1825 / 288 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

London, 30, Nov. Die Stimmführer der Jrischer Katholiken schen durch ihr eignes Verfahren und jo manche Vorgánge in Franfreich u. s. w. ihre Aussichten auf Erfolg, in Hinsicht der Ethancipation, für die nä; ste Parlaments Session mehr als je getrübt und die Stim- mung des Englischen Publicums gegen sie hat sich }0 vershlimmert, daß die Bestrebungen, Widerfacher der Eman-ipation ins nächste Parlament gewählt zu sehen, sich fast überall» Erfolg versprechen dürfen. F-eitzg kamen Jhre Herrlichkeiten im Cockpit, Whitezall zusammen, in Appellationssachen gewisser (Frsab fordernven Römisch-Katholischen Collegien in Set. Omer, Rouen, Douai und Paris, fúr Verlüste, die sle durch Zerstörung und Confiscirung ihres Eigenthums, gemäß dem Decret des National -Convehtes von 1793, erlitten. Lord Gifford theilte am Schlusse den Spruch dieses Rathes mit, der den Reclamanten entgegen war Und den der Commissarien erster Jnstanz bestätigte. Der Caledonian Mercuiy will wissen, daß das „Leben Napoleons von dem Verfasser des Waverley ‘/ schon im Druck begriffen sey. Ein Amerikanishes Schiss, welches die Sandwich- Juseln am 25. Juni verlassen, meldet, daß die Brit- tische, von Lord Byron befehligte Fregatte mit deu Leichen der Saudwich- Majestäten in Owaihi angekotu men war. -Die Leiche des Königs wurde sogleich ins Haus des Premierministers, William Pitt, gebracht und dasselbe „, Tabu// gemacht. Nachdem sie lange im Staat zur Schau gelegen, wurde sie auf Europäis<e Weise, mit einem langen glänzenden Gefolge von Europáert/ Americanern und Eingebornen zur Erde bestattet. Den lélzteren war dabei ihr gebräuchliches Heulen uud Schreien untersagt, worüber sie unwillig erklärten: dann hätten sie den König auch nur gleih in England begraben können. Eine Zeitung aus Boston vom 4. erwähnt (was aus Neuyork selbst bis zum 8. nicht gemeldet wird), daß viele sehr große Fallimente, durch die Baumwoll Speculationen veranlaßt, in Neuyork ausgebrochen eyn und die Bauk ihre Discontirungen eingestellt habe,

Die Atalauta ist mit einer großen Quantität ge- münzten Geldes für Hrn. Rothschild von Hamßburg an- getommen.

Dex Kanzler der Schaßkammer soll in einem Rund- schreiben viele Pächter und Gutebesißer aufgefordert haben, ihm ihre Ansichten über die etwanigea -Abânde- rungen der bestehenden Getreidegeseßze zuzüßellen.

Das House of Assembly zu Bardados hat abermals die Revision der Sclavengese2e vorgenommen. in starker Verweis des Grafen Bathurst an die-Committee, wegen der stattgefundenen Zögerung, soll die Veranliaj- sung dazu sein.

Zu Demerary ist ein Wundarzt, Namens Ferguson, wegen Absendung einiger Sclaven nach der „Colonie Surinam, zu dreijähriger Zuchthausstrafe mit s{werer Arbeit verurtheilt worden.

Nach dem Berichte der von dem Mexicanischen |

Congresse niedergeseßten Finanz - Commissiou fiyd die diesjährigen Einnahmen dieser Depublik auf 12,377,371 Piaster, und die Ausgaben auf 10,292,637 Piaster fest- geseßt worden.

Der noch nit geordnete Postenlauf zwischen Cä- raccas und dem Haupte der Columbischen Regierung, Bogota, veranlaßt viele össentliche Klagen.

Nach einem vom Zoll-Amt» zu La Guaira bekannk

4053)

ecmachten Documente liefen dort, vom 1.- Juni 1824

Ca , 4 C

bis zum 30. Juni 1825, 160 und zu Porto Cabeilo 124

S Siffe ein, worunter 22 aus England, 9 aus! Frankrci

6 aus Hamburg, 1 aus Breineti, 103 aus deu BVersi- niaten Staaten, 116 aus deu Westindischen. Colonien und 25 Spanische Prisen. i e

1150

ein Holländisches Sclavenschif} genommen. Der Ci desselben hielt die Fregatte für ein Französisches Kri {i}, und verrieth sh dur< die Schissspapiere, di an Bord der Maidstone jandte.

Von dem Verfasser des Waverley wird ein neuer Roman unter dem Titel „Woodstock, das lange Parlament,‘/ erscheinen,

Graf v. Schladen, ist nebst Familie vom Haag hier gekommen und der Kdnigl. Großbrit. General - Co Sir James Gambier, vom Haag nach London abge Auf den Linneamnärkten in Ghent erhalten si schr vielen Käufern die Linnen beständig im Preise es ist vielmehr das Gegentheil ais irgend einz nag lige Wirkung des lezten Franz. Prohibitivs-Decrets her eingetreten.

Stockholm, 25. Nov. Der auf gestern Y angekündigte Cercle bei J. Majestät der Königin durch eine unerfreulihe Veranlassung unterblieben brah nämli< im dramatischen Theater (dem klei Schauspielhause) während der Vorsteilung Feuer das bis 5 Uhr diesen Morgen anhielt und aller da angewandten Múhe ungeachtet das Gebäude nebs Decorationen , der Gardexobe u. s. w. verzehrte.

Die Actien zur Anlegung eines Daämpidootet,

Schiffe durch die Stockholmer Scheeren zn baugfslrw 500 Thlr. jede, waren in wenig Tagen, fast ald ‘hiesige Kaufleute, vollständig gezeichnet, Wie man vernimmt , sind von Lübe vot ü langer Zeit verschiedene Sendungen Piaster, Dabi Louisd’or und Silberstang:n, für Rechuung der F hier angekommen.

Der vor 2 Monaten verstorbene rei<he Berg Eigenthümer, Hr. Andr. Hebbe, hat 160,000 Thlr zu milden Zwecken vermacht, wovon 21,000 Th! die hiestze Deutsche Kirche. Ein Drittheil der Z hievon soll jährli<h zunr Uuterhalt des Kirchen gebä! ein zweites zur Verbesserung der Gehalte der Pit und Kirchenbedienten, und das dritte für arme 8 wen und ledige Jungfraueu dieser Gemeinde verw weren,

Das Gut Engeltofta in Schonen, Sr. Maji zuhdrig , ist in unseren Zezitungen.für 330,000 Thlr. L zuu Verkauf gestelr. Der König bezaßlte es vor 7 J mit. 473,000 Thlr. Bco.

Se. Majestät haben den bisherigen Königl. S

Consul, Hrn, Franc. Cartoui hiescibst, als Königl. ( General - Consul und Königl. Sicil. Consul für S den und Norwegen anerfaunt. Das Handelsßaus Kanßzow und Biel hat dt Regierung um Herabseßung des Zolis für die Of shen Waaren angehalten, welche mit dem S-chisse catta hieher gebracht worden sind Der Staats wird dem Beruehmen nach die Sache daßiu ents daß der Zoll in Schwedisch Bco. statt in Hamb erlegt werden foll. i

In dea Porphyrgruben bei Elfdahl ist für nung Sr, Maj. des Königs eine colossale Bal | einer antifen aus Herculanum verfertigt woröen ) ‘ist 9 Fuß hoh und 12 Fuß weir, ist 55 Schi shwer und kann 1077 Schwedische Kannen enthal

St. Petersburg, 23. Nov. Se. Majestät hs auf Vorstellung des Fiuanzrinisters Jhre Geneh zur Errichtung. einer Comität zur Verbesserung des andes der Stätte ertheilt, die unter dem Vorîlt Senateurs Dudensfi ihre Sißungeu am 20. Septis erdfsnet hat. i

Am 28, Dee. bat cin Sturm in WVeosfkau d Verheerungen angerichrek. "25

Áni 15. dieses fand eine außerordentliße Vorjámr der hiesigen Kausmannschast statt, in welcher zum D)

F

Brústel, 28. Nov. Der Königl. Preuß. Gesa

Die Fregatte Maidstone hat bei Princes Jeland verschfedener Stiftungen und Zwecke bedeutende Su?

I

pilligt wurden, z. B. für die hieTge Handlungsschule fúr allemal 25,000 Rusel_ und auf ewige Zeiten die nten eines biuncn vier Jahrèn zu bildenden Capicals 1 100,009 Rubeln; - zur Ecgänzung der Summe, <e zur Errichtung der steinernen Siezespforte zum deufen der aus den Feldzügen von 1314 und 15 zu tgekehrten Garde bestimmt ist, 50,009 R.; und fúr bei Rjásan zu errichtende Denkmal des Dmitry- nsfoy, 10,000 Rubel, t Die Schifffahrt scheint für dies Jahr hier und in onstadt beendige. Bis zum 20sten d. siad ia lebt- zuntem Hafen 1230 fremde Kausfaßhrteischisse auge- men und 1262 abgesegelt. Mehrere Colonuial-Artifel, Thee, Kasfee, Zucker 2c., vorzüglich ersterer, steigei ¿utend im Preise. Der ausláudische Geldcours steht diesem Angenblicé sehr niedrig, und die Handels- tationen beschränken sich größtentheils auf Waaren- sendungen in das Junere, München, 30. Nov. Das heutige Regierungs- t enthälc ein Königl. Cabinets-Rescript, die unmit- are Eingabe von Bittschriften betressend, Es häu- sch nämli<h die an Sr. Mè2j. direkt gerichteten ts<hriften, Vorstellungen und Beschwerden 1n solcher se, daß die frúhecen Bestimmungen in Erinnerung acht werden müssen, nah welchen die Mittel Stel- nit übergangen werden dürfen. Nur dann, sagt Rescript, wenn der Bittende in den vorgeschriebe- Jnstanzen seinen Zweck nicht erreichen konnte, oder Grund glaubt, verleßt zu sein; oder wenn der Ge- stand seiner Bitte, nach dessen Natur, Unserer be- dern Entscheidung unterliegt, soll die Vorselzng anu ere Person gerichtet, im Cabinette unmittelbar ab» heu werden dúrfen und Berücksichtigung fiudeu; je- mássen, wenn von der Unter- oder Mittelstelle in vorzubringenden Sache bereits Entschließungen vor- 1, dieselben, oder die Vorstellung, durch welche einz bliezung vergebens nachgesucht worden ist, als Be- atizeführt werden. Undvestimmtèé Gesuchz, unleser- oder unverständlihe Eingaben und Beschwerden deu unbeachtet bei Seite gelegt und in das Cabinets- raal nicht eingetragen. Ju bloßen Gnadensachen < darf ferner, wie bisher úblih war, das Gesuch ittelbar an Unsere Person gerichtet werden. Ganz dvidrig ist es au<, wenn Bitteöde mit Kostenauf- d uud mit Versäumniß ihrer Geschäfte oder Ge- be, ihre Eingaben persdnlih überreichen und auf. ern Cabinecrsbesc<luß warten wollen; indêm Wir auf jede Vorstellung ungesäumt die geeignete Entschlie- } ercheileèn. Wir versehen Uns dabei zu den ôffents È Sachwaltern, daß se es fúr eineu würdigen Theil ahtungswerthen Berufes halten werden, den Ar- und Vediängten mit Sachkenntuiß zu leiten und nferstüßen, uud-ihm die nöthigen Vorträge mit rück- loser Bereitwilligkeit zu versassen; so wie Wir denn insbesondere zu Unsern Köniol. Stellea und Be- en das Vertrauen hegen, daß sie ihrer Seits eben-

und vollzogen.

151

ausgeführte musikfalishe Akademie. Bei der am 14. stattzehabten Jagd wurden 31 Hasen, 743 Fasanen und 34 Rebhühner, folgenden Tages aber úber 109 wilde Schweine erlegt,

__Gersau, (Schweis.) Am 10, .Noo. hatten wir einen aguß-r|t heftigen Föynwind. Der Sturm drach um de Mitternacht aus und wüthete bis Mitcags E 10.) s<re>li< fort. Der See war mir lauter Wasserwirbeln bede>t und der Staub gieng gleich Wolken Himmel an. Eine Menge Fruchibäume würs den zerrissen und entwurzelt. Jn den Wäldern ist gros ßer Schaden angerichtet und unsere Pfarrkirche hat taus sende vou Ziegeln und manche Feujter, die zerschlage: warden, eingebüßt. Jun der Gemeinde Aettinghausen (Kantons Ury) wurden drei Perjonen beim Laubsanms meln von einec dur den Sturm uingeworfenen Buczo tödtlich verwuudet. Der Orkan verursachte eine Er- schütterung, die einem Erdbeben glich.

Rom. Am 21. Nov. sprach die gegen die vor-

hafteten Carbonari ni:dergesezre Spezialkommission de- reu Strafsentenz aus. Angelo Targhini und Leonikta Moutanari wurden zum Tode, Luigi Spadoni uad Pompeo Garofaligi zu lebenolánglicher, Lodovico Gas peroui und Sebastiano Ricci zu zezujähriger Galecereus strafe verurthciit. Am 23. wurden hieranf die beidea ersten auf der Piazza del Popolo, mittels der Guillos tine, enthauptet. _ Zwischen Mayland, Bergamo, Turin, Genua und Sranffurt am Main besteht j-t eine regelmäßig wöch uts liche Eilfuhr- Einrichtung, die seit dèn drei Mo- uates ihres Bestandes die Güter in 14 Tagen von cer- fierem nach leßterem Plaße „- so verdhöltnuizmäßig von den übrigen und gegenseitig in 11 Tagen von Zrank- furt nah May!aud, in 19 nah Geuua liefere. Somit ist nun auch die Verbindung von und nach) deu ent- ferntern Jralienishen Handelsstädten organisirt. Die Leitung dieser Anstalt 1 von den Juteressenten den Speditionshäusern Merini und Galli in Mayland und, Bavier Planta in Chur übertragen worden. :

Der Professor der Malerey, Hr. Celeitino zu Nea pel, hat einen Firniß erfunden, der die Eigenschaft -be- siben joll, alte Frescobilder vor den schädlichen Einwir- fungen der Luft zu bewahren.

Von dexr moldanishen Gränze, 16. Novemsös. meldet die allg. Zeit. Der Befehlzur endlichen Räumung der Fürstenthümer ist von Konstantinopel aus angekommen L Es heißt, die Pforte werde die Aus- fuhr der Getreide und des Schlachtviehes aus der Vès- dau, welche no< ihre einzigen Handelsartifel sind, ver- bieten, und diese LandesproLufkte, unter geringen Preis: sen, auf eigene Rechnung zur Verproviantirung von Kou: stantinopel, einfaufen lassen, Diese Maaßregel wird nicht nur den freiiden, zahlreichen Handelsleuten den

grôgten Schaden zufügen, sondern das Land wird da-

dur< außer Stand geseßt, die ohuehin beträchtliczeu Abgaben zu entrichten.

die an sle gebrachten Eingaben mit pflichtmäßiger derung erledigen werden. Sollte indessen, gegen } te Erwartung, von denselben den Bierstellenden die ! ige Unterstüßung erschwert oder versagt werden, f9 t diesen in solchen Fällen die unmittelbare Berufung unjere Person stets vorbehalten.

au adt, 20,Nov: . Se. Durchl, dex Herr Esterhazy gaben hieselbst am 14, und 15. d, M. große Fasanen - und Wiidschweine- Jagd, an der ausgezeichnete hoße Perjonen, wie Se. Kövigl, it der Herzog v. Beja, der Königl. Großbrit. Bot er am K. K, Hofe, Lord Wellesley, mit einer zahl- n Suite und der Prinz Phllipp von Hessen- Hom- j K. K. commandirender Geueral in Juner- Oester- Zuyrien Und Tyrol ,. Theil nahmen, Amn Abend g

f

ad- die vortr:ssliche Fürstl. Kapelle eine herrlit|

p

Türkei. Die allgemeine Zeitung theile folgendèn Auszug cines Schreibens aus Nauplia vom 7. October. (Von einem Deutschen an einen andern Deuischzn in Corfu). Nicht sowol die kriegerischen Vorgänge, als vielmezr das ungeheure Elend, was mite jedem Taze auf diesem klassischen Boden wächst, hat meinen Auf- enthalt für den Zweck meiner wissenschaftlichen Free beuterci weig ergiebig werden lassen, Doch hade ich cinige s{höne Exemplare von Medaillen, und g!aube au) sonst einize nicht. uninteressante Notate nach Hause zu bringen. Der Griechen bin i<h müde. So viele Ver dorbenheit dei so vieler Barbarei - als sich in ten Msi: sten diejes Volkes findet, hade ih uirgeuds gesehen. Nauvlia ist das Centrum einer feigen Jagd nah Geld das Vaterland führt Jeder im Munde, wis viele aber giebt s, die es niche un ein Paar - silberbesc<!agen?.

f R E I A E E S C