1825 / 240 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

speist. Herr von Mackau, Herr von St. Ericq und} 4 Minister wohnten dem Dinee bei.

Der Minister des Junèrn hat auf. 50 Exemplare der Ucbersetzung des Anacreon in “Prosa dur WM/selle. Celeste Vien , Mitglied der Academien vou Bourdeaux und Vaucluse, unterzeichnet. ;

In der Sizung der Academie der Wissenschasten vom 4. Oct. hat der Doctor Audeuard eine neue Anu sicht úber das gelbe Fieber aufgestellt, Er ist Verfasser der Theorie der Anste>ung , aber er glaubt, daß dieje Krankheit feinem Klima und feinem Himmelsstriche an: gehôre, sondern daß sie ihren Ursprung auf den Sclaven: iffen neÿme , und daß sie durch diese Schi fse in die Länder gebracht würde, wo sie landeten. Die Vorlesung des Hrn, Dr. Audouard wurde mir großer Theilnahme azgehört,

Ein hiesiges Journal giebt Proben des noch unge- druckten Werkes, „Geschichte von Frankreich, von Cha- teaubriaund.‘‘

Die Weinleesen werden Überall durch das fortdau- ernde s<ôdne Wetter begünstigt. Man wird nit n Ueberfluß erhalten , aber der Wein wird, nach dem eln- stimmigen Urthetl der Kenner, von ausgezei<huneter Güte lein, Der Abjalz, welchen der Bourgogne mouss€eux in dem Handel hat, hat die Fabrikation desselben dies Jahr bis zu einer ungeheuer Menge treiben lassen, man {äßt die Anzahl der angefertigten Bouttillen auf 800,000.

Der General Lafayette ist gestern auf der Fregaite Brantywine in Havre von seiner Reise uach den ver- einigten Staaten zurückgekehrt. i

Der Erzbischof von Tarragona, Mitglied der vor- maligen Regentschaft von Urgell - ist daselbst mic Tode abgegangen.

Man wird

nommen hat, zur Schau ausstellen : Man faat, daß er eines der fostbarsien Werke ist, welche die Kunst je hervorgebracht hat , er ist ganz mit Gold , Silder und fostbaren Steinen beseßt. Man zählt der lestekn mel: rere tausende. “Man bemerke unter diesen Diamanten weiße und biaue Saphire, Amethyfste, Topase, Grana ten 2e. Die Sculpturen sind von einer ausgezeichneten Vollkommenheit. bis 30 Fuß, er wird von Elephanten ‘gezogen.

Fünfprocentige Nente 99 Fre b3 C. Dreiproc- 74 70 Ce

London, 7. October. Am Z3tea Abends fam eine

Griechische Brigg in Portsmouth an und wurde unter.

Quarantaine gelegt.

Die Times lagen: „Wer fortan. wider das Geseß den Griechen Beistand leistet, muß sih den nun pro- clamirten Strafen unterwerfen; ni<htsdestoweniger aber bleibt die Britt. Negierung verpfiichtet, jede Ungebühr, die ihm von den Osmanen widerfahren würde, zu be-

strafen, und noch weit gewisser haben fricèliche Britti-

[he Kaufleute Anspruch auf den thätigen Schuß ihres Landes, und eine solche Verwendutg zu ihrem Besten, die jeden Túrfen, er sci Pascha oder bloßer Fanit\<ar; abschre>en muß, fle zu molestiren. Wozu sich Lord Co0- <hrane eutshließen wird, wird gewiß jedermann zu er- fahren gespannt seyn.‘

Bricfe aus Bangkok vom 3. März melden, daß der König von Siani fortfuhr, den besten Willen fár un- sre Truppen im Birmanischen zu beweisen. Er hatte dem Brittisczen Residenten daselbst, Hrn. Crawford, nach Sincapore 1000 Peculs Zucker, etwa 2500 Pfd. werth, zum Geschenf gesandt und es scheint ein beiderjeitig höchst vorrh-ilhaster Handel zwischen Sincapore und Siam im Gange zu scyn.

Es ist nun eine Deputation von den vornehmsten

É

in London den faiserlihßen Wagen, wel- <en man im Anfange des Krieges den Birmanen ge-,

Die Hôde dieses Wagens beträgt 20

Kaufleuten der Capstadt hier angekemmen , um 10 j

4

] bei der Regierung einzureichen.

lich von der Regierung eine Aenderung des Beschly den dortigen Papierthaler

zu erkfangeu. Ju Briefen wird als etwas ganz Y gemeldet, daß der Wechsel Cours auf England dort ohne alle Rathpflege mit Lord Somerset, der bishe dessen Notirung den ausgemachtesten Einfluß hatte stimmt werde. “Dieser Lord machte den Deputirten lebhafte Vorstellung wider ihre Reise, und èreht gar mit seiner Abdankung. Hiesige Cap Händler ten kürzlich eine Audienz bei Lord Bathurst, der | gestanden haben soll, daß die Herabseßung des Py thalers zu übereiit beschlossen scy, und Hoffnung n ihu auf 2 [. zu bestimmen.

Der Srtadtsecretair vom Cap, der neulich na brennung seiner Bücher entwich, war laut Briefen 19. Juli , gefänglich eingebracht worden. Der Contrelleur, Herr Wilberforce Bird, Lord Som vorzüglicher Rathgeber, war vom Amt suspendirt,

Die Washington, Gazette sagt: „„sie könne aus Quelle melden, daß die Nachricht von einer Jn dexr Brasil. Truppen in Ober-Peru irrig, und Aranjo e Selvia in Brasil, Diensten sey.‘/ Da wird in andern öffentlihen Blättern bemerkt: , Argos von Buenos: Ayres, der es mit Actensrücen | hat, wird diejes ja zu rechtfertigen wissen, unl amtlichen Schreiben des Generals Sucre nicht ay Luft gegriffen haben. N

Vom 8. (Mit dem Dampfschiff.) Untisere V von allen Partheien sprechen sich mic gebührende achtung úber den Schatten aus, den cin ‘P: ioatli Herr Townsheud Washington, in einem Schreib! die Griechishe Regierung auf die Denkart der F [hen werfen zu wollen, sich unterfangen hat.

Liverpool ist gegenwärtig so überfülit mit wolle, daß eine neulih angekommene Ladung nic in den Transit - Waarenhäusern untergebracht fonnte, und die Eigenthümer sich genöthigt sahen, Waaren , gegen Erlegung des Zolles, auf einen Pi Speicher zu legen.

Nachrichten aus Tripolis zufolge, ist Major am 18. Juli mit einer nah Tomboctu bestimmten ravane von dorc abgereist, und hoffie binnen dra viertehalb Monaten in jener merkwürdigen Stadt zukommen.

Am 19. Sept. segelte das Linienschiff Albion 74 Kanonen von Portsmouth nach Lissabon ab.

Gestern beschlossen die hiesigen Scidenhändlet Fabrikanten in einer öffentlichen Verlammiung, Bittschrift gegen die beabsichtigte Erlaubniß der fuhr Französischer Seidenwaaren im Juli uách sten J Sie behaupte, hiesigen Manufacturen sto>ten bereits , das Eis zen aus Franfreih habe auf cine hôchst beunrußli Weise zugenommia, und wenn die hohen Accise d ben auf Seife, Farbestofse und Droguerien forthi den und der Englische Scidenspinner aus|\chliepli>, telst starker Zólie auf fremde ge\pounene Seide, besi würde, so wäre es fár die hicsigen Kaufleute dur unmöglih, mit dem Auslande zu coucurriren. Vo lich hescig spra sih die Verjammlung auch gegs Lords der Treasury aus , weil sie einem hiesigen F zösischen Hause, de Poully Trourtier et (0., erlaubt! ten, eine beträhtlihe Quantirät- gefärbter und 8 färbter Franzds. Scidenwaaren zollfrei einzuführen.

Die Brasiltanishe Fregatte Peranga liegt hett zu Spithead segelfertig, do ijt ungewiß, -0b Lord G rane mit derjelben na< Rio zurückkehren werde,

Ebendaselb| ist nach einer Fahrt von 18 Tf die Fregatte Phaeton angekommen, die Unsern Gel

ten, Hrn. Vaughan, na< Washington brachte.

r Rúckkehr derselben von Amerifa brachen die Kinder- G after : ì ( t auf 1 #\. 6 d, zu se6zuWidshipmen die alle vorher eingeimpst waren, und 12 wie die Aufhebung allec Abgaben von dort erzielten Matrosen wurden davon angegriffen.

uf den s - Ii | (rauf starben, einer sogar, der im Jahre 1811 die na,

\rlichen Blattern gehabt hatte und no< die Spuren von an sich trug. pcafe-Bay vor Auker lag, desertirten 9 Matrosen und ¿ Bitten und Vorstellungen der Ojficiere, sie zurück- bringen, waren vergebens,

it Kriegsmunition 2c. von der Themse nah dem Mix- llándischen Meere ausclarirt.

erung befohlen, sämmtliche Kriegswersten zur Aus» serung der Kauffahrteischisse zu dsfnen,

(l, g er sich in dem Vorurtheile,

in Vaterlande vou dem Eugl. Volk gefaßt y

nnaire zu

Wi dem Präsidenten de

unter der Schiffsmannschast aus. Siebe2n Man seßte sie

Bermudas - Jnseln aus, wo drei derletdeu bald

Während die Fregatte in der Che-

Noch am vorigen Sonnabend wurden 2 Schisse

Wegen (der hartnäckigen Weigerung der Scisss- merleute, fúr ihre Meister zu arbeiten, hat die Bie-

Jn der Nacbbarschaft von Aylesbury predigt seit iger Zeit ein Schwarzer mit vielem Eifer und Bei- Neulich bedauerte er in einer seiner Reden , welches er in sei- sehr be er hoffte lauter Männer, wie die Mis;

gen habe z findenz sáhe sich aber von Flucheuden,

<wörenden und Trunkenbolden umringt 2c.

Gegen die Verläumdungen eines Griech. Blatts ß ein junger Engländer, Julius Milinger, der als

dundarze von der Griechischen Committee nach Grie-

¡land geschickt wurde, zu den Türken übergegangen , sind die HH. Hume und Bowring dssentiich auf- treten und haben sie durch ein cigenzändiges Schrei- 1 des jungen Mannes widerlegt, der das Unglück ite, zu Navarino in die Hände. Jbrahim Paschas zu en, welcher sich durchaus weigerte, ihn auszuliefern.

Ueber die Schicésale der neuen Expédition des eng: ha Kapitain Franklin zur Untersuchung der nördlich. 1 Linder und Küsten von Amerika erfährt man durch i Bostoner Blatt folgendes Nähere: „Kapitain Frank- und seine Gefährten werden fich Über den Erle- Kag-

(, und den Huron- und Odern- See, nah Fort: Wil-

m, und von da nah den Winnipeg-, Atapeëcow- d Großen: Bären: See begcben, an welchem leßtern úberwintern werden. Jm Frühjahr soi die Expedi-

n den Mackenzie- Fluß na<h dem Meere hinunterfah-

1, wo sie ein Schif bereit finden soll, um sie durch VBehringsstraße und den stillea Ozean nach China bringen. Die unter Leitung des Dr, Richardson ste- de Expedition wird sich von der des Kapitain Fraufk- bei der Múndung des Mackenzie», Flusses treunen, d das Land bis gegen den Kupfergruüubenfluß hin un- suchen, Kapitain Buchey wird den Kapitain Frankf- zu Canton ans Land seben, Lebenemittel einnehs- n, und hierauf nah - der Behringestraße segeln,

er mit dem Kapitän Parry zu!atnmen tressen soll.

r Mangel an Bôten, welche der Strapazen und Er- ttung halber am Cap Turnagain in Stich gelassen den mußten, seßte zwar dem Uebergange Über die isse ein furc;tbares Hinderniß entgegen; die Expedi- u verschaffte sich aber ein Boot aus wasserdichtem ge, welches in Stücke zerlegt, und jedes derselben einem Mitgliede: der Expedition in den Tornister lin die Tasche geste>t werden kann ‘‘

Cons. auf Oct. schlossen gestern zu 885.

Aus der Schweiz, 5, Oct. In Zürich ist am Oftober der Handelsvertrag zwischen dim Königreich rtemberg und der Eidgenossenschaft von den becidset- n Kommissarien mit NRatifikätionsvor behalt unter- uet worden. Die fônigl, wúrtembergishen Koms- arien sind hierauf am 4. ven Zürich nach Luzern, Tagsfakung Besuch adzustatten,

959

abgereisi ; vou Luzern gehen sie na< Stuttgart zurück, Von Karlsruhe; ist die nahe Antunst des Hru. Lega- tionsrath von Dusch fär die Uüterhandlung des Kom- merztraftats mit Baden angekündigt.

Vom großen Rath des Kantons Appenzell Außer- rhoden ward ein hôast roher, vdllig unwissender und úver alle Maßen frecher Afterarzt, der sein Unwesen lange ungehiudert getrieben hatte, zum Pranger , zur Auspeitshung mit Ruthen, zu einer Geldbuße von J0 Gi. und zu lebenslängliher Einbannung in seine Gemeinde verurtheilt, Der Name des Medikasters ist Michael Graf aus der Gemeinde Heiden, und seine Geichichte erzähit zur Belehrung und Warnung das Septemberstück des „Uppenzellishen Monatsblatts./‘

Rom, 24. Sept. S. Heiligkeit hat färzlich den Hrn. Calaudrellt, cinen berúhmten Aitronomen, zum Domherrn au der Kirche St. Johaun im Lateran, mit Dispensation von den Chorstunden, ernannt, ein neuer Beweis der äAustmunterung , die der heilige Vater den Gelehrten widersahren läßt. Am 19, Aug. erschien eiúe Bulle, wodurch die Wahl des Hrn. Wilhelm Vet zum Bischof von Utrecht sür ungüitig erklärt wurde. Man bewun- dert au der Bulle die trefiliche Latinität, ein Werk des late(aishen Sekretairs , Mon}, Jeata. Die Jesuiten sind wieder in den Besiß des Boromàä’ schen ‘Paliastes ge- ¡est werden.

Stet. Petersburg, 22. September. Der sich bei der Buchdruckerei der Univeisitát zu Mosfau als Nes dafteur der Mosfowischen Zeitung befindcnde Koll. Nath Fürst Wladimir Dolgorutkow ist, dem Sr, Kaijetil. Majestat vom dirigireudea Senat überreichten Meub- rale gemäß, aus seine Bittschrift, gänzlich des Diens- stes entlassen uud, sür seine untadethaste Diensileistung, nach Grundiage des Ufases vom 18. Februar 1762, Allergnädigst zum Etatsrath befördert.

Vom 28. Sept. Se. Maj. der Kaiser haben

dem Prof. Frauenhofer in Múnchen, zux Anerkennung einer ausgezeichneten Verdienste, einen kostdvaren Dril- lantring zum Ge)chenk gemacht, Der bisherige K, Baier|che Geschäftsträger an Un- jerm Hofe, Freiherr Freiberg von Eisenberg, hat von N Monarchea den Baier]chen Verdieust - Orden er- YALTCli.

Eine frühere Verordnung, daß kein Staatsdiener zu einer gezeimen Gesellsczaft oder Freimaurerloge ge‘ bhôren soli, ist nua auch, in Folge cines Beschlusses der Oderschuldirection, auf alle Judividuen ausgedehnt wors den, die sich bei unjern Untversitäten um gelehrte Würs den bewerben. Auch müssen neu aufzuneymende Stu- dirende einen Nevers ausstellen, daß sie uicht zu er- wähnten Gesell|chaften zehdrem.

O: ffentliche wissenschaftliche Vorträge vor einem ge- mischten Pabiikum sichen laut Allerhöchstem Befehl un- ter der bejondern Aufsihe dex Universität desjenigen Lehrbezirks, zu dem dir Ort gehört, wo sie grhalten

werden,

Zur Beförderung des Handels der Neurussischen Provinzen ist verordnet wordeu, den für dieses Jahr in allen unsern, am Schwarzen, am Asowschen Meere und an der Donau in Beßarabien belegenen Häfen be- stimmten Ausfuhrzoll von 40 Silber - Kopeken für ein Pud roher Häute und von 75 Silber: Kopéfen für ein Berfkowiß Pottasche zu verléngern, ersteren bis zum Jahre 1528 und leßteren bis zum Jahre 1831, Staatsrath O jolopow ist Direktor sämuztlicher hie! sigen Theater geworden.

Die Tochter des Engländers Porter, deren Muttor aus der Fürst!. Familie Tscherbatow stammt, ist in den Russischen Reichsadel erhoben worden.

Man hot, daß der Ertrag des aus uns:rn Urali-