1825 / 238 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

Dieses Verbot

Gibraltar. Begünstigung des _Neger-

der Straßé von scheinlih wider die

ng enthält heute ‘folgende K. Profla-

sich im Frieden a’s befindend, flárc haben, eine strenge verschiederen gewisse diejer und demnach die igen durch einzelne d eine Macht oder igenthum der eines der Staaten, die, in einem Kamps Maj. Jhren Ent- geeignet ist, die in Zweifel zu Sr. Maj. Unterthanen Handlungen der es billig zu Regierungen ihre Unter» r Handlungen an

innerhalb ist augen els gerichtet. Die Hosfzeitu mation vom 30. v- „Georg R. mit allen Mäch wiederholt Jhren K- und unparteiliche Streitigkeiten zu befo Máchte und Staaten Begehung von feindselig Unterthanen Sr. Maj. einen Staat oder wider Unterthanen einer im Frieden mit begriffen sind, in erflárt haben, tigéeit der Erflärungenu und demnach - nicht wúrfsam von sol Feindseligkeit abge befürchten steht, ihrerseits nicht im von Begehung gewa d dem Eigen aj. abzuhal

emnach Se. Maj. ten uud Staat Beschluß er Neutralität bei den in welchen begriffen sind; en Handlut wider irgen nen und E Macht oder zugleich ht dessen Se. l zu sein, Sr. Maj.

Sr. Maj.-

Ausfrich

<hen unbefugten rdeu könntei?y die dadurch beschwerten Stande sein ltthäâtige thum unubeleidigender und demuach die Ot t Sr. Maj. in Frieden ste- nit den Griechen be- gewesen, bei welchem und unparteiliche Ieus- <. eine g:0þe Auzahl Sr. Maij. in den Gebieten der inen vorthcilhaf besiben und Vor- der Traktaten und demnach Benachrichti- n werde, gewisse Kriegeschisse und Moaj. guszu- der Grie:

halten we

den Personen un terthanen Sr. M tomannishe Pforte, ein hende Macht - in einem griffen ist und Kampf Se. Maj. tralitát befolgt haben ; der loyalen Unterthanet Otrtomannischen Pforte ten Handel betreib rehte genießen, ge zwischen Sr. M Se. Maj. neuer gungen erhalten, Unterthanen Sr. Kaper in den Hôâf rústen und si <his{<-n Flagge manni|sche Eigenrhum wegzune bungen an den K und demna

Kampf 1 seit einigen Jahr eine streuge und demna

sich aufhalteü, e Niederlassungen \<ákt dur die Treue und gedachter Macht ; liche und unzwe daß jeßt unternomme Maj. zu veranlassen, eun des. Königrecchs O, hifsen, um unter ngen wider die Octo- Türkische Schisse und zu vernichten und Berau- ebiete zu ver- 1dselige Hantlungen un- r, im 39sstten Jahre der passirteu Acte entgegen der ganze Juhalt der fremden Kriegsdienst.) end, Jhren Friedens zu erhalten, und ent-

iselaste

f einzu feindjelige Haudlu Regierung zu begeh hmen und

1 der Túrfkfischen G

ch darau

< solche fei! mittelbar den Bestimmungen de Regierung Sr. Hochsel. sein wúrden, befannten P „So haben Se. Maj-,/ Unterthaneu die deren sie jekt zu genie sclosseu, in dem Neutr <es zu behaupten Se. schluß erklärt haben; damit ungewarnt der, shuldig mache,

dem Rathe Jhres ge assen und Se. Maj.

mand unternehmen solle, besagten Streitigkeiten Theil zu Sache oder irgend ein mmungen des besagten Verfall in die durch besagtes ‘und in Jhr hohes Miß- llen Jhren Unterthanen, Ottomanniiche Pforte und die e andern Kriegführenden ,

betitelt: (hier folgt

arlaments-Acte wider Verlangen trag Segnungen des ßen das Glück h alitäts-System zu bcharren, wel- Maj. so wiederholt Jhren Bes feiner der Unterthanen Sr. durh das obige Statut fest für gut gefunden, heimen Raths, diese

Maj. sich gesezten Strafen durch und mit Ihre K. Proklamation zu erl fehlen hiemit strenge, an irgead einer der nehmen oder eine Ding zu begehen, Statuts entgegen ist, bei Sractut auferlegten Strafen und befehlen h genau, sowohl gegen die als gegen all

daß nie

Handlung, das den Besti

iemit a

Griechen y

-950

Un-

be-

mit

die Pflichten der jeden der»

im Frieden sind,

wel<hen S:. Maij. ¡chmen und au allen und

Neutralität wahrzui

Am 2óvsten v. M. wu i

j is E rde der leßte Steinpraßhm zur Verstopfung des Axelschen Gats (welhes von dem und Terueuzen

allein mit der Ebbe eben

hâtten 1,500,000 Pfd. Sterl. in: baaren und Tratten für Haitishe Producte auf Ham- Autwerpen, Genua, Livorno, Trteste, (Wie würden

Rechte Kriegführender Se. Maj. stets gefordert hal Krieg vêèrwi

selben die Ausübung jener die zu üben ichèrweise selbst in

Stratford Canning Thetis nach Cons Lord Strangford , w <t nit der Fregatte Ql Lord Cochrane wurde wo die segelfe

j zwischeu schnitten wird) eingesenft ; jo wie der vorhin ver]eufte, wieder weggeführt. diesen Schaden bei den niedrigen Fluthzeiten gutmuachen zu fênnen. | Ausbesserung des neulichen Bruchs in der Ciudecichung, der Agulalizns, J9 Fen angs hat, gearbeitet und alles pt h die Verstopfung des Stroms sich vor Eintritt des Winters bis Úbe S wird bewürken lassen. M n R De Die Handelskammer zu Amsterdam hat angezeigt, daß die Brigg Roma libre (eine ehemals Spanische, die unter jenem Namen zu den Columbiern überging, sich aber seitdem Livertador nannte) in Pto. Cavello mit Arrest belegt ist und dem Jose del Cotatro, der sie e, wegen verubter Seeräubereien gegen mehrere, vorzüglich auch die Niederländische Flagge, der Proceß gemacht wird ; daher Betheiligte zu Reklamationen ein- geladen werden.

München, 2, Oftbr. heute, von dem reinsten Herbstwetter begünstigt - ihren erfreulihen Anfang genommen. ( nig und Jhre Majestät die Königin, unsere allergnädigs- sten Herr]chaften, geruhten Sich Nachmittags um 2 Uhr mit IJ. KK. Hoheiten den Prinzessinnen, so wie mit J. M. der Königin Friederike von Schweden und de ren durchlauchcigsten Familie auf der Thecesienwiese eins zufinden und wurden von dem überaus zahlreich, ver- jammelten Volfe mit dem lautcesten Zurufe begrüßt, in welchen die bürgerliche Artillerie ihre Freudensalveu Die uater rauschender Musik angestimmten der enthusiastische Volks-Jubel, die vorgeführ- ten, von immer wachsenden Fortschritten der ländlichen Viehstücke , das heitere und len Preisen ges<hmüd>-

respeftiren, wenn Sie unglück! wvaren.‘“

Morgen \<i}fft sich Hr. auf der K. Hingegen geht ten Jahrszeit, ni gow näch St. Petersburg. verzüglich in Portsinouth erwartet - Fregatte Peranga noc< lag. < Am 30sten leistete zu im geheimen Rath. als Y ertheilten dem Hrn. und auch dem Grafen Audienzen.

Am Sonnabend hatte gestern der K. Niederl. Bots wärtigen Amte.

Am Sonutag kamen De wärtigen Aint anu. Gestern hatte

irg Amsterdam, Abzahlung gn Fraukreih, bei sich. dann nôthig haben, um eine Anleihe für den ersten termin zu unterhandeln?)

Liverpooler Blatt enthält die unwahrscheinliche Bolivar habe beim Cougreß (man sagt nicht um die Erlaubniß angejucht, und sie auch ner Gesundheit halber nah England reisen

Portsmouth Fregatte tinopel ein. Auch wird thätig anu

der vorgeru

achrich t / ¡j welchem) halten, sei

Briefen aus Rio vom 5. August scheint die erhandlung des Sir Ch. Stuart große Schwierig- ten zu finden. : Buenos-Ayres Zei st erhalten habet die Resiguati Bezug au egierung, lehuung vorgeschlagen und daß d gemeinen Congreß unter großen Lobrede e die Geschäfte bisher geleitet worden, angenommen, Aus\chusse die Entwersung einer A dresse dar- er an die Regierung aufgetraget werde. mit vieler Zusfriedenhei instimmig vom Congreß gefaßt Mitglieder sich in die der Gegen- glauben, daß 1g der Regie- Die Folge isi, daß fe der Regierung diese <nenden Grad erlangt ten Sißzuns finden, ist, dem Lande, die Opfer zu brin- nabweislich for-

läßt hoffen y

Windsor Hr. C. W. V dirglied den Eyd ab.

Canning eine sehr lu estmoreland und Hrn. }

der Kaiserl. Russische chafter Geschäste im

peschen aus Paris im

Hr. Husfisson Geschäfte mit} im auswärtigen Anite. so wie G gegangen. mit seiner

tungen, die wir bis zum 27. Au- 1, melden, daß der Congreß-Aus|<uUß, tion der Regierung von Buenos-Ayres f die Fortführung der allgemeinen Bundes- zur Begutachtung vorgelegt worden, deren icser Vorschlag vom n der Weije,

Maj.

Die Oftoberfeste

Der Argos

Canning t bemerft,

Herr Canning / Robinson sind aufs Land General Mina hat reise -na< Jersey. begounen. Kaiserl. Russische Französischen Vice - Cousul Mo úber England <meichelhaften Brief , Nadel von Seiten jetnes Der Erzbischof vou C

lle Niederlage unserer Trupp en aus Rangoon vi Es ist hiex viel G um jenen n im Bi! doch früh!

caf Liverpool unk j Se. Majestät der Kd-

t: „Wir haben ¿ dieser Beschluß e rden, und daß die sprechenden Debatte mit aller der Offenheit, nd erfordert, vernehmen lassen, Wir e so seierlih ausgesprochene E g niche gleichgültig seyn fann Achtung und moralische Stá ten Tage cinen nicht zu bere , und dies ist es, was wir in den leßz 1 wichtig für das allgemeine Interesse wiederholen es, was der w Bürgern, es erleichtern wird, , welche die National - Sicherheit u der Theilnahme erwartet werden Verhandlungen

Familie" eine |

Botschafter hat. dén reau wegen seines si und Judien stbaren Dig 1 lassen. in Dover

atscheidu

mit einer fo Herrn , zugehe! auterbury ist i

mijchte. Ueber die partie Gesänge,

geben Nachricht Regieruug/-

Betriebsamteit zeugenden kräftige Aussehen der mit ehrenvo ten Landwirthe, Knechte und Mägde, dann, unter Vor- mit den schimmernden s<uel}füßi- dem Ziele

Donabue , Márz folgendes mit Absendung von berenuen, gewesen scheu Reiche ausgege int gewejen zu sein. mit Gräben umzo nere des Plaßes sind deren noi erst Cottons B! Handstreich n, e Menge î Mit 200* die aber mi!

Verstärkungen ,

der für den stärfste ben wird, ohne uns Er hat eine Circuw genen Verpfähli

t, ist, was von ute, die das Publifkum an diesen ommen, so wie von den erflárten Gesinuungen des tional - Congresses.

Ju Manchester sind dieser Tage drei veculanten mit resp. 10,000, und 25,000, d. gebrochen , ‘und werden, wie man glaubt, 25 pCt. geben fönnen.

Bei der Abrechnung an der fr Freitage, ereignete sich its, eines der vornehmsten M r Rente circa 50,000 Pfd. verloren.

Am Britt. Markt lebhafter, obgleich Consols

antragung wehender Fahnen Preisen , der Umzug ‘voi zwei und dreißig j 1 endlih ihr rascher Flug nach und die außerordentliche Lebhaftigkeit, womit sich eine, dem Königszelte gegenúber amphitheatralische gebildete Masse von mehr als 50,000 Zuschauern aus allen Klase an diesem Lieblingsschauspiele er- en erhabenen Gästen un- ashenden Anbiict gewäh- in 9—10 Minuten dref- Das sih durch Haltung und Montur militár versah den Dienst welches durch feinen b Die Allerhöchsten kd- < 4 Uhr aus der Mitte senheit auf das Nymphenburg

¡úr befa1

tion von drei, gen Rennern , ]und um das Jn Die erste Verpfählung nahm Ob von 700 Europäern durch einen gem. Verlust, und wobei ein Bajonett hingestürzt wurden. ite angegriffen d mehreren Offizieren abz r Brigadier sich nach e erschanzte/ Bundoo

Baumwoll: und 50,000

sen und Ständen, göóßte Alles dieses mußte d secs fdnigl. Hofes einen überr ren. Die Rennbahn wu“de mal umritten. vortresflih ausnehmeude Bürger bei diesem s\<ônen Volksfeste/

deutenden Unfall ge niglichen Herrschaften kehrten na eines, von JZhrer begläckenden Anwe Freudigste ergrissenen Volkes wieder nah

emden Stocksböôrse

der Ausfall des Hrn. áfler, der an Spani-

sehr gerin durch das ivurde darauf die zwe lust von 159 Mann un den, worauf de sel zurúücézog und daselbst v aufhöôrli<h dur< Ausfälle von Donuabue angegrissen ward. das Hauptheer diles úber Do und der Feind stand zwisch da aber der General fand, da trat er den Rückzug an, um- ihm? t nach angefommè! Nach Einigen aus allen * Geschüß im.

gen wur City 2 Uhr.

Schwankung nicht über # pCt. gegangen.

Oktober 881, T, F,

Brüssel, 3. October.

Königin werden h dem Haag begeben, wo die Si aaten am 17. d. erôffnet werden wer der König haben Hru.

la’s Ma Durch ein Versehe Cainpbell 40 i

auf November 88 trúbt rourde.

unter Sir Arch. JJ. MM. der Kdnig und nabue hinaus vorgerúd>t, Monats

en ihm und

si< in der Mitte dieses bungen der General-

F. F. Schröder sul in Riga und Hrn. Blond

erfuhr, Brigadier ; nicht folgte, und soll dem Gerüch der Entscheidung. roßer Versu<h mit Bombardirung durch das {were soll es mit Sappiren versucht e Gen. Lieut. Bradford zum T Hause beeidigt. hat der Kön

Se. Maj. Niederländischen Con Vice:Consul- zu Mogadore ernannt.

r, Huydecoper van Maarseween ist Niederländischen Bank gewo Se. K. H. der Prinz von er zurücfgefchrt.

Der Marine-Minister hat eine Reise Marine-\Ftablissements angetreten. Vorgestern ging der K. Cadbinets- Depeschen von hier n Auf hôchsten Befehl Wohnung des e de Muynek , use fand, seine sämmtlichen P

Bei dem gestern cingetretenen gsten Laudesfürsten war adt nicht das Glúck bes aber .durch durch ihre erzen aller r nahe, zen Um-

Wien, 5. Oftoder. Namensfeste unjecs allergnädi den Bewohnern dieser Hauptst schieden, Jhn i Seine väterliche Ergebenhei biederen B dieser Tag-nicht minder sowohl hier Monarchie ein mannigfa en der Wohlchätigkei vúnsche und

Wir warten 5d Meictdirefcor

1 ihrer Mitte zu verehren ; Sorgfalt und Liebe , |0 wie

Oranien ist vom Haag ihren und den H

und Beschießung sein, nach Andern

Freitag wurd Oberbefehl in Bombai im Ostind. aus Madrid zufolge Tassinschen Auleihe- Vorschläge verw? Zea verweigert hatte, sie anzuempfeh! ripolis der unterneh"

ct und Treue,

ewohner des Kaiserstaates imme als im gan

stig gefeicrtes stilles c, Gottesdienst, heigesten Gebete die lange Erhaltung des all- hrendjte bezeichneten. urde bei

zur Jnspection

fange der Fest, das Handlung und die innigsten Segens1 für das Wohlergehen und Monarchen auf das Schauspielhäusern der Hauptstadt w

Courier Ragut Haag ab.

hat si< neuli< die Polizei in Stc. Nicolas zu Gent, eingestellt und da sie ihn nicht zu apiere versiegelt.

Briefen Spauien die

nachdem Hr. Am 18. Juli ist von T

Hr. Laing mit einer großen Karawaue nach

<reibt aus Paris, die Haitischen C0

ah dem

Vicars von geliebten

Ju den

abgegangen. Man |

s A C R E E