1898 / 122 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Sparkasse Ettenheim Nr. 4702 und Nr. 4658 über 330 Guiden beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Douner®stag, den 14. Juli 1898, Vorm. 9} Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Ettenheiw, den 18. Mai 1898. Großh. Amtsgericht. (gez.) F. Müller. Dies veröffentliht: Rapy, Gerichtsschreiber.

[14820] Aufgebot. j

Der Buchhalter Valentin Jonczyk in Küstrin hat das Aufgebot des angeblih verloren gegangenen Sparkassenbuches der hiesigen \tädtishen Sparkasse Nr. 12161 über 80 Æ, ausgestellt für den Antrag- steller Jonczyk, beantragt. Der Inhaber des Buches wird aufgefordert, spätestens in dem auf ten 13. Dezember 1898, Vormittags 1A Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 9, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrizen- falls dessen Kraftloserkiärung erfolgen wird.

Küstrin, den 16. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 4. Kinzel. [84055] Aufgebot.

Der Kaufmann Otto Riek in Labiau hat das Auf- gebot zweier angebli verloren gegangener Wechsel d d. Mittelhufen, den 26. November 1897 bezw. 13. Dezember 1897, über je 1100 4 beantragt. Beide Wechsel sind auf Herrn F. Bunschus-Mittel- hufen gezogen und von diesem angenommen. Beim Wechsel vom 26. November fehlt der Aussteller; der Wechsel vom 13. Dezember i} ausgestellt von Minna Bunschus, geb. Kascheme>, und trägt auf der Rü>seite den Girovermerk „Otto Wolk“, Es wird daher der unbekannte Inhaber der beiden Wechsel aufgefordert, fspätestens im Aufgebotstermin den 19, Dezember 1898, Mittags 12 Uhr, Zimmer 35, seine Rechte anzumelden und die Wechsel vorzulegen, widrigenfalls tieselben für kraftlos erklärt werden werden.

Königsberg, den 17, März 1898.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 17.

[84058] Aufgebot.

Die Firma Hilkenkamp & Co. zu Osnabrük hat als letz: e Inhaberin das Aufgetot desjenigen glaub- haftecweise in Verlust gerathenen, am 2. Januar 1898 fälligen Wechsels über 90 M beantragt, welchen die Firma M. Heilbrunn zu Osterode unterm 2. Ok- tober 1897 auf den Kaufmann August Sydekum in Badenhausen urter Accept des Lebhteren gezogen hatte und welcher von der Auéstellerin auf die Firma A. & F. Schöller in Opladen, von dieser auf die Antragîtellerin geriert war. Es wird deshalb der unbekannte Inhaber der vorstehend bezeihneten Wechfelurkunde hierdurh aufgefordert, unter Vor- legung derselben seine Rechte spätestens in dem vor unterzeichnetem Geriht auf den 15, Oktober 1898, Morgens 10 Uhr, anberaumten Termine anzumelden, widrigenfakls die Kraftloserklärung des Wechsels erfolgen wird.

Seeseu, 20. März 1898.

Herzogliches Amtsgericht. W. Haars. [13817] Bekanutmachung.

Auf Antrag der Wittwe Kari Wiegand, Wil- helmine, geborene Brinkmann, zu Elberfeld, Malz- straße Nr. 11, wird der angebli verloren gegangene Hypothekenbrief über die im Grundbuche von Lennep Stadt Band 13 Artikel 630 in Abtheilung Ill unter Nr. 1 eingetragene Hypothek von 2800 A. hiermit aufgeboten. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, in dem auf den 27, Oktober 1898, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- richte, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der letzteren er- folgen wird.

tennep, den 17. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il.

[14737] Oeffentliche Ladung.

Die Ehefrau des Schreiners Wilhelm Graßfeld, Katharina, geb. Schiefer, in Nuttscheid beansprucht das Eigenthum an dem auf Wilhelm Paffrath in Wellesberg im Kataster unter Art. 345 der Ge- markung Oberhau eingetragenen Grundftück Flur 4 Nr. 569/390, Im Püysiefen, Holzung, groß 7,84 a. Alle diejenigen, welhe Eigenthums- oder fonstige Rechte an dem vorbezeichneten Grundstü> zu haben vermeinen, werden aufgefordert iolhe bis |pätestens in dem auf den S2. Juli 1898, Morgens 11 Uhr, vor dem hiesigen Amtsgerichte, Zimmer Nr. 4, an- beraumten Termine geltend zu machen, widrigenfalls die vorbenannte Ehefrau Graßfeld als Gigenthümerin L E Grundstücks im Grundbuch eingetragen wird.

Hennef, den 13. Mai 1898.

Köaigliches Amtsgericht. 2. (gez.) Dr. Beer. Beglaubigt : Kohte, als Gerichtsschreiber Königl. Amtsgerichts.

[14811] Aufgebot.

Der Neubau:-r Wilhelm Lampe, Nr. 107 zu Levern, hat das Auxrgebot des im Grundbuche von Levern Band 2 S. 201 auf den Namen der Müller Carl Walter®e und Daniel Fun> zu Levern etn- etragenen Grundstü>ks der Steuergemeinde Levern :

lur 24 Nr. 335b. Ebelage Weide 7a 45 qm 0,09 Thlr. R.-E., Wiese 14 a 89 qm 0,35 Thlr. R.-G. zum E der Besitztitelberihtigung beantragt. Alle igenthuméprätendenten werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf dieses Grundstück spätestens in dem auf den 14, Juli 1898, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotêtermine anzumelden, widrigenfalls sie mit thren Ansprüchen und Rechten auf das Grundftü>k ausgeschlossen werden und die Eintragunz des Besigtitels für den Antragsteller er- folgen wird.

Lübbecke, den 21. Mai 1398.

Königliches Amtsgericht.

[14818] Aufgebot. Der Rechtsanwalt Pels-Leuësden zu Lüdenscheid hat als Veitreter a. des Reutners Friedr. Wilh. Busch baselbft,

þ. des Gastwirths Friedr. Lausberg junior zu Halver j Aufgebotstermin anher anzumelden, widrigenfalls das

das Aufgebot

zu a. des im Grundbuch von Lüdenscheid Band 6, Blatt 238 für den Wilhelm Berg zur Hälfte und dessen 4 Kinder Karoline, Karl Theodor, Henriette und Heinri< Wilhelm zur anderen Hälfte einge- tragenen 42 a 50 qm großen Grundflüds Flur 56, Nummer 304 der Steuergemeinde Lüdenscheid „in der Spaulmecke“, A>erland,

zu b. des im Grundbuh von Halver Band 2, Blatt 166 für den Friedriß Hövel eingetragenen 34 qm großen Grundstüds Flur 30, Nummer 501/209 der Steuergemeinde Halver „in Halyer* Hofraum

beantragt.

Alle Eigenthumsprätendenten werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf die Grundstü>ke spätestens in dem auf den 12, Juli 1898, Vorm. 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin anzumelden, unter der Verwarnung, daß im Falle nit erfolgender Anmeldung und Bescheinigung des vermeintlichen Widerspruhsrehts ihr Aus\{<luß unv die Eintragung des Besigtitels für die Antragsteller erfolgen wird.

Lüdenscheid, den 18. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. [14772] Oeffentliche Ladung.

Im Kataster der Gemeinde Noswendel stehen die Grundstücke Flur 4 Nr. 78, auf der untersten Hetd, A>er, groß 26 a 43 qm, Flur 5 Nr. 15, Grimets- berg, A>er, groß 28 a 10 qm, Flur 14 Nr. 160, Hellenberg, Aker, groß 8 a 11 qm, auf Schäfer Iakob Glasen (Klassen) und Miterben zu Nos- wendel eingetragen. Genannter Zakob Klassen, Wittwer von Anna Maria Schäfer, A>kerer zu Nos- wendel, nimmt diese Grundstücke für si< und seine Kinder und Enkel in Anspruh. In Veranlassung der Grundbuchanlegung werden alle diejenigen, die noch Rechte an diesen Srundstü>ken zu haben glauben, insbesondere die unbekannten Erben des in Amerika verschollenen Mathias Klafsen, Bruder von Jakob Klassen, hiermit aufgefordert, thren Anspruch späte- stens im Termin vom 21. Juli 1898, Vor- mittags 10 Uhr, bier geltend zu machen, widrigen- falls der genannte Jakob Klassen und seine Nach- kommen als Eigenthümer ins Grundbuch eingetragen werden follen.

Wadern, den 21. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IIkI. [14814] Aufgebot.

Auf Antrag des Rechtsanwalts Morkowski in Crone a. Br. als Abwefenheitsvormundes des Philipp Jakob Polafik werden leßterer, geboren am 1. Mai 1844 als ein Sohn der A>erwirth Johann und Marianna, geb. Jankowsfka, Polasik’ ¡chen Eheleute aus Tuschkowo, zuleßt aufhalt'am in Kropoc;yn und die von ihm etwa z¡urü>zelassenen unbekannten Erben over Erbnehmer aufgefordert, da Philipp Jakob Polasik im Frühjahr 1867 verschollen ist, sich \pätestens im Aufgebctstermin am 9. März 1899, Vor- mittags 10 Uhr zu melden, widrigenfalls Philipp Jakob Polasik für todt erklärt werden wird.

Crovue a. Br., den 17. Mai 1898,

Königliches Amtsgericht. (Unterfchrift.) {14813} Aufgebot.

Auf Antrag der Ehefrau des Chausseearkeiters Carl Möser, Friederike, geb. Kamrath, zu Immen- thal, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dun>er zu Gollnow, wird deren Bruder, der am 1. März 1829 zu Falkenberg als Sohn des Einliegers Michael Kamrath und s*einer Ehefrau, Anna Sophie, geb. Hundt, geborene Christian Friedrih Kamrath, welcher im Jahre 1880 von Criewiß, wo er als Knecht diente, beabsichtigt haben foll, nah Amerika auszu- wandern, und über dessen Leben und Aufenthalt seit- dem angebli<h nichts bekannt ist, au!gefordert, sich spätestens in dem auf 17, März 1899, Vor- mittags L1LL Uhr, bestimmten Aufgebotstermin \hriftl:< oder persönlih zu melden, widrigenfalls er für todt erflärt werden wird.

Naugard, den 12. Mai 1898,

Königliches Amtsgericht. (14819) Aufgebot.

Auf Antrag der Universalerbin des verstorbenen Privatmannes und früheren Schiffskapitäns Johann Ludwig Presh, nämli<h der Wittwe deöbselben, Margaretha Friederike (Friederi>de auh Friederica), geb. E>, vertret-n tur den hiesigen Rechtéanwalt A. Tachau, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

Es werden

1) alle, wel<he an den Nachlaß des hierselb am

16. März 1898 verstorbenen Privatmannes und früheren Schiffskapitäns Johann Ludwig Presch Erb- oder sonstige Ansprüche und For- derungen zu haben vermeinen, und

alle dicjenigen, welhe den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser in Gemeinschaft mit seiner Ehefrau, der Antragstellerin, am 17. September 1895 hierselbst errihteten, mit einem Additament vom 17. April 1897 ver- fehenen und am 7. April 1898 hierselbst publizierten Testaments, insbesondere der darin erfolgten Ernennung der Antragstellerin zur Universalerbin des Erblassers, widersprechen wollen, hiermit aufgefordert, sole Ansprüche, Forderungen und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amts- erihts, Poststraße 19, 2. Sto>, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 13, Juli 1898, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin im Justizgebäude, Dammthorstraße 10,. Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden -- und zwar Auswärtige thun- lihst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des AÄus\clu}es,

Hamburg, den 10. Mai 1898.

Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. (gez.) Tesdorpf Dr., Dberamtsrichter. Veröffentlicht : U de, Gerichtsschreiber.

[14816] Aufgebot,

Luf den Antrag des Georg Philipp Stamm zu Hundstall werden der mit unbekanntem Aufenthalt abwesende Philipp Daniel Stamm, geboren den 7. Januar 1851 zu Schmitten, und seine etwaigen Leibes- und Testamentserben aufgefordert, ihre An- sprüche an das unter votmunbfGahilicher Berroaltung stehende Vermögen des genannten Abwesenden |pätestens in dem auf Freitag, den 28. Sep-

vormundschaftli< verwaltete Vermögen desselben an seine bekannten Jritestaterben gegen Kautionsleistung verabfolgt wird. Ufingen, 17. Mai 1898. Königliches Amtsgericht. T1.

[14789] In der Frechin’shen Aufgebotssache (F. 5/97) find 1) Johann Georg Frechin, geboren den 26. Ja- nuar 1766, E Franz Karl Frechin, geboren am 13. August 8

3) Heinri Joseph Frechin, geboren am 6. Ok- tober 1776, Kinder von Nikolaus Frein und Anna Katharina, geb. Hartmann, aus Eiterfeld für todt erklärt worden. Eiterfeld, den 20. Mai 1898. Königliches Amtsgericht.

{14794] Bekanntmachung.

Durh Autschlußuitheil vom 22. April 1898 ift erkannt, daß die Nachlaßgläubiger des Bücherrevisors Adolf Elkan hier mit Auétnahme der in dem Urtheil angeführten ihre Ansprüche gegen die Bene- fizialerben nur insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Auss{luß alle: seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen dur Befriedi- gung der angemeldeten An\prüche niht ers{<öpft ift.

Königsberg, den 13. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 10.

[14795] Bekanntmachung.

Durch Aus\<lußurtheil vom 15. April 1898 ift erkannt, daß die Nachlaßgläubiger des Kaufrnanns Arthur Matz, mit Ausnahme der in dem Urtheil aufgeführten, ihre Ansprüche gegen den Benefiztal- erben nur insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Ausschluß aller seit dem Tode des Erb- lafsers aufgekommenen Nußungen dur Befriedigung der angemeldeten Ansp:üche nicht ers<öpft wird.

Königêberg, den 13. Mai 1898.

Köntiuliches Amtsgericht. Abtheilung 10.

[14799] Bekanntmachung.

Auf ben Antrag der unverehelic)ten Minna Grelle zu Leer erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Münster dur< den Gerichts-Aßessor Vogel für Nehht:

Der unbekannte Verlierer oder Eigenthümer des nachbezeihneten Geldes: a<t;ig Mark Gold und zwölf Mark dreißig Pfennig Silber und Ni>el, ge- funden am 24. Oltober 1896 in der Näbe des Eisenbahn-Direktionsgebäudes zu Münster von der unverehelihten Minna Grelle zu Leer, wird mit seinen Rechten und Ansprüchen auf das Geld aus- ge\<lo}sen, und wird ihm der Anspruch auf Heraus- gabe des dur<h den Fund erlangten und zur Zeit der Erhebung des Anspruchs no< vorhandenen Vortheils gegen den Finder vorbehalten. F. 5/98.

Münster, den 10. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 6.

[14786]

Durch Aus\{lußurtheil vom 21. Mai 1898 ist das Einlegeb-<h der Sparkasse der Polytechnischen Gesellshaft zu Frankfurt a. M. Nr. 78050 a., lautend über 4994 M 32 auf den Namen Fried- rich Natusch füx kraftlos erklärt,

Frankfurt a. M., 21. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. TV.

[14785) Bekanutmachung. Dur Ausschlußurtheil vom 18. Mai 1898 sind 1) die Obligationen a. vom 12. Dezember 1851 über 550 Thaler Darlekbn, b. vom 1. Oktober 1852 über 32 Thaler Darlehn, c vom 28. Mai 1862 über 329 Thaler Darlehn sämmilich zu 45 9% verzinéli<h an den A>kermann Ludwig Licht zu Overlengsfeld, 2) der Hypothekenbrief über die Post Abih. TII Nr. 17 Artikels 64 Grundbuchs von Schenklengsfeld : 20,83 4. Hauptgeldsrest nebst 5 9/6 Zinsen seit dem 17. September 1883 auf Grund des vollstre>baren Schiedömannsvergleihs vom 16. Februar 1883 für die Wittwe des Simon Vogel, Elka, geb. Oppen- heim zu Schenklengbfeld für fraftlos erklärt. F. 4./97. Schenkiengsfeld, den 18. Mai 1898. Königliches Amtsgericht. [14796] Bckanntmachung. Durch Aus\{lußurtheil vom 17. d. Mts. sind die Hypothekenbriefe über 600 und 750 Æ( Darlehn, ein- getragen für den Eigenthüener Mathias Omniezinski aus Kl. Sc(hlanz im Grundbuche von Kl. Montau Band 3 Blatt 64 in Abtheilung 3 unter Nr. 6 bezw. Nr. 7, für kraftlos erklärt. Marienburg, den 18. Mai 1898. Königliches Amts3gericht.

[14804] Bekanutmachung.

Das Königliche Am!1szeriht zu Loslau hat dur< Urtbeil vom 29. April 1898 für Recht erkannt:

Das Hypotbekeninstrument vom 18. November 1875 über die Abth. IIl Nr. 1 auf Blatt 207 Ober- Fastrzemb für die Geschwister Ignatz, Katharina, Iosef und Karola Salamon eingetragene Kaufgelder- forderung von 900 4 wird für kraftlos erklärt.

(14803] Bekanntmachung.

Durch Aus\chlußurtheil von heute sind die Hypo- thekendokumente: :

1) a. vom 28. März 1844 über 350 Thaler Kapital,

b. vom 30. August 1846 über 49 Thaler Kapital, eingetragen für den Schankwirth Traugott Radig zu Söllichau in Abtheilung 11T1 Nr. 1a. und 1b. Band 111 Blatt 86 Grundbuchs von Söllichau,

2) vom 1./3. Oktober 1863 und 24. Dezember 1863 über 300 Thaler Darlehn, eingetragen für die Stadtsparkasse zu Eilenburg in Abth. [1IT Nr. 1 Bd. IV Art. 124 Grundbuchs zu Pressel,

für kraftlos erflärt.

Düben, den 14. Mai 1898.

[14782]

Die Hypothekenurkunde vom 29. September 1841 über 949 Thaler, eingetragen für die Hannoversche Landes-Kreditanstalt im Grundbu<he von Groß- Bollensen Band 1 Blatt 7 Abtheilung [IIT Nr. 1, nebst Quittung und Löóschungsbewilligung darauf vom 11. Januar 1887 wird für kraftlos erklärt.

Uelzen, den 20. Mai 1898.

tember cr., Vormittags Lk Uhr, anberaumten |

Königliches Amtsgericht. I.

[14783] Bekauntmachung.

Dur Aus\{lußurtheil des Königlichen Amts, gerihts zu Wittsto> vom 20. Mai 1898 i der

ypothekenbrief vom 4. Juli 1879 über die im

rundbuhe von Seroekow Band T Blatt Nr. 11 Abtheilung 111 Nr. 23 für den Mühlenbesiger August Erb zu Kuhlmühle eingetragenè Darlehnsforderung von 600 4 für kraftlos erklärt. /

Wittsto>, den 20. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht.

[14808] Bekanntmachuug.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 13. Mai 1898 sind die Hypothekenurkunden

a. vom 20. November 1867 über die Band 1 Blatt 245 des Grundbuchs der Midder Bauerschaft in Abtheilung 1IIT unter Nr. 6 für die Geschwister Carl, Wilhelmine, Regine und Caroline Richter zu Hilme>ke auf Grund der Urkunde vom 6. November 1866 eingetragene Erbgelderhypothek von 360 (drei- hundertse<zig) Thaler 20 Sgr. 7 Pfg,

b. vom 24. September 1862 über die Band 1 Artikel 19 des Grundbuchs von Lüdenscheid in Ab- theilung IIT unter Nummer 8 für den Fabrikanten Caspar Noell in Vogelberg auf Grund der Schuld- urkunde vom 10. September 1862 eingetragene Dar- lehn8Eypoth:k von 3600 (dreitause:dseW8hundert) Mark nebst 4F eventuell 59/9 Zinsen,

für kraftlos e1flärt. :

Lüdenscheid, den 17. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht.

[14791) Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königlidßen Amts- gerihts Karthaus vom 14. Mai 1898 ift das am 30. Iuni 1865 gebildete Hypothekendokument über die auf Stonskowo Blatt 5 Abtheilung I1IT unter Nr. 1 für die 4 Geschwistcr

a. Iostfine Catharina

b. Johann Iosef

c. Auzustin Jacob

d. Albertine No'alie subinarossierte, zu 59/0 verzinsliche 150 Thalern für kraftlos erklärt.

Karthaus, den 14. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht.

Natke

Post

pon

Im Namen des Königs!

Verkündet am 28. April 1898, Bitter, als Gerichtsschreiber.

In der Aufgebotssache 1) des Eigeners Johann Benten zu Lahn, 2) des Auktionators B. Holtmann zu Sögel, vertreten dur< seinen Bruder G. Holt- mann zu Sögel, hat das Königliche Amtsgericht in Sögel dur< den Amtsrichter von Fumetti für Recht erkannt:

Die Ausfertigungen folgender Hypothekenurkunden:

1) der Urkunde mit Hypothekeintragung vom 9. Juni 1885, ketr:ffend Sicherheitshypothek von 9000 A für Hofvikur Heribert Schulte in Lahn, eingetragen im Grundbube von Lahn Band I Blatt 16 Abiheilung 111 Nr. 1 Blatt 15, Abthei- lung 111 Nr. 2, Blatt 10 Abtheilung IT11 Nr. 3,

2) des Urtheils des Amtsgerihts Sögel vom 12, Oktober 1891 mit Hypothekeintragung vom 11. März 1892 über 118 4 30 „Z zu Gunsten des Auktionators Holtmann in Sögel, eingetragen im Grundbuhe von Neubörger Band I1 Bl. 77 Ab- theilung ITTI Nr. 1,

werden für kraftlos erklärt. Die Kosten fallen den Antragstellern zur Last.

[14788] Bekanutmachung.

Durh Ausfchlußurtheil des Königlichen Amts- gerichts 11, Abth. 16, zu Berlin sind am 11. Mai 1898 die Hypothekenbriefe :

l) über die im Grundbuhe von Reini>endorf Band 28 Blatt 855, 856, 857, 858 Abtheilung [11 Nr. 1 und Band 8 Blatt Nr. 255 Abtheilung [11 Nr. 3, für die verwittwete Luise Eberstein, geb. Keßner, eingetragenen 9150 Æ#,

2) über die in Abtheilung 111 Nr. 2 des Grund- bus von Hohen: Schönhausen Band 2 Blatt Nr. 43 für den Königlichen Landrath Karl August Georg Scharnweber eingetragenen 220 Rthlr. rü>ständigen Kanons, j

3) über die im Grundbu} von Heinersdorf Band 3 Blatt 71 Abtheilung 111 Nr. 1 eingetragenen 3500 4 Restkaufgeld,

4) über die im Grundbuch von Ahrensfelde Band 1 Blatt 24 Attheilung 111 Nr. 4, 5, 6, 7, 8 für den Nentier Karl FriedriÞh Wegener zu Ahrensfelde

[14038]

eingetragenen 600 A. bezw. 300 Æ bezw. 600 M"

bezw. 3000 M. bezw. 300 M,

5) über die im Grundbuch von Weißensee Band Il Blatt Nr. 9 Abtheilung [111 Nr. 23 für den Kauf mann Joseph Blachstein zu Berlin eingetragenen 129 M. nebst 59/6 Zinsen seit dem 18. Juni 1873 und 7,80 ( Kosten aus dem vollftre>baren Urtheile des früheren Königlichen Kreisgerihts zu Berlin vom 7. Mai 1877 in Sachen Dechel contra Boeike,

6) über die im Grundbuch von Lankwiy Band 1 Blatt 39 Abtheilung 111 Nr. 8 für die Frau Pauline Köppel, geb. Jaenidke, zu Nieder-Schönhanjen eingetragene Forderung von 12 000 Æ, ;

7) über die für den Kaufmann und Wirth schaîtê- direktor Otto Hoppe auf Herrschaft Bielowo, Krets Kosten, im Grundbu von Reini>kendorf Band 36 Blatt 1102 Abtbeilung IIl Nr. 3 eingetragenen 2100 MÆ, ebendort Band 36 Blatt 1102 Abtheilung 111 Nr. 3 eingetragenen 600 #4, ebendort Band 38 Blatt 1172 Abtheilung 111 Nr. 2 eingetragenen 2300 M4, ebendort Band 38 Blatt 1172 Abtheilung 111 Nr. 6 eingetragenen 3700 A,

8) über die im Grundbuch von Pankow Band Il Blatt Nr. 268 Abtheilung I11 Nr, 9 für den Kauf- mann Louis Landeberger zu Berlin eingetragen Post von 16 Thlr. 22 Sgr. für krafrlos erkläct.

Berlin, den 12. Mai 1898,

Königl. Amtsgericht 11. Abth. 16.

[14805] Bekauntmachung.

Das Königliche Amtsgericht zu Loslau hat dur Urteil vom 26. April 1898 für Recht erkannt: 1

I. Das Hypothekeninstrument vom 23. Juni 189 über die Abthl. 111 Nr. 82 auf Bl. Nr. 33 Zawa)a für den Kaufmann Rudolf Matulke zu Loëlau ein getragene Darlehntforderuna von 300 #, Ä

IL. die lôshungéfähige Quitiung und Lösung bewilligung der &önigeichen Gerichtskasse zu Loslos vom 26. Februar 1896 über die auf Bl. Nr. b Ruptau Abthl. 111 Nr. 5 für kie Königliche Gerih L kasse zu Loslau eingetragene und getilgte Post vo 324 M. 90 S werden für fraftlos erklärt.

¿ 122.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger

Berlin, Mittwoch, den 25. Mai

1, Untersuhungs-Sachen.

2, Ae ustellungen u. dergl. 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Bersficherung. 4, Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

9) Ausgebote, Zustellungen und dergl. [14790]

Der Hypothekenschein a. d. Grevesmühlen, den 19. September 1885 über 309 M Fol. 4 der Häus- erei Nr. 1 zu Börzow i} heute für kraftlos erklärt.

Grevesmühlen, den 21. Mai 1898.

Großherzogli Mel. Schwerinshes Amtsgericht.

[14787] Bekanutmachuug. d

Durch Ausschlußurtheil vom 18. Mai 1898 ist der über die im Grundbuche von Hamborn-Wittfeld- Schmidthors| Band T Blatt 53 Abthl. TIT unter Nr. 5 für den Kanfmann Th. Fischer zu Biefang eingetragenen Hypothek von 550 Thaler = 1650 M. gene Hypothekenbrief für kraftlos erklärt worden. F. j

Ruhrort, den 13. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 14. Mai 1898.

Krause, Gerichtsschreiber.

In der Aufgebots\sahe der Ehefrau des Bauer- hofsbesißers Wilhelm Birkholz, Ernestine, geb. S<midx, in Butow hat das Königliche Amtsgericht in Nörenberg dur< den Amtsgerichts. Rath Bartelt für Recht erkannt :

Die eingetragene Gläubigerin bezw. eingetragenen Gläubiger sowie deren Nehtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die tm Grundbuche von Butow Band 1 Blatt 85 in der III. Abtheilung unter Nr. 2 aus der gerihtlicßen Obligation vom 28. Oktober 1837 für die Halbbauer Fr. Köhler’she Pupillen- masse des ehemaligen Patrimonialgerihts zu Falken- walde eingetragene, zu 59/0 verzinslihe Post von einhundert Thalern ausgeschlossen. Die Kosten des Verfahrens werden der Antragstellerin zur Last gelegt.

[14024]

Durch unser Aus\<{lußurtheil von heute sind die Hypothekeninftrumente vom 9. Juli 1869 und 20. Februar 1871 über die im Grundbuche von Wernigerode Supplemertband Blatt 68 Nr. 48 in Abtheilung I11 unter Nr. 8 und 11 für den Brennerei- besißer L. Schubart in Wernigerode resp. die Wittwe Doelle in Halberstadt eingetragenen Posten für kraft- Los erklärt worden.

Wernigerode, den 19. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht.

[14026] Bekanntmachung.

In der Gennties’shen Aufgebotssache if durch Urtheil von heute dahin erkannt :

Die Hypothekenurkunde über 300 (A Darlehen, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 15. März 1890 am 19. April 1890 für den Kutscher Martin Gennies in Althof-Memel in Abth. Ill Nr. 4 des den Martin Puttrus*schen Eheleuten gehörigen Grund- stüd>s Piktaszen Nr. 21 (früher Nr. 1536), gebildet aus dem Hypothekenbriefe vom 19. April 1890 und der Schuldurkunde vom 15. März 1890, wird für Fraftlos erklärt.

Memel, den 18. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 2a.

[14802]

[14033] Bekauutmachuug.

Das Königliche Amtsgericht zu Eisleben hat am 13. April 1898 für Recht erkannt :

I. Folgende Hypothekenurkunden :

1) über 20 Thaler und bei anderweiter Ver- beirathung der Wittwe Burghardt 60 Thaler väter- lihe Erbegelder, laut Rezefsses vom 12. November 1844 für die beiden Schwestern Johanne Dorothee Pre und Johanne Wilhelmine Burghardt, ngleihen die Verpflichtung, dieselbe unentgeltlich zu erziehen und in allen Lebensbedürfnifsen zu erhalten, eingetragen auf den dem Hüttenmann Johann Gott- fried und Johanne Wilhelmine, geborene Burghardt, Germei’shen Eheleuten in Eisleben gehörigen Grund- besi Bd. 21 «Bl. 815 des Grundbuhs von Eis- Leben in Abth. IIT unter Nr. 2, beftehend aus der Ausfertigung des Erbrezesses vom 12. November 1844, dem Eintragungsvermerk vom 25. November 1844 und dem Hypothekenshein von demselben

Tage,

9) über 500 Thaler Kurant Darlehn nebst vier und einhalb Prozent Zinsen für den Gutskefiger Friedrih Beinert in Helbra aus der Verschreibung vom 4. September 1861 zuf. Verf vom 9. Oktober 1861 eingetragen auf dem den Erben des Gürtler- meisters Robert Pa>kbus<h in Eisleben, nämlich: der unverehelihten Minna Pa>kbush in Eisleben, dem Fahrsteiger Walther Pa>kbush in Großörner, dem Steiger Paul Padkbush in Gisleben, dem Revisior s-Assistenten Packbush daselbst, gehörigen + ias ede My and 36 Bl. Nr. 1482 des Grundbuchs von Eisleben in Abth. 111 unter Nr. 6 bestehend aus der notariellen Schuldverschreibung vom 4. Sep- tember 1861 mit Eintragungsvermerk vom 9. Ok- tober 1861 und Hypothekenbuchsauszug von demselben

age, ) über 100 Thaler preuß. Kurant Lederschuld nebst vier einhalb Prozent Zinsen und Kosten aus der Verschreibung vom 7. Vezember 1851 für den Lederhändler Eduard Lüdi>ke in Hettstedt zufolge Ver- fügung vom 17. Februar 1852 auf dem den Berg- mann Carl und Auguste, geb. Ohms, Worch'schen Gheleuten in Volkstedt Bd. 1 Bl. 19 des Grund- bus von Volkstedt Abth 111 Nr. 3 später zur Mithaft übertragen na< Bd. 1 Art. 7 des Grund- bus von Volfkstedt Abth. [11 Nr. 1 bestehend aus der notariellen Schuldverschreibung vom 7. Dezember

| und Hypothekenschein von demselben

Desfentlicher Anzeiger.

1851 mit Eintragungsvermerk vom 17. Februar 1852 | forderung, einen bei dem Prozeßgerichte zugelassenen

Tage,

4) über 600 Thaler Illaten - der Chefrau

| Hummel, Karoline Friederike, geborene Giebichen- | stein, in Höhnstedt aus ter Urkunde vom 7. März

1868, zufolge Verfügung vom 19. März 1868 ein- getragen E dem den Erben des Stellmachermeifsters Friedri<h Franz Reinhold Hummel von Höhnstedt gehörigen Grundbesiße Bd. 1 Bl. 25 des Grund- buchs von Höhnstedt in Abth. IIT unter Nr. 18, be- stehend aus der notariellen S<ulhurkunde vom 7. März 1868 und dem Hypothekenbriefe vom 9, Juli 1879,

werden für kraftlos erklärt,

IT. Die etwaigen Berechtigten folgender Hypo- thekenposten :

1) der im Grundbuhe von Hedersleben Bd. I Art, 13 üter den dem Landwirth Friedri Robert Reiche in Hedersleben gehörigen Grundbesig in Abth. 111 unter Nr. 1 aus dem Kaufvertrage vom 28. September 1806 zuf. 9 Verf. vom 11. August 1836 für die Wittwe Krause, Marie Eleonore, geb.

lorstedt , eingetragenen 200 Thlr. zweihundert

haler rüd>\tändige Kaufgelder,

2) der im Grundbuhe von Eisleben Bd. 22 BI. 852 über den der Frau Minna Berger, geb. Seidemann, in Mühlhausen, dem Schuhmacher Her- mann Seidemann in Eisleben, dem Klempner Otto Setidemann in Höhnstedt, dem Shuhmacher Wilhelm Seidemann in Hamburg gehörigen Grundbesitz in Abth. 1IIT unter Nr. 3 aus der Obligation vom

26. brua “L ia “1828 zufolge Verfügung vom 7. No-

vember desselben Jahres für den Scharfrichter Jo- hann Stephan Schnellinger in Eisleben eingetragenen 142 Thlr. 7 Sgr. 6 4 monatlih mit zwei Thaler zu zahlen, und der nah zwei Jahren bleibende Rest mit 5 9/9 verzinslich,

werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausges{losser.

Eisleben, den 17. Mat 1898.

Hering, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung 3. [14028] Bekanntmachung.

Durch Aus\c{lußurtheil des Königlißen Amts- gerihts zu Festenberg vom 16, Mai 1898 sind die unbekannten Berechtigten :

1) der auf Blatt Nr. 9 Wedelsdorf in Abth. IIl unter Nr. 5 für dex Auszügler Christian Sperling aus der Schuldurkunde vom 9. Februar 1856 ein- getraaeven, mit 5 9/9 verzinslißen Darlehnspost von 100 Thalern,

2) der auf Blatt Nr. 9 Sakrau in Abth. 111 unter Nr. 2 als Judikatforderung für Johann Simolke eingetragenen, mit 5 9% verzinslihen Restpost von 12 Thlr. 15 Sgr. , Ueberrest der ursprünglichen Kaufgeldforderung von 102 Thlr. 15 Sagr.,

3) der auf Blatt Nr. 81 Festenberg in Abth. III unter Nr. 2 für die Frau Christiane Henriette, ver- wittwete Bauinspektor Guethe, geb. Bo>kshammer, in Festenberg aus der Schuldurkunde vom 27. Juni 1834 eingetragenen, zu 59/6 verzinslihen Darlehns- post von 50 Thalern,

4) der auf Blatt Nr. 14 Domaélawit in Abth. I11 unter Nr. 1 aus der Kaufpunktation vom 12. No- vember 1789 eingetragenen Post der in Anrehnung auf das Kaufgeld übernommenen Schulden von 93 Thlr. 4 Sgr. (wovon 2 Thlr. dem George Lassowtki, 40 Thlr. dem gräflihen Forstamt, 18 Thlr. 18 Sgr. dem Simon Kahle in Domaslawiy, 11 Thlr. der verwittweten Troske—Müller Gerlachin, 14 Thlr. 12 Sgr. dem Wagenkneht Michael Roder in Olschofke, 6 Thlr. 22 Sgr. der Herrschaft als Grundzins pro Georgi 1788 zustehen), sowie der ebenda eingetragenen, in Anre<hnung auf das Kauf- geld übernommenen Erbegelder von de 6 Thlr. sle. 3 Sgr. 4 Pfg. für die Wittwe Rosine Dibieß und deren Kinder Michael, Paul, Maria (er EOTNe Sra) Hans und Johanna, zusammen 36 Thlr.

gr.,

mit ihren Ansprüchen auf diese Hypothekenforde- rungen ausgeschlossen worden.

Festenberg, den 16. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht.

[14723] Oeffentliche Zustellung.

In Saben des früheren Losmanns jeßigen Kutschers Christoph Konopka zu Rastenburg, Klägers, egen geme Ehefrau Wilhelmine Konopka, geb. areyek, früher zu Bieliy bei Kleden, Provinz Hannover, jeyt unbekannten Aufenthalts, Beklagte, ist Termin zur Fortseßung der mündlihen Ver- handlung auf den 16. September 1898, Vor- mittags 9 Uhr, vor der 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts hier bestimmt, was zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung an die Beklagte bekannt gemaht wird.

Bartenstein, den 23. Mai 1898.

Befeld, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[14724] Oeffentliche Zustellung mit Vorladung.

Zum Kgl. Landgerichte Frankenthal, Zivilkammer 11, hat Anna Stolz, zur Zeit in Mannheim si<h auf- haltend, Ehefrau des früher in Speyer wohnhaften, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwe!enden Tagners Josef Langer, Klägerin, ver- treten dur< Rechtsanwalt Eócales, gegen thren be- sagten Ehemann, Beklagten, Ghes eidungéklage etbodén mit dem Antrage, die Ehescheidung zwischen

den Parteten aues und dem Beklagten die

Prozeßkosten zur Last zu legen. Klägerin ladet hier- dur< den Beklagten in die zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreites bestimmte Sißung des ein- gangs erwähnten Gerihts vom 28, Oktober

1898, Vormittags 9 Uhr, vor mit der Auf-

Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der be- wiligten öffentlihen Zustellung mit Vorladung an den obgenannten abwesenden Beklagten wird Vor- \stebendes bekannt gegeben. Fraukeuthal, den 21. Mai 1898. gl. Landgerichts\chreiberei. Eymer, Kgl. Sekretär.

[14725] Oeffentliche Zuftellung mit Vorladung.

Zum Kg!. Landgerichte Frankenthai, Zivilkammer 11, hat Louise Balbach, in Ludwigshafen a. Rh. wohn- haft, Ehefrau des früher allda wohnhaften Wirthes, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort ab- wesenden Philipp Feter, Klägerin, vertreten dur Rechtsanwalt Escales, gegen ihren besagten CGhe- mann, Beklagten, Ehescheidungsklage erhoben mit dem Antrage, die Ehescheidung zwischen den Parteien auszusprehen und dem Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu legen. Klägerin ladet hierdur< den Be- klagten in die zur mündllhen Verhandlung des Rechtsstreites bestimmte Sißung des eingangs er- wähnten Gerichts vom 28, Oktober 1898, Vor- mittags 9 Uhr, vor mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen Zum Zwe>e der bewilligten öffentlihen Zustellung mit Vorladung an den obgenannten ab- E Beklagten wird Vorstehendes bekannt ge- geben.

Frankenthal, den 21. Mai 1898.

Kgl. Landgerichts\<reiberei. Eymer, Kgl. Sekretär. [14764] Oeffentliche Zustellung.

Die Ernestine Lydia verehel. Lindner, geb. Grude, in Meerane ladet ihren Ghemann, den Tischler Karl Otto Linduer, vormals in Freiberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, auf Scheidung der Ehe vom Bande, anderweit zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 2. Zioilkammer des Königlichen Landaerichts zu Freiberg auf den 13. Juli 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Freiberg, den 21. Mai 1898.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts: Hammer, Sekretär. [14726] Oeffentliche QULOnaL,

Die Ehefrau des Schuhmachermeisters Johannes Reyer, Auguste Caroline, geb. Göddäus, zu Shmal- kalden, vertreten dur< den Rechtsanwalt Grebe daselbst, klaat gegen ihren genannten Ehemann, früher in Schmalkalden, jeßt unbekannten Auf- enthaltsortes, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage, die zwis<hen den Streittheilen am 7. De- zember 1874. geshlossene Ehe dem Bande nah zu trennen, den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären, ihm au< die Kosten des Verfahrens auf- zuerlegen. Sie ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- kammer des Landgerichts zu Meiningen auf den 17, Oktober 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Meiningeu, den 21. Mai 1898.

Leicht, Gerichtsschreiber des Landgerichts. [14721] Oeffentliche Zustellung.

Die Wirthschafterin Pauline Anna verehel. Bau- mann, geb. Riedel, zu Taltit, vertreten durch den Rechtsanwalt von Einsiedel in Plauen, klagt gegen den Hufshmied Robert Baumann, früher in Mylau, lept unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen den Parteien bestehenden Ehe, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichis zu Plauen auf den 27. Oktober 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedabten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke ter öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Plauen, den 21. Mai 1898.

Sekr. Meichsner, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [14722] Oeffentliche Zustellung :

Der Arbeiter Emil Lüdtke zu Krumke bei Kolmar i, P., Prozeßbevollmächtigter Rehtsanwalt Dr. Toelle zu Schneidemühl, klagt gegen die Arbeiterfrau Auguste Lüdtke, geb. Draeger, in Amerika unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptuna, daß die Beklagte ihn im Jahre 1892 heimlih verlassen habe und na< Amerika ausgewandert sei, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und die Beklagte für den allein {huldigen Theil zu erklären. Der ‘Kläger ladet die Beklagte anderweit zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Zivilklammer des Königlichen Landgerichts zu Schneidemühl auf den 29. Oktober 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Ma orden, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schneidemühl, den 21. Mai 1898.

ettig, Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K. 2.

[14735] Oeffentliche Zustellung. Der minderjährige Carl Albert Johann Richter, vertreten duc< seinen Vormund, erxped. Sekretär

und Kalkulator Traugott Timann zu Berlin, König-

1898,

6, Soma di ete selten auf Aktien u. Aktien-Gesells<. 7. Grwerbs- und Wirt 8, Niederlaffung 2c. von Rechtsanwälten. 9, E 10, Verschiedene

shafts-Genofsenschaften.

efanntmachungen.

gräßerstr. 76, klagt gegen den früheren Shußmann Albert Busch, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, in den Akten 10C 771 98 aus außer- eheliher Shwängerung mit dem Antrage auf An- erkennung der Vatershaft und Zahlung von Alíi- menten seit der Geburt des Klägers (9. September 1896) bis zu dessen zurü>gelegtem 14, Lebentjahre, und zwar für das 1. Lebensjahr 18 Æ, für das 2. Lebensjahr 16,50 4 und für das 3. bis 14. Lebens- jahr 15 # monatli<, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor das Königliche Amtsgericht T zu Berlin, Jüdenstr. 59, IT Tr., Zimmer 118, auf den 12. Juli 1898, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwed>te der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gema<ht.

Berlin, den 23. Mai 1898. (L. 8) Müller, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 10.

[14727] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann S. Jacobi zu Berlin, Spandauer* straße 45 vertreten dur< den Rechtsanwalt Hugo Sonnenfeld in Berlin, Gertraudtenfstraße 18/19, klagt gegen:

1) den Schneidermeister Ferdinand Ch. Herbener zur Zeit unbekannten Aufenthalts,

2) dessen Ehefrau Herbener zur Zeit unbekannten Aufenthalts,

wegen Nückshaffung von Möbelstü>ken mit dem An- trage, beide Beklagten als Gesammtschuldner kosten- pflichtig zu verurtheilen, sämmtlihe dem Pfandrecht des Vermiethers unterliegende in den Miethsräumen

| Albre(istraße 11 Gartenhaus h-< parterre von den

Beklagten eingebrahte Möbelstü>ke in die Mieths- räume zurüd>zvs{hafffen und zwar unter anderen die zur Zeit bei Frau Stephan, Karlstraße 17 befind- lichen Sachen

1) Shreibtish mit Auffag,

2) braunes Kleiderspind,

3) nußbaum Wäschespind,

4) Chaisesongue,

5) nußbaum Spiegel mit Konsfol,

6) großer Spiegel mit Säulen,

7) großer Spiegel mit Goldrahmen,

9 längliher Tisch,

9) runder Tisch;

2) den Beklagten zu 1 kostenpflichtig zu verur- theilen

a. dem Kläger 108,33 4 nebst 5 9% Zinsen feit dem 1. Mai 1898 zu zahlen;

b. nah seiner Wahl an Stelle der Rü>kschaffung des Mobiliars zur Sicherheit für die künftig fällig werdenden Miethsforderungen des Klägers 433,32 M zu hinterlegen;

3) das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- klären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Recbtsstreites vor die 5. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin auf den 3, Oktober 1898, Vormittags 10 Uhr, Jüden- straße 59 T Zimmer 54 mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Die öffentliche Zustellung is dur< Beschluß vom 5, Mai 1898 bewilligt worden.

Berlin, den 23. Mai 1898.

Bischoff, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 5.

[14728] Oeffentliche Zustellung.

Der Klempnermeister Hermann Ferdinand Rudolf Sattler in Kleinzsha<hwitz, vertreten durh Rechts- anwalt Zeising in Deesden, klagt gegen den Bau- unternehmer Gustav Adolf Riedl, zuleßt in Naum- burg a. d. S., jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 1488 4 73 - Restforderung für auf Bestellen gelieferte Waaren und Arbeiten zu einem vom Beklagten im Fahre 1896 in Bühlau ausgeführten Neubaue, mit dem Antrag: den Beklagten kostenpflichtig zur Pa von 1488 4. 73 „4 sammt Zinsen zu 5 9/ seit dem 1. Juli 1897 zu verurtheilen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für oe vollstre>bar zu er- klären. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die IV. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf den 17. September 1898, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, am 20. Mai 1898.

Sekr. Bir>ner, :

Gerichtsschreiber beim Königlichen Landgerichte.

[14732] Oeffentliche Zustellung.

Der Wagenbauer Johann Fischer zu Endorf, Kreis Arnsberg, Prozefbevollmähhtigter: Rechtsanwalt Dingerkus zu Förde, klagt gegen den Joseph Schulte, früher zu Bremke bei Eslohe, jeyt in Amerika unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung Br im Februar 1895 geleistete Arbeiten, mit dem

ntrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Be- klagten zusammen mit den übrigen Erben und Rechts- ra Wr soweit der Nawlaß des verstorbenen Gastwirths Lorenz Schulte zu Finnentrop reicht, zur Zahlung von 204,56 4 nebst 69/9 Zinsen seit 1. Juni 1895 von 199 Æ und seit 26. März 1896 von 5,56 &, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Mes Amtsgericht zu Förde auf den 1D. Juli L i“ Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen De NAng wird dieser Auszug der Klage bekannt emacht.

Y Förde, dea 17. Mai 1898. Dreymann, Gerihts-Aktuar.

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.