1825 / 236 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

940

der Keichhusten und das Wec<hselfieber im Mens, P!leschewer/ Adelnauer und Krotoszyner Kreifße pas allgemein , jedo< nit bösartig, Auch hat sich Hos Scharlachfieber zu Czarnotfa, Schrodaer Kreise, ged gt and in Moezniki, Adelnauer Kreises, sind einige Per] N nen am Nervenfieber, so wie im Birnbaumer A I8 Kachme, Kinder an den Friejeln erkrantt, und E e roszyner Kreise herrs>t eine Art scorbutisches E welches Blafen im Munde verursacht - E gi [<limme Folgen hinterläßt. E g. Ee Dörfern Stazelce und Ryszewo , Mogilnoer E und in der Stadt JInowraciaw - auch in t Ms ) ia, Schubiner Kreises, sind die natürlichen B ete c ebrochen. Fn Jnowraclaw sind an diejer Krank» Ie bereits mehrere Kinder gestorben. Zu Ujard, Mas: ener &reises und zu A E i S t: O dir L Os Rinder gestorben. Zur Ver-

innen ganz kurzer & i : s düitäts Per weiteren Verbreitung beider Kranftheitsübel

sind úberall die nôthigen medicinischen und polizeilichen Vorkehrungen getrofsen worden,

? Die Sterb l Gadfen. Magdeburg. Die

vin unter decn Menschen, so wie die Anza ee Eranften, hatten die gewöhnlichen Grenzen nich he

schritten. Der herrschende Krankheits - Charakter D f atisch - gastris in mehreren Fällen mit nervd}er A imicnag. Im Anfange des Monats zeigten sich Se Ruhren. In den Ortschaften des Osterburger »Breises Groß-Holzhausen, Gerstgottberg, Siepnt, e busch Behrend und Losenrade haben sich die nat! Ls Blattern eingefunden. Zur Vorbdeugung einer E Verbreitung dieser S S E Mer: j : i nwendun t. : reribt V N N EasaNer der Gc politi en Kranfkhel- L ar vorherrschend fatarrhali\ch - rheumati|< und ie sich nicht selten zu IES s E S i ci ; elchyusse h; e E Aue E ile und Srerblichkeit find Ee ‘Menit August durchaus nicht außerordentlich ge-

iyesen.

f Ge Miner. Im. der S0C ag Wes p PiWolbect brachen die RNatees aus, davon befalleuen Personen sind aber sämmtlich iu e Besserung. Zu Warendorf und in der Umgegend e n fast allgemei die Masern unter den Kindern, ia d doch dabei wenig lebenegefährlich. Auch in dem Seaii ‘Becéum war die Masern - und Frieselkranftheit K fi Jn der Gemeinde Harixbect litten die Kin- A af Brustfiebern. Minden. Minen It von gutartigen Masern, Nur bes sporadis, an med: p e Ein Anfang von Epidemie schien blos Bi lefeld, w9o ungewöhnlich viele Kinder am Brech- dn ball erkrankten und in drei Gemeinden des Krei-

durchfall i : ieber {nell 18 : bôsartiges Schariachfieder |<)

ses Brakel, wo ein 4 . Judessen hat Kinder hinweg raffte, si zu gestalten uts

árztli orge der weitern Verbreitung i E Dix ungewöhnliche Hibe bei Tage us darauf folgende Kälte während der Nâchte Vat iur n wenigen Kreisen nachtheilig auf die Bem e Lee Menschen gewirkt, Jn verschiedenen Orten dur Kugile Arnsberg und Soest op epa Le e ‘dern und das Scharlachfieber, Je00< ! L Ind nut in äußerst seltenen Fällen tödtlich. Sn

Trier. Zu Ollmuth, im Landkreise

den Kreisen Jserlohu und Olpe herrschten theilweis Katarrhe, Rheuaatrismen, Halsentzündungen,. Brust fieber, Diarrhden und Cholera, ohne nachtheilige Fol, gen. Der Sticfhusten in einigen Orten des lebßtgenaun ten Kreises ershwerte und hemmte die Impfung dg In den übrigen Kreisen war der Gy sundheitszustand der Menschen gut; allgemein hery gal uberhaupt wenig Kranke und die Sterblichkeit úberscrit!

Schubßblattern.

schende Krankheiten wurden nicht beobachtet; es

nichr das gewdöyuliche Maaß.

IX. Jüâlih, Cleve, Berg. Krankheits - Konstitution war Nervenfieber,

gutartig. Die Sterblichkeit blieb verhäitnißmäßig.

X. Niederrhein. Koblenz. Obgleich kein besondere Krankheiten geherrscht haben, so ijt doch de Gesundheitszustand gereizt gewesen welches besonde die {wai alsúbelu unterworfen sind, = Trier, ist eine en Bis jeßt hat ein Haus beschränkt , worin vier Individug nach und nach erfrantt sind, von denen eines, etn Mil

bei solchen Personen zu bemerken Lungen haben, oder H

war ;

zündliche Ruhrkrankfheit ausgebrochen.

lich auf hen von 20 Jahren, am 7. Tage der Krankheit gestu ben is. Die Krankheit des Hauses ergriff, anste>end zu sein, weshalb von d

Kreisphysikus die nöthigen Vorkehrungen gegen die wi

tere Vecbreitung derselben auf der Stelle getrossen wi den sind. Der Typhus zu Cruchten, im Kr. Bittbur hat noch nicht ganz aufgehört; auch zu Mehren , ül Kr. Daun , bestept diese Kranfheit noch , hat aber | Gefolge der gleich in der ersten Entstehung gewäh Hülfe und Unterstüßang, an leßterem Orte bedeut nachgelassen.

Kön tot Schauspiele.

Sonnabend, 8. October. - Im Schauspielhath „„Die Unzertrennlichen,“/ Lustsp. in 1 Aufzug, nach \ Franz., bearbeitet von Th. Hell. Hieraus: „Koll her!‘ dramatische Aufgabe in einer Handlung, l Franz Elsholß. Und: ¿Die Brüder,“ Lust}p, 1 Masken, in 5 Abtheil, von Terenz. l

Sonntag, 9. Oktober. Im Opernhause: 11 Barbier von Sevilla,‘ tomishe Oper iu 2 Abch Musik von Rossini. ¿AD

A S L aulpielüalisez ¡11Der Oberst,‘ Lustspiel 1 Auatzug, nach Scribde bearbeitet von E. Blum. (Ÿÿ Clausius, vom Theater zu Breslau : Bontems, als Ga rolle.) Hierauf: „Das Alpen-Rôöslein, das Patent u der Shawl,// Schauspiel in 3 Abtheilungen, von Ÿ bein. (Hr, Clausius: Baron Rentheim. Mad, Devriul Liesli, y |

/ i Charlottenburg. Zum Erstenmale wiederhu „„Flattersinn und Liebe, Lustspiel in 4 Abtheilun nah dem Französischen, von F- A. v. Kurländer. H auf: ¿¿Das e Me Lustspiel in 1 Aus Mlle. C. Bauer: Pauline.

s “Montag; 40. Oftober. Ju Schauspielhauh Die Macht der Verhältnisse,// Trauerspiel in 9 theil, von C. Rovert.

Gedruckt bei Feister und Eisersdorff.

Nedacteur Joh

Cöôln. Di fararrhalis< - gastris, die sich hin und wieder zeigten, war

scheint , da-sie alle Bewoh

A ige eine

reußische Staats - Zeitung.

Zeile

Berlin, Montag, den 10ten October 1825.

Zeitungs - Nachrichten.

A u. 6l.a n-d.

Paris, 3.-Oftober. Nächsten Sonntag wird der nig und die Königl. Familie, mit Ausnahme der ¡der Franfreichs , nach den Tuilerieen zurückkommen ; se bleiben no< bis- zum 15: d. in Sc. Cloud. ute wird Se. Mäj. nebst dem Dauphin sih auf et- e Tage nach Comviegne begeben.

Der Kriegs - Minister ist von seiner Reise wieder r eingetro sen. j

Der Gejandte Sr. Kathol. Maj. am französischen fe, Graf de la Puebla, ist vor etlichen Tagen ÿyier efommen,

Die Fregatten Antigone und Flora, so wie die wu la Moselle, sind am 27. d. M. von Brest aus- ufen; lestere beiden Fahrzeuge begeben si<h nac< <efort; die Antigone. bringt den französischen Ge- al. Cousul Mules und andere Consularagenten nach ity, i

Die Goelette Bearnaise ist am 28sten von Brest h Toulon in See gegangen. Anm 29sen ist das ¿ Contre - Admiral Jurien befehligte Ge]chwader in

est angekommen,

Aus Madrid wird unterm 25. Sept. gemeldet, ; Se. M2j. die von Hr. Tassiu im Namen einiger riser Häuser übergebenen Anlcihe- Vorschläge verwor- haben. Alle Möhe, die man sih gegeben, alle P AEs, die bis zum 23sten geschehen, siwd fouach reiu oten.

Nach. den neuesten Nachrichten aus Rom ist zwar t noch immer eine ungeheuere Hiße, wodurch viele anfheitea verurfacht werden, die Gesundheit des Pab- 6 ist jedo. vollkommen hergestellt,

Die Untersuchung gegen die Carbonari in der Pro- h Ravenna is beendigt, und das Urtheil über die ein Verwicfelten gefällt. Die Zahl der le6tern be gt 400; einige sind zum Tode, andere zu den Galee- i, die meisten aber zur Haft auf eiuige Zeit verurtheilt.

Die neuesten Briese .aus Haity (vom 20. Aug., thin um 8 Tage junger, als die leßtvorhergegangenen) wgew die Bestätigung, daß äuf allen Punkrén der lel volifemmene Ruhe herrscht.

Am 13ten August wurde zu Sugar - Creef in Pen- amen cine Frau, Namens Wilson, als sie im Hüh- istalle nah Cyern suchte und die Hand unter den Fuß- den- ste>te, von einer Schlange in den fleinen Finger dissen, _Sw@nell eilte ste uach ihrer Wohnung, u@ ‘lse zu suchen ,„ und da sieau der Thür gerade cine t'erdli>ce, ergriff se solHe und huebd sich , ohne lan: s Besitnen den Finger -ab.- Durch dieje rasche Am-

E ene das Ei 1dringen des Gifts in den Kör- per verhindert und die Frau verdanft ihr aller i scheinlihfeit na<h das Leden. : R

Fünsprocentige Rente 99 Fr. 60 C. j

cent. 71 Er. dh E F C Dreipro- ondon, 27, September. Zwischen Liverpool und

ifi d soll ein Telegraph über Manchester “ridiiet

werden.

Die ungebührlihe Publicität, welche der Ausrüstung mehrerer Kriegs'chisfe für die Griechen gegeben worden, joll hauptjähli<h Hrn. Canning veranlaßt haben , die

ritte gegen die Ausfuhr von Waffen und Munition zu thun, die einen so nachtheiligen Einfluß auf die Griechischen Scheine geäußert haben. h

Die hierher geshi>ten Griechischen Deputirten sind Hr. Tricupis, ein Mann, der si der Freundschaft des Lord Guilford erfreut und bei seinen Landsleuten in hoher Achtung steht, und zwei Söhne von Conduriotti und Miaulis. i

Der Hampshire - Telegraph sagt: „Es geht das Gerücht uncer den Seemännern , daß ein Kriegsschiff, vermuchli<h der Java „ausgerüstet werden foll, um eis nen neuen Oberstatthalter nah Jndien zu bringen und daß Se. Herrl. der Herzog von Buckingham diese Stelle angenommen hätten.‘

Zufolge eines Privatschreibens aus Guatimala vom 12ten Juni, hat man in dieser Provinz und in San Salvador seit 2 Jahren über 5 Milltonen Cochenille- Bäumchen angepflanzt, beinahe dreimal so viel als si< gegenwärtig in der Provinz Oajaca befinden. Der Berg- bau fômmt ebenfalls se9r in Aufnahme. Jn 10 Mo- naten wurden über tausend Mark Gold- gemünzt. Die diesjährige Jindigo - Erndte zu San Salvador trug über 2 Millionen Piaster ein.

Vom 30. Man ist der Meinung, daß ein Schritt geschehen wird, um CEochrane's Abgang zum Beistande der Griechen zu verhindern. :

Es ist ein Rathsbefebl ergangen , alle mit Waffen und Munition nah dem Mittelmeere bestimmten Schiffe aufzuhalten.

Gestern hatte Graf v. Westmoreland Geschäfe mit Hrn. Peel,

Auf heute ist Conseil in Windsor angesagt , wohin gestera der Königsbote Huth mit Depeschen aus dem | auswártigen Amte ‘an Se, Maj. abging.

Aus Schottland wandern fortwährend viele Land- leute na<h Buenos-Ayres. Die Colonísations: Gesellschaft, l an dercni. Spiße das Parlamentsglied, Hr. Beaumont, teht, sorgt zugleich auf die lödlihste Weise für Errich- j rung von Schulen und Kapellen. :

: Nach officiellen Documenten wurden in den Jah: l ren 4791 bis 1822 (die Zahre 1812 und 1813, weil die ( Zoll Register bei dem Brande im Zeollhau)e vernichtet