1825 / 271 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

spro<hnen Aufhebung desjenigen Theils jener ältern Ab- gaben, welcher von unangesessenen Leuten oder von Gewerbtreibtenden aufgebracht ist, sein Bewenden haben ; derjenige Theil dieser Abgaben dagegen, welcher von fleinern Grunddesißern als Realabgabe an die Stelle der früher von ihnen entrihteten Contribution aufgebracht ist, fer- nerhin bestehen , und den Berechtigten Übe: lassen blei- ben., ihre Ansprüche wegen einer desjalsigen Entschädi- gung geltend zu machen. Insbesondere ist auch die Bes stárigung der Aufhebung diejer Abgabe für Neu - Vor- pommern ausgesprochen dabei aber dem Communal- Landtage überlassen worden, motivirte Anträge wegen Enr\chätizung für di: Entziehung diejer Abgabe in jo wit zu machen, als dieselbe fräher zu stäudischen Kas- se: g-flossen und für provinzielle Zwecke verwandt wor- ei. , M 10) Jn Neu - Vorpommern ist von den Repräsen: tanten den Eingescssenen auf Erfordern der Regierung zu Stral\und vor drei Jahren ein neues Armen- Regle- ment entworfen worden, dessen Sanfkcion die Stände gesucht haben. e ist ibadit zu erfennen gegeben, daß dem Staatsé- Ministerio ein Entwurf zu einer allgemeiuen Armen: Ordnung zur Berathung vorliege, bei welchem die aus den versc;izedenen Provinzen eingefkommenen Vorschläge Berücksic.tigung gesunden hätten. D Auf diese Armen - Ordnung ist auch bei dem Antrage der Stándk, den Magisträcen und Guarhsherrn das Recht der Zurückweisung folcher Arbeitsleute zuzu- gestehen, welche sich an einem Orte niederlassen wollen, in denen sih schon eine hinreichende Zahl solcher Hand. erfer befindet, verwiesen worden. A 12) Mae tem Vortrage der Stände ist für Neu- Rorpomimern durch ein besonderes Geseß vom 9. Dee. 1751- die Verpflegung der Militair - Armee als eine fis- falishe Verpflichtung anerfanut- diesem gemäß au ch in Stralsund bis zum Jahre 1818 erfoigt, von dieser Zeit

ab größtentheils den Stadi Communen zugewiesen wor-

d.n. Diese Angelegenheit ist bereits seit mehreren Jah- rn zur Sprache gekommen, aber bieher noch nicht be;

sitigt worden, n Bestimmung hierüber geberen hader.

Diese Beschwerde ist dem Minister des Innern zur

grúndlichen Prüfung und schleunigen Erledigung zuge- fectigt worden, Bs S8 apt 13) Die in Folge eines Rescripts des Justizmini,

sters von den Oberlandes - Gerichten der Provinz

mern in neuerer Zeit nur twterimistis< erfolgte Anustel- einem Antrage der j dieses Verfahrens veranlaßt, welcher indessen durch den Allerhöchsten Landrags-Abichie zurócf gewiésen worden ist, da es vom Stoate adhânge, Nes úÚber die Beschwerde úber inverimisti]he Anstellung der Bür germeister und anderer Beamten in Neu, Vorpommern eine genauere Erkundigung eingezogen werden, und nô,

. sung der Partrimoniairtichter hat zu Stánde auf Abánderunzg

‘uuter welchen Bedingungen die Köntzl. Beamten benaeschâfte Übernehmen fönuten. Dagegen soll

thigenfalls Abstellung derselben erfolgen.

14) Auf den Antrag der Srcände um statutarische

Aufrechthaltung der in neuern Zeiten angeblich beein

trâchtigten Gerechtsame der Jungfrauen, Stifte zu Ma- rienfließ, Cammin, Colberg und Stolpe ist Alleryöchsten Orts die Versicherung ertheilt worden, tie benannten Stifter fernerhin aufrecht zu erhalten ;- doch sollen die ltern Statuten einex Prüfung unterworfen und nach

- Maßgabe des Resultats derselben bestimint werden, in wie weit die frühern Verfassungen ganz oder theilweije

wieder hergestellr werden>tkönnen.

1030 7. Juni 1821.- ist von den. Ständen darauf angetragen

weshalb die Stánde um Allergnädigste-

Pom

worden , die Glaubwäürdigkeit der Königl. Forstbetienten, rücksichtlich der Denunciationen, auch auf die für än bestimmte Dauer oder auf Kündigung angestellter Pri vat - Forstbedi:nten, so wie es das Gesel bei dea aÿ Lebenszeit angestellten zulasse, auszudehnew. Diesem Antrage ist indessen, da die auf Kündigun} gestellre Dienstzeit den Forstbedienten nach den $$. 25h und 359. die Kraft glaubwürdiger Zeugen nehmen würde] nicht Statt gegeben worden. : Desgleichen sind 16) und 17) die Petitionen um Erweiterung de Salz, Siedereien in Colberg und Wiederherstellung de Rügenwalder Hafens nicht genchmigt worden, Erst:y aus staatswirth¡chaftlihen Grúnden und aus Rücksit auf die Sicherheit der Festung, Lektere, weil die Juf stant haltung dieses Hajens ledigli<h Communaal - Au gelegcuheit der Stadt Rügenwalde ist, und keine Gründ vorhanden ‘sind, derjelben von Staatöwegen hierb eine Uuterstúßung zu gewähren.

Breslau. Seit langer Zeit ist der Leinwan verkehr der Grafschaft Glaß nicht so lebhaft gewese als gegenwärtig, Der Umsaß dieses Artikels kan allein im Lesiner Bezirke auf 30,000 Schoc® aug nommen werden. Auf den drei Bleichen zu Gelleuy wurden 18,000 Schock gebleih: Jun der Gegktl von Tscherbenay nahm die Baumwollenweberei se zu, weil sie mehr Gewinn als die Leinweberei gewäh Ju dem hiesigen Handelsverk.hr nimmt der Zil noch immer den ersten Plaß ein, Um die dierfállige contractinápigen Lieferungen zu erfüllen, haben bei de niecrigen Wasserstaide gegen 7000 Centuer zux Ach hieher und eden jo von hier weiter geha werd müssen. Auch sind |chou wieder Lieferungs - Contrass fúr das nächste Frühjahr abgeschlessen worden. Hin gen stce>t der Avjab der fetneren Wolle nah Englan welches au< der Fall auf der Leipz ger Messe gewes ist. Auf -dem am 11. Ofktobe?: zu Namölau abgeh cenen Viehmarkie wurden außer 321 Pferden aufd trieben: 100 Srtallochjen, 200 inläánoii<he Ochjen, 7 Kühe 10,186 Hamme!, 1740 Schwe:ne; davon vt kaut : 61 Stallochjen, 59 inläudijhe Ochjen, 143 9709 Hammel, 1029 Schweine. Landoch!en galten d Stück 5 bis 10 Tylc. , Käye 4 bis 9 Thlr., Hamni

das Paar 2 bis 8 Thlr, und Schweine 3 bis 8 Thlr,

Kdnigl e Saa p tri 4

Freitag, 13. November. Jm Opernhause: „, Na! tigall und Rabe,‘ Schäferspiel in 1 Aufzug. Mi von Weigl, Hieraus: „,„ Kiattng,„‘/ großes pantomi iches: Ballet un 3 Abthcil., vom Könmgl. Ballerméeis Herrn Titus.

Sonnabend, 19. November. Jin Opernhau ¡¿Prectoja,‘“ Schauipiel mic Gejang und Tanz, (i

Ubthyeilungèn, von P. A. Wolf. Mußt von . C. N v. Weber. v

In Potsd-m: „Flattersinn und Liebe,‘/ Lust in 4 Abtheilungen, uach dem Französ. vou F- A, Kurländer. Hiérauf: „„Die Benefiz: Vorsteliung,“/ Po in 5 Aufzügen, nach dm Franz. ,- vou Th. Hell.

15) Mic Bezug auf das Forst, Reglement vom

SGedruckc bei Feilter und Eisersdorff,

“Redacteu r Joh!

A [llagœ@meine

hreußishe Staats - Zeitung.

Ag 271.

Bérlin;,

Sonnabend, den 19ten November 1825.

ster bei Cohn und und na <

bei Brauns und 2mal bei Roh, Múhñ bei Lúcke,

Amtliche Nachrichten. Kr omi kde s Tages

Des Königs Majestät haben gestern den Königl. anzösischen Geaeral - Lieutenant, t Prie, zu ewpfangen und aus den Händen des: iben sein Beo!aubigungs- Schreiben als außerordentli er Gesandter und bevollmächtigter Minister Seiner lajestát des Köntgs von Franfkreih entgegenzunchmen

Naumburg a. d. S. bei Kaiser, Schöônebe> bei Krüger; 51 Gewinne zu 200 Thlr: auf Nr. 900, 2785, 5906, 6571, 7656. 9604, 9896, 10018,

29370, 29755,

Herrn Grafen von

66051. 68316, und 82000. Die Ziehung wird fortgeseßt. Berlin, den 18. November 1825. Königlich Preußische General- Lotterie- Direktion.

Des Königs Majestät haben dem Geheimen expe- renden Secretair Wedding bei der General Controlle, s Prádicat als Hofrath zu ertheilen, und das des: lisize Patent Allerhôchstselbst zu vollziehen geruhet.

P S T Us

j der am 16. d, M. angefangenen und am [, fortgeseßten Ziehung der 5ten Klasse 52ster Königl. lassen. Lotrerie fiel der-1ste Hauptgewinn von 100,000 hlr, auf Nr. 4383 nä{h Breslau bei J. Holschau jun. ; G?:winne zu 5000 Thlr. fielen auf Nr. 4978 und 098 nach Breslau bei Leubu!\cher und nach i Windmäller; 2 Gewinne zu 2000 - Thlr. auf Nr. 0953 und 63307 na Bunzlau bei Appun und nach 3 Gewinne zu 1500 Thlr. 59275 und 675337 na< Coblenz bei Schwerin a. W. bei Marcuse und naa) rier bei Zelluer; 17 Gewinne zu 1000 Thlr. auf Nr 25808, 318935, 35855, 37806, 38380, 42118, 3146, 49497, 56106, 64804, 66984. 68348, 72184, 09986, 83642 und 85660 in Berlzn Vtacf, bei Maßdorff und bei Rosendorn, ei Levy, Barmen bei

Zeitungs - Nachrichten.

London, 5. Octbr. Gestern hat der Königl. Preuß. außerordentliche Ge!'andte und bevollmächtigte Minister am hiesigen Hofe, Herr Baron von Maltzahn, mit dem Chef des hiesigen Handlungshauses Gebrüder Roths- s<h1ld, Banguier N. M. von Rothschild, in Gegenwart des dffentlihen Notars Bonnet, die von der Preuß. Regierung zum LUAüáten Tilgungs - Termin eingelöseten Obligationen, aus der bei jenem Handlungshause am 31sten März 1818 eröffneten Anleihe, nebst den dazu ge- dem Contracte gemáß cassirt und in der den englishen Text enthaltenden Hälfte bei der Bank von England niedergelegt.

Diese Obligationen bestanden in folgenden Num- mérn - der Series Lit. D. als2-Nr, 14, 15,16, 17,“ 18, 316, 354, 414, 445, 473, 474, 475 505, 506, 507, 222,220,027, 340, A405: 003 200 DIL, IOOs 57/0, $/1,.010, 022; 099, DAO, 04. (O0, 7010 100, $48, 819, 820, .4103, 1104, 1106, 1108, 1116: 111% 1138, 2110. 1120 T1502, A107, A7, 1E, i 1438, 1446, 1445, U. 4/01. 1704, 2128, 4470,

{t Streliß bei Lêäwenbergz uf Nr. 55516,

Deeligmaun ,

hörigen Coupons, bei Burg, nach Aachen Holzschuer, Breslau bei Berliner id bei Schreiber, Bunzlau bei Appun, Düsseldorf bei Paß, Graudenz bei Neumann, Köuigsberg in Pr. bei | Liegniß bei Leitgebel, eige bei Shück, Schweidniß bei Gebhardt und nach 33 Gewinne zu 500 -Thlr. auf r, 1689, 16965, 23668, 24199, 27971, 30292, 31605, 9245, 40475, 40802, 41938, 42413, 43125, 46233, baus, 46549, 48675, 48944, 50602, 51820, 53092; 440, 57846, 66970, 66979, .70507,- 73106, 75835, 3445, 81457, 83306, 83856 und 86584 in Berlin bei Puta, bei Gronau, bei Maßdorff, bez Men>heim, 2mal ei M. Moser, Zmal bei Seeger, 2mal bei Sußmaun, ei Strasburg und bei G Wolf, Nolz\chuer y

Minden bei Wolfers,

tettin bei Rolin;

2498, 2693, 2919, 2963,

2964, 3062, 3509; 3516,

nach Barmen bei Breslau

, ' Brandenburg 2mal bei Seliow, ‘mal bei Leubuscher, Cottbus bei Brest, Dússeldorf bei Wal, Fraukenstein bei Friedländer, chmann, Königsberg in Br, bi Borchardt, Landsberg «d. W. bei Borchardt, Liegniß bei Riedel, Magteburg

Halle 2mal bei 4314, 4315, 4592, 4993,

4842, 4843,

4733, 43839,