1825 / 294 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

1172

Nach der Washington - Zeitung werden jeßt in Neu- york mehrere Fregatten für die Griechische Marine unter Aufsicht eines Amerikanischen Seeofficiers von hohem Range in der Marine erbaut. | Nach dem Newyork daily advertiser werden jeßt eiserne Dampfbôte zur Fahrt auf dem Susquehannah erbaut.

Nach der Newyork- Gazette et general adyertiser ist nach dieser Stadt ein höchst merkwürdiges Ueber- bleibsel alter Amerikanischer Bildhauerkunst gebracht, welches auf der Junsel Portorico entdeckt ist, Es stellt ein Ungeheuer mit einem Schellfishshwanze, einem Kopfe, der einen Afrikanischen Charakter trägt, und sehr fleinen Gliedern in sißender Stellung vor.

Zu den neuen wichtigen Erfinduugen in der Schifss- baufunst gehören nah dem Newyork- National- Adyvyo- ‘cate eiserne Maste und Bogspriete, und eiserne beweg- liche Schissskiele.

Nach dem Argas von Buenos-Ayres hat der con- stituirende General-Congreß der Vereinigten Staaten von La Plata den Gouverneur Don Juan Bantista Bustos, der sich auf unregelmäßige und tumultuarische Weise wieder zum Gouverneur des Staats Cordoba er- wählen lieg, aufgefordert, seine Stelle niederzulegen und eine neue Versawmlung der Deputirten der Pro- vinz zu“ einer regelmäßigen Wahl verlangt. Jun der Provinz Mendoza war die Ruhe wieder hergestellt und die Aufrührer waren vor Gericht gezogen. Die Legis- latur des Staats San Juan war im Begrlss, allen Religions - Verehrungen völlige Freiheit zu gewähren.

Der Einfluß der Priesterschaft in Brasilien ist so groß, daß, als ein Priester in Maranham (welches noch unter dem Kriegsgeseß steht), als Aufrührer hingerich- tet werden sollte, kein Scharfrichter zu finden war, um ihn aufzuhängen. Der Commandant der Militairmacht sah sih daher genöthigt, den Priester am Fuße des Galgens erschießen zu lassen.

Jeffersons-College in Virginia befindet sich. in blü- hendem Zustande z alle Professuren, mit Ausnahme der von der Rechtswissenschaft, sind beseßt, und die Anzahl der Studirenden beläuft sich auf 300. .

Die Súdamnerikanischen Fudianer ziehen das Gift, mit dem sie ihre Pfeile vergiften, von einem fleinen, an si unschädlihen Frosch, genannt: Rana de veneno. Die Frôösche werden in Wäldern gefangen, in hohlen Stöcken aufbewahrt, und wenn man ihr Gift heraus ziehen will, mit spißigen Pflôcfen dur<hbohre. Jn die- ser Quaal s<hwißen sie einen weißen Schaum aus, der ‘besonders ihren Rúcfen bedect und das stärkste Gift enthäit, welches ein Jahr lang wirfsam ist. Unter di:sem Schaum liegt ein gelbes Oel, welches ebenfalls gijcig ist und 4 bis 6 Monate diese Eigenschaft dewahrt. Cin Frosch liefert hinreihendes Gift für 50 Pfeile,

Am 4, April ist in Columbia eine Bibelgesellschaft errichtet; ihr Präsident ist Don Pedro Gual, Stagts- Secretair der auswärtigen Angelegenheiten, und ihr erster Vice - Präsident der Finanz - Ministet Don Jose Maria Castillo.

Die Zeitschrist Pallas " giebt folgende Statisti--

sche Uebersicht der Jüsel Stet. Domingo.

- Der Flôchenraum des französischen Theils der Jn- sel beträgt 1455 Quadratmeilen (25 auf einen Grad gerechnet), der des spanischen 2281 und der dex Jnsel la Tortue, Gonaives und Saone 110 Quadratmeilen, zusammen 3346 Quadratmeilen. Die Zahl. der Ein- wohner belief sich, na< der Zählung im Jahr 1824, .auf

935,355 von allen Farben. Das genaue Verhältniß der |

-republicain, Leogane.

mana. Da die K. Französische Verordnung sich nif auf die Háfen des Spanischen Theils erstre>c, so si

Bevölkerung, nach den Farben, ist unbekannt, es möge sich aber in dem französishen Theile etwa 12,000 Weiße

37,000 Mulatten und 600,000 Neger befinden. Jn Spanischen Theile der Jusel giebt es etwa 60,000 Weiße meist Spanier; doch ist nicht zu vergessen, daß daé Wort Weißer in den Spanischen Colonien ein Tite war, den man um Geld haben fonnite. Troß des Krig ges und andrer Unfälle, hat dennoch die Bevölkerun zugenommen. Der französishe Antheil zählte 175) nur 534,000 Einwohner, und der Spanische, der \<{le< bevölkert, aber sehr fruchtbar ist, nah der Zählung ve 1785, 152,000, im Ganzen also gab es damals 686,000, oder in runder Summe 700,000 Einw., die si<h in bis 40 Jahren um 235,000 vermehrt haben z allt auch hier kennt man die näheren Verhältnisse vie Wenn man ungefähr 1000 Bewohner auf die Quadry meile rehnete, so könnte die Jusel 3 Mill. 846,00] Menschen ernähren ; aber dies ist in so fern zu viel q genommen, da es viel Felsen auf der Jnsel giebt, wy nichts wachsen fann, Steigt die Bevölkerung auch j der Folge immer um 1 Proceut, so wird die Jusel j 100 Jahren über 2 Mill. Menschen zählen. Der We

der Ausfuhren aus dem Französischen Theile von

Domingo betrug 17838, 175 Millionen 990,000 F

darunter waren für 607 Mill. Zucker, 75 Mill. Kas

15 Mill. Baumwolle. Die Einfuhr in Domingo, bi

Frankreich aus, belief sih auf 545 Mill. , davon fan

S E 2

ligt

reußische

bri 5 f a Uh, d pn, 75 Litcae F B er 6‘. n

m U .C

Staats - Zeitung.

N

294.

Berlin, Freitag, den 16ten December 1825,

Amtliche Nachrichten.

ot s L

Se. Majestät der König haben dem wirklichen Ge-

n- Kriegsrath Friedrich Wilhelm Ludwig ¿cel den Ade: stond zu ‘ertheilen geruhet.

auf Bordeaux 30 Mill. , auf Marseille 12 Mill. , «D? Hhstlaridesgérithts : Referate, Toms

Havre 5 Mill. “Die Ausfuhr von St. Domingo (F im Jahr 1522 nach den Vereinigten Staaten 1627 Mil, nach England 12 bis 13 Mill. betragen; die CEinsuß i aber betrug aus den Vereinigen Staaten 1624 Mil, aus England 16 Mill. Die treguläre Militärmäd Haity's besteht, nach offiziellen Angaben , aus 45,00 M. aber effectiv sind weit weniger. Außerdem gi es 100 bis 110,000 M. National - Milizen. Die N rine ist gänzlich unbedeutend. Ueber die Einkünfte fi es an vollständigen Angaben ; man weiß bloß, | die Ein - und Ausgangs- Zölle im Jahre 1822 678 Pf. Sterl. oder 16 Mill. 950,000 Franken betr

haben, und diese bilden den sichersten Theil der (Wz E Dee, Etoile tbeile zw r Ai Außerdem giebt es eine Abgabe von dem Mes R Dee. Die eilt zwei griehis<

fünfte, trage des Landbaues und die Regierung verkaufe un verpachtet Ländereien. Die Regierungsform ist zwa

gierungen der Arr. Ein lebenslängliher Präsident | im Besiß der vollziezenden , ein wählbarer Senat 30 Mitgliedern im Besiß der geseßgebenden Gewi Die Katholische Neligion ist die ausschließlich hi schende. sionaricn aufgelehnt und sie vertriehen. des Französischen Theils der Jnsel sind Cap Françl Mole St. Nicolas, Port au Prince, heutzutage P Der Spanische Theil ift zu e cin Drittheil größer hat aber weniger Häfen. 2 Schiffe besuchen blos die von San Dominguo und&

[v

h)

die Französische Fahrzeuge nicht sicher, dort irgend Vorrecht zu genießen,

Fo ntali c Qa Et

Donnerstag, 15. Dec, - Jm Opernhause. J Erstenmale: ¿¿Macdeth,‘/. Trauerspiel in 5 Abtheil gen, von Shakespear, übersezt von Dr. Spieker.

y) V

SGedru>t bei Feister und Eisersdorff.

(e c Redacteur JMR

L i E ; Wn er sich zurückoezogen, und daß er hé¿erauf in den die reprásentative aber es halten sich die Gewalt n von Tripolita «eingeschlossen worden sei, daß nicht so das Sicichgewicht, als bei den Europäischen Mim Contineut dex viel zahlreichere Feind auf zwei

tim bei Salona und Missolonghi zusammen ge- gt worden sei, ferner, daß man auf Candia die tende Festung von Graevonsa cingenommen habe, sts T : daß Lie Jnsurrection stets große Fortschritte mache, Das Volk hat sich gegen die Enge N der Pascha von Egypten , statt den Pelopones Die AWotern, leiht diese wichtige Insel verlieren könne.

Europäern bestehen, Das zweite Schreiben is von atis au seinem Soÿn in Paris, in welchem er die- dittet, den Lehren seiner neuen Väter zu folgen, um sein Trost in seinen leßten Stunden zu seyn. Der Courier versichert, daß dek General Foy nach S4lache von Waterloo, wo der französiche Ruhm digt habe, aufgehört habe, zu fämpfen.

Die Etoile sagt: der Constitutionnel berichtet uns, alle Personen , welche dem Begräbnisse des Genes- Foy beiwohnten, sich um seine Epaulets, scin Band ) selbs um das Leichentuch gestritten haben. Was! Verehrung uñbeseelter Gegenstände gezolit! "Was! talé - Reliquien !

mann i, ist zum Justizkommissarius bei den Land-

Stadtgerichten in Altena, Pfettenberg und Lüden:

, mit Anweisung seines Wohnorts in Altena, be- worden.

Zeitungs-Nachrichten. Plath

Das erste, aus Napoli die Romania, deß Jbrahim Pascha Argos verbrannt habe,

lbe Schreiben beftlagt sich über europäische Kauf- die es feindlih gesinnt nennt, indem sie es wären, das feindliche Heer mit L-benemitteln versähen. demse!ben soll der Kern der türkischen Matrosen

Ohne Zweifel! Man rede jeßt

on Aberglauben. Was würde nicht gesehen, wenn |

iner Mönchsfutte oder von einem Priestermantel ede wäre! :

Man liest in einem niederländischen Journale, daß,

sobald man in Anvers die Nachricht vom Tode des Ge-

neral Foy erhalten habe, dessen Stimme -mehr Lärm, als alle Artillerie von Europa, gemacht habe, dem Re- dafceur jenes Journals mehrere Summen als Beitrag e Monumente des Generals übersandt worden ind.

Das Journal des Debats meldet aus Rom, daß

Hr. Teirada, columbischer Geschäftsträger bei dem hei- ligen Skuhle, die Unterhandlungen in Betreff der Kir- cheu Columbiens werde fortseßen dürfen. x Ene aride Rente 96 Fr. 90 C. - Dreiproc. Fr. Madrid, 29, Nov. Der König, dem der Kriegs- minister vorgestellt hat, daß sih uicht geuug Bürgerliche in dem Distrikt von Santa-Maria del Pando vorfán- den, um das dortige Provincial- Regiment vollzählig zu machen, hat verordnet, daß man aus der Classe der Adlichen die nothwendige Zahl zur Complettirung jenes Regiments nehmen solle.”

So cben (meldet der Cour. fr.) geht die Nachricht ein, daß der General Nebot, Ex Gouverneur von Car- thagená in Valencia arretirt , und auf die Festung ge- seßt wocden ist. Man \agt, daß dieser General in der Sache der Gejellschaft des Königs und des Glaubens verwicelt sein foll,

Barcellona, 30, Nov. Den Mönchen ist ver- boten worden, ohne vorgängige Erlaubniß ihrer Präla- ten zu reisen, und nah Madrid ohne besondere Erlaub- niß des Königs zu fommen.

Es ist jeßt bestimmt entschieden worden, daß die Subsidien der Geistlichkeit auf 30 Millionen Realen, statt der durch diz Regence im Jahre 1823 festgeseßten 10 Millionen, erhoben worden sind.

London, 6. Decemödver. Freitag hatte Sir Humphry Davy- eine Zusammenkunft mit Herrn Peel im Amte des Junuern. :

Freitag arbeiteten Marquis v. Hastings und Graf Chatham mit dem Colonial-Secrecair.

Freitag hatte der Kanzler der Schaßkammer ein langes Gespräch mit einer Deputation der Destilla- teure, welche den Branntwein rectificiren.

Sownabend arbeitete der Columb. Gesandte lange im auswärtigen Amte mit Hrn. Canning. :

Der Gesandte der Plata-Provinzen, Hr. Sarratea, ist hier angekommen.

Die neuen Maaße und Gewichte sind Freicag- in den Sessions: Saal von Westminster gebracht worden, um wie gebräuchlich, ehe sie legaliter ausgegeben werden,

gestempelt und bezeichnet zu werden.

Unsere Blätter enthalten eine Darstellung des blü- den Zustandes von Sincapore, von Sir Thos. Stamse ford Raffles. Die Aus - und Einfuhr: im Jaßr 1824

U 147 N N f S0 20 M U ER E E M PNOS 14 wm s s C S i