1887 / 165 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Es Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird ‘dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

S Nee Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

[20417] Oeffentliche Zustellung. ) Die Chefrau Dorothee Baumann, geb. Zitterding, zu Osnabrück, vertreten dur< die Rechtsanwälte F. und B. Dy>hoff zu Osnabrück, klagt gegen den Schneider Adam Wilhelm Baumann, zuleßt in Osnabrü>, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bös- liher Verlassung, mit dem Antra e: Königliches Landgericht wolle die zwischen der Klägerin und dem Beklagten bestehende Che scheiden und den Beklagten für den s{<uldigen Theil erklären, ref. exp., und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Osnabrück auf den 18. November 1887, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. N Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Fromm, i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20413] Oeffentliche Bulg,

Die verehelichte Johanne Marie Werkhaupt, ge- borene Schmidt, in Schafstedt, vertreten durch den Justizrath Grube in Merseburg, klagt gegen ihren in unbekannter Abwesenheit lebenden Ghemann, den Schuhmacher Albert Werkhaupt aus Oberröblingen wegen böswilliger Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der. Che, und ladet den Beklagten zur

mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die |.

IV. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 21, Dezember 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- ri<te zugelassenen Anwalt zu bestellen. ' Zum Sive der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Halle a. S,., den 12. Juli 1887.

emme, als Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

[20425] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau dcs Feilenhauers Heinrich Kießling Luife, geb. Hofmann, zu Wiesbaden, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Romeiß daselbst, klagt gegen ihren genannten Ehemann, dermalen unbekannt wo, abwesend, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nah zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die dritte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Wiesbaden auf den 10. Dezember 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen,

a Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. ,

Wiesbaden, den 14. Juli 1887.

L. 8.) Kleins<midt,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20412] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 8390, Die Jacob Füßler Chefrau,, Lisette, geb, Kober, von Wöshbach, vertreten dur< Re<ts- anwalt B. Baumstark hier, klagt gegen ihren ge- nannten Chemann von Weingarten, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, wegen grober Ver- unglimpfung und harter Mißhandlung, mit dem Antrage u Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I], Civilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf den 19, November 1887, Vormittags 39 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen,

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

MAFTSLUBE, den 11, Juli 1887,

S, Belzer, Gerichts\hreiber des Großherzoglichen Landgerichts,

[4%] Oeffentlihe Zustellung.

Nr. 10059, Die Ehefrau des [Schuhmachers

ranz Philipp Winterbauer, Maria Rosina, geb.

melin, zu Sinsheim, vertreten dur< Rechtsanwalt Fran hier, klagt gegen ihren Ehemann, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, wegen N enheit, mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 111, Civilkammer des Großh. Land- gerihts zu Mannheim auf

Dienstag, den 29, November 1887, Vormittags 9 Uhr,

mit der D , einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Be- inl wird dieser Auszug der Klage bekannt gèmacht.

Mannheim, den 15. Juli 1887,

Goebel, Gerichts\shreiber des Großherzogl. Landgerichts.

[20407] Oeffentliche Zustellung.

Der Besißer Carl Mueller zu Petnik klagt gegen die Rechtsnachfolger des zu Zempelburg verstorbenen Tuchmachers Carl Krueger u. A. den nach Amerika ausgewanderten und seinem jeßigen Aufenthalte na< unbekannten Hermann Krueger aus Zempelburg wegen 6 9% Zinsen des auf dem den Carl Krueger- {hen Erben gehörigen Grundstü>s Zempelburg Blatt 197 Abtheilung II. eingetragenen Kapitals von 300 Thlr. = ,900 J für die Zeit vom 11, Februar 1885 bis dahin 1867, zum Betrage von 108 Æ, mit dem Antrage guf Verurtheilung des Beklagten durch vorläufig vollstre>bares Urtheil zur Zahlung der vorgedachten 108 K na< Maßgabe seines Erbvermögens unter Auferlegung der Kosten, und ladet den Beklagten Hermann Krueger zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgericht zu Zempelburg auf

Mes a oes E Vormittags 11 Uhr.

um Zwede der öffentlichen Zustellung wird d. Auszug der Klage bekaunt CERTEE L ddes Zempelburg, den 15. Juli 1887. / Dor arbl Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

agt

15, bis

[20405]

gegen den

30. Juni 1887, wel<

lung VIL, auf den 25. Oktober 1887, Vo Zimmer Nr. 6

Oeffentliche Zustellung.

Der Königliche Eisenbahn-Fiskus, vertreten dur das Königliche Eisenbahn-Betriebsamt zu Erfurt, N Oa Qgtee: Justiz-Rath Küster in Erfurt, l ehemaligen CEisenbahnstations- Assistenten Carl Thiele aus Erfurt jeßt unbe- kannten Aufenthalts wegen in Voraus erhaltenen Gehalt und Wohnungsgeldzushuß auf die Zeit vom en derselbe nah seiner am 15, Juni 1887 stattgehabten Dienstentlassung zurü>zuzahlen haben soll, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des B Zahlung von 95 4 87 S nebst 5% Zinsen davon seit 15. Juni 1887 und auf vorläufige Vollstre>bar- teits-Erklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Erfurt, Abthei-

einittags 9 Uhr, Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht. Erfurt, den 12. Juli 1887.

Knobloch, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

zu verurtheilen, an Kläger zu zahlen 150,05 (4, und die Kosten dieses und des vorangegangenen Arrest verfahrens G. 13/87 zu tragen, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Jauer auf Freitag, den 21, Oktober 1887, Ane 11 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Jauer, den 14. Juli 1887. Kus<hmißt i. V, Gerichts\<reiber des Königlichen Amtsgerichts,

20401 Oeffentliche Zustellung.

[ Bol) oBIeTbE Ice und Fuhrwerksbesißer Franz Weishahn in Leipzig, vertreten dur< den Rechts- anwalt Dr. Max Engel II. daselbst als Prozeß- bevollmächtigten, lagt gegen den Kohlenhändler Martin Sabiwaléky, in Eutriß\{< vormals wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 166 4 20 S Kaufpreisrestforderung für vom 1. September 1886 bis 9. April 1887 gelieferte Kohlen und 100 Darlehnsforderung vom 15. April 1887 mit dem Antrage auf Verurtheilung des Bellagten zur Zah- lung von 266 4 _20 S sammt Zinsen zu 6 °%% vom Tage der Klagzustellung an, au< das Urtheil für

mit dem Antrage:

und ladet den zu 3 genannten, enthalte nah unbekannten Ma Emil Friese zur e Verhandlung des t

das Königli

den 22. September 1887, Vormittags 9} Uhr.

diesex Klage-Auszug bekannt gemacht.

[20424]

als Vormund der Kinder des verlebten Fabrikarbeiters Kilian Schneider von dort Namens Adam, Philipp, Leopold und Ludwig Schneider daselbst am 11. ds. Mts. Klage gegen die Gebrüder Leopold und Baruch Adler dahier, zur Zeit unbekannten Aufent- halts, wegen Löschung einer auf den von der verlebten Wittwe Theresia Schneider in Damm, die von dem genannten Kilian Schneider'shen Kindern beerbt wurde, hinterlassenen Grund tuten Plan Nr. 6586 und 6587 Steuer-Gemeinde Gebrüder Adler eingetragenen Hypothek zu 75 F 43 Kr. = 129 4 48 .Z und Dispositionsbeshränkung | V erhoben und den Antrag gestellt; i: I. die Beklagten zu verurtheilen, die auf den er- | Pfli wähnten Grundstü>ken zu Gunsten derselben einge- tragene Hypothek bezw. Dispositionsbeshränkung s fort löschen zu lassen und für den Weigerungsfall die Klagspartei auf Kosten der Beklagten zur Löschung so

GLLEE th du ermge, handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts-

ur öffentlihen Verhandlung der Sache vor das K.

anberaumten Termin,

stellung an die Beklagten Gebrüder Adler bekannt gegeben.

[20402]

[20409] Oeffentliche Zustellung.

Der R jeßige Partikulier Gottlieb Linke aus Landeshut, vertreten dur< den Justizrath Schulz zu Landeshut, klagt gegen die Erben des Haus- besißers und Schneidermeisters Peter Se aus Peßelsdorf, zuleßt in Forst wohnhaft, nämlich:

1) die Wittwe Friese, gebt wieder verehelichte In- wohner Maßker zu Landeshut, wohnhaft bei der verwittweten Maurerpolier Ende daselbst, im Beistande ihres Ehemannes,

2) die verehelichte Hausbesißer Pauline Bartsch, eb. Friese, zu Pebelsdorf, im Beistande ihres Shemannes,

3) den Schneidergesellen Emil Friese aus Peyels- dorf, dessen jeßiger Aufenthalt zur Zeit un- bekannt ift, j \

4) die beiden minderjährigen Kinder Julius und Reinhold Friese aus Landeshut, vertreten durch

[20428]

Élagt Mert a abwesende ledige volljährige Rosine Wester- mann von Widdern wegen J 1 dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung des Darlehens von 200 4,

vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor zig auf N den 18. Oktober 1887, Vormittags 10 Uhr.

das Königliche Amtsgericht zu Leip-

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, am 12. Juli 1887,

Der Gerichts\<hreiber S A Amtsgerichts. roß.

Oeffentliche Zuftellung. Í Der Stadtpfleger Christian Fischer zu Widdern egen die mit unbekanntem Aufenthaltsort in

Darlehnsforderung mit

ihren Vormund, den Inwohner Josef Friese | nebst 5%/o Zins vom 17. März 1885 an, und ladet

zu Forst,

die Beklagten als Erben des Hausbesißers und Schneidermeisters Peter Friese von Petelsdorf zu verurtheilen für das auf dem Grundstücke Nr. 79 Petelsdorf, Abtheilung 111. Nr. 9, ein- getragene Kapital von 300 (, die für die Zeit | A vom 1. April bis 1. Oktober 1886 rü>ständîgen Zinsen zu 6 9% mit 9 4 bei Vermeidung der Zwangsvollstre>ung in das erwähnte Grundstü, jowie in den beweglichen Nachlaß zu zahlen, die Kosten des Rechtsstreites zu tragen, das Urtheil | [2 au für vorläufig vollstre>bar zu erklären,

seinem jeßigen Auf-

e<tsstreits vor

)e Amtsgericht zu Liebau auf in

S Zwecke der öffentlihen Zustellung wird

Liebau, den 11. Juli 1887, vo i D Std) Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung mit Lavung. Der Fabrikarbeiter Franz Faeth zu Damm hat

eter,

tr

amm zu Gunsten ee %

Ds

11. den Beklagten die Kosten dieses Prozesses zur

Last zu legen, ge T1]. das ergehende Urtheil für vorläufig vollstre>- | auf den 6, Oktober 1887, Vormittags 93 Uhr. bar zu erklären.

Zugleich ladet klägerischer Vertreter die Beklagten di

mtsgeri<ht Aschaffenburg in den von diesem auf Mittwoch, den 16. November 1887, Vormittags 9 Uhr,

Dies wird hiemit zum Zwe>e der öffentlichen Zu- zur Zeit unbekannt wo abwesenden

Aschaffenburg, den 15. Juli 1887. Der Gerichts\chreiber des K. Amtsgerichts, Fischer, Sekr.

Oeffeutliche Zusftellun ci

Nr, 14 852 riedri< Umhey, zuleßt da-

9% Zins vom 1. April 1887, zur mündlichen Verhand-

das Großherzogliche

Samstag, den 22, Oftober 1887, Vormittags 10 Uhr. B Zwedlke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Freiburg i. B., den 12. Juli 1887.

Dirrler, Gerichts\{<reiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[20400] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Louis Frankenstein zu Jauer, ver- treten dur<h den Rehtsanwalt Kühn zu Jauer, agt gegen den Schuhmachermeister August Thamm, früher zu Hennersdorf, Kreis Jauer, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 150 4 ® 4 mit dem Antrage, durch vorläufig vollstre>bares Ürtel den Beklagten

straße 15, klagt gegen den Johann August Alexander

Bischof, 1 Abwesenheit, wegen gelieferter Waaren nebst Fastagen

30. Juni 1883 und vorläufige Vollstre>barkeits- erklärung und ladet den Beklagten Bischof zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Sangerhausen auf

den 15, November 1887, Vormittags 9 Uhr.

dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

[20404} klagt gegen den Kaufmann Joh. L. Reuter, bisher Mühlb

ee Waaren, mit dem Antrage auf kosten-

Zinsen und zwar:

Fröhlich, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[20408] vertreten dur< den Rechtsanwalt Bong-S<hmidt in

Revenstorf bei Gettorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen cines im Juni 1886 erhaltenen Darlehns von 329 M, welches dem Kläger, der über das Darlehn

Der Wittwe Emilia Santeo zu Frei- | 1886 in burg, vertreten dur<h Rechtsanwalt L, Marbe da ier, klagt gegen den Chirurg hier, nun an unbekannten Orten, aus Darlehen vom L April 1887, mit dem Antrage auf Zahlung von 300 M. nebst und ladet den Beklagten lung des Rechtsstreits vor Amtsgericht zu Freiburg auf

Antrage:

und ladet den B [ung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Flensburg auf

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Auszug der Klage bekannt gemacht.

[20432]

vom 7. Juli d, I., Nr. j <en Slori Seiler gegen Erhard Braun wird dahin berichtigt,

die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Near- fulm auf

Freitag, den 28. Oktober 1887, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Nectarsulm, den 15: Juli 1887.

Hoffa>er, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

0406) Oeffentliche Zustellung. Die Firma C. Schulze zu Nordhausen, Weiden-

früher zu Wallhausen, jeßt in unbekannter

1 Gesammtbetrage von 185 4 55 aaren-

[ieferung aus dem Jahre 1883, mit dem [ntrage auf Verurtheilung des Bischof in Gemeinschaft mit feinen Miterben unter S Haftbarkeit zur S

n 185 M 55 F nebst 6 9/0 Verzugszinsen seit

e Zwe>te der öffentlichen Zustellung wird Sangerhausen, den 29. Juni 1887. C Geri<hts\<hreiber des Königlichen Amtsgerichts,

daß der Wohnort des Klägers niht Niedenhofen sondern Uttenhofen ist. ' Lörrach, 15. Juli 1887. Der G Le n Amtsgerichts: ppe!

[20410] Oeffentliche Zustellung.

Nr.8461. DieChefrau des Bäckers Christian Schempy Marie, geb. Becht, zu Wels<hneureuth, vertreten dur Rechtsanwalt Dr, Fr. Weill hier, klagt gegen ihren Ehemann, unbekannten Aufenthalts, mit der Bes hauptung, sie habe den Beklagten am 4. Juni 1881 ohne Abs{luß eines Ehevertrags geheirathèt und der Beklagte sei, wegen Jagdfrevels angeklagt, unter Zurücklassung zahlrèiher Schulden und ohne jedwedes Vermögen zur De>ung derselben geflüchtet, beantragt, sie dur< Urtheil für berè<tigt zu erklären, ihr Ner- mögen von demjenigen ihres Ehemanns abzusondern, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die T. Civilkammer des Große herzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf

Dienftag, den 18. Oktober 1887, Vormittags 39 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedaditen

Gerichte zugela\senen Anwalt zu bestellen,

Q E S A Zustellung und zur

enntnißnahme der Gläubiger wird di

der Klage bekannt gemacht. ter Autzug

GS Ns brd A s C 1887. erihts\<reiberei des Großherzogliden Landgeri Dr. T en Landgerichts.

[20411] "Oeffentliche Zustellung,

Der Kaffeewirth Nikolaus Ee Mey, ver- treten dur den Rechtéanwalt Dr. Mivelsberg, klagt gegen die Marie Eleonore Uber, seine ge\Giedene Ehefrau, früher in M jeßt in Paris ohne be- stimmte Adresse sich aushaltend, mit dem Antrage auf Verweisung der Parteien vor den Notar Bazin in Met behufs Liquidation und Auseinandersetzung der zwischen ihnen bestandenen Gütergemeinshaft und ladet die Beklagte zur mündlichen erhandlung des Nechtsftreits vor die I. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Met auf den 2. November 1887, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. j

Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kaiser, Z Gerichts\<hreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[203601 Bekanntmachung.

Herr Dr. Friedri< Philipp Otto Buer B in Oederan ist na< feiner Zulassung als Nets anwalt bei dem unterzeihneten Amtsgerichte heute

in die hier geführte Rehtêanwaltsliste eingetragen worden.

Oederan, am 14. Juli 1887. 3 Das Köniliche Amtsgericht. : Keller.

[20301]

In der Liste der beim Großherzoglichen Land-

gerihte zu Rosto>k zugelassenen Rechtsanwälte find gelöscht die Nechtsanwälte:

Walther Schnelle zu Rosto, Das ArSriO Christian Mafßmaun aselbst, Carl Warunkrofß zu Schwaan. Rostock, 13. Juli 1887.

Gerichts\hreiberei des Großherzoglih Me>lenburg-

Schwerinshen Landgerichts. F. Keding, L.-G.-Sekr.

I. Abtheilung,

Oeffentliche Zustellung. aufmann August Süßmann zu Erfurt, ver- den Rechtsanwalt Kelsh daselbst

Der K eten dur

erg i./Th., jeßt in unbekannter Abwesenheit, egen am 8. Dezember 1886 resp, 6, Januar cr.

tige Verurtheilung von 82 A 60. nebst 6%

a, von 72 6 10 9 seit 8. April 1887,

D Lo eit G Mat 1887,

wie vorläufige Vollstre>barkeitserklärung des Ur- eils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- rit, Abtheilung 111. zu Erfurt, Zimmer Nr. 11, Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird eier Auszug der Klage bekannt gemacht.

Erfurt, den 12. Juli 1887.

Abtheilung IIl-

Oeffentliche Zustellung. ; Der Gastwirth Hans J. Matthiesen zu Flensburg,

lensburg, klagt ‘gegen den früheren Lehrer Fr. ranß zu Barderup bei Flensburg, zuleßt in

nen Wechsel ausgestellt erhalten, am 4. Oktober Slensburg zurü>zuzahlen war, mit deim

1) daß der Beklagte verurtheilt werde, 325 4 nebst 5 9% p. a, Zinsen seit dem 4, Oktober 1886 an den Kläger zu zahlen und die Kosten des Rechtsftreits, einshließli<h derjenigen des Arrestverfahrens zu tragen,

2) daß das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar erklärt werde,

eklagten zur mündlihen Verhand-

Sonnabend, den 22, Oktober 1887, Vormittags 10 Uhr,

Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Köhnke, | Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Nr. 10 697. Die Ie offentliche Zustellung 10 353, in Sachen Florian

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[20298] i i: Verkauf des fiskalischen Antheils an dem

ehemaligen Klostergebäude zu Habsthal sammt Zubehör betreffend. Der bis zum Jahre 1875 als Strafanstalt be-

nußte Theil des ehemaligen Klostergebäudes zu Habsthal, brandversichert zu 75 429 1, soll sammt den auf dem den Verkaufsbedingungen beigefügten Situationsplan bezeichneten Appertinenzien, ins- besondere

1) der auf dem R befindlihen von allen Seiten freistehenden Holzremise, j

2) den innerhalb der Hofmauer liegenden mit a, und e. bezeihneten Gartenparzellen,

3) dem übrigen, mit b. bezeichneten, mit eine Umfassungsmauer eingefriedigten roe hof- raum und dem unter dem an die Um e mauer des Hofraumes angrenzenden Aerfelde liegenden Keller, 5 dem in unmittelbarer Nähe des Kloster- gebäudes befindlichen, 1-ha 30 a und 8 m großen, als Parzelle 11a bis 11h bezeih- neten Garten Gras- und Baumgarten

im Wege der Lizitation veräußert werden. N

Das Hauptgebäude ist bis unter Dach meistens mit Sto>mauern erbaut, dreistö>kig und bildet mit dem anftoßenden Pfarrhause und der Pfarrkirche ein Quadrat. »

S A demselben befinden si< zwet große gewölbte eller.

Vor dem Gebäude ist ein übrigens jeßt niht mehr betriebsfähiger ee Pumpbrunnen vorhanden, Zwei Brunnenstuben des ehemaligen Kloster- resp. Anfstaltsbrunnens mit reihli<hem A in den Grundstü>en Parzellen Nr. 47a und 49 gehören mit zu den Verkaufsobjekten.

Die näheren Bedingungen des Verkaufs, von welchen wir auf Wuns Abschriften gegen Erstattung der Koften zu ertheilen bereit sind, können während der gewöhnlihen Geschäftsftunden in unserem Bau- bureau oder bei dem in dem Anstaltsgebäude woh- nenden Lehrer Frit zu Häbdihal, welcher den bet ihm si< meldenden Kauflustigen au die Kaufobjekte vorzeigen wird, L werden. :

Die öffentlihe Versteigerung der obenbezeihneten Realitäten findet am Samstag, den 6. August 1887,

Vormittags ‘9 Uhr, an E und Stelle statt, wozu Liebhaber eingeladen werden. gen, den 13, Juli 1887.

nigliche Regierung.