1825 / 254 p. 3 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

1014

Barcelona, 12. Oftober. Das Journal von Valencia berichtet vom 24. September, . daß der kêrig liche Gerichtshof dieser Provinz eine Verordnung hat ergehen lassen, nah welcher jedes Jndividuum der Gue- rillas Bande des del Garo als ôffentlihe Verbrecher betrachtet werden sollen. Auf den Kopf der An- führer dieser Bande ist ein bedeutender Preis gesebt, und sie sind für vogelfrei erflärt.

London, 18, October. Zu der Angabe, daß die eroberten Königreiche Assam und Arracan mit unserm Indischen Reiche vereinigt werden würden, bemerkt der Globe: „Die Directoren der O. J. Comp. haben jede weitere Ausdehnung ihres Gebiets stets aufs förmlichsre gemißbilligt , obgleih es ihuen nie gelungen ist, ihre Meinung hierin geltend zu mahen. Die Kriege mit den Mahratiten und mit Nepau! haben beide eine Gränz- erweite-ung zur Folge gehabt und der wit den Birma- nen wird jeßt abermals eine solche herdeisühren. Cs scheint demnach die Zeit zu nahen , wo das Bricttische Indien feine andern Gräuzen mchr haben wird, als China , die Himalaya - Gebürge, den Judus und das Meer. Die angreifbare Strecke der Gränze und selbst die Wahrscheinlichkeit von Z'wisten mit den begränzen: den Staaten werden durch dieje Vergrößerung des Reichs eher vern:indert als vermehrt werden: allein die weniger in die Augen fallenden, jedoch völlig jo erustlichen Schwie; rigfeicren, eine so beträchtliche Bevölkerung zu regieren, iu einer so großen Ferne von der höchsten Reaierung, werden sich gewiß in weir größerem Verhalcuiß ver- mehren.“

Man s<{reibt aus Caracas: „¿¡¿Der Congreß hat den General Bolivar ermächtigt, die unter seincm Be- fehl stehenden Trnppen úÚberali hivzuführen, wo er es augemessen era<hten wirdz jedoch solle jeder Staat, der deu Beistand des Besreiungs- Heers ansprehen würde, die Kosten desselben selbst tragen.“ Die Caracas -: Zei tungen bemerken , daß dieses Decret ohne Zweijel Bues- nos, Aires beziele. ' i

Man will in Portsmouth täglich die Ankunft der Brasili]chen Fregatte Princesa Real erwarten, die mit der Peranga nach Brasilien zurückkehren werde, da diese leßtere nur no< 45 Portugiesishe Matrosen an Bord hat und der Dieast auf derselden, weil die Englischen Seeleute solche verlassen haben, in völliger Unord, nung ist.

Wie man aus Lima berichtet , ist der Küstenhandel in Peru fünstig ausschließlich den National, Schiffen vorbehalten und sollen alle Einfuhrzölle von 30 p&Ct. fünftig bloß in den größeren Häfen (puertos mayores) erlegt werden, damit Waaren aus cem Auslande nicht an der Küste gelô}cht werden.

Vom 21sten. Geslern arbeitete der Kaiserl. Russ. Botschafter mit Hrn. Canning im auswärtigen Amte.

Lord Cochrane scheiut no<h immer in Schottland

U jein. y In Buenos - Aires wollte man am 8. August aus BV:lparaiso vom 2ien wissen, daß die Spanische Kriegs- Brigg Aquiles, welche in Begleitung des Linienschiffes Aña gewejen , ebenfalls nicht nah Mauilla gckommen, souderu durch die Mat:osen (es sollen zum Theil Chile- ner gewesen sein), welche sich der Osficiere bemächtigt, dort eingebracht worden set.

Es hieß, die Confiscacion alles Spanischen Eigen- thums würde erst nah a<ht Monaten in Kraft treten.

Vorigen Sonnabeud is Sir Hudson Lowe uach Ceylon abgesegelt, zu dessen Gouverneur er bekanntlich eruanut ist. j

Der Banuquerot der Baufen in Devonshire wird ohne Zweifel für -die ä: mern- Klassen der dortigen Ges gend jehr nachtheilig sein.

wenig Stocfsgeschäfte, außer in Griechischen, di,

auf 30 pWUt. getrieben wurden. :

Vom 22|ken. Das Dampfschiff Hylton J fam diese Nacht nach einer Ueberfahrt von sünf 3 und se<hs Nächten aus Hamburg anz es hatte hy dige WNW. und NW. Scüärme oder vielmehr gj ausgehalten und durh die Kraft seiner Masi úberstanden , auch mehrere Schiffe in Noth und h

esehen.

: Die allgemeine Dampf Schifffahrts Gesellschas ihre Fahrzeuge nah dem Baron Reufrew ausges den die Stúcme fortgetrieben haben.

Es heißt, daß Marq. v, Wellesley eine sehr Amerifanerin, Mrs. Pactterson, heirathe.

Im Colonial - Amte sind Briefe vom Capt, | syn angekommen , die seine und seiner Gefadrty funft am Winnipeq-See zu Anfange Juni melde

wo sie nah dem Bâáren - See aufbre<en wollten,

waren bei sehr milder Witterung vollkommen gesy

'Der K. General , Anwald hat es als seine und die Meinung der bisherigen K. Zoll , Commis auf Jamaica bekannt gemacht, daß fein Aueländy im Auslande anfässiger Britte einen Sclaven, nicht einmal als Bedienter dort einführen dürfe,

In Frankreich ist der Kazifk von Poyais Y gor, der eine Ladung verleiteter Unglücklichen von als Ausw2nderer verschiffen wollte, mit allen Sacen festgenommen worden.

Während des, am 30. Juny beendigten Q sind von N-uyort fast 25 Millionen Pfund roher) wolle, in allem aber für circa aht Millionen Güter ausgeführt worden.

Der Agent für Peru, Hr. John Paris] son, hat mit Depeschen aus Lima vom 28 ÿ Ratification der zweiten Peruanischen Anleihe è

Sir Arcbibald Campbell ist am 25sstten À Prome, die Pforte zur Hauptstadt Ava’s, ohne s stand eingerüct. Der König foll wirklich Frik Anträge gemacht haben, und man zweifelt nig sein Reich sehr geschmälert werden wird.

Die Antwort des Lords der Schaßkammer (f Vorstellungen der Juhaber der zwei na Grid ausclaritten und späterhin angehaltenen Schiffe hin lauten, daß ihre Schiffe und Ladungen zurúdh werden sollen, aber die Schiffe nicht nah ihrem Bestimmungsorte absegeln dürfen.

Wie es heißt , wird der Lord Oberrichtek . geshwächter Gesundheit halber , seine bohe Stel derlegen. Dieser allgemcin ges<häßte Maun ha! längst die ihm angebotene Pai:swürde ausge|d weil es- ihm zur Aufrechthaltung derselben an hin liches Vermögen fehle. Der jéhrliche mit sein! ® verbundene Gehalt beträgt, der neusten Parlamel zufolae, 12 000 ‘Pfd. Sterl .

Zu Puarcarcolla und Quiquisana, einige Y von Cuzco, versammelte sih eine große Anzah! Eil ner aus Ober P-ru, um Bolivar eiuen Berit 1 des Verfalls der Baumwollen- und Wollmanuss Ober Peru's vorzulegen ; sie thaten dar, es stúnda 10,000 Wede! stühle still, und dies sei allein der V schen. Concurrenz zuzuschreiben.

Die ‘Russische Corvette Modeste, Capt. v. Vi segelt morgen von Portemouth nah den Russisdt si6unaen an der Norè- Westküste von Amerika ab,

Der Verkehr in deu Vereinigten Staaten, telsi D:upfbdten, nimmt dermaßen zu, daß tim F Jahre allein von Louisville na< New - Orleans Tonnen Waaren mit denselben verzci}t wurden. ;

Nachrichten aus Peru vom 18. Juni j? scheint die Uebergabe Callao’s no< nicht }o

hald eri zu sollen. Die F: stung zählt 200 24pfündige Kaul!

Am sten war Fesitag in Bank und Börse und j

ußer einer beträchtlichen. Anzahl von fleinerm Caliber ; gen aunstig lautender Nachrichten aus Morea v,

1015

ex sie umgebende Graben hat 70 Fuß Breite.

Die Staats - Einnahmen von M-.xico betrugen irma erflossenen Mai-Monate 489,655 Piaster; -die Ausga- in 434,367.

Nach ein m. Privatbriefe aus Buenos Ayres ist das 6te Kriegsscis im stilieu Meere vou seiner Besaßung n die Chilishe Regierung ausgeliefert und zu Valpa- aiso eingebracht worden.

Jm Congresse von Columbien scheint si<h eine starfe harthei, an deren Spihe Hr. Raveuga stehet, sür die derabsebung der Zôlle auszusprechen.

Heute ging au der Börse das Gerücht, das Nor: d- mericanishe Geshwader im Mittelländischen Meere erde durh ¿ie Fregatte Branctywine und das Ltnien- if North - Carolina ve: stärkt werden und uach Conu- antinopel segeln, um ven Seiten der Veretnigten Staaten fôrmlih auf die Zulassung eins Gesandten i der Pforte zu dringen, und im Weigerungsfalle deu rieen ihre Unabhängigfeit erlangen helfen.

Nach etnem hiesigen Blatte, the Globe, sollen die irmanen in ihrem Kriege gegeu England dur< Spe- lanten von hier aus mit Wassen verjehen worden jen, die boten zwei Ladungen cer Regierung von Calcutta ¿, und da diese sie aus|<lug, deu Birmanen, die sie nen bereitwillig abnahmen.

Den nueusten Nachrichten aus Alexandrien zufolge, ht sich seit einiger Zeit kein P-:jifall megyr gezetgc, uno 1 in Ladung liegendes Britt ches Schi} wolite noch

Tage warten, um einen reinen Gejuudheitépaß zu haite, |

Die Actien der Anglo. Mexica : Minen - Gesellschaft dg stern n edriger gegangen, und man schreibt ¿ie es lea der ungúnstigen Nachricht zu, daß wemg Hofsf- ng vorhanden set, die beruüymte Valeuciana - Mine

Wasser zu befreien.

Unsre Wallfischfänger haben dies Jahr durch die rms<he Witterung iu der Davis:-Strape sehr gelitten ; Fischfang fiel nur mittelmäßig aus, weil viele ge- tete Fische der Sturme wegen nicht erreicht werden nten.

Nach einer Americanischen Zeitung soll der lekzte ngreß von Peru während seiner kurzen Sißung zu fange dieses Jahrs den früher gestifteten Sounen- den” abgeschaffc haben.

City 2 Uhr. Cons. auf Abre<hnung 872, Schaß- mer\cheine 3 Pm. Geld 1m Uebei fluß. Mex. 705, Anl. 8 Verlust. Columb. 75 Guatim. Anl, 4 Ver- t Brasil. Anl. $7 Verlust. Span. 174. Griech. 295.

Haag, 22. Ociober. Die Staais - Courant vom ten d, enthält eine interessante änzeige für Capita- en, indem die Orte bemerft werden, wo man sich tiez in zehn verschiedenen, von Sr. Maj. autorisir- Anleihen vershafff:n fann , deren dreie einen Zins 1 4s pCt., sieben einen von 5 pCr. abwerfen.

St. Petersburg, 15. Octoder. Dem Vernehmen Y) wi: d der Minister. des öffentlichen Unterrichts, Ad- ral Schischkow , nächstens jämmtlihe Universitäten Reichs bereisen.

Im Jahre 1824 betrug die Gesammt - Eiifuhr im 0ßjürstenthum F-.nlaud 4,673,557 Rubel , die Aus- t 5,728,571 Rubel. Stockholm, 18. Oktober. Der Göra- Canal ist i dis zum Einlauf in den Rexen See voll{ührt, und Schifffahrt zwischen dem Boren und dem Roxen Îten d feieclih eingeweiht worden. Dergesialr ¡ist e vom Ladeplaß Norsholm bis Gothenburg nunmehr ssuet. Die Schiffe, welche jo'<e no< diejes Jahr ußen werden, sind von den Canal Abgaben bejreit, u fle die Seglations Ordnung befolgen, Schwert1a, 20. Octeber. Se. Exc. der Staats-

Rôder siud heute, als diesseitige Großherzogl. Commis- jarien, zum Landtage nah Sternberg abgegangen, der morgen eröôfnct wird.

Die biszerige Stille und Leere im Rostoker Hafen ivurêe diejer Tage mit einem Male .dur< die fast gleichzeitig erfolgre Rückkunft von 22 aus England und Holland heimtehrenden Schissen unterbrochen.

Rom, 6. October. Dem Vernehmen nah ist Bes fehl ergangen, die Juden in den Städten des Kirchens staats wieder, wie früher, in gewisse Stadtviertel ein- zu]<ließen; es sind deshalb mehrere reiche - Familien, die sih dicser Maaßregel nit unterwerfen wollten, ausgewandert.

Wien, 21, Oftober. Der dsfserreichishe Beoback-

ter theilt aus den Nr. 053—68 der griechischen Chronik, die Fortseßung des Journals der nur über 4 Monate dauernden Belagerung ven Missolonghi mit. Es ent- hâlt ausführlich die fleinen Gefechte, die stets zurückge- worsuen Angriffe der Türken, und die Zerstörung m-ch- rere, von den Türfen, unter denen große Muthlosigkeit herr|<en joll, errihteten Schanzen und NRedouten. Die Griechen verloren in diéser Zeit an 100 Mann, den Ve.lusi der Feinde geben sle auf 300 an. _ Konstantinopel, 25. Septenber. Aus [Morea sind jeit dem Zuge Jbrahim Pascha's nah der Kúste keine euern zuverlässigen Berichte im Publikum. Die Ae „yptier behaupten sh inzwischen fortwäh.cnd in Tri- poiißa, und erivarten die schon zu Ende Augusts in Alcxandria eingeschissten Verstärkungen. Vor etuigen Tagen traf ein Miymidar mit eigenhändigen Briefen des Vicetónigs von Aegypten und seines Sohnes an den Großherru hier einz jeitdem verbreitet sich hier das Gerücht, daß die Griechen Vorschläge g:machr hätten dle Jbrahim Pascha selbst für annehmbar erkläre, und gemeinjchaftli) mic seinem Vater dem Sultan anzus nehmen ratße, um „allen Jntriguen der christlichen Hôse‘/ ein Eude zu machen, und die Existenz des otto- manischen Reiches keiner weitern Gefahr auszuseßen. Cs is aus mehreren Grüuden faum glaubli<h, daß ein ¡olcher Rath gegeben worden, noch weniger aber, daß der Großherr denselben annehmen solite, obgleich die Ereignisse im August iha dazu geueigt machen könnten. Nach Berichten aus Smyrna vom 20. Septeniber wurdè ¡diese grobe Stadt vou einer Feuersbrunst vers heert, die hei Abgang des Eilboren noch fortdauerte, und angeblich be:eits 3000 Häuser zerstört hatte.

Die Ecicheinung des Kapudan Paicha bei Suda,

hat großen Schrecken auf Spezzia verbreitet ; viele Eins wohner flúchtecen sich n2< Hydra. Auch die Hydrioten jollen dringend Verstärkuugen aus Napoli di Romania begehrt haben. Vom 26. September. Eine neue, am 20. September in Smyrza ausgerbrochene Feuersbrunst, wodurch den ersten Augaen zufolge über 2000 Häuser ein Raub der Flammcn geworden sein sollen, *) hat dieje wichtige Handelsstadt mir Bestürzung erfüllt.

Die wegen Krankheit des Pforten-Dolmetsches biss her aufgeschobene Feicrliche Notification des tônigl. nies derländischeu Hrn. Botschafrers Baron van Zuylen, hat am 17. d, M. Statt gesunden,

(Aus dem Gejeßsreunde Nr. 144. vom 29. August.) Hydra, den 29. August 1825. Folgendes sind die näheren Details dec Expedition nach Alexandria. Wir haben sie von einem Augenzeus- gen , Hr. Diomedes Sfkufo. Es ist ein Auszug aus dem Journal des unter dem Commando dés Hrn. Em- manuel Tombasi stehenden Schiffes, und .seine Genauig-

*) Der Speckateur Oricntal, den wir mit der leßten Post aus RKonstartinopel erhaiítin haben, -rciht nur bis 14. September. -

ister, Freiherr v. Plessen, und der Hofmarschall v.