sohn des Admirals Miauly bas findet, eingetroffen. Sie begeben si<h mit Pen des Commodore Hamilton und des Lord- Odverkommissairs, Sir. William Adams, nah England, um dessen Schus zu erflehen, Hamilton soll den Einwohnern von Na- A Inten Ma ¡e früher den Rath erczeiic haben,

zersten Nothfall die joni iche Fl N N ie jonische oder englische Flagge Nachstehendes ist der weitere Verfolg der (im leß- ten Blatte abgebrochnen) Auszúge des L La A Beobachters- aus der griechischen Chronif: (Aus Nr, 56 bis 60 der grie<i|<en Chronif vom L agu) tessolonghi, den 10, August.

Nach furzer Unterbre<hung, welche die E iel sten Umstände unabwendbar erheischten , beginnt die grie- chische Chronik wieder ihr Werk, und verkündiget, als treue und unpartheiische Beobachterin dieser ewig denks- wärdigen Tage griechischer Geschichten, Kämpfe, ders- gleichen Hellas bisher no< nicht gesehen, und die Eus ropa und die fommenden Jahrhunderte pceisen und als unsterblich rühmeu werden. Das Journal der Belage- rung wird mit aller seiner gewohuten Aufrichtigkeit der Begebenheiten fort erzählen, und besonders vom Tage des Sturms an bis auf die neueste Zeit. Der Redac- teur, weit entferat, etwas außer der Wahrheit Zinzu- seßen, wird uur den Eifer, die Beharrlichkeit und das wirklich Cdle des Charakters. der tapfern Vertheidiger dieser Festung preisen. Messolonghi, diese Vormauer von Hellas, war zum äußersten Mangel an Munition und Lebensmitteln ges fommen ; ein großer Theil der Mauer war vom feind- lichen Feuer zerstört, die meisten Batterien demontirt, und der Feind hatte mit seinen Maschinen es so zuge- richtet; daß es nicht länger als Festung betrachtet wer-

Rückbli> guf die mannigfaltigen rühmlichen Ver-

den fonnte;- Messolonghi, sage ih, ward vom Feind

Ce . . e i Tripolißba zurü, von wo si<h Abrahim Pascha seitdems wie es in Syra hieß, gegen Navarin zurückgezogen has