1898 / 112 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1413] Oeffentliche Zustellung. : Die Frau Hulda Kroll, geb. Brandt, zu Brom- berg, vertreten dur< den Rechtsanwalt Kolwiß zu Bromberg, klagt gegen ihren Ehemann den Baer Eduard Adolf Kroll, früher zu Marienfelde bei ordon, jeßt unbekannten Aufenthalts, ren Ehe- eidung, indem sie die Klage auf böslihe Ver- assung, unordentlihe Lebensart sowie auf heftigen und tief eingewurzelten Widerwillen üßt, und den Antrag stellt : die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil 1 erklären. Sie ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite ivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Brom-

g auf den 6, Oktober X898, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. zum Zwed>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Bromberg, den 5. Mai 1898.

M róblewski, Kanzlei-Rath,

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K.-2.

[11414] Oeffentliche Zuftellung.

Die Gärtnersfrau Pauline Hasselbach, geb. Stuber, aus Kunzendorf, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Binkowski zu Bromberg, klagt gegen ihren Ehemann, den Gärtner Carl Gustav Leopold Otto Hasselbach, früher zu Dembowo, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem auf böswillige Verlassung gegründeten Antrage: die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein \{<uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu ‘Bromberg auf den 6, Oktober 1898, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- \tellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bromberg, den 6. Mai 1898.

Wröóblewski, Kanzlei-Rath, ; Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K, 2.

[11416] Oeffentliche Zustellung. : Die Ehefrau des Schneiders Max Schneider, Marie, geb. Kirhhoff, zu Elkberfeld, vertreten dur Rechtsanwalt, Justiz-Rath Dahmen in Elberfeld, klagt gegen deren Ehemann, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen {werer Mißhandlung und grober Beleidigung, mit dem Antrage auf Ehe- scheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IIT. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld auf den 26, September 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zwecks öffentlicher Zustellung bekannt gemacht. Rubus<, Aktuar, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[11408] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Lehrers Friedrih Mundt, Antoinette Eleonore, geb. Lauff, zu Issum, Prozeß- bevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. jur. Ei>hoff zu Duisburg, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher zu Jum, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihr Ehemann sie im Mai 1869 bösli< verlassen habe, mit dem Antrage, das ¿wischen den Parteien bestehende Band der Ghe zu trennen und den Vefklogten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung -des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Duisburg auf den 6. Juli 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, den 5. Mai 1898.

von Sieghardt, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[11415] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Anna Haedi>ke, geborene Schiefer- de>er, in Halle a. S., Klägerin, Prozeßbevoll- mächtigter: der Nehtsanwalt Glze hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Gärtner und Wirth Karl Haedi>ke, früher in Halle a. S,., jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Be- kflagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 13, Oktober 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 7. Mai 1898.

Pfüßner, Gerichis\{<reiber des Königlichen Landgerichts,

[11411] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Katharina Elisabeth Funke, geb. Hogreve, zu Hannover, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Schramm, klagt gegen den Schneidermeister Carl Heinrih Funke, unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung, mit dem Antrage, dem Beklagten aufzuerlegen, die Klägerin binnen einer no< zu be- mefsenden Frist bei si< aufzunehmen, ihr auch ein angemessenes Reisegeld zu übersenden, im Entstehungs- falle ihn füx, einen böslichen Verlasser seiner Ehefrau zu erklären, die Che vom Bande ‘zu s<eiden, sowie dem Beklagten die Kosten des Rechts- streits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg, Gerichtsgebäude, Admiralitätstraße 56, auf den 20. September 1898, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- aeaen Anwalt zu bestellen. wn Zwecke der

Een Zustellung wird dieser Auszug der Klage

nnt gemacht.

Samburg, 10. Mai 1898.

H. S<hröder, Gerichtsschreiber des Landgerichts. [11412] Landgericht Hamburg.

Oeffentliche Zustellung. In Sachen des Souffleurs Eduard Otto Paul

Dr. Heßlein, geaen seine Ehefrau, die Schauspielerin Dare 4 n Ste vbacd, geb, Granter, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, ladet der Kläger die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 6. Zivilkammer des Land- gerihts zu Hamburg, Admiralitätftraße, Gerichts- gebäude, auf den 13. Juli 1898, Vormittags DX Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird diese adung bekannt gemacht.

Samburg, 10. Mai 1898.

Msller, Gerihts\hreiberg. des Landgerichts.

[11407] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Friese>e, Marie, geb. Kurgo, zu Berlin, vertreten dur< Rechtsanwalt Paelegrimm in Neuruppin, klagt gegen den Konditor Otto Friese>e, ihren Ehemann, zuleßt in Köriß, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen unüberwindliher Abneigung und böslicher Verlassung mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Che zu trennen. Nach Aufhebung des auf den 24. Juni 1898 bestimmten Termines ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlichen Ber- handlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Neuruppin auf den 283. September 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neuruppin, den 10. Mai 1898.

Graenz, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11410] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau des Schmredemeisters Göße, Wil- belmine, geb. Henze, zu Baruth, vertreten dur< den Nechtsanwalt J. Josephsohn zu Potsdam, klagt gegen den Schmiedemeister Gustav Götze, ihren Ehemann, zulegt wohnhaft gewesen zu Baruth, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Par- teien zu trennen und den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die Zweite Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Potsdam auf den 11. Juli 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Geridzte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Potsdam, den 6. Mai 1898.

(Unterschrift), Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 2.

[11409] Oeffentliche Zustellung. Die Friederike Heinzelmann, geb. Munk, in Gais- burg, vertreten dur die Rechtsanwalte Fr. Hauß- mann u. Th. Diefenba< in Stuttgart, klagt gegea ihren Chemann Gottlieb Heinzelmann, Schreiner von Gaisburg, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage zu erkennen: die zwischen den Parteien am 7. Mai 1887 zu Gaisburg geschlossene Ehe wird wegen bösliher Verlassung seitens des Beklagten dem Bande nah geschieden, eventuell: der Beklagte ist s{uldig, das ehelihe Leben mit der Klägerin herzustellen, au< ist der Beklagte verpflichtet, die Kosten des Rechts\treits zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichis zu Stuttgart auf Dienstag, den 20, September 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Stuttgart, den 6. Mai 1898.

Adrion, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11480] Oeffentliche Zustellung.

Die ledige C. M. N. Kollmann in Friedrichroda, früher in Leipvzig-Lindenau, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Wel>ker in Leipzig, klagt gegen den Dr. phil. Wilhelm Schultz, früher in Leipzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Unterhalts- beiträgen für das von der Klägerin am 4. April 1884 geborene Kind Charlotte Johanne Elfriede Koll- mann, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflichtig zur Zahlung von 5040 Æ nebst Zinsen davon zu 959% seit dem Tage der Klagzustellung indem die Klägerin die Höhe der Unterhaltsbeiträge richterli@em Crmessen unterstellt zu verurtheilen, auch das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsftrèéits vor das Königliche Amtsgericht zu Leipzig, Zimmer 99, auf den 24, Juni 1898, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsshreiber beim Königlichen Amtsgericht Leipzig, am 5. Mat 1898. Groß, Sekretär,

[11473] Oeffentliche Zustellung.

Der Buchhalter Louis Schröter zu Berlin, Hasen- baide 29—31, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwalte Steinschneider und Franc zu Berlin, klagt als Rechtsnachfolger der Alktiengesells<haft Berliner Unions-Brauerei gegen den Gastwirth Wilhelm Eggers, früher zu Berlin, Prenzlauerstraße 29, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Zession vom 7. April 1898 aus den Wechseln vom 20. Ok- tober 1897, 26, Oktober 1897 und 11. Dezember 1897, mit dem Antrage

1) den Beklagten kostenpflihtig zu verurtheilen, an Kläger

a. 3000 M nebst 6% Zinsen seit dem 1. April ble und 19 ( 40 Z$ Wechselunkosten sofort zu zahlen,

b, 1000 G am 1. Juli 1898 und von da ab 6 0/6 Zinsen zu zahlen und bis dahin wegen dieser 1000.46 Sicherheit zu leisten,

2) darin einzuwilligen, daß die in Sachen Aktien- gesellschaft Berliner Unions-Brauerei zu Berlin wider Eggers am 16. März 1898 bei der König- lien vereinigten Konsistorial-, Militär- und Bau- fasse zum Kassenzeihen Haupt-Journ. Nr. 12453 hinterlegten 4300 4 nebst den Depositalzinsen an Kläger ausgezahlt werden,

3) das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor-

Stepbach zu Hamburg, vertreten durh Rechtsanwalt

läufig vollstre>bar zu erklären.

Der Kläger ladet ven Beklagten zur mündlichen Verbändkung des Rechtéstreits vor die 19, Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts L zu Berlin, Jüdenstraße 59 11, Zimmer 139, auf den 27. September 1898, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanat gemacht.

Berlin, den 9. Mai 1898. : Seyffert, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Ziviikammer 19.

[11719] Oeffentliche Zustellung. Der Schlächtermeister Georg Pancritius zu Berlin, vertreten dur< den Rehtsanwalt Mox Cohn hier, klagt gegen den Herrn Stanislaus Graf Nayhauf, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Wechsel vorm 28. Juni 1897, mit dem Antrage, auf Zahlung von 600 4. nebst 69/9 Zinsen seit dem 28. Juni 1897 und 7 4 30 Z Wechselunkosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 10. Kammer für Handels- fachen des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Jüdenstraße 60, 11 Treppen, Zimmer 105, auf den 183. Juli 1898, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. N Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 10. Mai 1898.

Schulze, : Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts L.

[11474] Oeffentliche Zuftellung,

Der Kaufmann und Schaetdermeister J. Marcus in Berlin, Kaiserstr. 15 wohnhaft, vertreten durch den Rechtsanwalt Leopold Kaß hier, klagt gegen den Kaufmann Paul Ring, früher in Berlin, jeßt un- bekannten Aufenthalts in den Akten 55. C. 1890. de 1897 wegen einer Restforderung für am 10. November 1895 gelieferte 1 Paletot und 1 Anzug, mit dem Antrage auf kostenpflihtige und vorläufig vollstre>bare Verurtheilung zur Zablung von 160 nebst se<s Prozent Zinsen feit 10. November 1895, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht T zu Berlin, Abtheilung 55, auf den 12. Juli 1898, Vormittags 10 Uhr, an der Stadtbahn 26/27, 1 Tr., Zimmer 2. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge-

macht. Heydrich, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 55.

[10474] Oeffentliche Zustellung. Der Arbeiter Heinrih Reul in Cassel klagt gegen den Bierhändler Carl August Mot aus Cassel, ¿. Zt. unbekannt wo?, wegen rückständigen Lohnes, mit dem Antrage auf Zahlung von 36 M. nebft 5 9/0 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung, au das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtêstreits vor das Köntalice Amtsgericht zu Cassel auf den 24. Juni 1898, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Caffel, am 4. Mai 1898, e Wied>low, Gerichtsschreiber des Königlichen Aratsgerichts. Abth. 3.

[11472] Oeffentliche Zustellung.

Der Freiherr Alfred von Wunsch zu Dresden, vertreten dur die Rehtsanwalte Dr. Baumcyer u. Schubart daselbst, kiagt gegen Agnes Malroire verw. Wiedemann, geb. Hesse, früher in Dreeden, Sedanstraße 1511, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung aus Miethvertrag mit dem Autrage: die Beklagte zur Zahlung von 800 ( sammt Zinsen zu 5 9% seit dem 27. April 1898 sowie zur Tragung der Kosten zu verurtheilen und das Uribeil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet diejelbe zur münd- lien Verhandlung des Rechtsftreitr vor die VITI. Zivil- kammer des Köntglihen Landgerichts zu Dresden auf den 13. Juli 1898, Vormittags A1 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen. Die Ein- lassungéfrift ist vom Geriht auf zwei Wochen herab- geseßt worden. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klaze bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber beim Königl. Landgerichte

Dresden, am 9. Mai 1898: (L. S) S3. V.: Nehb, Aktuar.

[11471] Oeffentliche Zustellung. /

Die Wittwe Dorothee VèéöUmann, geb. Perlberg, zu Magdeburg-Neustadt, Breiteweg 87 Prozeß- bevollmächtigter: Justiz-Ra1h Costenoble gu Magde- burg flagt gegen den Schiffs8eigner Wilhelm Stümer, früher zu Niegripp a. E,, unter ter Be- hauptung, taß Klägerin dem Beklagten folgende Darlehne gegeben habe:

L am 0, Mat 1886 ¿200 K De L O 1ST E zusammen 900 M. daß Beklagter sih verpflihtet habe, diese Darlehne nah einem halben Jahre zurüczuzahlen, die Dar- lehne dem Beklagten aber au<h mehrfah, zuleßt vor dem 1. Oktober 1895 zur Nückzahlung gekündigt und deshalb mindestens vom 1. Januar 1896 ab mit 5 °% Verzugszinsen zu verzinsen seien, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 900 Æ. nebst 5% Verzvgs;insen seit 1. Januar 1896 abzüglih der auf diese Zinsen absc<lägli< ge- zahlten 56 A oan die Klägerin und vorläufige Voll- stre>barkeitserflärung des Urtheils gegen Sicherheits- leistung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündli<hen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Magdeburg auf den 4, Oktober 1898, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 6. Mai 1898.

Loewenthal, Kanzlei-Rath, Gerihts\hreiher des Königlichen Landgerichts.

[11475] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann E. Barktling, früher zu Wennemen, jeßt zu Wiesbaden, vertreten durh den Rechtsanwalt Hesse zu Arnsberg, klagt gegen die Erben des Fuhr- unternehmers Friß Stratmann: Maria, Johann

Zinsen im Betrage von 81 ( von den im Grund- buche von Wennemen Band V Blatt 6 in Abth. 111 unter Nr. 1 und 2 für den Kläger eingetragenen, mit 47 9% verzinslichen Darlehnskapitalien, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 81 Æ und auf Vollstre>barke tserflärun des Urtheils, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Meschede auf den 22, Juni 1898, Vormittags 107 Uhr. Meschede, den 9. Mai 1898. Königliches Amtsgericht.

[11479] Oeffentliche Zustellung.

Der E und Oekonom Franz S{hlofser zu Neustadt . - Schl. , Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt Kriese daselbst, klagt gegen den Kommis Carl von Lahgtz - Kurzbach aus Breslau, jetzt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß ibm der Beklagte aus cinem am 15. April 1898 fälligen Wechsel vom 15. Mai 1897 und 15. Fe- bruar 1898 220 Æ versculz:e, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 220 4. nebst 59/6 Zinsen seit dem 15. April 1898 an den Kläger dur vorläufig voll- stre>bares Urtheil Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königliche Amtsgeriht zu Neustadt D.-S. auf den L. Juli 1898, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neustadt O.-S., den 7. Mai 1898.

Gramêe, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[11476] Oeffentliche Zustellung. i

Der Goldarbeiter Richard Nessel zu Schweidniy, Prozeßbevollmächtigter: MNechtéanwalt Koppe zu Reichenbah i. Schles, klagt gegen den Kaufmann Knauerhase, früher zu Reichenbah, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er dein Beklagten im Jahre 1896 zu verschiedenen Malen zwei Darlehne von je 6 4, zu deren baldiger Rückzahlung er sich verpflichtete, gegeben habe, sowie, daß ihm 50 9 Portoauslagen für Mahnbriefe ent- standen seien, mit dem Antrage den Beklagten kosten- pflitig zur Zahlung von zwölf Mark 50 Pfennig nebst 59/9 Zinsen von 12 4 seit dem 30. April 1896 an Kläger zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erflären, Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlurg des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Reichen- bach u. E. auf den 11. Juli 1898, Vormittags 9 Uhr. Zum Ziwed>te der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. C. 354/98.

Neichenbach, den 9. Mai 1898.

L A

als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[11477] Oeffentliche Zustellung,

Der Besißer Christoph Schaffranek, früher zu Buchwalde, jeßt zu Osterode, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Perrin in Osterode Ostpr., klagt gegen den Bäkergesellen Carl Schaffranek, in Amerika unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte die Auflassung des Grundstü>ks Buchwalde Band I Blatt 40 an den Schncider- meister Joachim Kopowski zu Buchwalde verweigere, obgleih er wegen seines künftigen Muttererbtheils, als er nah Amerika ging, dur< Baarzahlung und Eintragung einer Hypothek abgefunden fei, mit dem Antrage :

1) den Veklagten kosienxflitig zu verurtheilen, als Miterbke nah der am 12. Dezember 1891 ver- storbenen Besißerfrau Gottliebe Schaffranek, geborene Hcyda, aus Buchwalde das Grundstö>k Buchwalde Bard I Blatt 40 an den Schneidermeister Joachim Kopowrski zu Buchwalde vor dem Königlichen Amts- gerichte zu Osterode Ostpr. aufzulassen und die Ein- tragung des Ioachim Kopowséki als Eigenthümer in das Grundbuch des genannten Grundstücks zu bes willigen, ;

2) das Urtheil für erklären.

Der Kläger ladet den Bellagten zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor das Köntaliche Amtsgericht zu Osterode Oftpr. auf den 14. Juli US98, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zust:llang wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. l

Osterode Osftpr., den 7. Mai 1898.

Leipolz, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung 4.

[14478] Oeffentliche Zustellung.

Die Kreissparkasse zu G&roß-Strehlit, vertreten dur Rechtsanwalt Faltin daselbst, klagt aegen die Erben der Töpferwittwe Elisabeth (Luise) Janusch, verw. gew. Hec>, geb. Sarwas, zu Ujest, darunter

2) den Kessels<hmied Johann Hock, zuleßt in Königshütte, : :

4) den Schneider Catpar Hock, früher in Ham- burg,

3 den Bergmann Eduard Hock, früher in Martin- hacht, | zu 2, 4 und 7 jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen rückständiger Hypothekenzinsen, mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurtheilung derselben als Erben bezw. Erbeserben der Elisabeth (Luise) Janusch zur Zahlung von 7,50 4, und zwar dur< vorläufig vollstre>bares Urtheil und zur Vermeidung der Zwangsvollstre>eng in das Grundstü> Blatt 11 Ujest, Dech., und ladet die Beklagten zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Ujeft auf den 28. Juni 1898, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwed>ke der öffent- lichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Wrobel, Gerihts\{reiber des Königlihen Amtsgerichts.

[11687]

Die Ehefrau des Hauderers Bernhard Glaser, Helena Maria Johanna, geb. Bausch, in MUG Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt, Justiz-Nat Lürken in Aachen, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütectrennung. Termin zur mündlihen Verhand- lung is bestimmt auf den 12, Juli 1898, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Land- gerihte, I. Zivilkammer, hierselbst.

Aachen, den 7. Mai 1898.

vorläufig vollsire>bar zu

und Josef Stratmaun, früher zu Wennemen, jeyt unbekannten Aufenthal1sorts, wegen rückständiger

Plümmer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußis

Dritte

Beilage

Berlin, Donnerstag, den 12. Mai

M 112.

2, na ote, Zustellungen u. E

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5,

Verloosung 2c. von Werthpapieren.

chen Staats-Anzeiger.

1898. 1. Untersu<hungs-Sachen. Kommandit-G aften auf Aktien u. Aktien-Gesells><.

Î 7. Erwerbs- E afts-GenofensGaften Oeffentlicher Anzeiger. | (ge a

9, Bank-Ausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

2) Ausgebote, Zustellungen und dergl.

[11470]

Die Ehefrau des Oel sabeltanten Reinhold ;

Hinrichs, Adele, geb. Moos, in Burscheid, Prozeß- bevollmächtigter : Rehtsanwalt, Justiz-Rath Kramer in Düfseldorf, klagt gegen ihren Chemann auf Güter- trennung. Lermin zur mündlichen Verhandlung ist bestimmt auf den 13. Juli 1898, Vorwittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, I. Ziyil- kammer, hierselbft. Düsseldorf, den 9. Mai 1898. O <s, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[11417] Die Ehefrau des Fabrikarbeiters Hermann Hen- drihs, Wilhelmine, geb. Lomberg, in Elberfeld, Po m ntigrer: Rechtsanwalt, Justiz-Rath aÿmen in Elberfeld, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Ver- handlung is} bestimmt auf den L. Juli 1898, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Land- gerichte, III. Zivilkammer, hierselbft. Elberfeld, den 5. Mai 1898. Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

{11418]

Die Ghefrau des Händlers Franz Simon, Eli- sabeth, v Blase, in Elberfeld, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Dr. Schweißer in Elberfeld, flagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung ist bestimmt auf den L, Juli 1898, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, II1. Zivilkammer, hierselbst.

Elberfeld, den 6. Mai 1898.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[11420]

Die Ghefrau des Gastwirths und Krämers Ro- bert Heydt, Caroline, geb. Kuhn, sie obne Geschäft, zu Sohren, vertreten dur< Rechtsanwalt Maur in Koblenz, klagt gegen ihren“ genannten Ebemann auf Gütertrennung. Zur mündlihen Verhandlung ist Termin auf den 7, Juli 1898, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der I1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Koblenz anberaumt.

Brennig, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[11689]

Die Ebefrau des Reisenden Albert Schade, Jo- hanna, geb. Vollbreht, zu Köln-Riehl, Prozeß- bevollmächtigter: Nehtsanwalt Dr. Bo> in Köln, kIlagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung ist bestimmt auf den 14. Juli 1898, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, IIL. Zivilkammer, hierselbst.

Kölu, den 9. Mai 1898.

Köhler, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts,

[11686]

Durch re<tskräftiges Urtheil des Königlichen Landgerichts, 1. Zivilkammer, zu Aachen vom 29. März 1898 ift zwishen den Eheleuten Bä>ker Andreas Merken und Anna Maria Katharina, geb. Klubertz, zu Ats<, Gemeinde Eilendorf, die Siiterireniime ausgesprochen.

Aachen, den 7. Mai 1898.

Plümmer, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[11467]

Durch rehtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, 2. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 13. April 1898 ift zwischen den Eheleuten Austreicher Johann Schmidt und Auguste, geb. Diel, zu Düsseldorf die Gütertrennung ausgesprochen.

Düsseldorf, den 6 Mai 1898.

Arand, Gerichtsshreiber des Königl. Landgerichts.

[11468]

Durch re<tskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts 1. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 13. April 1898 ist zwis<hen den Eheleuten Schneidermeister Wilhelm Ko und Fernanda, geb. Greve, zu Düfsel- dorf die Gütertrennung ausgesprochen.

Düsseldorf, den 7. Mai 1898.

Ochs, Gerichtsshreiber des Königl. Landgerichts.

[11469]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- geri<ts, 1. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 13. April 1898 ift zwis<en den Eheleuten Maurer Georg Kaltwasser und Louise, geb. Hartmann, zu Düssel- dorf die Gütertrennung ausgesprochen.

Düsseldorf, den 7. Mai 1898.

Ochs, Gerichts\hreiber des Königl. Landgerichts.

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- erihts, II. Zivilkammer, zu Köln vom 12, April 898 ift zwischen den Eheleuten Fahrradhändler einrih Wilhelm Esser und Clara, geb. Krings, in öln, Hohenstaufenring 61, die Gütertrennung aus-

gesprochen. [11688]

Köln, deu 9, Mai: 1898. Wollte Sa Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11690 Dux ts, I1. Zivilkammer, zu Köln vom 13. April

re<tskräftiges Urtheil des Königlichen Land-

| Geschäft in Köln, Kyffhäuserstraße 23, die Güter- trennung ausgesprochen.

| Köln, den 9. Mai 1898.

¡ Woslßte, Aktuar,

| Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerihts.

[11419] Bekauntmachung. In Sachen der Valentine Jung, gewerblosen Ehe- frau von Viktor Stephanus, früher Bä>er in Saarburg, dann in Nohrbach, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Klägerin, vertreten dur Rechtsanwalt Bartel, gegen ihren genannten Ehe- mann, nicht vertreten, hat die T. Zivilkammer des Kaiserl. Landgerihts zu Saargemünd dur Urtheil vom 25. April 1898 für Recht erkannt: Die zwischen den Parteien bestehende eheliche Gütergemeinschaft wird mit Wirkung vom 11. Oktober 1897 für aufgelöft erklärt. Saargemünd, den 9. Mai 1898. Der Landgerihts-Sekretär: Jacob y.

{7320} Bekauntmachung.

Nachstehende, bei uns anhängige Auseinander- seßungen, als:

A. im Regierungsbezirk Magdeburg. j 1) Kreis Gardelegen.

„Abänderung des $ 17 des am 22. Dezember 1855 be- stätigten Rezesses der Separations\sache von Wieglitßz— Gthl. Läitt. W. Nx. (330) 377 dur< Aufhebung resp. Ablösung der den Halbspännern in Wiegliß obliegenden Verpflihtung zur Vorhaltung eines gemeinschaftlihen Samenrindes.

2) Kreis Jerichow T1.

a. Ablösung der auf den im Grundbuche von Karoro Band I[1 Blatt 65 und Band 1V Blatt 103 verzeichneten Grundstüken des Müllermeisters Friedrich Wilhelm Albert Dornbusch zu Karow für die Eigen- thümer der A>erhöfe Nr. 4, 8, 11 und 16 daselbst und für fonstige Berechtigte haftenden Reallasten.

b. Ablösung des auf Grundstü>ken der Flur Warnau in der sogenannten Spißbreite haftenden Erbpachtskanons für die Pfarre und die Hüfner zu Schönfeld.

B. im Regierungsbezirk Merseburg. 1) Kreis Bitterfeld.

a. Ablösung der der Pfarre zu Zschornewig, der Kirche, sowie der Küsterei und Schule zu Golpa von Grund- stücken des Gemeindeverbandes Golpa zustehenden Reallasten. j

b. Ablösung des der Pfarre zu Zschornewitz, sowie der Küsterei und Schule zu Großmöhlau von den en zu Großmöhlau zu entrichtenden

amiliengeldes und Roggendezems.

2) Kreis E>kartsberga.

a. Melioration der Wiesen des sogenannten Pferde- riethes in der Gemarkung Kannawurf bezw. Er- Besen von Be- und Entwässerungsanlagen in diefen

tesen.

þ. Wirthschaftlilße Zusammenlegung des bei der Spezialfeparation der Gemarkung Bibra von der Umlegung ausges{<lossenen Flurtheiles, der sogenannten Berge, unter eventueller Hinzuziehung der forst- fiskalis<hen Grundstü>ke Kartenblatt 6 Parzelle 65, 182/64 und 183/64 der Gemarkungskarte von Bibra.

3) Kreis Torgau.

8. Ablösung der der Stadtkämmerei zu Belgern aus dem dortigen Gemeindeverbande zustehenden Reallasten.

þ. Ablösung der den Mitgliedern der Gemeinde Lichtenburg na<h $ 55 des am 8. Februar 1846 bestätigten Separationsrezesses von Lichtenburg zu- stehenden Berechtigung zur Mitbenußung des Samen- \hweines der Königlichen Domäne daselbst.

4) Kreis Wittenberg.

a. Theilung des der Hüfnerschaft zu Dietrichsdorf gehörigen Planes Nr. 34 der Karte (Shweineweide).

b. Ablösung der von Grundstü>ken der Gemeinden Euper und Thießen an die Lehrer- und Küsterstelle zu GEuper zu entrihtenden Reallasten.

c. Ablösung der zu Külso bestehenden Berechti- gungen auf Mitbenußung eines gemeinschaftlichen Ee sowie Auflösung der Bullengemeinschaft aselbst.

d. Auseinanderseßung über die den Grundbesizern zu NRadis no< Pet iGalliso gehörigen Wiesen- grie und Aufhebung der Bullengemeinschaft aselbst.

!, Pte na ee mng wege der gemäß 88 5, 11—13, 16 und 17 des am 28. April 1834 be- stätigten Separationsrezefses von Seegrehna Gthl. Litt. S. Nr. (66) 152 und $ 7 des am 20. No- vember 1854 bestätigten Separationsrezesses von Burg- fall Gthl. Litt. B. Nr. (532) 455 ver- schiedenen Gruppen von Separationsinteressenten zu Seegrehna gemeinschaftlih verbliebenen Liegenschaften werden hierdur< in Gemäßheit der $8 10, 11 und 13 des Geseßes vom 7. Juni 1821, der 88 23 ff. der Verordnung vom 30. Juni 1834, des $ 109 des Ablösungs8geseßes vom 2. März 1850, des Artikels 15 des Gesetzes von demselben Tage, die Er- gänzung der Gemeinheitstheilungsordnung betreffend, und der $8 20 bis 22 des Gesetzes vom 28. Februar 1843 zur Ermittelung bis jeßt unbekannt gebliebener Theil- nehmer sowie zur E der Legitimation der bis jeßt zugezogenen und nicht bereits anderweit legitimierten Interessenten öffentlih bekannt gemacht. Es wird allen denjenigen, welche dabei ein Interesse zu haben vermeinen, überlassen, si< binnen \e<s8 Wogen und' spätestens in vem auf den 22. Juni 1898, Vormittags 10 Uhr, im Dienst- ebäude der unterzeichneten General-Kommission hier, immer Nr. 13, anstehenden Termine zu melden, widrigenfalls der Ausbleibende die Auseináändersezung, (En im Falle der Verleßung, gegen si< gelten assen muß.

Merseburg, den 13. April 1898.

ke.

3) Unfall- und ivaliditäts- A. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen A.

Keine.

9) Verloosung 2c. von Werth-

papieren. [2854] Ausloosung von Stadt Mainzer Obligationen.

Bei der heute vorgenommenen Ausloosung von Obligationen des 3:%/, Avrlehens Litt. G. wurden folgende Stü>de zur Rückzahlung auf L, Oktober 1898 berufen:

a. Nr. 81 223 245 301 381 429 476 539 586 676 816 839 858 899 957 965 und 996 über je 200 M.

b. Nr. 1354 1497 1523 1658 1843 1985 1999 2131 2201 2258 2349 und 2385 über je 500 A

c. Nr. 2540 2609 2622 2720 2802 und 2966 über je 1000 A

Die Kapitalbeträge können vom K. Oktober 1898 ab gegen Nü>gabe der Obligationen nebst Talons und nit fälligen Kupors bei den auf den Obligationen bezeichneten Zahlungsstellen in Gmpfang genommen werden. Fehlende Kupons werden an dem auszuzahlenden Kapitalbetrage gekürzt. Die Verzinsung der ausgeloosten Obligationen bört mit Ende September 1898 auf.

Rückstände aus früheren Verloosungen: aus- 1896: Obligation Nr. 548 über 200 4, aus 1897: Obligationen Nr. 415 und 948 über 200 4 und Nr. 1813 über 500 4.

Mainz, den 1. April 1898.

Der Ober-Bürgermeister: Dr. Gaßner.

6) Kommandit - Gesellscha

auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

‘Vitiersdorfer Filz- & Kraßentuchfabrik Dittersdorf bei Chemuiß.

Die ordentlihe Generalversammlung unserer Aktionäre vom 7. März 1898 hat beschlossen, das Grundkapital uuserer Gesellschaft um 300 000.46, also von 450 000 4 auf 750 009 4, dur< Ausgabe von 300 Stü> neuen, auf den Inhaber lautenden Aktien zu je 1000 4 Nennwerth zu erhöhen und den Bezug dieser neuen Aktien, die an der Dividende für das Geschäftsjahr 1898 zur Hälfte theilnehmen und vom 1. Januar 1899 an mit den alten Aktien gleihbere<tigt sein follen, den Aktionären unserer Gefellshaft zum Preise von 180% derart an- zubieten, daß ieder Befißer dreier alter Aktien be- re<tigt sein soll, gegen Vorlegung und Abstempe- lung dreier alter Aktien à 500 A Nennwerth eine neue Aktie à 1009 A Nennwerth gegen Vollzahlung des Nennwerthes von 1000 pro neue Aktie zu- züglih 809% Agio, zusammen 1800 4 pro neue Aktie, zu beziehen. In Erfüllung dieses Be- \{lusses, der am 9. April a. c. in das Handels- register eingetragen worden ift, offerieren wir hier- mit den Besißern von Aktien unserer Gesellschaft den Bezug der neuen Aktien. Das Bezugsrecht muff bei Bertielhimg des Verlustes in der Zeit vom 16, bis 27, Mai 1898 einschließli< entweder j in Leipzig bei der Leivziger Bauk oder in Chemnitz bei der Filiale der Leipziger

[11745] : Actiengesellschaft Shänzhen

zu Duisburg.

12. ordentliche Generalversammlung Diens- tag, deu 31, Mai d. J., Nachmittags 4 Uhr, auf dem Schänzchen zu Bonn.

Tagesorduung : 1) Jahresberiht, Jahresre<huung und Bilanz, Entlastung für Vorstand und Aufsichtsrath. 2) Wahl des Rechnungs-Nevisors für 1898, 3) Genehmigung--vofi Aktienübertragungen.

Bonn, den 11. Mai 1898.

Der Ausffichtêrath. Dr. Goede, Vorsißender.

[11743] Rastenburger Dampfziegelwerke Act. Ges. Rastenburg O/Pr. *

Die diesjährige ordentliche Generalversamm- lung der Aktionäre findet Freitag, den 27. Mai cr., Nachmittags 4 Uhr, im Bureau des Herrn Rechtsanwalts Tröge ftatt.

_ Tagesordnung: 1) Geschäftsbericht. 2) Gewinn- und Verlustre@nung und Bilanz, 3) Wahl der Aufsichtêrathsmitglieder. Der Aufsichtsrath. E. Palfner, Kgl. Kommerzien-Rath, Vorsitzender.

[11741] Generalversammlung der Aktionäre ___ der Läudlichen Centralkafse.

Die Aktionäre der Ländlichen Centralkafse werden ein- geladen zur Generalversammlung auf Mittwoch, den L. Juni 1898, Vormittags 21 Uhr, im Theatersaale des Centralhofes zu Münster i. Westf.

Tagesorduung : 1) Jahresberiht pro 1897; NRevisionsberiht; Antrag auf Decharge; 2) Kenntnißnahme des vom Aufsichtsrathe lestgesepten Etats pro 1898, 3) Wahl von 4 Mitgliedern des Aufsichtsrathes an Stelle der statutenmäßig aus\<eidenden Mitglieder. 4) Genehmigung der Uebertragung mehrerer Aktien. 5) Vorlage der neuen Geschäfts- bedingungen der Preußischen Central: Genoffen- {afts-Kasse in Berlin. 6) Besprehung ver- schiedener Angelegenheiten.

Drensfteinfurt, den 9. Mai 1898.

Der Vorfizende des Auffichtsraths :

Frhr. von Landsberg.

(G. Uen Lebens-Versicherungs-Actien-Gesellschaft

zu Berlin. _ Der Aufsichtsrath besteht, wie hiermit gemäß SS 17 und 21 des Statuts bekannt gema>t wird, zur Zeit aus folgenden Mitgliedern : E. Russell, General-Konsul und Geschäftsinhaber der Disconto-Gesellshaft, Vorfißender, W. Simon, Geh. Regierungs-Rath a. D,, Stellvertreter des Vorsitzenden, î : Ernft Hergersberg, Geh. Kommerzien-Rath, in Firma: Hergersberg & Co., W. von Ae, Banquier und Rittergutsbesiter, A. Lent, Kgl. Baurath und Geschäftsinhaber der Disconto-Gesellschaft, W. Weber, Ober-Bürgermeister a. D., Syndikus des Bankhauses S. Bleichröder, sämmtlih in Berlin, G. Hartmann, Kaufmann in Dresden, Th. von Haßler, RNeichsrath der Krone Bayerns und Kommerzien-Rath in Augsburg, VE ads Heintmann, Bergwerksbesitzer in Wies« aden. Berlin, den 9. Mai 1898. „Nordstern“ Lebens-Verficherungs. Actien-Gesellschaft zu Berlin. Die Direktion. Gerkrath, Lehnen, General-Direktor. Kontroleur.

Bauk oder

in GLSEER bei der Filiale der Leipziger an

während der bei jeder Stelle üblichen Geschäfts- stunden ausgeübt werden. Bei Ausübung des Bezugsre<tes, welhe dur Ausfüllung und unterschriftlißze Vollziehung eines in zwei Ausfertigungen einzureihenden Zeichnungs- sheines erfolgt, sind die alten Aktien ohne Divi- dendenbogen mit doppeltem, arithmetis<h geordnetem Nummernverzeichniß zur Abstempelung einzuliefern unter gleichzeitiger Zahlung von 80% Agio und des vollen Nennwerthes, zusammen 1800 pro neue Aktie. Den Zeichnern werden 49/6 Zinsen vom Tage der Zahlung bis zum 1. Juli a, c. auf den Nennwerth vergütet. Formulare zu den Zeihnungsscheinen sind bei den Anmeldestellen in Empfang zu nehmen. Die eingelieferten alten Aktien werden nach der At enc uns zurückgegeben. \

er Siluß[cheinstempel wird von uns getragen. Ueber die gesehenen Vollzahlungen inkl. Agio wird auf einem der beiden Zeihnun sscheine quittiert. Die Aushändigung der neuen Aktien erfolgt nah der Eintragung der durhgeführten Kapitalserhöhung in das Handelsregister von einem bekannt zu machenden Termine ab gegen Rü>kgabe der quittierten Zeichnungsscheine bei derjenigen Anmeldestelle, welche die Zahlung in Empfang genommen hat. Dittersdorf bei Chemnitz, den 12, Mai 18398.

[11676]

„Nordstern, Unfall- & Alters-Versicherungs-Actien-

Gesellschaft.“ Der Auffichtsrath besteht, wie hiermit gemäß

$S 17 und 21 des Statuts bekannt gemaht wird, zur Zeit aus folgenden Mitgliedern:

E. Ee General-Konsul und Geshäftsinhaber der Disconto-Gesellscha|t, Vorsitzender, Simon, Geh. Regierungs-Rath a. D,, Stellvertreter des Vorsitzenden, Ernst Hergersberg, Geh. Kommerzien-Ratb, in Firma: Hergersberg & Co., / W. von Krause, Banquier und Rittergutsbesißer, A. Lent, Kgl. Baurath und Geschäftsinhaber der Disconto-Gesellschaft, W. Weber, Ober-Bürgermeister a. D., Syndikus L des Bankhauses S. Bleichröder, ämmtli in Berlin, G. Hartmann, Kaufmann in Dresden, Th. von Haßler, Reichsrath der Krone Bayerns und Kommerzien-Rath in Augsburg, Ds Jun Heinzmann, Bergwerksbesitzer in Wies aden. Berlin, den 9. Mai 1898. „Nordfteru, Unfall: und Alters-Verficherungs-Actien- R Die Direktion. Gerkrath,

Dittersdorfer Filz- und Kratzeutuchfabrik,

896 ift zwischen den Eheleuten Anstreicher Jo Sommershoff und Klara, geb. Spe Ua

Königliche General-Kommisfion. Pas

C. Kupko. E. Zapp.

Lehnen,

General-Direktor, Kontroleur.

lia ails uin cuefhi— Q Bp Lu. N