1887 / 165 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

i t den wurde für 5 Reu-

Von 12 zu diesem Rennen angemeldeten Pfer E egte nad cinen arfen Schlußgefecht des Major Graf Schlippenbach öjähr. br. ( t. Mien Sh E gegen des Hrn, Adalbert br. St. „Modestie“.

 i s 2010 4 der Siegérin, Saviany wurde Dritte. Werth des Rennen : E L

(s gezahlt und 7 ershienen am Ablauf.

400 „s für „Modestie“ und 150 Æ für ,

S N tatt

mittags 3 Uhr, in Hoppegarten ein L

eeting abge

in Kommando des Eisenbahn-Regiments

N OUIDIRGNE 4 Lieutenants, 15 Unteroffizieren A Guizetti u Ver- bau 2c. auf der Neubaustrecke Wismar —Karow

legen von Oberbau Das Kommando vit nas Maßgabe des Fortschreitens der Arbeiten in Plau, Brull und Stern- R Ori N und Ende August cr. in die Garnifon zurück-

in der Stärke von 1

und 135 Mann unter Führung des

mittelst der Eisenbahn dorthin begeben.

kehren.

Die aus Anlaß der 150jährigen Jubelfeier der Berliner Friseur-InnungveranstalteteFachausstellungdesPerrüdcken- macher- und Friseur-Verbandes wurde heute Vormittag, in Gegenwart des Polizei-Präsidenten, Freiherrn von Richthofen und des b es Vorsißenden, g f

iseur Richard Thomas, im Concerthause mit cinem Hoh av e a Se. Majestät den

Unter-Staatssekretärs Magdeburg von den Schirmherrn der deutschen Gewerke,

Kaiser, feierlih eröffnet. Ihre Majestät

hat Allerhöchstihr Interesse an der Ausstellung dur Stiftung einer Prämie für die beste Lebrlingsarbeit kundgethan ; „au die hohe Staatébehörde hat mehrere Preismedaillen zur Verfügung gestellt. Auf dem Podium an der hinteren S sind * die Fahnen der

nnungen davor die Büste des Kaisers in einer Gruppe von Lorbeerbäumcn, Die Ausflellung selbst zeigt uns ein anscauliches Bild der verschie- denen Thâtigkeitêzweige der Friseure und Perrückenmacher. Vertreten Dresden, Breélau, Braunschweig, Altona, Karlsruhe, Göttingen,

Berliner, Dresdener und Hannoverschen

sind 24 Innungen, aus Berlin, Bremen, Hamburg, Hannover, Magdeburg, ‘Köln a. Rh, München, Leipzig, Mannheim,

Savigny“ Die nächsten Rennen auf dieser Bahn finden am Sonntag, den

ä ünftigen Sonnta MANTeND Qu, H e falten werden wird.

und Nürnberg. zählt 306 Aussteller. lung der Wachsbüften,

(24. Juli), Nach-

A ftark besucht, ehen8werthes finden.

Görli

Aachen, 16. Juli. (W. T. mittag eröffnet worden. Hof- Î Bremen, 18. Juli.

die Kaiserin | Schmidt aus Hintersee,

Hamburg, 18. Juli, (W. aufgestellt,

No H! Livorno und

Aachen, | Aetna steigt dihter Dampf auf.

Die Ausftellung ist in 10 Gruppen getheilt und Besonders

Charafkterköpfe eater) Die siebente Gruppe zeigt Antiquitäten, Dokumente, Zeitschriften und Zeitungen, welche alle auf die alte, angesehene Zunft der Perrüen- Friseure Bezug haben. i Meister (Gruppe 8) sind 68 Meister A Nen Gruppen umfassen die Arbeiten von 85 Gehülfen und 67 Lehrlingen. Die A ae L nach der Eröffnung von [1 ürste

fe 15. Juli. In der Musikhalle wird jeßt A mit der Herfteliung der für das Lutherfestspiel benöthigten Bau lihkeiten begonnen werden, Dieselben müssen in der Hauptsache bis zum 10. August hergestellt sein, damit alsdann die Proben stattfinden können. Ein großer Theil des Parterre, sowie das Podium werden als Zuschauerraum eingerichtet, und nur ein Theil davon wird noch zur Aufstellung des Chors und der Orgel abgezweigt werden.

stellung für denRegierungsbezirk Aachen ist hier heute Vor-

(W. Ziegenort telegraphirt: Am 17. i é gestrandet im Haff, zw ei Personen g e- rettet dur das Rettungsboot der Station Ziegenort.

regatta erhielt bei dem Rennen der 4rudrigen Dollenrennboote den Siegerpreis der „Berliner Ruderverein“, Dollenrennboote den Staatspreis der

Juli. (W. T. B.) In Catania, Lecce, J Parma fand gestern ein Erdbeben statt. Aus dem

Konstantinopel, 18. Juli. in Chio und Smyrna leichte,

) tigere Erd- ist die Abthei- und Theaterperrücken.

interessant

Janaz B In der Fachausftellung der vertreten. Die zwei

rorTnu L beseßt worden, auh der Laie hier viel kommener

au-

ernste Pflichttr Frl. Sander

wandun B.) Die zweite Gewerbe-Aus-

olle des T. B.) Die Rettungs station

Juli von dem Kahn des Schiffers

Juan,

und T. B.) Bei der gestrigen Nuder- holen mußte. bei dem Rennen der 8rudrigen | und zarter S

„Berliner Nuderklub“, scchia, immer wieder

(W. T. B.) Gestern wurden in Rhodus und Creta helf-

am Sonnabend im Kroll*f\ zur erften Aufführung. Die R Zahl freilich nur eine geringe ist, waren in sehr verständige Weise

wie immer Treffliches, so da Harmonie Neuaufführung einen werthvollen Zuwachs zu toire der Kroll’schen Sommerbühne, mit seinem einfahen und doch ansprechenden interessanten Inhalt und mit der anmuthigen leiten und gefälligen Musik besonders geeignet erscheint. Die Partie der „Christine* sang und spielte Frl.Sander mit weicher voller Stimme und

wie in dem zurückhaltenden und Mienenspiel aus. Frl. Genß frisch und korrekt wiedergegeben, H Hrn. Fricke (Nicolaus),

in seiner Derbheit und treuen Anhänglichkeit trefflig während die andere Seite seines Wesens, der alles b O Es \ Lu kriegerishen Liedern und zeigte eine ungeahnte odulationsfäbigtei

Weiche im Vortrage seines bekannten Liedes im ougäbigleit welches der Sänger auf ungestümes Verlangen des Publikums wieder-

betrifft, so trat der Sänger aus der gewoh welche im Allgemeinen feinem Vortrag und seinem in bemerkenswerther und vortheilhaster Weise h Darsteller ernteten reihen Beifall, welcher besonders

Regisseur, Hrn. Engel, an, welcher [ trefflihe Aufführung hervorragend verdient gemawt hat,

Er In : Rhodus wurden

\chütterungen verspürt,

einige Festungsmauern und Schornsteine gespalten und in C mehrere Häuser beschädigt. 4

rüll’s [Lieblihe Oper „Das goldene Kreuz* kam chen Theater mit bestem Gelingen

Die Rollen der mitwirkenden Personen deren

der Chor war gut einstudirt und die Kapelle leistete die Vorstellung den Eindruck voll hervorbratte. Jedenfalls bedeutet diese d dem bestehenden Reper- für welche „Das goldene Kreuz“ und für die Zuschauer

i 1 nd natürlichem, tiefem Gefühl; die eue, welcher jede leihtlebige Empfindung fern liegt, drüdte in ihrer ganzen Erscheinung {on s in der Ge- od ausdrudsvoll schalkhafte DERA wurde ion ovet fie ‘von i trefflich unterstüßt B H Bombardon" wußte “Hr, Friedridis il gestalten, czivingende Don

Der volle Baß erklang Éräftig in seinen

Die muntere

„Sergeanten

ätbeiten Akt,

Hr. Alma fang den Gontran de l'Anere mit

timme; was den scauspielerischen sympathischer

Theil seiner Aufgabe nten Zurüchaltung, Spiel eigen ist, eraus, ; zum u Rufe nach dem

laut wurde; es sich in der That um die vor-

{lossen sich au

Düsseldorf, Darmstadt, Koblenz, Is Stekbriefe und Untersuchungs-Sachen.

2. Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3, Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungeu 2c,

4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlihen Papieren,

Kassel, Celle, Merseburg, Anbalt

5. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesells{,

Oeffentlicher Anzeiger. un

10, Familien-Nachrichten.

R M R E T P

s. Berufs-Genofsenschaften.

ohen-Ausweise der deutshen Zettelhantken

[In der Börsen-Beilage.

2) Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung des Emilie Voigt'shen Wohngrundstückes Nr. 156 e. P. zu Sülze steht zur Abnahme der Rechnung des Se- questers, dessen Vergütung gerichts\eitig auf 100 M bestimmt ist, zur Erklärung über den auf der Ge- rihtsshreiberei niedergelegten Theilungsplan und zur Vornahme der Vertheilung Termin auf

Montag, den 1. August 1887, Vormiitags 10 Uhr,

n, Sülze, den 16. Juli 1887. Großherzogliches Amtsgericht. Jm Namen des Königs!

Verlündet am 22, Juni 1887. gez. Wierciúski, Gerichtsschreiber.

In Sachen der Aufgebotssache, betreffend verlorene Hypothekendokumente F. 1/84,

erkennt das Königliche Amtsgericht zu Putzig durch den Amtsrichter Kaehler

für Recht : 1. folgende Urkunden:

1) die Hypothekenurkunde über das im Grundbuche von Slawoschin Blatt 4 in Abtheilung 11. unter Nr, 2 für die Catharina Piencin eingetragene Eltern- erbtheil von 311 Thaler 27 Sgr. 5 Pf., gebildet aus der Ausfertigung der Verhandlungen d. d, Neu- stadt, den 25, November 1836 und 16. Januar 1837, dem Hypothekenbuchsauszuge und dem Eintragungs- vermerk vom 8, September 1837,

2) die Hypothekenurkunde über das im Grundbuche von Slawoschin Blatt 10 in Abtheilung 11]. unter Nr. 2 für die Antouilla Riny jet verehelichte Bieschke, eingetragene Vatererbtheil von 314 Thaler 10 Sgr. 1} Pf, gebildet aus der Ausfertigung der Verhandlungen d, d, Slawoschin, den 31, Januar 1842, und Neustadt, dea 2, Mai 1842, dem Hypo- thekenbuhsauszuge und dem Eintragungsvermerk vom 31, Auguft 1842,

3) die Hypothekenurkunde über das im Grundbuche von Darzlub Blatt 4 in Abtheilung 111. unter Nr. 1 für den Steuererheber Arnold Gasiorowski zu Pußtzig (früher Lehrer in Darzlub) eingetragene und dem- nâchst auf den Krüger Joseph Patock zu Darzlub umgeshriebene Darlehn von 200 Thaler, gebildet aus der Ausfertigung der Verhandlung d. d. Pußtig, den 8, Januar 1856, dem Hypothekenbuhsauszuge und dem Eintragungsvermerk vom 16. Mai resp. 1. Sep- tember 1864,

4) die Hypothekenurkunde über das im Grundbuche von Zarnowiß Blatt 35 in Abtheilung 111. unter Nr. T für den Joseph Dominik in Zarnowiß ur- sprünglich in Höbe von 350 Thaler eingetragene und demnächst in Höhe von 133 Thaler 14 Sgr. für die Alisiger Andreas und Marianna, geb. L ullmann, Dominik’\hen Ekeleute daselbst umgeschriebene Dar- lehn, gebildet aus der Ausfertigung der Verhand- lung d. d. Neustadt, den 27, Jaauar 1858, den Hypothekenbuchéauszügen vom 16. April 1858 und 14. Juni 1866, dem gerichtlichen Atteste über fdie Bildung von Zweigdokumenten vom 14, Juni 1866 und den Eintragungsvermerken vom 16, April 1858 und 14, Juni 1866,

werden für kraftlos erklärt.

1]. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Hofbesißer Julius Lange in Slawoschin, dem Hof- befißer August Stielau in Slawoschin, dem Besißer

ohann Kohnke in Darzlub und dem Kaufmann Gustav Stenzel in Ao nach Verhältniß des Werths der auf den? ntrag eines jeden aufgebotenen Urkunden auferlegt.

gez. Kaehler.

[20464] a

[20365]

[20381] Bekanntmachung.

Dur Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom 11. Juli 1887 ift die Hypothekenurkunde über die e e OINO A Band 111. Blatt Nr. 19 in eitung IIL unter Nr. 1 für kraftlos erklärt. altenken 800 Thlr.

Polzin, 12. Juli 1887, Königliches Amtsgericht.

Ma S ben aug.

In der Rübenack" en Aufgebotssache F. 3/87 das Königliche Amtsgericht Nienburg, vertreten durg den Amtsrichter Schneider, für Ret erkannt;

Die Urkunde über die dem Antragsteller zustehende Hypothek über 100 Thlr. aus der Obligation vom 19. September 1868 eingetragen im Grundbuche von Wohlenhausen Bd. 1. Bl, 21 Abtheilung 111. Nr. 5 wird für kraftlos erklärt.

Nienburg (Weser), 13. Juli 1887.

Königliches Amtsgericht. I. [20363] Ju Nanmicn des Königs! Verkündet am 12, Juli 1887,

ges, Nodeck, Aktuar, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Schmiedemeisters Friedrich Wilhelm Wolf zu Weißenfels erkennt das Königliche Amtsgericht zu Weißenfels durch den Gerichts- Affessor Heygstenberg für Recht:

Das über die auf dem Hause Fiscgasse Nr. 12 zu Weißenfels im Grundbucße von Weißenfels Band VIII. Blatt Nr, 319 in Abtheilung T, Nr. 3 für Carl August, Henriette Louise, Friedrih Wil- helm und Amalie Dorothee, Geschwister Wolf, ein- getragenen 125 Thaler väterliche Erbegelder gebildete ypotheken-Dokument, bestehend aus der Kautions- Urkunde vom 15, Junt 1837 und dem Hypotheken- scheine vom 1, August 1837, wird für kraftlos er- klärt, Die Kosten des Verfahrens werden dem An- tragsteller auferlegt.

gez. Hengstenberg.

Ausfchlufßurtheil. Verkündet am 12, Juli 1887, gez. Thiele, Gerichtsschreiber. 8

In Sawen, betr, das von der Ghefrau des Kauf- manns Hermann Rademacher, Marianne, geb. Eggers, zu Gandersheim und der Ehefrau des Professors Brauns, Emma, geb. Eggers, zu Halle a. S beantragte Aufgebot einer Urkunde erkennt König- liches Amtsgericht IVb, zu Hannover durch Amts- gerichtsrath Jordan

für Recht:

Dex von der allgemeinen Lebensversicherungs-An- stalt für das vormalige Königreich Hannover jetzt Co Lebensversicherungs - Apstalt zu

annover ausgefertigte Receptions\{chein Nr. 282 vom 2, März 1838 über 700 Thlr. wird für kraft- los erklärt.

(20373]

Jordan.

[20374] Jm Namen des Köuigs!

Auf den Antrag des Landwirths Johann Molitor, gt. Voß, in Kükelheim, erkennt das Königliche Amtsgericht in Meschede durch den Amtsrichter

Köster

/ für Necbt: „Diejenigen, welche sich im Aufgebotsverfahren nit gemeldet haben, werden mit ihren Rechten und Ansprüchen auf die im Grundbuch von Salwey Band I. Blatt 57 Abtheilung IIT. Nr. 7 cinge- tragene Post ausgeschlossen.

Köster.

[20367] Vekauntmachung.

Durch Urtheil des unterzeichneten Amtsgerichts vom 9, d, M. sind die Erben des zu Gr. Rodens- leben verstorbenen Halbspänners Joachim ochbaum mit ihren Ansprüchen auf die für sie im rundbuch von Gr. Rodensleben Band I. Blatt 39 Abthei- [ung 1II. Nr. 4 aus dem Immissionsdekrete vom 28. Dezember 1832 eingetragenen 179 Thlr. 16 Sgr. 9 H Gold zu 5% verzinslich und 10 Thlr. Kosten ausgeschlossen.

Wanzleben, den 11. Juli 1887,

Königliches Amtsgericht. T,

[20383] Jm Namen des Königs! Verkündet am 6. Juli 1887. Maerten, Gerichtsschreiber. Auf Antrag 1) des Hausmanns Wilhelm August Hohm zu Gurkow, 2) e Eigenthümers Ferdinand Gohlke zu Zanz-

ruch, ad 1 und 2 vertreten dur den Rechtsanwalt Eloesser zu Friedeberg N.-M. i; erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Friede- berg N.-M. dur M See Mesvr Dr. Lobe echt :

ür ; „Alle Diejenigen, welche auf das auf den Grund-

stücken des Hausmanns Wilhelm August Hohm zu

Gurkow Band I1II. Nr. 91 des Grundbuchs von Neugurkowschbruch und des Eigenthümers Ferdinand (Sohlke zu SA Band T. Bl, Nr. 3 des Grund- buchs von Zanzbruch in Abtheilung TIT. unter Nr. 3 für die Wittwe Gohlke, Marie Elisabeth, geb. Sperling, eingetragene Leibgedingsgeld von 100 Thlr. Ansprüche zu haben vermeinen, werden mit diefen ihcen Ansprüchen auf die oben erwähnte Post aus- ges{lossen._ *

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens haben die Antragsteller zu zahlen.

[20423] Ju Namen des Königs! Verkündet am 8. Juli 1887. (gez.) Boll, Referendar, als Gerichtss{reiber. In Sachen, betreffend das Aufgebot nachstehender Dokumente, erkennt das Königliche Antsgeriht zu Kammin durch den Amtsgerichts-Nath Kraufe

ür Recht:

Auf Antrag des Glashändlers, jeßigen Krugbesißers

Carl Wedell zu Hindenburg, vertreten dur den

Rechtsanwalt Hanow zu Naugard, ECDN

1) die Urkunde vom 11, April 1876 über die im Grundbuche von Gülzow Bd. 1, Bl. 2 Abth. 111. Nr, 10 für den Rentier Eduard Lüdtke zu Tonnebuhr eigetragenen und am 1. März 1883 an den Glashändler Carl Wedell zu R abgetretenen 6000 6 nebst 5 %

insen,

2) die Urkunde vom %. April 1881 über die im Grundbuche von Gülzow Bd. I. Bl, 2 Abth. 111. Nr. 12 für den Glashändler Carl Wedell zu Siegelkow eingetragenen 3000 46 nebst 5 9%

Von Rechts egen,

[20654] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Frau Luise Emilie Marie Ghlert, geb. Böttcher, hier, vertreten durch den Rechts- anwalt Dr. Scheffler hier, gegen bet Ehemann, den Tischler Paul Max Richard Ehlert, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- scheidung auf Grund böslicher Verlassung, wird der Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits über die ihm bereits zugestellte Chescheidungs- klage vor die 13, Civilkammer des Königlichen Landgerichts 1. zu Berlin auf den 8. Dezember 1887, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung geladen, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Berlin, den 12. Juli 1887,

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 13. [20655] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Amalie Schönberger, geb. Reiter, zu Pniewitten, vertreten durch den Rechtsanwalt Sÿlee in Thorn, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Johann Schönberger, früher zu Pniewitten, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böswilligen Verlassens auf Ehescheidung mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen und den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechts- streits chen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf den 8. November 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugela}\enen Anwalt zu bestellen. ;

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Thorn, den 11. Juli 1887,

S Rohde, i; Gerichts\creiber des SODOHDe Landgerichts O

[20656] Oeffentliche Zustellung.

Die Friedericke Riethmayer, geb. Gruber, in Murr, O.-A. Marbach, vertreten durch Rechtsanwalt Mainzer in Heilbronn, klagt gegen ihren Chemann,

unbekanntem Aufenthalt in Amerika, mit dem An- trage, für Recht erkennen zu wollen: „Die zwishen den Parteien am 23. Mai 1865 zu Murr ges{kossene Che wird wegen der dem Beklagten zur Laft fallenden böslichen Verlassung dem Bande nach getrennt und es hat der Be- klagte die Prozeßkosten zu tragen ;“ und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtéstreits vor die Civilkammer des Könige lichen Landgerihts zu Heilbronn auf Dienstag, den 20. Dezember 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht, Heilbroun, den 16. Juli 1887.

Kneer, Hülfs-Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[20657] Oeffentliche Zustellung. In Sachen der verehelichten Maurer Louife Emilie

Beer, geb. Hoffmann, zu Grabig, Kreis Glogau,

vertreten durch den Rechtsanwalt Justiz-Rath Dr. Altmann zu Glögau, gegen ihren Ehemann, den Maurer Carl August Becker, frül'er zu Meschkau bei Quaritz, Kreis Glogau, dann zu Klein Grasbrock bei Hamburg, Arningstr. 16 11, bei Schulz, jeßt unbekannten Aufenthalts R. 5/87 —, wird dér Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die T. Civilkammer des Königlichen Land-

erichts zu Glogau auf ben 25. Oktober 1887, Mittags 12 Uhr,

Zinsen h geladen. i: i für kraftlos erklärt. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Die Kosten sind von dem Antragsteller zu tragen. Ladung bekannt gemacht.

Glogau, den 14. Juli 1887, Schmerder,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. [20667] Oeffentliche Zustellung. Der Kutscher Michael Hennequin in Paris, Rue Nationale Nr. 27, vertreten durch Rechtsanwalt Berberih in Mey, klagt gegen den Eifenbahn- angestellten Nikolaus Hennequin zu Lyon und Ge- ofe wegen Lizitation mit dem Antrage auf Theilung und Auseinanderseßung des Nachlasses der verstorbenen Cheleute Seilmacher Peter Hennequin und Maria Katharine, geb. Schneider, Beide zuleht in Hüntingen wohnhaft, und deren verstorbener ledigen Tohter Maria Hennequin und auf Versteige- rung der zu den fr. Nahlässen gehörigen Immobilien und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 1. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Mey auf

den 4, Oktober 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. i „Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kaijer, Gerichtsschreiber des Kaiferlichen Landgeritht?.

[20669] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann S. Weinberg in Allenstein, vers treten durch den Rechtsanwalt Graß daselbst, klagt g den Schuhmachermeister Rudolf Zingler auv oden, wegen gelieferter Waaren im Betrage von 210,15 J, mit dem Antrage auf Zahlung von noch 200,75 a nebst 6 °/6 Zinsen seit dem Tage der Zu- stellung der Klage, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Osterode auf den 20, Oktober 1887, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zastellung wird diefer Auszug dek Klage bekannt gemacht.

riedri, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. _

Redacteur: J. V.: Siemenroth. Berlin: j Verlag der Expedition (J. V.: Heidrich).

Druck der Norddeutshen Buchdruckterei und Verlag#- Anstalt, Berlin 8W., Wilhelmstraße Nr. 32.

Fünf Beilagen

(10143)

den Bauern Johannes Riethmayer von Murr, mit

(einschließliG Börsen-Beilage).