1825 / 234 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

932

andern Vrigantinen folgten in einiger Entfernung. Diese drei Fahrzeuge waren griechische Brander. Der erste Brander ward bald erkannt, und als die Führer des: selben dieß gewahrten, zündeten sie ihn mitten im Ha- fen úber dem Winde von hundert europäishen Kauffahr- feischiffen und eiuer französischen Kriegsbrigg an. Nach- dem dieß geschehen, warfen sie sich in ihre Schaluppen, um zu fliehen, und ließen den Brander , und auf dems- selben den armen Lootsen im Stich, welcher auf Treue und Glauben daß er cin Fahrzeug einer befreundeten _ Macht sei, sh an Bord desselben begeden hatte, um es sicher in den Hafen zu führen. Der Brander ent- zúndete sich; aber glücklicher Weise, vielleicht aus Man- gl an hinreichenden brennbaren Materiaiien, um eine Explesion zu bewirken, ohne Wirkung, und trieb mit- ‘ten dur< den Wald von Schiffen, ohne ein einziges zu beschädigen, auf den Strand. Nur der unglückliche Lootse verbrannte. Die beiden andern Brigantinen oder Brander , als sie das Mißlingen des erstern sahen , fehr- ten um und ergriffen die Flucht. Die französische Kriegs- brigg schi>te der flichenden Schaluppe zwei Kanonen fugeln nah, aber ohue Erfolg. dria anwesende Vicektönig, ließ noch an demselben Abend den Billal-Aga (Vice - Gouverneur) den griechischen Brander nahseßen, und am folgenden Tage am. 11. liefen auch der Gouverneur und Administrator der Ma- rine mit mehreren Schiffen aus, uin Jagd auf die Grie- chen zu machen. Die ganze Nacht auf den 12. hindurch hôrte man cine starfe Kanonade, welche von dem Zu- sammentreffen der griechischen Korsaren mit cinem Con- voi fleiner, unter Esforte segelnder, türkischer Handels- <iffe, die von Adelia famen, herrúhrte. Am folgen- den Morgen (den 12.) verbreitete sich das Gerücht, daß Billal: Aga, anstatt sich nah der Seite, wo der Ka; nonendonner gehört wurde, hin zu halten, eine entge- gegengeseßte Richtung eingeschlagen, und sich nah We- sten gewandt habe. - Der Vicekönig gerieth, wie es heißt, darúder dermaßen in Unmuth, daß er selbst den Bran: dern nachzuseßen beschloë. Dies geschah auch wirklich, und Mohammed Ali schisste sih no< an demselben Morgen auf einer kärzlich erst iu Genua erbauten Kor- vette, in Begleitung des Patrona-Bei und anderer sei- ner Vertrauten, ein. Die Zügel der Regierung während finer Abwesenheit übergab er dem Bak Aga, Soliman Aga und Jlias Aga, stellte jedoch alle unter die oberste Leitung und Berathung des bekannten Boghos Jussuf. Am 13. lief der Kapudan-Pascha mit seiner aus 10 Fre- gatten, eben so vielen Korvetten, und gegen 20 Briggs und Goeletten bestehenden Flotte in den Hafen von Aicxandrien ein. Die Abwesenheit des Viceföntgs und das unvorhergesehene Erscheinen des Kapudan Pascha erregte einige Sensation und Besorgniß unter dem Velfe. Am 14. liefen 20 Kriegsschisse und am 16. noch zwei andere von der ägyptischen Fiotte aus, um in den benachbarten Gewässern zu freuzen, Bereits am 14. {on lief ein russisher Handelsfutter mit einem Schrei ben der interimistishenu Regierung an den Vicekönig aus, worin er ersucht ward, nah Alexandrien zurúctzu- fehren. Der Kutter kehrte jedoch am folgenden Tage zurü, ohne Mehmed-Ali angetroffen zu haben, und wurde daher von neuem abgeschi>kt, um ihn aufzusuchen. Am 17. traf der Silichtar Aga von Cairo ein. Endlich am 20. mit Tageganbruch kehrte der Vicckônig von seiner Fahrt, nacdem er den Kanal durchstreift, bei Cypern und Ca- nea angelegt hatte, chne auf ein feindliches Fahrzeug zu stoßen, wieder zurú>, und bezeigte dein Kapudan- Pascha die gebührenden Ehrenbezeigungen, worauf sich dieser ans Land begab. Die erfolgte Rückkehr des Vice- fönigs beruhigce und erfreute das Volf, Die Anstalten

Der eben in Alexan? -

zur Absendung frisher Truppen na< Morea werde aufs thätigste betrieben.‘

Spanien. Der Moniteur meldet aus Madri) vom 25. September, daß Se. Maj. dem Baron v Vincent das große Band“ des Ordens Karls ITI, vet liehen.

9 Man sprach wiederholt von Complotten in Toledy, und von einigen Guerillas-Truppen in la Mancha. Wi es heißt, sollte Mocho dort in ähnlicher Weise aufg treten seyn, wie Beisières in Arragonien indessen wq man deshalb wenig besorgt. Ju Valencia ist die Haupt

bande, welche das Land verheerte, vollständig geschla

gen worden.

Nach cinem Schreiben aus Barcelona vom l September, sind dort, so wie in der ganzen Provinz, kein Unruhen gewesen, und man wußte nichts von Verhas tungeu oder einem Zustande der Ungewißheit, wovy in andern Pariser Blättern die Rede gewesen); herrschte vielmehr in dasiger Gegend die vollfommens Ruhe. Etliche Tage vorher hatten außerhalb d Scadt große Truppenúbungen siatt gefunden, wobei di General: Lizutenänt Reizer in Person befehligte. N Beneral - Capitaine Campo-Sagrado wohnte den selbi dei. Dieser und der Geyeral Reizet stehen mit eina der im besten Vernehmen.

Schreiben aus Pampeluna vom 13., und der spanishen Grenze vom 15. September melden eh falls, daß in diesen Gegenden gänzliche Ruhe wal! Alles‘ (heißt es in leßterem) „was man über l nördlichen Provinzen Spaniens gemeldet hat, ist fals Es haben feine Bewegungen weder in Bessières[ noch ia constitution-llem Sinne statt gefunden.““ einem Schreiben aus Puerto Santa- Maria vom| September, (ebenfalls im Moniteur) heißt es dageg: Man spricht von ernsthasten Unruhen ,- welche zu F dajos statt gefunden haben, und wo die Königl. F! willigen Excesse gegen die Consticeutionellen begängen ben sollen. Mehrere Personen, die man als Consti cionelle in- Verdacht gehabt, sollen ein Opfer dieser d cesse geworden syn.

A n N

Bonn, 24. September. Vor mehreren Ta kehrte der Königl. Regierungsbevollmächtigte b:i un! Universität, Geh. Regierungsrath Nehfues, aus Ul T&arlsbade zurú>. Die Theilnahme an dem Erfolge | Cur dieses verdienstvollen Mannes war bei allen M gen Einwohnern so herzlich und allgemein, daß no<h Abend seiner Rückkehr viele Häujer in der Nähe sei Wohnung beleuchtet waren, eine große Anzahl der D ger mit Musik und Fackeln unter seinen Fenstern | [chien , und mit dem herzlichsten Glückwunsche ein Li! was ihm eine Deputation in einem Pracht - Exempl úÂberreichte, sang. Wenn man bedenkt, zu welcher F (im Mai 1812} kieser Beamte hierher fam, wie etl Fremder von manchen Seiten nur aufgenommen wel fonnte, und in welhe Bewegungen und Verwickfelun) sein amtlihes Wirken in dieser Stadt und Gegend ül haupt gefallen ist; so verdient dieser neue Beweis hs licher Achtung um so mehr éffentlihe Erwähnung, | èr beweiset, wie sehr auch bei uns jedes Verdienst l erfannt und geehrt wird.

Königliche Schauspiele.

Donnerstag, 6. October. Jm Schauspielhause : 11D Carlos, Jnfant von Spanien,“ Tranersp. in 5 Abth von Schiller, (Hr. Lemm: König Philipp. Hr. V ger: Marquis Posa.)

Gedruckt bei Feister und Cisersdorff.

Redacteur Jo!

Allgemetne

reußishe Staats - Zeitung.

N

234.

Berlin, Freitag, den 7ten October 1825.

L Amtliche Nachrichten.

Vorlesungen der Forst-Afademie zu Berlin im Winter- á M rtvrz 1328, f ncyclopäâdie der Forstwissenfchaft err forstrath Pfeil; 4 Stunden wöchentlich, ou stags, Donnerstags und Freitags, von“ 9 bis 10

Forst-Einrichtung und Forst-Abschäßun

elbe, 3 Stunden wöchentlich, tf N

Donnerstags, von 8 bis 9 Uhr.

Staatswirthschaftliche Forstkunde und

eFinanzwissenschaft, derselbe, 3 Stunden

a Ania Freitags und Sonnabends, von r.

E nao ran Va gesammte Forst- wissenschaft, derselbe, 6 un pon 10 bis 11 Uhr. 7 Dey M: AUllgemétine Zoologie, Hr. Professor Lichten- , 6 Stunden wöchentlich, von 1 bis 2 Uhr. Natur : Deschichte der wiedertkäuenden ere, derselbe, 2 Stunden wöchentlih, von 5 d) Ur. Die Stunde von 3 bis 4 Uhr ein- oder nal wöchentlich ist zu Demonstrationen im Zoologi eum “CRBYIe 2 odenfunde sür den Forstmann err’ Pro- Veip, 2 Stunden wöchentlich, n E nabends, von 10 bis 11 Udr. Auch ist freigestellt, Votlesung desselben über Mineralogie, 6 Stunden entlih, von 12 bis 1 Uhr, zu benußen. : Physifund Chemie mir Rücksicht auf Forst nstäánde, Herr Major und Professor Turte, tunden wöchentlich, Dienstags vou 11 bis 12, nerstags von 10 bis 12 Uhr. Forstbetrieb (Phisiologie und Terminolo- Herr Professor Hayne, 3 Stunden wöchentlich, tags, Dienstags und Freitags von 11 bis 12 Uhr. gorstre<t, Herr Professor von Lancizolle, P 0 Snalig, Mittwochs und Freitags von praftifum und Buchstabenrechnung. Glei- 1 1sten R E Logarithmen und onometrie, Herr ‘Professor Jdele

wdhentlih, von 12 e 43 E af B eometrie und Trigonometrie, mit praf- jer Anleitung zum Aufnehmen und Plan-

mesters veranstaltet , von demselben

Ferien ein besonderer Forstwissenschaftli sus im Walde gehalten, wozu fúr das der bedeutendsten märkischen Kiefernfor

au< während der < prafcis<er Kur- nächste Jahr cine sten bestimme ist.

1, Zeitungs - Nachrichten. Ausland. i

Paris, 30, September. Vorgester e E E atv vin von Bi “Det en Herzogs < jest Kbni Familie E de Sr. Majestät und der ei Gelegenheit des gestrigen K. H. des Herzogs von Berra de il fd Sr der zum Hofe gehörigen Personen bèi Sr, K E Mittragstafel aus dem Plateau des Trocadero Es Vou der jeßt ganz vollendeten colossalen G Ludwigs XIV. zu Pferde heißt es im Moniíteur: si i die größte Statue, die je in Fraukreich Ía wen! y E nicht irren, “in ganz Europa in deuèter Zeit i L At worden, Die Statue Heinrichs IV. auf ee Dare Neuf ist nur 15 Fuß hoch, vom Hufe des Pferdes bis zur Scheitélspiße des Reiters gere<hnet, die St ie Ludwigs XV. von Bouchardon maß 16 Fuß Hôl “M fragliche Statue Ludwigs XIVY,. aber hat T 18. Fus

Fünfprocentige Rente 99 ai i procent. 71 Fr. 80 C. Fr. 60 65 C. Dreis

London, 27. September. : am Sonnabend währte von 1 bis E I Diteviah

Am Freitag hatte Gr { ; s N R Andienz bei Er Maj. af Liverpool in Wiudsor eine Maj.

Am Sonnabend sind Depeschen vom Gen. Turner aus¿Sierra. Leona und heute Vormittag. Depe-

hen vom“ Cap und von Mauritius im Coloni i m (0 s angefommen. Colonial - Aint

Der Herzog und die Herzogin v n Le Lande i a riAs i Depeschen vom K. Statthalter in Neu Súd- M bis zum 23..März enthalten leidet! daß die ae

großer Unruhe und Verwirrun A t zwischen den Behörden war. g wegen. Mißhelligfeiten

Clarence sind.

uen, Herr Forst - Kommissair Pa sso :

estimmenden M Saiciagae Ein Ea A8 M nfangsgründe der Arithmetif-und‘Geo- A Herr Forst -Kandidat Schneider desgleichen. eoligens wird außer den praktishen Uebungen,

je der Herr Oberforstrath Pfeil im Laufe des Se-

Das K. Schiff Plover , welches Rio am 28. Juli verließ, ist mit Depeschen von Sir Ch. Stuart ange- fommen, welche Lord Paget und Major Gurwood, die ibn n begleitet, mitbringen. s

m Montag wurden die Juhaber Griechischer Stocfs in großen Schrecken versebt, durch die Nacbrite