1887 / 111 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Es

| Geck VI, weiter auf Antrag des Anton König 16,

M 181.

Dritte Beilage

Berlin, Freitag, den 13. Mai

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staais-Auzeiger.

15837.

1. Steckbriefe und UntersuGung8-Saten.

9 g3vollstreZungen, Aufgebote, Vorladungen u. L äufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

“4 Verloofung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papi

h, Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktier-Gesellsch.

dergl.

eren.

Deffentlicher Anzeiger.

6. a

Berufs-Gen ossenschaften. Wochen-Ausn'eise der deutshen Zettelbanken. 8. Verschiedene V'ekanntmachungen,

9, Theater-Anzeigen. M 10: Familien-Nachrichten. }In der Börsen-Beilage,

400 Zwaungsvollstreckungenu, Aufgebote, Vorladungen u. dgl,

Oere am 5. November 1828 geborene Jacob König X11 von Ober-Mörlen, ein Sohn der Anton König V, Eheleute daselbst, wanderte im Mai 1850 als M iimtegeselle na Amerika aus und soll von dort, entweder aus New-York oder Mexico in der ersten Hälfte der 50er Jahre zweimal an seine jeßt verlebten Eltern geschrieben haben.

Seitdem ist kein weiteres Leben3zei®en mehr von ihm vernommen worden. Unverbürgten Privatna{- nhten zufolge soll er Ende der 50er Jahre in New- rk in Folge eines Eisenbahnunglücks eines tragi- sen Todes verstorben sein

Aus dem Nachlaß feiner Eltern is ihm Vermögen

efallen, das fkuratorisch verwaltet wird und jeßt auf ctwa 2500 M angewaw sen ist.

Auf Antrag des Johannes König 34 für #ch und als Bevollmächtigten der Ehefrau des Johannes

des Martin König V, der Kaspar Krebs T1 Wittwe und der Kinder des verlebten Wilhelm König I11 von Ober-Mörlen als geseßlichen Erben des er- wähnten, unbekannt wo? abwesenden Jacob König X11 von Ober-Mörlen wird derselbe aufgefordert, im Aufgebotstermin Mittwoch, den 13. Juli,

d Vormittags 10 Uhr, um so gewisser bei dem unterzeichneten Gerichte seine Ansprüche an das fraglihe Vermögen anzumelden und dasselbe in Empfang zu nehmen, als im Schweigefall sein Ableben unterstellt, er für ver- schollen erklärt und die fraglihe Erbschaft den An- tragstellern als nächsten Verwandten und geseßlichen Erben vorerst gegen Kaution ausgeliefert wird.

Dieselbe Aufforderung ergeht unter demselben Nawtheile an die etwaigen Leibeserben und sonstiger Rechtsnachfolger des Vermißten.

[8&0] Aufgebotsverfahren. eit dessen Niederlegung sona mehr denn 56 Jahre

[8507] _ Vekauntmachung.

Die verwittwete Arbeitsmann Rupnóow, geb. Kirschow, zu Arnswalde, hat bei dem Gericht da- selbst am 17. Januar 1831 ein Testament errichtet,

verflofsen sind. Gemäß §. 218 fg. Th. I. Tit. 12 A. L. M. fordern wir deshalb die Betheiligten zur Nacsuchung der Eröffnung des vorerwähnten Testa- ments binuen 6 Monaten auf, widrigenfalls mit Eröffnung von Amtswegen verfahren werden wird. Arnswalde, den 6. Mai 1887.

Königliches Amtsgericht.

[8519] ur Namen des Königs! Verkündet am 6. Mai 1887.

Rave, Referendar, als Gèrichis\creiber. In Sachen, betreffend das Generalaufgebot von Hypothekenposten und Hypothekeninstrumenten für das Jahr 1886 hat das Königliche Amtsgericht zu Falkenberg O.:S. durch den Amtsrichter Heidrich für Recht erkannt: Folgende Senn mee (A) as Instrument über folgende Post: 40 Thlr. als das für die beiden Geschwiiter des Be- sißers Catharina und Johanna Nawarra ausgemittelte Vatererbtheil, welches der Besitzer jedesmal zu 10 Thlr. zu Micaeli 1849, 1850, 1351 und 1852 zu berihtigen und wovon die beiden ersten Termine der Catharina, die leßteren beiden der Johanna ge- bühren, Unverzinslih eingetragen aus dem Vertrage vom 5./12. Mai 1843 auf Blatt 61 Graafe Ab- theilung III. Nr. 1, ex decreto 13. Mai 1843;

(A. 4) Das Instrument über folgende auf Blatt 3 Roßdorf Abtheilung U]. Nr. 3 eingetragene Post: 68 Thlr. 29 Sgr. als das dem Johann Carl Kuhnert zustehende elterliche Erbtheil, welches von den Besißern mit 20 Thlr. zur Erlernung eines

fügung vom 13. August 1831 im Grundbuche Goes Nr. 3 Abth. 111. Nr. 1 einge- ragen, mit ihren Ansprühen auf diese Post auszuschließen und dem Wirth Andreas Pestkowski aus Schönfelde die Kosten des Verfahrens avfuerlegen. Allenstein, den 29. April 1837. Königliches Amtsgeri@t.

) Pro vera copia. Allenftein, den 2. Mai 1887. (L. 8.) Mendel, Gerichts\{reiber.

[8525] Bekanntmachung. „Der von Karl Kohn zu Berlin unter dem 27. Dezember 1883 ausgestellte, von Seelig Moses acceptirie, am 15. Januar 1885 bei S. Schönwald zu Berlin zahlbar gewesene Wechsel über 2500 4, versehen mit Blanco-Giro von Karl Kohn, J. Saal- mann und Otto Gaede, ift durch Urtheil des König? lihen Amizsgerits I. hierselbst vom heutigen Tage für Trafilos erklärt worden. Verlin, den 6. Mai 1887.

Trzebiatowski, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgeribts 1. Abiheilung 48.

[8513] Jm Namen des Großherzogs!

Auf Antrag des Rechners Wolsshmidt in Schotten als Bevollmächtigter bezw. geseßlier Vertreter der Erben der Engelhard Schröder's Wittwe von Eichel- sachsen erkennt das Großherzogl. Amtsgericht zu Schotten durch den Großherzogliwen Amtsrichter Weidig für Recht:

Der am 24. April 1863 von dem Vorstande der Gemeinde Eichelsachsen ausgestellte Schuld- sein über ein Darlehen, welches die Engelhard Schröder Wittwe, Katharine, geborene Dietrich in Eichelsahsen der Gemeinde daselbst im Be-

Handwerks und mit 48 Thlr. 29 Sgr. in drei Ter- minen Martini 1850, 1851, 1852 gleichmäßig zu jahlen, sowie eine Ausstattung in 12 Thlr., 14 Sweffel Roggen und F Scheffel Weizen, welche

Bad-Nauheim, den 8. Mai 1887.

Großh. Hess. Amtsgericht Bad-Nauheim. Bauer.

Les Auszug. Das Königlich bayerisde Amtsgericht Bamberg I.

Besitzer bei der Verbeirathung des Johann Carl Kuhnert zu berichtigen stipulirt werden in Folge Erb- rezesses vom 15. März 1844, ex deereto den 9. April 1844 eingetragen ;

werden zum Zivede der Löshung der Posten im Grundbuch für Trafllos erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag-

[8516] das Königliche Amtsgericht zu Bromberg

trage von 100 Fl. einhundert Gulden ge- geben hat, wird für fraftlos erklärt. Die Richtigkeit des Urtheilsauszugs beglaubigt. Schotten, den 10. Mai 1887. (1E E Feil Gerichtsshreiber Gr. Hess. Amtsgerichts Schotten. Jm Namen des Königs! In der Schmidt'schen Aufgebots-Sache erkennt

für Recht :

[8581] Bekanntmachung.

Nr. 3357. Nachdem Heinrih Mack von Wald- tir auf die diesseitige Aufforderung vom 15. April v. Is. Nr. 3051 keine Nahriht von sich gegeben, wird nunmehr derselbe dur Beschluß Gr. Amts- gerichis dahier vom 5. Mai kl. Js. Nr. 3357 für verschollen exklärt und dessen Vermögen seinen Kin- dern Theresia, Augusta, Heinrich, Paulina, Wilhelm, August, Maria und Karl Mack als muthmaßliche Erben in fürforglichen A gegeben.

Waldkirch, 5. Mai 1887. 5

Der Ger uairees r, Amtsgeri his. illi.

[8531] Lanudgerichx Hamburg. Oeffentliche Zuftellung.

Die Fischhändkerin Wilhelmine Auguste Caroline Hildebrandt, geb. Ohm, zu Hamburg (vertreten dur die Rehtsanwälte Dres. Giesen und Mankiewicz), Élagt gegon ihren Ehemann, den Sciff8zimmermann Friß Martin Peter Heinrich Hildebrandt, unbe- kannten Aufenthalts, aus Ehesheidung mit dem An- trage, dem Beklagten in gerihtsseitig zu bestimmen- der Frist aufzuerlegen, die Klägerin und deren beiden Kinder in einer angemessenen Wohnung bei fh auf- zunehmen, widrigenfalls Beklagter für einen bös- lichen BVerlasser erklärt und die Ehe vom Bande ge- schieden werde, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civil- fammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf

den 14. Juli 1887, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 11. Mai 1887.

Sé(lieckau, Gerihtsschreiber des Landgerichts. Civikammer IT.

[8584] Oeffeutlicze Zustelluug.

Die Ehefrau Franziska Kaßzenmeier, geb. Zehfuß, zu Ludwigshafen, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Stulz zu Franksurt a. M,, klagt gegen deren Ehe- mann, den Schriftseger Jacob Katzenmeier, früher

¿u Frankfurt a. M., jegt unbekannt wo? abwesend, auf Ehescheidung wegen böëlicher Verlassung und fortgejsezten Ehebruch3, mit dem i

Antrage: die

hat unterm 4. dieses Monats folgende Aufgebote erlassen und zwar: e e S I. auf Antrag des Privatiers Philipp Hümmer in Pödeldorf vom 21. Januar 1887 wegen dessen beiden Curandinen: a. Anna Margaretha Bail, geboren am 18. Ja- nuar 1834, verheirathet mit Conrad Bergler,

und d. Katharina Bail, geboren am 12. August 1836, verheirathet mit Anton Schlauch, i; Whter des verlebten Bauern Johann Bail und seiner ebenfalls verstorbenen Ehefrau Margaretha, gebornen Knörrlein, von Pödeldorf, welche vor circa H Jahren nach Amerika ausgewandert sind und seit 15 Jahren keine Nachricht mehr gegeben

en;

Il. auf Antrag des Meigers und Bauern Johann Arneth von Unterstürmig vom 2. Mai 1887 wegen seiner Curandin

Maria Anna Gerneth, geboren am 22. Sep- tember 1818 zu Unterftürmig, Tohter des Bauern Johann Gerneth und seiner ap Magdalena, gebornen Pfister, von dort, B im Jahre 1845 nach Amerika ausgewandert if und seit 20 Jahren nihts mehr vor sih hören

mit der Aufforderung: ¡ Yan die vorgenannten drei Verschollenen, \pätesims in dem auf 3 Mittwoch, den 14. März 1888, ° Vormittags 9 Uhr,

bei dem Königlih bayerishen Amtsgericht

Yiberg 11. sich anzumelden ,

{sütodt erklärt werden, i; s j an die Erbbetheiligten, ihre Juteressen - im otêverfahren wahrzunehmen, an alle Diejenigen, welche über das Leben der

Vrtshollenen Kunde geben können, Mittheilung

hierüber bei Gericht zu machen,

werden für fraftlos erklärt und die Berechtigten der Poft zu 2 mit ihren Ansprüchen an dieselbe aus- geschlossen.

Aufgebotstermin persönlich oder \{rift- | [8524

widrigenfalls sie | für kraftlos erfl

na welchem im Grundbuch von Westkirchen Band I.

stellern auferlegt. Rechts

Von Wegen.

[8515] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Eigenthümers Julius Jeschke zu Drewce und“ der Eigenthümer Wilhelm und Caroline, geb. Altenau, Guse’shen Eheleute da- selbst, vertreten durch den Rechtsanwalt Binkowski zu- Bromberg, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Bromberg für Recht:

Die Hypothekenbriefe über

1) 21 Thaler 4 Sgr. 94 Pfennig Vatererbtheil, eingetragen aus dem Erbvergleih vom 2. Mai 1857 für Augusië Pubanz in Abtheilung III. unter Nr. 1 des dem Eigenthümer Julius Jeske gin Drewce gehörigen Grundstücks Drewce Nr. 5,

2) über 10 Thaler nebst 5% Zinsen, eingetragen aus dem am 19. April 1855 erlassenen Wechsel- mandat vom 30. März 1855 für den Trans- lateur M. Jendryszka ju Sucau in Abthei- lung 11]. unter Nr. 2 des dem Eigenthümer Julius Jeske zu Drewce gehörigen Grund- stück3s Drewce Nr. 5

Bromberg, den 6. Mai 1887. Königliches Amtsgericht.

] VBekanutmachung. d Durch oggen C, uri: O d vom 7. Mai 1887 sind ärt:

1) Die notarielle Schuldurkunde vom 21. August 1834 nebst dem Rekognitionsshein vom 28. August 1834 und j

2) die notarielle Schuldurkunde vom 20. Juni

1836 nebst Hypothekenschein vom 25. Juni 1836,

was hiemit öffentli bekannt gegeben wird. Vamberg, den 7. Mai 1887. Der gescäftsleitende Gerichtsschreiber Fam Königlich bayerischen Amtsgeriht Bamberg Il. I (L 8.) Hirth. | [8585] Ausfertigung. / Aufgebot. / wu Antrag der Katharina Dörig, Wittwe zu / ah, geborenen Stefan, ergeht Aufforderung : [Y an die beiden seit 309 Jahren unbekannt wo abwesenden Geschwister Gertraud und Anna Maria Stefan von Guggenberg, {ih spätestens an dem Aufgebotstermine 1. Mai 1888 dabier persönlih oder \riftlich zu melden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden, Y an die Erbbetheiligten, am essen zu wahren,

lung anher zu magen.

erg, Sai e I ¿t

. bayr. Amtsgericht.

S n R OLM»R: e bestäti

ätigt

ltenberg, 11. Mai 1887.

Sartorius.

(L

Termine ihre Intetr-

Ÿ) an Diejenigen, welhe über das Leben der Ver- [Setenen Auskunft geben können, sofort Mit-

Simon, Kg ? / Gleihlaut vorstehender Ausfertigung mit der

Blatt 118 Abth. 111. sub Nr. 3 „zweihundert und fünfzig Thaler preuß. Courant“ gegen 4 bezw. 43 %o Zinsen und ebenda sub Nr. 4 einhundert neun und neunzig Thaler gegen 4 bezw. 44 %%/% Zinsen zu Gun- ften des Dr. Johannknecht zu Warendorf, resp. aus der Cession vom 10. Mai 1864 resp. 22. Dezember 1862 für die Demoijelle Clisabeth Lohmann zu Westkirhen zu Lasten des Wirthschafters Gerhard Heinri Lobmann zu Westkirhen eingetragen sind. Warendorf, den 9. Mai 1887. Königliches Amtsgericht.

[7035] Im Namen des Königs! j Auf den Antrag des Wirthen Andreas Pestkowski aus Schönfelcke i;

erkennt das Königlihe Amtsgeri&t zu Allen- stein durch den Amtsgerichts-Rath Neumann

für Recht:

Don Ee L Lepatsitea der nachstehend

ezeiGneten Hypothekenpost : ;

41 Thaler 9 Pf. als das väterliche und

27 Thaler 21 Sgr: als das mütterliche à 5%/o

verzinsliche Erbtheil der beiden Gertrude und

Barbara Geschwister Gramsh auf Grund des

Andreas Gramsch'schen Erbrezesses vom 25. Ok-

tober 1825, conf. den 30. ejusd. mens, ét

anni und des Elisabeth Gramsh“\hen Grb-

rezesses vom 9. Oktober 1829 conf. den

Die Rechtsnachfolger der verstorbenen Hppotheken- gläubiger Eva Rosine Jahnke und Martin Jahnke werden mit ibren Ansprüchen auf die im Grund- buche des der Wittwe Wilhelmine Schmidt gehörigen Grundstücks Gorsin Nr. 5 eingetragenen Postea und zwar: a. in Abth. IIl. unter Nr. 4 aus dem Theilungs8- Rezeß vom 28. Januar 1819 und auf Grund der Einwilligung in den gerihtlihen Verhandlungen am 14. Sanuar 1832 und 26. April 1834 als Rest des mütterlihen Erbtheils der Eva Rosine Jahnke Zi Thlr. 16 Sgr. 1 Pf. 94,61 M nebît 5 %/o

insen,

b. in Abth. 111. unter Nr. 5 aus dem Theilungs- Rezeß vom 20. November 1823 und 24. Mai 1824, bestätigt den 6. Dezember 1830 und der Einwilligung zur gerichtlihen Verhandlung vom 26. April 1834 ein väterlihes Erbtheil des Martin Jahnke nebst der Unterhaltungspflicht bes Gläubigers bis zu dessen 20. Lebensjahre,

zufolge Verfügung vom 24. Oktober 1834 und vom 12. November 1858 auf Gorsin Nr. 36 ein- getragen und bei Zuschreibung dieses Grundstücks zu dem Grundstück Gorsin Nr. 5 auf das leßtere mit übertragen am 21. April 1885 ausges{loffen. Bromberg, den 3. Mai 1887.

Königliches Amtsgericht.

m Namen des Königs!

Perkündet am 9. Mai 1887. Semelke, Gerihts\{reiber.

Auf den Antrag des Rittergutsbesißers von Mol- lard in Gora, vertreten durch den Rechtsanwalt Le- porn zu Jarotschin, - erkennt das Königliche

mtsgericht zu Jarotschin durch den Amtsrichter Wollheim für Recht:

Der Johann Juszkowiak bezw. seine Rechtsnach- folger werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die im Grundbuche des Grundstücks Parzenczewo Nr. 1 in Abtheilung 111. unter Nr. 1 eingetragene Do von 50 Thaler gleih 150 4 nebst 5 Prozent

insen ausges{lossen.

Der Antragsteller von Mollard hat die Kosten des Verfahrens zu tragen.

_Wollheim.

4

[8520]

[8518]

Dur Aus\{lußurlheil vom 5. Mai 1887 find die Mälzenbräuerwittwe Louise Roeber, ceborene Sciemann, oder deren Rehtsnacfolger mit ihren Ansprüchen auf die in dem Grundbuch Drummsftraße Nr. 44 nah früherer BezeiGnung Steindamm 2e eds eingetragene Post von 300 M ausgej{lossen

T e Königsberg,, den 6. Mai 1887. Königliches Amtsgericht. R.

[8510]

Dur Na arie vom 5. Mai 1887 sind die unbekannten Berehtigten mit ihren Ansprüchen an die auf Nr. 72 Gaulaa Abtheilung U]. Nr. 1 für den Oekonom Josef Heinze zu Patschkau hafteade Kaufgelderpost von 50 Thalern, eingetragen aus der Verhandlung vom 29. Dezember 1845 am 10. No- vember 1851, ausgesclossen, und die darüber lau» tende Urkunde für kraftlos erklärt worden.

sen, den b. Mai 1887. Königliches Amtsgericht,

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 8.)

92, Juli ejusd, mens, et anni zufolge Ver“

——EEEE

zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande na für ausgelöst zu erflären und den Beklagten unter Verurtheilung in die Kosten für den schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagien zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Frantfurt a. M. auf Freitag, deu 7. Oktober 1887,

, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. s

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. Í

Frankfurt a. M., dcn 7. Mai 1887. : Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichis.

[8527] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Luise Blaas, geb. Reimer, zu Frörupfeld, vertreten durch den Rechtsanwalt Thoböll in Flensburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Johannes Blaas, früher iu Frörupjeld, jett unbefannten Aufenthalts, wegen Ehebruchs, mit dem Antrage, die untec Parteien bestehende Ghe dem Bande nach zu trennen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtéstceits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Flensburg auf i :

Sounabend, den 22. Oktober 1887, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten SVe- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. E

Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Flensburg, den 9. Mai 1887.

Pahren,. i Gerichtsschreiber des Königlichen LandgeriSts.

[8529] Oeffeutliche Zustelluug.

Die verehelichte Töpfergz}elle Karoline Spengler, geb. Sadegly, zu Berlin, Schifibauerdamm 4 a.,, vertreten ducch den Justiz-Rath Dr. Ottmann zu. Freienwalde a. D., flagt gegen ihren Ehemann, den. Töpfergesellen Gduard gler, unbefaunten Aufent» halts, wegen Ehescheidung mit dem Autrage :

die Che der Parteien zu. treuuen, deu Beklagten. für den allein shuldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten jur mündlihen Verzand+ lung des Rechtsstreits vor die erste Civilkczumer: des Königlichen Landgerichts zu Prenzlau auf den 27. September 1587,

Vormittags 10 Uhr, ; wit der T g Le L gedotten Ge« richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. ; Zwecke der öffentlichen Zustellung wirs diejer Ariszug der Klage bekannt gemachk.

Prev zlau, den 30. April 188. ¿ Neumann,

als Gerichtsschreiber des Königlichen. Landgeiht- / iva E ,

entliche Zuste lo A us, Maria, Bücte mund, vertre“cn dur den rat zu Dertm'and, kTagt gegen en Bäcker Righard Korthaus, früher

x unbekannte Aufenthaltsorts, \cheidung, mit vem Antrage: das zwischen eien bestehende Band der Ehe zu trennen und Beklagien für den allein {huldigen Theil zu er«

\ den