1825 / 228 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

7 E

waitialiE e e

«at, Ab

Sva)

richtet und mehrere mit Zucker beladene-Schisse siand un-

ELDI

tergegangen. Man giaudt, der Schaden, den Tie Pflan- zer erlitten, werde die gegenwärttze und auci) B G) die folgende Eindte verzögern. Zu Portorico- soil auf der. gauzen -Jusel ein unberehnenbarer Schaden entstanden sein: Die s<óne Caffeeerndte ist ver]<wunden, und sämmtliche Schisse rund um die Jasel sind entweder verloren gegangen oder gestrandet. "Unter den eritern sind drei bis vier deutsche Schiffe, einige mit, audere

9:9

ohne Ladungen. Eine zahlloje Menge Häuter ist- zer- stôrt worden. Zu St. Kiits und Nevis sieht es a1 s{<liumm auf den Piantagen aus. Die meisten Vihien sind \hwer be\hàvigt. Das junge Zuckerrogr zu näch-

der gegenwärttgen Erndte fo gut wie vernichtec, da die Müh en nicht so 1hnell wieder hergestellr werdeu tónaen und das Rohr. unter der Zeit verdorben ]«.a wird. Ueber die Zersiörungeu auf Guadeloupe wollen wir einen Brief aus Bassererre vom 29. Juli selbst reden lassen:

„Unsere unglückliche Sradt und- den giöpten Theil der Colonie hat ein |<re>li<es Ungiück betrossen. Etn Orcan, furchtbarer, wie irgend eiuer in den Jahrbüchern dieser Jnjel erwähnte, verwandelte Besseterre in wenult- gen Siunden {n «nen Trúmmerchaúsen. Am 20. um 9 Uhr Morgens zeigten uns verschiedene Vorzeichen das Aanahen der Zerudörung an, «Das Wetterylas fiel cinige Linien unter Sturm, und der Wind blie stoßweije und wirbelud. Die Ueber]<wemmung des Graefiuses, der Úber das Geiänder dez Brücke stieg und iu Sirônmen in die Straßen flop ; eine würhente Fluth nebt Erdbeben ; das Cinstürzen von Häusern und öffentlichen Getäuden ; die grôpcsten Bäume mit der Wurzel auegerissen, .Diejes zusammen bot den furchtbarsten -Anbli dar, woian ih ohue Schaudern nicht -denken . kaun. Das Land hat ebenfalls segr gelitten. Häuser, Ma}chtuerieeu, Bâume, olles ist zersidrt. Unsers unglüctiihe Stadt mit ihrer Nachbar|chaft, vor wenigen Tagen noc< jo blühend, ist jet nur ezne große Ruine. Eine Menge Meu|\chen sind unter den einstüzenden Häujern zer|<met- te-c oder von dem Fluß weggesührt worden. Wir sind j'6t mit H:nwegräumung des Schuttes beschäftigt, un- ter welchem schon 150 Leichen, und unter diejen mehrere von sehr augeschenen Leuten der Jusel hervorgezogen find, Zu Basseterre sind 500 Häuser zum Theil abdgede>t, zum Theil ganz zerstört, und die stehengedliebeuen haben megr oder weniger gelitten.“ : „¿Das Regierungsgebäude, der Justizpallast und andere der s<hônsten öffentlichen Gebäude, sind größten- theils zerstört. Ein Tgeil der Wälle des Forts Niche- pauje ijè nietergesiúrzt u. 1. w. Die Regierung hat unmittelbar Befehle zur Eróffaung der Häfen der Co- lonie erlassen,“ j

London, 24. September. Vorgestern d, wurde im auswärtigen Amte von 2 bis 5 Uhr Kabinetsrath gehalten ; bote Nuff an den Lordkanzler nah Encomde iu Dor- setshire abgesandt.

Gestein früh ging - Graf Liverpool nach Windsor ab. Heute Mittag wird wiederum cin Kabinetsrath gehalten werden. Man ist in }ehr gelpannter Erwar: tung, hinsi@ztlih des von den Ministern zu fassenden Be]chluss:cs der die Auslösung des Parlaments.

Am 21sten Nachinirtags hatte der. Kaiserl. O-ster- reichi)<e Gejandte, Fürst Esterhazy, geraume Zeit Ge- schäfte mir dem Minister Canning im auswärtigen

Amte. ; Ein- Brief aus Portauprince vom 31- Juli enthält die unverbürgte Nachricht, daß Präsident Beyer Spa- nien eine Abstandssumme für seinen vormalig-n Autheil Haiti's bieten lassen wolle.

Amerikanische Zeitungen bis zum 2. d. M. bringen uns Nachrichten aus Buenos- Aires vom 8. Juli, wo

| müsse das Geschwader zurüctg-zogen werden, ch Î

|

nach dessen Beendigung wurde der Königs: f

ster Jahre ist mir der Wurzel ausgerijjen und cas Uebrige | tern Orte zu Ende.

ih cinige Tage vorher das Brasil. Geschwadeff súr nöthig gehalten, den Zins von den Scheinen Hhdher Atm. Lodo, aus der Fregatte Marta da Gloria, F zu stellen. Die beabsichtigte Wüärkung, nämlich Ver; Corvetten, drei Kanouen-Briggs, --einem Schooneff trauen- zu den Mitteln der Regierung, ijt erfolge und drei Kauozen Booten -beit:Zeud, alf àaßere M es welden - nach der Meinung derx am besten Unterrich- gelegt hatte, und unter dem Vorgeben ; Seerauisff teten - niczt mehr als cine Million Psd.¿St. auszuzah- dern zu wolien, die pasfirenden Schisse vistiirie, len “N :

Admiral fandte einen Officier ans Land, um- zy He. Cas. Pêrier befand sich am 2ksen auf unsrer lengen, daz Buenos» Aires alle Ansprüche auf Y Börse. :

video ausgebe und den Kaiser als rec;tmäßizeu Y Consols 835 desselden anerfenne. Die Antwoit war: prätimin Brüäsfel, 21. September. Se. Maj. unfer Kd- niz haben zu Gxroßkreuzen des Belgischen Löwen. Ordens ernannt, diè Prinzen Karl und Albrecht von Preußen, ten Herzog vou Cumberland und den Färst vou Witgen- stein; zum Kommandeur des Wi!helins-: Orden den Kd- nigi, Preuß. General-Major von Wilzleben,

Die Englische Jacht the Reyal Souvercign, an deren Bord der Herzeg und die Herzogin von Clarence sich bcsinden, is mit dem Dampfschiff Kemet bet der Ebbe in voriger Nacht unter Segel gegangen.

Der Graf Dútois de Ghisignies ist am 18. Abends im Helder augefkommen, und hat si<h am 19. auf der Kênmgl, Fregatte Bellona einge\chisst, die ihn nah Batavia überführen sell. : : 7 Der Resident und Militair Commandant zu Pa- dang, Ode: st v. Stuers, ist von der Regierung zum Ostindischen Commissair ernannt worden, um im Na- men Sr. Maj. des Königs das Fort Marldborough und Bencooicn in Besi zu nehmen, welche England, dem [lebten Tractate zufolge, au die Niederlande abgetreten hat. Am 28. März hat sich der Oberst in Batavia jah seiner Bestimmung cingeschiss. Die Expedition desteht aus ciùer Corvette und einer Brigg, mit 400 M. Besaßung. Sobald un!ere Flagge zu Bencoolen wehe vird, begiebt ich der Oberst v. Stuers nach Natal, um uc< diejes tn-Besiß zu nehmen, so daß die ganze Ost- ùse der wichtigen Jusel Sumatra, die früher Eng- ¿07d mit zugehörte, hinführo einem und demselben cepter gehorchen wird. Beim Abgange der Briefe jon Padang herrschte dort vollkommene Ruhe. Die dalaten legten sih mit Eifer auf Ackerbau und Han- el, welcher lebterè schon selir blühend war.

St. Pètersburg, 20. Sepr. Am 13. d. haben De. Maj. der Kaiser ihre Reise in die súdlichen Pro: binzen des Reichs augetreten und begeben sich;zzuerst nach Ragat:ro g.

Der vor kurzem hier angekommene Befehlshaber des zweiten Armee-Corps, Graf von Wittgenstein, wird âchsteus wieder an seinen Posten zurückkehren.

Der K. Oesterr. Botschafter, Graf Lebzeltern, traf m 10. d, von seiner Badereise nah Reval wieder ier cin.

Unser Consul zu Leipzig, Staatsrath Freigang, ist

Veneral Consul für das Königreich Sachien geworden. L Der del der K. Russischen Ge}audt\chaft in Ber- in angestellte Rath Völkerjahm ist zum Collegien-Asses or, der General-Adjutant, Graf Orlow Denissow, an 2 Stelle des wegen Kränklicifeit eutlasseuen Grafen ambert zum Chef des 5ten Reserve - Cavallerie - Corps, nd die Obersten Bibifow und Gueroti sind zu Flúgel- Adjutanten Sr. Maj.-des Kaisers ernannt worden.

Der Stallmeister des K. Hofes, Fürst Dolgorucky, dt sich eines sehr s{hmeicheihaften Allerhöchsten Rescripts dr'bedeutende, von ihm gemachte Ersparnisse, in den on ihm dirigirten Hofmnarställen und der Hofequipagen- ommittee zu erfreuen gehabt.

_ Der Director des Berg- und Salz - Departements, tirflihér Staatsrat, Kakrnejew, ist zum Mitgliede der Vbershuldirection ernannt.

Der Divisions: Chef, General-Lieutenant Lisanewits<

unterhaudeln tkdune. Der Verkehr mit Mout war ofen , wie gewöhnlich, ader alles Geschäft an In der Banda waren Mont und Colonia fortwährend von la Valleja zu Laud geschio}sen. Von General Sucre war an den C die amtliche Nachricht eingegangen, doß die Bras Truppen die Ptovinz Chiquicos am 26. April und die Fahne der Plata Proviazen beschimpft hi worauf er, der 15,000 Mann zu -seiner* Verfi hatte, eine hihreiheunde Macht abgeschict, um di silier wieder zu vertreiben, Hierauf wurbe 6 ‘lvear von Bucnos- Aires uit einém Austrag? a eral Sucre geschick. Aus der Banda waren zy georduete zuin Plata: Congreß eingetroffen. Geu BValleza hatte ein Baltimore{ches Sts gekaus als Kaper ausgerüstet. i

Der Portug. General Araujoó e Silva zeigt General Sucre aus seinem Hauptquartier in St! am 26. April an, daß ec Chuguitos vermöge ci dasscibe ehrenvellen Capitulation eingezomnien ui derjelb¿n unter einstimmigen Acciamationen der wohner mit dem gropeu Reiche Drasilien ein habe, weshatb er sih aller Feindseligkeiten, die abzuweyren wissen wärde, enthalren tolle. Dew taic - Besehlsyaber der (Plata- ) Provinz Stra zetgte cr zugletch an, daß wenn derjelbe sich nich! verhalte, er-kommen , ihn und seine Trupp?en 11 ten und zum Deutmal für die Nachwelt in ded Sta. Cruz keinen Stein auf den atidern lassen}

Nach cer Lima: Zeitung kam Adm. Rosamel l Königl. Franzóji!. Fregaite Marie Therese am 16. tun Corillos an, verlanate und erhielt am 18. in dalena eine Zusammeukunfe mit Boetivar, wel< dessen Zusrledenheit zu geretchen ichten.

Ueber Jamaica haben wir Berichte aus À vom 20. Juli, und Peru vom 1. Mai. Auper è lumbishen Mini{tern waren auch drei Peruanuisci allgeinetnen Americanishen Congresse in Panama kommen, auf welhem Herr -Alaman Mexico und Molina Guatimala reprâäjentiren wird. Herr Ö aus Guayaquil war zum Celumb. Gesandten am gen Köutigl. Hofe ernannt,

Bis zum 5. Juni war Callao no<h nicht üb : Vorgestern war die halbjährlihe Verfammiu Bank - Actionaire, welche aber keinen bedeukctdet fluß duf die Stocks hatte. Die umlaufenden betragen c. 18,200,000 Psd. St., - oder etwa 40 Pid. Sr. weniger als im vorigen Jahr. Der Belauf der in drei Monaten verkauften Staatska! heine ist ni<t úübec 670,000 Pfd. St. Die auf pothekt ausgeli.henen Gelder becragen nicht über 1,40 und tie auf Sto>s 489,000 Pfd. St. So daj! haupt gar feine bedeucenden Aenterungen erd Ein halbjähriger Dividend von 4 pCte. wurde e mig bejiclessen.

Am Dienstag war der leßte Tag zur Umitausl von eingerufeneu Schaßkammerscheinen gegen | oderzueue Scheine, welche bevorstehende Frist bet lih so sehr auf den Fall derselb.n gewürft hatte, Fer erste, ist mit Tode abgegangen.

Minister hatten für jeden Fall se<s Millionen in Am 11. d. wurde hier. das St, Alexander-Newsky:

911

Spanien. Die Etoile enthél!t folgende NacHrich- ten aus Madrid vom 13. Sepr.: Der General - Kapi- taíue von Grezada, D. Jofeph Alvarez Campana, hat - in diejer Siadt etne Verschwörung gegen die souverai- nen Dechte des Königs, unseres Herrn, eutde>. Sise wurde von einem Fähndrih des 3ten Kavallerie : Diegie ments und dreé anderen ODfficieren, nebst einigen Bere trauten von Besslè es angetiister, Sie hatten deu kúhye ucn Plan gefaßt, ihren eigenen Ovristen zu versüßreúz aber von zwei Unterofsicieren, Namzns Crescenzio Sacz und Michel Vilches, wurde alles in Zetiten entdc>t, Der König hat auf die Nachricht von diesem veröre- <eris<wen Umtriebe Befehl ertheilt, so s<{leunig als mögli), ng< Maßgabe der Dekrete vem 17, und 21. August über die Schuldigen zu richten,

Jwei oder drei Officiere der Garnison von Telosa hatten das Complot gemacht, diese Stadt am 27. Au- gut in Aufruhr zu bringen. Nach Erniz:n war es auf Vernichtung der Negros abgesehen; nach Anderen wolite Wan sich cines Jeden entledigen, den mau zu beseitigen für gur finden möchte. Der Gouverizeur von Plab erhielt darúber von dem Schloß - Comumans- danten, dem man Aurräge gemacht hatte, Nächricht, in deren Folge er die geeigneten Anstalten tas. Die Häup- ter des Complots sind verhaftet und werden m<t langs auf die verdicte Bestrafung warten, Wer sich etne Reyalisten nennt und dem König ungehorjam ist, der ist nichts weiter als ein verstellter Revolutionuair, Den Maaßregela der Mioister, in dée Se. Maj, ihr Ver- trauen gejebt, entgegen zu arbeiten, heißt effenbar, sich) [ür einen Aufrührer erkiären.

Der König hat , auf die Vorstellungen des frat- zösischen und öôsterreichishen Ge]chäftstrágers, mitteis Decrets vom 17. August die früheren Douänen- NRegles ments wieder 1n Krasc gesebt, wonach fein Haus eines sremden Kaufmanns, der wegen Contrebaude in Ver- dacht ist, ohne Dazwischenkunst des Consuls seines Für- sten, durchsucht werden darf.

Die Zeitung von Madrid enthält heute cin Schrei- ben aus Lissabon, worin die im dasigen Hafen erfoigte Ankunft des portugiesischen Fahrzeugs Trajan von Rio- Janeiro gemeldet wird. An lebßtgenanntem Orte wurde Alles zum Empfang Sir Ch. Stuarts vorbereitet , dess sen Mission, wie es heißt, die baldige Beendigung der Zwistigkeiten zwishen Portugall und Brasilien hosen láße, Man macht die Bemerkung , daß in jenem Arti- fel der [Regent D. Pedro uur der Kronprinz ge: nannt wird. ;

Zu Cadix hat man Nachricht erhalten, daß der Dey von Algier ein sehr strenges Edict gegen den un- erlaubten Schießpulverhandel erlassen hat, der zu Bona von der Mannschasc. der europäischen Schiffe betrieben wurde. Auch hat der Dey die Schenkhäufer jener Stadt schließen lassen, wegen der häufigen Unordnungen, die dur< den Mißdrauh des Weins und ‘der starfen Ge- tränfe veranlaÿt worden.

Seit dem 26. August erscheint zu Cadix eine, dem Handelsverkehr insbesondere gewidmete Zeitschrift, unter dem Titel: Ll commercio de los dos mundos. Sie wird alle Freitage ausgegeben.

Jn dem Blatte vom 2. Sept. befindet si< eine Bemerkung über den schändlihen Martinez, der das Linienschiff Asia den Columbiern überliefert hat: Dieser Mensch war no< vor wenig Jahren Handels - Piloc und zu Lima wohnhaft; späterhin befehligte er ei spanijhes Corsarenschi in der Südsee.

Die brittishen Fabriken. Unter dieser Ueberschrift brachte unlángst die in London und Stuttgart gleichzcitig erscheinende Monars- schrift Brittaunia, folgenden Aufsaß:

noten zur Verfugung der- Treasury gestellt - ader Wes aufs feierlichste. beg2ngen,

Nein es ist niche immer wahr, daß die Blüthe