1898 / 138 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

} M y h 4 d jt

1 S T Ret E E * Ri G A a0 R U I "er a5 Ar r r R

[19505]

Ho

PROSPECT.

sbrauhaus Hanau

vormals h. Nicolay. Nominal # 1800 000 Aktien

Stück 1800 à 1000. Nr. 1 bis 1800,

Nominal #1300000 4proz. zu 103°/, rückzahlbare Hypothekar- Anleihe.

und

200 Litt. B. à 500 Nr. 1201 bis 1400

verloosbar von 1902 ab; verstärkte Verloosung und Kündigung bis 1. April 1905 ausgeschlossen. Unter der Firma Hofbrauhaus Hanau vormals G. Ph. Nicolay ist ‘laut notariellem

Vertrage vom 28. Januar 1897 eine Aktiengesellhaft mit dem Sitze in

Hanau a. Main errichtet und am

20. Februar 1897 in das Handelsregister des Königl. Amtsgerichts in Hanau eingetragen worden. Die Dauer der Gesellschaft ist auf eine bestimmte gh nit beschränkt.

Zweck der Gesellschaft is der Erwerb und der For

und Martin Nicolay z Brauerei, Mälzerei und der bei der Bierbrauerei

etrieb der von den Herren Jean Nicolay u Hanau unter der Firma G. Ph. Nicolay, Hofbrauhaus Hanau betriebenen Wirthschaftsanwesen, die Hersteluna und der Verkauf von Bier und der Verkauf sih ergebenden Nebenprodukte. Die Gesellschaft kann zu ihren Zwecken Jm-

mobilien erwerben, Wirthschaften pachten, eiurihten und betreiben.

Das Grund

auf den Inhaber lautende Aktien à 1000 4 eingetheilt.

kapital der Gesellschaft beträgt 4A 1 800 000 und ift in 1800 Stück vollgezahlte, Dieselben tragen die faksimilierten Unterschriften

des Vorstandes, Herrn General-Direktor Jean Nicolay, und des Vorsißenden des Aufsichtsraths, Herrn

Friß Canthal, und die Original-Unterschrift eines Kontrol-Beamten.

Den Aktien sind auf die ersten

10 Jaßre lautende Dividendenscheine und Talons beigegeben. / i 4 /

Zur Erreichung des Zweckes der Gesellshaft haben bei deren Errichtung die Herren Jean Nicolay und Martin Nicolay als die alleinigen Theilhaber der Braueret, in Firma G. Ph. Nicolay _Hofbrauhaus Hanau die von denselben betriebene Brauerei mit allen am 1. Oktober 1896 vorhanden gewesenen Aktiven und Passiven, fowie ferner sämmtliche, theils auf die Firma G. Ph. Nicolay, theils auf den Namen der beiden Theilhaber Jean Nicolay und Martin Nicolay amtlih eingetragenen Immobilien in Hanau, Kesselstadt, Fulda und Frankfurt a. M., in die Aktiengesellschaft etngebraht, mit der Maßgabe, daß der gesammte Betrieb der Brauerei mit Nugen und Lasten bereits vom 1. Oktober 1896 für Nechnung der Aktiengesellschaft geht.

Gegenstände der Einbringung waren:

1) Grundstücke, Brauecei- und Mäl-

zerei-Gebäude . . 2) Wirthschaftshäufer 3) Eiskellereien nebst J

Ai a 6

5) Gährbottiche

6) Lagerfässer E 7) Transportfässer 5) E a 9

19 Brauerei-Geräthe 11) Komtor-Utensilien

nventa S l,— ] 14) Bierpressionen .

rauereiwagen und Geschirre

Transport 4 2 229 349,73 « «A 968 164,56 | 12) Brauerwohnungs-Utensilien . , ,—_ «e 943 525,82 | 13) 6 Eisenbahnwaggons . : 1455,29 1,—

24 763,18

9 473,63 253 622,88 153 133,94

234 000,— 11 313,50

180 164,83 | 15) Wirthsaf18s-Inventarien Go L E E

61 143,75 | 17) Vorrätbe . e 24591/22018) Aufent L 20 000,— 1 19) Hypoth. u. Darlehen 46.373 593,34 9 852,16 ab f. Refervestellung „, 139593,34 , 15 547,69 20). Debitor a R

; 1,— Transport A 2 229 349,73 Sumna M 2913 114,15

2 Uu La

An Passiva wurden von der Gesellschaft dagegen übernommen:

1) die auf dem Brauerei-Anwesen und den Wirthschaftshäusern lastenden I N Doe On s E m E L 2) die Darlchns\{uld bei Georg Philipp Nicolay und Ehefrau Phi- lippine, geb. Nemy, zu Hanau, à 4 9% halbjährlich zahlbar, von

M 850 571,63 M 100 000,—

welche nah den Bestimmungen des Statuts dur Bestellung einer

Hypothek auf die Brauerei und Mälzerei sicher zu stellen ift. 3) diverse Kreditoren . G C ¿

tellt den Kaufpreis dar.

in 1797 Stü als vollgezahlt geltenden Aktien der Gesellschaft à 4 1000

und in baar . ewährt worden, während

C M 16254252 M1113114,15 Der Ueberschuß der Aktiva mit 46 1 800 000,— M 1 797 000,—

Ee E 3 000,— M 1 800 000,— die restlihen 4 3000 Aktien von den Gründern gezeihnet und in die Kasse der

Hiergegen sind den Inferenten

esellschaft voll eingezahlt worden sind. Die sämmtlichen Kosten der Gründung baben die Gründer übernommen, sodaß die Gesellschaft

dadur in keiner Weise belastet wird.

dungen worden.

Besondere Vortheile zu Gunsten einzelner Aktionäre find nicht be-

Der Gründungshergang ist durch die von der Handelskammer zu Hanau ernannten Revisoren Herren Peter Raff und Konrad Gustav Steller Unterm 16. Februar 1896 geprüft. Die eingebrachten Grundstücke sind wie folgt nah Flurbuch-Bezeichnung belegen:

A. Stadt und Gemarkung Hanau.

T. 74/33, U. 289/1 2c.: Auheimerweg Nr. 12; T. 32, U, 290/2 zx. vor dem Nürnberger Thor ; L. 238/100: Nürnbergerstraße Nr. 14; D. 17: Vorstadt Rr. 38; A. 22: am Mainkanal Nr. 16; A. 22g:

am Mainkanal ohne Nr. ;

H. 26: Mearftstraße Nr. 3; J. 28: Sterngasse Nr. 34; F. F. 2a und 5843:

Lamboystraße Nr. 32; M. 139: Ballplaß Nr. 2; M. 150: Nürnbergerstraße Nr. 9; M. 149: Nürnberger-

Babe Nr: 11:/P. Þ: He Kirchgafse Nr. 1; G, 153

umarkt (Neustadt) Nr. 9; N. 344/283a: Salzgasse Nr. 23; M. 86, 87 und 88 : NRappengasse Nr. 6.

B. Gemarfung Kesselstadt.

C. 97/28, 98, 99/32 Frankfurter Landstraße Nr. 9.

Kartenblatt 5,

C. Stadt Fulda. Parzelle 6, Marktstraße Nr. 18. D. Stadt Frankfurt a. Main.

Lit. C. N. 136 Hinter dem Lämmchen Nr. 10. Die ad A. aufgeführten Grundstücke und Gebäude umfassen einen Flächeninhalt von ca. 2 ha

66 a 61 qm, wovon auf

das Braueretanwesen ca. 78 a 30 qm entfallen.

Ueber die Bewerthung der Activa i} folgendes zu bemerken :

Die inferierten bunden mit Mälzerei und baut el a. M., und ift

rankfurt a. Main, vom

Grundstücke und Gebäude umfassen das Braucreianwesen in Hanau , ver- 16 Wirtbschaftshäusern, dabon 13 in Hanau, 1 in Kesselstadt, 1 in Fulda, 1 in deren Gesammtwerth laut Taxe des Sachverständigen Herrn Fritz Kaysser in 7. September resp. 31. August und 12, August 1896 auf M 1 992736 geschäßt

worden, dagegen angenommen mit zusammen Æ 1911 690,38, die eigentliche Brauerei hat einen Taxwerth

von M 975 423,— und ist eingebraht mit 6 968 164,56. Die Maschinen sind laut Taxe vom 27. Januar 1897 d:s

Brauerct - Jagenieurs Herrn

I. L, Langeloth in Frankfurt a. Main auf 4 486 576 geshäßt und mit #4 180 164,83 eingebracht.

Die Gährbottich

e, Lager- und Transport- ässer sind von demfelben Sachverständigen

taxiert mit 4 147 954,50, dagegen îinferiert mit 4.92 092,67.

Die Pferde sind von der Gesellschaft zum Versicherungspreise von 4 20 000,—, bet einer Taxe von M 20 650,—, Wagen und Geschirr wit 4 9852,16 gegen einen Taxwerth von M 11 933,—, Brauerei-Geräthe mit 4 15 547,69 gegen einen Taxwerth von #4 44570,—, und 6 Eisenbahn-

waggons bei einem Ans,

chaffung8werth von A 4 600,— per Stück mit M 1 459,29 übernommen worden.

Das Wirthschafts-Inventar is im Ganzen zu M 78 235,— geschäßt und mit diesem Betrage versichert und mit M 24 763,18 übernommen worden. Die am 30. September 1896 vorhanden gewesenen Vorräthe repräsentierten nah der den

Vorschriften des Handelsgeseßbuches entsprehend errihteten Inventur und Bilanz einen Gesammtwerth von 6. 293 622,88. Mit Nücksiht auf Preisshwankungen haben die Vorbesitzer jedoch auf diese Vorräthe einen Nachlaß von M 40 000,— bewilligt, fodaß dieselben mit 6 253 622,88 übernommen worden find. Diese M 40 000 find in der Bilanz per 30. September 1897 von dem Werth der Vorräthe abgesetzt.

Die am 30. September 1896 “vorhanden gewesenen Hypotheken und Darlehen betrugen M 373 593,34. Die Ae haben jedoch in Anbetraht des Umstandes, daß cine größere Hypotheken- forderung nicht in vollem fange gelrvert erahtet wurde, den aus der Eröffnungsbilanz ersichtlichen Nachlaß gewährt, welcher au in der Bilanz per 30. September 1897 von der Summe d.r Hypotheken und Darleben abgeseßt ist.

Die Gesellschaft hat demnach die Darlehen und Hypotheken zu 4 234 000, übernommen und hat die Vorbesißer von jeder weiteren Haftung für deren Cingang entbunden, um das Verhältniß zu den Darlehnsempfängern, welche fast durhgängig ihren Bierbedarf von der Brauerei zu entnehmen haben, im Interesse der Sicherung des Absayes nah Möglichkeit zu erhalten.

; Die fonstigen Außenstände sind zum Buchwerth vom 30. September 1896 von der Gesellschaft übernommen worden und inzwischen sämmtlich eingegangen.

Die von der Gesellschaft übernommenen Passiv-Hypotheken d V sich wie folgt zusammen:

o 494 000,— eingetragen auf das Brauerei - Anwe en, à 4 9/9 verzinslich und durch Annuitäten tilgbar.

#4 356 571,63 diverse Hypothcken auf Wirthschaftshäuser, zu 4% verzinslih und halb- jährli kündbar. ;

Außerdem haftet auf der Behausung Marktstraße 3 zu Hanau noch eine unverzinsliche Kautioús- hyvothek von M 1000,— zu Gunsten der Stadtgemeinde Hanau wegen Ueberschreitung der Baufluchtlinie. Die Vorbesizer verpflißten si, für alle Ansprüche, welche aus dieser Kautions - Hypothek? geltend gemacht werden könnten, bis zum Betrage von 4 1000,— zu haften.

Die Gesellschaft hat sich per Mes, zur Stcung einer von ihr übernommenen Darlehns- erbaus des Privatiers mou Philipp Nicolay und dessen Ebefrau Philippine, geb. Remy, in Hanau von 4 100 000,— auf das Brauerei-Anwesen hinter der dermalen auf demselben haftenden Hypothek #4 100 000,— hypothekarisch eintragen zu lassen, die mit 49% pro anno verzinslih und seitens der Gläubiger vom 1. Oktober 1896 auf fünf Fahre unkündbar fein sollen.

Zur Rückzahlung der gesammten auf dem Unternehmen ruhenden Hypotheken, sowte zur Ver- ftärkung der Betriebsmittel giebt die Aktiengesellschaft auf Grund des Aufsichtsraths-Beschlusses vom 8. De-

Koupons dessen faksfimilierte Unterschrift.

S L.

Die Theil-Schuldvershreibungen lauten auf den Namen der Magdeburger Privat-Bank tn Magdeburg und sind in

1200 Stüd Litt. A. zu A 1000.—

Und O L O00 eingetheilt. Die StückFe werden mit fortlaufenden Nummern und zwar

Litt. A. unter Nummer 1 bis 1200

1201 1400

v B, v [4 ausgefertigt. Die Theil-Schuldverschreibungen sind durch ÎIndossament ARELEDaS,

8 2.

Die Theil-Schuldverschreibungen sind vom 1. April 1898 ab mit jährlich 4 vom Hundert in halbjähr- lichen Terminen am 1. Oktober und 1. April jeden Ighres zu verzinsen. atn Zinsen werden gegen Einlieferung der Zins-

etne bei der Kasse der Gesellschast in Hanau, gge ourger Privat-Bank in Magde-

Urg,

Breslauer Disconto-Bauk in Berlin und Breslau, Vankfirma Kahn & Co. in Frauk- furt a. M., « e Bankfirma Gebr. Stern in Hanau zahlbar gestellt. e

J 0

Jeder Schuldverschreibung sind 20 halbjährliche Zinsschcine und 1 Talon beizugeben ; die Ausreichung einer zweiten Reibe Zinsscheine erfolgt gegen Ein- reichung des Talons. 5

84.

Die Zinsscheine verjähren in 4 Jahren, gerehnet vom 31. Dezember desjenigen Jahres, in dem die- felben fällig geworden sind.

Die Kraftloserklärung abhanden gekommener oder vernihteter Schuldverschreibungen erfolgt na deu Bestimmungen der Pn Zivilprozeßordnung.

v

Die Verzinsung der Schuldvershreibungen hört mit dem Tage auf, an welhem sie nah § 6 dieser Anleihebedingungen fällig werden. Wird der Betrag der Schuldverschreibungen in Empfang genommen, fo müssen die ausgereihten Zinsscheine, welche erst später als an hiesem Tage verfallen, mit der fälligen Schultverschreibung eingeliefert werden; geschieht dies niht, so wird der Betrag der fehlenden Zins- {heine von dem Ee gekürzt.

Die Rückzahlung der Schuldverschreibungen erfolgt mit einem Zuschlag auf den Nennwerth von 3 9%, mithin mit 1030/6 in der Zeit vom 1. April 1903 bis dahin 1942 nach Maßgabe eines Tilgungsplanes.

Der Aktien - Gesellschaft Hofbrauhaus Hanau, vormals G. Ph. Nicolay \tehi das Recht zu, vom 1. April 1905 ab die in dem Tilgungs- plan vorgesehene Tilgung beliebig zu verstärken oder den ganzen noch ausstehenden Betrag der Anleihe auf einmal mit halbjährliher Frist ¿ur Rückzahlung auf einen der Zinstermine zu kündigen.

Im Monat September eines jeden Jahres, mit dem Monat September 1902 beginnend, findet in Hanau im Geschäftslokal der Aktien-Gesellschaft Hofs brauhaus Hanau, vormals G. Ph. Nicolay vor einem Notar die Ziehung der am 1. April des nächsten Jahres zur Rückzahlung gelangenden Schuld- verschreibungen statt. Die gezogenen Nummern werden unmittelbar nach dem Ziehungstermin veröffentlicht.

Die ausgeloosten und getilgten Schuldverschrei- bungen sind dur Feuer zu vernichten; über den Her- gang ift eine notartelle I aufzunehmen.

T

Die Rützablung der ausgeloosten Schuldverschret- bungen erfolgt bei der Kasse der Gesellschaft in Hanau,

L onpepurger Privat-Bauk in Magde- urg-

Breslauer Disconto - Bank in Berlin

und Breslau,

Vankfirma Kahn «& Co.

furt a. M.,

Bankfirma Gebr. Stern in Hanau,

in Frank-

7 0.

Alle die ausgegebenen Schuldverschreibungen, na- mentlich deren Verzinsung und Tilgung betreffenden Veröffentlihungen erfolgen durch Bekanntmachung der Aktien-Gesellshaft Hofbrauhaus Hanau, vormals G. Ph. Nicolay in dem „Deutschen Neichs - Anzeiger und Königlich Preußischen Staats- Anzeiger“, der „Berliner Börsen - Zeitung", dem eBerliner Börsen-Courier“, der „Frankfurter Zeitung“, S Zeitung“ und der „Hanauer

eitung“.

Ein etwaiger Wechsel wird in diesen Blättern, soweit dieselben niht eingegangen oder sonst unzu- gänglich geworden sind, bekannt gemacht ; einer besonderen Benachrichtigung der einzelnen Jnhaber der Schuld- verschreibungen, fet es briefli oder gerihtilih, bedarf es in keinem Falle.

8 9.

Zur Sicherheit der Anleihe von M 1 300 000, für Kapital, Zinsen, Amortisationszushlag und Kosten hat die Aktien-Gesellschaft Hofbrau- haus Hanau, vormals G. Ph. Nicolay in Hanau der Magdeburger Privat-Bank in Magdeburg mit den in der Verpfändungs-Urkunde vom 19. Februar 1898 aufgeführten Nealitäten, nämlich

a. in der Stadt und Gemarkung Hanau gelegen:

1) mit dem gesammten Brauerei-Anwesen mit allem

Zubehör Auheimer Weg Nr. 12

eingetragen imFlurbuch Kartenblatt T. Parz. 74/33 und O e 00/1 10,

gefunden hat. haben die Vor besiger bei einer Produktion von

einen Brutto-Uebershuß von. . .. und einen Netto-Uebershuß erzielt von . .

aus der Bilanz ergebenden Reingewinn sind:

In den legten drei der Gründung vorangegangenen Jahren, d. i. 1893/94

Das Geschäftsjahr läuft vom 1. Oktober bis 30, September des folgenden Jahres. Die Bilanz ist unter Beobachtung der gejeßlihen Bestimmungen aufzustellen.

zember 1897 eine 4% wit 103% rüdzahlbare Hyyothekar-Anleihe im Nominalbetrage von A 1 300 000 aus, Die Obligationen tragen die Original - Unterschrift des Vorstandes Herrn Jean Nicolay und die

Die Bedingungen für diese Anleihe sind wie folgt festgeseßt worden :

Wohnhaus: 2) Nürnbergerstr. Nr.14 Kartenbl. L. Parz. P00,

3) Vorstadt Nr. 38 i D T PN

4) Mainkanal 16 22,

5) Marktstr. Nr. 3 26,

6) Sterngasse Nr. 34 28,

7) Ballplaß Nr. 2 139,

8) Nürnbergerstr. Nr. 9 150,

9) Nürnbergerstr. Nr. 11 149, 10) Heumarkt (Neustadt) 9 D, 11) Salzgaffe Nr. 23 344/283a, 12) Kirhgasse Nr. 1 86/87/88, 13) Rappengasse Nr. 6 15 14) Gart.v.d.Nürnbergerthor, 15) desgl. u 16) Hausgart. a. Mainkanal ,

b. Gemarkung Kesselstadt.

17) Wohnhaus: Frankfurterlandstr. 9 Hausgarten daselbst Aer daselbst

c. Stadt Fulda.

13) Wohnhaus: Marktstr. Nr. 18 ¿ L

d. Stadt Frankfurt a. M.

19) Haus h. d. Lämmchen 10 , Lit. C. , N. 136, zur Gesammthaft Kautions-Hypothek bestellt; die Eintragung auf die Pfandobjekte ist in Höhe von

6 1 400 000 erfolgt.

Zur Zeit stehen auf etnem Theil dieser Realitäten Hypotheken im Gesammtbetrage von 4 925 802,40 laut Vilanz vom 1. Oktober 1897 eingetragen, von welchen

M. 475 525,— zur Rückzahlung bis 30. März 1898 U. , 400277,40 zur Rückzahlung bis längstens

1. Oktober 1898

A6 92D 802,40 gekündigt sind; nah Rückzahlung und Löschung dieser in8gesammti 4 925 802,40 betragenden Hypotheken wird die als Sicherheit für die gegenwärtige Anleihe eingetragene Kautions-Hypothek von A 1 400 000 auf allen Pfandobjekten zur ersten Stelle eingetragen \tehen.

Die Magdeburger Privat-Bank ist beréhs- tigt, einzelne verpfändete Realitäten ans der Pfand- yerbindlihkeit zu entlassen, sofern etn Theil der An- leihe, welcher dem festzustellenden Werth der zu ent- pfändenden Realitäten und im Fall eines Verkaufs dem diefen Werth etwa übersteigenden Verkaufspreis gleihkommt, bereits dur Rückzahlung getilgt oder dessen Tilgung durch Einzahlung des ausmachenden Betrages gesichert ist, und außerdem nah dem Er- messen der Magdeburger Privat-Bank die volle Sicherheit für den nit zur Tilgung gelangen- den Rest der Anleihe dur die noch verbleibenden Pfandobjekte gewahrt bletbt.

Die Magdeburger Privat-Bank ift ferner berechtigt, einzelne verpfändete Realitäten aus der Pfandverbindlichkeit zu entlassen, sofern ihr dafür Erfaßobjekte vecpfändet werden, welche nah ihrem Ermessen bezw. dem der von thr zu ernennenden Sachverständigen dem Werth der zu entlafsenden Pfandobjekte mindestens nicht naßstehen.

: 8 10.

Die Inhaber - der einzelnen Schuldverschreibungen

können ihre Rechte aus denselben gegen die Akti en-

D Am V S

dasrBzuzEE E

2NaA

Gesellschaft Hofbrauhaus Hanau, vormals G. Ph. Nicolay, abgesehen von den hypotheka- rishen Rechten, selbständig gellend machen; an der Kautions - Hypothek nehmen die Cheil -S{ul!dver- schreibungen unter einander zu gleichen Rechten theil,

Durch die Uebertragung einer Theil-Schuldver- schreibung seitens der Gläubigerin geht zuglei der betreffende Antheil an der Kautions-Hypothek auf den Erwerber über, jedoch mit der Einschränkung:

1) daß die Nehtsnachfolger der Magdeburger

rivat-Bank auf die Ausfertigung etner

weigurkunde oder einer anderen Urkunde als der; Theil - Schuldverschreibung, sowie auf die Eintragung ihrer Rechte in die Grundbücher oder auf die in den Händen der Magde- burger Privat-Bank verbleibenden Hypo- theken-Dokumente für alle Zeiten verzichten, daß dieselben der Magdeburger Privat- Bank unwiderruflih das Recht einräumen, alle Erklärungen hbinsihtlih der eingetragenen Kautions-Hypothek mit rechtsverbindliher Kraft für alle Inhaber der Theil-Schuldverschreibungen abzugeben, namentli Löschungen und Entpfän- dungen, fowie Abtretungen zu erklären und deren Eintragung in die Grundbücher zu be- willigen und zu beantragen, ferner die Inhaber der Theil-Schuldverschreibungen im Zwangs- verwaltungs- und Zwangsversteigerungs - Ver- fahren zu vertreten und die dabei zur Hebung gelangenden Beträge in Empfang zu nehmen und darüber zu quittieren.

Die Magdeburger Privat-Bank ist aber andererseits verrflihtet, bei einen Zahlungsverzuge der Aktien-Gefellschaft Hofbrauhaus Ha- nau, vormals G. Ph. Nicolay, die Pfandansprüche eines jeden Inhabers einer Theil-Schuldverschreibung auf dessen Verlangen durch Anstellung der Klage und Betreibung der Zwangsvollstreckung zu ver- folgen, wenn derselbe zu diesem Zweck a. die betr. Theil - Shuldver|chreibung an die

Magdeburger Privat-Bank durh In- dossa:nent überträgt ;

b, einen zur Deckung der Kosten des Verfahrens

ausreihenden Vorschuß baar bestellt. _ Abgesehen von den seitens der Magdeburger Privat-Bank in Magdeburg ausdrüklih über- nommenen Verpflichtungen wird die Magdeburger Privat-Bank den Inhabern der Theil-Schuld- verschreibungen aus denselben nit verpflichtet.

Für die Verjährung der Obligationen gelten- die geseßlihen Bestimmungen.

Das erste Geschäftsjahr der Aktiengesellschaft 1896/97 hat bei 53 105,93 h1 Absatz einen Brutto- gewinn von „#6 259.514,59 ergeben, wovon M 92 938,16 zu Abschreibungen verwendet wurden. Von dem yerbleibenden Nettogewinn von 4 166 576,43 gelangte eine 6 prozentige Dividende = ¿4 108 000 zur Vertheilung, während der Rest von M 58 576,43 in der aus der Bilanz ersihtlihen Weise Verwendung

1894/95 1895/96

hl 40665,52 42420,51 43 441,77 M 179 792,02 199 566,21 222 179,28 M 63665,69 81 262,74 106 207,21

Von dem {ih

1) fünf Prozent in den Reservefonds so lange einzustellen, als derselbe den zehnten Thetl des Grundkapitals nicht überschreitet;

2) von dem alsdann verbleibenden Betrage, bezw. im Falle eine weitere Dotterun des Reservefonds nicht stattzufinden hat, von dem Gesarmtreingewinn, bis zu vier Pryzent auf das cingezahlte Aktienkapital als erste Dividende an die Aktionäre zu vertheilen,

3) von dem übrigen Reingewinn find zu überweisen:

a. sech8 Prozent als Tantiòme dem Aufsichisrath und b. die dem Vorstande und den Beamten vertrag?mäßig zugesicherten Tantiömen,

4) der Ueberrest steht zur Verfügung der Genexalversammlung, welhe auf Vorschlag des Aufsichtsraths au eine außerordentlihe Dotierung des Reservefonds oder die Bildung von Spezial-Reserven beschließen kann.

Die Auszahlung der Dividende erfolgt

in Berlin bei der Breslauer Disconto. Bauk,

in Magdeburz bei der Magdeburger Privat-Bank,

in Frankfurt a. M. bei dem Bankhaufe Kahn «& Co.,

in Hanau bet der Gesellschaftskasse, bei dem Bankhause Gebr. Stern, sowie bei den sonst von der Gesellsaft bekannt zu gebenden Stellen.

Daselbst findet au kostenfrei die Empfangnahme ver neuen Dividenden- und Zinsscheinbogen statt, sowie die Einzahlung auf neue Aktien, die Deponierung von Aktien zur Generalversammlung und die Ausübung etwaiger Bezugsrechte.

Nicht erhobene Dividendèn verjähren innerhalb 4 Jahren, vom 31. Dezember des Jahres an gerechnet, in welchem dieselben fällig waren, zu Gunsten der Gesellschaft. /

Die Bekanntmachungen der Gesellschaft erfolgen, außer im «Deutschen Reichs-Anzeiger", in der „Berliner Börsen-Zeitung“, dem „Berliner Börsen-Couzxier“, der „Frankfurter Zeitung", der „Magde- burgischen Zeitung“ und der „Hanauer Zeitung“.

Die Berufung der Generalversammlung erfolgt durch den Vorsißenden des Aufsichtsraths oder dessen Stellvertreter oder durch den Vorstand dur einmaliges Ausschreiben in obigen Blättern mit einer Frist von mindestens drei Wocen unter glei{zeitiger Bekanntmachung der Tagesordnung. JInnerhalh der ersten vier Monate eines jeden Geschäftsjahres findet regelmäßig am Siß der Gesellschaft in Hanau eine ordentlihe Generalversammlung statt, außerdem Fönnen jederzeit - außerordentlihe Generalver- sammlungen berufen werden. Jn der Generalyersammlung giebt jede Aktie eine Stimme; über die Amortisation von Aktien und“ dercn Modalitäten kann von der Generalversammlung mit einfacher Majorität Beschluß gefaßt werden. / : x ri

Der Aufsichtsrath besteht aus mindestens “drei und höchstens sieben Mitgliedern, welche von der Generalversammlung gewählt werden. Die Wahl der Aufsichtsraths-Mitglieder erfolgt für die Zeit vom Tage der Wahl bis zum Tage der auf die Wahl folgenden vierten ordentlihen Generalversammlung.

Gegenwärtig besteht der Auffichtsrath aus den Herren:

1) Fabrifant Friß Canthal, Präsident der Handelskammer in Hanau, Vorsitzender, 2) Kaufmann Joh. Heinrich Nickel in Hanau, stellvertretender Vorsißender,

3) Fabrikant Caesar Böhm in Hanau,

4) Bankdirektor Dtto Ko, erner in Magdeburg.

Der Vorstand der Gesellschaft besteht aus einem oder mehreren vom Aufsichtsrath zu er- nennenden Mitgliedern. Dasjentge Vorstandsmitglied, welches den Titel General-Direktor führt, ift allein zur rechtsgültigen Zeihnung der Firma befugt; von den übrigen Vorstandsmitgliedern kann jeder die Firma nur zusammen mit einem anderen Vorstandsmitgliede orer einem anderen Zeichnungsberechtigten zeichnen.

Den gegenwärtigen Vorstand bilden die Herren Jean Nicolay, General-Direktor, und Georg Nicolay. E | | L E z

Im laufenden Geschäftsjahr vom 1. Oktober 1897 bis 31. März 1898 bezifferte ch die

Mehrproduktion gegen die gleiche Zeit des Borjahrs auf 5251 h1, der Mehrverfauf im gleichen Zeitraum

auf 2871 hl. : | i E i S4 Die der Neuzeit entsprehende Brauerei - Anlage ist mit Gismaschinen versehen, welche für den Betrieb nicht nur vollständig ausreichen, sondern noh die Versorgung der Kundschaft mit Kunsteis gestatten. Die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr 1896/97 stellt sich wie folgt : Bilanz-Konto per 30. September 1897.

H K M M 21A

Transport 2 245 121/46

Eisenbaßbn - Waggons- Konto :

Werth am 1. Okt. 1896

Zugang i. J. 1896/97, 2 Waggons . :

Activa. A A M.

Immobilien - Konto 1 (Brauerei -Anroesen) Wertham 1.Ofkt. 13896 Zugang im Jahre 1896/97 . 6

968 164/56

8 645/09 976 809/65 9 768/09

1455/2

9 000|— 10 4595|:

967 0415 9 091

ab 19% Abschreibung Immobilien - Konto 2 (Wirthschaftshäuser) Werth am 1.Okt. 1896 Zugang im Jahre 1896/97 e

Ab 209/9 Abschreibung

Wirthschafts-Javentar-

3 525/82 tonto :

E Werth am 1.Okt. 1896 64

Zugang i. J. 1896/97 4011/26 (0 DO

3 220|— 946 745/82 18 934/90

ab 20 9/6 Abschreibung Borräthe :

Bier .

Hopfen .

Gerste

ab 20/6 Abschreibung 927 810/92 ¡08

Immobilien - Konto 3

(Eiskellereien inkl.

Inventar)

Werth am 1.Oft, 1896 1 Mal:

; ; (115 Ls P s

A6 J oj Bagpo 96 332 Diverse Abfälle und e

E E 33315 Mile A. s 8 554/75 5

“6 583191 19 749|87|| Kassa-Konto

T 602/35 Debitoren-Konto ..

1 N} Hypotheken und Dar-

lehen . N

121 214|— 9 291/65 2 040|— 40 665/10

222 85:

ab 25 9/9 Abschreibung Maschinen-Konto : Werth am 1.Okt. 1896 Zugang im Jahre 1896/7)

| |

180 164/88 253 085/49 35 483/74 7915 969 18 TT5 61857

921 564

P assìva. Aktien-Kapital-Konto . Hypotheken-Konto: ***)

1) auf Brauerei-An- E L A 573 383 2) auf 16 Wirth- i [hafts-Häuser s 392 419/21 Kreditoren-Konto ._ Gewinn- und Verlust- Konto: Brutto-Gewinn . Abschreibungen Vertheilung: 50/0 dem geseßlihen Reservefond . 4 9% Dividende : Tantièmen dem Vor- E 03 : 2% Super-Dividende Dem Delkredere-Konto Gratifikation den Be- A e 4 1) Vergütung für den

j a Gf 1 800 000|—

ab 109/54 Abschreibung 194 0837:

Lagerfaß- u.Gährbottich- Kouto: ,

Werih am 1.Okt. 1896

ab 109%/6 Abschreibung Transportfaß-Konto:

Werth am 1.Okt. 1896 24 591132

Zugang im Jahre |

1896/97 . N 12 081/68

36 673

7 334/60

259 5145 j 92 938 166 576/43 ab 2009/6 Abschreibung 29 338/40 Fuhrpark-Konto: Werth am 1.Okt. 1896 Zugang im Jahre 1896/97

29 85216 8 3281/8: 72 000

11 808|— 71 660/16

ab 209%/o Abschreibung 8 332 Brauerei - Geräthe- |

Konto: | 15 94769

8 624 36 000 3 000 2 000/-

5 1748

Hopfen -Serbzany

Malz- 104 096/03} Treber Fourage- Pech- 2 840/21 Kohlen- Eis- w 5 191/62 Handlungs-Unkosten Betriebs-Unkosten S Brauerei-Unterhaltung Brausteuer ab Rückvergütung Steuern und Versicherungen . . ,. Zinsen ab Miethen und Pachten ._. 677140 Brutto-Gewinn

Zugang im Jahre 1896/97 i

ab 20%/ Abschreibung |

Komtor- und Brau- burschen - Movbilien- Konto:

Werth am 1.Okt. 1896 Zugang im Jahre 1896/97 N

ab Abschreib. (Zugang)

16 269/54 3 253 90]

572125

Werth am 1.Okt. 1896 721/85

|

D fis 570/25 570/25

2

____Transport

2245 121

46 *) Der Zugang beim Jmmobilen-Kouto S wurde durch Errichtung der neuen Filiale in

| ) rielendorf und des damit bedingten Ankaufs cines Grundstücks, Erbauung des Eishauses und Beschaffung Va tigen Inventars veranlaßt; außerdem ift die neu errihtete Filiale in Schlüchtern durh Schaffung

einer Zweig-Niederlage wesentlih erweitert worden.

**) Dem Maschinen-Konto gingen zu: eine neue Gersténweih- und Wascheinrihtung (Patent müller) eine Obe Ae und Einfspriß-Kondensation für die Dampfmaschinen, diverse Pumpen und

Frweiterung der eleftrishen Anlage. fu ‘ss find von dem Gesammtbetrage der Hypotheken von

Ber die

per 1. Juli 1898; 4 21 773,70 per 15. Juli 1898; 6 74142,86 per 1. Oktober 1898, und sind durch-

gängig mit 4.0% verzinslich.

ersten Aussichtsrath 1) Vortrag auf neue

Rechnung .

1) Laut Beschluß der Generalversammlung vom 8. Dez. 1897.

sodaß zu zahlen bleiben

166 5764:

bereits abgetragen Es verbleiben demnah 6 335 777,40 hiervon find inzwischen amortifiert ,„

31 448

3 945 959118

A 925 802,40 « 990 02ò,—

811,62 M 334 965,78 Diese restlichen Hypotheken sind sämmtlih zur Rückzahlung gekündigt, und zwar 4A 239 049,22

Soll. Gewinn- und Verlust-Konto per 30. September 1897.

96 93508

141 859/011 Mal;keimen

erste 20 142/88

34 033/04

58 336/63 81 569/20 75 226/52 13 176/07 52 028/14 11 037/18

29 614/59 | M 886 663/60 886 663160 Bau- oder Betriebsstörungen, durch welche die Ertragsfähtgkeit des Unternehmens für längere

Zeit beeinträchtigt worden wäre, {ind innerhalb der dret leßten Jahre nit eingetreten.

Hanau, im Mat 1898.

Hofbrauhaus Hanau vormals G. Ph. Nicolay.

Auf Grund des vorstehenden Prospektes sind Nominal 1 800 000 Aktien und ; Nominal 4% 1300000 40/5 zu 103°, rückzahlbare Hypothekar-Obligationen

des Sofbrauhaus Hanau vormals G. Ph. Nicolay, zum Handel und zur Notiz an der Berliner

und der Frankfurter Börse zugelassen. Hiermit werden von den Aktien ein Theilbetrag von 6 1 000 000 Aktien, sowie die 6 4 300 000 49% Obligationen unter den nahstehenden Bedingungen zur öffentliten Zeichnung aufgelegt : 1) Die Zeichnung findet ara 3 Freitag, den 17. Juni cer.,

in Berlin bei der Breslauer Disconto-Bank, in Frankfurt a. M. bei dem Bankhause Kahn & Co., in Hanau bei dem Bankhause Gebrüder Stern, in Magdeburg und Hamburg bei der Magdeburger Privat-Bank fa: währeud der hci jeder Stelle üblihen Geschäftsftunden auf Grund des ebendort erhältlichen Anmeldeformulars statt. Früherer Schluß der Zeichnungen bleibt dem Ermessen jeder einzelnen Stelle vorbehalten. 2) Der Subscriptionspreis beträgt für bie Obligationen L011 9/6 zuzüglich laufender Stüdzinsen i bom 1. April 1898 bis zum Abnahmetage, für dic Aktien 125 9% zuzügli laufender Stückzinsen vom 1. Oktober 1897 bis zum Abnahmetage.

3) Den S{lußnotenstempel trägt der Zeichner. O N i 4) Bei der Zeichnung ift auf Verlangen der Zeichnungsstelle eine Kaution von 5 9/5 des gezeih- neten Betrages in baar oder in solhen Effekten zu hinterlegen, welche von der betr. Stelle

als zulässig erahtet werden. i n / H C 5) Jeder Zeichner wird sobald als möglih nah Schluß der Zeichnung schriftlich benachrichtigt,

ob und in welhem Umfange seine Zeihnung Berücksichtigung gefunden hat.

6) Die Abnahme der zugetheilten Aktien ist vom 27. cr. bis 5. Juli d. J.,

die Abnahme der zugetheilten

Obligationen vom 27. er. bis 15, Juli d. J.

gegen Zablung des Preises (2) zu bewirken. Berlin, Magdeburg, im Funt 1898.

Breslauer Disconto-Bank, [19064] Wildunger Mineralquellen Actien-Gesellschaft.

Activa. Bilanz 1897. s E E e 1) Gebäude nah der Bilanzvon 1896] 416 762/80 ab: Abschreibung 19 516/29

Magdeburger Privat-Bank.

P assiva.

M |S 1) Ausgegebene Aktien . „| 227 100— 2) Kapitalschuld 57 000 397 346/51 3) Buch|ulden 16 700|— ab: 19/9 für Abnußung .. 3 972/47 4) Reservefonds : 7485/34] 400 709/38) j, außerordent- | U, .. „80 770.84 |: 5) Aktiva und Passiva ver- 8 884/39 | 4 Laa ] glichen ist Ueberschuß .

|

zu: für Neubauten in 1897 ,

2) Wege, Anlagen, Quellenfassungen und Wasserleitungen nah der Bilanz von 1896 A zu: Zugang in 1897 , 3) Inventar nach der Bilanz von 1896 ab: 6% für Abnußung . .

150 775

163 151

52 219/67 3133/17 49 086/50

zu: für Neuanschaffung in 1897 3 921/291 53 007/79

4) Kafsebestand L | 20 23481 5) Materialvorräthe . . | 11 420/— 6) Ausstände Ei le 111 723/41 7) Angekaufte Grundstüdcke O0

Aktiva Summa 614 72716 Passiva Summa | 61472716 In der heutigen Generalversammlung ift die Dividende für 1897 auf 40 °/6 für die Aktien zu 300 M. festgeseßt, und kann der Betrag von 120 A gegen Einlieferung des Dividendenscheines Nr. 41, vom 15, d. M. anfaugeud, bei unserer Juspektion zu Bad Wildungen oder bei den Herren Kirchner und Menge zu Arolsen in Empfang genommen werden.

Arolsen, am 10. Juni 1898. Der Verwaltungsrath

der Wilduuger Miueralquelleu Actien-Gesellschaft. J. V.: von Möhlmann.

[19588] Activa.

Vilanz ver 31. Mai 1898. Passiva.

M A i M |S 700 000 —} Aktien-Kapital-Konto 300 000) 19 500|—|| Hypotheken-Konto 495 000|— 8 945/25] Passiv-Zinsen Darlehens-Konto Kreditoren-Konto Reservefonds Extrareservefond Geroinn-Vortrag

Immobilien: Konto Mobilien-Konto Debitoren-Konto Wein-Konto Faß-Konto Kassa-Konto Affsekuranz-Konto

3 750|— 2 500/— 4 50 ha 3 000|— 2 000|—

222/35

739 972/35

a | ai | 739 972/35 Ulm, den 8. Juni 1898.

Saalbau- Verein Ulm, Akt.-Ges.

S. Hellmann. E. Hillenbrand. R. Bornmüller.

[19584] Das von der Credit- & Spar-Baunk hier ausgestellte Einlagebuch Nr. 392 C. mit einem Bestande von #4 2878,03, auf „Redaktion der Deutschen Zeitschrift für Geschichtswissen-

‘’+ lautend, ift als abhanden gekommen bei uns gemeldet worden. f O Der Cie JInhaber des bezeihneten Buches wird hierdurch aufgefordert, setne Ansprüche aus

demselben spätestens bis 14. September 1898

i der unterzeihneten Bank geltend zu machen, anderenfalls jeder Anspru daraus als erloschen betrachtet zu der in A Büchern eingetragenen Eigenthümerin ein neues Buch ausgefertigt wird.

Leipzig, den 11. Juni 1898. 7 Credit- & Spar-Bank.

Dalcchow. pp. Ba.