1825 / 254 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

1012

97 bis 102 Uhr Morgens in der Klinik des Charité- Krankenhauses leiten.

C. F. Gráfe, Dr., trágt 1) des Montags und Dienstags von 9 bis 10 Uhr öffentlich die primair-dyna- mishea Knoch -nfranfkfheiten vor. 2) Privatim hält er des Montags, Dienstags, Donnerstags und Freitags von 3 bis 4 Uhr Vorlesungen über den Cursum operat10- num chirurgicarum. Die zu diesem Vortrage gehöri- gen Demoustrationen und Uebungen an Leichnamen, werden auf besondere Stunden Mittwochs und Sonn- abends festgescht. 3) Klinik der Chirurgie und Augen- heilfunde Jeßt derselbe im Königl. chirurgisch - klini]chen

Snstitute, täglih von 2 bis 3 Uhr auf die gewohnte

Weite fort. : '

S. F. Hermbstädt, Dr., wird des Dienstags und Donnerstags Nachmittags vou 3 dis 4 Uhr eine Ec- fiárung der Pharmacop. borussica öffentlich vortragen. Privatim wird er Montags, „Dienstags, Mittwochs, Donnerstags und Freitags Nachmittags von 9 bis 6 Uhr die allgemeine Experimental- Chemie mir Rücksicht auf den neuesten Zustand der Wissenschaft (nach seinen Grund- linien der elden, Berlin 1814 und nah. Berzelius), so wie Experimental Physik, an eber dieseu Tagen Vors mittags von 9 bis 10 Udr vortragen.

E. Horn, Dr., wird des Mittwochs und Sonn- abends von 8 bis 9 Ulr die praktische Krieges - Arznei- funde dôffentli<h lehren, und die specielle Theraphie der hißigen und <ronis<hen Krankheiten nach eigenem Heft, Montags, Dienstags Donnerstags und Freitags vou 8 bis 9 Uhr pivatim vortragen.

F. Hufland, Dr, wird Mittwochs und Sonn- abends von 10 bis 11 Uhr Semiotik öffentiich lesen ; privatim die Pathologie von 4 bis 5 Uhr, Montags, Dienstags, Donnerstags und Freitags, und den zweiten Theil der speciellen Therapie von 1 bis-2 Uhr sechs; nial wdchentlich.

: C. A. F: Kluge, De., wird-1) öffentlich die An- fanzsgründe der Entbindungsfunde des Mittwochs und Sonnabends von 11 bis 12 Uhr vortragen, 2) privatim, a) d:-s Montags úber theoretische und -praftische Ent- bindungsfunde, b) des Dienstags über Knochenbrüche und Verrenkungen, c) des Donnerstags und Freitags übzr allgemeine Chirurgie, von 10 bis 12 Uhr Lehrvor- träge halten und d) über die syphilitischen Krankheiten des Mittwochs uud Sonnabends von-8 bis 10 Uhr Morgens im Charité Kranfkenhause klinischen Unterricht ertheilen. Die zu den geburtshülflichen Lehrvorträ- gen gehörenden praftishen Unterwiejungen in der Un- tersu<hung der Schwangern, in den Manual- und Än- strumental- Operationen und in der Entbindungs - und Mochenbetts - Pflege werden in bejouderen Stunden statt haben. |

C. Knape, Dr., trägt des Donnerstags und Frei: tags von 10’ bis 11 Uhr die Syndesmologie öffentlich vor. Privarim giebt er täglich von 9 bis 12 Uhr in

der praftischen Zergliederungskunst Unterricht, und liest |

des Montags, Dienstags, Donnerstags und Freitags von 12 bis 1 Uhr Oteologie, an eben diesen Tagen von 4 bis 5 Uyr Splanchnologie; des Montags, Dien- ags und Mittwochs Abends von 6 bis 7 Uhr Medicina forens1s. i L, -E. v, Koenen, Dr,, wird des Donnerstags und Freitags von 9 bis 10 Uhr in seinen Vorlesungen über Pharimacologie fortfahren. : H. F. Link, Dr., wird’ Sonnadends von 12 bis 1 ‘Uhr über fkryptogamische „Pflanzen dfeutlih lesen.

Privatim wird er von 8 bis 9 Uhr se<smal iy Woche die Pharmacologie vortragen.

E. Osann, Dr., wird öffentlich úber die theray tische Benußung der Minera!quellen, wöchentlich ; mal; privatim Materia medica,, wöchentlich fünf; von 5 bis 6 Uhr, lesen. i

C, A. Rudolphi, Dr., wird des Mittwochs

Sonnabends von 9 bis 10 Uhr die Anatomie der (j

neswerfzeuge und des menschlihen Foetus öffentlich, tragen. in der praftishen Zergliederungsfunst Unterricht, lehrt täglih von 2 bis 3 Uhr die Anatomie, und, Montags, Dienstags, Donnerstags und Freitags yy bis 4 Uhr die pathologishe Anatomie.

C. D. Turte, Dr., wird allgemeine Physik öf li<h vortragen; privatim lehrt er die Experimental-Pj Mittwochs und Sonnabends von 3 bis 5 Uhr; wird er über die Handhabung der wichtigsten physh schen Werkzeuge ciue besondere Vorlesung halten,

F. Wolff, Dr., wird Montags und Dienß von 11 bis 12 Uhr öffentlich Erfahcungs- Seelenl vortragen. (

H. Professaoroes -extraordinàril,

G. W. E>, Dr., wird privatim die allgem und specielle Physiologie sechsmal wöchentlich vou $ 9 Uhr vortragen. |

G. C.- Reich, Dr., wird die Geschichte der M cin dffentlih lehren, „Privatim trägt er die spuj Pathologie und die allgemeine Therapie vor.

f

KNntgliGe Saul el t

Sonnabend, 29. Oftober. Im Schauspiclhi „Der Großpapa,“/ Lustspiel in 1 Aufzug, nach Franz., von Castelli. Hierauf: „Die Schachmaschi| Lustspiel in 4 Abtheilungen. (Hr. Demmer, vom? theater zu Carlsruhe: Karl Ruf, als leßte Gastrell)

Jn Potsdam: „Colombine toutte seule,“ va ville en 1 Acte, par Bárré Colombine: WVHle, Fu „La Féte du Chateau,“ vaudeville en 1 Acte, Y Radet. Madame L’ranccoeur: Mad, Fusíl. Fro Mille, Fusil. (Múe. Fuüsil wicd hierin einen Sh tanz aussúhren.) „Chaperon rauge,‘““ vaudevilleß L ÁActe, - pâár Dupérche. La, Méère Grand: M Fusìl, Chaperon rouge: Mlle, Fusil, S1mpli Ar. Devrient cadet. Hierauf: ¿Komm her!“ !? matishe Aufgabe 1n eincr Handlung vou F. Elchi Und... „Die BVeorstothbens, Pole in 1. Aufzug s C.: Lebrun. (Fortseßung der Posse: „Nummer 7774

Sonntag, 30, Oktober. Jm Opernhause : „Nä tigall und Rabe,“ Schäferspiel -in 1 Auszug. M oon Weigl. Hierauf: „Die beiden Tancen ,‘/ komisl Ballet in 2 Abtheilungen, arrangirt vom Königl. Y letmeister Herru Titus. Musik von Girowes6. /

Im Schauspielhause: „Faust ,// Tráuerspiel it Abthcilungen, vom Dr..A- Klingemann.

Montag, 31. Ottober. Ju Schauspielhause; Ÿ Unzertreunlichen, Lufisp, in 1 Aufzug, nach dem Fra von Th. Hell. Hiérauf; „Laßt die Todten ruhe Lustsp. in 4 Abtheil, von E. Raupach. :

Nachricht. Das Villet-Verfaufs- Bureau 1 Schauspielhause ist täglich eröffnet:

Vormittags von 9 bis 2 Uhr. Nachmittags von 4 bis 7 Uhr. An Soun - und Festtagen nur Mittags bis 2 Uhr.

—-

Bedruckt bei Feißer und Eisersdorff.

Redacteur J

Privatim giebt er täglich von 9 bis 12 y

S 1E S

reußishe Stk

E

Mine

aats - Zeitungs.

Mg 254.

Berlin, Montag, de

Amtlihe Nachrichten.

Nr: on if. d-es Tages.

Scine Königliche Majestät haben- den Kammerge- 5: Registrator und Expedieuten des Lehus- Archivs, insdorff Ix, zum Hofrath zu ernennen geruhet.

I,

l, Zeitungs - Nachrichten. Auslan

Yaris, 22. October. Sr. Majestät der König heute in dem Walde von Marly gejagt, der Dau-

und der Herzog von Mouchy haben ihn begleitet. Gestern nach der Messe ertheilte der König dem quis von Montmorency und dem Herzog von Levis Privat Audienz.

Ein Beweis wie wenig noch die wahre Aufklärung manchen Provinzen Frankreichs hersht, kann folgende tiahe geben :

Zu Vertus, Arrondissement Chalons wurde eine ne unwohl. Sie und ihre Familie beachteten dies t; doch starb sie den folgenden Morgen plößlich che Arzt, oder’ ein Geistlicher gerufen werden fonnte. Pfarrer des Orts hat hierauf nicht allein das geist: Begräbniß ihr verweigert, sondern auch befohlen, se nur in einem Winkel des Kirchhofs, begraben en sollte, welcher nur zum Begräbniß der Verbrecher inmt ist. Die Familie der Gestorbenen hat sie hier- lu einem Garten beiseßen lassen.

Das amerikanishe Kriegsschiff Brandywine, wel: einige Zeir zu Cowes auf der Jnsel Wight vor er lag, hat die Aufmerfksamfeit aller Seeleute auf gezogen. Es hat nicht ganz die Bau- Art der gro- ] Fregatten; auch nicht die der Linienschiffe, und t sämmtlichen Kanonen sind von gleihem Kaliber pfündig). Seine Equipage besteht aus 475 Mann, Offiziere mit einbegriffen. Es is als Flaggenschiff Comodore Morris, nach dem mictelläundischen Meere immt.

Der König hat den Präferten der Scine und Mar- und des Departements, von Vauklúüse, Privat- Au- iz ertheilt.

Der Minister, der päbsilihe Nuntius, die Gesand- von Spanien und Neapel, dic in Paris gegenwär- in Marschälle , der Prôfefkt des Seine-Departements,

n 31sten October 1825.

und eine große [Anzahl Generäle, haben die Ehre ge- habt, Sr. Majestät aufzuwarten. |

Hierauf hat der König im Minister-Rath präsidirt, und späterhin mit dem Herzog von Doudainville ge- arbeicet.

Das Lager von Luneville wird den 1sten November aufgelöst, und die Truppen marschiren zurück in ihre Garnisonen.

Am 22. begab si< Jhro Königl. Hoheit der Prinz August von Preußen, nah Vincennes, um {das neue Artillerie -System des General Alix zu untersuchen. Dieser General war gegenwärtig, um den Prinzen zu empfangen und ihm über sein System die nöthige Aus- ftunft zu geben.

Das Journal des debats und das Memorial Bour- dolais berichten, das durch telegraphishe Depeche die Truppen , die im Lager von Marac gestanden, während des Winters unter den Mauern von Bajonne bivoaquís ren jollten.

Die Etoile widerspricht dieser Nachricht bestimmt, und versichert, daß sle sih mehr in das Junnere zurück- ziehen würden, da die in Spanien herr]hende Ruhe das erlaube.

Vom 23. October. Der Constitutionnel vom 22. Oc- tober ereifert sih in einem langen Artifel wieder die Anmaßungen des Clerus. Js diese Congregation, ruft er aus, seiner Natur, seinen Anmaäßungen, seinen fins stern Jnhalte nach, etwas anders, als die apostolische Junta , welche Spanien den Schrecknissen einer Anar- chie Überlieferte, welche vor furzem eine vatermörderische Haud an die Krone Portugals legte, welche den Sohn gegen den Vater, den Unterthan gegen den König bes- wafsfnete, welche in einen fortwährenden Zustand von Verschwörung gegen die Thronen sich befindet , und welche in ihren Verordnungen des fommenden Tages die Schuld der Verbrechen der Nacht auf die unglücklichen Schlachts- opfer, welche sie verderben will, wirft. Der Unterschied zwischen unserer Junta und der von der Halbinsel liegt aur in der Verschiedenheit der Sitten und der Bil- dung beider Länder, sonst würden wir auch unsere royas- listi)chen Freiwilligen, unsere Bessieres und unsere Pas triarhen haben, Herr Montlosier zerreist den Schleier, in den die Congregation schlau sich einzuhüllen ge- wußt hat; er zeigt sie als einen Riesen, welcher alle Staatseinrichtungen beherrs<ht, und sih selbst bis zum Throne zu erheben sucht. Aber, fährt der Constitutionnel fort, wenn Hr. v. Montlosier glaubt, daß der bessere

| Theil der Nation sich unter die Banner der Congregas-

| tion gestellt hat, so irrt er. Was auch jene Macht für j Pláne shmieden mag, der bessere Theil der Nation, die Pair]chast, die Behörden, die Armee, und die Achtung einfldÿende Menge von Staatsbürgern , werden sich nux zurn Besten des Throues vereiuigen.