1898 / 121 p. 15 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

beiwohnen wollen, ersucht, sowohl ihre A- wie B- | Aktien nebft einem Nummernverzei niß derselben bis spätesteus Dienstag, den 7. Juni er., gegen Empfang eines Depotscheines in dem Gesdhäfis, zimmer unferer Fabrik niederzulegen. Bei nicht ab- gehocenen Depots sind die alten Depotscheine bis zum gleihen Termine zum Umtausch gegen neue Depotscheine einzureichen, „… Tagesordnung : 1) Geschäftsberiht und Vorlegung der Bilanz 1897/98.

2) Bericht des Rechnungsrevisors und Beschluß- fassung über Entlastungsertheilung. 3) Aufsichtsrathswahl[. Der Auffichtsrath.

11618] Ottensener Bank.

Der Auffichtsrath hat beschlossen, in Gemäßheit § 8 der Statuten eine feruere Einzahluug von

[14533] f 10 9% auf die Interims\{eine einzufordern. Pommersche Zuckerfabrik 8: Ht diese Glmabluna mit. 1002 ver Nktie in

Anklam. der Zeit zwischen dem 15. und 30, Juni Die X\V. ordentliche Generalversammlung | dieses Jahres, bei Vermeidung der in S8 9 und 10 findet am der Statuten angedrohten Nachtkeile, an die Mittwoch, deu 8. Juni d. J., Otteuseuer Bauk zu leisten.

i Vormittags UXA Uhr, _ Bei der Einzahlung sind die Juterimssch{eine ohne in Anklam im Hotel „zur goldenen Traube“ statt, Kuponsbögen, auf welche die Einzahlung geleistet zu welcher“ wir die Aktionäre unserer Gesellschaft | wird, unter Beifügung eines arithmetisch geordneten ordentlichen und außerordentlichen General- ergebenst cinladen. Verzeichnisses derselben, wozu Formulare in unferem versammlung auf Donnerstag, den 23. Juni Gemäß § 18 des Statuts werden die Aktionäre, | Bureau erhältlich sind, in zwei Exemplaren, von

1898, 2 Uhr Nachmittags, im Gesellschafts- | welche den Verhandlungen der Generalversammlung | denen eins quittiert zurückgegeben wird, einzureichen.

Konvertierung der Pfandbriefe

National-Hypotheken-C redit-Gesellschaft,

eingetragene Genossenshaft mit unbeschränkter Hafipfliht zu Stettin.

Die Bilanz der Genossenschaft am 3L. Dezember 1897 {ließt mit einem Verlust von 3 868 730 M 44 F ab. Dieser Fehlbetrag ist dadur entstanden, daß es der Genossen: schaft seit ihrer Gründung an einem hinreichenden Betriebskapital gefehlt hat, auch genügende Reserven nicht angesammelt sind; ferner dadurch, daß die ungünstige Lage der Landwirthschaft in dem lezten Jahrzehnt eine Werthverminderung der ländlichen Beleihungen herbeigeführt und die Gesellshaft zur Uebernahme zahlreicher Grundstücke gezwungen hat. Die VBewirthschaftung dieser zwangsweise übernommenen Grundstücke hat fast in jedem Falle beträchtliche Kapitalsverluste verursacht. Weiterhin ist die Finanzlage der Genossenschaft von Jahr zu Jahr durch den Umlauf der zu 4!/, und 4°/, verzinslichen, mit 10°/, Aufschlag rüc{zahlbaren Pfandbriefe vershlehtert worden. Die Höhe dieser Zinsverpflichtungen entspricht den Zeitverhältnissen nit mehr, da auf der anderen Seite der Zinsfuß für die Hypothekenforderungen eine dauernde Verringerung erfahren hat. Jnfolge dessen ergaben die Einnahmen der Gesellschaft nicht nur keinen Uebershuß mehr, vielmehr ist eine Zubuße von rund ( 200 000 pro Jahr erforderlih. Diese jährlihe Zubuße wird \sich in den kommenden Jahren immer mehr erhöhen, weil die Gesellschaft in zahlreichen Fällen die Zinsleistungen ihrer Schuldner bei Kündbarkeit ihrer Hypotheken weiter ermäßigen muß. Selbst wenn eine. sofortige Tilgung der Unterbilanz aus den Mitteln der Genossenschafter möglich wäre, so würde sich dennoch f

[14480] gebäude Kellermannstaden, zu Straßburg hiermit ein- Ostpreußische Südba n-Gesellschaft. geladen. : Die Zahlung der aus dem Reinertrage des Jahres 1897 emfallenen Dividende, und zwar: 1) für unsere Stamm-Prioritäts. Aktien : auf Dividendenschein Nr. 1 VII. Serie pro 1897 mit 59% oder 30 M4, 2) für unsere Stamm-Aktien : auf Dividendenschein Nr. 1 VII. Serte pro 1897 mit 2% oder 12 M. erfolgt gegen Einlieferung der bezüglichen Scheine vou 28, Mai cr. ab bis 28. Juni cer. in Berlin bei der Berliner Hanudels-C esellschaft, in Frankfurt a. M. bei dem Bankhause Baß «& Herz, in Hamburg bei der Wechselerbauk, in Königsberg bei der Ostdeutschen Bauk Aktien. Gesellschast vormals J. Simon Wwe. und Söhne und bei unserer Hauptkasse, S{leusenstraße Nr. 4, später aber nur bei uUitserer Haupt. Kasse in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr. Königsberg, den 20. Mai 1898. Direktion.

Vom 31. Juli an sind die eingeli terimsfheine mit der Quittung fiber de Fie Ginzahlung in Empfang zu nehmen. - tistete

Altona-Otteusen, 21. Mai 1898.

Der Vorstand.

S

Meccklenburgische Straßen Eisenbahn Actien Gesellschaft. Rosto,

Nachdem seitens eines Aktionärs unter Hinte legung des gefeßlih vorgeshriebenen Aktienkapitals die Einberufung einer außerordeutlichen General, versammlung beantragt worden, werden die Herren Attionäre zur Abhaltung derselben auf Montag. deu 18, Juni er., Vormittags 11 Uhr, nab E Norddeutschen Hof, Mohrenstr. 20 hier, ein; geladen.

Tagesordnung zur ordentlichen Generalversammlung : 1) Bericht des Vorftands und Aufsichtsraths. 2) Ceitsterung der Bilanz. 3) Entlastung sür Vorstand und Aufsi{tsrath. 4) Erneuerungê8wahl von drei Aufsichtsraths- mitgliedern nah Maf gabe des § 27 des Statuts. 9) Ernennung der Revisoren für 1898. Tage®sorduung zur außerordentlichen Generalversammlung : Ermächtigung des Vorstands: a zur Uebertragung von Aktien, b. zu einer nit hypothekarischen zu 42 9/9 ver- zinslihen Darlehnsaufnahme von 240 000 A Der Aufsichtsrath. 1) Abberuf FAgeaordaing Ï & chvverusung des jeßigen Aufsichtsraths. 2) Neuwahl des Aar h Diejenigen Aktionäre, welche \ich an diefer General, versammlung betheiligen wollen, haben ihre Aktien oder die Depotscheine der Reichsbank über dieselben spätesteus drei Tage vor dem Versammlungs. tage bis Mittags L Uhr bei dem Vorstande der Gesellschaft zu Roftock zu deponieren, Berlin, den 24. Mai 1898. Der Auffichtsrath. Ph. Themal, ftellvertret. Vorsißender, Hallesches Ufer 9.

—A

[14551] Katholisches Vereinshaus, Actiengesellschast zu Siraßburg i/E.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden zu einer

[14531]

4 ami rIR O 4 Pi R Er WO-

die Lage der Genossenschaft ohne aleichzeitiae Herabseßung der Pfandbriefzinsen nur vorü ergehend ändern, g jährliche R: g Mitra: E sondern sich allmählih wieder devaräérn müßte. E G R v N E Han Da bine Fortführung der Geschäfte unter den bestehenden Verhältnissen erscheint demnach unmö lich und es muß der Zusammenbruch der Gesellschaft i : g nicht nur die Genossen, sondern auch die Pfandbriefbesißer sih zu Ci verstehen. M : E i: B : E nas GNaians, fall Die Generalversammlung vom 23. April 1898 hat deshalb einstimmig beschlossen, von jedem Genossen einen neuen so ungefähr die Hälfte der Unterbilanz zu decken. Ferner soll ein Garantiefonds von mindestens H 500 000 aufgebracht fonvertierenden Pfandbriefbesizer bestimmt werden. Die Gesellschaft verpflichtet si, diesen Fonds bei der Bank für Handel und bestehen zu lassen, bis die Unterbilanz getilgt und der verloren gegangene Reservefonds von (. 540 000 wieder hergestellt sein wird. die Höhe H. 400 000 erreicht. : Nah Prüfung unserer dahin zielenden Vorschläge hat das Königliche Ministerium für Landwirthschaft, Domänen und Forsten mittels Reskriptes vom (Aktenzeichen: I. G. 2850) sih damit einverstanden erklärt, daß den Pfandbriefbesißern folgendes Anerbieten unterbreitet werde:

Vom 1. Juli d. Js. ab werden die umlaufenden

4'/2 und 4 °/6, mit 10 °/6 Aufshlag ausloosbaren Pfandbriefe in S'|2°soige zu pari rücfzahlbare Pfandbriefe 4°/o und 3'/2°%/ zu pari rüdckzahlbaren Pfandbriefe

in 3°loige zu pari rücfzahlbare Pfandbriefe 23. Mai bis 8. Juni d. J.

nebst Kupons und Talons zur Abstempelung bei den unten genannten Bankfirmen einzureichen. Der am 1. Juli lfd. Jahres fällige Kupon gelangt alsdann im bisherigen Betrage bei Rückgabe der abgestempelten Stücke,

erfolgen kann, sofort zur Auszahlung.

Bei Annahme dieses Anerbietens werden die Beschlüsse der gedachten Generalversammlung ungesäumt zur Ausführung gebracht.

Hierdurch wird es nah unserer, auh von anderen Sachverständigen getheilter Ueberzeugung ermöglicht werden, die Unterbilanz in etwa 5 Jahren vollständig zu deckeu.

Gleichzeitig hat eine Reihe potenter Hypothekenbanken für den Fall, daß die angebotene Konvertierung angenommen wird, uns für die beiden ersten Jahre Beihilfen in Aussicht gestellt, welche die angestrebte Sanierung wesentlich beschleunigen werden. :

Sobald die Unterbilanz getilgt und der verlorene Reservefonds wieder hergestellt sein wird, Pfandbriefe stattfinden.

Denjenigen Pfandbriefbesivern, pari gewährleistet werden,

Falls bis zum S8. Juni cr. die Konvertierung nicht gesichert erscheint, werden die deponierten Pfandbriefe sofort zurü:

und es wird eine außerordentliche Generalversammlung cinberufen werden, um über die Liquidation der Genossenschaft, Folge haben würde, Veschluß zu fassen. MNational-Hypothekeu-Credit-Gesellschaft, eingetragene Genossenschaft mit unbeschränkter Haftpflicht zu Stettin. Der Aufsichtsrath. Der Vorstand. Wohlfahrt. IJohs. Trendelenburg. Berger. Manger.

/ Die Annahme der Stücke zur Abstempelung erfolgt bei folgenden Bankfirmen: Stettin : an unserer Gesellschaftskasse. Görlitz : Otto Müller. Berlin : Bank für Handel und Judustrie. Gotha: B. M. Strupp.” Bielefeld: A. W. Dreyer Wwe. w Dot onthaus Max Mueller. Braunschweig : Rud. Schade. Í Halberstadt : Frust Vogler. Bunzlau : Ad. Teichmann Nachf. (Max Weiß). Halle a. S. : Halle’scher Bankvereiu von Kulisch, Cassel: Alsberg «& Löwenbaum. Kaempf & Comp. Chemnitz: Bayer «& Heinze. Hamburg: Commerz- und Disconto-Bauk. Hameln: Hannover:

Clausthal : Robert Mehnert. W. Silberschmidt. Danzig: Meyer « Ge'horn. ( ermann Bartels. Credit-Auftalt für Jundustrie und Handel. Dye: Lamm «& Löwenstein. olberg :

Dresden: duard Meyerhof. Erfurt: 110 Hermann Kröning. Frankfurt a. M.: D der Bauk für Haudecl und Jn- Magdeburg: e rger F Pat-Bauk, ufstrie. lb, Voegt & Co. rankfurt a, O.: L. Mente. Marburg a. L.: Hermann Wertheim. ardelegen: Tobias Fricke, "Meiningen : B, M. Strupp.

Heschäftsantheil in Höhe von ( 2000 einzufordern und und von den Deponenten zur besonderen Sicherheit der Jndustrie zu Berlin zu deponieren und in derselben Höhe Die Zeichnungen zu dem Garantiefonds haben bereits

-_

(. April 1898

und die

umgewandelt. Die Pfandbriefe sind vom

Daselbst werden auch die Formulare für die Einreichung verabfolgt. welche voraussihtlich {hon Mitte Juni c.

soll eine regelmäßige Ausloosung und Pari-Rüdckzahlung der konvertierteu

welche in die Konvertierung nicht willigen, haftet weder der Garantiefonds, noch kanu ihuen eine regelmäßige Ausloosung zu

gegeben welche die Eröffnung des Konkurses vorausfichtlich zur Stettin, den 16. Mai 1898.1]

A Eupel.

Nordhausen : S. Frenkel. Osterode a. H. : r. Klopprodt. Perleberg :| oh. Friedr. Abt. Posen : roviuzial: Actienbank des Grof- herzogth. Posen. . Herz, oftocker Gewerbebank. D. Boesch. W. Kohrs «& Comp. orts Levy. oachim Brat. oh. Christ. Praesent Wwe, Marcus Berlé « Comp. Hermaun Gröting. H, Wiglow,

Prcnzlau : Rostock: Stade :

"” Stargard i. Pom. : Stolp: Uelzen : Wiesbaden: Wittenberg : Wittenberge:

zum Deulschen Reichs-

Siebente Beilage

Berlin, Dienstag, den 24. Mai

M 121.

l. Untersuhungs8-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen x. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

8) Niederlassung 2. von Nechtsanwälten.

Der bei dem Königlichen Landgerichte Dresden mit dem Wohnsiß in Dresden zugelassene Nechts- anwalt Dr. Paul Richard Frenzel ist in die An- waltslifte eingetragen worden.

Dresden, am 21. Mai 1898.

Der Präsident des K. Landgerichts : Dr. Müller. [14694] 7

In die Liste der hier zugelassenen Rechtsanwalte ist heute der zeitherige Assefsor Dr. Paul Richard Freuzel hier eingetragen worden.

Königliches Amtsgericht Dresden, 23. Mai 1898. Kunz. [14487] Bekanutmachung.

Der geprüfte Rechtspraktikant Friedri Fi in Fürth wurde, nachdem er heute gemäß § 17 der N.-A.-O. den Eid geleistet und bereits seinen Wohn- si in Fürth genowmen hat, heute in die Liste der bei dem K. Landgerichte Fürth zugelassenen Rechts- anwalte eingetragen, was hiermit bekannt gegeben wird.

Fürth, den 20. Mai 1898.

Der Präsident des K. Landgerichts:

(L. 8.) Strößenreuther.

[14491]

Es wird hierdurch in Gemäßheit des § 20 der Rechtsanwaltsordnung bekannt gemacht, daß Gerichts- Assessor Wilhelm Hamacher als Rechtsanwalt zu- gelassen ist, seinen Wohnsiy dahier genommen und unterm 18. Mai d. J. in die Liste der Rechts- anwalte eingetragen ift.

Idstein, den 18. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht.

[14493] Bekanntmachung.

Unter Nr. 2 der Liste der bei dem hiesigen Amts- gericht zugelaffenen Nehtéanwalte ist heute der Rechts- anwalt Jwainski mit dem Wohnsiß zu Krappiß eingetragen worden.

Krappitz, den 21. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. [13849] Bekauntmachung.

Der Gerihts-Assessor Peus zu Münster ist in die Liste der bei dem unterzeihneten Landgericht zu- gelassenen Rechtsanwalte eingetragen.

Münster, den 17. Mai 1898.

Königliches Landgericht.

[14488] Der Rechtsanwalt Jüngft zu Nordhausen ift heute in die Liste der bei dem hiesigen Landgericht zugelassenen Nechtsanwalte eingetragen worden. Nordhausen, den 20. Mai 1898. Der Landgerichts-Präsident.

[14692] Bekanntmachung.

In die Liste der bei dem hiesigen Amtsgeriht und Landgericht zugelassenen Rechtsanwalte is am 20, bezw. 21. d. Mts. unter Nr. 30 bezw. 31 der Rechtéanwalt Theodor Hiidebrand mit dem Wohn- fiß in Ratibor eingetragen worden.

Ratibor, den 21. Mai 1898.

Königliches Landgericht. [14489] Bekanntmachung. i

Adolf Reinheimmer, geprüfter Rechtspraktikant in Kirheimboianden, jeßt dahier wohnhaft, ist heute in die Liste der tei dem Kgl. Bayerischen Land- gerihte Zweibrücken zugelassenen Rechtsanwalte ein- getragen worden.

Zweibrücken, den 20. Mai 1898.

Das Kgl. Landgericht. v. Jan, Präsident.

[14492] Bekauntmachung. Z Rechtéanwalt Johann Will hat seine Zulassung beim K. Amtsgerichte hier aufgegeben, und ist dieselbe in der Nechtsanwaltsliste gelö\{cht worden. Kitzingen, am 20. Mai 1898. Königliches Amtsgericht. (L. 8.)

Gabler. [14490]

Der Rechtsanwalt , Justiz-Rath Gustav Adolf Theodor Schlick zu Nagnit is in der Liste der bei dem hiesigen Landgericht zugelassenen Rechtsanwalte gelösht worden.

Tilfit, den 18. Mai 1898.

Königliches Landgericht.

E i O L S A E I E 9) Bank - Ausweise.

Keine.

E E M B E 10) Verschiedene Bekannt- u machungen.

Von dem Magistrat der Stadt Laubau ist der Antrag gestellt worden, uom. # 1500000 32°%/%ige Anleihe der Stadt Lauban Ax. Ausgabe zum Börsenhandel an der hiesigen Börse zuzulassen, : Verlin, den 23. Mai 1898.

Bulassungsstelle an der Börse zu Berlin.

Landau.

Oeffentlicher Anzeiger.

[14743] Bekanntmachung.

Die Vereinigte Bugsfir- und Frachtschiffahrt- Gesellschaft hier hat den Antrag gestellt,

2 000 000 ihrer Aktien, Nr. 1—2000, zum Vörsenhandel an der hiefigen Börse zu-

zulassen. Hamburg, den 23. Mai 1898.

Die Zulassungsstelle

an der Börse zu Hamburg. E. C. Hamberg, Vorsitzender.

[14520]

ist bei uns der Antrag

Bekanntmachung.

Von der Mitteldeutschen Creditbank hier auf Zulaffung vou

é 9 000 000 Aktien Nr. 1—9000 der West-

deutschen Bank vormals Jonas Cahn in Bonn und zur Noticrung an der

zum Handel hiefigen Börse eingereiht worden.

Fraukfurt a. M., den 21, Mai 1898.

Die Kommission

für Bulassung von Werthpapieren an der Börse zu Frankfurt a. M.

[14302]

Trierischer Vieh-Versicherungs-Verband.

Rechnungs-Abschluß

für das XIL. Geschäftsjahr 1897.

A. Ortsvereine.

L. Kasfsenführung. Einnahme. 1) Baarbestand aus dem Bora A 2) a. Versicherungs - Prä- mien aus 4 399 975 M, Versicherungs- Summe L b. vorgehobene Prämie 3) Erlöôs aus verwerthetem L OLOSI E 4) Zurüdckgezogene Kapi- E O TOGOTES 5) Zinsen von Kapitalien 967,30 6) Eintrittsgelder . . , 463,96 7) Beitrag zu den Kur- C s 8) Zuschußaus der Zentral- kasse i

J ¡ d 9) Verschiedene Ein- nabmen

M. 7 607,97

83 833,12 14 253,71

l 535,94 38 995,99

Ï a L E2G8E Ausgabe. 1) Nückversicherungs-

Prämien .

2) Umlage, welhe an die Zentralkasse bezahlt O T a es

Ñ Bezahlte Schäden .

4) Verwaltungékosten .

9) Für Formulare .

6) Für Thierärzte, Vonorar und Arzneien

7) Angelegte Kapitalien .

8) Verschiedene Ausgaben

9) Baarbestand .

12 996,03

. 99 510,52 . 101 277,88 2 707,22 502,70

12 045,23 18 866,26 2505,27 8 662,39

T. Gewinn- und Verlust-

Rechuung. Zugang. M. 1) Versicherungs-Prämien 98 086,83 2) GrIôs aus verwerthetem M L a8 11 3) Zinfen von Kapitalien 967,30 4) Eintrittsgelder . 463,96 5) Beitrag zu den Kur- Io 1 535,94 6) Verschiedene Ein- name L 198,89 7) Zuschuß aus der Zentral- e 8890699

Abgang.

1) Nückversiherungs- Prämien . ._. 2) Umlage, welhe an die Zentralkasse bezahlt wWULdE L 3) Bezahlte Schäden . 4) Verwaltungskoften .

5) Für Formulare .

6) Für Thierärzte, Honorar und Arzneien 12 045,23 7) Verschiedene Ausgaben 2 505,27

12 996,03

. 29 510,52 . 101 277,88 2 707,22 502,70

M0

| 189 073/50

189 073/50

E L | R | |

| | f / | j

|

162 457/95

161 544

Derr Reinverdiens| des Jahres E C e Dazu der bis Ende des Vorjahres erzielte Reinverdienst . . , Gesammt-Reinverdienst . ITL. Vermögensbestand am 31. Dezember 1897, 1) Beim Beginn des Jahres waren L 2) Im Laufe des Jahres wurden aus- G e o R Summa . 3) Hiervon wurden im Laufe des ahres zurückgezogen . S 4) Mithin blieben am Ende des Jahres zinstragend angelegt .. 5) Dazu Bestand in den Kassen der Ortsvereine am 31. Dezember 18397

6) Summe des Vermögens. .

é 31 330

913 30417

B. Z3entralfafse.

L. Kafseuführung. Einnahme. 1) Las am 1. Januar Mh.

e v A T2DIAA 2) Rückverficherungs-Prämie: a. regelmäßige. . . . 12 996,03 b. Umlage auf die Orts- 29 510,52

vereine 502,70

3) Formula:zkoften, v. d. Orts- vereinen erstattee . 4) Verschiedene Einnahmen der Zentralkasse : a. Geschenk der Landw. Bank in Trier 3 000,— b, Erstattung zu viel gezahlter Zuschüsse c. Vermögen eines aufgelösten Ortsvereins 239,24 d. Kleinere Ein- nahmen, Porto2:c. 4,10 3 428,06 D) S R Ta e: LOOBA 6) Zurüdgezogene Kapitalien . 20 800,— Ausgabe. 1) Verwaltungskosten : a, Antheil an den Gehältern der Beamten. . 900,— b, Reisekosten d. Be- amten des Ver- bandes für Re- vil C L28390 c. Portis, De- peschen x. . . 297,95 d. Drudcksachen . 86,25 s. Insertionen . 54,20 f. Diverse 26,40 1 488,10 2) Vorlagen für Formulare . 312,20 3) Zuschuß an Ortsvereine . 38 995,99 4) Reisekosten der Vertreter der Ortsvereine zur Verbands- Bersaitiling s L 115840 9) Ausgeliehene Kapitalien . 20 800,— 6) Baarbestand am 31. De- zember 1897 8377,73 IL. Getwinu- und Verlust-Rechnung. Zugang. 1) Rükversicherungs-Prämten : M. a. regelmäßige . . 12 996,03 b. Umlage auf die Orts- D 20.061058 2) Formularkosten, erstattete. 502,70 3) Verschiedene Zugänge der | Zentralfafse . 3 428,06 | 4) Zinsen 166,28 146 603/99

1) Verwaltungskosten 1488,10

2) Vorlage für Formulare . 312,20

3) Zuschuß an Ortsvereine . 38 995,99

4) Reisekosten der Vertreter der Ortsvereine zur Verbands- | Versammlung . «_. 1153,40 | 41 949/69 g el. O 4 653/90 Reinverdienst aus dem Vorjahre . 3 723/83 Gesammt-Reinverdienst . 8 3777:

LLL. Vermögensbestand. Der Kassenbestand (das Vermögen) betrug am 31. Dezember 1897. 8 377173 Trier, den 15. Mai 1898. Trierischer Vieh-Verficherungs-Verband. G. F. Dasbah, Kaplan und Landtags- Abgeordneter, Präsident.

184,72

Abgang.

[14301]

Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

1898,

6. Kommandit-Gesellschaften l ben u. Aktien-Gesells{ch. 7. Erwerbs- und

8. Niederlafsung 2c. von Rechtsanwä 9, Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

irthschafts- tuosen haften.

en.

[14549]

Deutsh-Ostafrikanishe Gesellschaft.

Die Mitglieder unserer Gesellschaft werden zur diesjährigen ordeutlichen Hauptversammlung auf Sounabend, den 25. Juni 1898, Vor- mittags 10 Uhr, in die Geschäftsräume der Gesellschaft, Behrenstraße 16 IT zu Berlin , ganz ergebenst eingeladen.

Tagesordnung :

1) Erörterung des Geschäftsberihts über das Jahr 1897, sowie des Berichts des Prüfungs- aus\chufses und Genehmigung des Haupt- abshlusses per 31. Dezember 1897.

2) Wahl von Mitgliedern des Verwaltungsraths.

3) Wahl von Mitgliedern des Prüfungsaus|chufes,

Berlin, den 18, Mai 1898. Der Vorsitzende des Verwaltungsraths : Karl von der Heydt.

[13519] Bremer Lebensversicherungs-Bank.

Einladung zur ordentlichen Generalversamur- lung am 31, Mai d. J., Abends 7 Uhr, in Bremen im Bankgebäude Domshof 17/18.

Tagesordnung : 1) Gefshäftsberiht und Nehnungsablage für das Fahr 1897. 2) Wahlen für den Verwaltungsrath und die Revisions-Kommission.

Die Zulassung zur Generalversammlung findel statt auf Grund einer Eintrittskarte, welche späteftens am Tage vor der Generalversammlung am Bureau der Gesellschaft, Domshof 17/18, zu [öfen ist, oder gegen Vorzeigung der leßten noch gültigen Prämienquittung.

Der Geschäftsbericht kann daselbs vom 28. Mai d. J. ab in Empfang genommen werden.

Bremenu, den 13. Mai 1898.

Der Verwaltungsrath.

[13899]

dae Pserdepensionat

auf dem der Stadt Berlin gehörigen Rittergut

Falkenberg bei Weißensee ift eröffuet. Sämmtliche Thiere ftehen unter thierärztliher Aufficht und wird die Auf- wartung, Fütterung 2. gewissenhaft und pünktlich gehandhabt. Aufaahmebedingungen bei der Gutsverwaltung Falkenberg erhältlich.

Die Gutsverwaltung.

Posft-Stat. Weißensee-Berlin. Telephon-Anschluß; über Amt Rathhaus.

[14601] Bekanntmachung. Wir bringen hierdurch zur öffentlihen Kenntniß, daß die Ziehung der zweiten Verliner Pferde-Lotterie

S, Juni 1898 in den Sälen des : i Kaiserhofes in Berlin, Eingang Mauerstraße, von Vormittags 9 Uhr an stattfindet.

Loose à 3 A sind bei dem General - Debiteur Carl Heinye, Berlin W., Unter den Linden 3, zu beziehen.

Berlin NW., im Mai 1898.

Die Technische Kommisfion für Trabreunen.

am

„Janus“ Wehselseitige Lebens-Versiherungs-Anstalt in Wien.

Auszug aus dem Rechenschaftsberihte pro 1897. L. Gewinn- und Verlust - Rechnung ultimo Dezember 1897,

1 Fl. 96. W. = M 1,70.

A. Einnahme.

_ Auf Grund der Königl. preußischen Ministerialverordnung vom 8. März 1892. Deutsche Währung.

b. | M |S M.

1) Ueberträge aus dem Vorjahre : a. Prämien-Reserve :

1) der Kapitalsversiherungen auf den Todesfall . 5) N Enns «„ e Erlebensfall

3) L Rentenversicherungen ; 4) Kriegsprämien-Zuschläge . . Prämien-Ueberträge :

1) der Kapitalsversiherungen auf den Todesfall . 9) y n Grlebensfall

. Schaden-Reserve:

1) der Kapitalsversiherungen auf den Todesfall . 2 - » Erlebensfall

Ce

4

Rentenversicherun, en Ueberlebens-Afsociation

(Sicherheits, Fonde) :

1) der Kapitalsversicherungen auf den. Todesfall . 2 « » Erlebensfall

3) s Rentenversicherungen i;

, Sonsftige- Reserven:

1): R E S 2) Versicherungs-Rehabilitierungs-Reserve . 3) Versorgungsfond der Anstaltsbediensteten .

.+ Gewinn-Reserve der mit Dividenden-Anspruh Versicherten

Eilé. C5 l

| 9 167 663/68 7 413 351|76 1 007 230/11 210 335/54/17 798 581

802 938/93

213 150/66] 1 016 089

71 494/89 3 372/39 3 128/65

75 366 59)

153 362

512 236/24 1 436/45

20 623/951 534 296

1087 292/18 6 800|— 328 630/10] 1 422.7222820 925 051

120925 061 (Schluß auf der folgenden Seite.) n