1898 / 116 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Göppingen, wegen Verleßung der Webrpflicht ist { zulegen, widri (ls dasselbe : die am 20. April 1897 von der Sicatkammer IT werken wi ina A E «Leg Vetenes

ü gehend das von Schaevenbach - Sommerfeld? hier verfügte Vermögensbeschlagnahme infol i-} Belgard a. P., ¡ ; f j : eld'she sprechung aufgebob nig D gnahme infolge Fre elgard a. P., den 11. Mai 1898 amilien-Fideikommiß, zu dem die unweit Stralsund

Königliches Amtsgericht. elegenen Landgüter Sommerfeld und M Gebweiler, Wagner, zuleßt in Schopfheim (Baden), H.-Staatsanwalt Hezel. | [12779 Aufgebot. ei Denver Panptmaun g: D. Richard a See Bg, Brant Ses geb. 28. Juli 1877 | G y Das Sparkassenbu E städtischen Sparkasse in Tbon a o 10g n Bala la errichtet

) u werden, dahingehend, daß zum Zweck der Herstell

1 Î. j Elbing Nr. 85 537 über 1194 A 17 4 und Zinsen, | einer Drainage-Anlage für beide Güter di a8 95) Moser. Emil, geb. 2. August 1877 in Geb- i i ih L - ae da Senoreits

E Ros 2) Aufgebote, Zustellungen ausgefertigt für Charlotte Kaemmer, is angeblich

und dergl.

[12754]

d'r leßteren mit einer im Wege der Amortisati verloren gegangen und foll auf den Antrag der | zu tilgenden Anleihe bis zum Höchftb 2 96) Müller, Georg Emil, geb. 14. September S i E N

R Eu A R p Charlotte Kaemmer, geb. Schulz, in Nogathau

In Sachen des Käsefabrikanten Heinrich Nette in Wolfenbüttel, Gläubigers, wider den Schlo} rmeister

D fünfzig Tausend Mark belastet werden könne welch uu amortisiert werden. Cs wird daher der Inhaber | Anleihe einshließlich des Amortisationszinfes 6 h T - ; L E: Ioseph, geb. 28. September 1877 des Buches aufgefordert, späteftens im Aufgebots- | mit höchstens fünf vom N E, O L A ificlenaen u. dergl. 98) Muusch, Emil, geb. 10, Januar 1877 in T e i ven “MeerlciGarten Geri@ie, Bee e A ibe de reu A 0 erer j. Unfall, und S Tren M Basherung N Biken L. N E Sepfender 1877 i dg A v N M egen C Nr. 12 seine Nedte anzumelden und das Buch vor- us dieser Arleihe dem gegenwärtigen Fideikommiß 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. s 1. n f zinsen, rd, nachdem auf Antrag de aubigers | zulegen, widrige ie K

Gebweiler, Fabrikarbeiter, zuleßt in Kingersheim, die Beschlagnahme des dem Schuldner debdcigen Ee A A I Bleles

Anbauerwesens No. ass. 36 von Uefingen sammt

Zubehör zum Zwecke der Zwangsversteigerung dur Beschluß vom 5. Mai 1898 verfü t, auch die Ein-

besißer Richard von Schaevenbah, von dem die 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren. lgen wird. 100) Roufselot, Ludwig Johann Baptist, geb. Ta tragung dieses Beschlusses im Grundbuche an dem-

91) Jüdliu, Valentin Joseph, geb. 3. August

1877 in Gebweiler, 92) Kümmerle, Martin, geb. 9. Juli 1877 in Gebweiler,

93) Loetscher, Joseph, geb. 15. Mai 1877 in

Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 17. Mai

189,

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gefellsch. 7. Grwerbs- und Wirthschasts-Genofsenschaften.

8. Niederlassung 2c. von Nechtsanwälten.

9. Bank-Ausweise. |

19. Verschiedene Bekanntmachungen.

(PULL D Ma G P R D

esfentlicher Anzeiger.

thunlihst unter Bestellung eines hiesigen Zu- itellungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus-

\{lusses. | Hamburg, den 5. Mai 1898.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

Dur Aus\@&lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage ift das Hypothekendokument vom 923. April 1853 über die im Grundbuch von Elten Band VII Blatt 120 Abth. 111 Nr. 1 zu Gunsten des Niederelten'\hen Sc{bul'onds eingetragene Dar-

Befriedigung der angemeldeten Gläubiger nit er- \{chöpft wird. Das Nachlaßverzeihniß kann in der Gerichtsschreiberei Zimmec 25 von 11 bis 1 Uhr Nachmittags eingesehen werden. Berlin, den 10, Mat 1898.

die von ihm für die Drainage von Sommerfeld bisher bereits aufgewendeten Kosten erstattet werden dürfen, und daß die Valuta der aufzunehmenden Anleihe zu Händen des jeweiligen Litiskurators des von Schaevenbach - Sommerfeld’shen Familienfidei-

Aufnahme des Familiens{lusses beantragt worden, lbing, Di i Í 27. Februar 1877 in Gebweiler, E t dticlides Acetdacict,

Aufgebot.

101) Runner, Edmund Alfons, geb. 10. No- vember 1877 in Gebweiler,

8699 102) Schmeiser, Maximin, geb. 13. Dezember [ ;

1877 in Gebweiler,

103) Schmitt, Georg, geb. 24. August 1877 in

Gebweiler, Schneider,

104) Schueller, Eugen, geb. 3. April 1877 in

Gebweiler,

105) Segesser, Johann Jakob, geb. 11. Ok-

tober 1877 in Gebweiler,

106) Walter, Alfons, geb. 4. August 1877 in

Gebweiler, Cisendreher,

107) Wolf, Joseph Karl, geb. 21. März 1877 in

Gebweiler,

108) Zimmermanu, Adolph, geb. 20. November

1877 in Gebroeiler,

109) Rapp, Karl, geb. 9. Oktober 1877 in Jsen-

heim, Soldat,

110) Shreck, Emil, geb, 6. August 1877 in

IFsenheim,

111) Riethmüller, Joseph Alfons, geb. 26. Sep-

tember 1877 in Lautenbachzell,

12) Jenny, Leo, geb. 11. April 1877 in Münch-

hausen,

113) Pezet, Leo, geb. 11. Juli 1877 in Münch-

hausen, 114) Müller, Ludwig Renatus, geb. 31. August 1877 in Oberhergheim, 115) Stokbauer, Camill, geb. 13. Dezember 1877 in Oberhergheim, 116) Cladung, Ernst, geb. 28. August 1877 in Osenbach, Feldarbeiter, 117) Engafser, Georg, geb. 13. Dezember 1877 in Rädersbeim, 118) Joos, Ludwig, geb. 19. Februar 1877 in Rufach, 119) Annaheim, Viktor, geb. 10. April 1877 in Sulz, 120) Mangenay, Viktor, geb. 15. Februar 1877 in Sulz, 121) Manu, Joseph, geb. 17. August 1877 in

ul,

122) Mohn, Moritz, geb. 25. Juli 1877 in Sulz,

123) Pfeiffer, Moritz, geb. 23. September 1877 in Sulz,

124) Sodter, Moriß, geb. 23. September 1877 in Sulz, zuleßt in Gebweiler,

125) Weibel, Eugen, geb. 5. März 1877 in Sulz,

126) Hemmerlé, Xaver, geb. 22. Januar 1877 in Sulzmatt, zuleßt in Gebweiler,

127) Hug, Fzanz Albert, geb. 29. April 1877 in Westhalten, b O Leibe, Xaver, geb. 4. Dezember 1877 in West-

alten,

129) Scherb, Ludwig Heinrich, geb. 6, Februar 1871 in Sierenz, zuleßt in Rufach, Pharmazeut,

130) Rein, Peter Joseph, geb. 8. Oktober 1877 in Winzenheim, Schlosser, zuleßt in St. Peter,

131) Cornet, Valentin Franz Joseph, geb. 9. Fe- bruar 1875 in Rufah, Seidenbandweber,

132) Leimbach, Heinrih Julius, geb. 13. April 1875 in Hattstatt

133) Weill, Heinrich, geb. 24. März 1875 in Bollweiler,

134) Meyer, Martin, geb. 17. November 1874 in Mülhausen, Fabrikarbeiter, zuleßt in Gebweiler,

135) Delacôte, Emil, geb. 26, Dezember 1875 in Mülhausen, zuleßt in Gebweiler,

136) Herzog, Karl Leopold, geb. 4. November 1875 in Mülhausen, Weber, zuleßt in Logelbach,

137) Freymuth, Emil, geb. 4. Mai 1876 in Burgfe!den, zuleßt in Jungholz,

138) Hurter, Adolf, geb. 6. April 1876 in Mül- hausen, zuleßt in Münster.

NB. Wo nicht anders angegeben, ift der Geburts- ort zugleih der leßte Aufenthaltsort der Vor- genannten im Deutschen Reih und Stand und Ge- werbe unbekannt.

Colmar, den 12. Mai 1898,

Der Erste Staatsanwalt : f. d,: (Unterschrift), Affessor.

[12905] K. Staatsanwaltschaft Ulm.

In der Strafsache gegen die Webrpflichtigen :

1) den om 4. März 1876 in Schillinghof, Ge- meinde Kaiserbah, O.-A. Welzheim, geborenen, zuleßt in Boll wohnhaften Johann Karl Bulling,

2) den am 7. Februar 1874 in Laupheim geborenen Benedikt Nördlinger,

3) den am 10. Dezember 1874 in Trochtelfingen aeborenen, zuleßt in Böfingen wohnhaften Benedikt Schiefer,

4) den om 21. Januar 1871 zu Hocbstetten, Ge- meinde Burgrieden, geborenen Franziskus Wiedmann Gicht Ruchti genannt), wegen Berleßung der Wehr- Put, ist die am 20. April 1897 von der Strafkammer 11 bier verfügte Bermögensbeshlagnahme infolge Frei- sprehung der 4 Angeklagten aufgehoben worden.

Den 12. Mai 1898.

H.-Staatsanwalt Hezel.

[12904] K. Staatsauwaltschaft Ulm.

In der Strafsache gegen den am 26. Oktober 1873 in Wiblingen geborenen Taglöhner Bernhard Müller, wegen Verleßung der Wehrpflicht, ist die von der Strafkammer Il hier vom 4. Mai 1896 versügte WVermögensbeshlagnahme infolge Fret- sprehung aufgehoben worden.

Den 12. Mai 1898.

H.-Staatsanwalt Hezel.

[12906] K. Staatsanwaltschaft Ulm.

selben Tage erfolgt is , Termin

Uefingen angeseßt, in welchem die gläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben. Salder, den 12. Mai 1898. Herzogliches Amtsgericht. unze.

[12752] ;

In Sachen der Braunschweigishen Lebens- versicherungésanstalt hier, Klägerin, wider den Oekonomen Carl Wolters hier, Beklagten, wegen Hypothekzinsen, wird, nachtem die Klägerin den Antrag auf Zwangsversteigerung folgender, dem Be- klagten gehörigen Grundstüde, als: 1) des Nr. 11 Blatt VIT des Feldrisses Hagen an der Taubenstraße belegenen Grundstücks zu 58 a 64 qm fammt Wohnhause Nr. 4581, 2) des Nr. 27 Blatt X1 des Feldrifses Hagen auf dem Bülten belegenen Grundstücks zu 23 a 34 qm, 3) des Nr. 76 Blatt X des Feldrisses Hagen auf dem Bülten belegenen Grundstücks zu 37 a 79 qm, 4) des Nr. 47 Blatt XI des Feldrisses Hagen auf dem Bülten belegenen Grundstüdcks zu 35 a 16 qm, 5) des Nr. 16 Blatt X des Feldrisses Hagen auf dem Bülten belegenen Grundstücks zu 51 a 16 qm 6) des Nr. 15 Blaft X des Feldrisses Hagen auf dem Bülten belegenen Grundstücks zu 61 a 2% qm, 7) des Nr. 77 Blatt X des Feldrisses Hagen auf dem Bülten belegenen Grundstücks zu 34 a 6 qm, 8) des Nr. 118 Blatt X des Feldrisses Hagen gui dem Bülten belegenen Grundstücks zu 40 a

qm, 9) des Nr. 53 Blatt VI des Feldrisses Hagen aut der Wendenmasch belegenen Grundstücks zu 28 a

qm, 10) des Nr. 20 Blatt 11 des Feldrifses Hagen im hintern langen Campe belegenen Grundslüds zu 77 a 38 qm, 11) des Nr. 32 Blatt 11 des Feldrisses Hagen im mittelsten langen Campe belegenen Grundstücks zu % a 6 qm, 12) des Nr. 79 Blatt X des Feldrisses Hagen au! dem Bülten belegenen Grundstücks ¡u 36 a

qm, zurückgenommen hat, der Beschluß vom 5. April 1898, durch welchen die vorbezeihneten Grundftüde zum Zwecke der Zwangtversteigerung beschlagnahmt sind, aufgehoben, und finden die zur Festseßung der Versteigerungsbedingungen und zur Zwangspersteige- rung auf den 17. Mai 1898, Vormittags 97 Uhr, und bezw. den 30. August 1898, Vormittaas 9 Uhr, vor dem unterzcihneten Gerihte anberaumten Termine nit statt. Braunschweig, den 14. Mai 1898.

Herzogliches Awtsgeriht, X. (gez.) Nolte. Beglaubigt: R. Fichtner, N.-G. [13014] Das Verfahren, betreffend die Zwangsversteigerung des dem Seilermeister a Haacker zu Malchoro gehörigen Wohnhauses Nr. 297 an der Güstrower- straße daselbst, wird, nachdem der beshlagnehmende Gläubiger seine Einwilligung erklärt hat, eingestellt. Malchow, den 11. Mai 1898, Großherzogliches Amtsgericht.

[12755] In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung des zum Natihlaß des Schneidermeisters Johann Hadcktbush zu Röbel gehörigen Wohnhauses Nr. 492 zu Röbel i} zur Abnahme der Nehnung des Se- questers, zur Erklärung über den Theilungsplan, sowie zur Vornahme der Vertheilung Termin auf Montag, den 13, Juni 1898, Vormittags 10 Uhr, bestimmt. Ler Theilungsplan und die Rechnung des Sequesters werden eine Woche vor dem Termin auf der Gerichtsschreiberei zur Einsicht der Betheiligten niedergelegt fein. Nöbel, den 11. Mai 1898, Großherzoglißh Meccklenburg-Schwerinsches Amtsgericht.

[12753] In der Zwangsvollstreckungssahe des Spar- & Vorschuß-Vereins Königslutter, E. G. m. b. H. zu Königslutter, Klägers, wider den Anbauer Ernst Dernedde zu Gr.-Steinum, Beklagten, wegen Hy- pothekzinsen, werden die Gläubiger aufgefordert, ihre lei en unter Angabe des Betrages an Kapital, insen, Kosten und Nebenforderungen binnen zwei Wochen bei Vermeidung des Ausschlusses hier an- zumelden. Zur Erklärung über den Vertheilungs- glas, sowie zur Vertheilung der Kaufgelder wird ermin auf den L. Juli 1898 vor dem unter- zeihnelen Amtsgerichte anberaumt, wozu die Be- theiligten und der Ersteher hiermit vorgeladén werden. Königslutter, 10. Mai 1898. PEGes Amtsgericht. Brinckmeier. [12778] Bekauuntmachuug. Der Gemeindekirhenrath Zwirnig hat das Aufs- gebot des angebli verloren gegangenen Sparkassen- buchs der hiesigen Kreissparkasse Nr. 16 196 über 210 M 70 9 ausgestellt für die Küsterei Zwirnitz beantragt. Der PAaver des Buches wird auf- gefordert, spätestens in dem Aufgebotstermine am

In der Straisache gegen Johann Georg Allmen- diuger, geb. 13. April 1874 in Auendorf, O.-A.

26. Oktober 1898, 9 Uhr Vormittags, seine

zur Zwangs- versteigerung auf den 11, Oktober 1898, Nach- mittags 37 Uhr, vor Herzoalihem Amtsgerichte Salder in der Witte*’schen Gastwirthschaft zu Hypothek-

treten dur den

buches Nr. 1819 der Sparkasse der Stadt Gevels-

2285,71 6 beantragt. Der Inhaber des Buches wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15, November 898, Vorwittags Ul Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Nechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls es für fkraftlos erklärt werden wird. Schwelm, den 24. April 1898. Königliches Amtsgericht.

Aufgebot.

I. auf Antrag der Firma F. A. Franke in Breslau die Inhaber a. des angeblich verloren gegangenen Wedhsels, lautend über 107,10 #4, ausgestellt von der Firma Schlensog & Janke zu Bréslau am 8. Februar 1897, acceptiert von Anton Bonfoi, Zindel, zahlbar am 8. Mai 1897 bei Shlensog & Janke in Breslau, giriert von der Firma Uhlmann & Co. in Hamburg an die Antragstellerin, und von dieser quittiert, b. eines Cheds, lautend über 32,15 4, ausgestellt von der Firma Baruch & Loewy in Breslau auf die Firma Perls & Co. in Breslau, und quittiert von der Antragstellerin, IT. auf den Antrag der Firma Schottler & Co. in Danzig, der Inhaber des von der Firma Gebrüder Harder in Danzig auf die Firma Altmann & Heinke in Breslau gezogenen , von leßterer acceptierten und durch notarielle Zession vom 22 August 1895 an die Antragstellerin abgetretenen Wechsels d. d. Danzig, 29. September 1893 über 4500 4, fällig am 25. No- vember 1893, hierdurh aufgefordert, ibre Nechte auf die bezeich- neten Urkunden spätestens im Aufgebotstermine am 20. September 1898, Vorwittags 104 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte (Am Schweidnißer Stadtgraben Nr. 4/5, Zimmer Nr. 89 im 11. Sto) unter Vorlegung der betreffenden Urkunden an- zumelden, widrigenfalls die Kraftloserklärung der- selben erfolgen wird. Breslau, den 11. Januar 1898.

Königliches Amtsgericht.

[65700] Es werden

[73580] Aufgebot. Der Ziegeleibesißer Gustav Bringmann zu Velbert, früher Fabrikant und Theilhaber der Firma G. & F. Bringmann zu Lüdenscheid und früher da- selbst wohnhaft hat das Aufgebot vier unautgefüllter Formulare zu eigenen Wechseln folgenden Juhalts: „Lüdenscheid, den 18 Ad s va

¿ zahlen wir gegen diesen unseren Wechsel an bie Ordre die Summe von Werth in Rehnung und ftellen solhen auf Rech- nung laut Bericht. Zahlbar bei G. & F. Bringmaan. Herrn I. Wichelhaus P. Sohn Elberfeld M S respektive der durch Ausfüllung dieser Formulare etwa entstand-nen Wechsel beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 5, November 1898, Vormittags 1A Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Königsstraße Nr. 71, zu Elberfeld, Zimmer Nr. 2,“ anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloys- erklärung der Urkunden erfolgen wird. Elberfeld, den 1. Februar 1898.

Königliches Amtsgericht. 7.

[12780] Auszug aus dem Beschluß des K. Amtsgerichts Augsburg vom 7. Mai 1898.

Aufgebot. Das Kgl. Amtsgericht Augsburg beschließt auf den unterm 2. Mai lfd. F. von Justiz-Rath Böhm, Rechtsanwalt dahier, namens der Schäfflermeisters- wittwe Rosina Stöcklein in Augsburg gestellten Antrag, bezüglich der unter dem 18. September 1828 auf dem Anwesen der Rosina Stöcklein Litt. A. Nr. 387 und 388 dahier im Hypothekenbuche für Augsburg Lätt. A. Bd. IT S. 1707 sub 3./IIXt vorgetragenen Hypothek der vershollenen Söhne des G. Philipp Stana, Schullehrers in Berlin, zu einhundert dreiundscchszig Gulden fünf und fünfzig Kreuzer drei Heller 163 Fl. 55 X. 3 Hl. das Amortisationsverfahren zu eröffnen. In An- wendung des Art, 123 Ziff. 3 des Ausführungs- gesetzes zur Zivilprozeßordnung wird das Aufgebots- verfahren zum Zwecke der Amortisierung obiger ypothek eröffnet und diejenigen, welhe auf diese orderung ein Anrecht zu haben glauben, werden zur nmeldung innerhalb scchs Monaten, spätestens aber in dem Mittwoch, den 7, Dezember 1898, Vorm. 9 H., im diesgerihtlihen Amtszimmer Ne. 28, rets, stattfindenden Aufgebotstermine biemit öffentlih aufgefordert. Im Falle der Unter- 1 fna der Anmeldung wird die Forderung für er- loshen erklärt und im Hypothekenbuche gelöst werden. Augsburg, den 13. Mai 1898. Gerichts\s{hreiberei des K. Amtsgerichts.

Nechte anzumelden und das Sparkassenbuch vor-

Der Invalide bra Hoock zu Schwelm, ver-

echtsanwalt Geilen zu Schwelm, hat das Aufgebot des auf den Bergmann Friedrich Hoockt zu Schwelmer-Brunnen ausgestellten Spar-

berg und des Amtes Ennepe zu Gevelsberg über | a.

kommifses gezahlt und von diesem zu dem besagten Zwick gegen Vorlegung der bezüglichen Auéweise verwendet werden soll. Alle unbekannten Anwärter des von Schaevenbach - Sommerfeld’shen Fa- wilienfideikommisses sowie der zuleßt zu Köln

Rhein wohnhaft gewesene Anwärter, frühere Havptmann Erich du Trofsel (auc von Trofsel), von dessen Leben und gegènwärtigem Aufenthalt nihts bekannt, werden hiermit auf den 3. Juni 1898, Vormittags 97 Uhr, an hiesiger Gerichts- stelle Nr. 12 anberaumten Termin geladen, unter der Aufforderung, vor oder spätestens in dem Termine ihre Erklärung über den zu errihtenden Familien- {luß abzugeben, andernfalls nah Ablauf des Termins der Ausgebliebene mit seinem Widerspruchsrech1 präkludiert werden wird. Stralsund, den 7. April 1898.

Königliches Amtsgericht.

[12757] Oeffeutliche Ladung. Die Zivilgemeinde Elsdorf beansprucht das Allein- eigenthum an dem unter Artikel 554 der Mutter- rolle auf den Namen Hemmerébah, Mathias, Schuster und Miteigenthümer zu Elödorf, katastrierten, in der Gemarkung Elsdorf belegenen Grundstücke Flur G. Nr. 1141/528 an der Flahêmaar, Aer, groß 5,2 a. Der Wilhelm Conrads, zu Morken, beansprucht das Alleineigenthum an dem unter Artikel 25 der Mutterrolle auf den Namen von Johann Bolliig zu Morken fkatastrierten, in der Gemarkung Morken- Harff belegenen Grundstücke Flur A. Nr. 404 Felleréhütte, Weide, groß 0,33 a. Der Atckerer Anton Mockel zu Morken beanspruht das Allein- eigenthum an dem unter Artikel 324 der Mutter- rolle auf den Namen Ackerer Hermann Schurf zu Morken fkatastrierten, in der Gemeinde Morken- Haff belegenen Grundstücke Flur A. Nr. 598 am Stölgen, Weide, groß 055 a. Etwaige Ansprüche an den genannten Parzellen sind in dem auf Dienstag, den 28. Juni 1898, Vormittags 11 Uhr, in dem Geschäftshause des unterzeichneten Amtsgerichts, Zimmer Nr. 2, bestimmten Termine geltend zu machen, widrigenfalls die vorgenannten Personen als Eigenthümer der bezeihneten Grund- \tücke entsprechend im Grundbuche eingetragen werden. Bergheim, den 14. Mai 18983. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 2. (gez.) Dr. Lauten. eglaubigt :

(L. 8.) Spahn, Aktuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[12759] Oeffentliche Ladung. Hubert Aunen aus Darscheid, ausgewandert nah Amerika, oder dessen Erben werden aufgefordert, etwaige Eigenthumsansprüche auf Flur 5 Nrn. 546/19 und 547/19 der Gemeinde Hörscheid spätestens am 1. Auguft 1898 hier anzumelden. Erfolgt keine Anmeldung, o wird als Eigenthümer des Grund- stüdes der Ackerer Josef Jsaack aus Mehren im Grundbuche eingetragen. Daun, den 12. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. 3.

[12758] Oeffentliche Ladung. Johann Franzen, angeblih aus Meiserih, un- bekannten Aufenthaltsorts, wird aufgefordert, etwaige Eigenthumsansprüche auf Flur 1 Nr. 403 der Ge- meinde Denterath spätestens am 15, Juli 1898, Vormittags 9 Uhr, hier anzumelden. Erfolgt keine Anmeldung, so wird der Ackerer Mathias Josef Franzen, Sohn von Michael Franzen, zu Meiserich, als Eigenthümer der Parzelle in das Grundbuch eingetragen. Daun, den 13, Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 2.

[12773] Die Erben der Ehefrau Friederike Kühn, geb. Stubenrauch, zu L als: u 1) die Wittwe Laura Kaiser, ceb. Kühn, in Magde- urg,

2) der Cont Ferdinand Kühn in Stügerbach, 3) der Tischler Franz Kühn in Frauenwald, L die Wittwe Emilie Kahl, geb. Kühn, in Frauen- wald, 5) der Glos\chreiber Hugo Kühn zu Stüterbach, haben das Aufgebot folgender im Grundbuch von Frauenwald Band Il Blatt 54 und Band I1V Blatt 164 auf den Namen der Johanne Margarethe Sen geb. Göhring, eingetragenen Grundftüdcks- antheile : 1) 4 an Wohnhaus Nr. 54 Kartenblatt 1 Parzelle 427 von 6 a 10 qm, Nr. 64 der Gebäudesteuerrolle, 2) F an Kartenblatt 1 Parzellen 283 284, 28,

286 am Kellersheit, Wiese von 17 a 60 qm, 178 40 qm, 19 a 70 qm und 15 a 60 qm beantragt. Alle Cigenthumsprätendenten werden aufgefortert, ihre Ansprühe und Rechte auf die Grundstücks- antheile spätestens im Aufgebotëtermin am 30, Sep- tember 1898, zumelden, widrigenfalls im Falle niht erfolgender Anmeldung und Bescheinigung des vermeintlichen Widerspruhsrechts der Ausfluß aller s pee t prätendenten und die Eintragung des Eigenthums füx die Antragsteller erfolgen wird.

Vormtttags 10 Uhr, an-

Schleufingen, den 11. Mai 1898. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1.

Lieber ich, K. Sekretär.

2756 Oeffentliche Ladung. O an Erben von Peter Dahm aus Prüm werden aufgefordert, etwaige Ansprüche an der

arzele Flur 2 Nr. 160/8 In Steffensseifen,

cker, 36,01 a der Gemeinde Niedermehlen spätestens bis zum 15. November curr. hier anzumelden. Erfolgt keine Anmeldung, so wird der Anstreicher Friedrih Schaaf zu Prüm als Gigen- thümer der genannten Parzelle in ‘das Grundbuch eingetragen. :

Prüm, den 7. Mai 188

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 2a.

1BT7TT : [ ite ‘den Antrag des Landmanns Jürgen Wilhelm Fürgens in Dunsum, als Vormundes des am J. Dezember 1826 geborenen Christian Diedrih Bohn aus Dunsum, wird derselbe, welcher im Jahre 1848 mit einem Schiffe von Hamburg nah Amerika gesegelt und angeblih auf einer Reise nah New Orleans ertrunken ist, aufgefordert, si bei Ver- meidung der Todeserklärung spätestens in dem auf Sonnabend, den 29. Juli 1899, anberaumten Aufgebotstermin bei dem unterzeichneten Gericht zu melden.

Wyk, den 7. Mai 1898.

Kznigliches Amtsgericht.

[12771) Bekanntmachung. N

Der seit länger als 20 Jahre versholleae Häusler- sohn Johann Falentin (oder Faltyn, oder Valentin) aus Biernacice wird auf Antrag feines Vormunds, des Ziegelstreihers Johann Litschke zu Biernacice aufgefordert, ih svätestens im Aufgebots- termine am 6. März 1899, Vormittags 12 Uhr, zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird.

Oftrowo, den 12. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht.

[12772] s Aufgebot behufs Todeserklärung. Auf Antrag des Schuhmachers Andreas Friedrich Wiese in Scherrebeck, vertreten durch den Rechts- anwalt Thomsen in Kappeln, wird dessen Vaters- bruder, der am 6. Februar 1827 in Düttebüll ge- borene, im Jahre 1855 nach Amerika ausgewanderte und seitdem vershollene Rademacher Ludwig Carl Wiese aufgefordert, sich spätestens im Aufgebots- termin am 12. Dezember 1898, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Amtsgericht zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt werden wird. | Kappeln, den 7. Mai 1898, Königliches Amtsgericht. Abtheilung IL.

[12776] Aufgebot. : Die nachbenannten dahier unter Abwesenheits- vormundschaft stehenden verschollenen Perfonen : 1) Louis Becker, Sohn der Sheleute: Maurer- gesele Heinrih Becker, Ludroig's Sohn, und Frie- derike, geb. Rohlwing, aus Gieboldehausen, geboren am 26. Januar 1864, / 9) die folgenden Geschwister Rüther aus Giebolde- hausen, Kinder des Karl Nüther: a. Johann Daniel Rüther, geb. 25. Dezember 1824, b. Heinrih Adam Rüther, geb. 27. September 1829, L

c. Chriftine Karoline Rüther, geb. 27. Mai 1833,

d. Johann Franz Rütyer, geb. 24. Juli 1836,

3) Philipp Stange aus Renshaufen, Sohn der Eheleute: Maurermeister Johannes Stange und Franziska, geb. Frie, geb. am 17. Juni 1843,

werden auf Antrag ihrer Abroesenheitsvormünder:

zu 1 des Schornsteinfegermeisters Wilhelm Beer zu Gieboldehausen, : 3 ;

zu 2 des Kuhhirten Karl Hartmann daselbst, :

zu 3 des Kaufmanns August Richter zu Nens- hausen, h i

aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 21. September 4899, Vormittags 10 Uhr, an Gerichtsstelle anberaumten Aufgebotstermine bei Gericht zu melden, widrigenfalls fie für todt erklärt und ihr Vermögen den nächsten bekannten Erben oder Nachfolgern überwiesen werden wird. Alle Personen, welche über das Fortleben der Verschollenen Kunde geben können, werden zu deren Mittheilung und alle für den Fall der demnächstigen Todeserklärung Erb- und Nawhfolgeberehtigten werden zur An- meldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung, daß bei Ueberweisung des Vermögens der Vers{hollenen M sie keine Rücksicht genommen werden soll, auf- gefordert. i

Gieboldehausen, den 8. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht.

[12768]

Der Rechtsanwalt Dr. Hugo Heymann zu Berlin C., Jüdenstr. 16/17 1, als Nachlaßpfleger, hat das Aufgebot der Nachlaßgläubiger des zu Berlin, Grâäfestr. 10, wohnhaft gewesenen, am 28. Februar 1898 verstorbenen Klempnermeisters August Stahl beantragt. Sämmtliche Nachlaßgläubiger des Ver- Petenten werden demnach aufgefordert, spätestens n dem auf den 12. Oktober 1898, MEE ago 10 Uhr, an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstraße 13, Hof Flügel B., part., Zimmer Nr. 32, anberaumten

ufgebotstermine ihre Ansprühe anzumelden, widrigenfalls sie dieselben gegen die Benefizialerben

[12769)

rihstr. 131 a,, als bestellter Nachlaßpfleger, hat das Aufrbot der Nachlaßaläubiger und Vermächtniß-

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

Der Rechtsanwalt Rosenfeld I. zu Berlin, Fried-

nehmer des zuleßt in Berlin wohnhaft gewesenen, am 1. Juli 1896 verstorbenen Geheimen Hofraths und Hofstaats- Sekretärs a. D. Adolf von Soltau beantragt. Sämmtliche Nachlaßgläubiger und Ver- mächtnißnehmer des Verstorbenen werden demnach aufgefordert, spätestens in dem auf den 4. No- vember 1898, Vormittags 11 Uhr, an Ge- rihts\telle, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B., part., Zimmer Nr. 32, anberaumten Aufgebots- termine ihre Ansprüche anzumelden, widrigenfalls sie dieselben gegen die Benefizialerben nur noch in so weit geltend maten können, als der Nachlaß, mit Aus {luß aller seit dem Tode des Erblassers auf- gekommenen Nußungen, durch Befriedigung der an- gemeldeten Gläubiger nicht erschöpft wird. Das Nachlaßverzeihniß kann in der Gerichtsschreiberei ebenda, Zimmer 2, von 11 bis 1 Uhr Nachmittags eingesehen werden. |

Berlin, den 9. Mai 1898. :

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 82.

[12770] Bekauntmachung,. 2

Die am 26. Januar 1818 geborene Friederike Schwarz, geb. Laumarin, Weißgerberswittwe, von Erlangen is am 21. Februar 1895 dahier ohne Hinterlassung von Descendenten gestorben. Jhren Nachlaß nehmen die Spenglermeisterschefrau Marie Greb und die Handshuhmacherschefrau Margaretha Nothe in München, beide Enkel einer Tante der Erblafferin und fomit mit ihr im fünften Grade verwandt, als nächste bekannte Erben in Anspruch. Es ergeht nunmehr an alle diejenigen, welche ein näheres oder - gleih nahes Erbreht zu haben ver- meinen, die Aufforderung, unter Darlegung der Verwandtschaftsverhältnisse ihre Erbansprüche bis spätestens Mittwoch, 38. August 1898, anher

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für 2 ufgebotsfachen. (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber. 13011] Verschollenheitsverfahreu. [ Nr. 21 028. en die Chefrau des Gold- arbeiters Max Bihl, Anna Marta, geh. Burghard, von Pforzheim auf die diesseitige Aufforderung vom 9%. März 1897 Nr. 12952 keine Nachricht von ih gegeben hat, wird dieselbe hiermit für verschollen O heim, den 10. Mai 1898 orzheim, den 10. Mai 1898. e Großh. Amtsgericht. (gez.) S{op f. Dies veröffentlicht: Pforzheim, den 13. Mai 1898. Der Gerichtsschreiber: (L. 8.) Meroth. Im Namen des Köuigs!

[130085] Verkündet am 16. April 1898.

Ref. Contpen, als Gerichtsschreiber. Fn Sachen betreffend das Aufgebot des ver- {ollenen Schmieds Georg Heinrid) Hauptmeyer aus Klein-Berkel wegen Tokeserklärung, hat das Königliche Amtsgerichi Hameln I[ in Hameln auf die mündlihe Verhandlung vom 16. April 1898 dur den Amtsgerihts-Rath Waechter für Recht erkannt: Daß der Schmied Georg Heinrich Hauptmeyer, geboren am 11. November 1860 in Kl.-Berkel bei Hameln, und im Jahre 1879 na Amerika aus- gewandert damit für todt erklärt wird. Sein Bermögen wird den nächsten Erben oder Nach- folgern nah Maßgabe der Intestaterbfolge über- wiesen, auch seinem Ehegatten, sofern solcher vor- handen scin sollte, die Wiederverheirathung gestattet. Etwaige Erb- und Nachfolgeberehtigte, welche sich im heutigen Termine oder bis zu diesem nicht ge- meldet haben, werden bei Ueberweisung des Ver- mögens des für todt Erklärten nit berücsichtigt. [13909] Bekanntmachung. Das Aufgebot der Nachlaßgläubiger des am

anzumelden. Nach fruchtlosem Ablauf dieser Frist werden die Extrahenten als rechtmäßige Grben an- erkannt, und wird die Verabfolgung des Nachlasses an sie zu ihrer freien Disposition verfügt werden. Erlangen, 13. Mai 1898. Kgl. Amtsgericht. ESyßelein.

12760 l Am a Januar d. Is. ist hieselbst der frühere Schäfer Carl Ludwig Theodor Jacoby mit Hinter- lassung eines gerihtlihen Testamentes verstorben. Sn dem Testamente hat er außer feinen Kindern Carl zu Gr.-Schönebeck und Hermine, verwittwete Maurer Decker, in Berlin, noch zu Erben eingeseßt : die 3 Kinder seiner verstorbenen Tochter Bertha, verheirat6et gewesen an den Maurer Stor in Berlin, „und die 3 Kinder seiner gleichfalls verstor- benen Tochter Friederike, verheirathet gewesen an den Arbeiter Hapke in Berlin. Da Aufenthalt und Namen der letztgedahten Erben resp. deren geseßliche Vertreter hier unbekannt sind, so fordern wir die- selben hierdurch auf, sich binueu 2 Monaten bei uns unter Angabe ihres Aufenthaltsortes zu melden und ‘ihre Erklärung über das Testament des Ver- storbenen abzugeben. : Strelitz, den 1. Mai 1898. Das Waisengericht. C. Müller. 1277 Aufgebot. [ Ut antrag der TestamentsvoUstreckecr des ver- storbenen Hausmaklers Adolph Kallmes, nämlich des Hausmaklers Sigfzied Kallmes und des Kaufmanns Sohn Elias, vertreten dur die hiesigen Necht3- anwalte Dres. jur. J. Ioseph und S. Heymann, wird ein Aufgebot dahin erlassen : Es werden: 1) alle, welche an den Nachlaß des in Hamburg geborenen und am 3. April 1898 hierfelb\t ver- storbenen Hausmaklers Adolph Kallmes, sei es mit Bezug auf dessen Eigenschaft als Gefell- schafter der hiesigen Firma Adolph Kallmes, oder sei es aus irgend welchen sonstigen Rechtsgründen, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben ver- meinen, und | alle diejenigen, welche den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser mit Genehmigung feiner überlebenden Ehefrau Servine (Sara auch Saravine), geb. Fehr, am 27. März 1896 hiersclbs errihteten und am 21. April 1898 hierselbst publizierten Testaments, insbesondere der Grnennung der Antragsteller zu Testaments- vollstreckern und den denselben im § 3 des vor- bezeichneten Testaments ertheilten Befugnissen, namentlich der Befugniß, zu dem Gesammt- vermögen gehörendes Grundeigenthum, Hypothek- pôste oder auf Namen lautende Werthpaptere zu veräußern und mittels ihres alleinigen, wenn- gleih gemeinsamen Konsenses, a einfache Pro- duzierung des Testaments umzushreiben, ein- zushreiben und zu tilgen, Klauseln anzulegen und zu tilgen, widersprehen wollen, hiermit aufgefordert, solhe An- und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amts- erihts, Poststraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 6. Juli 1898, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude,

nur noch in so weit geltend machen können, als der Nd y oi Aus{{luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen, durch

„t

18. August 1897 hierselb verstorbenen praktischen Arztes Dr. von Gerzewsfi ist beendet. Hohenstein Osftpr., den 5. Mai 1898. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 2. [11439] Bekanutmachung. j Durch Urtheil vom heutigen Tage sind die nach- stehend bezeihneten Hypothekenurkunden : i a. über 5 ThlIr., fubingrossiert in Abth. IT1 Nr. 1 des dem Eigenthümer Martin Duda in Dakowy mokre gehörigen Grundstücks Dakowy mokre Nr. 16 für die Geschwister Julianna und Thomas Zdarta, gebildet aus einer beglaubigten Abschrift: des über die ganze Post von 25 Thlr. errichteten Doku- ments, welches leßtere aus einer Ausfertigung des Q 16. Oktober 1852 Lu Aus Vertrages vom 7" September 185g Und einem uge

zuge aus dem Hypothekenbuche der Dörfer des Buker Kreises Band 2 Seite 49 vom 6. Februar 1862 beftand, :

Þþ. über 10 Thlr. Tauf-, Entbindungs- und Sehs- wochenkosten, sowie die Verpflichtung, für das außer- chelihe Kind der Rosalie Skrzypczak in Zemsko Vornamens Stanislawa Alimente zu zahlen, und über 2% Thlr. Kofstenpausck&quantum, eingetragen aus dem Urtheile vom 4. Februar 1874 am 15. Mai 1874 für die Rosalie Skrzypczak in Abth. TIT Nr. 26 des dem Eigenthümer Andreas Groleweki gehörigen Grundstücks Zemsko Nr. 3, gebildet aus einer Aus- fertigung des Urtheils vom 4. Februar 1874 und einem Hypothekenbriefe vom 15. Mai 1874,

c. über 400 Thlr. Erbtheilsforderung der Ge- \{chwifter Jaensch: Johann Carl Heinri und Jo- hanne Caroline, gegenwärtig nur noch über 200 Thlr. der Johanne Caroline Jaensh geltend, eingetragen aus tem Rezefse vom 17. Juni 1853 0x decreto vom 10. Juli 1853 in Abth. ITT Nr. 3 des dem Eigenthümer Wilhelm Jaensch in Lenkerhauland gehörigen Grundstücks Lenkerhauland Nr. 12, gebildet aus einer Ausfertigung des vorbezeihneten Tezesses und aus Hypothekensheinen in vim recognitionis vom 10. Juli 1853, betreffend die beiden verhafteten Grundstücke Lenkerhauland Nr. 12 und 14 A, i

d. über 646 Thlr. 20 Sgr. 74 Pf. Vatererbtheil der Geschwister Michalczyk: Apollonia, verehel. Nowak, Johann Joseph und Franz, gegenwärtig nur noch geltend über den Antheil des Johann Joseph von 215 Thlr. 16 Sgr. 104 Pf., eingetragen aus dem Rezefse vom 23. November 1850 in Abth. 111 Nr. 3 des dem minderjährigen Stefan Nowak in

aus einer Ausfertigung des Rezesses vom 23. No- recognitionis vom 22. Dezember 1850 für kraftlos erklärt.

Grätz, den 4. Mai 1898. Y Königliches Amtsgericht.

[12396] 9. April 1898 für Recht erkannt:

die Hypothekenurkunde für kraftlos erklärt.

Gnin gehörigen Grundstücks Gnin Nr. 19, gebildet

vember 1850 und einem Hypothekensheine in vim

Auf den Antrag des Kolon Wilhelm Hoffmann in Dalvoe hat das Königliche Amtsgericht zu ürftenau durch den Amtsrichter Behrens am

Die im Grundbuch von Dalyers Band T Blatt 10 Abtheilung 111 sub Nr. 1 eingetragene Hypothek wird dem Senger groener für erloschen und

lehnsforderung von 225 Thalern für kraftlos erklärt worden. {13010} Emmerich, den 9. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht.

[12391] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Tischlermeisters Johannes Fleischbhacker und des Tischlermeisters Christian leishhacker in Treffurt erkennt das Königliche Ämtszericht zu Treffurt dur den Gerihts-Assessor Gaudliy für Recht:

Die Hypothekenbuhs8auszüge:

1) über 22 Thaler Darlehn nebst 50%/% Zinsen aus der Obligation vom 29. Oktober 1864 für die Stadtkasse zu Treffurt, eingetragen im Grundbuche von Treffurt Häuser Band 7 Blatt 1746 Abthei- lung II1 Nr. 5 und über Wandeläcker Band 11 Blatt 4021 Abtheilung IIT Nr. 6,

2) über 5 Thaler 2 Silbergroschen Forderung aus dem Schiedsmannsvergleihe vom 25. August 1856 nebst Kosten für die hiesige Stadtkasse nebst Ein- tragungskosten auf Requisition des Prozeßrichters vom 4. Januar 1857, eingetracen im Grundbuche von Treffurt über Wandeläcker Band 11 Blatt 4021 Abtheilung IIl Nr. 5, werden für kraftlos erklärt. Die Kosten des Ver- fahrens haben wegen der Urkunde zu 1 beide An- tragfteller zu tragen, wegen der Urkunde zu 2 fallen sie dem Tischlermeister Johannes Fleishhacker

zur Last. Gaudlit.

12387) l Durch Aus\{lußurtheil vom 10. Mai 1898 ist das Hypothekendokument vom 15. Dezember 1883 über die im Grundbuche von Hunnebrock Band 2 Blatt 32 Abth 111 Nr. 1 für den Kolon Johann Friedrich Oberfranke in Hunnebrock eingetragene Post von 900 M4, welde durch Abtretung an den Schuhmacher Johann Heinrih Oberfranke zu Hunnebrock am 92. November 1890 übergegangen ist, für kraftlcs erklärt worden. Bünde, den 10. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht.

{12394]

Durch Auss{lußurtheil vom 10. Mai 1898 ift die Hypothekenurkunde über noch 6000 Æ, eingetragen Abtheilung 3 Nr. 4 auf dem Grundftück des Albert Hoth zu Bugewitz, Band 1 Blatt 7 Grund- buchs von Bugewiß, umgeschrieben am 6. Oktober 1890 für den Rentier Gustav Wittmann zu Bugewiß, bestehend aus dem Hypothekenbrief vom 2. Juli 1879 und der Duplikatausfertigung des Vertrages vom 22. Sanuar 1879, für kraftlos erklärt.

Königliches Amtsgericht zu Anklam.

[12399] Bekauntmachung. Durch Aus\{lußurtheil vom 7. d. M. sind die eingetragenen Gläubiger des auf dem Grundstüte Nr. 12 Bechau in Abtheilung II[l unter Nr. 2 für den Vorbesißzer Anton Heymann eingetragenen Kauf- gelderrückstandes von 20 Thalern und deren Rechts- na&folger mit ihren Ansprüchen auf diefe Post aus- ges{chlofsen worden. Neisse, den 10. Mai 1898.

Königliches Amts3gericht. [12386] Durch Aués{@lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 6. Mai 1898 sind alle diejenigen, welche die im Grundbuhe von Stotel Band Ill Artikel 89 Abtheilung IIT unter Nr. 1 zu Gunsten der inzwischen verstorbenen Anna Mehrtens zu Bremen auf Grund der Obligation vom 27. August 1832 eingetragene Hypothek von 200 Thaler Gold ganz oder theilweise für sich in Anfpruh nehmen, mit ibren Ansprüchen auf die Hypothekenpost ausge» \{chlofsen.

Geestemünde, 9. Mai 1898, Königliches Amtsgericht. 3.

[12390] Bekauntmachung. A

Durch Aus\ch2ußurtteil des biesigen Königlichen Amtsgerihts vom 10. Mai 1898 sind alle Eigen- tbumeprätendenten und dinglih Berechtigte mit i ren Ansprüchen bei Anlegung des Grundbuchblattes für das in der Steuergemeinde Wandhofen belegene, unter Art. Nr. 42 der Grundsteuermutterrolle verzeichnete Grundftück Flur T1 Nr. 60 ausgeschlossen worden.

Schwerte, 10. Mai 1898. i

Königliches Amtsgericht.

12786 Oeffentliche Zustellung. | In Sathen der Hebamme Wilhelmine Maasberg, geb. Loges, zu Hannover, Klägerin, vertreten durh den Rechtsanwalt Beiyen 11. zu Hildesheim, gegen ibren Ehemann, den früheren Buchhalter Friedrih Maasberg zu Hildesheim, jeßt unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, wegen Chescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zu dem auf den 14, li 1898, Vormittags LL Uhr, vor der Zivils kammer 1 des Königlichen Landgerihts Hildeéheim zur Leistung des durh das rechtskräftige Urtheil dieses Gerichts vom 7. Oktober 1897 für die Klä festgeseßten, durch Gerichtsbes{luß vom 24. März 1898 abgeänderten Eides und zur Fortseßung der mündlicen Verhandlung mit der Aufforderung, einen beim Prozeßgeriht zugelassenen Rechtsanwalt zu hes

llen. V ibe: 9. Mai 1898.

thorstraße 10, Parterre links, Zimmer Ï Ren 7, ea N und zwar Auswärtige

ürstengu, den 28. April 1898. GRE Königliches Amtsgericht.

Der Gerichtsschreiber der Zivilkammer L Königlichen Landgerichts.

E E A E E E E i E E E E