1825 / 233 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

a Mt:

A Î aieà

er es nicht werden sollte. große Aufmertsamfeit, ar große Crfahrung erlangt. feinen gesdi>reren Mann

falls jene Provinzen d Peru unabhängig zu sein,

Peru zu thun.

Die Fortschritte der Londoner Bergwerks-Compag- amkeit der hiesige Ueberall sucht man nah den unterirdischen Die eimzige bis jeßt aus Eng!and an- gefommene Abtheilung Bergleute ist nah den Minen von Mariquilla abgegangen, die etwa 3 Tagereijen von Bogota liegen. Wie es heißt, sind diejelben jei dis auf die Hauptader gedrungen

alle Hoffnungen rechtfertigt, die die von Hrn: boldt dieser Mine beigelegte Wichtigkeit erregt hatte. Jegierung und sind der eng

lishen Compagnie gegen eine jährliche von dem Reiner

Se. Durchl. der ist vor mehreren Tagen

nieen haben die Aufmerk}

erregt. Reichthümern.

chen Tagen

Diese Mien gehören der J

trag zu leistende Zahlung úberla sen.

Copenhagen, 27. September. Prinz Wilhelm- von Hessen hier eingetr: offen.

Auf Befehl der Königl. Staatsschulden - Direction Monat anf Falster 17 vericizedenr

hxere Häuser 1n öffentli<er Auction

werden im nächsten Bauerhöôfe und verkauft werden.

Es ist abermals ein Steuerbeamter in einer dér Casse (man sagt t wordett..

mit der

Provinzen wegen Deficits in seiner

100,000 Rbthl-.)/ abdgesebt und verhaste Neulich hat hier ein Mann seine F a gelebt, strangulirt. Stockholm, 23. September. Nächste Woche wer: den JJI. KK. HH. der Kronprinz und die Kyonprtn- rlassen und ihre hiesige Residenz

er 15 Jahr in bestem Vernehme

zessin Drotctningholm ve “bezichen.

field, ist nah Nerike abgereist.

Der Staatsrath , Freiherr Wirsén , is von sei ner Rie in die súdlichen Provinzen

rü>gefehre. Dem Vernchmen nach

Begleitung des Staatsraths - Grafen náchst:ns ‘eine zroeite Reise in die westlichen Provtuzen

antreten,

Die Regiérung hat beschlossen - cinen Schwedis{- Norwegischen Consul nac< S1. Domingo zu ernennen, und dem Commerz Collegium Befehl ertheilt, die hierzu

fich eign:nden Personen vorzuichlagen.

Am leßcen“ Reichstage wurde cine Revision der Kirchengesche bejhlossen. Die hierzu mittee ist gcyenwärtig unter dem Prásidio ‘des Ober Hofpredigers, Dr. Hedrén, zusammengetreten,

Ein Lieutenant , Namens Natt 03g Dag, hat sich beim Justiz -Ombudeman beflagt , er sei von seintm gezwungen worden, Abschied anzuhalten , weil er in einem vor dem hiesigen Kriegszetiht anhängigen Proéesse zwischen mehreren “Officieren des Jemiländischen Feldjäger - Regiments und einem “gewissen Lieutenant Sahlberg der Wahrheit ge-

Obe: sten, Namens Bey,

máß ‘gezeugt habe.

Von mehreren lyrischen Gedichten Thomas Moo- ene Ueberseßungen erschienen, Se. Mai. Justiz - und Polizei - Depar tements, Stdáätsrath Diriks, zum Chef des Departe- ments für das Kirchen - und Unterrichts Wesen, und «¿en Stäatsrath Holst wieder ‘zuin Chef des Polizei - Departemeuts ernannk. An

‘re’s sind hier gelung Christiania, 22. September.

‘König haben den Chef des

zuf der Wagen osrichters velcheu: etu- Theil der ungarishen Nobelgarde zur.

der nah seiner Rückkehr Verwaltung des Marine - Di ist dem Staatsrath Kroz Staatsraths - Al Der Staatss\ec und der Professor an der\ Hr. Stoud Placou, an st

Nachstehendes is igen Blatte abgebrochenen) Start gefundnen Ceremonj Majestät der Kaiserin von Oeestèy Königin von Ungarn :

toriums begab sich Jdre Y em Zhr der Weßprimer Y aupt gejeßt hatte, Hochaltar , auf niederkuiele, hlin des Erz - Hofri nabhin d

Staatsraths Fasting - Sztockycln wieder die úbernommen / als Muzglied der [m einzutreten.

Er widmet den Geschásten beitet viel und Genug, man finden tônuen. fen nicht hof:n, Boi:var binnen kurzem hier zu sehen 5 er ist nah Ober-Peru abgegangen, um dort alle Ange legenheiten zu ordnen, und wie es hier heißt, wird er, as Verlangen bezeigen, . von Unter- dort einen besonderen Staat

bilden. Mindestens ein Jahr lang hat er in Oder-

hat bereits dürfte wohi Wir dür:

tèements Betehl erthcilt, (n Srockzolm

Vogt is Staatsrath, wegzishen Universität, Stelle Staa:sjecre Preßburg,

Beschluß der (u {chreibung der a Krönung Jhrer

Caroline August2, ur Während des Offer stät die Königin , nachd wieder die Haust:rone au JFhrer nächsten oberster Stufe I múnze , welch auf einer goldenen einen Teller, welchen J m Knie darbot, legte, Coujecrator dargereichte Thron zürücktehrtie. : Bischof Jyrer frone wieder herab, diejer aber dem K. K- cen bestimmren Kissen. i Crz - Hofmeijier das heilige Reich geheiligten Maje]tät.

er Neichs- J Kleinocien, fo wte der sters das eutvlópte Si óßung seines Ÿ Bei dem Âg Pacifizale auf gie ssen gegeben, “und

atial-Residenz begleitete.

mpfangen und b dem für das föniglihe B jefanden O der ¿ERR Par StEnee des Erz - Hof hüúcers anitorium legalium Magister) und die | Föômgs wurde die dri

A - Bz ' 9 C e dritte Salve u ; el beigeordneten Commissäre , sammt eizen dazu he, | gegeben, und es begann zugleich Ver Gr atipenrirar dividuen des Hofs zur Ausrechthaltung der | zu Ende der Mahlzeit dauerte. So oft Jhre Majestás Tru Unter | fen tranfen, erhoben sih die hohen Gäste s Vortretung des Stellvertreters des Erz - Hof - Truch)esses | ih erst, nah Hinst:llung fet Becher raf ‘die Tafel, Dapiferorum Regalium Magister) mi dem gropen wieder nieder, Nich Hinwegtragung dés Nachtisches Scave, dem ein ungarijcher Nodelgardist vorauging, und standen die Gâáste auf und blieben so lange bei izren i wurdeu die Speijen von den Siben stehen, bis Jhre Majestäten sich sil ie Teuchsessen und Kämmerern in den Spei gewaschen gatren, Bas fie [ga E bas zus und hier den von dem durchlauchtig- | dieemal der Primas ein, der durchlauchtigste Erzherzog Magnateu | Palatin reichte aber das Handtuh zum Abtro>nen.

tair geivorden. 26. September.

immten Jn Ordnung und Vermeidung jeder Verwirxung,

n Mineudesißer in anderer nachfolgte Fdelkuaben y esjaal getragen, en Erzherzog Palatin bdergeben , u1

f das H Beglettung zum yre Majestät e Jhr die G:ma S{hüsset präsentirie, yr der of -Ceremoniàr

hierauf die Jhr va Paten , küßte uno zu Práfation nahm de! Majestät, der Königin, die dem Dbderst Hof ster zum Halt Auf gleiche Weise nah 6; Driadem v Wahrend der isignè.n d

dazu bestimmten O diesen Sus, die königliche Tafel ge- . K. Hoheit, der Erzherzog Palatin hatte | Ihrer Maj er Königi i se

uh die Vorschneider und S F, "Als der Wales ee Ugo E E a Lantné, die Speisen auf der Tafel ausg« on der Erz - Hofmeister mit dem Stabe in de Fajestären geziemcnde Anzeige, uud, .nahdem ih die ungari]<en Nobelgardisteu des Speijejaales in Reihen aufgestellt, jardisten aber an velhe Jhre Majestäten in den Spzijejaal zu gehen aiten, in Orenung gestelle hatten, gn óniglichen Tajel in solgeudsx Orduung: ammer - Fouriere; 2) die tônigl. Trucjesse iac Tamiliares), die Reichsstánde und Kämmerer, 3) Die Magnaten , ad Minister, untec einander; andeurs der verichiedenen Orden ; ieser -Ordenz 6) die Ritter vom goldenen ) der Herold des Königreichs Stabe und mit bede>cem Haupte; ude Reichs - Primas ) Se. geheitigte M er zwei ajsistirenden- Vijchôfe -

eidgarden , des Erz - Hosmeisters rz: Hostämmerers und des dienstt erers. 10) Die-Kronhüter erzog - Patatin mit der Krone au en, 11) Jhre Majestát die Kd rone ge|<múüd>e, in Begleitung <ófe, sich auf die H áfend, wägyrend die Oberst -

v. Hum-

stellt waren, machte da- auf beiden Seiten die K. K. Leb; der Gemächer y

und gab sie Schaßzmei

Haupte Sc. i lung beugren die Träger d | den BDischdfen empfangenen vertreter des Erzs Stallmei und der Rerchs Herold mit Entbl den Heroldjtab zur Erde nie würde Zhrenu Majestäten das ivie das Evangelium zum cas Weihwäasser 'dargeret!c<t.

ur Communiou gekommen war, Königin, bioß Hochaltar , kuiete das von dein

15-D1e V. M (Aulac

geheimen Räthe r und Com 5) die Großfreuze VBließe ; jcinem ‘Am Abend war ungarisches Fréi-Theater. Die ganze

einander.

4) die Ratte

Ungarn, 8) der cousecri und der Koloczaer Erzbischof. in Begleitung der zwei Capitäne der mit dem Stabe, des hueuden K. K. Kám- urchlauchtigste Erz- f einem gestickten Ki} mit der Haus- der assistirenden Bi- Hofmeisterin

begab |/ in Begleitung der # auf der Hof - Ceremo empfing von dem con) Abendmahl , fan worauf sich Jhre Béerjchemel Jyres Throns vi wurde sowohl Jhrer Majes fdie Hau durch d

Majejtát die den Bijchôfe , zum Stufe desselben auf jelbit gelegte Kissen, und den Reichs - Primas das heilige aus seinem Kelche,

Der Englische Gesandte, Sir Benjamin Bloom, aj stát der Kônig -

des Reichs zus. wird derjelbe uud der d

Ldwenbi:lm,

Adjolution |tàt wiéder auf dén einer Weile durch den Weßprimer Dirie dem Könige ¿ichs Diatem aufge)ebßk. everlich der Seg0

Königin als au<h Sr. Majestät, Hofmeister das hetlige R beendigtem H ben , wobei ni Salve aus kleinen Hierauf fkeh

and Jhrer Oberst - Hosmeisterin des Hofstaats die Schl-eppe des Kleides hielt, frichters folzte, nebst mehreren < zur linfen Seite der Tafel acht ungarischen die sih den im Saale bereits <en Nobelgardisten anreihe- ajestát, der Kônig, der »itdiejelben Jh-

der Königin worauf

die Gemahlin des Erz-Ho ornehinen Damen, die st Majestäten wurden -von

ochamte wurde | ic allen Giocken geläutet, und dl Gewehr und grodem Ges rteu Jhre Maj-ssttn die Sakfristei zurück i und nach abgelegt verließen Jhre M2 Primas #8 Der Clerus bliéb an der K" und die mánui hre Majestät dit Der Zug begann in wie vorher , „Jedoch aus einem aupiplaß nach dem Práimaltis Bankett bereiter-war. n hatten, wl

ernannte Com Nodélgardisten begieitet, efindlichen übrigen ungari} Als sich Se. géheiligte M Tafel genähert hatte, übergaben Allerhôd en Kalpag ‘dem Erz H huenden Kämmerer ¿hten Hand legte. Valatin legte aber die Reichskrone stehendes Tischchen, wobei Ehe sich Jhre Majestäten der durhlauchtigste Erzherzog Palatin Wasser )ewaschen in ein Be>en, und der Reichs Primas reichte andtu<h zum Abtrocknen bar. rimas assistitende Hof Cere- und nun seßten sih Ihre er Erz - Ho‘kämmerer cem hr Oberst Hofmeister, die Majestá-

dtcselbz Weije in lelve: aus ihr hecaustraten/ nen und úbrigem Schmucke, unter Vortrcetung des conjecrirenden Clerus, die Kirche. Se. Majestät der König gleitung bestiegen die gin aber Joren lichen- Di duung/, Wege, über den H laste, wo das téngliche Jzre Majestäte Kiste, t welch legc hatt úorigeu Hüter daje aber, in Begleitung der zwei K den Kronhúücern in ein

ofmeister, dieser ader dem der ihn auf den Nebentisch zur Der durchlauchtigste Erzherzog- auf eia gegenüber sich die Kronhüter stellten. zur Tafel seßten, goß Jhnen zum Hän-

um seinen

Pferde, I Wagen.

n die Kirche verlasse e die Kronhäcer die -Reichsklein0® Satkristet -getragen- lbst zucü>gelajjen, | K. Commissärl em Hoswagen gelegt, un?

Ihren Majestäten ein H Hierauf spra<h der dem P onarius das Benedicite, Majestäten nieder, wobei d Könige, der. Königin aber J

enu, jogleich im die

931

folgte, in dem die Gemaßlin des Erz- , ten uteker

1aÿ)lin des Crz- | le tergeseßr hatten, seßten s< au< der dur<lau liuken der Oberst. Hofmeisterin saß, rz Gene Erzherzog : Palatin, e LA L eia s E obel Pri- | Erzbijcos von Kolocza zur föniglihen Täfel, während j Jhre Majestäten wnrden bei Jhrer Majestät der Königin E l tet Dose Ankunft in dem Primatial-Pallajte ehrfurchisvoll | meister die Hausf-ene vom Haupte heruntergenommen is in das innere Gemach begleitet, Ju f und von dem K. K. Schaßmeister zur Reichskrone gt antect besiimmncen Speisesaal | legt wurde, bei der er während der ganzen Mahizeit

stehen blieb. Bei dem ersten Trunk Sr. Majestät des

Noch vor dem Adwaschen hatte der Oberst - Hofmeister

der Erz - Hofmeister aber Sr. Majestät, dem Könige, den Kalpach gereicht. Dann sprach der Fürst Reichs? Primas, unter Assist:nz des Ceremoniárs, das „Deo grailas,““ worauf sich Jyre Majestäten, in der vortgeu Beglettung, in Ihre inneren Gemächer versügten, w90- hin auch die Reichskrone getragen wurde, die später in die Collegiat- und Pfarrkirche des heiligen Martin zu- rückgebradc;t und den ubrigen Reichs - Kleinodien deige- fügt wurde.

Die sámmtlihen Magnaten und die Stäude des Reichs wurden zur nämlichen Zeit an einer großen Tase: von sieben hundert Geèe>en im Namen des Kdo nigs von den obersten Hofchargen bewirther. Während der ständischen Tafel erschienen ne< alter Sitte beide Majestäten in dem Saale und wurden mit dem ein? stimmigsten Lebehoch empfangen.

Städt war beleuchtet, und gewährte emen um so reízen- dern Anbli>, als die Beleuchtung, eben so wie alle Feierlichkeiten des Tages, von dem heitersten Wetter begúnstiget wurde. i E Der Kaiser und die Kaiserin, die sämmtlichen Erzherzoge K. K. Hoheiten und Se. K. Hoheit der Prinz von Salerno fuhren, nebst dem Hofitaat und vou der ungarijchen Garde begleztet, durch die Straßen der Stadt. Sie wurden jeßt, wie bei dem feierlichen Zuge am Morgen, überall mit dem lautesten Vivoattufe von den Cinwehnern und den vi:len Fremden empfan- gen, die sich aus den néheren und entfernteren Gegen- den an diejem Tage hier versammelt hatteu, und auf welche ganz besonders die ges<hma>volle Pracht der na’ tionalen Kleiduvg, ve: bunden mit der si jeden Augen- bli>, auch im äußèrn Betragen zeigenden, offenen und herzlichen Anhänglichkeit der Ungarn fúr ihren Köñig und ihre Königin, einen hdö<s erf-euli<hen Eindruck machten. Türkei. Der êsterreichishe Veobachter meldet, na<h dem Osservatore ‘T’riestiano, folgendes aus Alex- andrien: „Am 10. Aagust, gegen 3 Uhr Nachmittaas, erbliéte man auf dem Lootsen-Post:n das bekannte Sige nal, daß si<h Schisse dem Hafen nähern, denen sodann die Lootsen entgegenzufahren pflegen, am sie in den Ha- fen zu geleiten. Man jah aud) wirflih drei Briganti- nen, welhe mitsammen segelnd, sich dem Hafen näher» tenz; gegen 5 Uhr . st;>te die eine diejer B-igantinen russishe, die andere jouische und die dritte, wie es schien, dsterreichishe Fiazge auf. Die erste Brigautine lief, nachdem sle den Loor'en an Bo.d genommen / eine halbe Stunde vor den bçidén andern / die bcisammen blieben, in den Hafen ein, und suc“te sih unter dem Winde, in der Nähe mehrerer túrfilhen Schisse, wor- unter ¿wei Fregatten, vor Aukecr zu legen. Die beiden

Justiz- und

selben offeu nah dem Primatial, Pallaste ge füh F

ehujessel herbeirückten. Nachdem Sich Jdre

P E D E E