1887 / 231 p. 18 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1

: Vom Absender ift Meist- R AUEE di g Meist- zu entrichten betrag 3 Ein- | Versiche- Benennung betrag SeD Ein- | Versiche- Benennung Porto E der der E e rungs- Bemerkungen. der der für lebühr E Bemerk ungen. Sin den Werth- gebühr für Länder. Werth- iee r gebühr für i angabe je 15 g. den Brief.| je 160 4. nabe * \denBrief.| je 160 4. E E b N R pf l E 1) Deutschland ..... unbe- | bis 10 5 Pf für je 1) Meistgewiht 290 g. Unfrankirte}/13) Norwegen... unbe- 20 20 20 B Ange E Ene in Werth» (Reichspostgebiet, shränkt eogr. 00 M, S juläsfig mit 10Pf. Zuschlag. {ränkt s riefen zulässig. Bayern und Württem- „Mellen O De | ber Mo bS C E R 00 110 Maisigewidit 250 e es Sea) 10 Leer BE Prin ties Zriefes mit!) Oesterreich-Ungarn .| wie Deutschland mindestens tirte Briefe zulässig mit 10 Pf, 40 Pf. Werthangabe bis 400 4 eins<[. 10 Pf. Aufschlag. Eilbestellung zulässig. ohne Un- 4 oder von Ablieferungs\{einen übèr/|15) Pörtugal .……..….…. 8000 20 20 ie Einführung ausländischer terschied Werthbriefe nah Postorten 25Pf., (eins<l. Madeira und | (10 000 Lotterieloose ist verboten des Ge- nah Orten ohne Postanstalt 80 Pf. der Azoren) Franken) Nach Bosnien Heräegowina, wihts ain Be x A Sd Mat „Novibazar G elietE 6 3 20 | 20 8 | 2) Eilbestellung zulässig. 16) Portugiesische Kolo- M 0 20 upationsgebiet) gelangt neben R 0e R Doe im Sre \ y La i Ren s 9 O (10 000 dem deutsh-österreihishen Porto Franken) f G 10) « Franken) O ein besonderes Porto zur D RIAR E s ba 8000 A 20 20 20 Oa unde 20 20 8 Erhebung: (10 000 (aúuh na den <inesi <en| {ränkt a, Gewichtsporto 40 Pf; Franken) Orten Kalgan, Peking, : b. Versich.-Gebühr 10 Pf. für 4) Dänemark nebstIsland | unbe- 20 20 8 4) Cilbestellung nur na< Post- Tientsin und Urga über Werthangabe bis O é, und den Faröer {ränkt (im Grenz- orten zulässig und mit Aus- Rußland) 20 Pf. über 100 M bis 300 M, 5) Dänische Kolonien : ezirk 10) {luß von Island und Faröer. 30 Pf. über 300 ( bis a, in Westindien .. . }\ unbe- 20 20 16 18) Schweden .…...., unbe- 20 20 20 600 Æ u. \. w., je 10 Pf. für je b, Grönland ..….. | (Hränkt 20 20 28 \{<ränkt 300 j G ER Pte, e 8000 20 20 * 28 16) Santiago (Cap Ae JIn- (40 000 1G T unbe- 20 20 8 eln), San Thomé (Insel San Piaster {ränkt |(im Grenz- (für homé), Loanda (Anÿola). ==10 000 sbezirk 10) je 240 46)/17) Die Einführung ausländischer NLUGen) in 20 SeLbie O 8000 20 20 20 Lotterieloose ist verboten. 7) Frankreich m.Algerien 0e M 20 20 8 ¿ (10000Fr.) 19) Eilbestellung zulässig. ranken) 21) Spanien (eins{<l. der | 8000 20 20 20 4 8) FranzösischeKolonien | 8000 20 20 28 8) Guadeloupe, Martinique, Balearen u. Canarischen | (10 000 [BES (10 000 ranzösis< Guyana, Senegal, I I a0 Franken) U Franken) téunion, Pondichery,Cochinchina, F 9) Helgoland ....., unbe- 20 20 8 Neu-Caledonien, Annam, Tonkin.||22) Tripolis... 8000 M 20 20 28 [E {ränkt y \ dur Vermittelung von | (10 000 40H O STALIER ena 8000 20 20 20 10) Briefumschläge mit farbigem türkishen Postanstalten | Franken) I (10 000 Rande oder aus Papier mit h; j M Franken) Linienvordru> dürfen nit ver-||23) Türkei... unbe- 20 20 28 123) Nur Us Beirut, Constanti- p | i: wendet werden. dur< Vermittelung | {ränkt | nopel, Salonih und Smyrna M 11) Luxemburg .….….. 8000 20 20 8 111) Eilbestellung zulässig. von österreichischen zulässig. H (10 000 * Postanstalten : | H | Franken) ) über Triest | B 12) Niederland .….... 000 20 20 8 112) Eilbestellung zulässig. R (5000Gul-|(im Grenz- 24) TURS 0 8000 20 20 8 24) Nur nach den unter der Be- M den oder sbezirk 10) Î (10 000 merkung 32a. zum Tarif A, auf- M 10 000 Franken) geführten französishen Post- [Ij | Franken) anstalten in Tunis zulässig. E Der Tarif für Briefe mit Werthangabe nah Grie, enlaud, Montenegro und Rumänien ist bei den Postämtern zu erfragen. Nah Großbritanuien und JIrlaud sind Briefe mit Werthangabe nicht zulässig. | C. Postauweisungeu. | Vorbemerkungen. Zu fostanweisungen na< dem Auslande kommt ein besonderes ür telegraphis\<e. Postanweisungen ist zu entrichten: a. ‘die Ne Mastanwelsunga | B mular (in deutscher und amel her Sprache) in Anwendung. Auszufüllen ist dasselbe mit arabischen || gebühr, b, die Gebühr für das Telegramm, e. das Eil estellgeld für die Besorgung am Bestimmungsort, H iffern und mit lateinis<hen S )riftzeihen, ohne Durchstreihungen oder Abänderungen. wenn die Anweisung nit postlagernd lautet.

M E

| —BVenennung P DTERGS T T O T E Die Ausstellung der d E O Bet j

M) „der einer Post- | (vom Absender zu entrihten).| Postanweifung hat zu erfolgen Abschnitte der Oen Bemerkungen.

I | Länder. anweisung. Pf, ür je in find zulässig

E 1) Deutschland..__——_——_, 400 M. 20 bis 100 Æ [ 1) Mark und Pfennig. 1) 1) Eilbestellgebühr f. Tarif 4. Telegraphische Post- H (Reichspostgebiet, Bayern 30 üb, 100-200 A anweisungen zulässig.

über 200 A 2) Postanweisungen nur na< Buenos-Aires zulässig.

T und L) 40 ( p | tepublif | 100 Pesos, [20, mindest. 40/ 20 M 2) Pefos üúnd Centavos (Goldgeld| 2) Schriftliche Mittheilungen jeder Art, A elegraphishe Postanweisungen zulässig.

2) Argeutinische t

H 0x0 sellado) 1 Peso Gold = 4) Das Postanweisungsformular muß außer dem Namen des H ; 4 M 7 Pf.) Empfängers und der genauen Bezeichnung desselben mindestens Lj B A 500 Franken, 20, mindest. 40| 20 M 3) Franken und Centimen. 3) den Anfangsbuchstaben eines Vornamens des R bz. M 4) Britische Besitzungen bz.| 10 Bund 20, mindest, 40 20 M (100 Franken = 81 íM), die Dezeiniung der Firma desselben) enthalten. Der Absender | | Britische Postanstalten in Sterling. bis London (ab London | 4) Pfd. Sterl, (L), Schillinge (s), f Der Name und mindestens der Anfangs- Qs gleichzeitig mit der Einlieferung der G ostanwetlung den E aufiereuropäischen Län- siehe Bemerkungen), Pence (d), (10 £ = 204 M] budstabe eines Vornamens des Absenders| (C mPnger von der erfolgten Cinzahlung des Betrages dur | | dern, namentli Brit, Post- 50 Pf.) (bz, die Bezeichnung der Firma des Abfen-| ein esonderes Schreiben in Kenntniß zu seßen.

j | anstalten am vérsishen Meer- ders) und die genaue Adresse desselben Die Gebühr für die Uebermitte ung ab London- wird J busen u. in China; Ceylon, j fen angegeben sein. Sonstige Mit- {Flens der Großbritannishen Postverwaltung, welche die i | Gypern,Straits-Seltlements, theilungen sind nit statthaft. eberweisung der Postanweisungsbeträge nah dem Be-

Cap-Colonie, Mauritius, stimmungsgebiete vermittelt, von dem inzahlungsbetrage in

Natal,—Neu-Fundland, Brit. Abzug gebra<t. Wünscht der Absender au diese Gebühr Westindien, Australien,

r u tragen, so muß er den Betrag der Pos anweisung ent- Dane A 900 Franken. |20, mindest. 40| 20 5) Franken und Centimen 9) Schriftliche Mittheilungen jeder Art. Be höher bemessen.

b 100 Franken = 81 46), 5) Telegraphische Postanweisungen nur nach mehreren größeren 6) Canada (eins, British| 50 Dollars. |20, mindest. 40| 20 4 6) Dollars und Cents 6) Wie Nr. 4, Orten zulässig.

Columbien, Neu - Braun- (100 Doll. = 424 M),

sea: Dtea-SBottlert 6) Wie Nr. 4, Dem Bestimmungsort ist der Name der - , f n

Provinz und des Kreises (county) hinzuzufügen.

4 Prinz Edward-Insfeln)., 7) Telegraphis<he Postanweisungen mit Aus\ luß von Island : H 7) Dänemark nbi sland| 360 Kronen. |10, mindest. 40| 20 7) Kronen und Oere 7) Schriftlihe Mittheilungen jeder Art, na Free ‘uläsfig, d zulläff S Chrifti P d r. gr p tanwei ä ; as, stians- H E ische Antillen . .. | 360 Kronen, |20, mindest.40/ 20,4 | 8) | (100 Kr.= 112,675 Pf.)| ; E Frederiföstav uf S ‘Crvir und ned S Y E E L E 500 Franken. |20, Ld 40 20 A 9 / Franken und Centimen » Schriftliche Mittheilungen jeder Art.| 9 Postanweisungen sind julässig na< allen Orten Ünter-, A E euD A Fries 4 500 Franken. 20, mindest. 40| 20 \ [10 (100 Fr. = 81 M), 10 Mittel- und Ober-Egyptens bis Wadi-Halfa D nee ow,Tanger(Marocco), / i nah Suakim. Telegraphische Postanweisungen na exan- . 11 )Grofibritanuien und Fr 210 A [20, mindest.40| 20 11) Wie Nr. 4, 11) Wie Nr. 4, ; va Cairo, Jsmailia Poi Sol und ege aa id ¿ 0) Tel i ä rankrei, j 12) Hawaii (Sandwich-Jnseln)| 50 Dollars. 20, mindest.40| 20 M 12) Dollars und Cents 12) Wie Nr. 31. Algerir Pa Ne Hostanweisungen O P bis S Sandes gay E (100 Doll. = 424 M), 11)’ Wie Nr. 4. Frarici “l rancisco f, Bemerkungen), 12) Wie Nr. 31, Für die Beförderung ab San Francisco N 1h E A 2 400 M“ 16 E 20 M 14 Mark und Pfennig. 18 Schriftliche Mitpeiungen eder ‘Art, G von der R Po en eine weitere Ge- Dns (nur nah Hiogo oder| 500 Franken, 20, mindest. 40| 20 A 14) Franken und Centimen 14) Schristlihe Mittheilungen E Art. bühr von 3% des Betrages zu Lasten des Empfängers bere<hnet. S 4 DOate, Kioto, Na- C00 Fr = 81 A), 19 Telegraphische Postanweisungen zulässig. 4 ofefa Me a, Tokio und 14 Taeerap ishe Postanweisungen nah Tokio und Yokohama 15) Ostindien(Britisch)(Vor-/20 Pfd. Sterl,|20, mindest. 40 20 6 15) Wie Nr. 4 15) Wie Nr. 4 15) Wie-N tanweisungen an Personen indisher | der-Indien, ein L nicht- / M 4 “Abu s vert Boftanweisunge \ ( britischen Beinen L V Abkunft muß der Name, der Stamm oder die Kaste des

British - Birma's, dagegen Empfängers, und der Name des Vaters desselben angegeben sein.

mit Aus\<luß von Ceylon). Wegen Ceylon \. Nr. L

16) Ftalien (au< San Marino,| 500 Franken. |20, mindest. 40| 20 16) Franken und Centi i i i y

Bou (Tunis) Tunis la Go: ) F (100 ge Sen i 16) Schriftliche Mittheilungen jeder Art.[16 ct De S na< Jtalien und San letta b, Tunis und Tripolis), / t

1a) eeznourg wie Nr. 1, _—

18) Malta und Gibraltar . [10 Pfd. Sterl.|20, mindest. 40| 20 M

bis London (ab London \.

; Ta i i ulässig. 18) Wie Nr. 4. 18) Wie Nr. 4, 15) Wie go tve M R

19) Marocco (Tanger) \. Nr. 10 Bemerkungen zu Nr, 4).

Se | | O 20) Cilbestellung zuläfsig. Telegraphische Postanweisungen nah

A) Niederland (Guld) Ta 20, mindest. 40/ 20 A 20) l 20) Schriftliche Mittheilungen jeder Art. bestimmten Oris zulässi , E ris Beficnn u R las E 0 a K Gulden und Cents 21) Die Postanweisung Brus deutlih den Vermerk „Nieder- N E cur h 9 \(Gult) Mde. , mindest. 1) f (100F8L. = 169 A 50 Pf.) ei S eingezahlten Betrages,} ländis < e Don einem Absender darf an 22) Norwegen ta 360 Kronen. |20, mindest. 40| 20 M 22) T En E a 22) ut O O, a a O 150 Bo n bne D E 3 Oestereeich-Un arn. | 400,4 ho, mindest. 40 O 23) Mark d Preirie, Pf). do) “leg raphisde Postanweisungen nur nach bestimmten Orten 24 Pa Egal Mie l. Madeira] 90 Milreïs, |20, minde]t.40| 20 A 24) E Uz A es D 23) Die Ümwandlung in die österr. Währ erfolgt in Oesterreih-

und der Azo ilreïs = V ( Ae ; t: R n Ad 900 Franken. 20, mindest,40| 20 25) O 31 T 95) s Schriftliche Mittheilungen jeder Art. furles Qa Me ver im Laufe cace I r, = 81M ei i i j

j ; R ; j als zwei Postanweisungen an ein und d s 2E E 360 Kronen. 20, mindest. 40| 20 6 26) Tena a L 75 Pf.) 26) liefern. Telegr. Postanweisungen nach Dea T Ee 900 Franken. |20, mindest.40/ 20 4 27) Franken und Centinn 17) 24) Telegraphische Postanweisungen nur nach Lissabon und Porto

Oporto) zulässig.

ostanweisungen sind nur nah größeren Orten zulässig. Sd Postanweisungen zulässig. Ie

(100 F = 81),

28) Tripolis siche Nr. 16.

27)