1825 / 260 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

C aka di 2 Gie N R R e A TEE x Su D A E 4 T E d T E dee C ta R T ‘as T 4E) N ; A g

24 B

M

:)

$. 15. Sämmtliche Wahlen erfolgen au zeit, jedoch ist ein jeder Gewählre berechtigt nach drei Jahren niederzulegen, Mit dem Grundbesißz-s oder der amtlichen oder mora lififation hôrt das Recht für Kreisstand} 16. Der Landrath, oder wenn

‘dert ist , der älteste Kreis- Deputirte, b

lien oder geistlichen

hende Observanz hegründen , den Vorsils

scháste, und ist verpflichrec die Ordnung Wenn seine Erinnerungen

die Ordnung |stôrenden g auszuschließen ; jedoch Ober : Präsidenten der

thungen zu erhalten. Gehöôr finden , ist er befugt, Mitglieder von der Versammlun hat er darüber söfort an den Provinz zur weitern Verfügung zU bîè

6: 47. - Der Landrath ist verpflichtet,

nigstens einen Kreistag anzuseßeu; er hierzu berechtigt, i der Beschäfte für angemessen hält, vorgeselzten Regierung von einem Kreistage Anzeige zu machen,

s. 18. So lange Kommunal - Gegenst

Kreisverbände abzuwicteln sind, mehrerer Krei]

zu diesen Zwecken gestattet. Gegenstände, cine Klasse der Stände betreffen, fkônnen au

onventen dieser Stände verhandelt werden. ; | T deln auf dem Kreistage 1, Zinna und Baruth 1.

IŸV. Uder-Mark. 1) Prenzlower Kreis: Prenzlo

6.49 Die Stände verhan

«Stm lia zee GR Get wh 1036

1 Abgeordneter, Osterburg, Werben, Arendsee 1. 2) Salyf wedelsher Kreis: Salzwedel 1, Calbe 1. Z) Gardele, genscher Kreis: Gardelegen 1, Oebisfelde 1. 4) Steu dalscher Kreis: Stendal 1, Tangermünde 1, Arneburg

\ Lebens- die Stelle Verlust des lischen Qua- aft auf. derselbe behin- eruft die Stände zum Kreistage führt daselbst, wenn Rechte von Stiftungen nicht elne entgegenstes , leitet die G in den Beras-

alljährlich we- außerdem aber ist

so oft, als er es den Bedúrsni| Er har der ihm jeden anzuseßenden

ánde früherer ist die Vereinigung se, oder der Theile verschiedener Kreije,

welche nur j el f besondern } der 1, Belzig, Brúck uud Niemegk 1. 410) Jüterbog

und Bismark 1.

IL. Priegniß. 1) Ost-Priegnik: Wittstock 1,. Prikf walk 1, Kyriß und Meyenburg 1. 2) West : Prieguik/ Perleberg 1, Lenzen und Havelberg 1, Wilsnack, Putif

li und Wittenberge 1.

walde und Biejenthal 1. 59) Nieder-Barnimscher Kt,

77 L:busischer Kreis: Müncheberg 1, Fürstenwalde

Zossen, Trebbin und Teltow 1. 9) Zauche - Belzig Kreis: Treuenbrießen 1, Beeliß, Saarmund und Wi

Luckenwalder Kreis: Luckenwalde 1, Jüterbogk 1, Dah

2 schaftlih. Die Beschlüsse werden nach einfacher i gemeinschaftlich. Die Besch s} A E a Diem L.7/23: So enl

Stitnmenme ( her feine Stimme. Er stimmt mit,

Kreisstand ist, kann jedoch auch n L, i glei j n entscheidet die i Mai gleichen Qs A nicht stimmfähig V. Neumark. 1) Cüstriner Kreis: Cüstrin Er hat der | 2) Königsberger Kreis: Königsberg 1, Bärwalde, Fi | \tenfelde und Neudamm 1, Schönflies, Zehden ui 3) Soldiner Kreis: Soldin 1, Berlin 1, Lippehue und Bernstein 1. 4) Arnswailder Kre nd durch einen Kreis- | Arnswalde L, : | so steht | Kreis : Friedeberg 1, Driesen1, Woldenberg 1. 6) Lan Re- | berger Kreis: Landsberg 1. 7) Dramburger Kri n welcher die betref Dramburg 1, Callies 1, Falkenburg 1.:. 8); Schig

führen. 1 des Vorsibenten, und wenn dersel

ist, die Stimme des ältesten Kreisdeputirten. Regierung die Kreietagsbeschlüsse vor» f eet deren Zustimmung er? Mohrin 1.

ihm vorgeseßten i zulegen, welche zur Ausführung fordern.

s. 20, Findet ein ganzer Sta

tagsbeshluß in seinen Juteressen

furs an diejenige Behörde zu, vo fende Angelegenheit ressortirr. der Kreis|tände ha

vèrhandelnden Gegenstände A E n den sind dana besugt einen Beschluß zu fassen, und C s: S m e solchen die Außenbleibenden, wie feldt 1, Bobersberg 1. 11) Züllichauer Kreis: Züllid

zu verbinden,

$. 21, Der Landrath fühkt die Beschlússe der Kreis: f Cvttbus 1, Pei 4:

)stánde aus, in sofern die Regierung nich rung ausdrücklich beauftragt, ? è Kommunal - Angelegenheit Sonnabend, 5. November. Jm Schaufspie!hau

Behörde . mit der Ausfüh oder die Hache als stándi}ch

nicht besonders gewählten Beamten úderrragen ist.

6. 22. Der Oberpräsident der Provinz hat die za f W. Jfssland. j

et der Kreisstände nach vorsteheuden Zu Potsdam: ¿Der Barbier von Sevilla ‘/ i ungesäumt zu | Sing)piel in 2 Adtheil., mit Tanz. Musik von Rosi feit die durch Sonntag, 6. November. Jn Opernhause: „F enats,‘/ Mi

dem Zufammentri

VYorschriften ‘erforderlichen Verfügungen veranlassen, und hôren mit deren Wirksam

30. Julius 1812 angeord- ? dillac,‘ dert 77 da wo sie eingesührt wor- drama in 3 Abtheil, mit Tanz;

das Gensd?armerie Edikt vom neten Kreisverwaltungen/ den, auf.

Tagen berechtigten St

É: Ult Mark. 4) Osterburger Kreis:

sih verleßt, ihm, mittelst Einreichung eines Separat -Voti der

Bei Zusammenberufung t der Landrath in der Kurrende die zU

“it gefaßt. Der Landrath hat als sol: j a hrheit gesoß wenn. er zugleich Templin 1, Zehdenick und Lychen 1. 3) Angermüat en Vorsißz | ner Kreis: Angermünde 1, Schwedt 1, Greissenberz

Joachimsthal und Vieiraden 1.

Reeß und Neuwedell 1. 5) Friedeber

beinsher Kreis: Schievelbein 1. 9) Sternbergsi

gow 4. 10) Crossenscher Kreis : Crossen 1, Som

die Abwesenden,

t eine andere

Gegeben zu Berlin, den 17. August 1825. Tie: Fi

erl Friedrich Wilhelm, v. Schuckmann. Verzeichniß

der zu Viril - und Kollektiv - Stimmen auf den Kreis | sik von Umlauf. Hieraus: Tanz. Und: „Abu - Has

ádte der Mark Brandenburg. «Singsp. in 1 Auszug, von Hiemer., Musik vou Seehausen } M. vou Weber.

1, Sáwiebus und Trebschen 1, 12) Cotrdusscher Krd

Kdnigl Ge Schau)\prele.

„¡Die Aussteuer," Schausp. in 5 Abcheil. , von

Das Stadtviertel des Ar} nah dem Franz.

W, Strich. Musik vom K. Kapellmeister Hrn. Schnei

in Versen, in 1 Auszug, von Thz.- Körner: Hier „Jrrthum auf allen Ecken,‘ Lustspiel in 5 Abtheil.

Sonntag, 6. November. In Potsdam: // s<hône Schusterin,‘“ Singspiel in 2 Abtheilungen.

Gedruckt bei Feister und Cisersdarf.

R ti gLMmeine

Yreußishe Staats - Zeit

1IL. Mittel-Mark. 1) Ost-Havelland: Potédam (f -Spandow 1, Nauen 1, Kremmen, Fehrbellin unl Kebzin 1. 2) West-Havelland: Brandenburg 1,. Raths now 1, Fricjsa>, Prißerbe und Rhinow 1. 3) Ruppin

her Kreis: Neu-Ruppin 1, Wusterhausen a. d. D. unf Gransee 1, Rheinsberg, Lindow, Alt Ruppin und Nei stadt a. d. D. 1. 4) Ober - Barnimscher Kreis: Wrilf zen 1, Strausberg 1, Neustadt-Eberswalde 1, Frein.

Berlin, Mottäg.,

Bernau 1, Oranienburg, Alt - Landsberg und Liebe walde 1. 6) Franffurter Kreis: Franksurt a. d. O. h

Amtliche Nachrichten.

Buckow, Lebus, Müllrose und Selow 1. 8) Teltoy ror Ta ges.

Storfowscher Kreis: Charlottenburg 1, Côpnick, Sta

fw, Teupiß und Wendisch - Buchholz 1, Mittenwald Seine Königliche Majestät haben den Kammerjun- Goeßk anf Hoh:nborfa oyerswerdoer Kreises im Liegnißer Regierungs - Bezirk

llergnádigst zu ernennen geruhet,

zum Landrath. des

Il, Zeitungs - Nachrichten. Ara E.

Paris, 30, Oftober. daß Herr Zea,

Eine: telegraphishe Depe- he __ daß erster Minister des ddnigs ven Spanien, verabschiedet, und dur<h den herzog von Jnfantado ersebt aior den sei.

Nach der Cour haben Sr. Majestät in dem Mi. Ñ t. Der Dauphin war gegeuwärtig. Nach tem Con‘eil hat der Herzog von Doudeau- ille mit Seiner Majestät gearbeitet.

Dic Kleidung ,

he berichtet,

isterrath präsidirt.

Kreis: Zielenzig 1, Drossen 1, Reppen und Sonti Die Erscheinen- |} burg 1, Königswalde, Sternberg, Schermet!ssel und

welche Sr. föôniglihe Hoheit der erzog von Bordeaux am meisten liebt, Hrenadiere der fôniglihen Garde. tat er ganz als Grenadier gefleidet und equipirt zu em HDöristen des Zten Garde. Regiments, Herrn d'Haut oul, w-lher eben den Dienst hatte, und fragte ihn: J<h werde es nid dnnen, Ew. königliche Hoheit, aide dieser , Dhr cornister ist niht gut und nicht dienstmäßig. © W

Bie mir es erlauben , will i< Jhnen einen zu Füßen gen, der die strengste Revue pasfiren soll. en mir ein großes Vergnágen damit machen,“ entgeg- ete der Prinz, und wenige Tage nachher úberreichte tan ihm einen fleinen ganz dienstmäßigen Tornister vorin alle das, was der Soldat darin haben muß, in leinerm Maaßstab zu finden war. ekt das licbste Spielzeug des Prinzen, rsenGrenadier in das3te Garde-Regiment hat cinschrei- en lassen. 7 / Die Forderung der vereinigten Staaten, Passage ihrer Schifse durch osphorus betreffend, scheint den Divan lange beschäf: daß bieses Verlangen aber doch ab-

ist die der Vor einigen Tagen

inspiciren ?‘/

„Sie wer-

se Sachen sind der sich als

Jm Schau)pielhause: „Die Gouveruante,/““ Cr

die freie

die Dárdanellen und den

igt zu haben, Man verfichert, ie Ursache vieler Berathungen gewesen, <lagen fei. y Die Gründe diefer Verweigerutnd,- it noch ni 0au fe S Ars Wau ; - S 1a t

öt noch nicht genau kennt, liegen am Tag. . Die Pforte | Londón, ist in Paris angekommen, D

Ls, welche man bis Redacteur Zoff

den 7tenNovember 1825.

hat mehreren Mächten, z. B. Schweden die freie Passaze der Dardanellen verweigert ohne infonjequent zu handeln, dem eir

bewilligen, was sle dem andern verw-*

Man hat häufig die Anleihe von M-xico und Columbien ver-' zu 6 pCr. Zinsen, doch nie h* den. Man meiut, Haiti n& hafter machen. Fast }ollre crachtecr man beide in sicht, betra<htet man Anleihen, so fällt j- ti's aus. i Ss hat eins auf einen Theil getreten werde”

Das C denn ihre wird gen del vertr Macht ;

T) rig Ÿ S a6 è - & Das Darlehn von’ Haiti greot 6 pCt. Zinsen uud

bietet folgende Vortheile.

1) z- der ganzen Anleihe wird" jährli : E s G egn jährli geti Bei der Mexikanischen und Columbischen Arlelbe nar

1 pCt,

2).-Der Tilgungsfond von Haiti zahlt al i bien und Mexico nach dem R das Srige ViG eat und wie es scheint, wohl noch lange, unter al pari.

3) Die Interessen des Haitischeu Darlehns sind fest bestimmt und unveränderlih. Die Interessen der Mexikanischen und Columbischen Anleihe wird man erst nach der vollständigen Zahlung berehnen fönnen, sie hängen von den verschiedenen Preisen ab, zu welchen

der Ankauf oder die Zahlung geschah,

4) Die Interessen der Haitischen Anleihe sit j zur völligen Abzahlung der Schuld R A U hingegen, wenn Mexico oder Columbien währenddem Geld zu 47 oder zu 5 pCt. befommen fann, die Besizs zer der 6 procentigen ihre Papiere entweder verfaufen oder sich die Herabseßung der Juteressen gefallen lassen

müássen.

5) Endlich ist der Besiker eines Haitischen Papiers gewiß, weuigstens in 25 Jahren al pari bezahlt zu wers- den, der der Mexicanischen oder Columbischen aber, ist

dies nie.

Jn dem Departement der Aube, nordöstlih von Troyzs, soll bedeutender Schnee gefallen, daß in dem Nalde von Otye, und in den Gehölzen von Eroy und Vauchassis diz Communication dadurch gehemmt U.

Herr Blaquiére, Agent des Griechen , Vereins zu ¿an sagt, der Zweck

- -- MORIE MEGT “H R A T U P IARI E D T G I I I E Di U - 3 na 2 É