1825 / 267 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

4

London, Z. Nov. Der den Affen (I

dem Theater Port St. Martin zu Yaris so trefflich

sptelende Hr. Mazurier giebt jet in Coven Vorstellungen, indeß hat er

T obi A

ocf) auf

t:-Garden

unter den Zu|chauern- eine

Oppofitionsparthei gesundea, die sih dur) Pfeifen-zu

erkennen giebt.

Amsterdam, 8. November. Gestern war unter dem Juvel des Velfs der feierlihe Einzug des neuver-

mählten Fürsten: Paares.

Heute ist allgemeine Audienz

im Königl. Pallaste bei Sr. Maj. dem Könige, morgen große Vorstellung bei Jhrer Königl. Hoheit der Prin- zessin Friederike der Niederlande, Heute Abend wird

die Stadt allgemein erleuchtet.

Dresden, 7. Nov. Heute trafen Ihr Hoheit die Prinzessin Louise Königl. Hoheit des Prinzen unter dem Donner der Kanonen Abènds ge|chah die feierliche Ei | Paares. Der Tag wurde mit dem, bei hohen Ereignissen am hiesigen Hofe üblichen feiten, fesilih begangen.

o Königl.

von Lucca, Gemahlin Sr. Maximilian von Sachien hier ein. Um 7 Uhr njegnung des Durchl.

dergleichen Feiterlich-

Se. Kaiserl. Hoheit der Großfürst: Konstantin, nebst

Dero Gemahlin, Fürstin zu Lowi sämmtlichen Feierlichf.iten bei. d l den morgen von hier nach Warschau abreijen.

T ri est 25. Oftober. Sbrahim durchzieht zweiter Attila, Morea, Alles verheerend und Die Griechen kämpfen in kleinen Haufen gege schaden ihm besonders dadur< , daß sie ihm

cz Durchlaucht, wohnteu Se. Kaiserl. Hoheit wer:

, wie ein zerstôrend. n ihn und den Pro-

viant auf alle mögliche Weise zu fürzen und abzuschunet- den suchen, was auf die Gesundheit jetner Truppen viel:

fach nachtheiligen Einfluß hat. Auf- den -Molucken waren die Aussichten fen-Erndte nicht günstig.

zur Nel-

Am 14. Juny sind durch einen Ausbruch des Ber-

ges Gontur in den Preanger Regenrschasten

auf J2va

mehr als 700,000. Kaffeebäume vernichtet - 500,000 be- shädigt, auch eine Menge Reisfelder zer|tört worden,

Trient, 28. Oft. Heute am frühen Mo sich hier das erste Eis. dl der Luftschisfer Orlandi in einem Ballon

rgen zeigte

Am 25. dieses wollte in Verona

aufjteigen.

Nach mehreren vergeblichen Versuchen war er in das

Schiff gestiegen , als dies plößlich iu vollen

Fiammen

stand. Der Luftschisser wurde dur< s<leunige Hülfe

gerettet, und der Ballon stieg leer auf.

Man liest in der Correspondance astronomiqué des Baron Zachs 15. Bd. Nr. 4. folgende Iot-: Meh: rere unserer Korrespondentea haben bei uns angefragt, warum sie nicht mehr wie früher in unsern Heften die

trefflichen Beobachtungen, welche man im Kollegium zu Rom machte, fänden, Sie wi

rômiichen sen wahr:

scheinlich nicht, daß dieses Observatorium nicht mehr it Thätigkeit ist, seit die gelehrten und eifrtgen Astrons-

men , Calandrelli , Conti und Ricebach, alle 3 es verlassen und einem französischen Jesuiten treten müssen. '

JFtaliener, haben .ab-

Von der jet im Druck erschienenen Ordeneliste Ritter und Juhaber Königl. Preuß. Orden und E hren zeichen im Jahre 1325 und dea Ordens - Statuten net Abbildungen der Ortens-Jusignien in Kupferstich, si bro¡chirte Exemplare in der Registratur der Generz Ordens: Commissiou, Friedrichsstraße Nr- 139, in d Vormittagestunden zu haden,

Der Preis eines Exenplars der Ordéneliste ist 1 I und eines Exemplars der Ordens- Statuten nedst bildungen der Jnsiznien, 18 Sgr.

Uebersicht der Resultate des von den Provi

zial-Ständen des Herzogthums Pommern un

des Fürstenthums Rügen gehaltenen ersi Landtage.

(Fortseb. des im Blatte Nr. 205 avgebrochenen Aufsaßs

V. Näch der Allerhôchsten Cabinetsorère vom April 1824 sollte von der Provinzial - Verjammlung Berathung genommen werden; ob und was für V! sh:áge und Wúnsche etwa in Nücksicht der jeßt bes henden Geießgebung über die bürgerlichen und Nech Werhältnsse der Juden in der Provinz anzudriag sein möchten, Bei den-Berathungen hierúber ist A Vor- und Hinterpommern voi Neu-Borpommeru| trennt worden, da nur in dem erstern Theile der Y vinz das Editt vom 14. März 1312 in“ Krast su Jn Bette diejes Lebtern sind von den Ständen y ¡chiedene bes<hränfende Modificationen in Antrag | bracht worden, nämiich:

1) die Orts-Odrigfeiten zu verpflihten, eine ( neuerte Recherche auzustelen, in wie weit vou j vorhandenen jüdi[<en Glaubens: Genossen das Staal Büzeger.Recht gejelzlich erworben und begründet, u da, wo dies nicht erwiesen ist, die ge}eslichen Folg eintreten zu lassen;

ung streng zu. berücksichtigen, um die Vermuthung entfernen, daß die Abweichung ihrer religidjeun Verh nisse zu erleichterter Exemtions - Berücksichtigung Aulaß geben tkônnez

3) jeden jüdischen Glaubens -Genossen zu verpfili ten, jein Anerfenntuiß über das erivocbene Stad Bürger Recht bei den Behörden szines Ausfentha aiederzulegen, und für jedes Kind bei Nicderlassung einem Orte das Natura:ijsarions- Attest von den Bt) den cines früheren Wohnerts beizubringen, und gie falls bei den Orts:Behöôrden niederzulegen, bei teu rárer Entfernung dies im Passe zu bemerken ;

4) leltwiliige Erklärungen, welche nicht in deuts Sprache abgefaßt und in dieser Arc vollzogen sind, W ungültig anzu|seßen z

5) bei Verträgen, denen diefe Uifterschrift manz es von dem Mitkontrahenteu abhängig zu machen, derselbe die Gültigkeit anerfennen will; *)

6) von Verwaltung atademischer L:h-- und <zrisi <er Schul-Acmter, **) lo wie auch von Verwalcung | Semeinde-Aemter dieselben ganz auszuschließen;

*) “Schon das Edift vom 1x, Márz 1812 reibt : daß díe júdis<hen Glaubensgenossen sich der deut|6} oder einer andern lebenden Sprache bet Abfassung 10A Verträge und rechtlichen Witlens erklärungen bed Follen. : * *) Durch die Allerhöchste Cabinets-Ordre vom 18. Aug!

1822 i bereits die Bestimmung der $$. 7. und s. di

2) vtieselbeu. bei Erfüllung der Militair - Ver pflii

Lei Consense der Orté:-Obrigfeit,

em Bescblusse der erhältnisse zu den

zut niht wegen e

ossen vererben zu d

rwerbung der Ritt 10) von den S ten nur einein den 11) wèênn auch

gros beschâfiigen dürfen, sowohl vou diesen als von mjenigen, welcher sich auf Haudel en detail beschránft, | und Pohleù auswanderndeu Jaden in neuerer Zeit zus b L t F

<weisen zulassen, ¡u erworben haben

13) Eingehung

nder in der <ristli

erlaubtes Gewerb 14) fremdeu Ju arts Bárg:.r Recht gen von 10,000 5

de anlegen ;

untersagen ; 16) Schul - Unter

hen Lehrer und R fen.

it vom 11. März geganzen t, habe dieses Geseß auf dehnung erhalcen

è Antráge bei der,

ei) aber sind die achten vom 8 Dc

tâie dahin bejchicd 1) daß, da von if wird, daß fein

als werde von den , weiche staatsbür

und ale finde bei

——

amtern, zu welche gelassen werden folit:1 v, 1022, p, 224,

iden nur unter dem Bedoing nachzugeben, daß die

2 Famiite zu ernóhren im Scande isk;

Erwerbung eines eigenthümlichen Gruudstücks im

iruftiou einer dem eutspreheuden Prüfung zu unter-

d 0

in den Städten von

: billig Änstand nehme 15 , Communal - Behörde abhängig zu | itehmen músseu z

2) daß die den Ständen anstößizgen Bestimmungen

achen, und zu bestimmen, daß derselbe be; einein Mig7 [der von Uns I E A , E e E i ÿ N erni versterbeuen S S afl 0 e C) E E * f ) 5 .. 78 » L s (aaa Cr ann «Fi i erhálcniß ber jüdischen Einwohner nnd ihrer Gewerbe: | Januar 1812 eclasscnen Justruction, nach welcher nie

9 , L Vils

<ristlichen versagt werden fs » VL den v E d t 3 >10 : 7s : L jag rden köunez en 5 blos wegen eines temporairen Gewerbebetriebs im

9) sie von Erwerbung der Ritter Güter mi G: | ,

: Güäter mit Pa, | Laude sih aufhaltenden bp ;

No G 6G p 2-8 uden die in ihrem Bater-

enat-Recht ganz auszuschließen, wenn ihnen cia solches | lande staatsbürgerliche Rechte C Getis E o / 2)

mor Cnp 2 T L A È L J iner Forderung geritli< zuges<la- | solwen zugestanden werden sollten , die si in diesen

ie t i f Sn . 4 d Î n en wird, es aber dann nit an júdis<e Glaubens-Ge- | Falle nit besinden , lángst außer Anwendung getom- 2 * 1s

ittfen : L H S rie fen met find, indem Ausländer, welche Unsere. Staaten be;

(Fi 4 Gs I f lia  ap Ua hc 02 0 des lsten und Zten Standes, | suchen, um gewerbliche Gesczäste darin zu betreiben at sich jedo sür lhre gänzliche Aueschliegung von der | lediglich na den ihnen ercheilten Gaeccied is d

. lv Lei, ;

er-Gútzer erflart.) H C Ai :

ten B ah ild G wefköscheinen beurtheilt werden - wobei, wenn fie Fu-

Hand l i T Dee E AERE | den sind, es darauf, ob sie in ihrem Vaterlande staats- Be 1 d en detail zu gestatten, und | bürgerliche Rechte geuiczeu oder niht, gar niche an- ie úbrigen st< mit dem Handel | fomir ; Er )

9) daß, wiewohl der Andrang der aus Rußland

5 T his o r » 4, : >44 4 Ss - daß sle die nôthige Ge(chicklichfeit | genommen hat, diesem doch nux votzugsweise Unfere I Ö ë . VY A4 big 606 ° y N L Srenz - Provinzen Preußen , Posen und Oberichlei-n

12) den Hausir- Hand i Cou fis tos C1 En c A Ei e U e Si a a können, weseibst dié Polizei - Behörden i B erjagen, für Len Aus [t mit gemese Anwéisutiaeu verle Ga L Ad uf auf Pferde, Vieh uud Wolle zu beschränken ; i gemessenen Anweisungen versehen stud, ben

Studréngeu ausländiicher Jud A Er: 2 C D er Ju: dr S 1er von Ehen zwis<hen Christen und (Ger Juden: nathdructlióh a0 Péh er VI Auf das l e : y das 7, I S s den Ständen Allergnä ema; hen Religion unrterri<Htet und er- | Anerbieten der Uebernahme der L M A : v v 007

en werden, vou jedem Juden aber, welcher heirati! G: j ca n erl, bealcher belrat8en (den Wispel a 26 Thlr t, Le f Ss (l, der Odrigkeit nachweilen z21 la}sen E ui zu 20 Thlr.) und Hafer (den Wilp-l z1 0:tg weilen zt lassen, daß er duch }14 Thlr.), fr die in der Provinz stehenden Truppen

7 dder hinreihendes Vermögen ae L bis 6 Jahren , haden diese als veratheude Bere ammluug mr eingehen zu fôöunn t nd si

: V riv, Sg g R Ung in; anen geglaubt, und sid den nur daun die Erwerbung des jauf die Bitte beshrántt, durch die “Ednigi. E ew I ort wenn fle ein Vec- gen und Kretsdezörden die verpfirhtenden Eckiärungeu oir. nachweijen, und 2000 Nihlr. | der Grundbesißer in den FKreiien zu: Ertorde"ni

2 : L i L L N d ‘, + ;

L Der Alle: ste Landtags - Abschied verweist auf die hierúder an die betressenden Landestheilen durch tie

15) Christen, Ann emder Juden i ; Noi h: ; ) Christen, Annahme frèmder Juden im Dienst | Regierunzen erlassenen Bekanntmachungen.

Bas uun

riht und Gottesdienst der Jüden B. die mit dem Berichte des Landtags Sr. Maje-

in deut)her Sprache u laße 5 : Ct her Sprache halten zu lassen, und ‘ête jú: [stät dem Könige vorgetragenen alleruntertgäntgsten Ge-

abiner nah einer zu ertheilendeh | suche betrifft, jo hatten 1) bie vielseitigen Klagen des ersten und dritten Staudes über deu Ge|schästsgang der General-Commif-

a 11 » & U d . G - / u ¿ e i P net 100 das jon zul L - G lirun der gucshzerrlichen uod bâi ¿ric

1812 1 C Ci) u ¿ch ? Cs f, G4 » A é E ; chr {n Gelebesfrasc | Werhälc » Do ? 2A, Le g R n fi zu dem Wunsche Mb p S E und N ler A D nl ; ‘einigt: f Deschwerden und zu der allerunterthänigsten Bitte um

9 » ? d „e 2 T « - n at i den gedachten Landesantheil feine | Revision der Gescästssüßrung der Ca MEN Behôrée

mge : T Raf 2 La Z E zur Aohelfung der entscégeutcen uners<wviäüglihen Koitea

Nach dem UAllerböcisten Laut e ) 0 Ci) ren Lanttage-? ? ? «0r (HoichAfez 2 15 R ; ' age- Abschiede sollen | und ter Geichästs , Verzögerung , um Aushebung_ der

dem Staats: Minilkerio über diele | Besti i L 24 „O LY tinisterio über diese | Destimmung, daß. die gerichtlich - geschlossenen Ver-

elegen eit aufge ebene O r 5 E L 5 Z x E L C42 L h geg enu Berathuug benußt werden z | gleiche bec gütlichen ¿usecinander]ebungen der Prúfung

Stände auf die ia eiaem frühe d Bestätiau “G " T ' . 1824 LE in n es S e ais S estatigüung der Geueral - Comnui}jion unte: worfeli 4 ejoudere Pe- } werden, und um Gestattung einer Controlle der Ar-

1 vom 13. desselben Mouars gemachte c G, 4 k S L z ó gemachten desfallfigen ! beiten der Commissaricn durch in den einzelnen Kreisen

4 v Bor e .

ven Behdtd T, geivählte Revisoren, veranlaßt; die Stände ha:tin fer- j DNuLe t A 1 t q D » A E

Sea E G Pg Ver- ner auf eine Celckes-Deciag:ation dahin angetrag:n, daß rund zu der dach Thatsachen | bei Abldjung einer steigenden und fali-ndea Bente,

bin nichr (8 E / Ut i 3 f N ut 3 Q h 3 * AMT . » s j terfiußte I eur nracakung vo: handen bet Verwanètluug der tach) Getreide: Preien vorgze¡<:a-

jidichen Dewohnuei 0 11) - h c c E 4 i N : ie J je Dewo0dnein von Pom- [nen Naiural - Dienste in Geldwerth, -so wie bei Abièë-

2 (L) ¿ B s li * » N x E Í . (29> y » S Ä e ; <rifren des Lad A O L E die jung derjelben der Darchichuittöpreis niche nach ciner w v? E L U E F é s E A D d 2 k 2 Á . , e —_— d . t arz 1012’ vetsto- 110 àh-igen, sondern nah etner 80jzhrigen Frafcion zun

? F <4 1 1 ... . l . : Dem Ailerpdcsten Landtags": Abschicde zufolge ifi ) era i

et liftaltung orge

Fa

2 - d, 51° I ju 1 (75) S ; : Ler Minister Des Zunern: mit Uf B

di c d 0 2 . f E + , J 0 C7 4 , d zll achtenden Juden zu akademiichen Lehr - - ZSchul- L Iháälntelibrung, fowehl ter General, Comm«iifsioi als 3 ichen Lebr - “und Schul záltetübrung, fowehl cer General, Commi!fioueu als

G sle sich gesczt>t gemacht haben, zu- der dabei bejcwâfcigten Oefonomie - Commissariea, jo inie Ea an ls a Anh, E P Sp d v o L Z a - S 1, aufgehoben worddn. Ges. Samml. f witt--Zievision ¿es Kost:n - Dieglements beauf:7azt uud angeibtejen worden, mit Nachdruck auf- die- hierbei [i

wis