1898 / 124 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ober-Postdirektion zu Köln a. Rhcin vom 23. März “und 6. April 1892, von dem 2c. Klinkhammer zu Köln-Ghrenfeld,

3) der Hinterlegungöss{eine der Magdeburger Allgemeinen Versicherungs-Aktien-Gesellshaft Wil- helma zu Magdeburg: 5

a. bom 24. März 1884 über Verpfändung der

olice Nr. 2536 über 900 4. für ein dem Au An

oseph Schmalstieg in Kleinwanzleben qus rtes i Sei von 50 M, von dem 2c. Schmalstieg, jeßt n rzg,

b. vom 1. März 1892 über Verpfändung der Police Nr. 14 716 über 5000 ( für ein dem Kauf- mann Paul Ferdinand Schmit zu Hägen i, W. ge währtes Darlehn von 245 4 von dem 2c. Schmitz,

N der Lebensversiherungspolice Nr. 32 763 der Wilhelma, Magdeburzer AUgemeinen Versicherungs- Aktien-Gesellshaft zu Magdeburg über 10 000 M, Iautend auf den Namen des Glasermeisters Gregor _Stachelroth in Bad Ems, von dem 2c. Stachel- roth. Die Inhaber der Urkunden werden auf- gefordert, spätestens in dem auf den 9. Dezember 1898, Mittags 12 Uhr, anberaumten Auf- gebotstermine vor dem unterzeichneten Gericht, Dom- plaß 9, Zimmer 1, ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- Ens derselben erfolgen wird und den Verlierern neue Urkunden ausgefertigt werden.

Magdeburg, den 13. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht A. Abtheilung 8.

[6980] Aufgebot.

Der Kötter und Weber Iojeph Beer zu Olfer

de hat das Aufgebot des auf seinen Namen autenden Sparkafsenbuches Nr. 20 872 der Sparkasse des Kreises Lüdinghausen beantraat. Dasselbe ver- hielt sih z. Zt. des Verlustes über eine Einlage von ctwa 150,20 4 Der unbekar nte Inhaber des Sparkafsenbuches wird aufgefordert, dasselbe spätestens im Aufgebotstermine den 10, November 1898, Vormittags 10 Uhr, vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos ertlärt wird.

Lüdinghausen, 18. April 1898.

Königliches Amtsgericht.

[15017] Bekanntmachung.

Die Sparkassenbücher der Kreissparkasse Pr. Holland

a. Nr. 6469 über 2038 M. 92 -,

b. Nr. 10557 über 1339 4 88 -, d ausgefertigt zu a. für Gasthofbesiger Stach-Dörbeck, zu b, für Karoline Stach-Dörbc,

find angeblich verloren gegangen und follen auf Antrag des Eigenthümers, Glasermeister E. Scheffler zu Elbino, zum Zwecke der neuen Ausfertigung amortisiert werden. Es werden daher die Inhaber der Bücher aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termin den L7, Dezember 1898, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer Nr. 8) ihre Rechte anzumelden und die Bücher vor- zulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folaen wird.

Pr. Hollaud, den 17. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. Abth. 2.

[84054] Aufgebot. Der Kaufmann Hermann Dann in Thorn, ver-

treten durch den Rechtéanwalt Radt in Thorn, hat das Aufgebot des verloren aegangenen Wechsels d. d. Moder, den 8. August 1886 über 120 4, zahlbar am 8. September 1886 bei Chr. Bayer in Klein- Modcker, angenommen von Carl Pohl in Gr.-Mocker und ausgestellt von Chr. Bayer, welher in das Eigenthum des Antragstellers übergegangen und in den Prozeßakten Dann c/a Pohl VII D. 157/86 des hiesigen Königlichen Amtsgerichts eingeklagt ist, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 5. Dezember 1898, Vormittags 1LO0 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Thoru, den 15. März 1898, Königliches Amtsgericht.

[68100]

Das Königl. Amtsgeriht München T, Aktth. A. f. Z-S., hat unterm 16. d. Mts. folgendes Auf- gebot erlassen: In der dritten Rubrik des dies- erichtlihen Hypothekenbuchs für Sch. V. Th. 11

d. 1 Seite 57 fintet sih auf dem Anwesen Haus Nr. 6 an der Grube hier der nabgenannten Grben der Kaufmannswittwe Emilie Rosipal, nämlich:

1) Emilie Schuster, Regierungs - Raths - Wittwe,

ier,

2) Theodolinde Kremer, Kgl. Ober-Landesgerichts- Naths-Gattin, hier, :

3) Karl Rofsipal, Kensul, hier,

4) Albert Rosipal, Kaufmann, hier,

5) Maria von Bürkel, Ministerial - Direktors- Gattin, hier, j M

6) Tony Solbrig, Divisions-Arztens-Gattin, hier,

sub 1/T folgender Eintrag:

46 eikaga, ab 1826 Fünfzig Gulden vom Aus- tritt aus dem väterlicen Unterktalte an zu 4/0 ver- zinslihes Muttergut der Hofe Bauamts - Arb-iters- tohter M. Anna NRosenmair nach gerihtl. Auszeige vom 1. August 1806. Gegen diese Post wude protestiert.“ Die bisherigen Nachforshungen nah dem rechtmäßigen Inhaber dieser Forderung sind fruchtlos geblieben. Da weitere auf genannte Forde- rung sich beziehende Handlungen aus dem Hypotheken- buch nicht zu ersehen, bezw. nit bekannt geworden sind, demna anzunehmen ist, daß vom Lage der leßten auf diese POIEnSa bezüglihen Handlung an gerechnet jedenfalls mehr als 30 Jahre verflossen find, werden auf Antrag des Kgl. Divisions-Arztes Dr. Veit Solbrig hier namens der derzeitigen Be- sißer des Anwesens Hs. Nr. 6 an dcr Grube hier,

nämlich: ; 1) Emilie Schuster, Regierungs - Naths - Wittwe,

ier

2) Theodolinde Kremer, Kgl. Ober-Landesgerichts- NRaths-Gattin, hier,

3) Karl Rosipal, Konsul, hier,

4) Albert. Rosipal, Kaufmann, hier, |

5) Maria von Bürkel , Ministerial - Direktors- Gattin, hier, M j . 6) Tony Solbrig, Divisions-Arztens-Gattin, hier, diejenigen, welche auf obenbezeihnete Forderung ein Recht zu haben glauben, zu dessen Anmeldung inntr- halb 6 Monaten und längstens im Aufgebo1stermine am Samstag, S. Oktober L898, Vormittags

gefordert, daß im Falle der Unterlassung der An- meldung diese Hypothekforderung für osten erklärt und im Hypothekenbuch gelö\cht würde. München, 19. Januar 1898,

Der Kgl. Sekretär: (L. 8.) Döttl.

[15219] BEIERE

Auf Antrag der Ebefrau des Aufsehers Heinrich Schäfer zu Scheidt wird der Karl Ludwig Wiesen- born, geboren zu Obernhof am 7. August 1827, seit dem Jahre 1851 mit unbekanntem Aufenthalts: ort abwesend, aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, den 26. September 1898, Vor- mittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotsternin Nachricht von seinem Leben zu geben, widrigenfalls er für todt erklärt und sein Vermögen an seine Intestaterben ohne Kautionsleistung ausgeliefert werden wird. Diez, den 19. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. I1,

[14812] Aufgebot. Auf Antrag der Wittwe Henriette Mauersberg, geb. Zimmermany, in Lüßen wi1d deren Bruder, der Schmiedemeister Friedrich August Zimmermann, geboren am 9, November. 1835 in Großgörschen (Kreis Merseburg), welcher bis zum Jahre 1888 in Kleingörschen gewohnt hat und sodann verschollen ift, aufgefordert, \sih spätestens in dem auf den 8. April 1899, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine I melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird, Litzen, den 14. Mai 18398. Königliches Amtsgericht.

[15213]

Der Vormund - des minderjährigen Carl Albert Emil Holzhausen, vertreten durch den Rechtsanwalt F. Auerbah in Berlin, hat das Aufgebot der Nachlaßgläubiger der zu Berlin, Neue Shönhauser- firaße 14, wohnhaft gewesenen, am 28. Februar 1898 verstorbenen verwittweten Kaufmann Emma Holz: hausen, geb. Damm, beantragt. Sämmtliche )tach- laßgläubiger der Verstorbenen werden demnach aufgefordert, spätestens in dem auf den §8. Ok- tober 1898, Vormittags 117 Uhr, an Ge- rihts\telle, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B, part., Zimmer Nr. 27, anberaumten Aufgebots- termine 1hre Ansprüche anzumelden, widrigenfalls sie dieselben gegen den Benefizialerben nur noch in so weit geltend machen können, als der Nachlaß, mit Aus\{luß aller seit dem Tode der Erblasserin auf- gekommenen Nußungen, durch Befriedigung der an- aemeldeten Gläubiger nicht er|chöpft wird. Das Nahlaßverzeichniß kann in der Gerichtsschreiberei ebenda, Flügel D., part., Zimmer 18, von 11 bis 1 Uhr Nachmittags eingesehen werden.

Berlin, den 24, Mai 1898. i

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 84.

[15215] Aufgebot.

Auf Antrag der Testamentsvollstrecker des ver- storbenen Fabrikanten Wolff Nathan Herß, nämlich des Samson Behrend Cohn und des Hermann Philippson, vertreten durch die bicsizen Rechts- anwalte Kümpel und Dr. jur. Bleckwedel, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

Es werden i

1) alle, welhe an den Nachlaß des in Hamkurg

geborenen und am 11. April 1898 hierselbst verstorbenen Fabrikanten Wolf Nathan Hertz Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben pver- meinen, und

alle diejenigen, welche den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 10. Februar 1880 bierselb errihteten, mit einem Codicill vom 22. Januar 1892 versehenen und am 21. April 1898 hierselbst publizierten Testaments, ins- befontere der Ernennung der Antragsteller zu Testamentsvollstreern und den denselben im § 8 des Testamen1s ertheilten Befugnissen, namentlich der Befugniß, den Nachlaß gerichtlich und anßer- gerichtlich zu vertreten, Grundstücke, Lypetheken, Aktien, Staattpapiere und Obligationen, auch solche, die auf Namen des Testaments des Erb- lafsers geschrieben find, auf ihren alleinigen Konsens umzuschreiben oter zu tilgen, wenn es sein müßte, Prozesse zu führen und sih zu ver- gleihen und überhaupt Alles zu thun, was ihnen im Interesse des Nachlasses oder zur Ausführung der vom Erblasser getroffenen Be- stimmungen nothwendig oder nüßlich erscheint, widerspreben wollen, hiermit aufgefordert, folche An- und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeichneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, vätestens aber in dem auf Mittwoch, den 13. Juli 1898, Vormittags 1A Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Be- stellung eines hiesigen Zustellungsbevollmäch- tigten bei Strafe des Auétschlusses.

Hamburg, den 17. Mat 1898.

Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Aufaebotsfachen. (aez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber. [15216] Aufgebot.

Auf Antrag der Tejtamentétvollstrecker des ver- storbenen Privatmannes Hans Gottfried Peter Eck- hold, nämlich des Privatmannes Joachim Friedrich Eckhold und des Kaufmannes Claus Anton Eduard von Kampen, vertreten durch den hiesigen Rechts- anwalt Dr. jur. E. Boeckelmann, wird ein Aufgebot dahin erlaffen: Í

Es werden 1) alle, welche an den Nachlaß des in Duvensee geborenen und am 6. April 1898 hierselbst ver- storbenen Privatmannes Hans Gottfried Peter Eckhold Ecb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, und

2) alle diejenigen, welhe den Bestimmungen des

von dem genannten Erblasser am 10, Vezember 1886 hierjelbst errihteten, mit Nachtrag vom 26. Januar 1896 versehenen und am 21. April 1898 hierselbst publizierten Testaments, ins- besondere der Ernennung der Antragsteller zu Testamentsvolstreckern und den denselten er- theilten Befugnissen, namentlih der Befugniß, die Um- und Zuschreibung respektive Tilgung von Grundstücken, Hypotheken und Werthpapieren,

Abth. Il.

auf ihren alleinigen Konsens vornehmen zu lassen, widersprechen wollen, hiermit aufgefordert, solche An- und Widersprüche . bei der Geri(1s- \hreiberei des unterzeibneten Amtsgerichts, oststraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, vätestens aber in dem auf Mittwoch, den 183, Juli 1898, Vormittags AA Uhr, an- beraumten Aufgebotétermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwär Áutwärtige thunli{chs| unter Bestellung eines hiesigen Zu- ftellungébevollmähtigten bei Strafe des Ausschlusses. Hamburg, den 21, Mai 1898, Das Amtsaeriht Hamburg. Abrheilurg für Aufgebotssachen. (ges Tesdorpf Dr., Vberamtsrichter. eröffentliht: Ude, Gerichtsschreiber.

[16217] Aufgebot.

Auf Antrag des Kurators des entmündigten Klemvners Louis Friedrih Andreas NRitschel, nämlich des hiesigen Rechtsanwalts Dris. jur. Albreht Ernst Röltgen, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

Es werden alle, welhe an das Vermögen des in Grimmen geborenen, hierselb wohnhaften und durch Beschluß des Amtsgerichts Hamburg vom 10, Februar 1898 wegen Geisteskrankheit entmündigten Klempners Louis Friedrich Andreas Ritschel Ansprüche zu haben vermeinen, hiermit aufgefordert, folhe Ansprüche bei der Gerichts- A des unterzeihneten Amtsgerichts, Post- traße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 13, Juli 1898, Vormittags [L Uher, anberaumten Aufgebotstermin im Justizgebäude, Dammthor- straße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzu- melden und zwar Auswärtige thunlichit unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmäch- tigten bei Strafe des Aus\chlu ses.

Hamburg, den 20. Mai 1898. Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (aez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Veröffentlicht: U de, Gerichtsschreiber.

[15218] Aufgebot.

Auf Antrag des Kurators des entmündigten

Drechslermeisters Heinrih David Johann Friedrich

Krüger, nämlih des Rechtsanwalts PDris. jur. Her-

mann Binder, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

Es werden alle, welhe an das Vermögen des

am 25 August 1849 in Krèpelin geborenen, bierselbst wohnhaften {nd dur Beschluß des Amtsgerichts Hamburg vom 24. März 1898 wegen Geisteskrankheit entraündigten Drechsler- meisters Heinrich David Johann Friedrich Krüger Unsprüchhe zu haben vermeinen, hier- mit aufgefordert, solche Ansprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amts- gerihts, Poststraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 13. Juli 1898, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zu- \stellungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus- \{lufses.

Hamburg, den 20. Mai 1898.

Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsf\achen. (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[15214]

Auf Antrag des Nachlaßpfl-gers, Malers Enmil Gerstner in Schönlanke, werden die unbekannten Erben des am 14. April 1897 in Schönlanke ver- storbenen Kreistaxators Emil Werth aufgefordert, späteit-ns im Aufgebotstermine den 9, März 1899, Vormittags 10 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß bei dem unt-?r- zetihneten Geriht anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf den Nachlaß werden ausgeschlossen und der Nachlaß dem sih meldenden und legitimierenden Erben, in Ermangelung deb- selben aber dem Fiskus wird verabfolgt werden, der \ich später meldende Erbe aber alle Verfügungen dcs Grbschaftöbesitzers anzuerkennen s{uldig, von dem- felben weder Rechnungslegung, noch Ersay der Nuzungen zu fordern berehtigt, sih vielmehr mit der Herausgabe des noch Vorhandenen begnügen muß.

Schönlauke, den 18. Mai 1898,

Königliches Amtsgericht.

[15200] Abwesenheitsvetfahren. Durch Beschlüsse der Zivilkammer des K. Land- gerichts Kaiserslautern vom 10. August 1897 und 18. Mai 1898 wurde Johann Philipp Geißler, geboren zu Sippersfeld am 21. Juli 1835, Sobn der za Sipperéfeld verstorbenen Eheleute Johann Philipp Geißler, Adcerer, und Maria Margaretha, geborenen Fuhrmann, für abwesend e:flärt und der Zeitpunkt seines Vershwindens auf das Jahr 1870 festgeseßt. Zugleich wurden 1) Margaretha, ge- borene Geißler, Ehefrau von Wilhelm Scholl L, Ackerer, und letzterer selbsst der ehelichen .Güter- gemeinschaft wegen, beide in Sippersfeld wohnend, 2) Aana Maria, geborene Geißler, Ehefrau des Ackerers Jakob Brehm in Marnheim, und leßterer selbst der ehbelihen Güiergemein]|chaft wegen, 3) Nikolaus Kolb, Sohn von Johann Nikolaus Kolb, und Katharina, geborene Geißler, aus Sip- peréfeld, zur Zeit ohne bekannten Aufenthaltsort ab- wejend und durch den Uckerer Wilhelm Leber in Sip- persfeld als seinen gerihtlich ernannten Kurator ver- treten, in den provisorishen Besi n Ver- mögens mit der Auflage vorheriger Sicherheitsleistung

einaewiesen.

Kaiserslautern, den 23. Mai 1898.

Der Kgl. 1. Staatsanwalt: Lobenhoffer.

[15206] Bekauntmachung. Das Verfahren in Sachen betreftend das Aufgebot der Nachlaßgläubiger der am 9. Oltober 1897 ver- torbenen verwittweten Frau Landgerichts-Kanzlift NIMnIINeA Penuingh, çeb. Lich (alias Lueß), ist be- endot, Bromberg, den 21. Mai 1898, Königliches Amtsgericht.

[15211] Bekanntmachuug.

gation der Preußishen Central-Bodencredit Aktien- gesellschaft zu Berlin vom Jahre 1887 Litt. D. Nr 4117 über 500 4 für kraftlos erklärt worden. Berlin, den 23. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 84.

[15210] Bekanntmachuug.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Ge- rih!s vom 23. d. Mts. sind die vterprozentigen Pfandbriefe der Preußischen Hÿpotheken-Aktien-Bank zu Berlin Ser. VIT

Litt. R. Nr. 3786 über 1000 M,

Litt. R. Nr. 3787 über 1000 4,

Litt. T. Nr. 21 733 über 300 4, .„

Litt. T. Nr. 21 435 über 300 #4,

für fraftlos erklärt.

Berlin, den 23. Mai 1898.

[15236] Durch heutiges Urtheil ift für Recht erkannt: Der Leihkassenshein der Königlichen Haupt- und Residenzstadt Hannover C. 18 736 über 400 4, aus- geffelt am 19. Moi 1884, wird für kraftlos erklärt. Haunover, 5. Mai 1898.

Königliches Amtégeriht. 5K. [15237] Durch heutiges Urtheil ift für Recht erkannt: Die am 3. Februar 1875 auf das Leben des Scchlossermeisters Carl Heinrih Christian Friedrich Pranzze zu Lübeck ausgestellte, bei dessen Tode fällige, zu Gunsten des Inhabers über 500 Thaler Kurant lautende Police Nr. 18 932 der Hannoverschen Lebensversiheruags-Anstalt in Hannover wird für kraftlos erflärt. Hannover, 5. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. 5 K.

[15201] Bekanntmachung. l Mit diesgerihtlihem Ausschlußurtheil vom 14. Mai 1898 wurden :

1) die Sparbüwer der ftädtischen Sparkassa Bam- berg Nr. 11 091 über 150 (A auf Gärtnersfrau Kuniaunda Schumm bier, Nr. 2833 über 354 4 01 4 auf Georg Leickheim aus Kleuckheim, Nr. 3766 über 320 4. 05 4 auf Wittwe Anna Burgis hier, nun deren Kind. Maria Burgis, Nr. 429 über 22 4. 07 4 auf Barbara Schem, Köchin, nun verehelichte Will aus Bamberg lautend, 2) der 29%/o Squldschein der Kgl. Filiaibank Bamberg vom 26. Juni 1895 Nr. 5143 über 200 M, inhaltlich tessen die freiwillige Feuerwehr Bamberg diesen Betrag bei der Filialbank angelegt hat,

3) der Depositenshein vom 11. Juli 1895 Nr. 1450, Kontrolnummer 13250 über 8000 M. erthpapiere, ausgestellt von der Kygl. Filialbank Bamberg dem Kgl. Landgerichts-Direktor a. D, Nu- dolf Braungart, z. Zt. in Würzburg,

für fraftlos erflärt.

Bamberg, den 23. Mai 1898,

Kgl. Amtsgericht. I. (L. 8.) Schmelz. [15061] Bekanutmachung. j

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 21. Mai 1898 sind

1) das Sparkafsenbuh der Sparkasse des Kreises Teltow Nr. 41 983 lautend auf Frau Wilhelmine Gensicfe in Gr. Lichterfelde, Stegliyerstr. 51, über 84,78 M.

2) das Svarkassenbuch der städtis{en Sparkasse Berlin Nr. 334 017 lauterd auf den Schneider Gustav Kugtzmner, Holzmarktstr. 36, über 100 M,

3) das Spa:kassenbuh der städtischen Sparkasse Berlin Nr. 175 119 lautend auf den Bäergesellen Adam Kohles, Gerichtéftraße 63, über 20,46 46, _

4) das Sparkassenbuch der städtishen Sparkasse Berlin Nr. 358 327 lautend auf das Dienstmädchen Anna Kuhuke bier, Friedrichstr. 116, über 32,07 M,

5) das Sparkassenbuh der städtischen Sparkaffe Berlin Nr. 617 274 lautend auf den Arbeiter Karl Laughanus, Gerichtsstraße 49, über 133,97 M,

für fraftlos erklärt worden.

Berlin, den 21. Mai 1898. i

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 84. [15075] Bekanntmachung.

Auf Antrag der in Nordenham wohnhaften Wiitwe des Proviantflewards Friedrich Wilhelm Behrens, Anna Elise, geb. Heinen, als Vormünderin ihrer minderjährigen Kinder Hermann August, Frieda Margarethe und Hinrich Wilhelm, i} das Eixlege- bu der Städti¡hen Sparkasse in Bremerhaven Nr. 3153 mit einem Guthaben per 30. Oktober 1897 von 1508 4 04 - durch Auéscblußurtheil des Amts- gerichts Bremerhaven vom 18. Mai 1898 für kraftlos ertlärt worden.

Bremerhaven, den 24. Mai 1898, i

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerihts: Trumpf.

[15208]

Durch Aus\chlußurtheil unterzeilneten Gerichts vcm 10, Mai curr. ist das Quittungsbuch der Städtischen Sparkasse zu Dortmund Serie II Nr. 9876 über 376 4 41 -, ausgefertigt für den Dortmunder Dreherverein, für kraftlos erklärt.

Dortmund, den 11. Mat 1898.

Königliches Amtsgericht.

[15299] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 2v. d. PVits. is der am 2. September 1899 zahlbare, über 200 G lautende Wechsel d d. Berlin, den 31. Mai 1895, ausgestellt von V. Ribbeck an eigne Ordre, gezogen auf Gottfried Schalk zu Nix- dorf, von demselben acceptiert, von V. Ribbeck indossiert an Ordre von F. A. Wolff Nachfolger und von dort an Ordre der Genofsenschaftósbank des Mane Stadtvieitels zu Berlin für krajtlos er-

rt,

Berlin, den 20. Mai 1898,

Königliches Am13gericht 1.

[15073]

Die Inhaber der im Grundbuche von Neuenheerse Bd. I Bl. 11 in Abth. 111 unter Nr. 1 aus der Ürfunde vom 7. November 1832 für Carl Josef, Fohann, Franz Grewe zu Neuenheerse eingetragenen Abfindungen von je 18 Thlr. sind mit thren An- sprüchen auf diese Forderung durch Urtheil aus- ges{lofsen.

Abtheilung 82,

Durch Aus\chlußurtheil des unterzeihneten Gerichts

97 Uhr, im diesgerihtlihen Geschäftszimmer Nr. 16/0 unter dem NRechtsnachtheile öffentlich auf-

sowie die Anlegung und Tilgung von Klauseln

vom 23. Mai 1898 it die 349% Kommunal-Obli-

| Warburg, den 17. Mai 1898. Königliches Amtsgericht.

{

zum Deutschen Reich

¿ 124.

- Untersuhungs8-Sachen.

¿ ote, ustellungen u. dergl.

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung, . Verkäufe, Verpahtungen, Verdingungen 2c. . Verloosung 2c. von Werthpapieren.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

Der Grundshuldbrief über 1600 4 Grundschuld, eingetragen am 24. Februar 1896 für die Grund- besißzr Martin und Franziska, geb. Pniewska, Soltysiak’shen Eheleute aus Wola wapowska in Abth. 111 Nr. 16 des dem Grundbesißer Martin Soltysiak zu Wola wapowska gehörigen Grundstücks Wola wapcwska Nr. 13, ist dur& Urtheil des unter- zeichneten Gerihts vom 23. Mai 1898 für kraftlos erklärt worzen

Inowrazlaw, den 24. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. [15205]

Dur Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage sind die nachbezeichneten Urkunden :

A. Die Hypothekenurkunde vom 30. April 1854 über die auf dem Blatt des dem Schuhmacher August Jaschke zu Neudorf gehörigen Grundstücks Nr. 49 Neudorf Abtheilung 1IIl Nr. 4 für den Schuhmacher Anton Heimlich son. zu Neudorf aus der Urkunde vom 28. Oktober 1853 eingetragenen 71 Thaler Kaufgelder,

B. der Hypothekenbrief vom 1. August 1881 über die auf dem Blatt des dem Kupfershmiedemeister Robert Weigend zu Waldit gehörigen Grundstücks Nr. 23 Ober-Waldit Abtheilung I11 Nr. 9 für die Handlung Brasch & Vogt zu Berlin aus dem Boll- ¿red befebl 28. Oktober streckungsbefehl vom 55 November 1880

genen 60 4A Judikatforderung für kraftlos erklärt worden. Neurode, dena 17. Mai 1898. Köntaliches Amtsgericht. [15203] Jm Namen des Königs! Verkündet am 16. Mai 1898.

Proskauer, Referendar, als Gerichts\chreiber.

Fn der Aufgebotssache der Hypothekenurkunde über die auf Blatt 10 Falkowiy Abtheilung 111 Nr. 6, Blait 85 Falkowiy Abtheilung 111 Nr. 156, Blatt 504 Falkowiy Abtheilung II1 Nr. 16 ein- getragenen 900 4 hat das Königlihe Amtsgericht in Carlsruhe O.-S. durch den Amtsrichter Dr. von Slopecki für Recht erkannt :

Der Hypothekenbrief über die Post von 900 4, in Worten: Neunhundert Mark, eingetragen für die Geschwister Jorek im Grundbuch von Falkowiy auf Blatt 10 Abtheilung Il Nr. 6, auf Blatt 85 Abtheilung 111 Nr. 18 und auf Blatt 504 Ab- theilung IIT Nr. 16 wird für kraftlos erklärt. Die Koften fallen den Antragstellern zur Last.

Dr. von Slupedckt.

eingetra-

[15212] Bekauntmachung.

Durch Ausf{!ußurtheil des unteczeihneten Gerichts vom 23. Mai 1898 sind die vierprozentigen Pfand- briefe der Preußisbèn Hypotheken-Actien-Bank zu Berlin Serie VII Litt. R. Nr. 7468 über 1000 M4 und S-rie VIl Litt. T. Nr. 17918 über 300 46 für kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 23. Mai 1898.

Königliches Amtsgeriht 1. Abtheilung 84.

[15234]

In der Aufgebotssache des Kötters B. G. Affen aus Heesterkante hat das Königliche Amtsgericht 1 in Neucuhaus am 12. Mai 1898 für Recht erkannt: Die im Grundbuche von Heesterkante Band 1 Blatt 11 Abtheilung 11] Vormundschaft über die minderjährigen Kinder der weiland Cheleute Kötter Gerhard Plaß und Mar- garethe, geb. Veltrup, aus Heesterkante, nämlich

1) Johanna Hindrika Plaß,

2) Friedrih Albert Plaß, eingetragene Hypothek von 200 wird für erloschen erklärt, soweit der Antheil des Friedrih Albert Plaß in Betracht kommt.

S Im Namen des Köuigs ! Durch das am 18. Mai 1898 verkündete Urtheil des Königl'hen Amtsgerihts in Rixdorf ist das

Zweite

| Oeffentlicher Anzeiger.

kraftlos erklärt und zwar in Höhe von 1320 4 Antheile der Agnes, Peter, M E Franz und Stanislaus Jas zum Zwecke der Lschung und in Höhe von 180 4, Antheil der Barbara Jaú zum Zwecke der Neubildung eines Hypothekenbriefes.

II, Der dem Aufenthalt nach unbekannte Be- rechtigte Wirthschaftskommissar Valentin Chizynski zu Ligota bezw. dessen Rehtênachfolger in der Be- rechtigung an der in Abth. 111 Nr. 2 des Grund- stücks Nr. 15 Grudzielec Hauland eingetragenen, zu 9 9/9 verzinslihe Darlehenshypothek von 200 Thalern = 600 M, eingetragen auf Grund der Schuldver- reibung vom 4. September 1880, werden mit ihren Ansprüchen auf diese Forderung ausgeschlossen.

Die Kosten des Aufgebots tragen die Antragsteller.

Pleschen, den 23, Mai 1898. :

Königliches Amtsgericht. [14784] Aus\chlufßurtheil.

Verkündet am 13. Mai 1898. Referendar Dr. Thieme, als Gerichtsschreiber. In Aufgebotssache

1) F. 1/98,

2) F. 2/97,

3) F. 3/97,

4) F. 4/97 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Drosseu dur den Amtsgerichts. Nath Hirsh für Necht :

ad 1 und 2 und 3, die Hypothekenurkunden:

1) über 200 Thaler Restkaufgeld, eingetragen aus dem Kaufvertrage vom 19, Juni 1840 für den Bauer- ausgedinger Michael Prenzel in Grunow in Ab- theilung 11T Nr. 3 des dem Bauergutsbesitzer Friedrich Wothe zu Grunow gehörigen Grundstücks von Grunow Bd. T Blatt Nr. 6, gebildet aus der Ausfertigung des Kaufvertrages vom 19. Juni 1840 und dem Hypothekensheine vom 23. November 1840,

2) über 143 Thaler 4 Sgr. 31/3 Pfg. Vatererbe, eingetragen aus dem Erbyergleihe vom 25. Mai/ 23. Juni 1871 für die 3 Geschwister Leutloff, Wilhelm Gustav, Hermann Theodor und Bertha Auguste in Abtheilung II1 Nr. 11 des dem Müblen- bauer Wilhelm Gustav Leutloff, jeßt dem Shwimms- lehrer Filtec in Drossen gehörigen Grundstücks von Drossen Band V1 Blatt Nr. 374, gebildet aus der Ausfertigung des gedachten Erbvergleihs und dem Hypothekenscheine vom 24. Juli 1871, «

3) a. über 300 Thaler, gebildet aus der Ausferti- gung der Obligation vom 30. Juli 1825 und des Protokolls vom 20. August 1825 sowie dem Hypo- thekensheine vom 7. September 1825 und dem Zessionsvermerke vom 4. Mai 1843, eingetragen aus den gedahten Urkunden für Johann Friedrich Wothe in Abtheilung 111 Nr. 5,

b, über 50 Thaler, gébildet aus der Ausfertigung der Obligation vom 1. Juni 1843 und dem Hypo-

thekenscheine vom 2. Juni 1843, eingetragen aus der

gedachten Obligation für die Wittwe Wothe, Elisa- af geb. Krause, zu Grunow in Abtheilung [111 VTLe Q ,

c. über 500 Thaler, gebildet aus der Ausfertigung des Vertroges vom 24. März 1857/29. März 1858 und dem Hypothekenscheine vom 6. April 1858, ein- getragen aus dem gedahten Vertrage und zwar 300 Thaler für Wilhelm Friedri Kuni und 200 Thaler für Gottlieb Kuniß und dessen Ehefrau Anna Sophie, geborene Schindler, in Abtheilung [111 Nr. 9

des dem Landwirth Christian Haake und dessen Ehefrau Marie, geb. Kuni, zu Grunow gebörigen Grundstücks von Grunow Band I Blatt Nr. 19, werden für kraftlos erklärt,

ad 4) die Rechtsnachfolger des verstorbenen Hypo-

ide E As S rgoine werden mit thren Ansprüchen auf die Hypothekenpost von 100 Nr. 6 zu Gunsten der | Thalern, eingetragen in Abtheilung ne 5 des dem Gerbermeister Gustav Funke gehörigen Grund- üdcks von Drossen Band XV Blatt Nr. 890 aus der Obligation vom 20. Februar 1805, ausgeschlofsen.

Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag

ftellern auferlegt.

Königliches Amtsgericht. Vir fch.

[15202]

Durch Aus\lußurtheil des unterzeihneten Gerichts

vom heutigen Tage sind:

Johaun George Quiliß zu Borkow, für den

Hypotheken-Dokument vom 20. August 1861, be- | 30 Thl

stehend aus Hypothekenbuhsauszug und Ausfertigung der notariellen Schuldverschreibung vom 2. Juli 1861 über die im Grundbuch von Briß Bd. 23 Blatt Nr. 780 in Abtheilung 111 unter Nr. 2, sowie auf dem Stammgrundstückd Bd. IT1 Blatt Nr. 75 desfeiben Grundbuhs Abtheilung IIT unter Nr. 2, endlih auf dem Grundstück Bd. 23 Blatt Nr. 780 desfelben Grundbuchs Abtheilung 111 unter Nr. 2 für den Bauer Chriftian Friedrih Grau zu Brit eingetragene, zu 440/69 verzinslihe Darlehns- forderung von £00 Thalern für kraftlos erklärt worden. Die Kosten des Aufgebots fallen der Frau Auguste Lobig zur Last.

[15204]

8 Sar. 1 Pf. 7. Mai 1768,

r, Gottfried Quilit, für den 43 Thlr, 5 Sgr. 1 Pf.

S ï . iC Ma Tre Ausftattung ex invont. vom

Michael und Gottfried Quiliß, für die 24 Thlr. Schwestererbe ex recossu vom

Eva Quilitz, für die 29 Thlr. Terminsgeld und

eine Ausstattung 0x recessu vom 17. Nov rvo, u ovember

Bâckermeifter Eckert zu Friedeberg, für den

200 Thlr. aus der Schuldurkunde vom 18. Juli 1803

in Abtheilung 111 Nr. 5, 6, 7, 8, 9 und 10 bezw.

Nt 12.0, 4.6 und 6 des dem Kofsäthen Franz Ewald Adam gehörigen Grundftücks Borkow Nr. 18 bezw. des der Wittwe Henriette Hennig, geb. Ollnow,

Auf Antrag der Grundstückseigenthümer hat das herigen Grundstücks Borkow Nr. 73 eingetragen

Königliche Amtsgericht zu Pleschen in der öffent-

tehen, sowie die Rehtsnachfolger der bezeichneten ein-

lien Verhandlung vom 21. Mai 1898 für Recht | getragenen Hypothekengläubiger mit ihren Ansprüchen

erkannt : a

I, Die Hypothekenurkunde über 1500 46, Ab- rechnung auf die zukünftigen Muttererbtheile, welche in Abth. 111 Nr. 6 des dem Wirth Andreas Jas zu Bismarksdorf gehörigen Grundfstücks Nr. 78 VBismarksdorf eingetragen sind und zwar 600 M für die Agnes Jas und je 180 4 für die Geschwister Jas, Namens Peter, Marianna, Franz, Stanislaus und Barbara auf Grund der Urkunde vom 14. Ok- tober 1887, und welche gebildet ist aus dem Hypo- thekenbrief vom 1. März 1888 und der notariellen

[15076]

uf diese Hypothekenposten ausgeschlossen.

Landsberg a. W., den 24, Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. Bekanntmachung.

Ls Aus\chlußurtheil des unterzeihneten Gerichts

e

A. am 26. Januar 1898:

folgenden Perfonen:

1) dem Reinhold Christiani in Wiesau,

2) der verwittweten - Bauer Rosalie Apelt, ge-

Schuldurkunde vom 14, Oktober 1887, wird für

Beilage

s-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 27. Mai

1898,

APHCAPV D R

E E

geborenen Kruschwiß, in Belkau bei Sommerfeld, und _4) dem Bauer Heinrih Krushwiß ebenda, ihre Rechte auf die Hypothekenpost von 100 Thaler, eingetragen für die Auguste Sang 19e Pte masse auf dem Grundbuhblatt Nr. 51 Wohnhaus Priebus Abthcilung IIT Nr. 3 vorbehalten, alle Übrigen Rechtsnachfolger des eingetragenen Berech- a D ItR ANIPten auf diese oft unter

rastloserkflärung der etwa ausgefertigten eken- urkunde ausgesGlofsen- P N

D A enn 1898:

le Hypothekenurkunde über die für den Jäger

Friedrich Wilhelm Vogel zu Zilmösdorf E SUEIE D 4! E Abtheilung [11 Nr. 7 eingetragene Poft von r. 29 Sgr. 11 Pf.

C. am 11. Mai 1898: N Bu

die Hypothekenurkunde über die für den?" Ein- wohner Carl Heinrih Sägliß zu Reichenau auf dem Grundstücke Nr. 16 Jenkendorf Abtheilung Il1 Nr. 8 eingetragene Post von 100 Thlr., zu 41 % verzinslih, h

für kraftlos erklärt worden.

Priebus, den 13. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. [15062] Bekauntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts bom 21. Mai 1898 if das Hypothekendokument vom 22. November 1867, welches über die für die Kauf- leute C. & Th. Kroenig in Bielefeld im Grund- buche von Berlin des Königlichen Amtsgerichts 1 Berlin Band 8 Blatt Nr. 609 in Abtheilung IIl unter Nr. 19 eingetragenen Forderungen von 743 Thaler nebst Zinsen, 6 Thaler 20 Sgr. Protest- kosten und 21 Thaler 20 Sgr. Gerichtskosten ge- bildet ist, für kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 21. Mai 1898.

Königliches Amtsgeriht 1. Abtheilung 84. [15067] Bekauatmachung.

Durch Aus\chlufurtheil des unterzeihneten Amts- gerichts vom 17. Mai 1898 is der Hypothekenbrief über die auf den Grundstücken der Wirthe Franz Grzonka in Koschmin-Polnish-Hauland und Ignaz Zawada in Cegtelnia, verzeihnet im Grundbuche von Cegielnia Blatt 47 und 48, in Abtheilung [Il des Grundbuchs unter Zahl 1e. für den Handels- mann Markus Wilhelm in Krotoschin eingetragenen 12 Thaler 15 Silbergroschen nebst 60/4 Zinsen seit dem 3. August 1870 und 23 Silbergroschen Koften, fowie Kosten der Eintragung, für kraftlos erklärt worden.

Koschmin, den 17. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. Im Namen des Königs! Verkündet am 23. Mai 1898. Referendar Stawiß, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag

1) der Besißerwittwe Henriette Klaszus, geb. Hoseit,

2) der Besißertochter Minna Klaszus, beide zu Petshkehmen, erkennt das Königliche Amts- gericht zu Skaisgirren durch den Amlisrichter Speiswinkel für Recht:

1) Der Hypothekenbrief über 1875 4, eingetragen am 18. Dezember 1877 für den Wirth Martin Klaszus in Abtheilung 111 unter Nr. 4 des Grund- bus von Petshkehmen Nr. 43, gebildet aus dem Hypothekenbrief vom 18. Dezember 1877, der Schuld- urkunde vom 11. September 1876 und der Ver- Atung vom 17. Dezember 1877 wird für kraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Verfahrens haben die Antrag- stellerinnen zu tragen. Speiswinkel.

[15070]

[15064] Bekanntmachung. Durch Ausschlußurtheil des Königlihen Amts- gerichts zu Niesky vom 12. Mai 1898 sind folgende Hypothekenbriefe für kraftlos erklärt worden, und ¡war s x Via j a, folgende auf dem Grundftück Nr. 5 Boxberg J.-A. ‘in Abtheilung 11] unter Nr. 1 eingetragenen Posten: 1) über 30 Thaler, zwei Aexte, einen eisernen Keil, ein Breitbeil, ein Winkeleisen und eine Karre, desgl. eine Kalbe, 6 Thaler Werthes, für George Se 15 Thal |

über aler und eine Kuh, fünfzehn Thaler erten A SelD edri d M 3) über aler und eine Kuh, fünfzehn Thaler Werthes, für Anna Schuster, m b, die auf dem Grundstück Nr. 11 Attendorf in Abtheiluug IIT unter Nr. 5 eingetragenen 15 Thaler aus dem väterlihen Nachlasse des Johann August Bernhardt zu Attendorf, eingetragen laui Verfügung vom 7. Februar 1853. Niesky, den 12. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht.

(160781 Durch Aus\{lußurtheil vom 5, Mat 1898 ift das Hypothekendokument über die 375 Thaler 6 Sgr. 9+ Pfg. Kaufgelder, welhe im Grundbuhe von Mafsselwiy Band 1 Blatt Nr. 5 Abtheilung 111 Nr. 1 für die unverehelihte Karoline Wokenfuß zu Masselwiy eingetragen ftehen, für kraftlos erklärt. Schlawe, den 5. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. [15066] Ausf\chlußurtheil,

Verkündet am 13. Mai 1898.

RNfdr. Dr. Neff, als Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssache des Steinhauers und Aer- manns Heinrih Laucht zu Bortöshausen hat das

borenen Kruschwiß, in Benau,

3) der verehelichten Mühlenbesitzer Marie Schulz, |

6. Kommandit-Gesfell i A 7. Erwerbs- und ellshaften auf Aktien u. Aktien GescEis

. Niederlassung 2c. von Rechts | 9) Banf-Mugeiee on MeGlbanwälten

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

irthshafts-Genofsenschaften.

durch den Amtsgerihts-Rath Schnurre für Recht erkannt :

Die über folgende, auf dem in Art. 44 von Borts- hausen bezw. in Art. 48 von Ronhausen verzeichneten Grundvermögen des Steinhauers und Ackermanns C Ben in R ITT zu Gunften

e las Zlegelstein IT. zu Treis a. L.

Hypotheken: j 8 a. L. eingetragene / 29 Á. Hauptgeld nebst 5 9%, Zinse

dem 10. März 1854 und 10,85 M Reste ms E

IT. 84 Æ Hauptgeld nebst 50/6 Zinsen seit dem Ne u ar pt aas 13,60 A Kosten,

: 9 6 VHauptgeld nebst 5% Zinsen seit dem 9. Oktober 1875, 180 G Hauptgeld Di T Zinsen seit dem 10. Mai 1875, 156 M Pauptgeld nebst 9 9/9 Zinsen seit dem 25. Juni 1875 und 91,45 6 E. 2

am 3. Juni 1875, 29, April 1876 und 12. Mat 1876 ausgefertigten Hypothekenbriefe werden für A mis s

usgefertigt: Shmelz, Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts. Ab T [15072] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Amts- gerichts vom heutigen Tage sind die unbekannten Berechtigten, welche auf die im Hypothekenbuche von Stadthagen zu Lasten des Bürgerwesens Nr. 12 der Krummenstraße (früher Nr. 244 der Niedernstraße) S e von :

zweitausen alern Gold für das Frä S E n O | C

2) zweihundertundfünfzig Thalern Kurant für städtishe Armenkasse zu Stadthagen E

Anspruch erheben, mit ihren Ansprüchen auf diese Hypotheken ausgeschlossen, und sind die über die vor- bezeichneten Hypotheken ausgestellten Urkunden vom 1. November 1854 und vom 11. Dezember 1854 s dem Eigenthümer des verpfändeten Grund-

esfitzes für kraftlos erklärt worden.

Stadthageu, den 16. Mai 1898.

Fürstliches Amtsgericht. III. Kropp. [15068]

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerichts zu Ratibor vom 17. Mai 1898 ift der Grundschuldbrief über die im Grundbuche von Neu- e Blatt Nr. 207 Abth. 111 Nr. 12 ür den Restaurateur Heimann Epstein und dessen Ehefrau Bertha Epstein, geb. Leopold, in Ratibor eingetragene Grundschuld von 3000 4 zwecks Er- langung einer neuen Ausfertigung für kraftlos erklärt worden. 3a. F. 69/97.

Ratibor, den 17. Mai 1898. | Königliches Amtsgericht. Abtheilung VII.

| [15077)

' Dur Urtheil vom 18, d. M. sind der eingettagene Gläubiger und bezw. dessen unbekannte Netsnachs folger mit ihren Ansprüchen auf die zu Gunsten des Karl Bender in Neuwied, zu Lasten der Eheleute Wilhelm Schmidt und Anton Schmidt in Oberdreis, ¡ Band 1 Seite 945 Nr. 419 des Hypothekenbuchs von Steimel, jeßt Band 5 Artikel 235 und 245 Abtheilung I1T1 Nr. 1 des Grundbuhs von Oberdreis eingetragenen Hyvothekenpost von 300 X 4d. d. 2. Suli 1862 ausgeschlossen.

Dierdorf, den 21. Mai 1898. Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 30. April 1898. 2 Heyse, Gerichtsschreiber.

In Sawen, betreffend die im Wege der Zwangs- vollstreckung eingeleitete Zwangsversteigerung des im Grundbuche von Brücken Band 11 Blatt 97 Art. 158 auf den Namen des Kutshers Hermann Georges und

[15007]

| dessen Ehefrau, Caroline, geb. Schönau, eingetragenen

zu Brücken belegenen in der Urtheilsformel näher

bezeichneten Grundstüdcks erkennt das Königliche Amts- geriht zu SAUgerd ausen durch den Gerichts-Asessor A Dos e E: 4

as im Grundbuße von Brücken Band 11 Blatt 97 Artikel 138 eingetragene zu Brüdcken be- legene Grundstü Häuslerbaus Nr. 188, Gebäude- steuerrolle Nr. 189 Bebaut und Hofraum, un- getrennter Hofraum mit 24 „6 Nußungswerth, wird dem Zimmermann Carl Wiepreht und dessen Ehe- frau, Friederike, geb. Ehrig, zu Brücken, für das Meistgebot von 1150 & (in Buchstaben Eintausend- einhundertundfünfzig Mark) unter der Bedingung als Eigenthum zugeschlagen, daß das Kaufgeld baar zu zahlen ift. ie Stadtsparkasse zu U vertreten durch den Magistrat daselbst, bleibt ne den Wiepreht’shen Eheleuten für die Erfüllung des Gebots von 1150 4 verhaftet. Die Kosten des Zu- {lagsurtbheils haben die Ersteher zu tragen, die übrigen Kosten des Verfahrens mit Ausnahme der Kosten der Einleitung und der durch nachträgliche Vertheilungsverbandlungen entstehenden Kosten, sind aus dem baar zu zahlenden Kaufgelde vorweg zu entnehmen.

gez.) Hage. usgefertigt : Sangerhausen, den 2. Mai 1898.

(L. 8.) Herrmann, Sekretär, Gerichtsschreiber

des Königlichen L, Abtheilung 1.

An den Kutscher Herrn Otto Georges aus Brüen, jeßt unbekannten Aufenthalts.

[15609]

Durch Auss\{lußurtheil vom heutigen Tage ist der über die auf dem Grundstücke Potsdam Band IX Blatt Nr. 642 Abtheilung 111 Nr. 23 für den Rentier Karl Friedrih Gottlieb Gartenschlaeger zu Berlin, Zietenstraße 21, haftende Darlchnsforderung

Königliche Amtsgericht Abtheilung T in Marburg

von 3000 G aus der Schuldurkunde vom 31. März

E E E E

C E r Er e E e T aa L L