1898 / 103 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ndheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrungss Maßregeln.

Konstantinopel, 2. Mai. (W. T. B.) Der gestrige inter- nationale Sanitätèrath hat sein Bedauern darüber ausgesprochen, daß die Lokalbehörden den Cordon in Djeddah und andere gegen die Einschleppung der Pest getroffenen Maßregeln aufgehoben haben, und hat jede Verantwortung abgelehnt. Nach Privatberichten ift die An- gabe, die Pest habe aufgehört, fals.

Kalkutta, 30. April. (W. T. B.) Ja der heutigen Versamm- lung des geseßaebenden Raths für Bengalen wurde das BVorhanden- ein der Pest offiziell mitgetheilt. Wahrscheinlich sei dieselbe dur

atten auf Schiffen und Eisenbahnzügen aus Bombay eingeshleppt worden. Bis jeßt sind 26 Erkrankungs- und 12 Todesfälle eingetreten.

Verdingungen im Auslande.

Belgien. D

20. Mai, 11 Uhr. Kriegs - Ministerium in Brüssel, Rue Royale Nr. 5: Lieferung von Leder für den Bedarf der Armee wäh- rend des Jahres 1898, und zwar: Oberleder 12 000 kg (8 Loose à 1500 kg!, Wildleder in ganzen Häuten 30 000 kg (15 Loose à 2000 kg), ZBiegenleder zu Blasebälgen 1000 kg (1 Loos), Vorder- und Hinterschäfte 400 Paar (1 Loos). Offerten sind geslossen ein- zuserden. Die näheren Bedingungen sind im Kriegs-Ministerium

erhältli<h. Norwegen.

25 Mai, 12 Uhr. Leuchtfeuerwesen, Christiania: Lieferung von zwei Leuchtthürmen aus Gußeisen, jeder von etwa 155 t Gewicht. Angebote in ges{<lofsenem Umschlag mit der Aufschrift „Fyrtaarne“ sind im Komtor des Leuchtfeuerwesens, Voungsgade 13, Christiania, einzuliefern. Zeichnungen und Bedingungen ebenda.

Dänemark.

15. Mai. Staatstelegraphen-Verwaltung (Telegrafdirectoratets tekniske Afdeling) Kopenhagen: Lieferung von: 46 000 Pfund hartgezogenem 3 mm Kupferdraht, 3000 Pfund 2 mm Bronzedrakbht, 1000 Pfund 1,5 mm Bronzedraht mit Zubehör. Bedingungen an Ort und Stelle und beim „Reichs-Anzeiger (in dänisher Sprache).

Verkehrs-Anstalten. Der Fahrplan der Königlichen Eisenbahn-Direktion

gegen den Aa. Neue Züge: StreLe Deutsh-Nafsel- wiß— Leobschüß. Gem. Zug 854 im Anschluß an den 3,19 von Breslau in E eintreffenden Personenzua Abfahrt 3,24, in R an 4,08 Nahm. Gem. Zug 853. Leobschüß ab 4,24, Deutsh-Rafselwiß an 5,01, zum Anschluß an Zug 380 nah Neisse, Brieg und Breslau. Ausfallende Züge: Stre>ke Katto- wiß—Soënowice. Die Gem. Züge alte Nr. 149/150 Kattowiy ab 1,12 Nachts, Sosnowice an 1,38; Sosnowice ab 4¿1, Kattowiß an 5,22 Vorm. Stre>ke Kreuzbura— Lubliniß. Gem. Zug alt 2435 Kreuz- burg ab 1,24, Lubliniß an 3,32 Nachts. Gem. Zug alt 2434 Lubliniß ab 223, Kreuzburg an 4,12 Nachts. Sonstige Aenderungen: Stre>e Breslau— Oswtecim. Personenzug 273 (alt 29) wird früher gelegt, um in Myslowiß den Anschluß an den vorges<obenen Zug 1418 der K. F N. Bahn beizubehalten. Brieg Ankunft 9,42, Abfahrt 9,45, in Oppeln von 10,33 bis 10,38, in Gleiwiß von 12,23. Zug 657, alt 345, Beuthen O.-S. ab 12,31, Morgenroth an 12,50, in Kattowiß von 1,15 bis 1,21, in Myslowiß an 1,35. Personenzug 274, alt 14, Kandrzin ab 8,52 statt 9,04, Oppeln ab 953, ‘in Brieg ab 10,53, Breslau O.-S. an 12,02; erhält hier Arshluß na< Görliß und Sachsen dur< Zug 442 Breslau Märk. ab 12,25 Nahm. Personen- zug 284, alt 22, Im Anschluß an den von Lemberg—Krakau \päter gelegten Nordbahnzug 34 Ankunft 8,43 in Oswiecim fährt um 8,24 ab, in Kattowiß ab 9,22, in Schwientohlowig ab 1022, in Beuthen O-S. ab 10,28, in Gleiwiß ab 10,42, Kandrzin an 1132, behält Anschluß an Schnellzug 5 nah Oderberg— Wien.

Der Bezirksverein Berlin und Vororte des „Bundes der Jn- dustriellen* ladet die Berliner Industriellen zu einer Versammlung in Keller's Festsälen auf Freitag, den 6. Mai, Abends 8 Uhr, ein. Die Tageétcrdnung lautet: Die Großschiffahrt Stettin-Berlin und die Berliner Industrie. Den Bericht wird Herr Ingenieur E. Bernhard erstatten.

Köln, 1. Mai. (W. T. B.) Heute fand unter Betheiligung der Behörden und zahlreiher Vereine, welhe mit Musik und Fahnen sich zu einem imposanten Zuge vereinigt hatten, die feierliche Eröffnung des neuen Hafens am Rhein statt. Die Rhein- Seeschiffe mit zellpflihtiger Ladung an Bord waren {on gestern in den Hafen eingelaufen.

St. Petersburg, 30. April. (W. T. B.) Ein amtlicher Bericht des „Regierungsboten“ besagt: es seien im Sommer vorigen

Transbaikal- und Ussuribahn mit der <inesis<en Grenze be- hufs Anschlusses an die Mandschurei-Bahn verbinden sollen. - Das Comitó für die sibirishen Eisenbahnen, dessen Präsident ter Kaiser ist, ordnete Bes(leunigung des Baues dieser Zweiglinien an.

Rom, 30. April. (W. T. B) Der Ministerrath hat von den dur< die Eisenbahn- und Seeschiffahrtsverträge gegebenen Be- fugnissen Gebrauh gema<t und beschlossen, die Transporttarife für Nahrungsmittel um 5009/9 herabzusetzen.

Sto>kholm, 2. Mai. (W. T. B.) ie Zahl der Dampf- chiffe, welhe auf der Noute Saßni$ß—Trelleborg zwischen Deutschland und Schweden verkehren, is seit gestern verdoppelt worden. Es werden jeßt täglih nah beiden Richtungen im Anschluß an die Schnellzüge von und na< Berlin zwei Schiffe abgelassen.

Bremen, 30. April. (W T. B.) Norddeutscher Lloyd. Dampfer „Ems“, 29. April Nm. Reise v. Neapel n. New-York fortges. „Prinz-Regent Luitpold“, v. Australien kommend, 29. April in Suez angek. „Mühen“, n. Baltimore best., 29. April

Dover passiert.

1. Mai. (W. T. B) Dampfer „Wittekind“, n. d. La Plata best. , 29, April in Montevideo angek. „Crefeld“ 30. April Mrgs. Neise v. Antwerpen n. Amsterdam fortges. „Stuttgart“, n. Australien best.,, 30. April Nm. in Sydney angek. „Heimburg“, v. Brasilien kommend, 30. April Nm. Vlissingen passiert. „Koblenz“, v. Brasilien kommend, 30. April Nm. a. d. Weser angek. „Marie Ri>mers*“ 30. April Mrgs. in Baltimore angek. „Gera 30. April Nm. Neise v. Adelaide

n. Fremantle fortgeseßt.

_ Hamburg, 30. April. (W. T. B) Hamburg - Amerika- Linie. Dampfer „Phönicia* is, y. Hamburg kommend, heute Nacht in New-York eingetroffen. D. „Polaria* ist, von Hamburg kommend, am Donnerêtag in St. Thomas angekommen.

London, 2, Mai. (W. T. B) Union -Linte. Dampicr «„Guelph“ if am Sonnabend auf der Ausreise von Southampton abgegangen. D. „Gaita“ ift gestern auf der Heimreise in Sout- hampton angekommen.

Rotterdam, 2. Mai. (W. T. B.) Holland -Amerika- Linie. Dampfer „Sparndam*“ is von New-York am Sonn- abend Vormittag nah Rotterdam abgegangen.

Dritte Beilage | zum Deulschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

\¿ 103. _ Berlin, Montag, den 2. Mai 1898, b ebe S n 6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gefellsh. Deffentlicher Anzeiger.

. Aufgebote, Zustellungen u. dergl. 7. Erwerbs- i - en. . Unfall- und Snbaliditäts- x. Versicherung. 8. Niederlaffung, 2, On C tcIus s E . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 9. Bank-Ausweise.

. Verloofung 2c. von Werthpapieren. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

vorzulegen, widrigenfalls die Krafiloserklärung der

Sparkafsenbücher erfolgen wird. Magdeburg, den 26. April 1898, Königliches Amtsgericht A. Abtheilung 8.

[8690] Aufgebot.

Das Sparkassenbuh der Spar- und Leibkasse für die Hohenzl. Lande zu Sigmaringen Nr. 2907, aus- gefertigt am 6. April 1860 für die Josepha Biuder von Nosna, dessen Werth pro 31. Dezember 1897 293,80 M, beträgt, ift angebli( verloren gegangen und foll auf Antrag der Ciaenthümerin amortisiert werden. Der Inhaber des Buchs wird aufgefordert, svätestens im Aufgebotstermin den 5, September 1898, Vormittags 10 Uhr, bei dem unter- zeichneten Gerichte seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erflärt wird.

Sigmaringen, den 16. Februar 1898. Königliches Amtsgericht.

[8699] / Aufgebot. Der Invalide Friedri<h Hook zu Schwelm, ver- treten dur< den Nehtsanwalt Geilen zu Schwelm,

2) Aufgebote, Zustellungen |Ursuden vorlegen widrigenfalls die Kraftlos und dergl Erfurt, den 19. Februar 1898.

Königliches Amtsgericht. 8. [69939] Aufgebot.

Der Carl Haschke in Berlin hat das Aufgebot des am 1. Juli 1888 ausgegebenen Talons des 3# 9% Pfandbriefes Litt. B. Nr. 1464 über 1000 4 der Mecklenburgishen Hypotheken- und Wechselbank in Schwerin, welher na< seiner Angabe verloren ift, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 27. Oktober 1898, Vormittags UU Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte, Zimmer 7, anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Schwerin (Me>>l.), den 29. Januar 1898.

Großherzogl. Amtsgericht.

M LTIOAIIGNS die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Königsberg, den 3. Februar 1898.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 16. [52380] Aufgebot.

Der Dienstkne<t Friedri Trumann aus Batensen, früher in Groß:Ellenbera, hat das Aufgebot des Sparkassenbuchs Nr. 15 166 der Spar- und Leihkasse für das ehemalige Amt Oldenstadt über eine Einlage von 191,55 4 einhundert ein und neunzig Mark 99 Pfennige und 6,30 A se<3 Mark 30 Pfennige Zinsen beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 17. Juni 1898, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Ab- theilung IT, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Uelzen, den 16. November 1897.

Königliches Amtsgericht. IT.

[69619] Aufgebot,

[62820] Aufgebot.

Die von der Deutschen Lebensversiherungs-Gesell- \<aft in Lübe> am 23. Januar 1896 für den Land- wirth Friedrih Andreas Pieper in Altenweddingen, Provinz Sachsen, über eine Kapitalversiherung auf den Todesfall ausgestellte, auf Inhaber lautende Police Nr. 111 117 is abhanden gekommen. Auf Antrag des Versicherungsnehmers ergeht hierdur<h an den unbekannten Znhaber der Police die Auf- forderung, seine Ansprüche auf dieselbe spätestens in dem Aufgebotstermine vom 13, Juli 1898, Vormittags 1A Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, au< die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls dieselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Lübee>k, den 29. Dezember 1897.

[45340] Aufgebot. Das Amtsgericht. Abtheilung 19.

Der Nahtwähter Julius Schrader aus Hedwigs- i E E burg hat das Aufgebot des ihm nah seiner Angabe | [51739] Aufgebot. Der Rentier, frühere Sparkassenrendant Friedrich

Kättowiß vom 1. Mai enthält folgende wihtigeren Aenderungen

Deffentlicher Anzeige

1. Untersuhungs-Sachen. 2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl. - 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung,

[8705] Steckbriefs:Erneuerung.

Der hinter den Käsereipähter Anton Bernet unter dem 16. April 1895 erlassene, in Nr. 104 dieses Blattes aufgenommene Ste>brie\ wird erneuert. Aktenzeichen: V J. 113/95.

Elbing, den 24. April 1898.

Der Erste Staatsanwalt. [8704] Steckbriefs: Erneuerung.

Der hinter den Besißer Otto Klauowski aus Kaminke unter dem 11. April 1895 erlassene, in Nr. 91 dieses Blattes aufgenommene Steckbrief wird erneuert. Aktenzei&en V J. 224. 95.

Elbing, den 25. April 1898.

Der Erste Staatsanwalt. Steckbriefs-Erledigung.

[8703] 1890 in Nr. 835 des

Der unter dem 17. März Deutschen Reichs - Anzeigers gegen die Wehr- pflihtigen Bär und Genoffen erlassene Steckbrief Ut bezügli<h des Seefahrers Hermann Friedrich August Zimdahl, geboren am 27, Mai 1866 zu Psliß, Kreis Randow, erledigt. MTI 132/89.

Stettin, den 29. April 1898.

Der Erste Staatsanwalt. [8702]

In der Strafsache gegen Dawißki vnd Genossen, inébesondere au gegen den am 19. März 1876 in Démlin geborenen uyd dort auch zuleßt aufhaltsam gewesenen Lutwig Friedrih Rexin, wird, da gegen den Angeschuldigten wel><ec im Sinne des 8 318 der Strafprozeßordnung als abwesend anzusehen ift die öffentlihe Klage wegen Vergehens gegen $ 140 Absay 1 des Strafgeseßbuchs für das Deutsche Reich erboben is, in Gemäßheit des $ 332 der Strafprozeßordnung, des $ 140 Absatz 3 des Straf- geseßbu<s und der $8 480, 326 der Strafprozeß- ordnung das im Deutschen Reiche befindlihe Ber- mögen der Angeschuldigten mit Beschlag belegçt. TI M. II 22/98.

Danzig, den 20. April 1898,

Königliches Landgericht, Strafkammer I.

[8701]

In der Strafsache gegen die unverebelihte Anna Amalie Koch aus Drowtersen wegen Unterschlagung wird, da die Angeschuldigte dur< Beschluß des König- lien Landgerichts zu Stade vom 29. März 1898 außer Verfolgung geseßt ist, weil die Strafverfolgung dur< Verjährung ausceshlossen ist,

da danah der Grund für die Beshlagnahme gefallen ift,

emäß $ 335 Str.-Pr.-Ordng. der Bisbluß de Königlichen Lavydgerichts zu Stade vom 26. Juli 1882 und die dur denselben angeordnete Beschlag- nahme des im Deutsdben Reiche befindlihen Ver- mögens der unverehelihten Anna Amalie Koch aus Drochtersen aufgehoben.

Die Aufhebung der Beschlagnahme if durch den Deutschen Reichs - Auzeiger und das Stader Tageblatt bekannt zu machen. Die Kosten treffen die Staatékafse.

Stade, den 20. April 1898.

Könialiches Landgericht. Strafkammer 11. B. Bahr. Brockmann. Roth.

2) Aufgebote, Zustellungen 8 und dergl.

Nach beute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nah dur Anschlag an die Gerichtétafel bekannt gemahtem Aan finden zur Zwangsversteigerung ter zum

lahlaß des Büdners Joh. Erdm. Möller gehörigen Büdnerei Nr. 95 in Wustrow mit Zubehör Termine

1) zum Verkaufe na<h zuvoriger endlicher Regu- lierung der Verkaufsbedingungen am "7. Juli

2) zum Ueberbot am 4. August 1898,

3) zur Anmeldung dinglicher Nechte an das Grund- flü> und an die zur Immobiliarmasse desselben ge- hörenden Gegenstände am "7. Juli 1898, jedes- mal Vormittags L114 Uhr,

im Zimmer Nr. 8 des hiesigen Amtsgerichtsgebäudes statt. Auslage der Verkaufsbedingungen vom 15. Juni d. J. an auf der Gerig;ts\{hreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Herrn Vogt Veß zu Wustrow, welcher Kaufliebhabern na< vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstü>s mit Zubehör gestatten wird.

Ribnuitz, den 25. April 1898.

Großherzogli<h Me>klenburg-S<hwerinsches Amtsgericht.

[8695] Aufgebot.

1) Die unverehelihte Friederike Elise Henriette Greve und

2) die Wittwe Wilhelmine Christine Julie Meyer, geb. Dauk,

vertreten dur< den hiesigen Rechtéanwalt Dr. jur.

E. M. Strauch, haben das Aufgebot beantragt zur

Kraftloserklärung :

l) der Obligation der hamburgishen Vrämien- Anleibe von 1846 Secie 100 Nr. 4974 über Banco-Mark 100,— und der Obligation der 3 prozentigen hamburgiscßen Prämten-Anleihe von 1866 Serie 2827 Nr. 19 über 50 Thaler nebst Talon und Kupons von 1872 bis 1896 inklusive.

Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, seine Rechte bei der Gerichtsschreiberei des unter- zeihneten Amtsgerichts, pee 19, 2. Stod, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 4. Januar 1899, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Hamburg, den 13. April 1898.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Beröffentlicht: U de, Gerichtsschreiber.

(8700]

Das Aufgebot haben beantragt :

1) die Firma Ludwig Peters Nachfolger hier wegen der Braunschweigischen 2F 9/6 igen Leihhaus. Schuld- verschreibung Litt. F. Nr. 678 über 500 4 vom 29, Oktober 1897 ;

2) der Kolone H. Oevermann in Bardel b. Gilde- haus wegen der ursprüngli<h 49%/, jeßt 3F 9/0 igen Pfandbriefe der Braunschweig - Hannoverschen Hypo- thekenbank vom 1. Juli 1884 Serie 12 Läitt. E. Nr. 17 260 und Nr. 17261 über je 300 (6 nebst Anweisungen für die am 1. Juli 1906 auszugebenden neuen Zirs\cheine;

3) der Schlachtermeister Wilhelm Hachmeister zu Hannover wegen der ursprünglich 4 %%/o, jeßt 34 9/oigen Pfandbriefe der Braunschweig - Hannover|<hen Hypo- thekenbank

a. Serie 12 Litt. B. Nr. 3826 3827 3828 3829 je über 1000 M,

b. Serie 12 Litt. C. Nr. 9568 9569 9570 9571 je über 500 M,

ad a. und b. vom 1. Suli 1884,

c. Serie 15 Litt. B. Nr. 3629 über 1000 M,

d. Serie 15 Litt. D. Nr. 11454 und 11455 je über 200 M,

ad ec. und d. vom 1. August 1890; L

4) die Wittwe des Steinhauers Heinri<h Rodèn- stein, Friederike. geb. Bertram, bier wegen der ursprüngli< 49/0, jeßt 3F 9%/otgen Pfandbriefe der Braunschweig- Hannoverschen Hypothekenbank Serie 12 Litt. D. Nr. 10672 und 10673 je über 200 M.

Gerichtsseits werden daher die unbekannten In- haber der vorbezeihneten Werthpapiere aufgefordert, spätestens in dem auf den 29, Mai 1903, Morgeus 10 Uhr, vor unterzeihnetem Gerichte, Auguststraße 6, «Ziuamer 24, angeseßten Aufgebots-

1898,

termine ihre RNehte anzumelden und die Urkunden

Jahres Terrainstudien für Zwe iglinien gemacht worden, welche die

A 9.

E T Ee: E

vorzulegen, widrigenfalls dieselben für kraftlos erklärt | werden sollen. Braunschweig, den 26. April 1898, Herzogliches Amtsgericht. T. Hildebrand.

[6580] Aufgebot.

Die unvereheli<hte Margarethe Rohjauns in Lorup, Kreis Hümmling, hat das Aufgebot der am 30. Juli 1889 auf den Namen der Antragstellerin eingeschriebenen Fnhaber - Obligation der Hannover- schen Landes-Credit-Anstalt Litt. M. Nr. 388 4. 4. den 1. Januar 1879 über 300 4 nebst Talon und Zinskupons p. 2. Januar 1897/99 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, ¡pätestens in dem auf den 28, September 1899, Vor- mittags L Uhr, vor dem unterzeihnetex Gerichte, Zimmer 125, anberaumten Aufgebotstermine -feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Hanuover, den 31. März 1897. j

Königliches Amtsgericht, 5. K. [77099]

Das Königl. Amtsgeriht München 1, Abth. A. f, Z-S., hat mit Beschluß vom 9. ds. Mts. fol- gendes Aufgebot erlassen :

Es sind, wie geltend gemacht, zu Verlust gegangen :

1) dem am 29. Januar 1888 verstorbenen Pri- vatier Jakob Thaller von Bi@ling bezw. dessen Erben und Rechténachfolgern, nämlich:

a. dem Iosef Thaller, Gütler in Unterthalham,

b. dem Franz Thaller, Webergütler in Bichling,

c. tem Bartelmä Thaller, Dienstkneht in Unter- thalham,

d, der Elisabeth Huber, Gütlers8wittwe dortselbst,

o. dem Kaspar Thaller, Gütler in Kriegstätt,

f dem Thomas Thaller, Bauer in Geiselharting,

g. dem Leonhard Atinger, Zimmermann in Obern-

dorf, h. der Barbara Beis, Gütlerseßefrau in Forstern, i. der Barbara Kobö>, Austräglerswittwe in Rott, k. der Maria Göbler, geb. Kobö>, Gütlersehefrau in Rott,

1. dem Georg Thaller, Gütlersfohn in Kriegstätt, fämmtlihe vertreten dur den oben sub Litt. a. genannten Iosef Thaller,

die Mäntel der nachbezeichneten 4 °/gigen Pfand- briefe der Bayer. Hypotheken- u. Wechselbank hier :

a. Litt. G. Nr. 14 440 zu M 500,

b. Litt. H. Nr. 1616 zu M. 200,

c. Litt. H. Nr. 141 224 zu A 200,

d. Litt. E Nr. 143 626 zu 4 200,

e. Litt. J. Nr. 30586 zu M 100,

f. Täátt. J. Nr. 59/279 zu. 100,

g. Litt. J. Nr. 84 006 zu A6 100,

2) der am 4. Oktober 1885 verstorbenen Pri- vatiere Eugenie Elisabetha Metsh bezw. deren Erben und NRechtsnachfolgern dem Lehrer Gustav Metsh in Großha1tper ning und dem cand. vet. Arthur Metsch dahier, letztere beide vertreten durch Herrn Rechtsanwalt Kollmayer hier, aht Interims- scheine der Baytrischen Hyvotbeken- & Wechselbank in München, Nr. 150 Fol. 15 und Nr. 151/7 Fol. 16, d. d. München, 31. Dezember 1855, ge- zeihnet: Ed. Brattler, Direktor, und Gottschall, Administrator, ausweisli<h wel<her Urkunden dur eine jeweilige Einlage von 25 Fl. Bank-Valuta Frl. Eugenie Elisabetha Metsch Mitglied der neunten JIahresgesellshaft 1855 der ersten Klasse geworden ist und alle Rechte und Ansprüche erworben hat, welhe den Mitgliedern dur<h die von der Kgl. Regierung genehmigten reglementären Grund- bestimmungen der Nentenanstalt vom 22. August 1839 und die Zusäße und Abänderungen vom 31, Oktober 1844 eingeräumt und zugesichert find,

3) dem nunmehr verstorbenen Austrägler Franz Reitmaier von Guggenberg, bezw. dessen Erbin und Rechtsnachfolgerin, der ODekonomentehefrau Viktoria Mörtl in Bonau, vertreten dur< den Buchhalter Joh. Winkler in Traunstein, die Mäntel nebst Zins- und Erneuerungsscheinen :

a. der 49%oigen Bayr. Eisenbahnanlehens:Obli--

gation Ser. 2913 Kat.-Nr. 145610 zu 1000 4,

L

T

. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesell\h. Erwerbs- und Wirthschafts-Genofsenschaften. Niederlaffung 2c. von Rechtsanwälten.

Bank -Auswoeife.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

b. der 4 %/igen Bayer. Allgem. Anlehens-Obli- gationen Ser. 33 Kat.-Nr. 1635 und Ser. 138 Kat.- Nr. 6893 zu je 1000 M,

4) dem K. Bezirksarzt Dr. Friedrih Braun in Weißenburg a. S, vertreten dur<h den Rechts- anwalt, K. Advokaten Justiz-Rath Kraußold hier, der Mantel nebst Zinsscheinen und Erneuerungs- hein der Obligation des Bayr. 49% igen Militär- Anlehens vom Jahre 1861 Läitt. B. Kat.-Nr. 19 513 zu 500 FL.,

5) der Lehrerin Maria Bals dahier der Mantel sammt Zinsscheinen und Erneuerungsschein des 34 9%/aigen Pfandbriefs der Bayer. Vereinsbank dahier Ser. XI]1 Litt. E. Nr. 34 062 zu 100 M,

6) dem Schneidermeister Nikolaus Wagner in Schweich, vertreten dur<h den K. preuß. Notar Marx Erich dortselbst, die Versiherungspolice der Bayer. Hypotheken- & Wechselbank dahier A. 4 Nr. 1853, d. d. München, 20. Januar 1885, gez. Direktor: Hailer, Direktor: Sendtner, dur< welhe Urkunde die genannte Bank unter den beigedru>ten allge- meinen und befonderen Bedingungen dem Nikolaus Wagner in Shweich, geboren am 1. September 1853, auf Grund des von thm gestellten Antrages und der von thm gemachten Angaben, Erklärungen und beigebrahten Bescheinigungen für die Summe von 2000 #, welche gezahlt wird, wenn der Ver- sicherte den 1. September 1913 erlebt oder aber nah dessen Tod-, falls dieser früher eintreten follte, gegen eine jährlihe Prämie von 68 4 68 „, fällig am 20. Januar jeden Jahres, beginnend mit dem Mit- tage des 20. Januar 1885, versichert,

7) dem nunmebr verstorbenen Großhändler Her- mann Marx von hier, bezw. dessen Reht8rachfol- gerinnen, der Zahaarzten8gattin Fanny Bardach und der Eisenbahn-ODber-Inspektorsgattin Jenny Lamm, beide in Wien, vertreten dur< den Rechtsanwalt K. Advokat Justiz - Rath Dr. Marx dahier. der Mantel sammt Zinsscheinen und Erneuerungéschein der 3F %/oigen Obligation der älteren allgemeinen

E Hul Ceöns Kat. Nr. 32 399 S bayer. Staats\{uld Kassa Kat. Nr. 9952 der Kassa Nürnberg zu 1000 Fl.

Auf Antrag ter vorbezeichneten Eigenthümer, bezw. deren Vertreter werden nun die allenfallsigen Fn- haber der genannten Papiere aufgefordert, ihre Rechte hierauf bis spätestens im Aufgebotstermine vom Samêtag, 22, Oktober 1898, Vormit- tags 95 Uhr, im diesgerichtlihen Sißzungs- zimmer 16/0 Justizgebäude anzumelden und die voraufgeführten Papiere vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

München, 22. Februar 1898.

Der Kgl. Sekretär: v. n. (L. S.) Uhl, gep. Rpr.

[26457] Aufgebot.

Das Aufgebot folgender Schuldverschreibungen der preußishen konsolidierten 49/6 igen Staateanleihe ist von den Berechtigten oder deren Vertretern be- antragt worden :

1) von 1880 Litt. E. Nr. 473 563 über300 4 von dem Privatier Wilhelm Müller zu Coburg,

2) von 1882 Litt. F. Nr. 211 863 über 200 M von Frau Anna Lawerenz hier, Veteranenftraße 27,

3) von 1885 Litt, E. Nr. 943 076 über 300 M von Rechtsanwalt Richard Winkler zu Belzig,

4) von 1885 Litt. C. Nr. 684 065 über 1000 M voa Ne:chtsanwoalt H. Geilen zu Schwelm,

5) 1882 Litt. D. Nr. 301 045, 301 046, 301 050, 356 285, je über 500 M,

Litt. E. Nr. 521 042 über 300 4,

Litt. F. Nr. 197088 bis 197092, 197 450, 197 640 und 207 674 je über 200 M,

von dem Hauvtkassierer Carl Selzer hier, Groß- beerenstraße 88/839.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 26, September 1898, Vormittags Uk Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B., Zimmer 27, anberaumten I Nota ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 8. Juli 1897.

Das Königliche Amtsgericht L. Abtheilung 81.

gestohlenen Pfandbriefes der Mecklenburgischen Hypo- theken- und Wechselbank Litt. B. Serie 11 Nr. 865 über 1000 4 nebst Talon und Kupons (Zinsscheinen) vom 2. Januar 1897 bis zum 1. Jult 1905 bean- tragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 4, Juli 1901, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, mer 7, anberaumten Aufgebotstermine seine L dte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Schwerin (Me>>l.,), den 19. Oktober 1897,

Großherzogliches Amtsgericht. [63459] Aufgebot.

Auf Antrag des Obergärtners Wilhelm August Eduard König in Wann}ee, Friedri<h Cazlstr. 28 früheren Gärtnereibesißers in Weißensee b. Berlin, wird der am 5. November 1894 von der Lebens- Versicherungs-Gesellshaft „Fduna*“ zu Halle aus- geferligte und über Verpfändung der Police Nr. 134 772 derselben Gesellschaft lautende Deposital- schein Nr. 24 973, wel<er verloren i}, hierdur< aufgeboten. Der Inhaber dieser Urkuude wird auf- gefordert, seine Ansprüche bis spätestens den 25. Juli 1898, Vormittags 11 Uhr, bei dem unter- zeihneten Gericht, kleine Steinstr. 7, Zimmer 31, anzumelden und den Depositalshein vorzulegen, widrigenfalls dieser für kraftlos erflärt wird. 8 F. 58/97.

Halle a. S., den 28. Dezember 1897.

Königliches Amtsgericht. 8.

[8772] Aufgebot.

Abraham Friedenhain Kaufmann dahier als Bevollmächtigter des ledigen großjährigen Kaufmanns Hermann Friedenhain aus Schweinfurt z. Zt. in London hat vnter Erfüllung der geseßlihen Vor- schriften den Antrag gestellt, in einem Aus\<luß- urtheile den demselben von der Kgl. Filialbank Würzburg ausgestellten Depositenshein vom 26. Juni 1896 über bei derselben hint?:rlegtes - versiegeltes Pa>et mit deklariertem Werthc von 100009 M für kraftlos zu erklären und wird demzufolge Auf- gebotstermin bestimmt auf Freitag, den 9, De- zember 1898, Vormittags 10 Uhr, im Sißungsfaale für Zivilfahen Nr. 301 r. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine seine Rechte bei dem unter- fertigten Gerichte anzumelden und die Urkunde vorzu- legen, unter Androhung des Rechtsnachtheiles, daß die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen werde.

Würzburg, den 24. April 1898.

Königliches Amtsgericht. Der Kgl. Ober-Amtsrichter : (gez) Schum.

Borstehendes Aufgebot wird gemäß $8 842 und 847 der N. - Ziv. - Proz. -Ordng. öffentiih bekannt gemacht.

Würzburg, am 27. April 1898.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts.

Der Kgl. Ober-Sekretär :. (L S.) A ndreae.

[76659] Aufgebot.

Der Spediteur Oskar Peterlein zu Bürgel i. Thür. hat das Aufgebot der angeblih abhanden gekommenen, ihm von der Königlichen Eisenbahn- Hauptkasse zu Erfurt am 5. November und 4. De- zember 1895 ausgestellten beiden Kautiouëquittungen beantragt, inhalts deren diese Behörde bekennt, daß ihr der Antragsteller als Kaution für Rollfuhren Ens Frachtstundung folgende Werthpapiere übergeben

abe:

a, 34 9% Schuldurkunde der Landeskreditkasse des Großherzogthums Sachsen von 1881, Litt. B, Nr. 1824 mit Zins\heinanweisung und Zinsscheinen C ea ite o oa 4 1000) A

Litt, D, Nr. 59/9 mit do. Nr. 7/20 zu 300 ,

cin Schuldbuh des Vorshuß- und Spar- vereins zu Bürgel e. G. m. u. H. Nr. 2249, Aggeltent für Gertrud Peterlein in Bürgel B N O P

/ i zusammen über 1351 #

b. ein Shuldbuch der Sparkasse in Bürgel für Oskar Peterleiu daselbst, Nr. 158 H. über 300 , und worin die genannte Behörde ih zur Rückgabe dieser Werthpapiere nur gegen Rückgabe der an- gegebenen Kautionsquittungen verpflihtet. Dem- gemäß werden die Inhaber der bezeihneten Urkunden aufgefordert, spätestens in dem auf den 20, Sep- tember 1898, Vormittags 1A Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 58, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rehte anzumelden und die

Baumgarte in Blankenburg a. H., früher in Bern- burg, hat das Aufgebot zwe>ks Kraftloserklärung folgender verloren gegangenen Forderungsdokumente des Rendanten Friedrih Baumgarte in Bernburg über

1) 3000 Æ aus der Shuld- und Pfandverschreibung vom 14./17. Juni 1881 und Zession vom 20. Sep- tember 1882,

2) 3000 ( aus der Shuld- und Pfandverschreibung vom 6./19. Juni 1882 und Zession vom 20. Sep- tember 1882,

3) 6000 (G aus der Shuld- und Pfandverschreibung vom 28./28. Geptember 1882,

4) 3000 Æ ae der Schuld- und Pfandverschreibung

30. April vom 4 Mai 1883,

5) 3000 M aus der Shuld- und Pfandverschreibung vom 5./8. Juni 1883,

6) 3000 aus der Shuld- und Pfandverschreibung vom 6./20. März 1884,

7) 3000 Æ aus der Schuld- und Pfandvershreibung vom 27./27. Juni 1884,

8) 500 M aus der Schuld- und Pfandverschreibung

29. Januar vom 5 Februar 1885, eingetragen im Grundbuhe von Klein-Schierstedt Band [T Blatt 84 und 85 auf den Grundstü>ken des Landwirths Alwin Hohmuth in Klein-Schierstedt, beantragt. Dem gesteUten Antrage is} stattgegeben, und wird daher der etwaige Inhaber der vorstehend genannten Urkunden hierdur< geladen, in dem auf den 3, Juni 1898, früh 11 Uhr, an hiesiger (Serichts\telle, Zimmer Nr. 34, anberaumten Termine zu erscheinen, um die voraufgeführten Urkunden vor- zulegen und seine Ansprüche und Rechte wahrzu- nehmen, widrigenfalls die gedahten Urkunden für kraftlos erklärt werden.

Beruburg, den 15. November 1897.

Herzogl. Anhalt. Amtsgericht. Haenis<. [61540] Aufgebot.

Das für die Wittwe Juliane Kynasft zu Urs{kau ausgefertigte, über ein Guthaben von 483,48 M, lautende Abrehnungsbu<h Nr. 1846 des Vorschuß- Vereins in Raudten, eingetragenen Genossenschaft mit unbeschränkter Haftpflicht, ist angebli verloren ge- gangen und soll auf den Antrag der Eigenthümerin, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Poershke zu Steinau a O., zum Zwe>ke der Neuausfertigung amortisiert werden. Es wird daher der Inhaber des bezeihneten Abre<hnungsbuhes aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 11, Juli 1898, Vormittags 10 Uhr, bei dem unter- zeichneten Amtsgerichte, Zimmer Nr. 1, seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls dasfelbe für kraftlos erklärt werden wird.

Steinau a. O., den 23. Dezember 1897.

Köntglihes Amtsgericht.

[8419] Bekauntmachung.

Auf den Antrag des Kesselleizers Thomas Nowak I1. aus Georgenberg wird der Inhaber des angeblich verloren gegangenen Sparkassenbuhes der Kreis- sparkasse zu Tarnowiß Nr. 1789 über 223 4 98 „, ausgestellt auf den Arbeiter Thomas Nowak Ul. aus Georgenberg, aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termin am 21. November 1898, Vormittags 9 Uhr, seine Rechte anzumelden und das Spar- fassenbuh vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraft- los erklärt werden wird,

Tarnowitz, den 25. April 1898.

Königliches Amtsgericht.

[8698] Aufgebot,

Das Aufgebot folgender verlorener Sparkassen- bücher ker Stadt Magdeburg ist von den nachbenannten Perfonen beantragt worden :

a. Nr. 65 943 B. über 3035 10 „$, aus gefertigt für Frau Friederike Mertens in Neustadt; von deren Pfleger, dem Droguisten Gustav Graf in Magdeburg- Neustadt.

b. Nr. 62525 über 117 M 37 4, ausgefertigt für Alma Schöuefuß in Egeln ; von dem Lade- meister Friedri Schönefuß in Egeln.

c. Nr. 31319 über 55 M 22 4, ausgefertigt für die Verkäuferin Emma Hiugte hier ; von dem Justiz- Rath Meißner hter.

Die Jnhaber der Bücher werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 22, November 1898, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Domplatz Nr. 9, Zimmer 1, anberaumten e Bee termine ihre Rehte anzumelden und die Bücher

hat das Aufgebot des auf den Bergmann Friedrich Hoo> zu Schwelmer-Brunnen ausgestellten Spar- buches Nr. 1819 der Sparkasse der Stadt Gevels- berg und des Amtes Ennepe zu Gevelsberg über 2289,71 é beantragt. Der Inhaber des Buches wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15, November 1898, Vormittags A1 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Nechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls es für fkraftlos erklärt werden wird.

Schwelm, den 24. April 1898.

Königliches Amtsgericht. [8688] Aufgebot.

Nr. 3966. Der Landwirth Wilhelm Laule von Schwärzenbach hat das Aufgebot bezüglih des Spar- kassenbuhs Nr. 33 der Spar- und Waisenkasse Neu- stadt, ausgestellt für den Antragsteller über eine Ein- lage von 1443 M 41 #$ na<h dem Stande vom 1. Januar 1898 beantragt. Der Inhaber der Ur- kunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den L. Juli 1898, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzvlegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Neustadt i. Schwarzw., den 26. April 1898. Großherzogliches Amtsgericht. (gez.) E>hard. Dies veröffentliht: Der Gerichts[hreiker: Vogel.

[71698] Aufgebot.

Die Me>lenburgishe Spar-Bank in Schwerin i. M. hat das Aufgebot des Quittungsbuches Nr. 27 574 über 1508,60 Æ, von ihr ausgestellt für Frau Berta Kresel in Malliß, welhes na< ihrer Angabe aus dem Gewahrsam ihres Agenten in Dömitz abhanden gekommen ift, beantragt. Der Inhaber der Ur- kunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 3, November 1898, Vormittags AA Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Schwerin (Me>l.), den 4. Februar 1898.

Großherzogliches Amtsgericht.

[69620] _ Aufgebot.

Der Häusler August Sandmaun in Zelz, ver- treten dur< den früheren Bureauvorsteher Shön- brunn zu Triebel, hat das Aufgebot des auf seinen Namen ausgestellten, ihm angebli<h verbraunten Sparkassenbuhs der Ständischen Nebensparkasse zu Triebel Nr. 6472 über 303,83 ( beantragt. Der Inhaber des Buchs wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 20, September 1898, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigen- falls dessen Kraftloserklärung erfolgen wird.

Triebel, den 25. Januar 1898.

Königliches Amtsgericht.

[77100] Aufgebot.

Die Quittungsbücher der städtis<hen Sparkasse ‘zu Königsberg:

a. IT Nr. 34106 über 241,51 4, ausgefertigt für Heinriette Kohn,

b. IT Nr. 45 474 über 22,86 M, ausgefertigt für Auguste Klein,

c. Nr. 126 342 über 1098,06 Æ, ausgefertigt für Caroline Liedtke,

d. Nr. 25622 über 204 M, Johanne Mathilde Lieneburger,

e. IIT Nr. 19 484 über 52,38 M, ausgefertigt für den minderjährigen Benno Hoeftmanu,

sind angeblih vecloren gegangen und sollen auf Antrag der Eigenthümer, nämlich:

zu a, des Dienstmädhens Heinriette Kohn zu Königsberg,

zu b. der Arbeiterfrau Auguste Gelhaar, geb. Klein, daselbst,

zu c. der Gärtnerfrau Caroline Liedtke daselbst, ; vei der Gerichtsvollzieherfrau Friederike Lojewski aselbst,

zu d. der Johanne Mathilde Lieneburger zu Königsberg, zum Zwe>ke der neuen Ausfertigung für kraftlos erklärt werden. Es werden daher die Inhaber der Bücher aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 17, September d. S Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Geriht (Zimmer Nr. 91)

ausgefertigt für

ihre Rechte anzumelden und die Bücher vorzulegen,

Auf Antrag des Käthners Joseph Otremba zu Nikolaiken wird der Inhaber des angeblich verloren gegangenen Sparkassenbuchs der hiesigen Kreisspar- fasse Nr. 8674 über 400 6 Einzahlung vom 25. Fe- bruar 1896, auf den Antragsteller Joseph Otremba ausgestellt, aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine, am 12, November 1898, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 9, seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird. F. 1/98.

Neumark, den 25. Januar 1898.

Königliches Amtsgericht.

[8696] Aufgebot.

Die unter der Firma Pfaffenkerger, Simon & Co. zu Köln bestehende offene Handelsgesellschaft, ver- treten dur< Rechtsanwalt Oskar Oppenheim in Köln, hat das Aufgebot folgenden Che>s:

Nr. 98 66 416 A, 3000 Die Reichsbank in Köln

wolle zahlen gegen diesen Che> aus unserem

Guthaben an Herrn M. Stoll

oder Ueberbringer ; Mark Dreitausend R. W. Köln, den 28. Januar 1898.

Gez.: Pfaffenberger, Simon & Co, beantragt, Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 28. No- vember 1898, Vormittags 14 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer 8 a., östlicher Flügel des Ober-Landesgerihts an der Burgmauer, I. Etage, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Köln, den 21. April 1898.

Das Königliche Amtsgericht. Abtheilung 9.

[8418] Auf den Antrag des Besißers Carl Kramsvogel in Kutten wird der Inhaber des angebli verloren gegangenen Wechsels vom Jahre 1894 über 150 M, zahlbar am 1. April 1896, acceptiert von dem Schuhmacher Julius Szöbb aus Thiergarten, hier- dur aufgefordert, seine Rechte auf den Wechsel spätestens im Aufgebotstermine den 2. Dezember 1898, Vorm. 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Amtsgericht, Zimmer Nr. 19, anzumelden und den Wechfel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Angerburg, den 22. Avril 1898.

Königliches Amtsgericht.

[72379] Beschluß.

Fräulein Wilhelmine Deinhard zu Koblenz hat das Aufgebot des angeblih abhanden gekommenen Hypo- thekenbriefes über die im Grundbuche von Kreuzuach Band 14 Artikel 699 Abth. Ill laufende Nr. 1 ein- getragene Poft von 20 000 (A Darlehen aus S{uld- urkunde vom 23. Juli 1892 für Rentnerin Wilhel- mine Deinhard zu Berlin, verzinsli<h mit 410% jährli vom 23. Juli ab und zurü>zahlbar nah einer beiderseits jederzeit freistehenden se<8monatigen Aufkündigung, beantragt. Der Jnhaber diéser Urkunde wird aufgefordert, sie spätestens an dem auf den 16, August 1898, Vormittags Uk Uhr, vor dem hiesigen Amtsgerihte anberaumten Termiue vorzulegen und seine Rechte anzumelden, widrigen- falls die Urkunde für kraftlos erklärt werden wird.

Kreuznach, den 5. Februar 1898,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 4.

[77580] Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstre>ers des zu Sambleben verstorbenen Barons Burchard von Cramm, Barons Edgar von Cranmm zu Oelber a. w. W., welcher glaubhaft gema<ht hat, daß das- jenige Hypothekenkapital zu 9900 4, welches im Grundbuche von Sambleben auf dem Rittergute No. ass. 1 und dem Anbauerwesen No. ass. 2 das» selbst aus der Obligation vom 6. Januar 1792 und der Abtretungserklärung vom 22. Oktober 1864 für den K. K. Vber-ULeutenant Theodor Seeliger zu Güns in Ungarn eingetragen steht, bereits vor dem 1. Oktober 1878 zurü>gezahlt, der Inhaber der dar- über ausgefertigten Shuld- und Pfandurkunde aber unbekannt i}, werden der unbekannte Inhaber und alle, welhe an die Hypothek Anspruh machen, auf- gefordert, späteftens in dem auf den 16. Septem- ber d. J.- Morgens 10 Uhr, vor dem unter- e Gerichte an der Gerichts\telle anberaumten

ufgebotstermin die Schuldurkunde vorzulegen oder