1887 / 111 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

per 100

Die Zollsäte der T.-Nrn. 165 b (Seide [abgchaspelt oder lirt], au gezwirni, weiß gemacht u. st. w. mit unverän- eien Mh aute wie Ben und IRCR pra ee Sa ä wirnt, 1/90. -

Ne getan h "bisber) werden erhöht von

D Fe N merkung im Tarife hinter Nr. 167 erhält fol: E rob, von einem

. Weiches Kammgarn, aden unfilirter Seide dur ogen, ist A IOIE Harb na ¡t zu eln. uu Ta RE 169 und 170 erhalten nachstehende ga as ren waaren: N J 168. S ideritaten. gestickt oder mit Metallfäden ; Tülle,

: N den, Spißen (Spißentücher); Besayartikel aus Gage) bee halbseidenen NnTeR, Biesen, Ghenillen | ten Tonfeftionirt Meg ar r E Obervaaren, d. i. aus Seide oder Floret- seide allein:

a. Knopf- und Posamentierwaaren þ. andere Ganzseidenwaaren „«= 170. Halbseidenwaaren, d. i. alle niht unter Nr. 168 genannten Waaren, welche außer Seide oder Floretseide noch andere Spinnmatérialien enthalten, und zwar: a. Sammete und Sammetbänder . . .

b. andere Halbseidenwaäaren , . - «c - eee

19) Ses Klasse YXVT (Kleidungen 2c.) erfährt olgende Abänderungen : ;

Ry Der Zollsay der T.-Nr. 171 (Künstliche Blumen u. st. w. mit unverändertem Wortlaute wte bisher) wird erhöht von 170 Lo n nee S D E aba E L PAT E

er Zollsaß der T.-Nr. 172 (Bestandtheile künstlicher Blumen) wird erhöht von 70 Sl. T 4E

Die T.-Nr. 176 erhält folgende Fassung :

176. Kleidungen, Wäsche, Pu waaren, nit besonders benannte, sind nah ihrem Hauptbestandtheile, als welcher bei Damenkonfektionen und Putwaaren der höchst belegtè Be- standtheil gilt, mit einem Aufschlage von 40 “/9 zu verzollen.

- In der Klasse XXVII (Bürstenbinder- und Siebmacherwaaren) sind am Schlusse der sonst im Wortlaute unverändert bleibenden T.-Nr. 177 die Worte anzufügen: „und zwar.“ und die Position sohin zu unter- theilen, wie folgt: z

a. Besen aus Reis\troh, tabilischen Stoffen D URDeTe L E LT I g e d

JIn T.-Nr. 178 sind die Worte „der Nr. 261 a* zu \treichen, und der Zollsay zu erhöhen von 4 Fl. auf ._.

Der Zollsaß der T.-Nr. 179 (nicht besonders benannte Bürstenbinder- und Siebmaterwaaren u. s. w. mit unver- ändertem Wortlaute wie bisher) wird erhöht von 15 Fl. auf

21) In Klasse XXIX (Papier und Papier- waaren) treten folgende Modifikationen ein:

Der Zollsaß der T.-Nr. 186 (Graues Löschpapier, raubes Padckpapier, ungefärbt; ordinäre Pappendeckel ; Theer- und Steinpappe) wird erhöht von 1 l. uf...

Die T.-Nr. 192 wird untertheilt:

a. bleibt wie bisher Nr. 192 mit unverändertem

Follsay (15 Fl), jedoch mit Streichung des ; ortes „Tapeten“.

b U e S

Der Zollfaß der T.-Nx? 193 a (Formerarbeiten aus Steinpappe, Asphalt und ähnlichen Stoffen: weder ange- strichen u. í. w. mit unverändertem Wortlaute wie bisher) wird erbobt von 2.5L L E

22) Klasse XXX (Kautschuk 2c.) erfährt folgende Aenderungen: E

Der Zollsaß der T.-Nr. 200 (S(läuhe und Treib- riemen u. f. w. mit unverändertem Wortlaute wie bisher) IOILD PTDORL Vot A2 L u E

Der Zollsay der T.-Nr. 203 (Waaren aus weichem Kautschuk u. \. w. mit unverändertem Wortlaute wie bisher) TOITN: CrODRE On 20 M O E A

Dagegen ist nah Nr. 203 aufzunehmen:

_ Anmerkung. Platten und Streifen aus weichem, nicht vulkanisfirtem Kautschuk

Piassava oder anderen vege-

In der Anmerkung hinter T.-Nr. 204 werden die Worte -

eund Kautschukdrucktücher für Zeugdruckereien* gestrichen. Die Anmerkung hinter T.-Nr. 206 wird gestrichen. Der Zollsaß der T -Nr. 207 (Hartgummiwaaren) wird eEDDDE Von O L E E S 23) In Klasse XXXI1 (Wachstuch und Wachs- taffet) erfolgen nabstehende Modifikationen : 1 2DEL Zollsaß der T.-Nr. 208 (Wachéêtuch, grobes u. \. w. D E Wortlaute wie bisher) wird erhöht von ZOUE O C E O Ne Die T.-Nr. 209 erbâlt folgende Fassung: 209. Wagendecken aus groben Sragüalies mit Oel, Theer oder Fettkompositionen überzogen oder getränkt . . Der Zolisay der T.-Nr. 210 (Dicke Fußbodenbeläge U. st. w. mit unverändertem Wortlaute wie bisher) wird echobt von 10 L at R L E E Die T.-Nr. 211 hat zu lauten: 211. Wachêtuch, nicht besonders benanntes, auch Wachs- musselin; dann sogenannte Buchbinderleinwand . . Der Zollsaß der T.-Nr. 212 (Wachstaffet) wird erhöht

O 20 Na E N A s R D XXXII (Leder und Lederwaaren)

__24) Zit Klasse wird am Schlusse der T.-Nr. 219 angefügt: „chirurgische Bandagen u! dgl“.

25) In Klasse XXX1II (Kürschnerwaaren) wird der eie der T.-Nr. 221 a (Pelzwerk, konfektionirt aus R: p FTDOUL Don 40 L A E Ÿ - J werden erbobt: affe XXR1V (Holz- und Beinwaaren) ie Zollsäße der T.-Nr. 222 inst Ce a. (weder gefärbt u. \. C E EES 0 ec. (gefärbt, gebeizt u. \. Wo: L Uf t Al orf N N D 222 Le Worte: „grobe

î ) n (z. B. Padck-, Trag-, - -

A euen u. i Geben O S erner werden erböht di ä s (6dtjrne Mob Df ie Zollsäße der T.-Nr. 223 a, (feine, roh) von 3 Fl. auf... B 0 b. (gefärbt, gebeizt u. \. w.) von 3 Sk uf N d. (gepolsterte Möbel mit Üeberzug) von 20 Fl. auf Die T.-Nr. 225 wird abgeändert, wie folgt : 229. Holzwaaren mit fein eingelegter Arbeit (Boule, L arten) PEeTNO B Obe E o R A “s 2 (bis), D rmaaren: e ) C47) emeine (z. B. grobe Pack-, Trag-, Wagen- und 6 Tot, Fischreusen u. dgl.) . Me ha t, sosern zie nicht inter es fallen . May der 229 a (hôlzernes Spielzeug, A ab t von 1 Fl. auf . n N x Dag | L -Nr. 230 D gti, nicht be- viel x 4 von . au G L R pak un b wird Folgende Anmerkung

Anmerkung, Zur weiteren Verarbei i Stücke von Bein, Horn u. dgl, ea L UN 310

genannten Materialien . .

E E M M a T

SS

S S

15 15

20

30

10

c

30 30

O

29

2x

50

100 ® per 79 ke

27) In Klasse XXXV (Glas und Glaswaaren) der Zollsaßz der T.-Nr. 239 (Gläser für Taschenuhren 2c. R Wortlaute wie bisher) erhöht von 50 Fl. au ain sle a E E 28 Klasse XxXVI (Steinwaaren) erha die T-Nrn 244, ois und 246 folgende Faffung: L 944. Gescnittene, niht geshliffene Steinplatten, m i; Ausnahme der Schieferplatten und der Lithographiesteine . 244 (bis). Nit besonders benannte Arbeiten aus Ala- baster, Marmor, Porphyr, Granit, Syenit und ähnlichen harten Steinen:

en : g a. grobe Steinmeßarbeiten (d. i. Thür- und Fenster. tôde, Sliulen und Säulenbestandtheile, Rinnen, Röhren, Tröge u. dgl.) {lihte, ungeschliffene b. andere nicht Cclcblissene aaren c u e ec. gesliffen, auch derlei Platten .. « « -- 244 (ter). Nit besonders benannte Arbeiten aus anderen als den vorgenannten Steinen: j / a. grobe Steinmetzarbeiten, \{lichte, unges{lifene . b, andere nit geschliffene Waaren . . .„ « - c. geschliffen, auch derlei Platten. . . . . - - Die unter b und e der Nr. 244 bis und ter genannten Arbeiten auch in Verbindung mit Holz und Eisen ohne Lack und Politur. E in Platt bloß geschnitte A, atten, bloß geshnitten . . . b. Dacschiefer und anderer Tafelsbiefer . . . e. weiter bearbeitet, d. i. geshliffen, geschwärzt, liniirt, auch in Rahmen von rohem Holz. . A D A B ib o im! hit iw b. Cementwaaren, nit unter c genannte. . . c. Cementwaaren, ges{liffen, angestrihen oder lackirt Die unter b und e der Nr. 245 bis genannten Ar- beiten auch in Verbindung mit Holz und Eisen ohne Lack und Politur. (ter). Asbestwaaren: a. Asbestpapier und Asbestpappen, ungeformt . . 9 b. AIleien geformt, auch durchlodt. . . . c. Aébestge‘pinnste, au in Verbindung mit anderen

T5

S

Wo ra | J Go |[SS| 18 ISS S1IS

50

2) |

Spinnmaterialien oder Drähten aus unedlen Me- Di Siiinumaterialien n 14) « Cle e Sin e. andere Asbestwaaren, au in Verbindung mit RULUDRATels: TIIER pol «06 0 einem Sis 246. Probir-, S(hleif- und Weyhsteine, ohne Verbin- dung; Müblsteine auch mit eisernen R oder Metall- hülsen; Lithograpbiesteine 246 Ee j 1 geschönte Farberden; natürlihe Puß-, Schleif- und Polir- mittel ‘u. dergl. für den Detailverkauf adjustirt . . l” die T.-Nrn. 249 bis 253 folgende Fassung : 249. Gewöhnliche Zieg 249 (bis). Glasirte Ziegel und Dafalzziegel 250. S nit besonders Slaanntes inzelgewiht bis zu 5 kg einschließlich . banderé . 1

d. Asbestgewebe, aud in Verbindung mit anderen anderen Materialien, sofern sie nicht unter die eisen

(bis). Künstlih gefärbte Erden und Steine, auÿ 29) In Klasse XXXVII (Thonwaaren) crhalten (Dach- und Mauerziegel) und

Thonröhren, unglasirt L a. Ziegel von gewöhnlicher Form und zugleich im

251. Pflasterun êmaterial und Röhren aus gemeinem

Steinzeug, auch Röhren aus glasirtem Thon . . . 1 251 (bis) Retorten, Schmelztiegel, Gefäße für Fabriks- zwecke (aus Graphit, feuerfestem Thon oder gemeinem Steinzeug) E R I Ia 1 252. Gewöhnliches Töpfergeschirr: h a. E Steinzeug, schwarzes Graphit- y E L A E, b. aus gemeiner oder gesinterter Thonerdcke . .. 50 Anmerkung. Waaren der Nrn. 249- bis 252 in Verbindung mit Holz oder Eisen ohne Lack und Politur . 2 253. Bauornamente (auch aus Terracotta) 8 asirt und unglasirt; ordinäre Oefen und Ofenbestandtheile; Wand- und Bodenbelagplätten 4 R 3 30) In Klasse XXXV111 (Eisen und Eisen- waaren) treten folgende Aenderungen ein: Die Anmerkung 1 binter T.-Nr. 257 wird gestrichen. Die T.-Nr. 261 wird zerlegt in 261 und 261 (bis) und erbält folgende Fassung : 261. Blech und Platten: a. in der Stärke von 1 mm und mehr . . .. 4 b. in der Stärke von weniger als 1 mm bis 0,4 mm 5 c. untér 04 mm E 6 6 d. Blech und Platten, dressirt: 1) in der Stärke von 0,4 mm und mehr . 6 2) unte R ee 7 e. gefirnißt, verkupfert, verzinnt, verzinkt, verbleit, vernickelt; Blech und Platten polirt: 1) in der Stärke von 0,4 mm und mehr . 8 2) unter 04 D ck 10 f. dessinirt, moirirt, lackirt. . 12 261 (bis) Draht: a. in der Stärke von 1,5 mm und mehr . . 4 b. in der Stärke von weniger als 1,5 mm bis 05mm 5% c. in der Stärke von weniger als 05 mm... 6 d. gefirnißt, verkupfert, verzinnt, verzinkt, verbleit, vecnidelt. 8

_ Die Bestimmung unter b. der T.-Nr., 262 (gemeiner Eisenguß) erbält folgende Fassung: 262. b. gesheuert oder grob angestrichen ; ais oder an einzelnen wenigen Stellen abgesliffen, abge- * dreht oder gehobelt; auch ornamentirter Robguß, «_ nit unter T-NL A 4 Die T.-Nr. 264 wird lauten: 264. Schmiedeciserne Röhren, auch Verbindungsstüe; Sensen, Sicheln, au in Verbindung mit Holz; el (mit Ausnahme der Hufnägel “und der Zween) ; Brabtstiste 6 Die T.-Nr. 265 wird lauten: „269. Gelote oder vertiefte Shwarzbleche und Plattenz nicht besonders benannte Waaren aus Schwarzblech . . . 265 (bis). Gesmiedete Kessel (auh Dampfkessel). . 8 265 (ter). Blehwaaren, nit besonders benannte, ver- kupfert, verzinnt, verzinkt, verbleit, fein angestrihen . Die T.-Nr. 267 hat zu lauten, wie folgt: 267. Bänder (Charniere, Riegel u. derg .); Federn für Dunggabeln im Gewichte von

S |

Straßenfahrzeuge; Heu- und mindestens 2 kg per Stück; Hauen, Schaufeln; alle diese raub, gescheuert oder an einzelnen wenigen Stellen abge- sclifffen, auch in Verbindung mit D 4 G Die T.-Nr. 268 erbält folgende Fassung: S 268. Drahtseile, Drahtbürsten, Siebböden; grobe rahtwaaren h alle diese aus Draht der Nr. 261 (bis) a. . 8 E T.-Nrnu. 269 bis 272 baben zu lauten, wie folgt: i 69. Schwarze Sägen; Feilen und Raspeln von 25 cm oder mehr Hieblänge; Bohrer, Hämmer, Aexte, Beißzangen U. U h Sneidek uppen; Heu- und Dunggabeln, nicht t er L.-Nr. 267 S trisenez Waagen und Waagenbestand- heile; Slöffer, Schlüssel und andere Swloßbestandtheile ; Hufnägel, Zwecke; Schrauben von mindestens 5 mm Die;

2 em, Pieblênge; Pobel- und Stemmei q en, Able

er und Scheeren gen i

Mascbinen-) und Landwiribshaflilen Gebraus; fertige aller Art i chte T

Siemen unier d mw Die; U Bee au in Be

en, sofern 971 oder unter höher belegte Kautshuk-, Leder-, Metall oder Kurzwaaren fallen

cine Eisen- und Stahlwaaren:

70. Ku und leiter Denman) robe, arbeitete Cnt gui gepreßte, F für Messerschmiedwaa iwäaren,

o 4ER L

È

e ren; Dra! benannte, auch Stahlsaiten; Waaren

A Materialien; alle ae E sie E A Dn Ser unter tver belegte eder-, Metall- o epraaren fallen “Sri. Polirte, lackirte, vernickelte, emaillirte (mit Aus- nahme des unter Nr. 262e genannten emaillirten gemeinen E eal t B RENUA

an e; m inn

Drabt; iee e&anens und Weberzähne ;

mit nit unter Kauts{uk-,

#

en oder fein ornamentirt ¿ c A i001 79. Messers(miedwaaren; Handfeuerwasfen; Ste federn ; andere Federn (mit Ausnahme der Uhr-, W und Möbelfedern); Steck-, Häkel- und Stricknadeln, Sd stifte, Hafteln, Snalllen, Knöpfe, Fischangeln, F büte u. dergl. kleine Gebrausgegenstände; Nähnade

272 (bis). Nähnadeln unter % em Länge . . F Die unter Nr. 271 und 272 genannten Wat si fern sie nit unter höher belegte Kautschuk-, Lede1 2 oder Kurzwaaren fallen. k

31) In Klasse XXXIX (Unedle Metall Gt daraus) greifen folgende Abänderungen

In T.-Nr. 273 (Blei und Zollsay der Bestimmung unter a (roh, mit unverändertem Wortlaute wie bisber) von 1 Fl wm jener unter b (gegossenes u. \. w. mit unverändertern Wor laute wie bisher) von 4 Fl. 50 K af... % erhöht. In T.-Nr. 274 (Zink) wird für die i (rob, au alt, gebrochen und in Abfällen) die bis! [oos aufgehoben und dafür ein Zollsaß von. . estgeseßt; für die Bestimmung unter b (in

«S»

für jene unter c (in u. \. w. mit u Wortlaute wie bisher) der Zollsatß von 3 Fl. auf . ..

erhöht.

Die T.-Nr. 276 e wird lauten: e. plattirte (versilberte) Drähte, Bleche, Tafeln, Platten aus Kupfer und Messing; unechter leonisher (cementirter) Draht, auch geplättet, jedo niht weiter verarbeitet .

_Die T.-Nr. 277 (Zi strichen. 7 In der T.-Nr. 278 (Metallwaaren, gemeine) werden sub a die Worte „Koch- und Destillirapparate, unlatirt,

unpolirt“ gestrichen. Der u der T.-Nr. 279 (Metallwaaren, feine 2c.)

h ren, grobe u. ï. w.) wird de

wird co Do O L T S __ Der Zollsaß der T.-Nr. 280 (Metallwaaren , feinste) ird ero don 00 FL t E E N and wird zuglei der Text dieser Nummer erweitert durch Aufnahme der Worte: „Waaren aus Aluminium oder Nickel; Kinderspielwaaren; Nadeln, Schnallen, Hafteln, Knöpfe, Fingerhüte u. dergl. kleine Gebrauchsgegenftände“ binter dem Worte „Legirungen* und des Wortes „Bronze- pulver“ am S@lusse der ganzen Nummer. Der Zollsatz der T.-Nr. 281 (MetalUltücher, feine u. \. w.) wird ebenfalls erhoht von 20 L a E ; E.

32) Die- Klasse XYL erhält tie? Ueberschrift: rMaschinen, Apparate und Bestandtheile der- telben aus Holz, Eisen oder unedlen Metallen“ und werden die T.-Nrn. 282 bis 287 abgeändert, wie folgt:

282. Lokomotiven, Lokomobilen, Tender . . ..

283. Nähmaschinen und Strickmaschinen :

n: Weitelle, nuch Jerleat Q C Wn e b. Köpfe; fertig gearbeitete Bestandtheile von solen (mit AnöiÞluy dec Nadel) +0» e. Bestandtheile zu Köpfen, unfertig gearbeitet, au aus rohem Guß; Näb- und Strickmaschinen mit etl s a E 4

284. Maschinen für die Vorbereitung uvd Ver- arbeitung von Spinnstoffen; Spinnmaschinen; Zwirn- masinen: L

a. für Abfall- oder Streichgarnspinnerei aus Baum- wolle oder Be Ci e G L. A O b. für alle audere Spinjerti , , .., ¿ « 0

284 (bis). Webstühle (auch für Spiyen), dann man für die Weberei; Wirkitühle; Zeugdruck-Ro! A Stickmaschinen ; Kratzensezmaschinen;

U Ce Ei O e A O

Alle diese (Nr. 284 und 284 bis) im kompletea (wenn auch zerlegten) Zustande.

Brauereien und N, a T

284 ( nan), redomáidina .*

285. Nicht esonders benannte Maschinen und Apparate aus Holz (d. i. mit 75 Percent oder mehr Holz).

286. Nicht besonders benannte Maschinea und App aus unedlen Metallen (d. i. mit mehr als 50 § unedle Metalle). La v E ik 287. Nicht besonders benannte Maschinen und App

Die Anmerkung 2 hat zu lauten: 4

2. Maschinen und Apparate oder deren Theile, a Verbindung u. \. w. mit im Uebrigen unverändertem Tée

Die Anmerkung 3 wird lauten, wie

3. Als Theile von solche niht namentli tarifirte Gegenstände zu welche keinen anderen Gebrau als zur Zusam von Maschinen, beziehungêweise Apparaten zulassen. oder Apparaten, welhe ihrer Beschaffenheit nach unter T.-Nrn. 262 a oder b, beuicianaoRaE Ls a oder b i hören, sind nah diesen Nummern zu verzollen, sofern ganz unbearbeitet sind oder behufs der Verme Bg S Bau von Maschinen oder Apparaten noch einer Bearbeitung durch Abtrehen, Hobeln, F

i en u. \, w. be-

dürfen. Zerlegt zur Einfubr gelangende fertigé oder Apparate sind von dieser Begünsti en. Kratenbesläge sind stets nah T. Ne 271 t in

Perier zu omen, Vie Anmerkung 4 ift zu streichen. 93) In Klasse X14 ( ahrzeuge) treten folgende Veränderungen cin: wie Sie Bollsähe der T.-Nen. 291 und 202 wetden erhöht, vie folgt : 291. (Güterwagen) von 5 Fl. auf ¡

alle diese,’ soweit sie niht unter eine höher belegte T.-Nr.

fallen, auch in Verbindung mit Holz 10

292. (Ungepolsterte Personenwagen von6 Fi, 50K. auf Die T.Nr. 295 hat zu lautage ,

“2e

d

untera Zoll-

284 (ter). Destillir- und Küblapparate für Brennereien, L

E

folgt: L Moas(inen und Apparaten Y

Kragen Kinderspielwaaren; Shlittshuhe; Möbel, gepolstert, über- L Y

der Länge von 5 cm und darüber . . k ¿ 1s R

y

Stangen F latten und Bl ird der Zoll 1 Fl. 50 Kr.auf 3 J Platten und Blechen) wird der Zollsay von 1 F | |

Wis

i

Nicht besonders benannte einzelne Theile von Maschinen E

7 —- 8

4%