1825 / 259 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

Mga 71 S O R C E M i A E t E R E A E T -e s a i s tri. Gri . 1032 | : 22) Friedr, Mehlhausen aus Litthauen, Dis

sert.: De -asthmate convulsivo, 23) Chr. Andr. Dav. Meinecke aus dem Fürstenth; Halberstadt. Dissert.: De cyan/osì. : 24) Alexander Volbort h aus Rußland. Dissert; De bobus Uro, Arni et Caffro. - 23) Friedr. Karl Havemann aus Hannove! Dissert.: De respirationis strepitu 1ntra fauces re

M T EffH

St

reußis<

wohl möglich sey; und gab mir den Auftrag,- ein voll- ständiges Assortiment aller Maschinen fommen zu lassen, um das Gas zur Erleuchtung seines Pallastes und der Pläße vor demselben fabriziren zu fôunen. Bei diesem Auftrage wird weniger auf die Unkosten als auf die Zeit Rüúcksiht genommen. - J bitte deshalb Alles ja schnell zu besorgen, denn dem Pascha dünkt jeder Tag eine

E U

aats - Zeitung.

Woche, bis er die Maschinen im Gange sieht. Wenn er damit zusrieden ist, wird er drei Apparate fúr Cairo bestellen. Sein Schwiegersohn und gewiß alle Großen folgen dann seinem Beispiele.

Ssonante, i | 26) Joh. Aug. Le u e aus der Altmark. Dissert: splenitide chronica. Y

27) Wilhelm Neube> aus Schlesien. Disseril De lacte.

Mg 259.

28) H. Ferd. Adolph Kallmann aus Súdpreußeil Dissert.: De acidi Borussici usu in spasmis Cx pel versa systematis sexualis functione ortis, L

29) Samuel Boas aus dem Großh. Poseu Dissertj/ De vyomitu cruento,. i

30) Eduard Theod. Haeffler aus Berlin. Di sert,: De prosopalgia. :

31) Friedr. Bauer aus Braunschweig. Disser Disquisitiones circa nonnullarum avium |'systen arter10Ssu1I1n :

32) Joh. Peter Weber, aus der Provinz Rheinlan Dissert.: De calculis salivalibus. i

33) Joh. Herm. Schmidt aus Westphalen, Di sert.: De corporum heterogeneorum in plantis ay malibusque genes1. ;

34) Aug. Friedr. Go ssow aus der, Mittclmark. Di sert,: De tabe dorsali, :

35) August Braune aus Berlin. Dissert,: T s0omno scin1i hominis. : :

36) Richard Molíineus aus der Prov. Rheinlan: Dissert.: De peripneumonia notha.

D. Jin dec philosophischen Fafultät.

37) Karl Just. Jacob Jacobi aus der Mittelma Dissert.: Disquisitiones analysiícae de fractionibÿ sìmplicibus. :

38) Heinr. Theod. Noet sch er aus der Mittelma Dissert.: Disguisitiones de Aristophánei: lge princip1io pars prior. A

39) Heinr, Christian Karl Ernst Helming # Lippe - Detmold (Leingo). Pissert.:/ Commentatio Fu IIdis pontificis maximi rebus gestis et moribuß

Verzeichniß

der auf der Universität zu Berlin im Sommersemester 1825 Promovirten.

A. Jn der theologischen Fakultät.

1) Dr. phil. Ernst Wilh. Hengstenberg aus Westphalen, hat über Thojen disputirt.

B. Jn der juristischen Fakultät.

2) Vilhelm Eduard Backe aus Pommern. Dis- scrt.: Bonae fidei possCsSOT quemadmodum fructus suus faciat. :

: C. Jn der medizinischen Fakulrät.

3) Gustav Rosemann aus Schlesien, PDissert.: De siígnis ex respiratione petitis.

4) Aug. Ludw. Theod. Bock aus der Mittelmark. Dissert.: De phthisì trachealzi.

5) Karl Ecust Benj. Klew aus der Mittelmark. Dissert: De nonnullis nympharum varietatibus et degenerationibus insignioribus et inprimis de nota- bili quodam 1larum- degeneratione luxariante.

6) Gottlieb v. Meyeren aus Eichsfeld, Dis- sert.: De eclamsiae diagnos1 atque prognosì,

7) Friedrich v. Meyeren aus Cichsjseld. Dis- ert,: De aciuratiore phthisis nerveae diagnos1.

8) Kar! Frieor. Rotdkehl aus dem Großh. Posen Dissert.: De natura hydropis aphorismi.

9) Friedri< Friebezeijer gus Berlin. Dissert. : De herpete exedente.

10) J. G, H. L, Schreiber aus Westpreußen. Disseit.: De- varius quae in medicinai plurmum, valuere systematibus ac theoriis.

41) Joh. Jo'eph Nieland aus Westphalen. PDis- sert.: Sistens opii et morphini ceffffectuum compa- rationen

12) J. R. Ludw. Siedmogrobfki aus Berlin. Dissert.: Sylloge doctrinarum medicarum ex Aure- liani libris acutorum morborum excerpta,

13) Karl Wilh. Jul. Kirschner aus Schlesien. Dissert,: De maxillae inferioris divaricatione teétau- noide.

14) Ernst Friedr. Leop. Clebsch aus Pommern. Dissert.: De thaemorrhagia uteri inparturientibus er: et puerper1s. ; drama in 3 Abtheil, mur Tanz; nah dem Franz,"

15) Joh. Heinr. Pelzer aus der Prov. Rheinland W. Stich, Musik vom K. Kapellmeister Hrn. Schuell Dissert.: De psoitide. i / Jm Schau]pielhyause: ¡Die Gouvéruante,‘/ Sj

16) Karl Angelstein aus Thüringen. PDissert.: fin Versen, in 1 Aufzug, von Th. Körner. Hiera De perkinismi et magnetismi, mineralis historia, „„Zrrthum auf allen Ecken,// Lustspiel in 5 Abrheil-

17) Karl Aug. Ludw. Scheider aus der Prigniß. Sountag, 6. November. Ju Potsdam: Dissert,: De acupunctura, s<hône Schusterin,‘“ Singjpiel in 2 Abcheilungen. Y

18) Ferdinand Schmidt aus der Meittelmark. Dis- | if von Umlauf. Hieraus: Tanz, Und: „„Abu - Hassa sert.: De tympanitide. Sing|p. in 1 Aufzug, von Hiemer. . Musik vou

19) Eduard Ludw, Constant Henning aus Zerbst. | M. von Weber. Dissert.: De OOphoritide, Nachrich... Das Billet - Verkaufs - Bureau

20) Karl Friezrich Werner aus Schlesien. Dis- | Shaujpiclyause is täglich erôffnet: sert.: De dentitione, YBorniirtags von 9 bis 2 Uhr.

24) Ludw. Friedr. Siegfr. Goebel aus der Priegnib. Nichmittags von 4 bis 7 Udr. Dissert,: De catheterismo, i è

L Amtliche Nachrichten. ent t des Tage

Angefommen. Der Ober - Ber

h 6 , g - Hauptmann d Chef des gesammten Berg -Salz- g E Gerhardt, vou Magdeburg. :

Il, Zeitungs - Nachrichten. A u 6 la n d. Paris, 28. Oftober. Se. Majestät der König

s Kaisers von Rußland, so wie dem Marschall de amp Coutcure, Conimandanten von Corsica, und dem rafen Bra1.cas, Präfekten der oberen Saonne, eine rivat-Audienz ertheilt.

Der Marquis von Moustier, französischer Gesand- rau dem Hofe zu Madrid, ist den 22. dieses in Ba- inne angcfommen. Er wird den 24, von da zu seiner estimmung abgehen. Den 19. ist der General de Serione, in Gesandschaftssefretair, ihm voran gegangen.

Der Marquis von Mataflorida, welcher sih in die jegend von Bayonne zurückgezogen hatte, soll sich, wie n-bges mit seinen beiden Söhnen nach Jtalien be-

1s Herr Ternaux- hat über den politischen und finan- tllen Zustand von Haiti Notizen unter den Litel „„Be- ahtungen über die Anleihe von Haiti‘, drucken lassen wird zum Besten der Griechen verkauft. , Wir thcilen in einem Auszug die Resultate mit, elche die, in diesem Augenblicke dem Publifum so in, tressanten Finanzen dieses Landes betreffen.

Das Gouvernement von Haiti hat einen Schaß, n man auf niht weniger als 58 Millionen Fr. s<äkt. r rährt von den Schäßen her, die Christophe vergra. n hatte, und von dem Ueberschuß der jährlichen Ein- dg Stg “det 5 Millionen.

ie Einnahme von Haiti beträgt jährli Mi onen, dessen Ausgabe e 32 E E

Die Armee ist 45,000 Mann stark. -Die neue Exi- (nz von Haiti und der Friedenszustaid, dessen es sich

Kdntgl! Oa T

Freitag, 4. November. Jm Schauspielhause : „F dolin,‘/ Schauspiel in 5 Abtheilungen. L

Sonnabend, 5. November. Jm Schauspielhaus „Kemlworrh,“/ romant. Gemälde in 5 Abtheil., Lembert.

Ju Potsdam: „Der Barbier von Sevilla „// fl Sing}|piel in 2 Abtheil., mit Tanz. Musik von Rossi

Sonntag, 6. November. - Jm Opernhause: dillac,‘/ oder: „Das Stadtviertel des Arsenals,‘ M

An Sonn - uud Festtagen nur Mittags bis 2 Uj

———

al der Ersparnisse 9 Millionen.

Gedruc>t bei Feiíter und Eisersdorff. Nedæcteur Jf

t dem Grafen von Modéne, Stallmeister Sr. Maj-

Un erfreuen fann, erlauben eine Reduftion von 20,000

Berlin, Sonnabend, den 5ten November 1825,

Ueberdem wird der neue Zustand der Dinge den

Handel und die Bevölkerung sicher îin dem Grade ver-

mehren, daß man die Einnahme dies j at eses Staats in funf auf 6 Millionen hdher wird“ anschlagen E Î Bereint man nun das Einfommen und die Ver- T A g es mit dem jeßigen jährlichen eber|<huß von Millionen Fr. , so wird i Ueber|<huß der Einnahme gege [di de dds 26 Millionen Fr. finden. : E s E Nimmt man nun an, daß Haiti wäh / Nimmt 1 tend 5 J jährlich eine Auleihe von 30 Millionen machte, E es im Iten Jahre, wo es die meisten Ausgaben hat für Juteressen von 150 Millionen à 6 pCt, 9,000,000 für Zurückzahlung zxtel jedes Jahr . ., 6,000,000

Ellen: Total 15,000,000 Es hâátte also eine Summe von 20 Millionen zu Zaßlung von 15 Millionen zu seiner Dierefitae A nur den Einwohner von Haiti die mindeste neue Aufs lage aufzulegen. Wir wundern uns hierbei, daß Her Ternaux die 58 Millionen , die im Schaß liegen vei, gar nicht in seiner Berechnung mit aufgeführt hat 5 Außer dem Unglück, was vor kurzem dem Dapfboot der Comete, begegnete, ist jest au<h das Dawpfboot die Stadt Glasgow, verloren gegangen, jedoch ist die Equipage gerettet worden. Es ist eine traurige, aber leider wahre Bemerkung, daß die unglücklichen ‘Ereig- nisse mit den Dampfbôten sich seit furzem so schr vers- mehren, und wahrscheinlih daher, weil der fleinste Zus ne nee die Maschinen trifft , sie zerstôrt, oder nur A a8 hemmt, das Boot zu mandoriren außer Die Etoile hat folgenden Brief zum Einrüúcke halten : Der Redacteur des Drapeau Släne E sei nem Blatte vom 14. d., daß meine Widerlegung des

falischer Fehler von ihm corrigirt worden, daß

aber mit Unrecht sage, er babe sie entstellt. Er ‘v spricht, sie ganz na<h dem Original, so bald man es verlangt, abdrucfen zu lassen.

Da die Verbesserung, welcher sich der Herr Redac- teur zu machen beehrt, (veut bien s’honnorer) unrich- tig sind, so glaube ih seine Bereitwilligkeit benußen zu müssen, indem ich den getreuen Abdruck dieser Wis derlegung von ihm verlange.

Mainz, den 24. November 18295.

z G. A. Gustafson.

Fünfprocentige Rente 99 Fr. 80 C. Dreiproct.

Mann, und rehnet man im J Fr f

Jahre für jeden Maun, Pa unter den Waffen ist, nur eine Ersparniß von 00 Fr., „berechnet man ferner die geringere Auxegabe r das Materielle auf 1,500,000 Fr., jo beträgt das To:-

71 Au 69 E.

Rom, 183. Oktober. Die Gesundheit des heiligen Vaters soll sch im Allgemeinen bessera. Das neue vom Papste gestiftete Kollegium unter Leitung des Kar- dinals Befazzeli wird gute Früchte, bejonders im Fachs

Generals, Grafen von Segur, zwar wegen grammati- >

S.

(j (f Î È

E

E Dr A E Dao “N T0 A T Rd R C A e R

ie E M R E Ar aaren