1887 / 231 p. 17 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

zum Deutschen Reich

in ‘der

Das Postblatt erscheint vierteljährlich : A * von 1 Mar

Postpackete ohne Werthangabe find nunmehr gus A Ee

Na zS lun ch Tanger (* ) im V wie bis 3 kg auf Inseege über England, na Niederlänvisch

Judien im Gewicht bis 5 ks auf dem Wege über Niederland.

k die lithographishen und hekto- lfál E L der mit der Schreibmaschine e unter den für Hektographien A. vor-

gungen des

a m

Es ist näachgegeve raphischen Vervielfältig hergestellten Schriftstücke eshriebenen befonderen Bedin Einlieferung von mindestens plaren am Postschalter u. \, rw.) versenden.

&. 13a der Postordnung 90 vollkommen gleichlautenden Exem- gegen das Drucksachenporto zu

oftvzreins dürfen mit der Brief-

Im Verkehr de3 Weltp ds- oder Silbergegenstände,

Borbemerkungen oft nicht versandt werden: Sendungen, welche Gold- Geldstüde, Juwelen und sonstige kostbare Gegenstände) enthalten, welche zoll- pflichtig sind, oder deren Einführung nachYden Geseyen des ¿betreffenden Vereins- landes verboten ist, sowie solche Gegenstände, welche geeignet sind, die Korrespondenzen zu beshmugen oder zu beshädigen (scharfe Instrumente, abfärbende oder äßende Stoffe2c)- * Ueber bestehende Ausnahmen ertheilen die Postämter 1 t. Î sowohl einfache als solche mit Antwort, sind nah sämmtlichen Gebieten des Weltpostvereins zulässig. Fremde Gegenstände irgend welcher Art dürfen B E karten nicht beigefügt werden. Postkarten dürfen im Vereinsverkehr 14 cm in er Länge unb 9 em in der Breite nicht überschreiten. Drueksachen, Geschäftspapiere, Waar éhriftliche Mitthcilungen nicht enthalten, welche die

Postkarten,

arenproben dürfen Briefe oder sonstige Eigenschaft einer eigentlihen unb persön-

a. Innerhalb Deutschlands und im Verkehr mit Oesterreih-Ungarn.

2 { frankirt bis 15 g 10 Pf., über 15 g bis 250 g 20 Pf., Briefe \unfrankict bis 15 g 20 Pf, über 15 g bis 250 g 20 Pf. Postkarten 5 Pf., mit Antwort 10 Pf.

3 Pf., über 50—250 g 10 Pf., über

3-Anzeiger und

Regel am ersten Tage des Vierteljahrs, k jährlich, sowie zum Preise von 2

M

Berlin, Moutag, den 3. Oktober 1887.

Nagrihten von allgemeinerem Juteresse für den Verkehr mit der Post und Telegraphie nebs Pory-

Das Formular für Vegleitadressen zu Packeten jeder Urt nah dem Auslande, mit Einschluß von Oesterreih-Ungarn,

i änderte Einrichtung ch Aufnahme eines Vor- druckes für die Angabe des Werthes und des Nachnahmebetrages er- halten. Die zur Zeit vorhandenen Bestände an Formularen älterer Art (in dunkelblauer Farbe) können jedoch aufgebraucht werden.

Richtigkeit, Deutlichkeit und Vollständigkeit der Auf- ft sind unerläßlihe Vorbedingungen für die ordnungsmäßige Be- förderung und Bestellung der Postsendungen. Zur Vollständigkeit der Aufschrift gehört bei Briefen 2c. nach Städten die Angabe von Straße, Hausnuummer uud Stockwerk, für Berlin außerdem die

schri

A. Briefsendungen.

proben dürfen keinen eigentlihen Handelswerth besigen; Angaben über Natur, Herkunft, Preis 2c. der i , Geschäft3papiere sind inner- halb Deutschlands und im Verkehr mit Oesterreich-Ungarn gegen die ermäßigte Taxe nicht zulässig. Drucksachen und Geschäftspapiere dürfen im Vereinsverkehr an keiner Seite die Ausdehnung von 46 ecm überschreiten, Druck zig jedo bis zu einer Länge von 75 em zulässig. Waarenpro n der Länge 20 em, in der Breite 10 cm, in der Höhe b cem nicht

Unzureichend franfirte Briefsendungen werden im Verkehr des allgemein mit dem doppelten Betrage des fahren findet bei unzureichend frankirten Drucksachen und Waarenpro kehr Deutschlands, sowie im Wechselverkehr mit Oesterreih-Ungarn statt ;

Tarif für Briefsendungen.

þ. Im Verkehr mit den übrigen Ländern des Weltpostvereins 2c. (Nr. 1 aus\ch{l. Deutschland u. Oesterreih-Ungarn u. Nr. 2—45). e franfirt 20 Pf. | c y ; Bricfe unfrankirt D De | für je 15 g (ohne Meistgewihh). Gegenüber Belgien, Dänemark, Niederland und der Schweiz bestehen Grenzbezirke (30 km) mit ermäßigter Tare für Briefe, und zwar frankirt 10 Pf., unfrankirt 20 Pf. für je 19 &. Postkarten (cin- j} Auf der Vorderseite der Postkarten darf fache) 10 Pf. | Name bz. Adresse des Äbsenders dur Postkarten mit s Druck oder Stempel, nicht aber hand-

achen in Rollenform ben dürfen allgemein überschreiten.

Weltpostvereins ehlenden Portotheils taxirt. Dasselbe Ver- ben im inneren Ver- dagegen werden

i Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

und kann durch Vermittelung der Deutschen Reichs-Postanstalten gegen Porausbezahlung 5 Pf. für die einzelne Nummer bezogen werden.

Bezei für Abfassung einer r die neuesten Angaben über fügung stehen. Kein abgehenden Br zu versehen, z. B

„Berlin W,,

(Kurfürstenstraße 402, I.

Absender bz. werden die unangenehmen händigung, wenn ni

Sendungen, sih selbst zuzu

unzureichend frankirte Briefe belegt, unter Anrechnung des

unzureihend frankirte Postkarten nicht

“und Telegrammgebühren-Tarif

nung des Postbezirks : ihtigen Au iefen die Ortsbezeichnung mit entspre 1, Oktober 1887 mpfänger,

Folgen : cht gänz

Briefe in diesem Verkehr

W., O. u. #. w. Erstes Erforberttn frift ift allerdings, daß Ie er-

C.,

Straße und Hausnummer 2c. zur

Stadtbewohner sollte daher versäumen, in den

chenden Zusäßen

„Frankfurt (Main) 1, Okt. 1887" (Blittersdorffsplaß 39, 11.) welche diese Mahnung nicht beachten, Verzögerung in der Aus- liche Unbestellbarkeit ihrer chreiben haben.

)

j mit dem Porto für unfrankirte Werthes der verwendeten Postwerthzeichen, während befördert werden. Unfrankitte Postkarten,

Drucksachen, Geschäftspapiere und Waarenproben werden allgemein nicht befördert.

Einschreibung ist im Vereinsverkehr bei sämmtlichen

ebenso kann auch die Ausfertigung

Briefsendungen zulässigz eines Rück sheins verlangt werden. Einschreil

sendungen unterliegen allgemein dem Frankirungszwang. Jn Deutschland und im erkehr

mit Oesterreich-Ungarn können Einschreib b

riefe jedoch auch unfrankirt beförvert werden.

Schwabacher Schrift in der Spalte „Namen der Länder“ bezeichnet Gebiete, die zwar

nicht zum Weltpostverein gehören,

nach welchen aber die Vereinstaxe in Añ-

wendung kommt (z. B. Nr. 16, Korea).

Zw. bedeutet Frankirungszwans.

bewirkt werden kann.

7 aróer), Helgoland, Japan, Afsomption), Serbien und

Eilbestellge

Postorten in

Salvador (nur Siam. ld für jede Sendung bei Eilsendungen nah Orten ohne die üblichen Eilbestellgebühren, unter 25 Pf., vom Empfänger erhoben.

c. Im Verkehr mit den nicht (

+ bedeutet, daß die Frankirung nur theilweise

Niederland, Paraguay (nur der Schweiz, nah

1 29 Pf. im Voraus zu zahlen ; Postanstalt (soweit zulässig) werden Anrechnung der vorausgezahlten

Luxemburg, San Salvador),

zum Weltpostverein gehörenden Ländern Nr. 46—48).

| Drucksachen bi 50 g 900 x 30 Pf pet frankirt 60 Pf 950 —500 g 20 Pf., über S00— 1X g 3 : Antwort 20 Pf. / schriftli angegeben ein. ; rantirt v 5 1s 16 ; ; Waarenproben bis 250 g 10 Pf. Drucksachen, Geschäftspapiere, aareuproben 5 Pf, für S \unfranfirt 80 Pf. | as Sj ine Me Geschäftspapiere zegen ermäßigte Taxe nit zulässig. je 50 g, mindestens jedoch sür Geschäftspapiere 20 Pf., für Waaren- Postkarten und Geschäftspapiere nicht zulässig. Drucck- L s ( A z proben 10 Pf. -Meistgewicht der Drucksachen und Geschäftspapiere sachen und Waarenproben 10 Pf. für je 50 g, für Waaren- Einschreibgebühr neben dem Porto 20 Pf. Nüfschein- | 2 kg, bei Waarenproben 250 g. «f proben jedoch mindestens 15 Pf._ : gebühr 20 Pf. E 90 Pf. neben dem Porto, Nückschein- bets A er f k \. gewöhmiGe Briefe, ee S R E ¿orten 25 Pf., | gebühr 20 Pf. | befördert werden sollen, unterliegen, wenn e Schiffe aus den Eilbeftellgebühr für alle Briefen ung lung 20. Bee ei Gl: N Eilsendungen sind zuläfsig: nach der Argentinischen Republik deuts chen Häfen abgehen, ohne Rück iht darauf, ob der Bestimmungs- nah Orten ohne D ‘en in Oesterreich-Ungarn wird die Gebühr stets | (nur Buenos Aires, Rosario und La Plata), nah Dig hile, | ort im Weltpostverein gelegen ist oder nicht, der Vereinstaxe. Die ana E E e eaaciose L Dénemark (nur nach Postorten, überhaupt nicht nah Island und ' Briefe müssen frankirt sein.

bia 7

j Namen der Lünder 2c. | Bemerkungen.

Namen der Länder 2c. Bemerkungen.

Namen der Länder 2c.

Bemerkungen.

L. Weltpostverein. Europa. [1) Sämmtliche Staaten. Amerika. D) Sämmtliche Staaten und Infeln.

2) I n A î ien.

3 Afghanistan (Kabul).

Ÿ Annam (franz. Schuy-

gebiet ).

5) Asiatisches Rußland.

1)

8) Zw. f.

6 Astatisse Tiere | i tscistan. L Guadur, Ind-Postanst, S hd, die übrigen Orte I. ! S, h. die übr dien. 8) Hindostan und Birma, sowie die indischen 9 ae nt | Postanstalten in Aden und Masfat. W China: | é i 0-110) a. Außerdem können gew ö nliche 2 ay E nl A franticte DOCEes nach folgen“ on Gh » (Kiung-| den, durh das britische ost in Sh: e S Shang- Hongkong bedienten Orten Chinas gegen et) Nengpo, | die Vereinstaxre abgesandt werden: bal, Swatow. _| Amping, Chefoo, Chinkiang, Chungt ug, . Peking, Tientsin Zw- g 6, a8, | Fatjhan Hangchow, hang, Kaiping, L. Ral bn Dw. 7. | Feelung, Kiutiang, acao, Nanking, « Allett Urga. F Newchwang, Pagoda Anchorage, Patho j H tun Gere 9.) Faiwan-fo0, Takao, Taku, msui, 19 Japan. Wenchow, Whampoa, Wuchang, Wuhu Yentai. ¿ grn ar | V. cher Italien oder Frankreich. 15) Ras iuhges d E E See Rußland, nur auf Verlangen. 16) N * 4, fiber Rußlang, oder Zw. R a, Fuß a] * talien oder FrantreiQ. janfhin (Wes Sin s, über Italien oder Frankrei. sen (Chemulpo), 'Söôul 14) Zw. k-

(Séèul), : h, Die übrigen tagung

16) Beru 17) Siam. | 18) Tounkin(frz.Shuhgeb.).|

hat e L S réceptiou) auszudrücen. Die Gebühr dafür beträgt 20 Pf.

¿t Werthangabe pürfen (ausgenommen in Deutsch

, Singapore.

19) Malacca, Penan arifal, Mahé, Pon-

79) Britische Kolonien. 7 s 2) Chandernagor,

Pu E Labuan, ( i traits Settlements. dihery u. Yanaon, sowie Cochinchina. 20) Französ. Kolonien 21) Java, lebes, Borneo, Sumatra, 21) Niederländ: Kolonien. ¿adura, Billiton, Banca Archipel, 22) Portugies. Kolonien. Riouw Archipel, Bali, Lombock um- 23) Spanische Kolouien.| bava, A \üdwestliche Theil von In Afrika. Timor, Molukken. 24) Algerien. 92) Daman, Diu, Goa, Macao, der nord- 25) Egypten mit Nubien| östliche Theil von Timor. und dem Sudan. 23) Sulu-Archipel, Philippinen. 26) Kamerun. 32) a. Aïn - Draham, le Bardo, Béja 27) Kongostaat. Bedscha), Bizerte (Bie), Dar-el-Bey, 28) Liberia. jerba (Dscherba), E -Haffey, Feriana, 29) Madagascar. Gabès (Gabes), Gafsa, Ghardimaou, - a. Tamatave(frnz-Postaust.) la Goulette (la Goletta), le Kef, Kerouan h, Dieubrigen Orte Zw.f| (Keruan), adhiah Mediah), Nanouba, laMarsa,Monaîtir( istir), Qued-Gilma,

30) Marocco.

a. Casablanca,Larache,Ma- zagan, Mogador, Tanger, Tetuan, Rabat u. Sa fi,

h. Dieubrigen Orte Zw.

31) Sat Tei a, Hauptstadt- aüein. b. Dieübeigen Orte Zw.f

32) Tunis. 2 Nebenst.bezeichneteDrte. b, Die übrigen Orte Zw.f

33) Zanzibar.

a, Stadt.

b, Die übrigen Orte Zw.

34) Britische Kolonien.

Ras-el-QOued, Sfax(Sfaks),Sidi-el-Hani, Souk-el-Arba, Souk-el-Djemaa, Soussa (Susa), Tabarka, Tunis, Ten Zag- houan (Saghuan) und Zarzis (Sarsis).

34) Mauritius nebst Amiranten Seychellen und Insel Rodriguez, Goldküste, am- bien, Lagos, Sierra Leone. :

35) Nur bei der Beförderung mit den Shhiffen der Wörmann-Linie (über Ham- burg), auf Verlangen des Absenders. Einschreibsendungen unzulässig.

36) Senegal nebst Zubehör, Dabou, Groß- Bassam und Assinie an der Goldküste, Abananquem, Agoué (Aghwey), Grand-

35) Deutsche Shungebiete| Popo, Cotonou Porto - Novo an der an der Westküste von Sfklavenküste, Gabun und das französ. Afrika. Zw. i; Rennens mit den Stationen : Libre- Togogebiet (mit den| ville, anga-Tanga, Cap Lopez, France- Hafenpl. Bagida, Lome ville, Fernand Vaz N'Gove, Sette Cama,

Nyanga, Mayoumba,Rudolfstadt, Loango, Pointe-Noire (Blad-Ber und Brazza- ville, Mayotte nebst Zubehör, Réunion, Ste. Marie de Madagascar, Obock.

u. Porto Seguro), Kl n-

Popo, Biafraküste nörd-

lich vom Campofluß. 36) Französ. Kolouien.

1B. Briefe mit Werthangabe.

land und Zwischen den einzelnen,

Frein

nur nach Adelaide, Mel- bourne u. Sydney. |

41) Hawaii(Sandwich-Inseln).

In Afrika. | 46) Ascension *, Kapland, Betschuanaland, Natal,

—_

Orange - Freistaat, Helena Transvaal, eutsGeSchuggebiete an d.Westküste v. Afrika aus- init bei d. Be- örderung üb. aag. Jn Australien.

47) West-u.Süd-Australien, Victoria, Neu - Süd- Wales, Queensland, Tasmanien und Neu-

feeland.

48) Die sonstigen Britischen Kolonien und die unab- hängigen Inselgruppen

37) Jtal. Befitzung Afsab. 38) Adjuda, Angola, Azoren, Bissao, Cadeo, 38) Portugies. Kolonien. Capverdishe Inseln, Madeira, Mozam- 39) Spanische Kolonien.| bique, Insel Principe, a St, Thoms. 39) Besiungen a. d.Nordk.Afrikas,Anobom,

In Australien. Canar. Inseln, Corisco, Ferie Po. 40) Britische Kolonien : |40) Auf die nach den Anlaufpläzen der deut-

St.|* Ascension und

schen Postdampfer, Adelaide, Mel- bourne, Sydney gerichteten Briefe findet, wenn sie als Sqiffsbriefe bezeihnet sind, bei der Beförderung auf dem direkten Seeweg über Bremen dieselbe Taxe, wie anf Briefe im Welt-

postvereinsverkehr, Anwendung.

42) Samoa- und Tonga- 42) Nur bei derBeförderung mit deutschen Inseln (Apia und Postdampfern (üb. Brindisi) a. Verlangen FFongatabu). des Absenders. *Nah Tongatabu Zw. F

43) Französ. Kolonien. 43) Neu-Caledonien nebst Zubehör, Mar-

que as-Inseln, Tahiti und die unter fran- , | zösishem Schuß stehenden Inselgruppen. 16 Niederländ. Kolonie. 15 Nordwestl Theil v.Neu-Guinea(Papua). 45) Spanische Kolonien. 45 Marianen-Archipel. 11x. Vereinsausland.

46) Eins Gee elenngen zulässig. Ein-

\chreibgebühr 30 ‘tbe S

eutsche ußzgebiete E Kamerun) Zwo. Cirshreib- endungen dahin unstaîthaft.

47) Siche Nr. 40, Uleber die Zulässige 2 cit von Einschreibsendungen erth die Postämter Auskunft. “C6

48) Zw. f

JInwieweit nah einigen Ge- bieten die Vereins n Lans

außer Hawaii.

tenränder des

Vorbemerkungen. Die Briefe ml Griechenland und Montenegro) nur Werth - || lassen werden ; auch dürfen die en die

im Verkehr mit Besterreich-Ungarn, Dänemark, Norwegen, j

Z : thalten. Briefe mit Werthangabe, der

papiere SUIEE ergeld, Zinsscheine = l v ent usl ande in Buchstaben und in Zahlen geliehen ist, sind nicht zulässig. Briefe m E Werthes b

_ Die Werthangabe muß bei E rigen, selbst wes dieselben anerkannt wären, sind } land und im Bere mit Oesterreich-Ungarn) Fland nach Belgien

nit gestatt lein Siaost eo ibjender ine Bes einigung Rer Se Zustellung Seine ( an den Gef M aaten: E E Mei iraï een Briefe müssen den et. 2 i „gegen NU ein“ (avis rreich-Ungarn und der ¡

Empfänger, so r dies auf dem Briefe durch de E és L par exprôg“ 1 f, w. tragen, A

rankirung verwendeten Freimarken ht bedecken e

en Aufschrift aus Anfangsbut [iegen (ausgenommen i abe eins chränkung

fommt, siehe Nr. 40

ein Zwischenraum ge-

“oder mit einem Sli s in Deutsch

Dänemark, Luxemburg, Niederland, ermerk „durch Eilboten“, „à remettra

esteht