1898 / 138 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

O

Ländern, wo Maßregeln zur Abwehr der San Joss-Schildlaus be-

stehen; Í b. bei der für einen wissenshaftlihen Zweck bestimmten Anfuhr;

c. im Interesse des Gren Ee

rtifel 4.

Während eines Zeitraums von 4 Wochen nah dem Tage des R CCA dieser Verordnung wird die im Artikel 2, ersten Absaß, erwähnte Erklärung nicht eingefordert werden , wenn dem Empfänger der Einfuhrzölle in Üüberzeugender Weise nach- ewiesen wird, daß die zur Ein- oder Durchfuhr bezeihneten Gegen- stände nicht aus Amerika herstammen.

Artikel 5.

Diese Verordnung tritt am zweiten Tage nah dem Datum des Staatsblattes und des Staatskurantes in Kraft, in welhem sie an- gekündigt worden ist. L l

Der Minister des Jnnern und der Finanz-Minister sind mit der Ausführung dieser Verordnung beauftragt, welhe im Staatsblatt und zuglei im Staatskurant veröffentliht und abshriftlich dem Staats- rath zugesandt werden soll. i Z e

Zur Ausführung dieses Geseßes haben die niederländishen Minister des Innern und der Finanzen bestimmt :

1) Von der Anwendung der Bestimmungen des Art. 2 der oben- genannten Verordnung sind ausge|chlossen die Güter, welche auf direktem Wege aus Deutschland eingeführt werden. G i

2) längs der belgishen Grenze können kleine Mengen frischer Früchte ohne das im Art. 2 Abs. 1 1. c. vorgeshriebene Ursprungs- zeugniß eingeführt werden, wenn der Empfänger des 1. Zollamts sich in genügender Weise die Ueberzeugung verschafft hat, daß die Früchte von in Belgien an der Grenze gelegenen Ländereien herstammen.

Konstantinopel, 14. Juni. (W. T. B.) Ein in das Lazareth von Clazomene entsandter Bakteriologe hat festgestellt, daß der dort vorgekommene verdächtige Krankheitsfall nit Pest ist.

Verkehrs-Anftalten.

Bremen, 13. Juni. (W. T. B.) Norddeutscher Lloyd. Dampfer „Wolf“, v. Brasilien kommend, 11. Juni Abds. in Rotterdam angek. „Marie Rickmers“ 12. Juni v. Bremen in Baltimore angek. „Oldenburg“, v. Bremen n. Australien best., 12. Juni in Genua angek. „Gera“, v. Australien kommend, 12. Juni in Antwerpen angek. „Königin Luise“ 13. Funi Mrgs. v. New York in Bremerhaven angek. „Stuttgart“, v. Australien kommend, 13. Juni in Colombo angek. „Halle“ 11. Junt v. Bremen in Montevideo angekommen.

14. Juni. (W. T. B.) Dampfer „Bonn“, n. d. La Plata best., 12. Juni Abds. in Antwerpen angek. „H. H. Meier“, y. Baltimore kommend, 13. Juni Mrgs. Dover passiert. „Aller“ 13. Juni Vm. Reise v. Gibraltar n. New York fortges. „Bar- barossa“ 13. Juni Nm. Reise y. Southampton n. New Bork fortgeseßt.

Hamburg, 13. Juni. (W. T. B) Hamburg - Amerika- Linie. Dampfer „Hungaria“, von Hamburg kommend, ift am Sonnabend in St. Thomas eingetroffen.

London, 13. Iuni. (W. T. B.) Castle-Linie. Dawpfer „Lismore Castle“ ist am Sonnabend auf Ler Heimreise von Kapstadt abgegangen. D. „Raglan Castle" und „Tantallon Castle“ find gestern auf der Heimreise in London angekommen. D. „Garth Castle“ hat am Sonnabend auf der Heimreise die Canarischen Jns eln passiert.

14. Juni, (W. T. B.) Union -Linie. Dampfer „Brit on“ ist auf der Heimreise am Montag von Madeira abgegangen.

Rotterdam, 13. Juni. (W. T. B.) Holland-Amwmerik a- Linie, Dampfer „Rotterdam“ von Rotterdam am Sonntag Vorm. in New York angekemmcn. D. „Maasdam"“ von New York nach Rotterdam am Sonnabend Vorm. abgegangen. D. „Edam“, von Amsterdam nah New York, hat heute Vormittag Lizard passiert.

Theater und Musik.

Im Swhiller-Theater findet, wie hon mitgetheilt, morgen die erste Aufführung von Anzengruber’s Bauernkomödie „'s Jungfern- gift“ statt. In der Billetabtheilung des Theaters und in der Traut- wein’schen Buchhandlung (Leipzigerstraße) werden bis Ende d. M. neue Abonnements für das am 1. September beginnende erste Quartal der neuen Spielzeit ausgegeben. Für dieses erste Quartal, das fünf Vorstellungen umfaßt, sind folgende Stücke in Auésiht genommen: „Hamlet“, „Die Braut von Messina", „Die Hauberlerche“ vou E. von Wildenbruch, „Mauerblümchen“ von Blumenthal, „Der politische Kaunnegießer“ yon Holberg.

Frau Lili Petri hat fich durch den Erfolg ihres Gastspiels be- stimmen lassen, an ferneren fünf Abenden im Residenz- Theater aufzutreten. Zur Aufführung gelangt an allen Abenden Jarno?s Komödie „Momentaufnahmen“".

Infolge der Zugkraft des Schwanks „Im Fegefeuer“ im Thalia-Theater hat \sih die Direktion des „Wiener Ensembles“ entshlossen, dieses Stück noch weiter auf dem Spielplan zu belassen.

Anläßlich der 100. Wiederkehr des Geburtstages von Wilibald Alexis (Georg Wilbelm Heinri Häring, geboren am 29. Juni 1798 zu Breslau), dessen vaterländishe Romane noch heute zu den geshäßten Haus-

büchern gehören, veranstaltet die Ortsgruppe Berlin der Allgemeinen Deutschen Bühnengesellschaft in den Räumen der „Gesellschaft der Freunde“ (Potsdamerstraße 9) am 25. Juni, Abends 8 Uhr, einen „,Wilibald Alexis- Abend“, bestehend aus Prolog, Vorträgen und lebenden Bildern. Das genaue Programm wird noch bekannt gegeben werden, Damen und Herren die sich an den Veranstaltungen dieses Abends zu betheiligen wünschen, werden gebeten, ihre Adresse dem Ersten Vorsitzenden der „Allgemeinen Deutschen Bühnengesellschaft“, Herrn Schriftsteller Victor Laverrenz, Schöneberg bei Berlin (Helmstraße 5), mitzutheilen.

Mannigfaltiges.

Ihre Kaiserlihen und Königlihen Majestäten be- \suchten gestern Nachmittag aus Anlaß des „Großen Armee- Jagd - Rennens“ die Rennbahn in Hoppegarten. Auf dem Programm standen sieben Rennen, und zwar ein „Maiden-Rennen“ für zweijährige inländische Pferde, die noch nicht gesiegt hatten, ein „Osfizier-Rennen“, das „Große Armee-Jagd-Rennen“, das große Rennen um den „Silbernen Schild Seiner Majestät Kaiser Wilhelm?s 11.“, das „Admiral- Nennen“, das „Seahorse-Rennen“ und als Schluß ein „Trost- pla: B Das Hauptinteresse wandte s\ch dem „Großen

rmee-Jagd-Rennen“ zu. Die Proponenten waren General der Kavallerie und General-Adjutant von Rauh und der Major im Kürassier-RNegiment Königin Nr. 2 von Koeller. Für den slegenden Reiter hatte Seine Majestät eine große silberne Bowle mit Henkeln und reicher, getriebener rbeit als EGhren- preis gestiftet. Auf dem Rande las man die Inschrift: „Katser Wilhelm 11. dem Sieger. Hoppegarten, 13. Juni 1898,“ Ferner waren als Ehrenpreise ausgeseßt: eine silberne Terrine (ebenfalls als Bowlen-Gefäß gedaht) und ein hoher, in Silber gehämmerter Humpen für die Reiter des zweiten und dritten \iegenden Pferdes. Kurz vor 4 Uhr trafen Jhre Majestäten vom Bahnhof Hoppegarten her in offenem Wagen auf dem Rennplatz ein und wurden von dem Vorstand des Unionklubs empfangen. Ferner waren zugegen Ihre Königlichen d aug der Prinz und die Prinzessin Friedrih Leopold, sowie die Prinzen Friedri Heinrih und Joachim Albrecht und Seine Hoheit der Lerzog Ernft Günther zu Schleëwig-Holstein Seine Majestät der Kaiser und König überreichte Allerhöchstselbst den Siegern im „Großen Armee - Jagd - Rennen“ die Ehrenpreise, Den ersten Preis errang Seine Hoheit der Herzog Adolf Friedrich zu Mectlenbura, Premier - Lieutenant im Garde-Küraffier- Regiment, auf seinem fünfjährigen braunen Wallach „Chantry Post“ von „Bird: of Freedom“ a. d. „Faith“, Zweiter wurde Lieutenant Graf zu Eulenburg (2, Garde - Ulanen - Regiment) auf feinem braunen Wallah „Nichtrauher“ von „Flageole1“ a. d. „Närrin“, und Dritter Lieutenant Graf von Westphalen (Regiment Gardes du Corps) auf Lieutenant Graf Zech?'s (13. Ulanen-Regt- ment) dunkelbraunem Wallach „Bob“ von „Cylinder“ a. d. „Winters Tale“, Nach Beendigung des Nennens um den „Silbernen Schild“, welcher dem braunen Hengst „Vollmond“ aus dem König- lihen Hauptgestüt zu Gradiy zufiel, verließen Jhre Majestäten, vom Publikum lebhaft begrüßt, den Rennplaß, um nach Berlin zurückzukehren.

Anläßlich der Jubelfeier des fünfzigjährigen Bestehens der Berliner Shußmannschaft ist gestern früh, vor der Feier im Königlichen Schlosse, im Vorraum des Eingangs [V zum Polizei - Dienstgebäude, an der Ecke der Straße „An der Stadtbahn“ und der Grunerstraße, eine Marmor-Gedenktafel enthüllt worden. Die Inschrift in goldenen Lettern lautet: „Als Opfer treuer Pflicht- erfüllung fanden im Dienste der Königlichen Shußzmannschaft zu Berlin den Tod“: (folgen die Namen von elf Shußzmännern mit der Angabe des Todestages) ; darunter lies man die Widmung: „Gestiftet von den Offizieren der Schußmannschaft zum 23. Juni 1898.“

Der Zweig Berlin des Verbandes deutscher Kriegs- Veteranen veranstaltei am Sonnabend, den 18. Juni, eine „Kaifer Friedrih-Gedächtnißfeier“ mit folgendem Programm: 1) Kirch- gang : Die Theilnehmir am Zuge versammeln sih Nachmittags 54 Uhr

J in der Sieges-Allee vor den Markgrafen-Denkmälern. Abmarsch 62 Uhr.

Die Ehrenmitglieder, Herren in Uaiform und Gäste eröffnen den Zug: Anzug: Schwarzer Rock, Zylinderhut, Orden und Ehrenzeichen im Original. 2) Gottesdienst: Abends 7 Uhr in der Kaiser Friedrich- Gedächtnißkirhe, abgehalten von dem Kameraden Dr. Mox Runze, Prediger an St. Johannis in Moabit. Den Ehrenmitgliedern, den Gästen und der Vereinigung ehemaliger Einjährig - Freiwilliger, Kampfgenossen von 1870/71, sind befondere Pläße vorbehalten. 3) Geselliges Beisammensein im Garten der Aktien-Brauerei (Ahrens) in Moabit, Thurmstraße, Ecke der Stromstraße. Ansprache des Vor- fißenden, Kameraden Dr. Hans Brendicke, Kouzert und Vorträge.

Der Verein des Museums für deutsche Volkstrachten hielt am Sonntaa Mittag im Hörsaal des Hygienischen Instituts unter Vorsiß des Direktors Dr. Boß seine vierte Generalversammlung ab, zu der gegen Schluß auch der Erste Vorsitzende, Geheime Medizinal. Rath, Professor Virhow erschien. Der dabei erstattete Jahresberiht wies mit befonderer Gezugthuung auf die neueste Er- werbung des Museums, das in Amsterdam mit einem Kostenaufwande von über 7000 4 erworbene Hindeloogener Zimmer hin, das die Eigenart der Tracht der Bewohner jenes in der niederländischen Provinz Friesland belegenen Städthens in anschaulihster Weise zur

Darstellung bringt. Die Aufstellung des durch 11 Kostümfiguren be- lebten Zimmers im Hofgebäude des Museums soll Sa bes shleunigt werden. Jm übrigen - war, wie in dem Bericht / hervor- G wurde, das verflossene Vereinsjahr nit dazu angethan, den

erein hoffnungsvoller als früher in die Zukunft blicken zu lasen, Es fehlen vor allem immer noch die geeigneten Räume zur ufs stellung der umfangreihen Sammlungen. Auch die Hoffnung, die Summe zusammenzubringen, die zum Erwerb der sogenannten Chicago-Sammlung erforderlich is, hat sich nit erfüllt. Dagegen ist es mittels einer von dem Minister der geistlichen 2c. Augelegen- heiten gewährten Beihilfe in Höhe von 500 gelungen, die erste wissenschaftliche Publikation herauszugeben. Die Zahl der Mitglieder ist um 43 gewachsen, obgleih ver Verein gerade im leßten Jahre {were Verluste durch den Tod erlicten hat. Zwei der Ver- storbenen, der General-Konsul Schönlank und der Professor Joest, haben dem Verein Legate vermacht. Die sonst zur Verfügung stehenden Mittel waren auch im leßten Jahre bescheidene. Eingenommen wurden 4998 ; nach Abzug der Ausgaben verblieben 2402 c: 1301 4 mehr als im Vorjahre. Außerdem besißt der Verein 2900 al8 Reservefonds. Dur) Schenkungen erhielten die Samm- lungen manchen Zuwahs, Die ausscheidenden Mitglieder des Aus- {usses wurden wiedergewählt.

Der Preußische Beamten-Verein in Hannover, Ver- siherungsanstalt für deutshe Beamte (einshließlich der Geistlichen, Lehrer, Rechtsanwalte, der geprüften Architekten und Ingenteure, Nedakteure, Aerzte, Zahnärzte, Thierärzte und Apotheker, sowie der Privatbeamten), hielt am 11. Juni seine XXT. ordentliche General- verfammlung ab. Nach dem dabei erstatteten G: \häftsberiht \tellte sich der Versicherungsbestand Ende 1897 auf 48929 Policen über 169 934 000 e Kapital und 376 827 4 jährlihe Rente und zeigte im Geschäftsjahre 1897 einen reinen Zuwachs von 3238 Policen über 12648 750 # Kapital und 45080 4 jährlide Nente. Die Prämienreserve stieg von 33 531 202 (A 17 - auf 37 578 237 4. 15 Hi Die wirkliche Sterblichkeit ist um 54,80 9% hinter der erwartungs- mäßigen zurüdckgeblieben, sodaß die Ausgabe für Sterbefälle nur 830 700 M. betrug, während man auf eine Ausgabe von 1 837 743 M“ gefaßt sein mußte. Die Verwaltungskosten betrugen für jede 1000 4 Bersicherungskapital nur 87 Z, während die sämmtlichen deutschen Lebensversicherung8gefellshaften im Jahre 1896 an Verwaltungskosten durhschnittlich d 4 24 Z für je 1020 46 Versicherungskapital verausgabten und keine einzige mit weniger als 2 M 39 4 auékam. Diesen großen Ersparungen entsprah die Höhe des Veberschusses im Betrage von 1610568 AÆMA 37 9, sodaß die Mittel reihlich vorhanden sind, um wieder eine Dividende bon % der Prämienreserve nah Maßgabe der Statuteu vertheilen zu können Die Jahresrehnung |chließt in Soll und Haben mit 44172051 4 9 9Z. —- Nach Entgegennahme des Ge- [chäfteberichts und nah Ertheilung der Entlasturg wurde beschlossen : aus dem Uebershuß nah $ 33 der Statuten 30%, mit 483170 M 91 „Z dem Sicerheitsfonds, sowie 39%, mit 48317 M 5 „5 dem Kriegsreservefonds zuzuführen, 996 158 (51 „4 oder 41% der Prämien- reserve nah Maßgabe der Statuten an die Mitglieder als Dividende zu vertheilen, 20 000 4 dem Beamten-Pensionsfonds, 42922 4 30 4 dem Divyidenden-Ergänzungsfords zu überweisen und den Rest im Bes trage von 2000 M in den Fonds für etwaige Kuréverluste zu legen. Dadurch sind die Fonds, welche das reine aktive Vereinsvermögen, dem keine Passiva gegenüberstehen, darstellen, auf 5 027 400 M. 74 4 ges wachsen; es enthalten nämli der Sicherheitsfonds 3 508 090 X 51 4, der Kriegsreservefonds 689 642 A 71 -Z, der Dividenden-Ergänzungs- fonts 434922 / 21 S und die sonstigen Fonds (Kautionsfonds, Beamten-Pensionsfonds u. \. w.) 394 745 #4 31 „. Die wirklichen Verbindlichkeiten des Vereins aus den Versicherungs - Verträgen werden dur die Prämienreserve reihlich gedeckt. Die drei nah dem Statut ausscheidenden Mitglieder des Verwaltungsraths : Konsistorial- Präsident Hagemann, Ober-Rendant Bode und Hauptlehrer Süßmann, wurden durch Zuruf wiedergewählt. Zu Mitgliedern der Revisions- Kommission wurden wiedergewählt: Amtsgerihts-Rath und Land- syndikus Haccius, Eisenbahn-Sekretär Graßdorf, Domänen-Nentmeister a. D. Dettmer und zu deren Vertretern: Schaßrath von Werfebe, Provinzial: Steuer - Sekretär Staecker, Ober - Telegraphen - Sekretär &lcue. Die Drucksachen des Vereins, welche über die Vortheile feiner Einrichtungen für die Lebens- und Kapital-Versicherung des Beamten unterrihten, werden kostenfrei abgegeben.

Wien, 13. Juni. Heute Vormittag fand im Stadtpark unter lebhafter Betheiligung, namentli aus Künstlerkreisen, die feierliche Enthüllung des Denkmals für den Maler Makart statt.

Cannes, 13. Juni. (W. T. B.) In ter Ortschaft Biot stürzte gestern Abend ein Haus ein. Bisher sind 27 Todte und 3 Verwundete unter den Trümmern aufgefunden worden.

Kiew, 14. Juni, (W. T. B.) Auf ter Südwest-Eisen- bahn entgleiste in der Naht zum Montag, sieben Werst von Kiew, ein Personenzug auf hohem Bahndamm. Die Lokomotive, der Tender und die zwei erften Personenwagen stürzten in einen Sumpf hinab, die übrigen Wagen blieben auf dem Damm. Fünf- zehn Passagiere und zwei Bahnbedienstete erlitten zum theil {were Verletzungen.

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Er fte Beilage

zum Deutschen Reihs-Anz

M 13S,

eiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 14. Juni

1898,

CSERE E É I T A S

der Einnahme an Wechselstempelsteuer im Deutschen Neih für die Schluß des Monats Mai

Deutsches Reich. Nachweisung

V MBEk Ea I N

1898.

Zeit vom 1. April 1898 bis zum

|

r E

Ober - Postdirektions - Bezirke

2.

Einnahme im Monat Mai 1898

M.

| A

3,

in dem

Hierzu Einnahme

Vormonat

M,

|_S

4.

A

Zusammen.

|_

M.

Einnahme in dem- felben Zeitraum des Borjahres

(Spalte 4)

|_S

Im Rechnungs-

jahre 1898

—- mehr

weniger

aa |

I. Im NReihs-Postgebiet. D Ra S C 2) Gumbinnen Es 3) Danzig . 4) Vexlin «/- D Dotebam 6) Frankfurt a. O. 7) Stettin ; 8) Késlin . De 10) Bromberg . 11) Breslau 12) Liegnitz . 13) Oppeln 14) Magdeburg 15) Halle a. S. 16) Erfurt . 17) Kiel. 18) Hannover . 19) Münster 20) Minden 21) Dortmund . I E O 23) Frauffurt a. M. 2) Koln, S 25) Aachen . 26) Koblenz . 27)«Düsseldorf . 289) E 29) Dresden 30) Leipzig . 31) Chemniy 32) Karlsruhe . 33) Konstanz 34) Darmstadt Ï 35) Schwerin i. M. 36) Oldenburg 37) Braunschweig 38) Bremen 9) aba 5 40) Straßburg i. E. 41) Mey e

12 459 9 276 11 193 133 901 4 360 7 212 9 290 2 323 9 061 5 130 16 780 9 409 13 073 15 397 8 823 12 278 10 597 12 064 4175

7580 | 22 272

10 569 32715 20 290 7 433 8 685 56 790 2613

93 314 |

34 6695

18896 | d 26 563 | 8260 | 15 228 |

2763

7753 |

7.068} 12013 | 107.013 |-© 18221 | 6 2939 |

90 50 20 80 90 10 50

70 70 70 10 70 60

13 098 9 991 11 905 142 060 9 106

TO9L

8 877 2371 6 297 6 156 21 216 11 750 14 016 17 634 9 343 13 333 14 903 13 671 4 6159 9 868 23 426 12 683 36 101 20 267

8661 | 7 314

63 248 2 362 24 938 35 903 22 606 31 533 5 000 13 830 3 192 5 823 6 069 23 642 104 785 22 331 3 295

25 598 | 10

11268 | 30

23 099 | 275 962. | 30

9466 | 90 14 603 | 40 18168 | 30

4 695 | 10 11 358 | 10 11286 | 80 37.997: | 30 21 160 | 40 27 089 | 90 33 031 | 70 18166 | 70 295 611 | 70 295 501 | 50 2D 739 | 70

8 790

17 449 | 10 45 699 | 30

23 253

68 817 | 30 40 557 | 80 16 094 | 80 16 000 | 3

120 038 | 80

4 975 | 60 48 292 | 90 70 568 | 40 41 502 | 60 58 096 | 70

16 261 |

29 058 | 90 5 956 | 80 L0G 13 128 | 60 39 655 | 90

211 799 |

40 552 | 90 6235 | 70

25 037 10 696 22 150 211 933 8 929 14 109 16 859 4 127 10 666 11 486

34 339 20 019 22 112 33 145 16 704 24 827 22 212 23 137 7 608 16 149 40 336 17 958 64 129 39 952 14 685 12 659 107 689 4 633 40 272 105 920

49 324 15 904 26 296 5 644 12 283 11 015 | 40 979 | 199 594 | 35 506 | 5 110

80 70 90 10 90 80 40 90 80 80 40 60 50 70 10 30 90 40 10 80 60 30 60 10 30 60 70 10 60

| 20 50 60 70 10 20 50 | 10 | 10

+++ 1 +++++++ |+++++++++++++++ l +++ 1 +++++++++

520 571 948 64 029 537 493

1 308 567 | 20 691 | ‘30 200 | 3657 | 90 1140 | 80 4977 | 40 114 | 1462 | 60 784 | 40

3 288 | 60 2598 | 30 1:182 1 10 1299 | 30 5362 | 70 5 295 | 4 687 | 70 605 | 80

1 409 | 70 3341 12 349 341 | 90 7980 | 80 30 392 1 20 41 502 8.772 1:60 ESOT 190 2762 | 40 312

1 293 2113| 50 5 323 | 30 12204 1 70 5046 | 80 1125

Summe I IT. Bayern Ï [ITI. Württemberg .

752 462 | 73 623 | 3 26 048 |

819 622

79 197 |

| „ima |

27 170

i

1572084 | 50 152 820 | 30

53 217 | 50

1 405 250 140 227 50 142

80 | 4-166 833 | 70 70 | + 12592 | 60

3074 | 60

Ueberhaupt

Berlin, im Juni 1898.

Marktort

852 132 |

925 990

| |

| 30

1778122 | 30

Haupt-Buchhalterei des Reihs-Schaßamts.

Biester.

1595 62

1

{

901 l | 40 | + 182500 90

Verichte von deutschen Fruchtmärkten,

Literatur.

„Kaiser Friedrih im eigenen Wort.“ Von E. Schröder. Breslau, Schlesishe Verlags-Anstalt von S. Schott- länder. Pr. 1 4 Am 15, Juni wird ein Dezennium verflossen sein, feit Seine Majestät der Hochselige Kaiser Friedrich seinen in heldenmüthiger Ergebenheit getragenen Leiden erlag. War es ihm nicht vergönnt, gleih anderen Monarchen, als Herrscher einer Periode deutscher Ge- \hichte das Gepräge seines hohen und edlen Geistes aufzudrücken, so [lebt er doch in leuhtender Gestalt im Herzen des deutshen Volkes fort. Sein Erlaß an den deutschen Reichskanzler wird ewi als ein theures Vermächhtniß, als das \{önfle Denkmal, das er selbst sh geseßt har, gelten. Aber auch neben diesem Dokument hat Kaiser Friedrih manches schöne Wort, manche Kundgebung hinterlassen, die uns seinen Werth \chäßen lehrt. Der Herausgeber hat die bemerkenswerthesten Aussprüchhe des \ieg- gekrönten Helden, der keinen höheren Ehrgeiz hatte, als ein Friedens- fürst zu sein, sahlich geordnet, zusammengestellt. Wer das Verlangen fühlt, dem verewigten Fürsten innerlich nahe zu treten, ihn ganz kennen zu lernen, der greife zu diesem Büchlein, aus dem eine Persönlichkeit von idealem Wollen, von lauterster Gesinnung, ein Vertreter edelsten Menschenthums spricht.

In der beliebten Sammlung von „Meyer’'s Volks- büchern“ (herausgegeben vom Bibliograyhischen Institut in Leipzig und Wien) ist soeben eine neue Serie (Nr. 1191—1210) erschienen. Voran geht eine weitere Folge von Bendt's „Technishen Aufsäßen“ (Heft T1, Nr. 1191), die über die wichtigsten Probleme der heutigen Glektrotehnik, wie Sch{hwachstrom und Starkstrom, Ozean- Telegraphie, die elektrishe Glühlampe 2c.,, in gemeinverständ- liher Weise orientiren. Dann folgt George Kennan's „Zelt- leben in Sibirien“ (Nr. 1192—1196), ein auf Kenntniß des Landes und seiner Verhältnisse beruhendes Werk, das gerade jeßt, wo {on um des großen fibirischen Eisenbahnunter- nehmens willen sih alle Blicke nah dem Osten rihten, von aktuellem Interesse is. Ein nicht minder anschaulihes Bild einer andern Seite russishen Lebens, des Nihilismus, bietet der Roman „Neuland“ von I. S. Turgenjef (Nr. 1206—1210), eines der Meisterwerke des russis{en Dichters, das ebenso wie Kennan's „Zeltleben“ von Ottmar Dittrich eine vorzügliche Verdeutshung erfahren hat. Von einem der ersten Autoren des heutigen Ungarn, Gregor Csiky, ftammt „Die geshiedene Frau“ (Nr. 1200—1202), ein moderner Gesell- shafts- und Sittenroman, dessen frisher Humor und scharfe Satire ihn ebenso über die naturalistishe Modelektüre echeben wie sein tiefer sittliher Gehalt. Eine rührende Geschilßte von treuer felbstlofer Liebe bis in den Tod erzählt der bekannte französishe Novellist Honors de Balzac ‘in seinem Roman „Malaga“ (Nr. 1203). Ebenso ergreifend wirken die beiden Erzählungen (Nr. 1193 und 1199) des Jtalieners Salvatore Farina: „Der Pikbube“, der troß der weihen Konturen in Schilderung und Charakteristik, wie sie Farina eigen, die leidenschaftlihe Spannung beim Glüdsspiel padend vorführt, und „Der Tyrann im Seebade“, ein anmuthiges Idyll, über dem die heitere Sonne Italiens stimmungévoll leuchtet. Unter die Perlen der Welt- literatur rehnet man längst Henry Wadsworth Longfellow?s „Svangeline, ein Liebessang aus Akadien“ (Nr. 1197), den A. Oskar Meyer in deutsche Verse übertragen hat. Endlih fand eine der ge- lungensten Novellen unserer eigenen Literatur Aufnahme in der neuen Serie, nämlih Oito O Iugendarbeit „Maria“ (Nr. 1204 und 1205), die, erft fürzlit im Nachlaß des Dichters entdeckt, bald zu den gelesensten Werken des Dichters zählen dürfte. Jede Nummer von „Meyer's Volksbüchern“ kostet, in handlihem Taschenformat, geheftet und beschnitten, bei klarem Druck und gutem Papier, nur 10 4.

gering

niedrigster

M

böôdhster M

Qualität

|

| h

| | |

mittel Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

A

gut

niedrigster

S

böchster b

niedrigster

Mb

höchster t

Verkaufte Menge

Doppelzentner

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nach übers{läglicher Schäßung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

Durchschnitts- preis für Durch- 1 Doppel- shnitts- zentner preis

Am vorigen

Verkaufs- Markttage

werth

Á M

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Traud Fleischhammer mit Hrn, Lieut. Wolfgang Schmidt von Altenstadt (Berlin).

E Weizen. D p b O 19,80 19,90 | 20,00 | 20,10 | 20,10 | Strehlen i. Sh]. 14,00 14,00 16,50 1650 | 19,00 Striegau 15,40 415/80 | 1780 18,20 | 20,20 Löwenberg 17,80 17,80 | 19,80 19,80 | 20,80 Breslau . 14 50 16,50 | 17,10 18,50 | 19,30

20,20 19,00 20,60 20,80 20,40

A S

_.-

cht vom 14. Juni, Morgens.

Europa, am niedrigsten über den russishen Ostsee- provinzen. Ueber dem Nord- und Oftseegebiet wehen starke, über Deutshland mäßige Winde aus nörd- lihen Richtungen.

co

Lessing-Theater. Rößl. Anfang 7F Uhr. Donnerstag: Jur weißen Rößl.

Mittwoch: Im weißen

00 et S Tr et _

sp.

R s

Wind. Wetter.

Bar. auf 0 Gr. u. d. Meeres

red. in Millim

1:72 1|bededckt 772 2|\wolkig ¡69 9 1\wolkig Kopenhagen . | 764 3|heiter Stockholm . | 761 8|wolkenlos Haparanda . | 765 2|beiter

Cork, Queens-

E a l E 2lhalb bed. Gherbourg . | 767 6|bededt 2\bedeckt

bet E 769 B 4 008 3\wolki 4halb bed

«Hamburg . . | 767 i: winemünde | 764 3|halb bed. 7\bedeckt

Neufahrwasser| 759 Memel . .. | 753 4|bededt 3lhalb bed.

Faris S 7

ünster Wstf.| 766 2|bededckt Karlsruhe . .'| 764 _Shhalb bed. Wieshaden . | 765 3|wolkenlos München . . | 764 2heiter Chemniß .. | 766 still)|bedeckt n 766.1 2\wolkenlos 4 47603. N 2/halb bed. Breslau . . . | 764 |NW 3\heiter

761 |ONO 4lsbedeckt 762 \till|wolkenlos L R till|Regen Ueberfiht der Witterung.

_ Die Wetterlage hat sich seit gestern wenig ge- ändert; am höchsten ist der Luftdruck über Nordwest-

Tühl und veränderlih; Niedershläge fanden nur im äußersten Nordosten statt. Aus Galizien wurde Gewitter gemeldet. Fortdauer der bestehenden Witterungsverhältnisse wahrscheinli.

Deutsche Seewarte,

E R A R E E S Lo E G E N E E A Theater.

Königliche Schauspiele. Mittwoh bleiben die Königlichen Theater geschlossen.

Donnerstag: Opernhaus. 152. Vorstellung. Der Freischüt. Bom ye Oper in 3 Akten von Carl Maria von Weber. Dichtung von Friedri Kind (nah der gleihnamigen Erzählung August Apel’'s). (Max: Herr Ernst Kraus, als Gast.) Anfang 7x Uhr.

Schauspielhaus. 159, Vorstellung. Der Burg- graf. Historishes Schauspiel in 5 Aufzügen und einem Nachspiel von Josef Lauff. Anfang 74 Uhr.

Theater des Westens. (Opern - Direktioa: Heinr. Morwitz.) Mittwoch: Die luftigeu Weiber iy APIOOIOE, Romantishe Oper in 3 Akten von

icolai.

Donnerêtag: Gastspiel Prevosti. Carmen.

eig: Amelia, oder: Ein Maskenball.

onnabend: Gastspiel Prevosti. La Traviata.

Sonntag: Der Trompeter von Säkkingen.

Schiller - Theater. (Wallner - Theater.)

Mittwoch: Zum ersten Male: 's Jungferngist, Anfang 8 Uhr. Donnerstag: "s Jungferugift. Anfang 8 Uhr,

Das Wetter is in Deutschland Freitag: Im weißen Nößl,

onnabend: Jm weißen Röfel.

Neues Theater. Schiffbauerdamm 4a. /5. Direktion: Sigmund Lautenburg. Mittwoch : Villa Gabrièle. Lustspiel in 3 Akten von Léon Gandillot. Deutsch von Benno Jacobson. Anfang 7} Uhr.

Donnerstag und folgende Tage: Villa Gabrièle.

Belle-Alliance-Theater. Belle-Alliancestr.7/8. Mittwoh: Als Gedächtnißfeier für den Hochseligen Kaiser #Friedrih 111. und den Regierungsantritt Kaiser Wilhelms I11.: Kaiser Nothbart. Volks- shaufpiel von Otto Devrient. Im prachtvollen Sommergarten: Großes Promenaden - Konzert und Spezialitäten.

Residenz-Theater. Mittwoh: 6. Gastspiel von Lili Petri und Leop. Deutsch. WMoment- aufuahmen. Komödie in 3 Akten von Jofef Jarno. Anfang 8 Uhr.

Donnerstag und Tage: aufuahmen.

Thalia-Theater. Mittwoh: Gastspiel des Wiener Ensembles unter Leitung des Direktors A. Fer Artistischer Leiter: F. J. Graselli, Hansi Niese. Jum Fegefeuer. Schwank in 3 Akten von Ernst Gettke und Alexander Engel, Einlage im 2. Akt: Großes Chansonetten- Kuplet, vorgetragen von Fräulein Haufi Niese. Anfang 8 Uhr.

Donnerstag: Dieselbe Vorstellung.

folgende Moment-

Frl. Clara Liepelt mit Hrn. prakt. Zahnarzt u. Lieut. d. R. Alfred Kunert (Breslau). Frl. Marie Winkler mit Hrn. Nentmeister Alfred Kraski (Halbau—Burau). Frl, Maria Hierse- mann mit Hrn. Staatsanw.-Sekretär Friy Sauer (Liegniß). Frl. Elisabeth Weinshenck mit Hrn, Gutéspächter Adam Stonawski (Guhrau—Adolfin), Frl. Chriftiane Scheider mit Hrn. Pastor Tscheppe (Markersdorf b. Gersdorf O.-L.).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Reg.- Baumeister Muthesius (London). Hrn. Prem. -Lieut. von Michael (Bassow b. Noga i. M). Eine Tohter: Hrn. Frhrn. Ludwig von Meerheimb (Graboro).

Gestorben: Fr. Antonie von Cleve, geb. Cleve (Neustreliß). Freifr. Marie von Oeynhausen, geb. von Bülow (Rinteln), Hr. Sec.-Lieut. Walther Leonhardt (Berlin). Hr. Geh. Hof- rath Wilhelm Albert Roder (Berlin).

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Siemenroth in Berlin.

Verlag der Expedition (J. V.: Heidrich) in Berlin,

Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlag#- Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Acht Beilagen (einshließli4 Börsen-Beilage),

sowie die Junhaltsangabe zu Nr. 6 des öffeut-

lichen Auigetuees (Kommanditgesellschaften auf

Aktien und Aktiengesellschaften) für die Woche vom 6, bis 11. Juni 1898,

a

osen

O 4 Cröóne a. B. Strehlen i. Schl. Striegau Grünberg Löwenberg . Oppeln . Aalen Giengen . . Riedlingen . Breslau .

A m

Do A Strehlen i. Sl. Striegau á Grünberg Oppeln . Aalen . Breslau .

Ostrowo, «_. Strehlen i. Sl. Striegau j Grünberg Löwenberg Oppeln .

Aalen

Giengen . Breslau .

s 4“

Ein liegender Stri

14,00 14,70 14,00 13,00 13,00 14,70 14,50 16,09 17,00

12,70

14,00 12,00 12,90

16,00 11,80

16,00 14,00 15,00 17,00 14,40 16,20 15,80

15,40

14,20

14,80 |

14,00 13,00 13,40 14,70 14,50 16,00 17,00

13,70 14,10 13/30 16,00 12,50

14,00 15,40

14,40 16,20 16,00

15,80

12,00 |

16,10

17,00 |

14,80 14,50 14,25 14,20

15,00 16,25 17,52 20,00 19,00 13,90

14,30 13,29 14,50 13,20 16,25 17,20 14,00

16,20 15,00 15,80

15,00 16,40 16,68 16,80 16,00

Roggen. s I |

14,90 14,50 14,25 14,60

15,00 16,25 17,52 20,00 19,00 14,40

14,40 13,25 14,90 13,20 16,29 17,20 14,30

16,30 15,00 16,20

15,00 16,40 17,00 17,40 16,20

Bemerkun

ird volle Doppelzentner und der Verkaufswerth auf volle Mark abgerundet mitg er Ein ilneter Stei 25) M V ‘Spalten T Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ist; ein

| | | | | |

G |

| | |

|

14,90 15,00 15,50 15,40 15,00 15,50 16,50 18,20 15,20 erfte. 14,60 14,50 16,19

16,50 14,90

Hafer.

16,40 16,00 16,6) 17,50 15,69 16,80 18,00

16,40

|

15,00 15,00 15,50 15,80 15,00 15,50 16,50 18,20

15,60

14,80 14,50 16,50

16,50 16,00

16,50 16,00 17,00 17,59 15,60 16,80 18,00

16,60 S U

150 8 43 37 93

9 250 15,00 10. 6. 138 17,9% f 6, 6. 705 16.40 \ 6,6.

621 16,67 6. 6. 390 17,07 6. 6.

ú etheilt. Der Dur En erei wird aus den unabgerundeten Zahlen berechnet. nkt (.) in den leßten sechs Spalten, daß entsprehender Bericht fehlt,