1887 / 306 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

tafel sowie durch Einrückung in das Amtéblatt der

Regierung zu Danzig vom 27. August 1887 unb in das Danziger Intelligenzblatt vom 20. August 1887 bekannt gemaht ist; da weder in dem Ausgebots- termine vom 5. und dann zur Erledigung des Ver- fahrens anberaumten Termine vom 22. Dezember 1887 noch seitdem Rechte Dritter auf die Urkunde angemeldet sind, und die Antragstellerin Erlaß des Aus\clußurtheils beantragt hat: E für Recht: s

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Danzig, Tobiaëgasse, Blatt 4 Abtheilung 11]. sub Nr. 5, für den Zimmermann Johann August Kacehler zu Danzig auf Grund der Schuldurkunde vom 19. Dezember 1861 eingetragenen 700 Thaler, bestehend aus der Schuldurkunde vom 19. Dezember 1861 und dem Auszuge des Hypothekenbuchs des verpfändeten Grundstücks vom 3. Februar 1862 nebst dem Eintragungsvermerk von demselben Tage wird für kraftlos erklärt. i

Die Kosten des Verfahrens hat die Antragstellerin zu tragen. °

Kruse.

[47655] Jm Namen des Königs !

In der Hemmesschen Aufgebotssache F. 5 87 erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Soest dur den Gerichtsrath Luigs für Recht :

_1) Das Sparkassenbuh der Sparkasse der länd- lihen Gemeinden der Soester Börde Nr. 4306, aygefertigt für die ehrwürdige Schwester Cajelana, geborene Elisabeth Hemmes, zu Kirchlinde wird für kraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der Autragstellerin auferlegt. ,

Soest, den 22. Dezember 1887.

Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachung. Im Namen des Köuigs! Auf den Antrag des Paul Umbreit in Seebergen, vertreten durch feinen Vormund, den Schultheiß G. Attrodt daselbst, erkennt das Königliche Amts- gericht Abtheilung VUI. für Recht: i

Die Thüringische Eisenbahn-Prioritäts-Obligation C. Nr. 04590 Serie V. über 300 # wird für kraft- los erklärt,

Von Wegen. Verkündet.

Erfurt, den 20. Dezember 1887. [47542] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Gastwirths Josef Kahlert zu Breslau, vertreten dur den Justiz-Rath Grauer zu Neisse, als Eigenthümers des Grundstücks Nr. 69 Mogwiyß, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Res e durch den Amtsrichter von Oerßen für

eht:

Die eingetragenen Gläubiger und deren Rechts- nawfolger werden mit ihren Rechten und Ansprüchen auf die nachstehenden, im Grundbuch von Mogwig,

Blatt Nr. 69, eingetragenen Posten: a. Abth. 11. Nr. 1 76 Thlr. 24 Sgr. für die im Kaufkontrakte des Ignaßz Kahlert vón

; [47656]

Nr. 2—14 incl. namentli ü Gläubiger, ch aufgeführten b. Abth. 111. Nr. 2 51 Thlr. 6 Sgr. als ein

väterliches und mütterlihes Erbtheil Verkäuferin Kinder, Namens: s Apt Es Fran, R Ps neen und

1a Fieber, zu gleichen i ür j ales Tir. 16 t E heilen, für jedes « 4v1h. I, Nr. 3 8 Thlr. 16 Sgr. al rüdckständige Kaufgelder jure CGRRO I ven vati für die Verkäuferin Theresia Seiffert verebelichte S i L Ab 111, Nr. § —. 38 Thlr. 12 Sgr. als der Belang einer Naturalausstattung für die vorgenannten Töchter der Verkäuferin, Namens:

Apollonia, Barbara und Th i gleichen heilen, mit 12 Thlr 24 Sgr " für

lede;

« Abth. 111. Nr. 5 12 Thlr. als der leichen für der Verkäuferin Söhne Thadeus, Franz E Se Fieber, zu gleichen Antheilen,

r

+ Abth. 111. Nr. 6 15 Thlr. als der zehn-

jährige Natural-Auszugsbetrag für die vor- gedahte Verkäuferin zufolge Kaufkontrakt des Janaß Kahlert vom 20. Juli et conf. 17. September 1803, eingetragen vigore déereti vom 31, März 1804

sen. ao Kosten des Verfahrens hat der Antragsteller gen

zu tragen. Von Rechts Wegen.

Neisse, den 21. Dezember 1887. Königliches Amtsgericht.

[476631 Vekanutmachung. In der Quella’ schen ate Sache F. 16/87 W das unterzeichnete Gericht auf den Antrag des igenthümers Constantin Quella in Königlich

E vertreten dur Justiz-Rath Schmidt

raudenz, unterm 19. Dezemb in E ezember 1887 dahin für

Der eingetragene Gläubiger der im von Königlih Dombrowken Nr. 42 Adude Nr. 3 für Franz Schwarz aus dem Reis vom 7. Dezember 1867 eingetragenen 28 Thlr. 13 Sgr. 1 Pf. Muttererbe, sowie die Erben, Cessionarien und sonstigen Rechtsnachfolger des eingetragenen Gläu- bigers werden mit ihren Ansprüchen auf die Post ausgeschlossen, und die Kosten des Aufgebots dem Eigenthümer Constantin Quella in Königlich Dombrowken auferlegt. Graudenz, den 20. Dezember 1887. Königliches Amtsgericht.

[47666] Bekanntmachung. Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Amts- its vom 22. Dezember 1887 find der Albert riedri Paul Wangerin und deset unbekannte echtsnadfolger mit ihren Ansprüchen auf die bei

den Grundstücken Band 1V. Blatt 132 und Band 1V.

Blatt 131 des Grundbuchs von Alt-Liepenfier in

Abtheilung 111. Nr. 1 eingetragene - Post von

30 Thalern Mei 90 J ausgeschlofen,

E der verehe! ihten Arbeiter Maaß, Auguste, ge-

Mem Wangerin, und der verehelihten Arbeiter

els, Hulda, gebornen Wangerin, Beide zu Polzin, ï ihre Rete auf diese Post vorbehalten.

_Fempelburg, den 22. Dezember 1887.

öniglihes Amtsgericht.

[47739] Jm Namen des Königs! Verkündet am 17. Dezember 1887. Le yke, Gerichtsschreiber.

In Sathen, betreffend das Aufgebot der auf dem Grundstück Bd. I. Nr. 7 des Grundbu{s von Alt- Döbern in Abth. 11. unter Nr. 2 eingetragenen 125 Thaler exkennt das Königliche Amtsgericht zu Kalau, 11. Abtheilung, durch den Amtsrichter Dr. Geppert für Recht :

Die Rechtsnachfolger des zu Alt-Döbern wohnhaft aecwesenen Amtmanns Händler werden mit ihren Ansprüchen auf diejenigen 125 Thaler gleih 375 4 nebst Zinsen, welhe auf dem im Grundbuch von Alt-Döbern Bd. 1. Nr. 7 verzeichneten Grundstück in Abth. Ul. unter Nr. 2 eingetragen sind, ausge- \{lossen.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem A Friedrih Schwißke zu Alt-Döbern auf- erlegt.

[47658] BVekanutmachuug.

Die etwaigen Berechtigten des im Grundbuche Szczodrzejewo 1 und Abth. 111. Nr. 4 aus dem obervormundschaftlich bestätigten Erbrezesse vom

D Munemver 1208 ex dec. den 21. Februar 1857

4. Januar 1857 für den am 28. Juli 1855 geborenen Lorenz Nowak eingetragenen Vatererbes mit noch 18 Thlr. 8 Sgr. 3 Pf. als Zinsen, werden mit ihren Ansprüchen auf die Post ausgeschlossen. Wreschen, den 24. Dezemker 1887. Königliches Amtsgericht.

[47660] Ausschlußurtheil.

In der Glodschey'\hen Aufgebotssache IX. F. 1/87

erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Königsberg

durch den Amtsgerichts-Rath Heyn für Recht:

I. Die unbekannten Erben der am 29. April 1874

in Saratow (in Rußland) verstorbenen Tischler-

meisterwittwe Emilie Dorothea Glodschey, geb.

Willmuth, früher in Steinbeck, werden mit ihren

Ansprüchen auf den Nachlaß derselben nah Mafß-

gabe der §. 494 ff. A. L. R. 1. 9 ausgeschlossen, I]. die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus

dem Nachlaß vorweg zu entnehmen.

Königsberg, den 21, Dezember 1887,

Königliches Amtsgericht. IX.

[47681] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Anna Sufanna Salbenblatt, geb, Kor- necka, zu Reisen, vertreten durch den Rechtsanwalt Mosse hier, klagt gegen ihren Ghemann, den Arbeiter Carl Heinrih Salbenblatt, zuleßt zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Cheldeidung: die Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein \uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 13. Givilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu En den 24, April 1888, Vormittags 10 Uhr Jüdenstraße 959, 11 Treppen, Zimmer 75, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- laffenen Anwalt zu bestellen.

„Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gem.

Verliu, den 20. Dezember 1887.

Funke, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts T.," Civilkammer 13 T1.

[47682] Oeffentliche Zustellung. : Der Metgermeister Jakob Saul zu Met, kleine Pariserstraße Nr. 8, vertreten durch Gefschäftsagent Müllenbah zu Met, klagt gegen den Arbeiter JIo- hann Keßler, früher zu Ars a. Mosel, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus Lieferung von Fleishwaaren, mit dem Antrage auf Verurthei- lung des Beklagten zur Zahlung von 4 483,00 nebst 6 % Zinsen seit dem 1. August 1885 und zur Tragung der Kosten des Verfahrent, auch das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Ars . Mosel au 4 Saa, den 29. Februar 1888, Vormittags 94 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage E gemacht.

. Bommes, Gerichts\chreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[47689] Oeffentliche Zustellung. i: :

Der Kaufmann und Destillateur Emil Richard Schul zu Königsberg i. Pr. (früher in Danzig), vertreten durch die Rechtsanwälte Fuhge und W, Zaute jun. in Königsberg i. Pr., klagt gegen 1) das Fräulein Alberta Mand. Mary Schulz, früher in Danzig, fe in Ha 82, 2) den Kaufmann

Alfred Rieß, früher in Hamburg, Mattenwide 18, beide Beklagte jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 200 M und Zinsen, mit dem Antrage auf Ver- urtheilung und zwar: 1) a. der Beklagten zu 1 als persönlihe Schuldnerin, b. des Beklagten zu 2 zur Vermeidung der Zwangsvollstrekung in das Grund- tück Danzig Vorstadt Stadtgebiet niedere Seite Band I. Blatt 68, zur Zahlung von 200 K nebst 5 % BSinfen seit dem 1. Oktober 1885 an Kläger und zur Tragung der Kosten, 2) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Danzig auf den 13. März 1888, Vormittags 11 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

; i: Malkowsky, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. I.

(47646)

Nr. 15 753. Landwirth Christian Boch von Kön- dringen, vertreten durch Agent Ziller in Emmen- dingen, klagt gegen Handelsmann Salomon Wert- heimer von Emmendingen, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, auf Zahlung der Zinsen aus Wiesen- kaufschilling pro 1885/87 und ladet den Beklagten in die Sizung Gr. Amtsgerichts Emmendingen zu dem von dem Herrn Amtsrichter auf Donnerstag, den 9, Februar 1888, Vormittags 9 Uhr, bestimmten Termin mit dem Antrag auf vorläufig vollstreckbares Urtheil gegen den Beklagten wegen Zablung von 150 4 und Kostentragung.

Dies wird dem an unbekannten Orten abwesenden Beklagten zum Zwecke der Zustellung eröffnet. Emmendingen, den 22, Dezember 1887.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts. L.8, Jäger.

[47724] Oeffentliche Zustellung.

Die Bézirkssparkasse zu Langen, vertretên dur Rechtsanwalt Schödler in Darmstadt, klagt gegen: 1) die Georg Philipp Heil Wittwe, Susanne, geb. Hunkel, in Sprendlingen, 2) die Kinder derselben und ihres verstorbenen Chemannes Christoph Diener von Sprendlingen, nämlich; a. Elisabethe, geb. Diener, Chefrau des Heinrich Schick in, Neu-Ysen- burg, b, Adam Diener, e. Minna Diener, beide in Sprendlingen, d. Karl Diener, z. Zt. unbekannt wo abwesend, aus hypothckarish gesiherten Darlehen vom 12, Dezember 1877 und vom 8. Juni 1881, mit dem ‘Antrage auf Zahlung von 6400 6 nebst 118,79 M Zinsen zu 4F °/9 Rest pro 11, November 1884/85 und 598,50 M Zinsen zu 44% pro 1885/87 fowie Zinsen zu 59% vom 11, November 1887 an und Herausgabe der nachverzeihneten Im- mobilien:

1) Fl. I. Nr. 171 Acker im Feld gegen Langen vor dem alten Rain,

2) Fl. I. Nr. 172 Aer daselbst,

3) M II. Nr. 190 Aer im Oberwiesenfeld auf dem Bachenweg und Herrnaer,

4) Flur II. Nr. 191 Aer daselbst,

5) Fl. _III. Nr. 324 Aer im neuen Bornwald an der Schindkaut,

B Fl. VI. Nr. 246 Oberwiese am» neuen Born- wa

c I Fl. VI. Nr. 356 Oberwiese aufs Försters An- ender,

8) Fl. VII. Nr. 57 Aer im Bornwaldsfeld,

9) Fl, VII. Nr. 677 Aer hinter dem Gefierth auf die Oberwiesen,

10) Fl. VIII. Nr. 122 Aer hinter dem Gefierth a

. IX. Nr, 444 Aer im linken Sblagfeld,

12) Lr XII. Nr. 97,5 Acker im Bréitensts. auf den Reuterpfad, wie Fl. XV. Nr. 451 Niederwiese auf der Dörr- iese,

14) Fl. XY. Nr. 1092 Niederwiese auf den Kellersal, 15) Fl. XV. Nr. 527 Niederwiese auf den Zwergen Bawgraben, 16) Fl. XVII. Nr. 16 Aer auf der Rastadt im langen Gewann, 17) Fl. XVII. Nr. 17 Aer daselbst, 18) Fl, I. Nr. 778 Hofraithe im Dorf, 19) Fl. I. Nr. 779 Grabagarten daselbst, * 20) Fl, XVI. Nr. 534 Aer auf die Rastadt ar die Trift, ) 21) Fl. XVI. Nr. 506 Aer auf der Nastadt auf den Lettkautweg, 22) FI. 111. Nr. 249 Aer auf dem Roth, 23) Fl. 1II. Nr. 141 Aer im Oberwiesenfeld am Heckenborn, sämmtlih in Gemarkung Sprendlingen, sowie Duldung des geseßlichen Zwangsvollstreckungs- verfahrens zum Zwedcke der Befriedigung der Pfand- läubigerin mit ihren Forderungen, und ladet den eklagten Karl Diener zur mündlichen Verhandlu des Rechtsstreits vor die 111. Civilkammer d& Großherzoglichen Landgerichts zu Darmstadt auf

wt

Knerr und Adam Reinhard wird hiermit dem Beklagten Jakob Konrath mit dem Beifügen öffent- lih zu estellt, daß dur Verfügung des Vorsitzenden der Civilkammer des Kgl. Landgerichts Zwei- brüden vom 23. Dezember 1887 zur mündlichen Verhandlung der Sache die öffentlihe Sibßung der genannten Civilkammer vom neunundzwanzigsten Se 1888, Vormittags 9 Uhr, bestimmt Zweibrücken, den 24. Dezember 1887. Kgl. Landgerichts\{chreiberei: Merckel , Kgl. Obersekretär.

[47683] E

Oeffentliche Zustellung mit Ladung.

Das Königl. bayer, Amtsgeriht München 1. Ab- theilung B. für Civilsahen hat in Sachen des Shneidermeisters Anton Ebner in München, ver- treten durch Rechtsanwalt Siegel 11, gegen den Dekorationsmaler Friy Kaemmerling, früher dahier, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung nach bewilligter öffentliher Zustellung Termin zur öffent- lihen Verhandlung der Klage auf Dienstag, den Sis FepruaE 10 Manu 9 Uhr, im

ißungésaal Nr. 19, ariahilfpla L e Uornav Au a E L Ls I Am Termin, zu welchem an den Beklagten hiermit Ladung ergeht, wird der klägerische e E fällige Verurtheilung des Beklagten zur Bezahlung von 108 # Kaufschillingsrest für gelieferte Kleider und der 5 % Zinsen hieraus vom Sage der Klags- zustellung an durch für vorläufig vollstreckbar er- klärtes Urtheil beantragen. München, am 27, Dezember 1887.

Der Königl. Gerichts\chck reiber :

(L. 8,) Maggauer, Sekr. [47671] Oeffentliche Zuftellung. Der Notar Franz Christiany in Busendorf klagt gegen den Peter Lemmery, ohne Gewerbe, früher in Monnern, jeßt ohne bekannten Wobhn- und Aufent- haltéort, für baares Darlehn und vorbezahlte Gelder, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten dur vorläufig vollstreckbares Urtheil, zur Zablung von 180,10 M nebst 5% Zinsen vom 6, Dezember 1887 an, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Diedenhofen auf

den 1. März 1888, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht, s

i Erna, Gerichts\hreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[47673] Oeffentliche Zustellung.

Ver Lederhändler Abraham Stern zu Berlichingen flagt gegen den mit unbekanntem Aufenthalt in Amerika abwesenden Bäcker Friedrih Reinert von Widdern, wegen Waarenforderung, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Hahlung von restlihen 47 # für am 30. Mai und

. Juni 1882 gekauftes Leder nebst 5°%/9 Zins vom 16. November 1883 an und von 3,46 Auslage für 2 er- lassene Zahlungsbefehle, und ladet den Beklagten zur

den 6. März 1888, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten

Gerichte zugelassenen Antvalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird- dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht.

Darmstadt, den 24, Dezember 1887. Macenhauer, v

Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

47686 Oeffentliche Zustellung. l Die ) riederike Crdmuthe verehel. Krämmler, geb. Ronneburger, zu ge , vertreten dur die Redts- anwälte, Justizrath Jul. Berger und Dr. Peter in Leipzig, klagt gegen die Johanne Christiane verehel, Schellbach geb. Ronneburger, zuleßt wohnhaft «ge- wesen in Aylsdorf bei Zeiß, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Löshung von Termingeld sowie Wohnungs- und Naturalauszug, mit dem Antrage, die Beklagte zur Löschung der für den Handarbeiter Fohann Gottlob Ronneburger eingetragenen 93 Thlr. Termingeld, sowie des Wohnungs- und Natural- auszugs auf den Folien 6 und 141 des Grund- und Hypothekenbuchs für S kostenpflichtig zu verurtheilen, und ladet die Beklagte zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civilkammer des Köriglihen Landgericht zu Leipzig auf den 13. März 1888, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelaîsenen Anwalt zu bestellen.

um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, den 24. Dee 1887,

achs, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

47670]

[ Oeffentliche Zuftellung und Ladung. Nachstehender Auszug: Zum Königl. Landgerichte weibrücen, Civilkammer, Klageschrift für Michael

Sender, Bäcker zu Neunkirhen in Rheinpreußen

wohnhaft, Kläger, vertreten durch Rechtsanwalt

Dr. Stern in Zweibrlicken, gegen Jakob Kourath,

früher Dienstkneht zu Saalstadt wohnhaft gewesen,

zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, Beklagten, wegen Vertragsauflösung.

Der Beklagte wird anmit vorgeladen in dem unten bezeihneten Termin dieses Gerichts durch einen auf- zustellenden und am Prozeßgerihte zugelassenen Rechtsanwalt zu erscheinen, um antragen zu hören :

Gefalle es dem Kgl. Landgerichte, Civilkammer, den zwischen den Parteien infolge Urkunde vor dem Kgl. Notär Guttenberger in Zweibrücken vom 28. No- vember 1878 abgeschlossenen Kaufvertrag über die nachbeshriebene Liegenschaft für aufgelöst zu erklären, demgemäß zu erkennen, daß diese Liegenschaft frei von allen Lasten, womit sie etwa in Händen des Beklagten belastet wurde, in das Eigenthum des Klägers zurückzukehren hat und dem Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu legen, alle Schadens- erfaßansprüche an den Beklagten wegen Nichterfüllung ausdrüctlih vorbehalten.

Beschreibung der Liegenschaft von Plan Nr. 153 a des Katasterplanes von Saalstadt, einem im Orte Saalstadt auf drei Dezimalen oder eine Are zwei Quadratmeter Fläche gelegenen Wohnhause mit Hof- iam, die A Hälfte und Plan Nr. 153 b, ün Pflanzgarten dabei, tas Ganze begrenzt durch Johann

mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Neckarsulm auf Freitag, den 17. Februar 1888, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neckarsulm, am 27, Dezember 1887,

: __ Hoffatcker, Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[44887] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma W. Frank Nachfolger (Hugo Haþel) zu Hirschberg, vertreten durh den Jujtizrath Wiester in Hirschberg, klagt gegen den Lehrer Riese, zuletzt wohnhaft gewesen zu Lähn, jetziger Aufenthaltsort unbekannt, mit dem Antrage: den Verklagten kosten- pflichtig zur Zahlung von 72 M4 25 nebst 6 9% Zinsen seit dem 30. März 1885 an Klägerin zu ver- urtheilen und das Urtheil für vorläufig vollftreckbar Nees E Meilen gieR zur mündlichen

ndlung des Rechtsstreits vor da i E E e ac en 17, Februar -; Vormittags 10} Uhr.

Zum Zwece der öffentlichen Suftellung Se uer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lähn, den 3. Dezember 1887,

: S chindler, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[47690] Oeffentliche Zustellung.

Nr, 36744. Der Vorschußverein Stein, e, G, vertreteu durch Rechtsanwalt Groß in Pforzheim, klagt gegen den zur Zeit an unbekannten Orten ab- wesenden Michael Ho¡säß von Göbrichen aus Dax- [ehen vom 18. Oftober 1885 mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zah- lung von 440 „# nebst 64% Zins vom 18. Oktober 1887 und vorläufige Vollstreckba: keitserklärung dieses Urtheils gegen Sicherheitsleistung und ladet den Be- klagten zur mündliwen Verhandlung des NRectsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Pforzheim auf

Freitag, den 16. März 1888, Sum Ac der difetile 9 ilyr. um Zwecle der öffentlichen Zustellung wi Auszug der Klage bekannt E J. BAN Pforzheim, den 23, Dezember 1887, igmund, Gerichts\hreiber des Großherzogl. Amtsgerichts.

[47685]

Kaiserliches Landgericht zu Straßburg i. E- Die Elisabeth Walter, Ehefrau traseara Doppe erstere früher zu Straßburg, jeyt zu Kehl wohnend, leßterer ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsork, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Mumm, [lagt gegen ihren genannten Ehemann mit dem Antrage: die Gütertrennung zwischen den Parteien auszusprechen, dieselben zur Auseinandersezung ihrer Vermögens“ verhältnisse vor Notar zu verweisen und dem Beklagten die Kosten zur Last zu legen, Zur mündlichen Ber- handlung des Rechtsstreits ift die öffentliche Sihung der E S des Kaiseen I SS, zu Straßburg i. E. vom . Morgens 9 Uhr, bestim, zu welchem Beklagter ermit geladen wird. i an Fred der fenen Bie qu ver Proies em es S. u ru ( ordnung vom 8. Juli 1879 wied dieser Auszug be

Dezimalen oder eine Are 70 Quadratmeter | (L. 8.)

Li 4 i e erichtöshreiber: Weidig. htsschreiber: *