1887 / 111 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E. S R f O = S S Fw

8 111.

Zweite Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 13. Mai

1887.

|

\

\

\

2. e C T E I E E Bar A S i E A G E O Ta Gewerbe und Handel, per 100 kg per E fg / « ‘x ; ; | LKr. g eee

Die neue österreichisch-ungarische Zolltarif-Novelle La 76b i ufe Betzufüaecn: j Cat hb as E s B ant hat die Zustimmung beider Häuser des Reichsraths gefunden. A N E eigent „Front d. Ltacbie gewebt, bedrudbn d L Ee Ea »—

Indem wir dieselbe nachstehend zum Abdruck bringen, machen Der Zollsaß der T.-Nr. 78a (Speiseessig in Fässern) 130. Gemeine, dite, d. i. Gewebe aus Garn Nr. 50 wir darauf aufmerksam, daß 208 „Veley voraussihtlich am | wird erhödt von 3 l. W .........., 5 | und darunter, auf 5 mm im Quadrat mehr als 38 Fäden 1. Juni d. J. in Wirksamkeit treten wird. und jener der T.-Nr. 78b (Speiseessig in Flaschen oder zählend:

K i Krügen).von 8: Flau R 2, O A0 arb eh O

Das Gesetz vom 25. Mai 1882, betreffend den allgemeinen Zoll- 10) In der Klasse XIV (Eßwaaren) werden erhöht: H Ge y O tarif des österreihisch-ungarishen Zollgebietes (R.-G.-Bl. Nr. 47), Der Zollsaß der T.-Nr. 80 (Brot, gemeines, \owohl di gOarht. Q E A 75 wird in nahfolgenden Punkten abgeändert : \chwarzes als weißes, Schiffszwieback) von 1 Fl. 50 Kr. auf 3.0 d. mehrfarbig gewebt, bedru. . ... Wr

1) Jn Artikel VI1I, 3. 9 i an Stelle der Worte „der Kunst Der YZollsaß der T.-Nr. 81 (Sago und Sagosurrogate, 131. Feine, d. i. Gewebe aus Garn über Nr. 50 bis nd schaft“ zu seßen „der Kunst, Wissenschaft und des Gewerb- | Tapioka, Arrowroot), dann 82 (Teigwerk) von 6 Fl. auf . 10 | einshließlich Nr. 100: fleißes. d Der Zollsat der T.-Nr. 84 (Fleischwürste) von 20 Fl. auf 2% D OO e L O a O O E 00

9) Artifel IX, Z. 3 hat zu lauten: j ! Der Zollsaß der T.-Nr. 85 (Käse) von 10 Fl. auf . 20 b. gebleiht, gefärbt, mehrfarbig gewebt oder be-

Proviant der ein- und auslaufenden Schiffe unter den im Der Zolljaß der T.-Nr. 91 (Kakao, gemahlen, Kakao- D T S S S 120

dnungêswege festgeseßten Bedingungen. masse; Chokolade, Chokoladesurrogate und -Fabrikate) von 132. Feinste, d. i. Gewebe aus Garn über Nr. 100;

3) In Artikel K, Z. 4 sind die Worte: „mit Ausnahme von Ver- | 500 Wf... 60 | Tülle(Bobbinets, Petinets, derlei Vorhangstoffe und Möbel- Pmgtgegenständ en“ zu streichen. 11) In der Klasse XVIT (Mineralien) wird die nete); Waaren in Verbindung mit Metallfäden . . 160

E rtifel X11, Z. 1 hat zu lauten: l T.-Nr. 103 b (Erden und mineralishe Stoffe, gebrannt, ge- Ánm erkung. Steifneße, bobbinetartige . «1.00 —y

r zum Kultus für arme Kirhen und Gotteshäuser der ver- | {lemmt oder gemahlen) zerlegt, wie folgt: 133. Gestidte Webewaaren; Spizen . . . .. . 300 shiedenen Religionen bestimmten Gegenstände (exkl. der Orgeln), ANCTTGTUREDHO S E e E de Ha 1. 134. Sammete und sammetartige Webewaaren (mit dum der Materialien zum Baue oder zur Herstellung solcher Kirchen B E A frel aufgeschnittenem oder niht aufgeshnittenem Flor); Band-, ud Gotteshäuser. 12) In der Klasse XIX (Farb- und G ärbesto ffe) Dostateitiers: Knopf- und Wirfwaaren .. .. | C A wird die T.-Nr. 109 zu lauten haben : 135. Dochte; Gurten, Treibriemen, Shläuhe; Netze er E s d. 1 Un ele beiliegende Einfuhr-Zolltarif 109. Sara ieet und ¿Selle GObE E La I E N A T E CISAELER ird in nachstehender Weise abgeändert : S Dn E C E R STRE r Œœ 1) In Klasse IV (Zutcker) is hinter T.-Nr. 20 aufzunehmen: b. verkleinert (d. i. geraspelt, gemahlen, geshnittenN) 1 ict L ch8, Hanf, Jute 2c.) per 100 kg 13 A: I S BRE As Der Zoll- der T.-Nr. 137 e (Flachs- und Hanfgarne; | S 7 Gl Nr. ) In der Klasse XX (Gummen und Harze) wird Garne nit besonders benannte: gezwirnt) wird erhöht von | d as erbaus zu R M Srque für E O E 116 (Asphaltmastix, Asphaltbitumen) T S a I hestehende Brennereien, bis 1. August 1888 gegen Grlaubniß- eryonr von E U a E E e A S2 Die T.-Nr. 137 d erhält“ folgende Fassung: eine unter den im Verordnungswege festzuseßenden In der T.-Nr. 118 (Copalharz, Damarharz u. #. w.) G ñ i iustirt: even im Berordmungöwege feslzusebendea £0 | wird das Wort „Citronensaft“ gestrien. E [O E N A | 92) In der Klasse VI (Getreide A.) kaben die 14) Die Klasse RXXI (Mineralöle, dann Braun- 2 U A a E E R 35 T.-Nrn. 23 bis 27 zu lauten, wie folgt: fohlen- und Schiefertheex) erbält folgende Fassung: Die Anmerkung hinter T.-Nr. 137 wird gestrichen. Getreide: 119. roh mit Ausnahme der in T.-Nr. 120 genannten Der Zollsaß der T.-Nr. 139 (Graue Packleinwand

23. Mais, Dirie Hader e als 590 | oder zu Beleuchtungszwecken ‘ohne vorausgegangene mit u. \. w. wie bisher) wird erhöht vonn 2 Fl.auf .... 6

23 (bis) Gerte) hafen. a e (Ce 75 | Destillation verbundene Raffinirung oder Reinigung nit Die Anmerkung hinter T.-Nr. 139 wird lauten:

24. Weizen, Srelz, Roggen, Halbfrucht 4 Ba Nas 1 50 | verwendbar: Ó ; Anmerkung. Gebrauchte signirte Sâe aus grauer

Anmerkung 1. Für den Bedarf Dalmatiens und a, s{chwere, deren Dichte bei 120 R. 830 Grade Packleinwand, welhe zum Füllen mit Getreide eingeführt

der quarnerishen Inseln fann die Kaiserl. Königl. Regierung (Tausendstel der Dichte des reinen Waffers) über- und gefüllt binnen zwei Monaten wieder ausgeführt werden,

im Einvernehmen mit dec Königl. ungarischen Regierung steigt E L I e 2 | unter den im Verordnungswege vorzuzeichenden Bedingungen

die zollfreie Einfuhr der nachbenannten Getreidegattungen, j netto P: mib Ronttolen e r U T 0a 2 L T

und zwar: Mais bis zur Maximalmenge von jährli b. leichte von und unter der Dihte von 830 Graden 2 40 Die T.-Nr. 142 wird lauten:

80 000 Mir.-Ctr. und Weizen und Hirse bis zur Marximal- netto | , 142. Leinenwaaren gemustert, bis 20 Kettenfäden auf

menge von jährlich 20 000 Mir.-Ctr., über einvernehmlih 120. rob, zu Beleuchtungszwecken ohne vorausgegangene 5 mm:

zu bestimmende Zollämter und unter einvernehmlich jeweilig mit Destillation verbundene Raffinirung oder Reinigung O E L 40

festzusezenden näheren Modalitäten bewilligen. verwendbar Ls E T R, 10 b. gebleiht, cl mehrfarbig gewebt oder bedruckdt 80 Anmerkung 2. Für die Einfuhr von Getreide ser- j 4 netto c. afE Aer AtL ONO 100 ae as L i O0 r

bischen Ursprunges im Grenzverkehre aus Serbien über die 121. raffinirt oder halbraffinirt: i; Der Zollsaß der T.-Nr. 146 (Spißen, Kanten; gestickte

ungarish- und bosnis(-serbische Grenze bleiben die Zölle a. schwere, deren Dichte 880 Grad übersteigt, dunkle, Webewaaren) wird erhöht von 200 Fl E T o00

der Nr. 23 und 24 des allgemeinen Zolltarifes vom auch Rüstände voa der Mineralöl-Desftillation Die Anmerkung hinter Nr. 148 hat zu lauten:

25. Mai 1882 (R.-G.-Bl. Nr. 47) n Ka. O S e ae a s e oi U O Anmerkung. Gebrauchte signirté Säcke aus Jute,

Ynmerkung 3. Für Mühlen und Bädereien im 4 A0 netto | welche zum Füllen mit Getreide eingeführt und gefüllt binnen

_ Grenzbezirfe, bis höchstens 10 km einwärts, bleiben beim b, schwere, deren Dichte 880 Grad übersteigt, gelbe zwei Monaten wieder ausgeführt werden, unter den im Bezuge von Getreide aus meistbegünftigten Nahbarländern, und Ee dann Schmieröle, auch gemengt Verordnungswege vorzuzeichhnenden Bedingungen und Kon-

auf Grlaubnißshein untec den im Verordnungêwege vor- mit animalischen oder vegetabilishen Oelen oder lol. L E r reeE zuzeihnenden Bedingungen und Kontrolen, die Zölle der Nr. 23 Fetten . e L E s E L E O Die Zollsäße der T.-Nr. 151 (Seilerwaaren) werden

und 24 des allgemeinen Zolltarifes vom 25. Mai 1882 - i ( netto | erhöht bei: |

G-M Ne: 47) bis. zum 31. Dezember 1887 in Kraft. T ec. [eihte, von und unter der Dichte von 880 Graden T a. s Taue, Stricke, au gebleiht, getheert von

25, S S a E E L S s netto I Nee L _ E. Duett ; Anmerkungen. 1) Die Verbrauchsabgabe (R.-G.-Bl. b. Alle anderen u. \. w. von 12 Fl. ..... 18 "96. Bobnen, Lupinen, Erbsen, Linsen, Wien . . . 1 | 1882, Nr. 55, §. 2) ist in den Zollsäßen der Nr. 120 und Hinter der T.-Nr. 1518 wird folgende Anmerkung neu

27. Mehl und Mahlprodukte (gerollte, ge- 121 e inbegriffen. Dieje Verbrauchêabgabe wird. au auf aufgenommen : sérotete, geshälte Körner; Graupen, Grüge, Gries) aus dasjenige mittelst Raffinirung (Reinigung) in den im Reichs- Anmerkung. Kokos- u. dergl. Fasern zu Strängen

Getreide und Hülsenfrühten. . 3 75 | rathe vertretenen Königreichen und Ländern mit Ausnahme zusammengedreht (Kokosgarn u. dergl.) zur Fabrikation von 3) In Klasse VII (Gemüse, Obst 2c.) treten des E von Triest dargestellté Mineralöl aus- Decken u. dergl. auf Erlaubnißshein unter den im Ver- ; “folgende Aenderungen ein: Í sée, f E u aura NALs E G S teofreit a 129 R. ordnungswege vorzuzeihnenden Bedingungen und Kontrolen frei. Der Zollsatz der T.-Nr. 29 (Weintrauben, frische, für ade, aber ni 8 rade überschreitet. O 28 A Selgenuß; Ananas wird erhöht von 5 Sl. auf .. 10 2) Rohes und zu Beleuchtungszwecken ohne voraus- Ta R ANELUS le ict Folg S U A S Der Zolifatz 2A T 1 e an Palere E eas Q R E s E Die Z-Ne. 164 erbält folgénbe Fasfmig trockden oder ausgeschält) und eine Tafelgemüse, fri ineralôl rumänisher Erzeugung, d d Z R, „L. 1 : wird erhöht ens L O Kr. n s S a . 5H | 830 Grade übersteigt (Nr. 119 a), in der Einfuhr über die E (aus Wolle oder Thierhaaren) und ( T.-Nr. 32 (Gemüse und Obst, nicht besonders be- rumänische Grenze gegen Ursprungscertifikate auf Erlaubniß- a. Garne aus groben Thierhaaren (Rindviehhaaren nanntes) ‘wird der Zollfaß der Bestimmung unter b (ge- seine unter den im Verordnungswege festzuseßenden Be- dergl.) bio inl: Nr. b metrish, einfa. ober trodnet oder zubereitet u. st. w. mit unverändertem Wort- dingungen und Kontrolen, in der jährlihen Maximalmenge a doublitt, E A O ha E laute E e) E E 2 Fl. 50 Kr. auf 5 von 200000-Mtr.-Ctr.. “en O 0 É Mobaire Albäcca- (aud Rotliod Aipáce 2 A . at zu lauten: 4 é : : Fi nS ; - ; hartes Kammgarn aus Glanz-

33, Oelsaat, nicht anderweitig tarifirte. . 1 Diese Jahresmaximalmenge wird auf i im Ses, Sea Ra r Ne 30 thettis: alle dieje

33 (bis). Leinsaat, Palmkerne, Obstkerne . . . frei rath vertretenen Königreiche und Länder und die Länder cinfaG odee doublict, ob, bel dée Ginfuhr! über

In T.-Nr. 34 werden die Worte „Cichorienwurzel, der ungarischen Krone nach dem durch han Bezugs- Gee TAttE btiáte dli 2 s 2. 50 getrodnet (niht gebrannt)“ gestrichen. verhältnisse der Jahre 1884 und 1885 vertheilt. e. Garne, nicht besonders benannte, roh, einfach :

L-Nr. 35 hat zu lauten: 3) Raffinirte, für industrielle Zwecke als Lösungs- und 1 Be N 46 Metril » A R R Q

%. Frishe Zierblumen und -Blattwerk, geschnitten 5 | Extraftionsmittel bestimmte Mineralöle, unter der Dichte 9 fibér Ne Abe A S

3 (bis). Lebende Gewächse; Cichorienwurzel, getrocknet, von 770 Graden, gegen Erfüllung der im Verordnungswege d: Gat MELEBaoliberas benannte rob, boublirt (nidt D E E L, e LitLs 1 50 | vorgezeihneten Bedingungen und Kontrolen. . . .. S “e Eettabti: , roh,

4) In Klasse V1 (Schlacht- und Zugvieh) / A 4 G. i ia unden die S lsäge der nachfolgend verzeichneten Tarif- 15) Die Klasse S a oes Mane eds N E Le E L e Ta munen erhöht : per Stück SEGOL E E Ut vent 2e p de e. Garne, nicht besonders benannte, gebleiht, gefärbt,

j H bedruckt, einfa: - Ä Fl. Kr. Baumwollgarne: 1. bis Nr. 1E tete K U edes 12

9. (Ofen) von 10 Fl. auf . T3 194. GusaV, rey: ir B. 9.” über Nr:-45 metrisch 410)

N. (Jungvieh) von 2 Fl. auf. mgs a. bis Nr. 12 e 29 cnátii O E: Q E f. Garne, nit besonders benannte, gebleiht, gefärbt,

E) v E E a ae n 790 b. über. Nr. 1s Nr. c Ci N L 4 V bedruckt, doublirt oder mehcdrähtig :

5) In der Klasse IX (Thiere, andere) werden c.‘über Nr. 29 bis IL, engl. - ««_« 16 5E 1. bis Nr. 45 metrish . A 1E: lsäge der T-Nr. 51 (Fische, frisGe; Fluß- und M) Ther Nr. b0 englisch - - - R A 2, über Nr. 46 mettisli c A O je; Schnecken, frishe), dann der LT.-Nr. 52 124 Me) oes E G Anmerkung zu e und f. În der Wolle gefärbte

hel- oder Schalthiere 2c.) erhöht von 1 §1. auf 2 FL, Ht N. O Us Ne 29 englis E 10 | melicte einfache und doublirte Ge... .... 12 jw. von 10 Fl. auf 25 Fl. 100 k L über Ne 99 bis Nr. 60 englis R L Anmerkung zu f. Teppich-Kettengarn, bedruckt, auf

an Ke L Äbes Nr. 60 englis L 19 2 Grana es unter ns A vorzuzeih-

tv i A a +2 h ; i Rit î res Oa C B as 6) In der Klasse X (Thierische Produkte) 12%. einfa oder Ne gebleiht oder gefärbt : Á dee Zollsats der TeNe. 166b (Fußteppiche, andere,

jd der Zollsay der T.-Nr. 57 (Honig) erhöht von x K e e Tia Lig Fr 29 nl L 4 | auh bedruckt) wird erhöht von 40-Fl. f... . K S d Í biet Nr. 99 bis Nr. 50 english. . . A In T.-Nr. 158 (Wollene Wedbewaaren, niht besonders ind erhält die T.-Nr. 58 folgende Fassung: 2 N A0 enalisch ; 90 | benannte) wird als neue Unterabtheilung hinter bd aufge-

p llen Fase s 126. drei- ind uiehrdrähtig, roh, gebleiht oder gefärbt 24 | nommen: z

b. prâparirt (gebleiht, gefärbt 2) . . . 10 | 127. Garne, für den Detailverkauf adjustirt; Weber- E GOIS von 200 g 5 ns zes h d

7) In der Klasse X1 (Fette) haben zu lauten: ligen aus wes Garnen R E 35 Die E Nen. 189 und 160 erbalten tolende Fassuna

L Sa are «d a ia Paraffin A 128 Séieiae alutte, a i. Gewebe aus Garn Nr. 50 159. Sammete und sammetartige Gewebe (E aut,

l. Elainsäure es D O D L Nis babiiter/ auf/b um im Quadrat 38 Fäden oder weniger mi ren Ser t aaen Q 100

4 bth E D Ee ret M A 34 i "160. Bedruette wollene Webewaaren (mit Ausnahme. G unte, au Fischthran. «2 T wird der Zoll; K cebleicht E O 45 | der unter Nr. 156b, 158e und 159 genannten) * „zit ‘un-

s) In dec Klasse X (Oele, fette) wird der Zoll- ter E Der Zollsag der T.-Nr. 161 (Shawls u. !- = ht von

R eie bishe E L E 8 d Vhrfarbig gewebt “bedcutt 3 | verändertem Wortlaute wie bisher) wie O i O0.

e wie bisher) von O a E E mats ä [ , Ved «Cv a 4 C Uh U En jener der TeNr. 73 (Rüböl, Leinöl u. \. w. mit un- 129. Gemeine, gemusterte, d. î. Geroebe qun Gar Nr. 50 150 S areh der L-Nr. 162 Gilze, andere uf D 60 iteerlen Wortlaute wie bisher) von 2 Fl. auf A Ba M tert im Quadra Fâden oder waaren, beide unbeaeutt vis V eide und Seiden- Ake ; : Y L x ä de E R 45 18) In Klasse derungen ein 9) In der Klasse X111 (Getränke) treten folgen ode i E E R], wan C al A

Aenderungen ein: