1887 / 94 p. 12 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[4222] Die Frau Caroline Wilhelmine

separirte Schulßé, geb. Toepel, zu vertreten durch den Rechtsanwalt Berlin, klagt gegen ihren Ehemann, den l Friedrich Wilhelm Jacoby, nue in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung: 2h

das Band. der Ehe zwishen den Parteien zu

trennen und den Beklagten für den allein

\huldigen Theil zu: erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des König- lihen Landgerichts T. zu Berlin auf den 17. November 1887, Vormittags 113 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 19. E 1887.

uchwald, ; Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts L, Civilkammer 13.

Oeffentliche Zustellung. Jécoby irstenwalde, Plinzner in

4216] Oeffentliche Zustellung. * l Die Handelsfrau Mathesius Agnes, geb. Freude, zu Waldenburg, vertreten durch den Rechtsanwalt Kottmann in Schweidniß, klagt gegen ihren Che- mann, den ehemaligen Kaufmann Gustav Mathesius zu Waldenburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Trunksucht, Müßiggang und bösliher Verlassung mit dem QEA auf Trennung der Che und Ver- urtheilung des Beklagten als allein huldigen Theil, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die: I1.- Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Schweidniß auf

den 13. Juli 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage- bekannt gemacht.

Wengler, \ Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[4226] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Carl Stache, Agnes, geb. Taglieber, {Dienstmagd zu Köln, Kahlenhausen 4, vertreten durch Rechtsanwalt Lerot, klagt gegen ihren Ehemann, früher hierselbst, Thürmchens8wall 104, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem An- trage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln auf

den 13. Juli 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- E zugelaffenen Anwalt zu bestellen. /

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köln, den 15. April 1887.

(D78) Dahmen, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[4220] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Schiffers Heinrih Voß, Gretje, geb. Büsselmann, in Westerende bei Arle, vertreten durch den Rechtsanwalt Steinbömer hier, klagt hegen ihren genannten Ehemann, dessen gegenwärtiger Auf- enthalt unbekannt ist, auf Ehescheidung wegen böôs- lier Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe - und Erklärung des Beklagten sür den \chuldigen Theil, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerihts zu Aurich auf

den 11. Juli 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zu aalen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aurich, den 19. April 1887.

/ 0 Mae Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[4224] Oeffentliche Zustellung. __Die Ehefrau Conrad Klein, Maria, geb. Lüß, in Siegen, vertreten durch den Rechtsanwalt Bönner zu Siegen, klagt gegen den Conrad Klein, früher in Siegen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- scheidung mit dem Antrage, das Band der Che zwischen den Partêien zu trennen und den Beklagten für den allein s{chuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Arnsberg auf den 10. Oktober 1887, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht.

Arnsberg, den 15. April 1887.

f _ Heitmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[4227] Oeffeutliche Zustellung.

Die verehelihte Kaufmann Reinhold Hirte, Mathilde, geborene Koerner, zu Höckendorff in Sachsen, vertreten dur den Rechtsanwalt Krueger zu Köslin, agt gegen thren Chemann, den Kaufmann Rein- hold Hirte, früher zu Köslin, jeßt angeblih unbe- kannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung und Versagung des Unterhalts auf Ehescheidung, mit dem Antrage, zu erkennen:

das zwischen den Parteien bestehènde Band der Che wird getrennt, und der Beklagte für den allein {huldigen Theil erklärt, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köslin auf den 22, September 1887, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem A ez riht zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecte der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Köslin, den 16. April 1887.

Ï Mahlke- : Gerichts\Mreiber des Königlichen Landgerichts.

[42151 Oesseutliche Zustellung. Die Chesrau Christine Mathilde Nielsen, geborene

Jürgensen, zu Engelsby, vertreten durh dew Rechts- anwalt E. Franzen in Flensburg, tagt gegen ihren

estaurateur_

Ehemann, den Maurer Jens Peter Nielsen, un- bekannten Aufenthalts, wegen böswilligen Verlassens. Beklagter ist ohne Wissen der Klägerin im Frühjahr 1883 * nah Amerika ausgewandert und hat außer 2 Briefen, die er seitdem an die | Klägerin ge- \chrieben, si um dieselbe und ihre 4) Kinder nicht gekümmert. Cine Zustellung der Klage durch Ver- mittelung des Kaiserlihen Konsulats in Chicago hat zu! einem Resultat niht geführt mit dem An- trage, die unter den Parteien bestehende Ehe dem Bändé na zu trennen und den Beklagten für den \chuldigen' Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite! Civilkammer des Königlichen Landgerichts

zu Flensburg auf Sonnabend, den 17. September 1887, Vormittags 10 Uhr, j mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwede der öffentlichen Zustellung dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Flensburg, den 18. April 1887.

Pahren, Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[4218] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Arbeiter Gienapp, : Auguste, ge- borene Kalish, zu Alt-Lipke, vertreten durch den Rechtsanwalt Lasker zu Landsberg a. W., klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Ferdinand Gienapp, früher in Alt-Lipke, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen böslicher Verlassung mik dem Antrage, das zwischen den es bestehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten “für den allein {huldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu A und ladet dei Beéklagtèn- zur mündlichen Verhandlung | des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Landsberg ‘a. "W. auf

den 1. Oktober 1887, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- L zugelassenen Anwalt zu. bestellen. / / um Biveda der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Landsberg a. W., den 20. April 1887.

Herfarth, Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

wird

[4219) Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Emilie Auguste verehel. Hanne- mann, geb. Graichen, in Leipzig, Klägerin und Be- rufungsflägerin, vertreten Fur Rechtsanwalt Un-

f in Dresden, gegen den Schlosser Bernhard Wilhelm Hannemann, zuleßt in Leipzig, geh unbe- kannten Aufenthalts, Beklagten und erufung8- beklagten, wegen Ehescheidung, ift auf Antrag der Klägerin zur Leistung der ihr durch rechtskräftiges Urtheil zweiter Instanz vom 27. Januar 1887 wahl- weise zuerkannten Eide, sowie zur Fortseßung der mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor dem V, Senat des Königlih Sächsischen Ober-Landes- gerichts Dresden Termin auf z Donnerstag, den 16. Juni 1887,

Mittags 12 Uhr, anberaumt worden. Der Beklagte wird hierzu mit der Aufforderung eladen, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. A, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht. ) Dresden, den 19. April 1887.

Der Gerichtsschreiber des Königl. Sächs. Ober-Landesgerichts: Henkel.

[4213] Oeffentliche SAOUnN Nicolaus Rüppel, Bauer in Karlburg , als Vor- mund über Johann Isidor Feker, außerehelihes Kind der noch minderjährigen Anna Feser von Karl- burg, sowie als Bevollmächtigter des Iohann Feser, Bâäcker in Karlburg, Vater und geseßliher Ver- treter der Kindesmutter,

hat am 19. April l. J. bei dem Unterfertigten gegen dén ledigen Bauern Johann Georg Schmitt von Karlburg, z. Z. in Amerika unbekannt wo ab- wesend, Klage erhoben und gebeten:

Durch vorläufig vollstreckbares Urtheil auszusprechen, Beklagter habe die Vaterschaft zu dem am 24. Febr.

Is, von der Anna Feser geborenen Kinde „Johann Isidor“ anzuerkennen, einen monatlichen, in vierteljährigen Raten voraus zahlbaren Alimen- tationsbéitrag von 5 # von der Geburt des Kindes bis zu dessen zurückgelegtem 14. Lebensjahre, die Hälfte der Kleidungskosten, des \einerzeitigen Schul- und Lehrgeldes, sowie der allenfallsigen Kur- und Beerdigungskosten innerhalb der Alimentationsperiode, sowie endlih 30 (4 Tauf- und Kindbettkosten zu be- zahlen und demselben alle Prozeßkosten zur Last zu

legen.

Das K. Amtsgericht Karlstadt hat nach Gestattun der öffentlihen Zustellung zur Verhandleng p, Sache Termin anberaumt auf

Montag, den 11. Juli l. J., Nachm. 3 Uhr, wozu der Beklagte hiermit geladen wird. Karlstadt a. M., den 20. April 1887. Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts. Walther.

[4206] Oeffentliche Zustellung.

Auf Anftehen von Jsaak Leib, BiehHändler in Biringen, Appellanten im Armenre{hte, vertreten durch Rechtsanwalt Loy in Kolmar, wird Lucien Hadamaro, früher in Vesoul, eht ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, m rund eines Kon- tumazial-Verbindungsurtheils vom 17. Februar 1887 wieder vorgeladen, innerhalb der geseßlichen Frist iu der öffentlichen Sißung des UL. Civil- Senats des Kaiserl, Ober-Landesgerichts zu Kolmar, Vormittags 9 Uhr, durch Rechtanwalt vertreten ‘zu erscheinen, um über die gegen die Ur- theile des Landesgerichts Meß vom 5. Mai 1879 und 13. Mai 1884 eingelegte Berufung erkennen und die in erster Instanz genommenen und ferner zu nehmenden Anträge zusprechen zu hören.

S. Demanche,

Oberlandesgerihts-Sekretär.

[4204] Oeffentliche Zustellung. Der Schneidermeister und Grundbesißer Carl Sciwek zu Mykossen, vertreten durch den Rechts-

anwalt Cohn zu Lyck, klagt gegen den früheren Grund-

t Piontkowski, früher zu Mykossen, besiBer R alea Aufentbalts: auf Grund des Arrest-

¿e S 18 vom 28. August 1886, mit dem Antrage:

be ban Arrestbeklagten die Kosten des Arrestver- fahrens mit Einschluß der dur die Arrestvoll-

streckung entstandenen aufzulegen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet -den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Lhck auf den S. Juli 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. a2 Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Lyck, den 15. April 1887. Merßtßhaus, ) Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[4209] Kgl. Amtsgericht Rottweil. Oeffentliche Zustellung.

des Pflegers des am 28. Juni 1882 geborenen hannes Esel von Beffendorf,

hannes Bauholzer von Bösingen, aan abwesend, Klage wegen am 30. Ï dem hiesigen Amtsgeriht mit dem Antrage einge- reiht, durch vorläufig vollstreckbares Urtheil zu er-

Prozeßkosten die Summe von 25 M4 und 5 °/o Zins hieraus vom 28. Juni 1886 an zu bezahlen, er ladet zuglei den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das hiesige Amtsgericht. Von leßterem wurde Verhandlungstermin auf reitag, den 10. Juni 1887, Vormittags 10 Uhr,

anberaumt. Den 16. April 1887. Gerichts\{hreiber Bürk hardt.

[4208] Oeffentliche Zustellung. / Der Eigenthümer Leodegar Fe zu Gebweiler, vertreten dur Geschäfts-Agent Müller, klagt gegen den Mechaniker und Nähmaschinenhändler Emil Meyer, früher zu: Gebweiler, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen rückständigen Miethzinses mit dem Antrage auf Zahlung von 120,00 A nebst 59/6 Zinsen seit dem Klagetage und ladet. den-- Beklagten zur mündlichen Verhandlung

zu Gebweiler auf den 10. Juni 1887, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

J. Weber, Gerichts\chreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[4291] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Z. Rosenberg & Söhne zu Usingen Élagt gegen den Gaftwirth Heinrih Humbach von Kraftsolms, jeßt in Amerika, aus Lieferung von Waaren am 15. Oktober 1878, 24. April und 16. Juli 1879 mit dem Antrage auf kostenfällige . Verurtheilung des Gastwirths Heinrih Humbach auf Zahlung von 180 / 1 S nebst 5% Zinsen von 15 é seit 15. Januar 1879, von 109,16 M feit 24. Juli 1879 und von 55 M 85 S seit 15. Ok- tober 1879 und vorläufige Vollstreckbarkeit des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Braunfels auf den 7. Juli 1887, Vormittags 9 Uhr. u Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

4 __ _Weckmüller, Gerihts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[4214] Oeffentliche Zustelluug. Der Mehlhändler David Blum zu Barr, ver- treten durch den Geschäftsagenten Oskar Heinrichs zu Oberehnheim, klagt gegen den Bäcker Xayer Baur, zuleßt in Zellweiler wohnhaft, jeßt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus baarem Darlehn, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 240 4 nebst 5 9% Zinsen vom Klage- tage, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rehtsftreits vor das Kaiserliche Amts- geriht zu Oberehnheim quf den 30. Juni 1887, Vormittags 9 Uhr. Fun Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

i __ Rodenkircchen, : Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[4211] Oeffentliche Zustellung. Nikolaus Schneider, Schneidermeister zu Kneutingen, klagt gegen die Gheleute Elie Raymond, Bergmann, und Margaretha André, Beide früher zu Kneutingen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung der Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urtheil zur ahlung von 69 #6 nebst 50/9 Zinsen seit dem tagezustellungstage, und ladet die Beklagten zur münd- ge Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiser- liche Amtsgericht zu Diedenhofen auf Freitag, deu 10. Juni 1887, S dee R 8 2 aa um Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird diese Auszug der Klage A E 5 E i l e Lorenzi, Gerichts\hreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts. [4288] Oeffentliche Zustellung. Der Jakob Stauffer IIL., Lhidiotcth und dessen Chefrau, Maria, geb. Schuppert, Beide zu Gunters- blum, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Ferd. Phil. Mayer zu Mainz, klagen gegen den Konrad Baum- E Handarbeiter, {früher in Ludwigshöhe wohn- aft, zur Zeit ohne bekanntem Wohn- und Aufent- haltsort, wegen Resiliation, mit dem Antra e, den Kauf- und Verkaufsakt vor Notar Haas in Siban heim vom 1. März 1882 wegen Nichterfüllung der Zahlungsbedingungen Seitens des Käufers für resiliirt und aufgelöst, und die Kläger als Eigenthümer des in der Gemarkung Guntersblum gelegenen, wie folgt beschriebenen Immöbels, als Flur IV. neu Nr. 53,5 4425 qm, Klasse 3, R. E. Fl. 12. 45 Kr., Acker auf dem Steinberg, zu erflären, den Beklagten zu verurtheilen, dieses Immöbel binnen 24 Stunden nah Urtheilserlaß zu räumen, zu verlassen und frei

Herr Rechtsanwalt Faber in Oberndorf hat N

des Gemeinderaths Leo Mauch von da, gegen den ledigen Dienstknecht Jo- mit unbekanntem Erfüllung des März 1885 abgeschlossenen Vergleichs bei

kennen, der Beklagte sei s{huldig, neben Tragung der

des- Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht

reien und ungestörten Besiß und Genuß zy 5 en, weiter, als Ersaß für entzogene Nubungen, t O à 5% der Summe von Á 800 vom L fe ruar 1887 an zu bezahlen, den Beklagten in Kosten zu verurtheilen, die Mutation ‘des Grub stücks auf die Namen der Kläger zu verfügen, u ladet den Beklagten zur mündliGen Verbandlu des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer di Großherzoglichen Landgerichts zu Mainz auf - den 2. Juli 1887, Vormittags 9 Uhr mit der Aufforderung, einen bei dem gedióty Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird din Auszug der Klage bekannt gemacht, - (Unterschrift), Gerichts-Afessor, i. V. d. Gerichts\chreibers des Großh. Landgeridt

| |

2] I g ; giserliches Amtsgericht Straßburg, : Oeffentliche Zustellung.

Die Ordens\{wester Anna Maria“ Grinner Eschau, vertreten durch den Geschäftsagenten j hierselbst, klagt gegen den gewerblofen Carl Hy männel: Sohn, früher hierselbst wohnhaft, 4, t ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltéort, du Darlehnsforderung, mit dem Antrage auf Verürthej lung des Beklagten zur Zahlung von Zweihunde Mark nebst 5 %/o Zinsen feit dem Klagezustelluns tage und vorläufige ‘Vollstreckbarkeit des zu érlast den Urtheils, sie ladet den Beklagten zur mündlita Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserli, Amtsgericht zu Straßburg, (Civilsikungésaal) uf

Mittwoch, den 22. Juni 1887, | Vormittags 9 Uhr, :

Zum Zwee der öffentlichen wir

Auszug der Klage bekannt ge d dieser Der Gerichts\chreiber; Piro. :

[4289] Oeffentliche Zustellung,

Der Jakob Sacher, Rentner in Kräaguh, v treten durch Rechtsanwalt Loenarß, Un garn 1) den Johann Oberst I1., Ackerer, früher uMurdä, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auferlhälizari,

2) den Adam Semus sen., Dekonom zu Rörhün, wegen Resiliation, mit dem Antrage, den durh M vor Notar Kuhn zu Kreuznach am 19. Setembr 1875 geschlossenen Kaufvertrag, Inhalts desen e Kläger an die Beklagten verkaufte folgende i Banne von Mandel gelegene Grundstüde," nänli; 1) Ungefähr 30 Ruthen Weinberg in Dellchen, na

eter Keber von Roxheim und Bernhard Sarl 2) 36 Ruthen 68 Bub Weinberg im Rosenguk neben Martin Esselborn und Andreas Brady burger, für aufgelöst erklären, die Beklagten ina näher zu liquidirende Entshädigung, den Belluù sub 2 zur Räumung und die Beklagten nf Kosten verurtheilen, und ladet die Beklagiay mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits * va tf T. Civilkammer des Königlichen Landgeri! Koblenz auf M0

den 11. Juli 1887, Vormnittags 9 Uh mit der Aufforderung, einen bei-dem gedahtet) ribte zugelassenen Antoalt zu bestellen. Z

Zum Zwedte der öffentlihen Zuftellung al Beklagten sub 1 wird dieser Auszug der bekannt gemacht. ? Koblenz, den 19. April 1887.

Breuer, - Gerichtsschreiber des Königlichen Landgericht

[4210] Oeffentliche Zustellung. Der Auszügler Friedri Lehmann zu Groß vertreten durch den Rechtsanwalt Knoblos j Dobrilugk, klagt gegen den Kleidermacher Fertin! Lehmann, früher zu Groß Lubolz, jet unbekub Aufenthalts, aus einem ODarlehnsvertrage, mit d Antrage, den Beklagten unter Kostenlast zur lung von 85 M, nebst 59/0 Zinsen seit dem der Klagezustellung, zu verurtheilen und das llt! für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und lt den Beklagten zur mündlichen Verhandluy # Rechtsstreits vor das Königliche Amtêgu Luckau auf den 13. Juli 1887, Vormittags 16lh

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung witd Auszug der Klage bekannt gemacht.

Luckau, den 14. April 1887.

J Hanisch, Gerichtsschreiber des Königlichen- Amtsgerilit

[4212] Oeffentliche Zustellung.

Der Dr. Stryck, Ritterstraße 19 hier, en den Techniker resp. Weinhändler Wilhelm S i früher Krausenstraße 38 hierselbst wohnhaft, ¡etw bekannten Aufenthalts, d

29 C. 465. 87 wegen rückständiger Miethe für Laden und Wohn auf die Zeit vom 1. April 1886 bis e ' mit dem Antrage auf Zahlung einer Theilforderili von 60 6 und vorläufige Voll ftreckbarkeit des Urt und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand Tung des Rechtsstreits vor das Königliche Antb geriht I. zu Berlin, Jüdenstr. 58,2 Le Zimmer 34, auf ;

den 6. Juni 1887, Vormittags 10 hr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellütg wird ie Auszug der Klage bekannt gema@ck /

Berlin, den 7. Diel 1887,

irsekor/* ;

Gerichts\chreiber des Aóniclih Antigerih L.

i Abtheilung B.

[4179] Oeffentliche Zustellung

Der praktische Arzt Lie Oscar Beile Freibergödorf, vertreten durch Rechtan L l in Freiberg, klagt gegen den vormaligen 2 i [lehrer Ernst Ludwig Stein, früher n ab walde, jeßt unbekannten Aufenthalts," wegn in lung von 120 Æ als Theilbetrag einer Q 7249 M S, welche Lebterer für auf Rem Ersteren veräußerte Werthpapiere vereinn E ül an diesen nicht abgeliefert, mit dem tragt Verurtheilung Stein's zur Zahlung von 120 is und ladet den Beklagten zur mündlichen Bahati i e Rehlastreits vor E Königliche Amts9

ippoldiswalde au |

den 7. Juni 1887, Vormittags 9 u

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wir | Auszug der Klage bekannt gema!

Bernhard

von allen etwa inzwischen belasteten Privilegien Hypotheken und sonstigen Lasten, den Klgera Tum

H | Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerißts.