1825 / 226 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

fert

N

videilidtilitütimGn E

902

wesenden Schauspieler Talma , mit der Ihnen eigenen

erablassung, eiuige gnätige : zeichnete Kutistleistungen zu - sagen. . Den übrigen: Theil des Tages haben ' i zugebracht, und Abends das Theater besucht. Hôchst- dieselben werden mergen, in Folge einer Einladung zu

Königs von Frankreich Majestät auf einige Tage nach

P f nâchsten Monats die Rúckreise nah Hôchstihren Stkaa- ten antreten. Se. Majestät erfreuen Sich ohngeachtet

der mannigfachen Austrengungen einer ungestörten Ge- | verleitet ,

sundheir. ; ee aris, 21. September. Der Marquis v. Be-

thisy ist zum Gouverneur des

Die Eroile enth der Quotidienne, wegen fend gegebenen Correspondenz- Artikel aus Madrid, wor- in der Minister Zea angegrissen spondent sogar sich erdreistet, meistern zu wollen , indem es unter anderem in einem jeneriBriefe sagt: „Der König nôge lernen, daß er das Oberhaupt eines Volks ist, welches die Fremdlinge nicht fennen.// Hiezu bemerft die Etoile: in der That gab es einen Fremdling, der das spanische Volk nicht kannte, dieser war Beslsières. Auch giebt es andere Fremdlinge, die in demselben Falle sind, námlich die Fremdlinge von der Quotidierne, die mit so vielem Eifer die Colum- nen ihres Blattes allen aus Madrid datirten Diatriben erôfsnen ‘‘

Die Beisviele eines langen Lebensalters sind

úberhaupt im Süden seltener a!s in der temperirten

und nördlichen Zone; am seltensten sind sie vergleihs-

weise in Portugal; j:ht vernimmt man jedo<h voñ ei- ner um desto mehr. bemerfenswerthen Ausnahme. Am 8. August d. J- ist námlih im Nonnenktloster San- Bento - d’Ave - Maria eine Aufwärterin ‘im Alter: von 128 Jahren gestorben. Hundert Jahre lang war ste im Dienste des Klosters , und erst vor funf Jahren hatte sie aufgehört, solchen zu verrihten. Sie hat bis zum leßten Athemzug alle ihre geistigen Kräfte behalten. Fünfprocentige Rente 99 Fr. 65— 90 C. Drei- procent. 71 F:. 79 E) : London, 20. September. An der BRU ans Den

heute das Gerücht, die Hofzeitung werde diesen * die Königliche Proclamation wegen Auflösung des Par-

laments enthalten ; es hät sich jedoch nicht bestätigt.

Die Zahl der durch den Einsturz der Docfbrücke zu Portsmouth ertrunfkenen und bereits aus dem Wasser geholren Personen beträgt 16; 7 andre wurden wieder ins Leben zurückgebracht; mehrere werden noch vermißt.

Am vorigen Sonnabend wurde zu großer Freude der Einwohner Dublin zum ersten Male mit Gas er- lenchter. Die Zeitungen der rlándischen Hauptsiadt ‘fiad seit langer Zeit in nichts so cinstimmig unter ein- ander gewesen, als_.ín dem Lobe dieser Neuerung.

Der Herzog von Braunschweig und der Fürst von Schwarzenberg haben das Bürgerrecht von Edinburg

erhalten. / Auf eincr Kriegsschaluppe zu Portsmouth werden jest Segel aus Leder angebracht, die bei Stürmen

zweckdienlicher sein sollen.

Mehrere der Thürme, die im Jahre 1815 an der Küste- von Sussex zur -Adwehrung der Landung Napo- leons erbaut wurden, sind jeßt fúr die Zollbeamten ein- gerichtet. Die Zahl derselben belief sich auf 91, und sie sollen an 900,000 Pf. Sterl. gefoster haben.

Nach einer Angabe, welche der Lord - Mayor dem

903

fär s< Handel treiben; s nachdem sie sh eine bestimmte Zeit da- haben, all2 Rechte eines Peruanitchen nd Bolivars Abwesenheit ist ein ober- der sámimtlicze Staats-

Unterstüßungen von 5 kj Peru niederlassen,

ihrer Abreise aus England, en na< de

die meisten derselben gtng aaten; 25 erhielten Anstcellun úßt auf unk panier, Die Zal der n findlichen beträgt 54 Sp

Worte úber seive auëge- 15 Pfd. St. ; (d genießen, neuen Americauischen St (bt aufgebalten Se. Majestät im Kreise der Familie f in Griechenland. Die Regierung unterstüß stimmte Zeit etwa 200 und einige S der Committee niht zur Last einem Besuch bei Jhren erlauchten Buadesgenossen , des auf der Unterstülungstifte be < | nier und 8 Jtaliener. aris gehen, und demnächst in den ersten Tagen des Ein junger Handlungs - : mas, ist nah Botany durch zwei angesehene St zu einem Belauf von mehr die Kasse seines Herrn dabei erstaunlich, daß sein ganzes Dic Times bemerken ,

e Regierungsrath bestellt, ngelegenheiten besorge...

Bolivar hat unterm 16. März aus Lima an Joseph den befannten Ersinder der Lancasterschen geschrieben, der sl< gegenwärtig Carracas aufhált, und ihm 20,000 Dollars angewite- n, mit dem Zusaße, es ihm nur zu melden, wenn er ehr brauche. Die Col f der Meluville- Jnsel scheinen ien mit vielem Eifer

Schiffernachrichten zufolge , rasilianis<e Kriegsschisse ofes von Rio

Commis, Namens Chris nterrihts-Methode,

theilt worden, weil e océsmátler zum Spiel in Fon! als 900,000 Pfd. Sterl. (|

angegriffen. Ls j Deficit nur 7000 Ps wie st. Z. die Si Weisheit mit vielen h háufig bloß fay

:Bay verur

onisten der neuen Brittischen Besißungen den Anbau der Speze- zu befördern.

soilen am 5. Juli drei dem Ultimatum des Buenos-Ayres abgese- Kanonenbôte und mehrere Kriegsschiffe |- um auf den ersten

Schlosses der Tuillerien | St. betrug. ernannt worden. i see - Blase verglei<ungsweise Der Herzog von Cumberland wird hier erwartet. jeßigen gewesen ,

st eine ausführliche Zurechtweisung und verfauft, 0

der von diesem Blatte fortlau- | der Sache (dies war au Charafter , die Verantwort

Bahn gebracht,

da man gar sehr hne im mindesten si< um den Geh < damals) ja au<h nur um tj lichfeit , ja die Existenz | zu befümmern. G mússen wir uns die Fu er habe Actil deren sich m der die Leitung abg Von 32, |

de Janeiro nach

gen in Monte - Video segelfertig, efehl thätig zu agiren.

Das- Decret wegen Errich ationalbanf, unter dem Namen Bank as béfannt gemacht worden.

Juli die Caffee- und

tung einer Columbischen

wird und der Corre- | rer, die sie auf die von Venezuela,

den König von Spanien Correspondent (fein Lumen , heit nehmen, ihm zu sagen) berichtet uns, in sehs neuen Compagnien gen nende Directoren alle mit einan ben , nachdem sie die Eiuzadlunge sie an der Zahl waren, standen jeder der se<s Compaguien. Einzahlungs - Termine von ihren Ac und alles übrige Geschäft , das ihre Þ durchaus ruhen lassen, vermögen die shlehterdings feine und wie die, erfállt oder auf welche stande derselben betrieb liche Jdentität der mei fast ni<ht auszum In der Sta

bereits zu Caracc Zu La Guaira waren Ende ¡digopreise im Sinken. Nachrichten aus Buenos - Ayres vo ge, hat der Congreß das undesheerés angeuomme Artillerie, llerie bestehen. y wird zjehr thätig gearbeitet. ligt die Jusurgenten bei Mo tadt eng einge|c<lossen ; rde tapfer zurückgeschlagen. nach der erhaltenen Verstärkung, Ein Brasil. Kriegssc<hi} liege im Flusse, iffe wurden genöthigt anzu- daß es bald zum

ommen,

n erhalten. 24 auf dem Blatte \ Nachdem sie die ers tiongiren erhal läne voraus! Unterzeichner j halten, wi

m 18. Juni zu- Decret zur Bildung des Das Ganze wird aus 360 Infanterie und 4809 M. Ca- An der Befestigunas - Linie am Uru- General Bicaro be- und hâlt die Ausfall der Garnison In der Stadt befanden ungefähr 8000

2400 M.

Auskunft darüber zu er Prospectus geschehenen Zusa Weise - die verzeihneten G en werden sollen und die per ten Directoren ist, wie es {e}

aßl der Ÿ

in jedem ntevideo

asilianer. d alle hinaussegelnde Sch e, Man glaubte dort allgemein, sbruche der Feindseligkeiten fommen werde. neral der Vereinigten Provinzen, Don Joe Arena- , ist im Aprii:Monat zu ‘Potosi angefommen, um + General Sucre Anstalten zur Organisation von Wer: Peru zu treffen und die A rten, der Anfangs jenes Monats Lima v Potosi sind viele Offiziere. und Geistliche eingetrof- 1, die zu dem aufgelôsten Corps des verstorbenen neral Olaneta gehöóren, um, der frühern Capitulation diz Erlaubniß zur Abreise nah Spanien zu erhal- sich au<h der Bischof von La Paz. New - Yorker Blätter vom 23. August melden, daß mmodore Porter von dem Kriegsricht, wegen Unge- jams gegen erhaltene Befehle und des einem Offiziere ht geziemenden Betragens, bei der Landung auf der sel Portorico am 14. Nov. 1824, zu seh smonatlicher epeision vom Dienste verurtheilt roorden. \t fand das Betragen des Angeklagten „„tadeluswür- ‘“ tonnte jedoch nicht umhin anzuerfennen, daß es } einem zu großen- Eifer, die Chre des Dienstes auf- tzu halten und dessen Jnteressen zu befördern, ge- en sey. Der Prozeß hat, wie natürlich, das lebhaf: j. è Juteresse in den Vereinigten Staaten erregt. Der nzôsis. Oberbefehlshaber, der neulich in der Chesas fe:Bay eingelaufenen Flotte, war bei den Sißungen enwärtig® Ein öffentliches Blatt schien mit dem ge- ten Urtheil nicht zufrieden ju seyn. hat aber selbst die Feder ergriffen, um cs ei zu belehren: „Jch habe blos zu erwähnen, daß ich meines Gleichen (my peers) gerichtet und verurx- t worden bin, und beuge mi<h achtungsvoi® vor ih. Enscheidung. J<H suchte während des gerichtlichen < V fahrens meine Ehre zu vertheidigen, wie es einem

ittelu.// >dt Aberdeen hat sich die Z wohner seit wenig Jahren verdreifacht ; Jahre 1821. nur 17,000 und jeßt ist sle

von Sierra Leone | Juni 1826 die Einfl er Arc, in die Africanisl | bis zum 24! am Gamb

auf 50,000

Der General - Gouverneur der Goldfäste hat bis zum 16. von Lebensmitteln und Getraide all Brittischen als fremden Schiffen,

Colonieen erlaubt,

nfunft Bolivars abzu‘ erlassen hat.

Dieselbe Freiheit i Oftober 1826 auch zu Port Bathuxst, Flusse, gestattet.

Das Schiff Almorah, tion von Nea - Súd- Wallis nah Batavi den war, um eine Ladung Proviant einzuf unter andern eine Quantitär Thee zurückdra von dem Lapit. Mitchell, Befehlshaber des Kriegsschiffes Swe Compagnie, wegen Der General: Anwal für ungeseßmäßig, und der haftsb:fehl gegen Capit. M des General Commissariats. hoher Gerichtshof in jet wichtigen Streit hâtte e Schiff nebst der ganzen L und Capitr-Mitchell mußte ne Caution stellen. zu heftigen Aeußerungen gegen chen Compaguïie.

Der Congreß - von Peru ist am 10, M ander gegangen. Bolivar hat vor T der ihm ertheilten .Macht gegeu- Fremde erlassenes na

welches von der Adminisi i

a gesandt 1- Darunter befindet hte, wu Brittisd im Namen Ostindi| Einführung dieses Th d erklärte die Bes Oderrichter erließ einen M itchell und den Deputitl Da si jedo< noch ier Besizung befindet, ntscheiden können, fo wurde ? adung nach Calcutta beordi bit mehreren anderen st n diese Gelegen! die Privilegien der

<lagnal Das Ge-

“Propositionen dem Fürst- Primas des Königreichs -

Die Times ergreife e N Cominodore Por- árz aust nes BDes-

aus -Lima, fr

seiner Abreise j 98. April 18

eín unterm <theiliges Geseß aufgeho

Hülfsverein zu Manchester mitgetheilt, erhielten 165 Jtalienishe und“ 74 Spanische Flüchtlinge zum Behufe

Sie dürfen sich. nun- fortan in d-em ganzen. B

Manue geziemt, und darf sagen, daß i<h meine Strafe ohne Unwillen ertragen werde. Niemand hat mi über das ausgesprochene Urtheil murren hdren, und so lange dies ne geschieht, bedarf es feiner Entschuldigung des Gerichts und der Anfkiäger. Jch meiner Seits zweifle nicht, daß mir strenge Gerechtigkeit wiederfaßhe- r Ee u G as mich befremden, wie sie glauben êöônnen, da udere Zweifel wegen je Entschei Ritt A Zweifel wegen jener Entscheidung

“Stockholm, 16. September, Der K. Russische Gesandte am hiesigen Hofe, Graf v. Suchtelen, wird mit dem Legatiousrath Bodieco vor seiner Reise nach Christiania dem Grafen von Wetterstedt einen Besuch auf Finspäng abstatten.

Man erwartet dieser Tage den Staatésecretair Sfkogman hier.

Diese Woche sind die Revisoren der Reichsstände zusammengetreten, um ihre Arbeiten zu beginnen.

Copenhagen, 20. September. Gestern segelte die Corvette Diana unter dem Befehl des Capitain Wulf von hier nach Westindien ab. :

Im vorigen Jahre wurden auf Jsland 1878 Kin- der geboren und 1090 Perjonen starben. Unter den leßtern erreihten 37 ‘ein Alter zwischen 70 und 80 Jahren , 27 zwishen 80 und 90, und 5 zwischen 90 und 100 Jahren.

Wien, 20. September. Am 17. d. Nachmittags haben Jhre Kaiserl. Königl. Majestäten deu feierlichen Einzug in Presburg gehalten. |

Am 183. Frúh versammelten si<h die hohen Magnas ten und Stände des Königreichs in dem Primatials Pallaste, um von Sr. Maj. die Königl. Propositionen zu empfangen. Hierauf verfüzten Sich Se. Maj. der

Kaijer und König, von den höchsten Kron- und Hof-

beamten und den sämmtlichen Ständen begleitet - in die Primatial-Hof- Capelle, wo ein feierliches Veni Sancte und Hochamt abgehalten wurde. Nach dem Hochamte begaben Sich Se. Maj. in Jhr Appartement, und die hohen Stände versammelten sich in dem großen Audienz- Saale. Bald darauf ershienen Se. Maj. der Kaiser, unter Voraustretung des Bischofs mit dem Apostolischen Kreuze und des Königl. Ungarischen Oberst - Stallmei- sters mit entblôßtem Schwerte, begleitet von den hôchs lten Neichs-Barouen , daselbst, und verfügten si auf den alldort errichteten Thron; bei Jhrer Ankunft wur- den Se. Maj. mir wiederholtem Vivatrufen empfangen. Der Königl. Ungarische Hof Kanzler , Fürst von Kohary- eróffuete dann den versammelten hohen Ständen in eis ner furzen Anrede die Veranlassung des gegenwärtigen Landtages. Uumitteibar daxauf hielten Se. Maj. der Kaiser uud König selbst die Rede vom Throne, welche bei mehreren Stellen durch einstimmiges Vivatrufen uns terbrochen, und mir unbeschreiblihem Enthusiasmus aufs genommen wurde. Nach deren Beendigung úbergab- cin zur Seite stehender Königl. Ungarischer Hofrath dem Königl, Ungarischen Hosfanzler ‘die verstegelten Prop9- sitionen, welche dieser Sr. Maj. uncerthänigst überreichte. Se. Maj. übergaben dann, unter den huldreichsten Bers sicherungen Jhrer Allerhöchsten Guade , dicse Könuial.

der hierauf im Namen der hohen Stände eine Dankrede hiele, na< welher Sih Se. Maj. in Jhre Apparte- menrs mit Jhrem Gefolge zurück verfügten. e. K. K. Hoheit der Erzherzog Palatinus, und der Fürst-Pri- mas, von den säámmilichen Ständen bezleitet, bezabeu sih in das Landhaus zurück, wo in einer vermischten Sißung die Königl. Propositionen erdssnet und verlesen würden, :

Nachstehendes is die Rede, welche Se. K. K. Apo- stolishe Majestät bei Uebergabe der Königl. Propositios nen, vom Throne herab, an die versammelten Stäudè gehalten haben : |