1825 / 272 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

wollte sich Hr. di Castillo, der bei der Königl. Gesandt- haft in Peteroburg angestellt ist, zu Wasser von Co- p:nhagen na<h St. Petersburg begeben, konnte aber die See: Reise nicht vertragen und landete in der Nähe j Er hatte einen Spanischen Courier; paÿ von dem Spanischen Bothschafter in Paris und der Gouverneur von Christianstad wollte ihm nicht ge- statten, die Reise zu Lande fortzuseßen. nah Helsingör zurü>, von wo er nach Cop:nhazen ging.

Unjer dortiger Gesandter, Hr. v. Hochschild, bot ihm sogleich einen Schwedischen Courierpaß an, welchen Hr. al l Mit diesem traf er vor eini- zen Tagen hier ein und seßte na< kurzem Aufenthalre , Rei Scdald der König vernommen was in Christian stad vorgegangen, ließen Se. Majestät dem dortigen Gouverneur ihr Mißfallen bezeigen und ihm die Weisung geben, hinführo nicht von den für die Rei- : Verordnungen abzugehen, S4weden alle, mit Courierpässen reisende, Personen ge: qn jede Behinderung in ihrer Reise sicherstellen.

St. Petersburg, 18. Oët. merifanischen Kolonien wird geschrieben, daß man da» eibst ganz neuerlich in den, dea Fluß Kuskohzn uam: gebenden hohen Feljen-Ufern viele zerstúctelte Reste von Mammoutÿhs, ‘als Rippen, Beine, Zähne 2c. gefünden wie au<h Hörner (? Stoßzähue) dieses Riesen- und dabei immer Der diese Kolonien x Hr. v. Murawjew hat deir ißm uutergeord: eten Bezirks s Chefs angedeutet, ihm wo möglich, diese nohengerippe gauz und mit der blauen Farbe zuzu- Die Resultate vieser Versúgungen sind nun evwarten. Eine nenlih erschienene Verordnung gestattec Aus- ndern, fich in den Neurussischen privilegirten Städten s Kaufleute dritter Gilde, oder úberhaupt als Russi- Me lluterthanen niederzulassen. legien dicser Städte auf- eine weitere Frist verlängert lden, Einè zweite V:rordunung ermächtigt ausländische audwerker, sich gegen eine Abgabe von 20 Rubeln in fn intern Städten Rußlands ia den Handwerfsz s Meisterrecht zu erwerben.-'

Aus dem Haag, 12. November.

glaubigungsschreiben und ward auf die huldreichste Wei empfangen. Allem A und Erbsen geöffnet werden. s<hnittspreise, welche Weizen 65 Sh. 3 Hafer 26 Sh. 9 P.,- Roggen l Sh. 9 Sh. 1 P., und Erbsen ‘55 Sh. 1 P. Laut eines dem Minister Peel vor wurden im Jahre 17083, die Bestimmung ei zum Jahre 1815: 1 Verbrecher dahin abgesandt,

vielleicht au< um die Truppen stel- lche Brasilien angeboten wörden, er Constitutionel theilt von Lissabon mit , wel- 99, August zu Rio Ja- e in Betres der Thron» des Kaisers von z auf diese Krone we!<bes die Stäude- 1139 fefistellte, und anuar 106 s Braganza bestätigt Allein wohl unter- daß dieser s{hwierige {s cine Angelegenheic der t werden

zählig zu machen , len zu fönnen, Lissabon, 28. October.

im Auszug einen Privat - Brief cher unter andern jagt: neiro geschlossene Traktat würd in Portugal und‘ der Rechte Brasilieu Don Pedro, j mit dem Fundamental-Sesebe, é Cra tr

on Lamego im Faÿr Afte vom 28. J

nsheine na< werden die Häfen für Get Folgendes sind die Dur morgen in der Hofzeitung er!

Yence, Gerste 41 Sd: 119 P., Bohnen 4

von Christianstad.

als Kronprin gelegten Si Er schicte ihu wo Neu» Súd - Wallis zue ner Verbrecher : Colonie erhizlt, tj 3,801 männliche und 3,2605 weiblid in Allem 17,066 Jati; Von diesen ech1elten 6,067 ihre Freiheit du 1688 erhielten Erlaubuißscheine y ais Very ¡ten die Freigeli mit 7,212 Kindern, aus; j 1,562,201 Pfd. &i sich durch eig dgen von 4483 Pfo. St,

Versammlung v welches dur<h die Königl. ronbesteigung des Hause vereinigen sein,

di Castillo auch annahm.

nach der {wer zu ' L i S cine Reise fort. richtete Personen versichern, s f

in einem befondern Traftat cis ¿er Nationen betrachte

ine Nation und’ jeßt zwei ver- unabhängige Staaten bilden. var der Hauptpunkt, ß von Panama merifas eng ver: Bricfe aus Rio uns zwei. in- der einen Europa Charles Stuart in Betress und Brasilien beauftragt fein. tet der Constitutionel,

Begnadigung 2c. Abreise, 5,496 starben und 3,815 theilte zurúck, Jum Jahre 1821 ma seuen 3,478 Familien , Vermögen betrug, nach Abschäßzung, im Durchschnitt hatte also je Acbeit und Betrieb ein Verm worben z in ihren eignen Diensten hatten sie im Jah 1821 4,640 Berurtheiste, und ersparten dadur der Y gierung eine jährlihe Auszabe von 116/000 Pfd. & Dieser interessante Bericht s@lieÿt mit folgender Y merkung: „Wie auch die persónliheu Tugenden dies Leute beschaffen seyn mögen und die größere Anjj derselben ist in dieser Hinsicht nicht schlimuer , als nie verurtheilten Mitcolonisten so siud sie bürgerlii ce reichen, moralisch gebdess-rt;z | sind Familienhäupter, besißen Eigenthum, gewinnen \ »tlichen Erwerb ihr Ausfonm und erfúllèn alle politischen, gesellshaftlicen und häu lichen Pflichten des Bürgers, während ihre- Kinder f sle jeder anderir Klasse Unterthatien [f Brittischen Reiche gleichgestellt werden können. | ; Zeitungen aus Calcutta bis zum Juni und Bombai bis zum 3. Juli fügen den bishe gen Nachrichten voin Kriegsschauplaße nur den Beri von der Einnahme der Stadt und Jufel Ramreé,“ du den dazu vom Gen. Morrison aus Arracan detaschirt! Die Birmanen leistet feinen Widerstand, sondern flohen gleich auf die Ann

Königl. Familie und zwei solle, welche cinst nur e einander

Die Unabhängigkeit von Brasilien 1 weil dies Ereigniß kurz v mit dem allgemeinen Jureresse Säd-A Auch theilen Privat - sagt der Constitutionel ferner, Nachrichten unverzüglich erlauch:en Vater reisen und Monte Videos. zwischen Buenos -: Ayres die Mißhelligkeiten zu beenden,

dem Globe und Traveller beri; daß der Traktat zwishen England und Columbien gesie:n dur< Hrn. Canning und Hrn, Hurtado ausge-

Am 9ten April haben die \{<lo}enem VBer- Behörden über-

schiedene bestehenden or dem Congre de Famiiie l

Aus unsern nord - bunden ist. Janeiro , teressante

hiers der Vorwelt, it einer blauen Farbe bedectc. erwaltende

aber nie ganz,

und so weit die Ges

durch Jndustrie und reà

wechselt sei.

London, 8. November. Niederländishen Behörden , laut abge trag , Malacca an die Brittischen

der Griechischen Anleihe sind rere Procente gefiiegen.

cs si nach Zollamtes angestellten, Hicsigen Fran- rtier und Cowp., Seidenfabri-

aufwachscn , daß

vom 42. Zugleich sind die ‘Pri.

Die Odligationen seit einigen Tagen um meh Auf Befehl der Lords des Sch1ßes hat den genausten, von Seiten des Untersuchungen ergeben, daß die bei dém zósischen Hause L. Depouslly Nou

Brigadier Macvean Die Universität

4 J j z z

1087

Ihre Huld und Freundlichkeit diejenigen , welche < bittend an Allerhöchstdieselben wenden. Wir erzählen gern folgenden menschenfreundlihen Zug. Eine be- drángte Wittwe, die gus der Kabinetskasse des verstor- benen Königs eine monatlihe Unterstüßung von 8 fl. erhalten hatte, war in banger Sorge um die Fortdauer diejer idr unentbehrlichen Unterstüßzung. Sie wandte fich mit einer BDitischzfe an Se. Maj. den König, der sie gütig anhôrte, izr die Bitischrist abnahm , und in sein Kabinet ging, mit dea Bedeuten, sie möge war- ten, Der König fam bald zurü>, und händigte der Frau die Bittschrist wieder ein, indem Se. Maj. sag- ten: sie môge damit ia die Kabiueisfas? gehen, Wie erstaunce die Frau und mit wel<er Rührung vernahm sie, daß der König deu Befehl. darauf geschrieben hatte, der Armen |èatt der monatlichen 8 fl. fünftig 16 fl. zu bezahlen.

__ Corfu, 18. Oct. Die Etoile theilt folgende Nach- richten mie. Man schreibt von Zante, daß Colocotroni mit 14,000 Mann Jbrahim Pascha bei Marathonisi in den ersten Tagen des Oftobers ge/<lagen habe, lebteer hade sih alsdaun mit weniger Mannschaft nach Mistra zurÜücgezogen, 1vo er von den Griechen blocfirt wird. Briefe von Preveja vom 6. Octbr. machen eine zwichen dem Capudan Pascha und Mehemed- Ali nah der Ver- einigung beider Flocten abgeschlossene Convention bes fannt, nach welcher Mchemed die Pforte fúr allen Vers lust zur See zu entschädigen, mit den egyptischen Streitkräften außer dem Kanal zu bleiben, und nie Constantinopel zu berühren , versprihe. Der Aufs stand in Candia {eint den Erwartutügen der Griechen nicht zu entsprechheu , Grabusa ist aber immer no< in ihrer Gewalt. Am 12. Octover hat Caraisfaki die Türken angegrissen ; wel<he Caravasara , das Depot der Lebensmittel und Munition der Armee des Serasfiers, vertheidigten. Die Griechen sollen gesiegt habcn.

Dié’ Triester Zeitung meldet unterm 309. Oftober : ¿Nach Berichten aus Alexat: dria vom 23. Sept. lag der Kapudan Pascha noch immer dort, und dic foin- binirte Flôcte nahm Vorräthe ein; allein man wüßte ne<ht, wann sie segelfertig sein würde. Die Zahi der einzuschissenden Truppen belief sch an 12,000 Mann, alle gut disziplinirt und auf europäische Arc geube.

ven zählt jeßt 611 Studenten und das philosophische Die östreichische Flottille war im Archipel bis Rhodus

Gegenwart anderer hiesiger angesehenen fanten , sequestrirten Seidenzeuge wirklich it und jene Fabrifanten das Zutrauen, welches ihnen die Regierung geschenkt , teinésiveges ges: Diese Thatsache zeigt hinlänglich, die Seiden - Manufactur Das ganze Verfahren ist

herung unserer Truppen , obgleich die Werke so s waren, daß der Feind, wenn er ni<ht vom Schred einen sehr furchtbaren und mi! leisten fônnen.

E L ; ; Englan dllegium daseibst 167 Schüler.

Der Agent der Reoubliëk Mexico in den Nieder; iden, Hr. M. E. Gorostiza , widerspricht in dffentli- a BVláttern den dur< Madrider Zeitungen verbreite- ( als habe der Bischof von la Puebla los Angeles “eine Empdrung erregt; vielmehr habe ) dieser Prâlat seit seiner Räckkunsce aus Spanien indig friedliebend und als guter Patriot gezeigt d Briefe aus Mexico vom 2. Septbr., die der Agent alteu, bewiesen, daß die Provinzen Puebla. und Gua... \rara , so wie die ganze Union der vollkommensten he genden. i Vrüslel, 13. Nov.

verfertigt find N 9 4 úbermanunt gewesen,

Widerstand hätte wurde am 20. April beseßt, die Einwohner waren ri in ißren Häusern geblieben und seßten ihre gewöhl Bis zum 3. Mai, so weit i war Sir |

mißbraucht haben. Der Pi welche Fortschritte auch England zu machen beginnt. umständlich in allen hiesigen Zeicungen befannt gemacht worden , und man muß den mäßigen Ton beroundern, in welhem die Regierung sih úber die Anklagen der Angeber ausgesprochen h Jn allen Prásidentschaften Jndiens sind besondere medicinis<he Collegien für das Militair gestiftet worden, Die Hauptursache , die ,- nah Berichten aus Ri Lord Cochrane veranlaßt, Brasilien zu verlassen, ist ein Befehl des- Regenten , zwei Drittheile der Prisengelder herauszugeben, wozu jener sich nicht versiezen wollte

Nachrichten ,

hen Geschäfte fort. lesten Nachrichten aus Prome reichen Campbell von dort nicht weiter vorgegangen ; abex na< Privatbriefen bloß auf Fahrzeuge für 12 Mann, um auf die Hauptstadt vorzurücken. aù- der Aufrichtigkeit der, vom Könize gemachten, Fril oder Mangel an hinreichenden Vollinas ten des Abgesandten desselben (der nah einigen Bri fen heimli<h davon gegangen sein soll) s<etneu - di Maaßregeln veranlaßt zu haben. ‘daß der General feine sehr zu súrhtenden Hiaudernisß

densanträge, Gestern und vorgestern sind

7 Handeis - Couriere nah Antwerpen und“ Amster- ; durchpassirt. : | Ju unserm Reiche bestehen jeßt fünf Griechische

Inzwischen schien

zerstreut, um die Handelsschisse ihrer Nation zu geleis teir. Bei Alexandria lag die k. k. Korvette Kardlinez sie sollte in wenigen Tagen nah Smyrna und Kon- stantinopel unter Segel gehn, und die dahin bestimm- teu Kauffahrer unter Eskorte nehmen. Hier in Triest sind viele Schiffe aus der Levaute eingelaufen ; sle brins- gen abèr nichts Neues vom Kriegs-Schauplabz.‘‘ Amerika. Die allgemeine Zeicung theile nah: folgende Tabelle der Bevölkerung der bedeutendste Staaten und Länder von Süd- und Nordamerika mit, die theils aus den Werten des Hrn. v. Hum- boldt entnommen, theils aus anderen sehr zuverlä|sigen Quellen geschöpft set. Französishe Bevöl-

Länder. o Scundea. ferung. Bemerkung. 1. Vereinigte Staaten 174,300 10,220,000

4. Mexico 4/7 73/030’ "6,800,000 3. Guatimála , + . 46¡740 : 1,600;000 4. Columbien, 91,952 . 2,785,000 S rue: 047420 1,400,000 C M0 s da 25124 4/200::!° 1,100,000

Auf Jamaica, besonders aber auch auf den Brit- tischen Schiffen der Westindischen und Americanischen Staciouen , hat das gelbe Fieber in diesem Jahre lei- der! große Verheerungen angerichtet.

Graf Grosvenor hat einen Strich Landes zwischen Chelsea und Milbank, der bisher zu Fruchtgärten dien- inen Hra, Curbit auf 99 Jahre überlassen, un, ter der Bedingung, 5000 Häuser darauf zu bauen, Hr. Curbit hat den Gärtnern beteits ihre Wohnungen ge-

mitteen, nänili eln und Mons. Batavia, 28. Juni. Der Hafen von Anjes -in der Meerenge Sunda, isk von dem Niederländischen Gouvernement nem Freihafen erklärt, alle Kaufmannsgüter können lbst gegen 1 pCt. niedergelegt werden. l ist durch die Erri<htung eines Freihafens von Sei- Englands in Singapore veranlaßt worden.

auf dem Wege nah Unimerapoora antresfen dürfte. im Haag, in Brússel, Lüttich,

Ferner erhalten wir die Calcutta:-Regierungs-Zeitut vom 23. Juni und die Bombai - Gazette vom 6. Jus Nach einem Artikel- der lebteren litt das Heer dd Gen. Morrison in Arracan, den lebten Nachrichten zl wodurch. Ein Regiment vol 1200 auf 350 M. einges<hmolzen sein soll, während di! meisten der ni<ht ins Hospital Gefommenen an Kdn! perstárke und Ausschen sehr verloren hatten.

des mit : Etoile theilt

sehr an Krankheit,

Diese Maaß- | 8. Paraguay

Das 49

7, But:nos - Ayres . 126,770 2,200,000

| : 300,000 9. Brasilien - . , 256,990 4,000,000 unt. welchen Séflav. 2,009,000

410. Republik Hayti 83846 935,335

München, 9. November. ] Wh fortdauerud mit der größten Anstrengung alle Vor ungefäßr 6 Woche Zeit. den Staatsgzeschäften, und erfreuen durch

fündigt,

Gestern wurde der Gesandte der Republik Colum bien , Hr. Hurtado , Sr Maj. dur<h Hrn. Canning förmlich als solcher vorgestellt , Überreichte seine De-

Regiment soll nur no< zwei Compagnien an Combat Se. Maj.- der König

tanten gezählt haben. Stoctholm, 8, Nov,

L S S «S & 6 700,000 256,000 127 Jigalca. 402,800 342,902

S I Petr C s R S L. g E T A R T I T Ds von I T I I T R