1898 / 127 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Dit a a E E E T i e e L t E

a

e iem knt erti rer ers Ai A Am iei R ia a:

made eze Ri E D Ste Ae Ai L Eten med Ei E

/ : ebot. e as E t is a München, Maistraße 52111,

at das Aufgebot des auf seinen Namen lautenden fandsceins d. d. Erfurt, den 18. November 1886, welchen ihm die Versicherungsgesell haft Thuringia

f daselbft gegen Verpfändung seiner Lebensversicherungs-

police Nr. 50118 A. nebst Prämienquittung Nr. 17b. für ein bet derselben aufgenommenes Darlehen von 180 M ausgestellt hat, beantragt. Der Inhaber des Pfandscheins wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. Juni 1898, Vormittags 1A Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 58, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und den Pfandschein vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird. Erfurt, den 2%. November 1897. Königliches Amtsgericht. Abtheilung VIIT.

[16245] Aufgebot.

In dem auf Verfügung des Herrn Ober-Landes- gerihts-Präsidenten eingeleiteten Aufgebotsverfahren zum Zwe>e der Rückzahlung der von dem am 1. März 1898 hierselbst verstorbenèn Gerichtsvollzieher Ernst Klahr bestellten Amtskaution von 600 6 werden diejenigen unbekannten Gläubiger, welhe aus der Amtsführung des x. Klahr Ersaßansprüche auf diese Kaution erheben wollen, hierdur< aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens im Aufgebotstermine, den 16, Septentber 1898, Vormittags 97 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. d, geltend zu machen, widrigenfalls sie ihrer Ansprüche an die Kaution für verlustig werden erklärt werden.

Fischhauseu, den 25. Mai 1898,

Mes Amtsgericht. Abtheilung 2.

[63980] Aufgebot. uf Antrag O i :

1) der Gemeindeshwester Doris Lina Alice Diet

Oberneuland, i

2) des Professors Dr. Heinri<h Bulthaupt in Bremen, ;

3) des Krankenpflegevereins zum Rothen Kreuz in Oberneuland,

4) der Ebefrau des Fuhrwerksbesitßers Johann Heinrih Meyer, Gesine Marie Hermine, geb. Sage- mühl, in Bremen, :

wird der unbekavnte Inhaber der nahbezeihneten Einlegebücher der Sparkasse in Bremen, nämlich:

a. Nr. 64211, am 23. Juli 1892 eröffnet auf den Namen „Schwester Doris“ mit einer Einlage von 204,80 A und gegenwärtig ein Guthaben von 383,75 #4 nachweisend, E

b. Nr. 88096, am 23. März 1889 eröffnet, auf den Namen „Schwester Doris“/ und gegenwärtig ein Guthaben von 597,90 4 nahweisend,

c. Nr. 34075, am 5. Juli 1877 eröffnet auf den Namen Dr. H. A. Bulthaupt, tut. hon. v. Joh. Wessels Kinder, mit einer Einlage von 1000 M und gegenwärtig ein Guthaben von 146,30 6 nach- weisend,

d. Nr. 83 449, eröffnet am 31. Juli 1896 auf den Namen „Oberuneulander Krankeupflege- verein“ mit einer Einlage von 100 Æ und gegen- wärtig ein Guthaben von 301,75 A na<hweisend,

e. Nr. 20913, eröffnet am 20. Mai 1875 auf den Namen Marie Hermine Sagemühl mit einer Einlage von 180 Æ und gegenwärtig ein Guthaben von 119,15 4 nahweisend,

hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, 14. Juli 1898, Nachmittags 5 Uhr, im Gerichtshause hierselb, Zimmer Nr. 65, anberaumten Aufgebotstermine die beze'<neten Ein- legebüher unter Anmeldung setner Nehte dem Ge- rihte vorzulegen, widrigenfalls dieselben für kraftlos erklärt werden sollen.

Bremen, 6. Januar 1898.

Das Amtsgericht. (ges.) Blendermann. Zur Beglaubigung: Stede, Gerichtsschreiber.

[899] Aufgebot.

Der Fabrikarbeiter Lorenz Gundorf zu Essen hat das Aufgebot des Sparkassenbuches Nr. 103 487 der Stadt sparkasse zu Essen, ausgestellt auf den Namen des Antragstellers, über eine Einlage von 400 Mk nebst Zinsen lautend, welches angeblich am 14. August 1897 gestohlen ift, beantragt. Der Jnhaber der Urkunde bezw. der Berechtigte wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 21, Oktober 1898, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 43, anberäumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Essen, den 24. März 1898.

Königliches Amtsgericht,

[53658] Aufgebot. 1) Die Ehefrau des Kutschers Johann Broscheid, elene, geb. Rudolph, Linden, Blumenauerstr. 23 T1. s

ths.,

2) die Ghefrau des Arbeiters Karl Niechers, Han- nover, Nordfelderreihe 24 pt.,

haben das Aufgebot folgender Urkunden beantragt :

Zu 1 des Sparkassenbuhs der Stadtsvarkasse Hannover Nr. 6695 Litt. D. im Mai 1895 über 171,75 M lautend,

zu 2 des Sparkassenbuhs der Kapitalversiherungs- anstalt zu Hannover Nr. 100849 am 4. August 1897 lautend über 2388,92 4 Kapitalbestand vom 1. Januar 1897 und am 14. Januar 1897 zurü>- gezahlte 30 4, am 11. März 1897 zurü>gezahlte 100 , am 28. Juni 1897 zurückgezahlte 20 M, am 4. August 1897 zurü>gezahlte 35 A Die JIn- haber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 22. Juui 1898, Mittags 1S Uhr, vor tem unterzeihneten Ge- rihte, Zimmer 123, anberaumten Aufgebots1ermine ihre Rechte anzumelden und oie Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird.

annover, den 22. November 1897. Königliches Amtsgericht. 4B.

[84057] Bekanntmachung.

Das für Paul Kierstein in Lauban von der Städtischen Sparkasse in Lauban ausgestellte Spar- kuh Nr. 11 073 üker 10 M i} angebli verloren

egangen. Auf Antrag des Maschinisten Gustav irstein in Lauban wird der Inhaber des Buches aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 29, Oktober 1898, Vormittags 10 Uhr, beim unterzeichneten Geriht seine Rechte anzumelden

und das Buch vorzulegen, sons wird es für kraftlos erklärt werden. ‘Lauban, den 17. März 1898. Königliches Amtsgericht.

[84059] Vekäanntmachung.

Der Schuhmacher und Büdner Albert Haneke zu Neu-Geltow hat das Aufgebot der auf den Namen seiner Töchter Emma und bez. Anna Haneke lautenden, angebli< verlorenen Quittungsbücher der Sparkasse der Stadt Potsdam Nr. 33081 und Nr 33 082 beantragt. Der Fnhaber der Bücher wird aufgefordert, spätestens in dem an Gerichtsstelle, Zimmer 10, auf den 10. Oktober 1898, Vor- mittags LL Uhr, anberaumten Termine seine Rechte anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls dieselben werden für kraftlos erklärt werden.

Potôsdam, den 21. März 1898.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1. [8699] : Aufgebot.

Der Invalide Friedrih Hoo> zu Schwelm, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Geilen zu Schwelm, hat das Aufgebot des auf den Bergmann Friedrich Hoock zu Schwelmer-Brunnen ausgestellten Spar- buhes Nr. 1819 der Sparkasse der Stadt Gevels- berg und des Amtes Ennepe zu Gevelsberg über 2289,71 M beantragt. Der Inhaber des Buches wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. November 1898, Vormittags Ul Uhr, vor dem unterzei<hneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Nechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls es für kraftlos erklärt werden wird.

Schwelm, den 24. April 1898.

Königliches Amtsgericht.

[15940] Aufgebot.

Das Sparkassenbu<h Nr. 5418 der städtischen Sparkasse zu Werden, ausgefertigt für Christoph Brinkert zu Heidhausen und mit einem Bestand von 762 M. 61 S, ift angeblih verloren gegangen und soll auf den Antrag des Eigenthümers, Müllers und Aerers Christoph Brinkert, jeßt zu Hagen bei Datteln wohnhaft, zum Zwe> der neuen Ausfertigung aufgeboten werden. Der Inhaber des Buches wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 22. De- zember 1898, Vormittags 1A Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 6; anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Buches erfolgen wird.

Werden, den 24. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht.

[82780] Aufgebot. 1) Die Genossenschaftsvank des Stralauer Stadt- viertels, eingetragene Genoffenschaft mit unbeschränkter Haftpflicht zu Berlin, Kaiser Wilhelmstraße 10, ver- treten dur< die Direktoren Steuber und Werner ebenda, wieder vertreten durh die Rechtsanwalte Justiz-Rath Krebs und Hallensleben zu Berlin, Alexanderstraße 41, hat das Aufgebot des angeblich am 29. - Januar 1897 verloren gegangenen, am 26. Januar 1897 fällig gewesenen Wechsels 4. 4. 9. Januar 1897 über 255,80 #, welcher von J. Werner ausgestellt, auf den Tischlermeister A. Werner in Neu-Weißensee gezogen, von diesem angenommen, an die Antragstellerin weiter begeben, bei letzterer aber, als er der Post zur Einziehung übergeben werden follte, abhanden gekommen ift,

2) die Aktiengesellschaft Breslauer Diskonto- Bank zu Berlin, Charlottenstraße 59, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Ecnst Oppenheimer zu Berlin, Mauerstraße 34 11, bat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen, am 20. Dezember 1897 fällig gewesenen Wechsels d. d. Stegliß, den 20. September 1897 übcr 196 Æ, welcher von L. Stampehbl in Stegliß ausgeftelit, auf Hugo Seydel in Stegl1tz ge- zogen, von diefem ancenommen, an die Firma Ge- brüder Gbeling zu Berlin und von letzterer an tie Antragstellertn weiter begeben, bei legterer aber, als er der Post zur Einziehung übergeben werden follte, am 18. Dezember 1897 abhanden gekommen ist,

beantragt.

Es werden daher die unbekannten Inhaber der beiden Wechsel aufgeferdert, spätesteus im Aufgebots- termin am 19, Oktober 1898, Vormittags 11 Uhr, an Gerichtsstelle, Hallesches Ufer Nr. 26 1, Zimmer Nr. 13, ihre Rechte anzumelden und die Wechsel vorzulegen, widrigenfalls dieselben werden für fraftlos erflärt werden.

Berlin, den 10. März 1898.

Königliches Amtsgericht I.

164419] Aufgebot.

Der Nadlermeiste r Carl L-istner in Auerba< hat glaubhaft gemacht, daß ein mittels Blankoindossa- ments auf ihn übertragener Prima-Wechsel über 50 (fünfzig) Mark, ausgestellt an eigene Ordre von S. M. Tobias in Zwi>kau am 8. Oktober 1897, zahlbar am 25. Dezember 1897, acceptiert von dem Bezogenen Louis Schreyer in Ra‘cau und außer mit dem Giro des Luestellers mit denjenigen von Bruno Dennhardt und C. G. Jahn versehen, am 3. Oezember 1897 bei ihm in Berlust gerathen sei. Auf feinen Antrag wird der bezeihnete Wechsel hier- mit aufgeboten. Der Inhaber des Wechsels wird aufgefordert, spätestens in dem nachstehend an- beraumten Aufgebotétermine seine Ansprüche und Nechte bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden und den Wechsel vor:ulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Wechsels erfolgen wird. Als Aufgebotstermin wird der 6, Oktober 1898, Vormittags 10 Uhx, bestimmt. Schwarzenberg, den 7. Januar 1898.

Königlih Sächsisches Amtsgericht. Kirsed>.

[16253] Oeffentliche Ladung.

Die Ebeleute Emanuel Winter, Handelsmann, und Johanna, geb. Lewi, zu Glessen, beanspruchen das Allein-Eigenthum an dem unter Artikel 306 der Mutterrolle auf den Namen: „Heinrih Huth zu Glessen* katastrierten, in der Gemarkung Hüchel- hoven belegenen Grundftü>e: Flur H 153 Kirch- garten, Garten groß 0,5% a. . Der Handelsmann Samuel Sto>k zu Glissen bearspru<ht das Allein- Eigenthum an din unter Artikel 295 bezw. 484 der Mutterrolle auf den Namen von Stephan Hüppeler, Tagelöhner zu Glessen, bezw. Wittwe Franz Müller zu Köln katastrieiten, in der Gemeinde Hüchelhoven belegenen Grundstü>en: Flur H 387 Im Langen-

Abtheilung 16.

garten, Garten groß 0,48 a, und 388 daselbst des-

gleichen groß 0,48 a. Etwaige Ansprüche an den genannten Parzellen sind in dem auf Freitag, den 15, Juli 1898, Vormittags A1 Uhr, B dem Geschäftsbause des unterzeichneten Anitsgerichts, Zimnier Nr. 2, anberaumten Termine geltend zu machen, widrigenfalls die vorgenannten Personen als Gigenthümer der bezeihneten Grundstüd>e entspre<hend im Grundbuche eingetragen werden. Bergheim, den 28. Mai 1898. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 2. (gez.) Dr. Lauten. Beglaubigt: (L S) Spahn, Aktuar, als Gerichtsshreiber dés Königlichen Amtsgerichts.

[16140] Aufgebot.

Es find folgende Aufgebote beantragt:

1) des angeblich verloren gegangenen Hypotheken- briefs über no< 2100 Restkaufgeld, zu 44 9/9 bere zinslich, eingetragen bezw. umgeschrieben für die ver- ehelihte Kaufmann Emma Thilo, geb. Wichmann, ¡zu Wulflaßke auf dem Grundfstü>k der Kossäth Friedri Maaser’s{en Eheleute Wulflaßke Band 3 Blatt Nr. 74 in Abtheilung 111 unter Nr. 4 und bestehend aus dem Hypothekenbrief, der Ausfertigung des Vertrages vom 8. August 1890 und ter gericht- lihen Verhandlung vom gleichen Tage, von der Wittwe Emma Thilo, geb. Wichmann, zu Spandau, und zwar zwe>s Neubildung des Briefes,

2) des angebli< erloschenen Alimentationsrehts aus dem Erbrezesse vom 21. Februar 1871, ein- getragen für:

a. Christian Friedri< Maroßke, geb. 1860,

b. Hermann Jeske, geb. 24. Juli 1862,

c. Carl Christian Gottlieb PVaroßke, geb. am 5. November 1865,

auf dem Grundstü>ke des Lebreht Nimz, Kl'ngbe> Band 5 Blatt Nr. 55 in Abtheilung [Tl1 unter Nr. 3, von dem Eigenthümer Lebrecht Nimz zwe>s Löschung dieses Rechts.

Der Inhaber der Urkunde und alle diejenigen, welhe Ansprüche und Rechte auf das Aiimentattons- re<t zu haben glauben, invbesondere die dem Auf- enthalte nah unbekannten eingetragenen Berechtigten, deren Erben oder Rechtsnachfolger werden auf- gefordert, spätestens in dem auf den 26, Sep- tember 1898, Vormittags 9 Uhr, vor dem unt:rzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 6, anberaumten Aufgebotstermin ihre Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung derselben erfolgen und die zu dem Ali- mentationêre<ht angebli Berechtigten mit ihren Rechten werden ausgeschlossen, das Recht für kraftlos erklärt und im Grundbuche gelös{<t werden wird.

Neustettin, den 26. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. (16252] Bekauntmachung.

Nikolaus Thomas, Taglöhner, früher in Sigzerath, jeßt unbekannten Aufenthaltsortes in Amerika, und seine Rehtènachfolger werden aufgefordert, etwaige Eigenthumsansprüche an dem Grundstücke Flur 1 Nr. 243/7 Gothberg, Holzung groß 21 a 87 qm, welches in der Grundsteuermutterrolle der Gemeinde Wadrill unter Artikelnummer 260 „Nikolaus Thomes, Taglöhner in Sigerath* eingetragen ist, spätestens in dem auf den L. Oktober d. J., Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termin an hiesiger Gerichtsstelle geltend zu machen, widrigenfalls die Eheleute A>kerer Michel Feid und Maria Müller in Sizerath als Eigenthümer des Grundstü>ks in das Grundbuch eingetragen werden.

Wadern, den 7. Mai 1898

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I. [162501 Aufgebot.

Auf Antrag des Poitverwalters a. D. Nosemann in Brieg wird dessen Sohn, der am 5. Mä:z 1860 in Wüstewalterödorf geborene Karl Hermann Paul Rosemann, der am 4. Mai 1883 bei dem damaligen 2. Schlesishen Grenadier. Regiment Nr. 11 fahnen- flühtig geworden und seitdem verschollen ist, aufge- fordert, fich spätestens in dem Auf,„ebotstermin, den 5. April 1899, Vormittags Uk Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht zu melden, widrigenfalls er für todt erflärt werden wird. L ia

Brieg, den 26. Mai 1898.

Königliches Amts8geri;t. [162494 Aufgebot behufs Todeserklärung.

Auf Antrag des Halbkö:hners Wilhelm Lindroth auë Sülve> als Abwesenheitsvormund, wird der am 12. Oftober 1847 zu Sülbe> geborene Johann Heinrich Friedrih Lindroth, Sohn der weiland Gheieute des Leinenwebers Johann H-inrich Friedrich Lindroth zu Sülbe> und der Johanne Justine Wil- helmine, geb. Franz, zu Sülbe>, welcher im Alter von einigen zwanzig Jahren, jedenfalls na< erreichter Großjährigkeit vor reiæli<h 14 Jzhren nah Amerika ausgewandert, seinen l:tten bekannten Wohnsiß dort in New York Nr. 522 Street 6 E. Ci1y, g-habt hat, und etwa seit 1887 verschollen ift, aufgefordert, sid spätestens in dem auf Dienstag, den 27. Juni 1899, Vormittags 10 Uhr, vor d:-m unter- zeichneten Amtsgeriht anberaumten Termine zu melden, widrigenfalls er für todt erflärt, sein Ver- mögen den nächsten bekannten Erben oder Natbfolgern überwiesen und der etwaizen Ehefrau die Wieder- verheirathung gestattet wird. Alle Perfonen, welche über das Fortleben des Verschollenen Auskunft zu geben vermögen, werden zu deren Mittheilung auf- gefordert. Für den Fall der demnäd;stigen Todes- erflärung werden alle etwaigen Erb- und Nahhfolge- berehtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung aufgefordert, daß bei der Ueberweisung des Vermögens des Verschollenen auf die si< nicht Meldenden keine Rü>ksicht genommen werden soll. Einbe>>, den 12. Vai 1898.

Königliches Amtsgericht. L. Aufgebot.

Auf Antrag des Flei\<hbescauers Heinrih Giese

aus Neuland, als Pflegers, wird der Seemann

Jakob Lorenz Brüggemaun (au<h Brügmann ge-

[16139]

unterzei<hneten Amtsgerichte zu melden, widrigenfallg er für todt erklärt und sein Vermögen den nächsten bekannten Erben überwiesen werden wird. Freiburg a. Elbe, den 24. Mai 1898. Königliches Amtsgericht. I,

[16247] : Aufgebot.

Der für blödsinnig eiklärte Schneidermeister Friedrich Arndt aus Königsberg, welcher im Jahre 1886 im hicsigen Armenhause Aufnahme gefunden, am 27. August 1886 von einem Ausgange aus dêin Armenhause nidt mehr dahin zurü>gekehrt und seit dem verschollen is, wird auf Antrag seines Vor- mundes, des Rechtsanwalts Bülowius hierselbst, auf- gefordert, b spätestens im Aufaebotstermine, den 3. Mai 1899, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Geriht (Zimmer 62) zu melden, widrigenfalls er für todt erflärt werden wird.

Königsberg, den 21. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 8.

[16251] Aufgebot.

Auf den Antrag feiner Mutter, der verwittweten Steuereinnebhmer Carl Beblke, geb. Hügelow, zu Labes, wird der Matrose Alexander Ewald Gustav Vehlke, geboren am 6. Februar 1870 zu Garß a. O,, welcher am 17. April 1893 vor dem Seemannsamte in Hamburo für das Hamburger Vollshff ,Mer- cator* zur Reise nah Melbourne angemustert worden ist, mit genanntem Schiffe die Reise angetreten hat, seitdem aber nihts wieder von ih hat hören lassen, aufgefordert, \sih spätestens im Aufgebotstermin din 17, März 1899, Vormittags 10 Uhr, kei dem unterzeichneten Amtegerichte, Terminszimmer Nr. 7, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Labes, 27. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht.

[70460] Aufgebot.

Der am 28. Januar ‘1861 in Neisse als Sohn des verstorbenen Barbiers und Heildieners Franz Carteron zu Neisse und dessen Ehefrau, der ver- wittwet gewesenen Theresia Krause, geb. Schwittlich, geborene spätere Handlungekommis Karl Carteron, defsen gegenwärtiger Aufenthalt unbekannt ist, wird auf Antrag seines Vormundes, des Kaufmanns Peter Drutshmann in Neisse, aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 29, November 1898, Vor- mittags 10 Uhr, im Zimmer Nr. 9 anberaumten ‘Aufgebotstermine bei dem unterzeihneten Gericht zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird.

Neisse, den 29. Januar 1898.

Königliches Amtsgericht.

[16137] Aufgebot.

Auf Antrag des E nil Wittig in Berlin SW., Großbeerenstraße 20 1V, wird der Fabrikarbeiter Adolf Wittig, zuleßt in Waldenburg wohnhaft, geboren 1. Februar i849, welcher vor mehr als 10 Jahren pon hier verzozen und dessen j’biger Aufenthalt unbekannt ift, aufgefordert, si spätestens am 24, März 1899, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte, Terminszimmer Nr. 22, zu melden, widrigenfalls seine Todesertlärung erfolgen wird.

Waldenburg, den 27. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. [4856]

Wie vorgestellt und soweit nöthig bescheinigt, ift Maria Louisa Francióka de Paula Stolz, Tochter von Christian August Stolz und setner Ehefrau, JIsabel Sarah, geb. Bethel, am 14. Oktober 1897 zu Holzkamp verstorben. Als Erkbberechtigte sind Geschwisterkinder aufaetreten, nämlich:

1) Frederik Leupold Stolz, Beamter auf den Sandwich- Inseln,

2) Harriet Rosalie Stolz, Dr. med. in Brooklyn,

3) Caroline Elisabeth Gildem-ister in Brooklyn,

4) Marie Cornelia G'ldemeister in Brot klyn,

9) Emilie Gujtava Chiistine Schmidt, verheirathet mit dem Weintändler Heinrih Christian Schäfer in Oldenburg,

6) Marx Julius Johannes Schmidt, Buchhändler in Oldenburg,

7) Rofalie Christine Jda Schmidt, verbeiratbet mit dem Kaufmann Johann H.inrih Zulius Otto Leverkus in London,

8) Kaufmann Gustav August Schmidt in NRan-

goon, i i Emilie Elisabeth S@{midt in

9) Charlotte Bremen.

Auf Antrag werten alle diejenigen Personen, welche ein näheres oder glei< nabes Erbre<t an dem Nachlasse der Maria Louisa Franciska de Paula Stolz zu haben glauben, aufgefordert, sih in tem auf den 20, Juli 1898 angeseßzien Angabe- termine zu melden unter der Verwarnung, daß die aufgetretenen Erbberechti,,ten als Erben angenommen werden follen und der na< dem Aus\hlusse ih meldende und legitimierende Erbberechtigte alle nah dem Ausschlusse bis zur Anmeldung in Betreff der Erbschaft getroffenen Verfügungen anerkennen muß und feine Rechnungsablage fordern kann, fondern sein Anspruch sih auf die Bereicherung der auf- getretenen Erbberechtigten unter Uueschluß der er- hobenen Nußungen be'<1änken soll. Der Auss<luß- bescheid erfolgt am 26. Juli 1898, Die An- aben fönnen mündli<h zum Pretokoll des Gerichts- schreibers oder s<riftli< gema<ht werden.

Delmenhorst, 1898, April 12.

Großherzoglihes Am1sgeriht. IL. Mayer.

[16246] Aufgebot.

Auf Antrag des Nachlaßpflegers, Justiz-Raths Hernig hier, werden die Nachlaßgläubiger uad Ver- mächtnißnehmer des am 1. Juni 1897 hierselbst ver- storbenen Buchalters August Fritsche von hier aufgefordert, spätestens ‘im Ausgebots1ermin, den 20. September 1898, Vormittags 10 Uyr, thre An)prüche und R hte auf den Nachlaß desselben bei dem unterzeichneten Geriht, Z:mmec Nr. 36, unter Angabe des Gegenstandes und des Grundes ihrer Ansprüche anzumelden, widrigenfalls sie gegen

nannt) aus Neuland, geb. am 26. Februar 1834 in Pomelwör den als Sohn des weiland Schiffers Claus | Brüggemann und defsen Ehefrau Metia Maria, | geb. Scheele, welher vor reichli< 35 Jahren mit | einem Segelschiffe von Hamburg abgefabren is und seit der angeblihen Strandung des Schiffes am Kap Horn verschollen ist, aufgefordert, ih \vätest:ns in

dem auf den 23. Juni 1899, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotötermine bei dem

die Benefizialerben ihre Ansprüche nur no<h insoweit eltend machen können, als der Nachlcß mit Aus- luß aller seit dem T: de des E1blassers auf- ekommenen Nußungen durh Lefriedigung der an- gemeldeten Ansprüche nit ers<höpft wird. Königsberg i. Pr., den 12. Mai 1898,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 9.

4

A ¿E - Si

E E a E S ita R

v übernehm-?:n \<uldig sein follen.

T [16451]

F soll und daß ferner die nah dem Erlaß des Urtheils F fih meldenden näheren oder glei< nahen Erben alle

M 127.

. Untersuchungs-Sachen.

. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Verkäufe, Véryachtungen, Verdingungen 2c. . Verloosung 2c. von Werthpapieren.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[16248] Bckanntmachung. /

Auf den Antrag des Nachlaß flegets, des Nechts- anwalts Otto Thie zu Margonin, werden die un- bekannten Erben des am 24. Januar 1876 zu Smolary verstorbenen Anibeitsmannes Christoph Klebs aufgefordert, späte)tens in dem Aufgebots termine am L. Mai 1899, Vormittags 11 Ußr, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nathlaß: .vor dem unterzeichneten Gericht (Zimmer Nr. 1) anzu- melden, widrigenfalls dieselben mit ihren Ansyrüchen auf den Nachlaß werden auêgeshlossen und der Nachlaß dem sih meldenden und legitimierenden Erben, in Ermangelung desselben aber dem Fiskus wird verab- folgt werden, der si<h später meldende Erbe aber alle Verfügungen des Erbschaftsbesißzers anzuerkennen \huldig, von demselben weder Nehnungslegung, no< Grfaz der Nußungen zu fordern bere<tigt ist, fich vielmehr mit der Herausgabe des no< Vorhandenen begnügen muß.

Margonin, den 22. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht.

16138]

[ Fa SaSen; betreffend das Aufgebot Postshaffner Schünemaun-Questin’'er Erben vom 9. Mai 1898 cf. Deut\cher Ret<s-Anzeiger Nr. 118, Amtl. Meckl. Anzeigen Nr. 196, 107 wird der angesetzte Aufgebotstermin vom 29. Juni 1898 vertagt auf Sonnabend, den 30, Juli 1898, Vormittags 15 Uhr.

Neubvukfow i. M., den 27. Mai 1898. Großherzogliches Amtsgericht.

15229]

Als geseßliche Erbin der am 8. April 1837 hier- selbst verstorbenen Müller - Wittwe Luise Friederike Amalie Krauf, geb. Heinrich, hat sih bisher ge- meldet und ihr Erbre<t nachgewiesen die Frau Förster Friederike Peil, geb. Heinrih, wohnhaft zu ‘Misdroy. Auf Antrag des Stadtsekrerärs Otto Lantow hierselbst, ‘als Kurators der rubenden Erb- haft, werden in Gemäßheit des $ 6 der V.-O. vom 30. Mai 1857, betr. die Legitimation in Erbfällen, und der $8 823 ff. der Z vilprozeßocrdnung nunmehr alle diejenigen, welche ein näheres oder glei nahes Erbrecht an dem Natlasse der genannten Erblafsserin zu haben vermeinen, bierdur< aufaefordert, solche thre Redbte spätestens in dem auf Mittwoch, den 7, September d. J., Vormittags Ak Uhr, angeseßten Termine anzumelden, widrigenfalls das Ausschlußurtheil auf Antrag dahin erlassen werden wird, daß die Frau Förster Friederike Perl, geb. Heinrich, zu Misdroy oder die sich meltenden und ausweisenden für die re<ten Erben angenommen werden follen und thnen als folhen der Nachlaß

# überlafen und das Erbenzeugniß ausgestellt werden

/ Handlungen und Verfügungen derjenigen, welhe in die Gcbschaft eingetreten sind, anzuerkennen und zu

Waren, am 24. Mai 1898 Das Waisengericht.

Schlaaff. {16189] Bekanntmachung.

Die lediae, obne Gewerbe in Pirmasens wohn- hafte Sovhie gen. Nosine Kahn, Tochter der ver- lebten Eheleute Daniel - Kahn, und Efther, geb. S@huler, betreibt bei dem K. Landgerichte dahier das Abwesenheitéverfabren gegen : 1) ihren Bruder Lamn- bert gen. Leopold Kahn, geborzn am 15. Mai 1817, 2) ihren Stiefbruder Jakob Kahn, geb. am 2. Fe- bruar 1820 und 3) ihren Stiefßbruder Samuel Kahn, geb. am 10. Februar 1822, alle zuleßt in Pirmasens wohnhaft und die beiden leßteren Söhne des genannten Daniel Kahn und dessen verlebten zweiten Ehefrau Bräunel Jsak, Die Zivilkammer dieses Gerichtes hat mit Entscheidung vom 16. Mai 1898 die genannten für abwesend erklärt und die Sophie gen. Rosine Kahn als vermuthbare Erbin der Abwesenden unter der Auflage, im Benehmen mit der K. Staatsanwaltschaft Sicherheit zu stellen, in den vorläufigen Besiß und Genuß des Vermögens derselben eingewiesen, was gesezlicher Vorschrift ge- mäß hiemit veröffentlicht wird.

Zweibrücken, den 28. Mai 1898.

Der K. Erste Staatsanwalt: Tillmann.

[16520] Bekanutmachung.

Durch Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen ‘Amtsgerichts vom 27. Mai 1898 ift der Arbeiter Johann Karl Christian Wilken, geboren am 2. Ja- nuar 1850 zu Kreußmannshagen, zuleßt in Sassen, für todt erfiärt.

Loitz, den 28, Mai 1898.

Königliches Amtsgericht.

[16454] Verschollenheitserklärung.

Bühl. Nr. 3938, Großh. Amtsgericht dabier hat folgenden Endbescheid erlassen: Der am 3, Junt 1853 geborene Josef Schnurr von Neusatz wird für verschollen erklärt und hat die Kosten des Verfahrens au tragen. Dies veröffentliht: Bühl, den 28. Mai 1598. Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts : (L. 8.) Nuf.

Das Verfahren betreffend Aufgebot der NaGtlaß- oläubiger des Braumeifters Vincens Polten aus Wallisfurth ist beendet.

Glatz, den 28. Mai 1898.

Zweite Beilage zum Deutschen Reihs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 1. Juni

| Deffentlicher Anzeiger.

[16456] In der Aufgebotssache der Wittwe Carl Gries zu | Nüdingen, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. | Mar>hof zu Bochum, hat das Königliche Amts- aeridt zu Hamm i. W. im Aufgebotétermine vom 26. Mai 1898 für Recht erkannt: i Der Kurxschein Nr. eins d. d. Hamm a. d. Lippe, den 1. März 1875, über zwei Kuxe der in tausend Kuxe eingetheilten Gewerkschaft „Prinz S{@oenaich 1“ zu Hamm, Regierungsbezirk Arnsberg, eingetragen im Gewerkerbu< Pag. 58 auf den Namen Carl Gries zu Essen als Eigenthümer, wird für kraftlos erklärt. Die Koften fallen der Antraaftellerin zur Last. Hamm i. W., den 26. Mai 1898,

Königliches Amtsgericht.

[16443] Bekanntmachung. S Dur Aussc{lußurtheil vom 25. d. Mts. ist die | yon der Lebensversiberung8-Aktiengesellschaft Germania hier unterm 23. April 1888 für den Maler Carl Julius Paul Fechner zu Sagan aukgestellte Police Nr. 435 905 über 3000 M. für kraftlos erklärt. Stettin, den 25. Mai 18983. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 15. [16444] Bekanntmachung. Durch Auss{lußurtheil vom 25. d. Mts, ift die von der Lebensversiherungs-Aktiengesells<haft Germania bier unterm 17. April 1888 für den Bä>ermeister Ernst Oswald Lobe ausgestellte Police Nr. 435 779 üter 2000 M. für fraftlos erflärt. Stettin, den 25. Mai 1898. h Königliches Amtsgericht. Abtbeilung 15.

[16446] Bekanntmachung. as Durch Aus\{lufurtheil vom 25. d. Mta. ift die pon der Lebensvyersicherungs- Aktiengesell haft Germania hier unterm 16. Februar 1869 für Frau Caroline Eschenfeld zu Berlin ausgestellte Police Nr. 192012 über 100 Thlr. sür kraftlos erflärt.

Steitin, den 25. Mat 1898.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 15. [16447] Bekanntmachung.

Dur< Aus\{lußurtheil vom 25. d, Mts, ift der von der Lebensversicherungs-Aktiengesellshaff Ger- mania bier unterm 31. Dez-mber 1880 für Johann Jacob Hildenbranud ausgestellte Devositalschein zur Pol:ce Nr. 134 463 für kraftlos erklärt. :

Stettin, den 25. Mai 1898.

Königliches Amtsgerit. Abtheilung 15.

1898,

1) Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Brilon Band 42 Blatt 4 Abtheilung I1l Nr. 3 für den Ruben Dalberg in Brilon eingetragene Post von 26 Thaler 24 Sgr. aus dem Erkenntnifse vom 25. November 1852 wird für kraftlos erklärt.

2) Die etwaigen Berechtigten folgender Hypo- thekenposten :

a. der Post von 30 Thaler aus der Obligation vom 295, Februar 1840, eingetragen für den Schlosser- meister Josef Ulrih zu Oberalwe im Grundbuche von Oberalme Band 9 Blatt 37 Abtheilung 111

V: E

b. der Post von 60 Thaler 24 Sgr. rü>ständige Kaufgelder aus der Kaufgelderbelegungsverhandlung vom 10. September 1869, eingetragen für die Streitmasse Heinri<h Jobus< zu Osnabrü>k gegen Josef Kemmerling in Münster im Grundbuche von Brilon Band 47 Blatt 39 Abtheilung 111 Nr. 1,

c. der Poft von 15 M aus dem Einkindschafts- vertrage vom 9. Januar 1877, eingetragen für den Johannes Scheffner im Grundbube von Brilon Band 31 Blatt 4 Abtheilung 111 Nr. 12,

werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten aus- ges{lossen.

3) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellezn auferlegt.

[15933] Bekanntmachung.

Bezüglih der folgenden, auf den nachbenannten Grundstü>en haftenden Poften:

1) der auf Nr. 155 Conradswaldau Abth. 111 Nr. 1 für Gottfried Dörn<en nnd Abth. Ill Ne, 4 für Johann Gottlob Hanke eingetragenen Forde- rungen von 50 Thalern bezw. von 10 Thalern Aus3- stattung, Í

2) der auf Nr. 2, 9, 81, 89 und 337 Tschöplo- wig Abth. T1T Nr. 91, bezw. 2, 9, 1 und 51, 1 für die Wittwe Graebisch haftenden Kaufgelderforde- rung von 10 Thalern,

3) der auf Nr. 88 Mollwig Abth. IIl Nr. 8 für Christoph Münch in Ruppersdorf haftenden Dar- lehnsforderung von 900 Æ, 8

4) der auf Nr. 81, 151, 337 und 407 Ts{<öp- lowiß Abtb. 1Il Nr. 4, bezw. 1, 7 und 1 für Iobann Georg Scholz haftenden Kaufgelderforderung von 25 Thalern,

5) der auf Nr. 7 b Riebnig in Abth. IT Nr. 2 vnd 32 für die Geshwister bezw. die TöMhter eines Vorbesitßers haftenden Ausftattungen,

6) der auf Nr. 8 Pampig in Abth. TITl Nr. 6 für Gottfried Muschner haftenden Kaufgelderforde- runq von 50 Thalern,

142 uvd 143

[16448] Bekanntmachung.

Durch Ausf{&lußurtheil vom 25, d. Mts8, it der von der Lebensversiberungas- Aktiengesellschaft Germania bier unterm 13. Dezember 1881 für den Expeditions- Diätar Joba»nes Läufer ausgestellte Depoßtal- {ein zur Police Nr. 284 637 für kraftlos erklärt.

Stettin, den 25 Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 15.

[16449] Bekanntmachung. '

Dur Aus\{lußurtheil vom 25. d. Mts. ift die von der Lebens "ersiherungas- Aktiengesellschaft Germania hiex unterm 8. Juni 1878 für den Buchbindermeister Theodor Herzberg ausgestellte Police Nr. 267 955 über 3000 M für fraftlos erklärt.

Stettin, den 25. Mai 1898. :

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 15.

[16450] Bekanntmachung.

Durch Aus\chlußurtheil vom 2d. d. Mts. ift der von der Lebensversicherungs-Aktiengesellshaft Ger- mania hier unterm 28. Juni 1892 für den Poft- sekretär Wilhelm Karl Busch zu Stettin aus- gestellte Depositalshein zur Police Nr. 471 335 für kraftlos erklärt.

Stettin, ten 29. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 15.

[15857] Im Namen des Königs. Verkündet am 13. Mai 1898. Kummetat, Gerichtsschreiber.

In der Aufgebotssache

1) des Besitzers Carl Arndt in Passon-Reisgen,

2) des Besißers Annussis Uszpelkat in Swarreit- kehmen, vertreten dur die Rechtsanwalte Meyer und Dr. Zimmer in Tilsit,

hat das Königliche Amtsgericht, Abth. 3, in Tilsit Urs n Amtösgerichts - Rath Mendrzyk für Recht eriannti:

Die Jobann Heinri< und Caroline, geborene Wiegraß, Goeßie'shen Eheleute, früher zu Neu- Szemkehmen, sowie deren Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf den im Grundbuche des dem Besißer Carl Arndt aus Passon - Neisaen ge- ges Grundstü>ks Neu - Szemkehmen Nr. 12 Abth. 111 Nr. 6 aus dem Vertrage vom 17. Mai 1847 gemäß Verfügung vom 21. Februar 1849 ein- getragenen Kaufgelkerrest von 33 Thaler 10 Sgr. ausgeshlossen. Die Kosten des Verfahrens werden den Antragstellern auferlegt.

Tilfit, den 13. Mai 1898.

Köntgliches Amtsgericht. Abtheilung 3.

[16018] Jm Namen des Königs! Verkündet am 26. Mai 1898. Hagen, Gerichtsschreiber.

In Aufgebotsf\achen :

1) des W-rgewärters Kärl Kemmerling zu Brilon,

2) des egebauunternehmers Georg Witteler zu Alme, :

3) der Wittwe Oekonom Friß Köchhling, Franziska, geb. Mestermann, zu Brilon,

4) des Schreiners Johann Mündelein, zu 1 bis 3 vertreten dur den Justiz-Rath Lohmann zu Brilon, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Brilon dur

Königliches Amtsgecicht,

den Amtsrichter Deide für Recht:

7) der auf Nr. 10b, 24b, 91, | Carlsmarkt in Abth. Il1T Nr. 1 bezw. 131 für | Georg Sperlih und Ehefrau in Höhe von 41 Tha- | lern, für Gottlieb Warkotsh in Höhe von 18 Tblr. ! 18 Gar., für Daniel Hoffmann in Höbe von 18 Thlr. ( 18 Gr., für Susanne Sperlich in Höbe von 11 Thlr. | 18 Gr. haftenden Kaufgelderforderung,

8) der auf Nr. 5 Pampttz in Abth. Ill Nr. 6 für die verehel. Johanna Türkheim, geb. Ullmann, zu Brieg haftenden E, von 100 Thlr.,

9) der auf Nr. 62 Kl. Leubus<h Abth. I1L Nr. 4 b { für Iohann Gottlieb Marcus haftenden Kaufgelder- forderung von 23 Tblr. 29 Sgr.,

10) der auf Nr. 1b, Ras{witß Abtb. Il11 Nr. 1 für Hans Rau in Höbe von 75 Lhlr., für Christian, Gottlieb, Anna und Johanna Rauh in Höhe von je 15 Tblr. haftenden Kaufgelderforderung,

11) der auf Nr. 42 Schönau in Abth. 111 Nr. 6 2 für Christian Kühnel eingetragenen Restkaufgeld- forderung von 30 Thlr., j

12) der auf Nr. 80 Brieg Abth. TIT Nr. 12 für | den Kaufmann H. Kache in Brieg haftenden Judikats- | forderúng von 100 Thalern,

13) der auf Nr. $85 Kanern in Abtb, I1T1 Nr. 11 für Daniel und Michael Langner in Höhe von zu- fammen 24 Thlr. 8 Gr. haftenden Kaufgelder- forderung, }

14) der auf Nr. 9 Schönfeld in Abth. Ill Nr. 16 und 197 für den Auszügler Gottlieb Wilde zu Schönfeld haftenden Kaufgelderforderung von 150 Thalern, |

sind dur< Urtheil vom 21. Mai 1898 die Be- re<tigten, soweit fie sich ni<ht gemeldet haben, mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen worden. ‘“

Brieg, deu 21. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht.

[15968] Bekanntmachuug. E

Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerihts vom 23. Mai 1898 find alle Eigen- thuméprätendenten mit ihren Ansprüchen auf das Grundstü> Biskupice zaboryczne 88 ausge]<{<lossen worden.

Schildberg, den 24. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. [15971 aas,

Durch Ausschlußurtheil des hiesigen Königl. Amts- gerihts vom 24. Mai 1898 sind alle Eigenthums- prätendenten mit ihren Ansprüchen auf die Grund- stü>e Flur 3 Nr. 65 der Gemeinde Lahde, einge- tragen im Grundbuche dieser Gemeinde Band 1 Blatt 67 und Flar 21 Nr. 398/118 der Gemeinde Iössen, eingetragen im Grundbuche dieser Bemeinde Band 1 Blatt 2, ausgeschlossen.

Petershagen (Weser), 24. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht.

[164568] Jm Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot betlorener Hypothekeninstrumente, erkennt das Königliche Amts- geriht zu Worbis, Abtbeilung 3, dur den Amts- rihter Dr. Witschel für Recht: | Die Hypothekenurkunde über die Post von 200 Thlr. rü>ständige Kaufgelder für den Alkermann Heinrich

6. Sia et LauRTe auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. 7. Erwerbs- und Wirt

8. Niederlaffung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

shafts-Genossenschaften.

Schuldbekenntniß vom 26. März 1851, eingetragen im Grundbuche von Kaltohmfeld

1) Häuser Band 1 Blatt 85 Abtheilung II1 Nr. 1, 2) Häuser Band 1 Blatt 59 Abtheilung 111 Nr. 3, 3) Flur Band 3 Blatt 19 Abtheilung 111 Nr. 1, bestehend aus Obligation vom 26. März 1851 und Hypothekenschein vom 28. März 1851, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens fallen der Antragstellerin zur Last.

[16457] Bekanntmachung. Durch Aus\{lufurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 21. Mai 1898 ift der Hypothekenbrief über die in dem Grundbu von Alt. Czapeln Blatt 1 in Abtheilung 111 unter Nr. 2 für die George und Flerentine, geb. Burandt, Leh1ke’shen Ebeleute ein- getragenen 346 Thaler rüdständigen Kaufgelder für kraftlos erflärt. Karthaus, 21. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht.

[16455] In der Aufgebotssache 1) des Fräuleins Louise Pumplun in Köslin, it des Eigenthümers Albert Heller in Heinrichs- elde _hat das Königliche Amtsgericht zu Labes am 27. Mai 1898 dur< den Amtsrichter Iyerott für Recht erkannt: Folgende Hypothekenurkunden: I. über 1500 M Darlehn, eingetragen aus der notariellen S<huldperschreibung vom 4. März 1871 für den Bauerhofsbesiger, jetzigen Al!sfiger Ferdinand Trojahn zu Wubhrow in Abtheilung 111 Nr. 1 des auf den Namen des Maurermeisters Bruno Heide zu Labes lautenden, im Grundbuhe von Labes Band VIIT Blatt Nr. 580 verzeichneten Grund- ftü>s, abgetreten mittels notarieller Zession vom 27. März 1897 an das Fräulein Louise Pumplun zu Köslin, II. über 1C0 Thaler = 300 (4, eingetragen aus der Obligation vom 21. Oktober 1835 für den Schul- lehrer Carl Friedri<h Ninnemann zu Heinrichsfelde in Abtheilung 111 unter der Nr. 2 des dem Eigen- thümer Albert Heller zu Heinrichsfelde gehörigen Grundftü>s „Rosenfelde Band I Blatt Nr. 9*, werden für kraftlos erklärt. Die Kosten fallen den Antragstellern zur Last.

Labes, 27. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. {16526]

Durch Aus\{lußurtbeil von heute is da3 Hypo- thekendokument über die im Grundbuch von Nieder- stüter Band 18 Blatt 722 der Abth. 111 Nr. 10 für den Justiz-Rath Mar>hoff zu Bo<hum aus dem re<tékräftigen Mandat vom 6. Iuli 1864 ein- getragene Iudikatforderung von 13 Thlr. 15 Sgr. 2 Pf. für fraftlos erklärt.

Hattiugen, den 25. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht. [16525]

Durch Aus\{lußurtheil von heute ist das Hypo- thekendokument über die auf Grund des Kaufver- trages vom 26. Oktober 1877 und der Eintragungs- bewilligung vom 2. November 1877 im Grundbuche von Altendorf Band 5 Art. 37 Abth. I1Tl Nr. 5 b. für Anna und Theodor Schoofs zu Byfang bezw. ARBIna eingetragenen je 562,590 A für fraftlosger-

ärt.

Hattingen, den 25. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht.

[16524]

Auf Antrag des Besizerssohnes Martin Hahn zu Abbau Stegers u. Gen. hat das unterzeichnete Gericht am 18. Mai 1898 erkannt:

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbu von Stegers Blatt 167 Abtheilung 111 Nr. 32 zu Gunsten der fünf Geshwister Hahn auf Grund der notariellen Zession vom 7. April 1879 eingetragene Resthypothek von 550 Thaler wird füc kraftlos erklärt. F. 1/98.

Hammerstein, den 27. Mai 1898.

Königliches Aratsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 17. Mai 1898.

Lemgau, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Bahnwärters Karl Oster- mann in Niedergebra und des Webers Friedrich Myler daselbst, beide vertreten dur< den Nechts- anwalt Diedelt in Bleicherode, erkennt das König- lihe Amts8geriht, Abth. 2, in Bleicherode dur den Amtsgerihts-Rath Schröder für Recht :

1) Die unbekannten Berechtigten zu der im Grund- buche von Niedergebra Häuser Band Il Blatt 193 und Flur Band X Blatt 229 Abtheilung IIT Nr. 2 bezw. 1 für Amalie Dorothee Ostermann 0x deer. vom 20. November 1829 eingetragenen Post von 30 Thlr. Kurant werden mit etwaigen Aasprüchen ausges{lossen. x

2) Die Koften des Aufgebotsverfahren3 werden den Antragftellern auferlegt.

16152]

D Feiiede Zustellung. R. 259. 98. C. K. 20. Die Frau Auguste Graudenz, geb. Arndt, #

Berlin, Prode Me BEE. Justiz-Rath Dr. E. riedemann bter, klagt gegen ihren Ehemann, den

Schriftsteller Heinrih Graudenz, früher zu Berlin,

B unbekannten Aufenthalts, w Z

[16453]

laffung, mit dem Antrage, das zwischen den bestehende Band der Ebe zu trennen und den Be-

ren. f Ver-

gien für den {huldigen Theil zu erklä

fla Klägerin ladet den lagten zur mündl:

| Christian Gottlieb Nolte zu Kaltohmfeld aus dem

handlung des Rechtsftreits vor die Zwanzigste Ziyil-