1898 / 128 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Pürgermeisler Dr. von Schuh. Derselbe s{ilderte die Entstehung des Vereins, der durch die Fürsorge der betheiligten Regierungen und durch die Gunst mächtiger Herrscher gefördert worden sei. In das vom Nedner ausgebrachte

och auf Seine Majestät den Kaiser Wilhelm Il. und

eine Majestät den Kaiser Franz Joseph sowie auf Seine Königliche Hoheit den Prinz-Regenten Luitpold stimmten die Anwesenden lebhaft ein. Bei der Wahl des Vorstandes wurden ge- wählt: Dr. von Schuh. Nürnberg, Regierungs-Rath Wittich-Berlin, Dr. Prosfkowicz-Wien und Madlekowitsh-Budapest, zu Schriftführern Dr. Zöpfl-Nürnberg, Munzinger-Wien, Herzfeld-Budapest und Kom- merzien-Rath Friedenthal-Berlin.

Bremen, 1. Juni. (W. T. B.) Norddeutscher Lloyd. Dampfer „München“, v. Baltimore kommend, 31. Mai Bremer- haven angek. „Darmstadt“, n. Kiautschou best, 1. Juni in® Singapore angekommen.

2 Juni. (W. T. B.) Dampfer „Bayern“, n. Ost-Asien best., 1. Juni Mittgs. in Neapel angek. „Mark“ 1. Juni m. Reise v. Antwerpen n. Southampton fortges. „Aller“, v. New York kommend, 1. Juni Vm. in Neapel angek. „La hn", n. Nèw Pork best., 1, Juni Vm. Ryde pass. „Wartburg“, v. Brasilien fommend, 1. Juni Nm. St. Catherines Point passiert.

London, 1. Juni. (W. T. B.)- Union-Linie. Dampfer „Spartan“ ist auf der Heimreise geftern in Southampton an- gekommen.

Theater und Mufik.

Schiller-Theater.

Hans Olden s Lustspiel „Th ielemanns", das vor einigen Jahren im Lessing-Theater seine Erstaufführung erlebte, gelangte gestern Abend mit freundlihem Erfolge zur Darstellung. Der Merfasser giebt darin einen humoristishen Ausschnitt aus dem modernen Großstadtleben; er schildert etwas derb, aber zumeist treffend die Existenz einer vershuldeten Künstlerfamilie, die fortwährenden Geldsorgen des. Familienoberhauptes, die unab- lässigen Bemühungen der Mutter, ihrer Tochter einen Mann zu verschaffen, die träge Langeweile dieser Tochter, die Ungezogenheiten der Kleinen und die heitere Unordnung des ganzen Hauswefens. Von einer Handlung ist aber kaum die Rede, obgleich das Töchterchen nach mancherlei überrashenden Entschlüssen doch in den Hafen der Che einläuft. Die Hauptsache bleibt die immerhin unterhaltende, anschau- liche Milieu-Schilderung und die Charakteristik der alten Thielemanns. Hier konnte au die Darstellung erfolgreih einseßen: Frau Werner als Frau Thielemann beherrschte nicht nur in dem Stück, fondern auch in Wirklichkeit durh ihre derbe Komik das Feld; neben ihr ver- {wand beinahe Herr Schmasow als tyrannisiertes Familienober- haupt. Unter den übrigen mitwirkenden Darstellern trat neben ela Patega, der cinen Großkaufmann gab, welher sih aus eigener

rafr feine Stellung erworben hat, Herr Pahlau in der Rolle des EmilFakßbender, des immer vergnügten und völlig unthätigen Sohnes,aus reichem Hause, besonders hervor. Den Zuschauern gefiel die lustige Schilderung des Thielemann'shen Familienlebens ebenso fehr wie die Darstellung, und fo regten si die Hände nach allen Aktshiüssen fleißig zum Beifallspenden.

Im Königlichen Opernhause wird morgen Richard Wagner?s Oper „Lohengrin“ unter Kapellmeister Sucher's Leitung und in fol- gender Beseßung gegeben: König Heinrih: Herr Stammer; Lohen- grin: Herr Ernst Kraus; Elsa: Fräulein Hiedler; LTelramund : Herr Bulß; Ortrud: Fr. Sucher; Heerrufer: Herr Bachmann. —— Der Königlih bayzerishe Hof - Kapellmeister Herr Richard Strauß tritt am 1. November d. J. als Kapellmeister in den Verband der Königlichen Oper. Am 1. September nächsten Jahres tritt auch Herr Kapellmeister Franz S chalck vom Deutschen Landes- Theater in Prag ein.

Im Köntglihen Schauspielhause gelangt morgen das Schauspiel „Im Dienst“ zur Aufführung. Die Damen Poppe, von Mayburg, Stollberg, Shramm und Mallinger, sowie die Herren Matkowsky, Molenar, Herter, Pohl, Ludwig, Kraußneck, Purschian, Arndt und Keßler sind darin beschäftigt.

Fm Berliner Theater werden Neuanmeldungen zum Freitags- Abonnement für die Spielzeit 1898/99 (40 Vorstellungen zu bedeutend ermäßigten Preisen umfassend) an den Wochentagen von 10 bis 2 Uhr im Bureau entgegengenommen. Fräulein Lucie Matthias i} vom Fntendanten Prash auf fünf Jahre für das Berliner Theater ver- pflichtet worden.

__Im Shiller-Theater können neue Abonnements für das nähste Spieljahr, das am 1. September d. J. beginnt, erst von Donnerstag, den 9. Juni, ab ausgegeben werden. Anmeldungen auf neue Abonnements werden aber bis dahin in der Billetabtheilung des Theaters entgegengenommen.

Während bisher im Lessing-Theater die Theaterferien am 1. Juni begonnen und die Dauer von zwei Monaten umfaßt haben, wird in diesem Jahre bis zum Sonntag, den 3. Juli, das Lustspiel „Im woeißfen Rößl“ ununterbrochen weitergespielt und das Theater

* somit erwünscht sein.

Das Belle-Alliance: Theater unterbriht demnächst die Neibe der Wiederholungen von W. Mannstädt's Posse , Wein, Weib, Gesang* für einen Tag, um „Kaiser Rothbart“, patriotisches Fest- spiel von Otto Devrient, zur Aufführung zu bringen. Diese ein- malige Vorstellung findet am 15. Juni zum Gedächtniß des vor zehn Fahren erfolgten Ablebens des Hochseligen Kaisers Friedri und des Regierungsantritts Seiner Majeftät des Kaisers Wilhelm 11. statt. Die Direktion wird dem General-Kommando der hier garnisonierenden Truppen wieder eine größere Anzahl von Billets für diese Auf- führung überweisen.

Ein Wiener Ensemble unter Leitung des Direktors Peiser, sech8unddreißig Personen zählend, ist gestern aus Wien hier eingetroffen und beginnt feine Vorstellungen im Thalia-Theater am Sonn- abend, den 4. d. M., mit dem Wiener Genrebild „Die Ablösung“ von Sigmund Schlesinger und der Gesangsposse „Der Hetraths- \{windler“ von Bernhard Buchtinder. Der Vorverkauf für die Vorstellungen des Wiener Ensembles hat bereits begonnen.

Mannigfaltiges.

Nachdem der Ober-Präsident von Berlin die von der Stadt- verordneten-Versammlung festgeschten Gehälter für den erledigten Ober-Bürgermeisterposten (30 000 46) und für die erledigte Stelle eines besoldeten Stadtraths (7000 6) genehmigt hat, wird der Ausschuß für die Stadtrathswahlen demrähst wieder zu- \sammentreten, um sich über die Personenfrage {lüssig zu machen.

Sm städtishen Obdach befanden sch am 1. Mai d. J. 21 Familien mit 58 Personen, darunter 7 Säuglinge, und 55 ‘Einzel- personen. Am 1. Juni war der Bestand 18 Familien mit 61 Personen, darunter 7 Säuglinge, und 52 Einzelpersonen. Das Asyl für nächtlihe Obdachlose daselbst benußten im Laufe des Monats Mai 19259 Personen, und zwar 18344 Männer und 915 Frauen. Von den Personen des nächtliden Dbdachs wurden 6 dem Krankenhause O, 40 dem Krankcenhause Moabit, 5 der Charité, 1 der Anstalt Wuhlgarten, 2 der Anstalt Herzberge, 97 der Kraxnkenanstalt des Obbdachs überwiesen, 287 (284 M, 3 Fr.) der Polizei vorgeführt.

Infolge des zunehmenden Interesses, welches sih im In- und Aus"lande für die Bekämpfung der Lungenshwindsucht zeigt, erfreut ih die Heilstätte des Rothen Kreuzes am Grabowsee in der Nähe von Berlin, welche aus kleinen Anfängen heraus sich über- raschend entwickelt hat, zahlreichen Besuches. Einige kurze Mittheilungen darüber, wie man am besten na% Grabowsee gelangen kann, werden Die Besichtigung der in märkishem Waldidyll gelegenen Heilstäite gestattet die Anstaltélieitung, eventuell auf vor- herige telephonishe Anfrage (Amt Oranienburg, Nr, 29) jederzeit gern. Grabowsee is von Oranienburg oder Fi&tengrund aus beides Stationen der Berliner Nordbahn (Abfahrt vom Stettiner Bahnhof) zu erreihen (Entfernung von Oranienburg ca. 6 km, von Fichtengrund ca. 3 km). Oranienburg is der Endpunkt des Vorortyerkehrs (Fahrtdauer 1 Stunde). Bis dorthin find die \tündlih verkehrenden, billigen Vorort;üge (IL. Klasse 0,85 M, III. Klasse 0,50 6) zu benußen; von Oranienburg mit Wagen (vorher bestellen bei Kaufmann Eitner, Telephon-Amt Oranienburg, Nr. 10) in etwa 40 Minuten nach Grabowsee. Fuß- gänger, welche die vershiedenen Fußwege durch den Wald leicht erfragen und wegen der zahlreihen Wegweiser kaum verfehlen werden, brauen für die Strecke eine Stunde oder wenig darüber. Wer zu der Fußtour etwas mehr Zeit hat (etwa 13 Stunden), sollte in Lehniß, der leßten Station vor Oranienburg, aus- steigen und am Ufer des s{chöônen Lehnißsees entlang durch prachtvollen Wald den Weg nach der Hiilstätte zurücklegen. Das Wasser des Grabowsees, an welchem. die Anstalt liegt, fließt in den Lehnitz - See durh einen Bach, in dessen Nähe fich der neu angelegte Fußweg hält, bis er an der Auguste - Victoria - Brücke auf den direkten Weg von Oranienburg mündet. Diese Wanderung ist sehr lohnend und giebt ein abwechselungsreihes Bild von der Schön- beit märkisGer Landschaft. Fichtengrund ift mit den Personen- zügen, die auf der Nordbahn verkehren, zu erreihen. (Rückfahrtkarten 11. Kl. 3,10 A, Sonntagékarten billiger.) In Betracht kommen nur die Züge 6,10 Morgens, 10,30 Vormittags und 3,36 Nach- mittags vom Stettiner Bahnhof (Fernverkehx). Wagen sind în Fichtengrund nicht zu haben. Man geht in etwa 39 Vtinuten vom Bahnhof zur Heilstätte. Die Rückkehr ist auf demselben Wege 9,52 Vorm., 4,35 Nam. und 10,16 Abends mögli. Passen diese Züge niht mit der zur Verfügung“ stehenden Zeit, fo läßt sich der Rückweg, wie oben angegeben, über Oranienburg machen. Im Bedarfsfalle kann ein Wagen von der Anstalt aus telephonifch bestellt werden. é

Aus Rom berichtet „W. T. B.*: Der seit längerer Zeit hier lebende Professor und Senator ter Akademie der Künste in Berlin Friedrihch Geselshap, welher mit der Ausführung von Wand- gemälden in der deutshen Botschaft beschäftigt war, wird seit Dienstag vermißt. Die von der Polizei eifrig betriebenen Nachforshungen sind bisher erfolglos geblieben, auch fand sich keinerlei Aufzeilnung von seiner Hand über seine Absichten vor.

bereits in der ersten Woche des Monats August wieder eröffnet werden.

Nur soviel ift festgestellt, daß Geselshap seit einiger Zeit infolge von *

Schmerzen, welche ihm ein Furunkel am Bein verursachte, sehr nieder-

geschlagen ershien Sein Leiden zwang thn, beim Gehen e Stö

zu benußen und häufig Arzneien zu nehmen. Die Polizei hat überallhin

Sbsuben chtigungen geshickt und läßt den ganzen Lauf -des Tiber uchen.

Bad Langenshchwalbah, Ende Mai. Nachdem die Witterung #ich wieder gebessert hat, bringt jeder Zug Erholung suchende Fremden. Die erste Kurliste verzeichnete berei:s einen Bestand von 157 Personen. Unsere Badestadt hat jeßt ein überaus freund: liches Aussehen: Straßen, Pläße und Anlagen sind, Dank der Für- forge der städtishen Verwaltung in sehr gutem Zustande. Auch für die Unterhaltung der Kurgäste wird aufs beste gesorgt werden. Neben einer vortrefflihen Kurkapelle wind am 15. Junt das Kur- Theater seine Spielzeit beginnen. Hof-Schauspieler Schreiner vom Wiesbadener Ho}-Theater hat die Leitung des Theaters übernommen. Sein Ensemble wird si{ch aus Mitgliedern des Wiesbadener Hof- Theaters und des dortigen Residenz - Theaters, sowie ver- schiedener auswärtiger, besonders Berliner Lheater zusammense- segen. Der Ruf des leitenden Künstlers bürgt für gediegene Leistungen. Außerdem werden Néunions, Künstler-Konzerte, Konzerte am Stahlbrunnen, Vorlesungen u. dgl. mit cinander abwechseln. Auch abgesehen von der anmutbigen Umgebung, der vortrefflichen Luft, den heilkräftigen Trink- und Badekuren, bietet sonach unsere Bade- ftadt den Besuchern mannigfache Annehmlichkeiten.

Wien, 1. Juni. (W. T. B.) Heute Nachmittag wurde hier vor dem Deutschen Volkstheater in Anwesenheit des Erzherzogs Otto das Ratmund- Denkmal enthüllt. Ueber einen Theil der Stadt Wien ging heute ein verheerendes Unwetter nicder: In Ober-St. Veit ertrank ein Kind in der angeshwollenen Wien. An mehreren Orten zündete der Bliß. Bei den vielfah nöthig gewor- denen Nettungsacbeiten wurden neun Feuerwehrleute verleßt, einige von diesen s{wer.

Budapest, 1. Juni. (W. T. B.) Ofen stürzte ein im Bau begriffenes Haus ein. wurde dabei getödtet, vierzig andere wurden verwundet.

Am Meargarethenring in Ein Arbeiter

Toulon, 1. Juni. (W. T. B) Das Panzerschiff „Neptun“, welches hier einlief, hatte den Lieutenant z. S. Grasset, Komman- danten des Torpedoboots „Flibustier“, an Bord, welcher in Ajaccio bei einer Schlägerei zwishen Matrosen vom französischen Geschwader und italienishen Fishern durch einen Messerstich verwundet wurde. Avch mehrere französfisWe Matrosen erlitten Ver- leßungen, von denen eine tôdtlih ist.

Nach Schluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

Konstantinopel, 2. Juni. (W. T. B.) Die Pforte hat auf die russische Note, betreffend die Rückstände der Kriegsentschädigung, gestern geantwortet, daß sie sich ver- pflihte, 300 000 Pfund sofort und den Rest in drei Fahres- raten zu 300 000 Pfund zu bezahlen.

Jn der Perastraße überfiel gestern Mittag ein der unteren Bevölkerungsklasse angehöriger, anscheinend trunkener Türke den Sekretär der russischen Boishaft Krupensky, der ihn mit scinem Stock abwehrte. Der Türke, welcher zurüctschlug, wurde von einem russishen Kawasscn verhaftet und der tür- kischen Gerichtsbehörde ausgeliefert.

Das französishe Stationsschiff „Bombe“ is von Lagos hierher zurückgekehrt. Die Untersuchung, welche gegen den Kaimakam von Xanthi wegen des von demselben gegenüber der französishen Konsular-Agentur beobachteten Vorgehens eingeleitet worden war, hat die Geseßwidrigfkeit dieses Vorgehens konstatiert. Jnfolge dessen wird der Kair:akam ab- geseßt werden und der Gouverneur des Vilajets Adrianopel dem dortigen französishen Konsul, welhem die gesammte Konsular- Agentur untersicht, einen Entschuldigungsbesuch abstatten. New York, 1. Juni. (Meldung des „Reuter schen Bureaus.) Ein Telegramm aus Havanna besagt, es gehe das Gerücht um, die Flotte Cervera's sei während des Bom- bardements nicht in Santiago gewesen.

New York, 2. Juni. (W. T. B.) Aus Port-au-Prince wird gemeldet, das amerikanishe Geschwader habe, als es gestern nah Santiago zurückgekommen sei, zwei Kanonenschüsse abgegeben; man glaube, es sei dies ein mit den Aufständischen verabredetes Signal gewesen ; 6000 Aufständische ständen drei Meilen von der Stadt.

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Wetterbericht vom 2. Juni, s Uhr Morgens. rußland lagert. Winden ift das

yeränderlich, nur

j j

Regen.

Wetter. / Gewitter.

Stationen.

Temperatur | in ? Celfius

übersteigender Luftdruck über Spanien und Nordwest-

Küste fiel fast überall, im Binnenlande vereinzelt Münster, Neufahrwasser und Wten hatten

Schiller - Theater. Freitag : Die Dummen. Sonnabend: Thielemanns.

Bei mäßigen bis frischen südlichen Wetter in Deutschland kühl und im Osten heiter und warm; an der

Anzengruber- Cyclus):

Deutsche Seewarte. Abends 8 Uhr: Brand.

Bar. auf 0 Gr u. d. Meeres\p. red. in Millim 59G. =49NR.|

Belmullet. . | 761 Aberdeen 752

wolkig

Lessing-Theater. Freitag:

Theater. Rößl. Änfang 74 Uhr.

(Wallner - Theater.) Anfang 8 Uhr. S Anfang 8 Uhr. Sonntag, Nachinittags 3 Uhr (5. Vorstellung im Die Kreuzelschreiber.

Wiener Genrebild in 1 Akt von S. Stlesinger. Hierauf: Zum ersten Male: Der Heiraths- \chwindler. Ge}angsposse in 3 Akten von B. Buch- binder. Musik von J. Weinzierl. Anfang 8 Uhr.

1

Sonntag: Dieselbe Vorstellung.

Familien-Nachrichten.

Im weiften Verlobt: Frl. Elly Koebke mit Hrn. Prem.-Lieut.

Christiansund Kopenhagen . Stockholm . Haparanda Cork, Queens- O s Cherbourg - CIDEN ae V S e amburg . winemünde Neufahrwasser Memel ..

750 758 761 764

759 757 759 796 758 760 762 761

wolkig wolkenlos wolkig wolkenlos wolkig

halb bed. Regen halb bed. bededckt bededt heiter wolkenlos wolkig

pak prnò pen p fk jer fre 00 i O p (ets

D e Münster Wftf. Karlsruhe . . Miesbaden . München .… . 4&Hhemniy .. Berlin ; a Breslau

d’Aix

-.

760 T7 761 761 765 763 761 763 763 762 762

Mizza Met

763

ONO

O

2

b

1

b

halb bed. Regen wolkenlos wolkig Regen bededckt

ededt

wolkig wolkig

wolkia

alb bed. eiter

Uebersicht der Witterung.

Eine Depression, in der das gestern über Iütland über der nördlihén Nordsee

lagernde Minimum

liegt, bedeckt die Britishen Inseln, das Nordsee- gebiet und Skandinavien, während hoher, 765 mm

Königliche Schauspiele. Freitag: Opern- haus. 142. Vorstellung. Lohengrin. Romantische Oper in 3 Akten von Richard Wagner. (Lohengrin : Herr Ernst Kraus, als Gast.) Anfang 7# Uhr.

Schauspielhaus. 147. Vorstellung. Sonder- Abonnement B. 21, Vorstellung. Im Dienst. Schauspiel in 4 Aufzügen. Nah dem Russischen des Fürsten Sumbatoff, für die deutsche Bühne bearbeitet von Eugen Zabel. Anfang 7F Uhr.

Sonnabend: Opernhaus. 143. Vorstellung. Odyfseus' Heimkehr. Musik-Tragödie in 1 Vor- spiel und 3 Akten. Dichtung und Musik von August Bungert. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 148. Vorstellung. Zum ersten Male: Flattersucht. Lustspiel in 3 Aufzügen von Victorizen Sardou, Deutsh von August Förster. rat f he O rv al# Gast.)

aunzstunde. Lustspiel in 1 Aufzug von Karl Strecker. Anfang 7F Uhr. sg

Deutsches Theater. Anfang 7} Uhr.

S D Biberpelz. A Glocke. Abends 7x Uhr: ks O

Freitag: Johaunes.

Berliner Theater. Freitag (38. Abonnements- Vorstellung): Cornelius Voß. Anfang 7} Uhr.

Sonnabend: Kiuder der Bühne. Sonntag: Hasemaun'®s Töchter.

Soñnabend: Im weißen Rößl, Sonntag? Im weißen Nößl. Montag: Im weißen Rößl.

Neues Theater. Schiffbauerdamm 4a. /59. Direktion: Sigmund Lautenburg. Freitag: Villa Gabrièle. Lustspiel in 3 Akten von Léon Gandillot. Deutsch von Benno Jacobson. In Scene geseht von Josef Jarno. Antang 7# Uhr.

Sonnabend und folgende Tage: Villa Gabrièle.

Nelle-Alliance-Theater. Belle-Alliancestr.7/8 Freitag und folgende Tage: Wein, Weib, Gesang. Große Posse mit Gesang und Tanz von M. Manns\taedt. Im prachtvollen Sommergarten : Großes Konzert und Spezialitäten.

Residenz-Theater. Freitag: Moment- aufuahmen. Komödie in 3 Akten von Josef Jarno. Anfang 8 Uhr.

Sonnabend und folgende Tage: aufuahmen.

Thalia-Theater. Sonnabend, den 4. Juni: Gastspiel des Wiener Ensembles unter Leitung des Direktors A. Peiser. Artistisher Leiter: F. F. Graselli, Zum ersten Male: Dic Ablösung.

Momenut-

Waldemar Bach (Charlotttenburg —- Berlin). Frl. Else von Staff mit Hrn. Negierungs- Rath Carl Scheuner (Breslau Posen). Frl. Margarethe Feyer mit Hrn. Ober-Inspektor Hans Heinrih von Fehrentheil (Breslau Kruszewo0o).

Verehbeliht: Hr. Prem.-Lieut. Curt Gottschewski mit Frl. Katharina Grosse (Berlin).

Geboren: Ein Sohnz Hrn. Prem.-Lieut. von Auerêwald (Trakehnen). Hrn. Pastor prim. Steffler (Glaß). Hrn. Hauptmann Frhrn. von Reißwiß und Kadersin (Bromberg). Eine Tochter: Hrn. Magistrats-Assesjor Lohmeyer (Berlin).

Gestorben: Hr. Hauptmann «a. D. Konrad von Hochstetter (Freienwalde a. O.). Hr. Rittmeister a. D. Hellmuth von Arnim (Doberan, Med). —— vr. Professor Dr. Eimer (Tübingen). Hr. Bro effor Richard Gent (Liegniß). Hr. Sustiz-

ath Hugo Pieper (Nybunik).

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Siemenroth in Berlin.

Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin

ODruck der Norddeutschen gt A und Verlags- Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Fünf Beilagen (eins{ließli4 Börsen-Beilage),

A

¿ 128,

Erste Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Donnerstag, den 2. Juni

1898,

Berichte von deutschen Fruchtmärkten.

gering

niedrigster

M.

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner N

| |

hôdster A

E

Qualität

mittel

T

niedrigster

M

höchster M.

niedrigster

M.

gut

höchster M

Berkaufte Menge

Doppelzentner

Verkaufs-

werth

Durchschnitts- preis für 1 Doppel- zentner

M

Am vorigen Markttage

j Durch- | \cnitts- preis | «

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nach überschläglicher Schäßung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

h

» úÚÁLL ch T. 0.0.0.0... 0 Q U G

= « = ú « - æ « “e «J =- «

K - . «L

« « dos «

= A dz «L L

Ä“ -— e i

T 4 4 U A E U U N A

Nawits{ Krotoschin Bn Militsch Frankenstein Lüben . , i Schönau a. K. Halberstadt . Eilenburg Marne

Goslar Lüneburg Bielefeld Paderborn Limburg a. L. . Dinkelsbühl Schweinfurt Ueberlingen . Schwerin i. M. Altenburg Breslau . Hirschberg Neuß . .

Luckenwalde .

Frankfurt a. O. /

Stettin . Stargard i. P.

Greifenberg i. P.

Dramburg Neustettin Köslin

Stolp

Gi Rawitsch Kroto}chin Znin . Militsch . Frankenstein Grünberg Lüben L Schönau a. K. Halberstadt . Eilenburg Marre

Goslar Lüneburg Bielefeld Paderborn Limbura a. L. . Dinkelsbühl Schweinfurt . Bibetäuhß «5

Schwerin i. M. .

Altenburg Breslau . Hirschberg M

A Rawitsch . Krotoschin

Qu Militsch . . Frankenstein S e Schönau a. K. . Halberstadt . Eilenburg Marne

Goslar Lüneburg. Bielefeld Limburg a. L. . Bibra, + » Schwerin i. M. Altenburg Breslau ,

Hirschberg

Elbing . Luckenwalde . Potsdam . ë Frankfurt a. O. Stettin . Stargard Dramburg Neustettin Ksöelin Stolp LiNA i, Rawitsch . Krotoschin R Militsch . Frankenstein Grünberg L Schönau a. K. Halberstadt , Eilenburg Marne Goslar Lüneburg Bielefeld Paderborn

21,50 22,50 19,80 16,70 20,05 21,00 20,50 22,00 22,50 20 00 20,50 22,90

23,80 21,00 21,50 15,60 16,80 22,40

15,30 14,00

15,20 16,40 17,60 14,00 15,00 15,00 16,60 15,00 14,30 14,70 14,75 13,50 15,00 15,00 17,50 15,50 15,00 17,25

20,40

13,50 15,00 13,30 14,30

15,00 17,10 14,80 14,30 14,75 13,40 17,00 19,25 13,00 14,00 13,50 13,13

17,60 14,00 14,00 11,80 13,40

21,50 22,50 19,80 16,70 20,30 21,40 21,00 22,29 22,90 22,00 21,00 23,29

24,00

21,50 21,50 17,60 16,90 22,90

15,30 14,00

15,80 16,40 17,80 14,30 15,50 15,00 16,60 15,00 14,30 14,70 15,00 14,00 16,00 15,25 17,50 16,00 15,00 18,00

20,60

14,00 15,00 14,30 14,80

15,00 17,10 14,80 14,30 15,00 14,10 18,00 19,25 13,00 16,00 14,00 13,75

18,00 15,00 14,00

20,00 92,00 23,00 21,10 20,20 20,55 21,80 91,00 2250 93,00 22,10 21,00 23,50

24,20 25,00 25,50 21,50 22,00 18,20 18,90 22,90

15,50 14,60 14,40 15,75 15,90 17,80 14,50 15,50 15,29 17,20 15,50 15,50

15,25 14,80 16,00 15,50 18,00 16,10 15,50 18,25

17,60 20,80 17,00 20.40 14,00 16,00 14,50 15,30 16,00

14,60 15,00 16,00 17,40 15,00 15,50 15,25 14,30 18,00 19,50 13,50 16,10 14,00 13,88

18,20 15,00 15,00 14,00 15,00

14,40 18,50

16,00 15,00 14,40 16,30

16 60 16,10 16,00 16,00 17,50 16,30 15,00

15,59 16,00 17,00 18,00 15,00 17,60 16,25 17,50

H

21,00 22,00 23,00 21,10 20,20 20,80 22,20 21,50 23,00 23,00 23,00 21,50 24,25

25,00 29,00 29,90 22,00 22,00 19,60 19,00 23,40

N

15,50 14,60

14,40

16,29 16,00

18,00 14,70 16,00 15,29 17,20 15,50 15,50 15,50 15,20 17,00 16,00 18,00 17,00 16,00 18,88

17,60 21,00 17,00 20,40 15,00 16,00 15,00 15,80 16,50

14,60 15,50 16,00 17,40 15,09 15,50 15,50 14,60 18,50 19,50 13,50 19,00 14/50 14,50

18,40 16,00 15,00 14,30 15,49

14,40 18,50 16,00 15,009 15,20 16,40

16,80 16,30 16,50 16,00 17,50 16,30 15,00

15,80 16,20 18,00 18,00 15,00 18/50 16,50 18,13

eizen.

erfi é.

H

n |

|

22,50 23,40 21,60 21,40 21,05 22,60 21,50 23,00 23,50 23,10 21,50 24.50 24,00 25,63 25,20 29,09

22,00 22,80 20.40 22,20 23,40

g enu, 15,75 15,20 15,40 14,80 16,50 16,00 17,00 18,00 14,90 16,00 15,50 17,30 16,10 16,70 15,30 15,75 15,50 17,00 16,00 18,50 17,10 16,00 19,00 17,60 18,00 21,10 18,00

15,00 17,50 15,80 16,30 16,50

14,80

16,50 17,70 15,50 16,20 15,75 15,00 18,50 19,75 14,00 19,10 14,50 14,63 16,15 18 60 16,00 16,00 14,90 15,90

afer.

19,00 18,60 17,00

15,60

16,60 17,20 16,80

16,50 16,50 18,20 16,50 16,00 18,00 16,05 16,40 18,009 18,50 16,00 18,50 16,50 18,25 18,00

22,590 23,40 21,60 21,40 21,30 22,90 22,00 23,50 23,50 24,00 22,50 25,25 24,00 25,63 26,00 25,75

23,00 22,80 21,50 22,39 24,00

15,75 15,20 15,40 15,20 16,50

16,20 17,00 18,20 15,20 17,00 15,50 17,30 16,10 16,70 15,30 16,00 15,90 17,50 16,60 18,50 17,50 16,50 19,75 17,60 19.33 21,20 18,00 16,00 17,90 16,20 16,80 17,00

15,00

16,50 17,70 15,50 16,20 16,00 15,30 19,00 19,75 14,00 20,00 15,50 15,29 16,15 18,60 17,00 16,00 16,00 16,30

19,00 19,50 17,00

16,00

16,80 17,20 17,00

17,00 16,50 18,20 16,50 16,00 18,00 16,30 16,60 18,80 18,50 16,00 20,00 17,00 18,75 18,00

20,50 22,00

23,00

24,00 95,63

20,17 | 22,00 |

en

s . . . . . ® . . . - IINIRR N

S

9. S. S O S