1825 / 270 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

But Das Es A A Cs D/hAS

weite Erleichterungen für die Producenten bei dieser Steuer eintreten fônntén.

Auch über die i As ad b. in Antrag gebrachte Bonification ist auf

baldige festere Bestimmungen verwiesen, inzwi- schen die Stettiner Regierung durch den Finanz- Minister ermächtigt worden, bei stárfern Branunts- woecin als 60 Grad Tralles einen hôhern, als den bisherigen Vergütigungs - Saß vön 1 Sgr.

fúr das Ouart von 950 Grad Stärke, Statt fin-

den zu lassen.

Desgleichen ist : ad c. eine náhere Erôrterung dur<h die Verwal-

| | tungs Behörden an Ort und Stelle verfügt,

ob die bisherige Forstbenußung für die Provinz

| unvortheilhaft und deshalb zu modificiren sey- : (Schluß folgt.)

Wissenschaftliche Nachrichten.

Englische Parlamentsgebräudche.

(Nach Baron August v. Stael’s Briefen über England.) Die im Unterhause durhgegangenen Bills werden befanntlih von einer Deputation ins Oberhaus ge- bracht. Sobald eine dergleichen Botschast der Gamei- nen angesagt wird, erhebt si der Lordkanzler von |el- nem Siße nach den Schranken, einen rochjammtenen goldgesticten Sack in der Hand tragend , worein der | Deputirte der Gemeinen die erfte der Bills legt, welche der Kanzler dann zu seinem Suite trägt; hierauf kehrt er zurúcé, um eine zweite - dritte in Empfang zu neh- men, und macht so viele Wege als Bills“ vorhanden sind, ohne fie sich alle auf einmal einhändigen zu la \)sen. Für jeden dieser Wege erhält er, weun die Bill ein Lokal- oder Personaltnteresse betrifst , die Gebühr von zehn Guineen, ein Recht, welches einen ziemlich be- tráchtlichen Theil der Accidenzen seines Amts ausmacht. Frauen dürfen durchaus nicht den Sißungen des Un; terhauses beiwohnen; man macht nur bei den Prinze]- sinnen vom Geblüte und den sie begleitenden Damen eíne Ausnahme von dieser Regel, Außer dergleichen seltenen Fällen fann eine Dame nur als Mannusperjon verkleidet ihren Gemahl oder Bruder reden hôren. Jm Oberhause ist man nicht ganz so streng z sie erhalten zu- weilen die Erlaubniß , hinter den Tapeten, welche den Thron umgeben, den Sißungen beiwohnen zu dürfen, J< erinnere mich seibst eines Geseßvorjchlags, auf wel chen die Sollicitationen einiger Damen vom ersten Rang so viel Cinfluß gehabt hatten , daß sie, den Debatten ; beiwohnend, weniger bloßen Zuhörern als Generalen : der Armee glichen , welche den Kampf Überschauten, Zu welchem sie den Plan entworfen. Dies war jedoch eine bloßes Anomalie, worgus man weiter keine Folgerungen ziehen ‘darf, welche mir aber um so auffallender war, als ih sie fúr völlig unvereinbar mit den politischen Sitten Englands gehalten haben würde, Dasjenige, was als das charafteristis<he Merkmal der Parlamentsredner der gegenwärtigen Epoche angesehen werden fann, ist, daß man sich cinfa< und mir strenger Folgerichtigkeit an dic Thatsachen selbst hält. Die Neigung der Engländer, alle Fragen auf der Mittelstraße der praktischen Jdeen H festzuhalten, die eine unmittelbare Anwendung aus. die / Juteressen ihres Landes gestatten, ist vornebmlich in den lelzten Zeiten vorherrschend geworden. In den Tagen, | als Lord Chatam den Scepter des Parlaments führte,

1076

und bis gegen den Anfang des amerikanischen Krieg hatte die politishe Beredsamkeit in England einen Cha rafter, wel<her dem der gegenwärtigen in Frankrei ziemli<h nahe fommt. Citationen aus Locke finden si sehr häufig in den damaligen Parlamentsreden , un man sieht darin oft, wie die Fragen aus dem Gebidy der Politif auf die hôchsten Prinzipien der Mora!phi losophie zurückgeführt wurden, Jn der folgenden Gi

M Tee

jreußishe Staats-Zeitung,

neration hatte sih der Geschmack geändert, und wijs rend der Epoche von Pitt, Fox und den andern großgy Rednern, die man noch jeßt mit dem Namen des „Ri

sengeschlehrs/“- bezeihnet , sieht man den oratoris< Rg Zeitgeist immer mehr und mehr gegen allen gesuchty

270.

Schmu der Vorträge, so wie gegen alle metaphysis Deduktionen im Raisounement sich erklären, Die al gemeine Stimmung war in dieser Hinsicht schon #0 en \hieden, daß selbst Burke's Talent nicht darüber j triumphiren vermochte. Wenn man den gegenwärtig Zustand des e ata F dieser Hinsicht betracht: jo wird man fiuden, daß es neben einigen Talent! 1 :

welche die Vergleichung mit den größten Mustern al Am tliche N a d ri <) ten. halten , eine Masse richtiger Ansichten und praftis

Kenntnisse enthält, welche ihm im Ganzen einen Vor S L 0 L ges.

vor allen frühern berathenden Versammlungen verhaf i ;

Diese Superiotät ist indessen nur im Gebiete N Seine Majesiätr der König haben Allerhdc<st- ihrem schen Oekonomie unbestrcitbar. Wenn dagegen die Fra satten am Königl. Französischem Hofe, Freiherrn in eine hdhere Sphäre gehört, fo fühlt man sich unt n Wet f he ry den rothen Adler-Orden zweiter Classe weilen durh eine gewisse Beschränkthzit der Ideen ol it Eichenlaub ; dem Kdnigl. Franzdsischen Bibliothekar, einen Mangel an Konsequenz in eine peinliche Sti cofessor Hase zu Paris und dem Professor-Ku nth mung verseßt; eine Thatsache, die sih ganz unve: ket n rothen Adler-Orden drittèr Classe zu verleihen ge- bar in den Debatten úber die religidse und politis et,

Organisation Jrlands offenbarte, Die Streiisragen wi

den im Allgemeinen auf einem hinlänglich uwsfassend Seine Königl, Hoheit d

Gebiet weder angegriffen noch vertheidigt, und man Fud ijt vou Stanffürt Hs M. e hel arte s staunt darúber, daß in der Diskussion weder gener j

Refl xionen noch besondere Beijpiele vorkommen, wel Licht auf die Sache werfen tkönnten. Sobald es wi blopß darum handelt, ‘die innere Verwaltung eines !

des, wo die großen -Grundpfeiler der Freiheit und 6 y ; ; rechtigkeit schon aufgerichtet dastehu, zu verbessern, fu S3 eitungs- Nachrichten.

man O lede ane genug an das Tyats\ächli : :

und. Bestehende halten; a ein wenn, wie in Jrrlass Paris, 10. November.

der gesammte Socialzustand erst wiederum neu zu gier von dexr Comite E es den ist, wie will man dabei ausfommen, ohne auf Mid gesczicét war, ist in Paris angefommen i Grundquelle zurü>zugehn? Die: Lösungen eines Der SBeneral Livron, jagt der Aristarque ist den blems, welche nicht von der Geschichte schon gege Sept. zu Alexandrien mit 2 Batterien leichter Artil- sind, muß man nothwendig durch die Vernuft aufsu)/Mie und einem Pontontrain angelangt Er rwarte Dasjenige, was den jeßigen Parlamentsdebatten tin Franfreih und Jtalien Unter-Ojficiere idre v unvergleichlichen Reiz giebt, ist wentger der UnfonWrps und der Artillerie, welche zu Lezrern 6 eni und der hohe Schwung der Gedanken, als vielmehr reen solizn, Unter den Chefs doe E din E dde männliche Einfachheit in den Formen der Beredsamiizen Mo:ea sich rüstet, bemertt man Lai s : Ruhig und erfülle von dem Gefühl ihrer moralsér das Officiertreuz der Chr:ulegion trägt Sa PCRE Bürde, denken die Redner nie daran, sih mit cis Am -Kollegium Louis le Grand ist v AgRE Aegyp-

Sedruckr bei Feister und Eisersdorff.

erdorgten Gravität zu überkleiden, der Ton der Risstr, Namens A T G: s L e i 1ETN goub., als Pro : (ll A U E la Laas, En Scherz ist i prache angestellr worden, ctr otie E V G Ute Ta verbannt, sondern wird gúnstig aufgenommen ; Au Die diesjährige Weinlese is i : : j , | i se ist in Y

lungen auf die Nationalliteratur oder die Meisterwd dlih ausgefallen. E Have gane area Roms und Athens verleihen auch an si uninteressWll nah und übertriffe den von 1822. Auch Ee Gegenständen Anmuth und Farbe, und die Citate F die Preise desselben sehr gehoben Zu R eg us M dem Alterthum haben in einer Versammlung, derten, daß” sle no< höher steigen werden In bet Mitglieder der “alten Sprachen bis auf die fleinWampagne ist man gleichfalls mir der Gâre e E Nuancen fkundig sind, durchaus nichts Pedantischeß eins sehr zufrieden. Auch dort wird E is e Wein hoch gehalten , sondern auch die Weine von gt L ggen haben auf einmal cine veu2 Stei-

erlitten, weil vom Auslande her so vicle L ugen eintreffen, IOE L Ide v es Os

Königliche Schauspiele.

Donnerstag , 17. Nov. Jm Opernhause: ¿,RWM und Julia „‘’ Trauerspiel in 5 Abcheilungen , Shafk]peare.

taatspapiere , welches seit 3 Tagen statt gefunden,

Nedacteur Joh!

Berlin, Freitag, den 18cen November 1825,

gende Verlegenheit , wo nd< keine 3 Pctg. a

worden, hinreichend jene DoideMiede I und. anderwärts und in allgemeinern Ursachen den Grund dieses Überall si zeigenden Fallens der Staatspapiere zu suchen sei. Jm Jahre 1823 hatten die Sraarspas- piere von ganz Europa durch den bedeutenden Gewinn welchen sie avwarfen, nah allen Hauptstädten die ganze Masse der beweglichen Capitale gezogen. Die Enc renz [und der Ueberfluß dieser Capitale ließen jene Pa- piere bald zu einem solchen Cours steigen, daß sle nicht mehr dieselben Vortheile darboten; vou hier schreibt sich die Nochwendigkeit der Capitalisten, ihre Gelder auf andere Unternehmungen zu rihten. Sie warfen sie hierauf auf die amerifanishen Auleihen, und wendeten sich zuleßt auf industrielle und. commercielle Unternehse mungen, deren Bedürfnisse das jeßige Fallen verursas <en. Man hat Unternehmuogen. gemacht, man ist V?rpflichkuugen eingegangen, man muß Geld schaffen; hat man Renten, so verkauft man, oder leihet auf sie. Haben nun die Verpflichtungen - und Unternehmungen dieser Art sih zu einer und derselben Zeit gehäuft, und übersteigen sie die zum Ankaufe von Renten bestimm-s ten Gelder, so Üdersteigen au<h die Bedúrfnisse des Ve-c kaufs die des Einkaufs, und die Papiere fallen ; aber eben dieses Fallen wird bald das Verschwinden des Interesses, welches man haben founte, seine Gelder aus den ôffentlihen Fonds zu ziehen, um sle auf andere Unternehmungen zu werfen, zur Folge habenz das Gleichs aewiht wird sich wieder herstellen, und bald werden sich Handel, Industrie und die Staatspapiere, im Vers háltnisse des Gewinnes, den sie bieten, in die Capitale getheilt haben, und asles wird seinen ruhigen Gang wieder gehen. Ein glücklichèr Zustand wird diesen Bes ivegungen von Unordnuug, welche die Ursachen einer Veränderung der Capitale sind, folgen, um si< in Uebereinstimmung mit den Bedürfnissen der verschiede- nen Unternehmungen zu seßen.

i N O Rente 97 Fr. 40 C. Dreiproct.

Cadix, 21. Oktober. Eine englishe Hand

gatte isf diesen Morgen hier rarealvie: vér: erw U ist vor 143 Tagen aus Quil:a in Peru ausgelaufen,

Die Etoile -vom 11ten Nov. sagt: Das Fallen der

ü nach dem Journal des Debats und nach der Quo- e die Folge des unglücfseligen ministeriellen Ein- is, die Schassung der 3 P-rocentigen, seyn. Wir auben , dap die sih auf allen Pläßen Europàs zeis

von wo es 70 Officiere , 10 Unterofficiere und Sol- daten, die leßten Ueberreste der Armee des Laserna, mittbringt. Der größte Theil der Armee des Vicefkföônigs hat theils unter den Columbiern, theils in der neuen Peruanischen Armee Dienste genommen; in leßtere agrdß- tentheils die Officiere. Gestern ist auch die französiscbe Brigg le Marsouin und die Goelette la Béarneje hier eingelaufen.

London, 8. November. Freitag famen Herr und Frau Husfisson aus Frankreich in Dover an und gin- gen gleih zum Besuch nah Walmercasile beim Grafen

E E S TEE