1898 / 139 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L E e T

E E

aaten Siri EEA S E Bar rag R a He ZaRELE End E aid E E E

[19666 Aufgebot.

Es ift die Todeterklärung der nachgenannten, seit länger als 20 Jahren in unbekannter Ferne ab- wefenden Personen beantragt worden, nämlich:

1) a. Göpfert, Georo, geboren am 28. März 1855,

b. Göpfert, Georg Martin, geboren am 9. Fe- bruar 1857 zu Hüttenhof, Söbne des Anspänners Georg Adam Göpfert und dcssen Ehefrau Elisa- bethe, geborene Dittmar, weil. îin Hüttenhof. Das für dieselben dahier vormundshaftlichßh verwaltete Vermögen beträgt etwa 50 (A Antragsteller: Ab- wesenheitsvormund Heinrih Gspfert in Hüttenhof.

2) Trautvectter, Fricdcich Wilhelm, geboren am 27. Dezember 1843 in Schweina, Sohn des Iohann Georg Trautvetter und dessen Ehefrau Christiane, geb. Frebel, in Schweina. Das für denselben dahier pormundschaftlih verwaltete Vermögen beträgt etwa 88 6 Antragfteller dessen Geschwister :

a. Tagelöhner Christian Trautvetter und

b. Schlosser Karl Trautvetter in Schweina,

c. Drechéler Georg &Ltto daseltsst als Bevoll- mäbtiater der Emilie Popp, geborene Trautveiter, In Pittsburg. : i:

Vie genannten Abwesenden sowie deren ibrer Existenz nach unbekannte Erben werden hiermit aufgefordert, si resp. unter Bescheinigung ibrer Antprüche und Rcchte spätestens bis zu dem auf Mittwoch, den 14. Dezember 1898, Vor- mittags 11 Uhr, dahier anberaumten Aufgebots- termin bei dem unterzeihneten Gericht anzumelden, widrigenfalls die genannten Abwesezden für todt er- fläit werden und ibr Vermögen als vererbt erachtet und behandelt werden wi:d, au die ihrer Existenz nach unbekannten Erben, wele sich nicht gemeldet, mit ihren Erbansprüchen werden ausgeschlossen werden. Termin ¿zur Verkündung eines Aus|chluf- urtheils wird auf Mitiwoch, den 21. Dezember 1898, Vormittags UL Uhr, bestimmt.

Salzungen, den 6. Junt 1898.

Herzogliches Amtsgericht. Abtkeilung 11. Müller.

[19669] Aufgebot.

Nuf Antrag des Graveurs Carl Christian Octavio Hagedorn, vertreten. dur die biesigen Rehtsanwalte Dres. jur. Hallier und Blohm, wird ein Aufgebot dahin erlafsen:

Es werden alle, welhe an den im Besitze des biesigen Yechtéanwalts Dris. jur. G. Blohm im Gesammtbetrage von 4 1501,05 befind- lien Erlss des angeblich zum Nachlaß der hierselbst am 26. Februar 1819 verstorbenen Frau Sophia Catharina Magdalena Witten (auch Witte oder Witt) gev. Köster (Cöster) ge- hôrigen, am 20. Mai 1845 im Eigenthumt- und Hypothekenbuch von Hamm und Horn u. w. d. a. Pag. 321 eingetragenen und am 24. September 1895 gelöshten Hypothekyostens über M 1000.— grob Hamburger Kurant Erb- oder fonstige Anspruche zu haben ver- meinen, hiermit aufgefordert, solche Ansprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeichneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Stock, Zimmer Në. 51, spätestens aber in dem auf Mitttvoch, den 5, Oktober 1898, Vormittags XRL Uhr, anberaumten Aufgebotêtermin, im Justizgebäude, 'Damimtborftraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zuftellungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus\chlusses.

Hamburg, den 7. Juni 1898.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für 2 úfgebotsfacen. (gez.) Eo Dr., Dberawtört@ter. Veröffentlicht: lde, Gerichts\creiber.

[19664]

Der Bureauvorsteher Franz Dischnann zu Berlin, Ranlkestr. 17, als geri{tlih bestellter Naczlaßpfleger, hat das Aufgebot der Nawlaßgläubiger und Ver- mätnißnehmer des zu Berlin, Neue Roßstraße 8, wohnhaft gewesenen, am 22. Februar 1898 zu Kairo verstorbenen Kaufmanns Wilhelm Ferdinand Richard Schmidt beartragt. Sämmtliche Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des Verstorbenen werden demnach aufgefordert, spätestens in dem auf den 18, Januar L899, Vormittags 10 Uhr, an Gecichtéstelle, z. Z. Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B., parterre, Zimmer 32, an- beraumten Aufgebotstermine ihre Ausprüche anzu- melden, widrigenfalls sie dieselben gegen die Bene- fizialerben nur noch insoweit geltend machen können, als der Nachlaß,“ mit Auss(luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgelommenen Nußungen, durch Befriedigung der angemeldeten Gläubiger nicht er- \{chspft wird. Das Nathlafßwerz;.ihniß kann in der Gerichtsshreiberci Nr. 25 vou 11 bis 1 Uhr Nach- mittags eingesehen werden.

Berlin, den 6. Juni 1898.

Königliches Amtsgericht 1. Abtbeilung 82.

[19673]

Nr. 5819. Kaufmann Karl Friedri Otto Kappes, géboren am 11. Juni 1853 zu Eberbach, wird für verscholen erklärt.

Eberbach, 4. Juni 1898,

Gr. Amtsgericht. (oes) Koenig. Dies veröffentliht: Heinrich, Gerichteschreiber.

[19695] Bekanntmachung.

Das K. Amtsgericht Péünchen 1, Abth. A für Zivilsachen, hat am 28. Mai 1898 nachstehendes Aus- \hlußurtheil erlassen:

I. 1) Die dem Banquier Ludwig Weinmann bier

ehörigen Inbaber-Aktien der „Münchener Bank“, ftiengesellschaft, vormals Kestcr, Bachmann und Cie. hier: Serie 1 Nr. 1434 und 2460 zu je 1000 1, Serie 11 Nr. 6855, 7526 und 7527 zu je 1000 . f,

2) die ter Modelleuréwiitwe Maria Schuster hiec gehörigen Inhaber - Aktie der , Münchener Ban{“, Alktiengesclis{aft, vormals Kester, Bachmann und Cie. hier : Serie 11 Nr. 9376 zu 1€00 #4,

3) die dem K. Bezirkéarzt Dr. Gustav Schöabrod in Gruck gehörigen Inhaber- Aktien dex „Mürchener Bank”, Attieng: sell \chajt, vormals Kcster, Bachmann und Cie, hier: Serie 1 Nr. 477 zu 1000 , Serie 11 Nr. 8462 8472 8493 8494 8495 8496 zu je 1000 M werden süc fraftlos erflärt.

11, Die Antragsteller haben die Kosten zu tragen, Und zwar die Gebühren nah Maßgabe der Betheili- gung, die Auslagen nah Kopftheilen.

München, den 7. Junt 1898.

Der Kgl. Sefretär: (L. 8.) Köstler.

[19158] N ERUR RAYUAE:

Der Hypotkbekenbrief über 2441,80 „( Kaufgelder- rüdckstand nebft 5 9/9 Zinsen seit 23. Juli 1878, ein- getragen für Geschwister Hetinrih und Mathilde Rensinghoff in Bd. 11 Art. 49 Herne Abth. 111 Nr. 9 am 8, August 1878, ift avf Antrag des E Mea eas Chr. Zelle heute füx kraftlos erklärt.

Herue, den 3. Juni 1898.

Königliches Amtsgericht.

19309] E Aufgebot eines Hypothekeubriefes.

Durch Urtheil des unterzeicneten Gerichts vom 3. d. M. ist der Hypothekenbrief, welcher über die auf dem Grundftück Zerkow Nr. 16 Abthl. 111 Nr. 8 für den Fleisher Johann Zakrzewski ein- getragenen Kaufgelder von 479,62 M gebildet ift, für kraftlos erklärt.

Jarotschin, den 5. Juni 1898.

Königliches Amtsgericht.

[19314]

Durch Auêshlußurtheil vom 26. Mai 1898 ift das Hypothekendokument über die Forderung von 32 Tha- lern 13 Silbergroschen, wele im Grundbuche von den Schlawer Häusern Band 1V Blatt Nr. 188 Abtbeilung 111 Nr. 9 für den Gastwirth Ferdinand Prtl zu Nügenwalde eingetragen steht, für kraftlos erflärt.

Schlawe, den 26. Mai 1898. Königliches Amtsgericht.

[19340] Bekanntmachung.

Durch Auss@lußurtheil des unterzeichneten Ge- rits vom 4. Juni 1898 sind:

1) die Hypothekenurkunden, welch: über folgende im Grundbuch von Vehlage Band I Blatt 24 Ah- theilung 111 eingetragene Posten :

Nr. 2 160 Thlr. Darlehen nebst 50/9 Zinsen urfprünglih für den Kaufmann Abraham Hecht zu Lübbecke eingetragen und später zediert an den Sc(lachter Carl Meyrahn tafelbf\t,

Nr. 3 140 Thir. Darlehen nebst 59/6 ursprünglich für den Neubauer Wilhelmi zu Hedem Nr. 58 ein- getragen und später an denselben Meyrahn zedtert,

Nr. 11 eine Protestation zur Höhe von 31 Thlr. 15 Sgr. nebst 5 0/- Zinsen für den Kaufmann Daniel Weinberg zu Lübbecke,

Nr. 14 150 Thlc. Darlehn nebs 40% Zinsen für den obengenannten Meyrahn, gebiltet sind, für kraftlos,

2) die daselbst eingetragenen Hypothekenposten : Nr. 4 60 Thlr. Abfindung der Marie Dorotkea Drallmmeyec, verehelihten Kolon Kröger, zu Knötting- haufen Nr. 62, sowie für diese und den Friedrich Wilhelm und Heinrih Christeph Gottlieb Drall- meyer je ein ordinärcer Brautwagen, |

Nr. 9 30 Thlr. Darlehn für den Kommer- zianten Christian Heincich Wilhelm Mohrfeld Nr. 59 Veblage, A ; :

für ecloshen erklärt, wr

3) säwmtlie Berechtigte mit ihren? Ansprüchen ausgeschlossen.

Lübbecke, 8. Juni 1898. Köntgliches Amt3gericht.

[19342] Bekanntmachung.

Durch Awss{lußurtheil des Königlien Amts8- gerichts ¿zu Treptow a. Tell, vom 9. Juni 1898 ift da9 Hypothekendokument vom 16. Dezember 1870 über die zur Mithaft im Grundbuch von Treptow Band 111 a Seite 473 1IIl Bezirk Nr. 21 und Band I1b Blatt Nr. 23 Abtheilung 111 Nr. 13 bezw. Nr. 1 für den Shuhmachermeister Carl Höwel in Treptow a. Toll. aus der Schuldurkunde vom 21. Oftober 1870 eingetragenen Darlehnéforderung von 350 Thalern für kraftlos erklärt.

Treptow a. Toll., den 9. Juni 1898.

Köatgliches Amtsgericht. [19341] Bekauntmachung.

Am 2. Juni 1898 is das Auss{chlußurtheil er- gangen bezüglich:

a. folgender Hypothekerpcsten :

Abth. 111 Nr. 1 Grundbuchs von Meerhof Bd. 9 Blatt 2686, Akth. 11T Nr. 1, 2 urd 4 Grundbuds von Fürstenbecg Bd. 8 Bl. 36, Abthl. 111. Nr. 6 Grundbuchs von Haaren Bd. 1 Bl. 48, Abtb. 111 Nr. 3 Grundbuhs von Haaren Bd. I1[ Bl. 11, Abih. 111 Nr 58 und 68 Grundbuchs von Fürsten- berg Bd. 11 Bl. 28;

b, folgender Hypothekenurkunden :

vom 7. März 1810, betr. die Bd. 11 Bl. 28 Grundbuhs von Fürstenberg Abth. 111 Nr. 19 ein- getragene Poft, vom 27. Dezember 1841, betr. die Bd. 8 Bl. 36 Grundbuchs von Fürstenberg Abth. 111 Nr. 3 eingetragene Post, vom 24. September 1880, betr. die Bd, 19 Bl. 45 Grundbuchs von Fin sten- berg Abth. IIl1 Nr. 11 eingetragene Post, vom 27. März 1863 bezw. Erkenntn1ß vom 11. Dezember 1868, betr. die Band 9 Bl. 2686 Grundbuchs von Meerhof Abih 111 Nr. 5 und 7 eingetragenen Posten.

Fürsteuberg i, W., den 2. Juni 1898.

Königliches Amtégericht. [19343] Bekanutmachung.

Das unterzeihnete Königliche Amtsgericht hat in seiner öffentlichen Sitzung vom 17. Mai 1898 nach- stehendes Ausschlußurtheil erlassen und verfür det:

L. die eingetragenen Gläubiger oder deren unbe- kaante Rechtènacfolger, welche auf die Posten :

1) die im Grundbuch von Bosseborn Bd. 2 Bl. 79 Aktheilung 111 Nr. 2 eingetragene Post: 37 Thlr. einschl. 26 Thlr. K-M. Darlehn gegen 59% Zinsen für den Pastor Fricke zu Bosseborn laut Urkunde vom 24. April 1823, ‘eingetragen zu- felge Verfügung vom 28. Februar 1841,

2) a. die im Grundbube von Godelheim Ld. 6 BI. 295 Abtheilung 111 Nr. 1 eingetragene Post: 5 Thlr. 9 Sar. Abfindung für die 3 minderjährigen Kinder der Wittwe Johann Bernhard Josef Eöbecke, geb. Nodepeter, zu Ottbergen laut Ürkunde vom 7. August 18395, eingetragen zufolge WBirfü„ung vom 28 Oftober 1836,

Post: 100 Tblr. Kauttoy, welche Besißer zur Sicher- beit der mit dem Nezesse vom d. Februar 1842

Erben Johann Josef Ebbrecht, sowie wegen Ueber-

am 8. Juli 1849, 3) die im Grundbuche von Fürstenau Bd. 3

10 Thlr. Davrlebn nebft 5 %/6 Zinsen für den ab- wesenden Franz Shüpping aus Fürstenau, auf Gruad der Urkunde vom 29. Dezember 1816 beim Wider- pruch des Besitcrs protestativish eingetragen zu- folge Verfügung vom 3. Februar 1843,

Ansprü®e erheben könnten, werden mit folhen ausgeschloffen ;

11. die nahbezeinete Urkunde, und zwar:

das über die im Grundbu von Bosseborn Bd. 2 Bl. 79 Abtheilung 111 Nr. 3 eingetragene Post „20 Thlr. K.-M. Darlehn gegen 59/9 Zinsen laut Urkunde vom 28. Februar 1832, eingetragen zufolge Verfügung vom 28. Februar 1841, mit dem Be- merken, daß die Forderung der Gemeinde Bofseborn zusteht“ gebildete Hypothekendokument wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern zur Last gelegt. Höxter, den 17. Mai 1898.

Königliches Amtsgericht.

[19311] VBekanntwtachung.

Durch Ausschlußurtheil vom heutigen Tage sind die etwaigen Berechtigten der auf Döringsdorf Bl. 3 in Abth. ITT Nr. 6 für Johann Jacob Koehn aus dem Erbvergleich vom d. April 1830 einge- tragenen Erbtheilsforderung von 6 Thlr. 23 Sgr. mit ibren etwaigen NRehten auf die Post aus- ges{lofsen. (F. 2/98)

Konitz, den 8, Junt 1898.

Köntgliches Amtsgerißt. 4.

[19331] Bekanntuiachung.

Durch Auss{lußurtheil von heute ist im Wege des Aufaebot2verfabrens erkannt:

Die Berechtigten zu folzenden Hypotkbekenpoften :

1) der Hypothekenpost vou 400 Thaler Darlehn, eingetragen im Grundbuchß von Milse Band 8 Blatt 18 în Abtheilung 1IIT unter Nr. 9 für den Verwalter Johann Heinrich Sch{ulte in Milse aus der Schuldverschreibung vom 13. März 1862 zufolge Verfügung von demselben Tage auf der Besitzung des Kolons und Schenkwirths Friy Böcker junior in Milse,

2) der Hypothekenvost von 1202 M 402 4 = 404 Thaler 4 Sgr. § Pf. Brautschat, eingetragen im Grundbuch von Brackwede Band 14 Blatt 45 in Abtheilung Ill unter Nr. 5 für Heinri Christoph Wüllner avs der gerihtlihen Verschreibung vom 25. Inli 1827 zufolge Verfügung vom 1. Iult 1830 auf der Besigung des Kolons Heinri Wüllner in Sandhagen,

werden mit ißren Ansprüchen auf die bezeichneten Posten ausges{kossen.

Bielefeld, den 8. Juni 1898,

Königliches Amtsgericht. [18481]

In der Aufgebotssache, betreffend das von Schaeven- badi-Sommerfeld'sche Farzilienfideiklommiß, zu dem die unweit Stralsund belecenen Landgüter Sommer- feld und Muudcks gehören, zwecks Errichtung eines Familiens{lusscs dahingekend: daß bebufs der Her- fellung einer Drainageanlage für beide Güter die Substanz der leßteren mit einer im Wege der Amortisation zu tilgenden Anleibe bis zum Höchst- betrage von fünfzigtausend Mark bclastet werden kann, welche Anleihe, ein|chließlich des Amortisations- zinses, jährli mit höchstens fünf vom Hundert zu verzinsen und in längstens 50 fünfzig Jahren getilgt sein foll. Daß ferner aus viefer Anleihe dem gegenwärtigen Fideikommißbesitzer, Hauptmann a. D. Richard von Schaevenbah, die von ihm für die Drairage von Sommerfeld biéher bereits auf- gewendeten Koften erstattet werden dürfen, und daß die Baluta ter aufzunehmenden Anleibe zu Händen des jeweiligen Litiskurators bes von Schaevenba{h- Sommerfeld’ ¡{en Familienfideikommisses gezablt und von ibm zum besagten Zweck gegen Vorlegung der be¡ügl:ch n Ausweise verwendet werden foll, erkennt das Königliche Amk!sgeriht zu Stralsund am 3. Juni 1898, nah Ublauf des Aufgebotstermins :

Die ausgebliebenen Anwärter des von Schaeven- bach - Sommerfeld’s{chen Familicufideikommisses werden mit ihrem Widerspruchsrecht gegen den zu errihtenden Familien chluß vorerwähnten Inhalts ausgeschlessen. Die Kosten tes Verfahrens hat der Hauptmarn a. D. Nitard von Schaeverbah a!s Antragsteller zu tragen.

[19683] Oeffeutliche Zuftellung.

Die verehelichte Arbeiter Ernestine Shulze, geb. Schneider, zu Beclin, vertreten durch den RNechts- anwalt Dr. Werner 1. hier, klagt gegen ihren Ebe- wann den Arbeiter Carl Schulze, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böskiher Ver- lassung, mit dem Antrage das Band der Ebe zu trennen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivil, kammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Jüdenstraße 59 11, Zimmer 119, auf dea 18. No- vember 1898, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, dea 11. Juni 1858.

L Hahn, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 22.

[19682] Oeffentliche Zustellung. R. 328. 97. C. K. 20. Die verehelichte Schriftsetzer Friederike Bernha1dine Bone, geborene Traut, zu Zeig, Fabrilstr. 26, Prozeßbevollmächtigter: Nechteanwalt Graul hier, flagt gegen den SWrifl\eger Friedrich Wilbelm Kurt Bone, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Ausent- halts, wegen Ehescheidung. ie Klägerin ladet dea Beklagten von neuem zur möndlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zwanzigste Zivilkammer des

b. die daselbst Abtheilung ITI1 N«. 2 eingetragene

übernommenen Verpflihtung auf Abfindung der

|

p

J

|

5 j

nahme der Nowlaßschulden bestellt hat, etngetragen | [19685]

j 4

DI. 148 Abtkeilung 111 Nr. 4 eingetragene Post: Nr. 49 (Prozeßbevollmächtigter :

Königlichen Landgerihts l zu Berlin, Jüdenstr. 59, TT Lr., Zimmer 139, auf den L. Oktober 1898, Vormittags A0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Verliua, den 11. Juni 1898.

Lehmann, -Gerihtéscreiber

des Königlichen Landgerichts T. Zivillaznmexr 20. Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Schreiners Nicolaus Hartleib, PViarie, geb. Kindermann, zu Cassel, Helländischestraße

Justiz-Rath ‘Tatpart zu Cassel), Lagt gegea ihren genannten Chewann, früher zu Cafscl, jeßt unbekannt wo ? abroesend, unter der Behauptung, daß der Be, klagte sie böslih verlassen habe, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe dern Bande na zu trennen und den Beklagten für ten {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Re(tsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Cassel auf den 12, November 1898, Vor- mittags 9 Uhr, mir der Aufforderung, einen bei dem gedachten“ Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wirb dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Cassel, den 9. Junt 1898.

Preising, Gerichtt {reiber des Königlichen Landgerichts,

[19679] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Sw{hlosser Hartmann, Ernestine, geb. Leißner, hier, Prozeßbevpollmächtigter: Rechtäanwalt Dr. Arndt hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Schlosser Mcx Hartmann, früher hier, jeyt unbe- kannten Aufenthalts, wegen Versagung des Unter- halts, mit dem Antraze, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den \{uldigen Theil zu erklären, thm auh die Kosten tes Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlien Verhandlung des Rechtsstreits vor die [T, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Liegniß auf den 27, September 1898, Vor- mittags 103 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zuitellung wird diesér Auszug der Klage bekannt gemacht.

Liegnitz, den 10. Juni 1898.

Mika, Gerichtëschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19686] Bekanntmachung.

In der vor der 1. Zivilkammer des Kg!. Land- gerihtes München 1. anhängigen Streitiacße der Taglöhnersehefrau Elisabeth Lw hter, vertreten durh Rechtsanwalt H. Gebhardt hier, Klägerin, gegen deren Ehemann, den Taglöhner Johann Löw, früber hier wohnhaft, nun unbekannten Aufenthaltes, biéher nicht vertreten, Beklagten, wegen Ghescheidung, wurde nah ‘gépflogener Sachverhandlung und durch- geführter Berociserhebung die müadlibe Verhanolung weiter vertagt auf 28. Oktober 1897, Vormittags 9 Uhr; in diesem Termine erschien aber tona den Streitotheilen niemand. Auf neuerlichen Autrag des flägerishen Vertreters wurde zur Sacverhandlung neuer Termin anberaumt auf Dounerstag, den 13, Oktober 1898, Vormittags 9 Uhr, und die öffentlihe Zustellung der Ladung zu diesem Termine bewilligt: Zu diefem Termine wird Bes- klagter unter wiederholter Aufforderung zur Be- stellung eines beim Prozeßgerihte zugelassenen Anmwaltes durch den klägerischen Vertreter geladen, E Klag8antrag lautet: Kgl. Landgericht wolle er- ennen:

1) die Ebe der Elisabeth und des Johann Lôw wird aus Verschulden des Letteren dem Bande nah getrennt,

2) der Beklagte hat die Kosten des NeMteftreites zu tragen beziehungsweise zu erstatten.

München, 11. Juni 1898.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerihts München 1. Der Kgl. Ober-Sekretär: Rid.

[19680] Oeffentliche Zustellung.

In der Ebescheidungssache der Eherrau Magdalena Christina Svensson, geb. Voß, auf dem Hofe Hagen bei Probsteierhagen, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Scbirren in Kiel, gegen ihren Ghe- mann, den Arbeiter Anders Sveussou, zuleßt auf dem Hofe Köhn bei Lütjenburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung infolge böslicher Verlassung, ist auf Antrag der Klägerin Termin zur Leistung des ihr durch Urtheil vom 15. März 1898 auferlegten Gides und zur mündlichen Verhandlung anberaumt worden auf Dienstag, den 27, September 1898, Vormittags 10 Uhr. Klägerin ladet zu demselben den Be- klagten vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerihhts zu Kiel. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Kiel, den 11. Juni 1898,

Sievers, Aktuar, als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[19681] Oeffentliche Zustellung.

Die Fabrikarbeiterin Engel Magdalene Lengies, geb. Eickhoff, in Alikloster, Prozeßbevollmäch:igter : Rechtsanwalt, Justiz-Rath Wyneken in Stade, tlagt gegen ihren Chemann, den Fabrikarbeiter Carl Gustav Lengies, früher ¿zu Altkloster, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen böslicher Veriafsung, auf Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nah zu lôfen, den Beklagten für den s{uldigen Theil zu er- flâren und in die Kosten des Rechtsstreits zu ver- urtheilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Köntglichen Landgerichts ¿u Stade auf den 14, November i898, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der durch Beschluß vom 4. Juni 1898 bewilligten ffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht.

Stade, den 10, Juni 1898.

Der Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts.

[18943] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Schul machers Wilh. Schadwill, Helene, geb. Schoeller, zu Elberfeld, vertreten dur Rechtsanwalt Krüll in Elberfeld, klagt gezen ihren aenannten Chemann, früher in Elberfeld wohnkaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen \{chwerer Beleidizurg und Mißbandlung, mit dem Antrage auf Ebescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor die ITI. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld auf den 21, Oktober 1898, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda®ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwedle der öffentlihen Zustellung wird diesec Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hoenide,

Rechtsanwalt,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und K

. 2 139.

Zweite

l. Unterfuhungs-Sachen.

2. Ote, ustellungen u. dergl.

3, Unjall- und Invaliditäts- 2c. Rang 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Deffentlicher Anzeiger.

Beilage

duiglih Preußischen Staats-Anzeiger.

Derlin, Mittwoch, den 15. Juni

——————

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[19856] Oeffentliche Zustellung. Der Taglöhner Karl Müller in Bühler, Gde. Adelmannsfelden, vertreten durÞh Rechtéanwalt Bayrhammer in Aalen, klagt gegen 1) Johannes Müller und 2) Grorg Müller, volljährige Söhne der f Wittwe Victoria Müller von Bühler, jetzi mit unbekanntem Ausenthalt abwesend, wegen Löschung eines Unterpfandes mit dem Antrag, zu er- kennen, jeder der beiden Beklagten if s{uldig, in die Löschung der auf der klägerischen Liegens(aft laut Unterpfandébuch der Gemeinde Adelmanns- felden Tbeil 14 Blatt 35 rubenden Pfandschulden mit je 168 Fl. 45 Kr. einzuwilligen und die Kosten des Rechtóftreits hälftig zu tragen, und lavet die beiden Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht Aalen auf Donnerstag, den 28. Juli 1898, Vorwittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- Tarnt gemacht. Aalen, am 28. Mai 1898. Königliches Amtsgericht. Gerichtsschreiber: Daur.

[19677] Oeffeutliche Zustellung.

Am 7. Juni 1898 reichte der K. Advokat und Rechtsanwalt Justiz-Rath Mayr dahier namens des Oekonomen Augustin Frey in Mittelneufnah gegen den Agenten Saly Laupheimer von hier, nun un- befannten Aufenthalts, wegen Hypothekenlö\hung Klage zum K. Landgerichte Augéburg ein mit dem Antrage zu erkennen:

1) Der Beklagte sei s{uldig, seine Einwilligung

zur Löschung der zu Gunsten d:8 Mortz Laupheimer, Privatier dahier, auf den in der Steuergemeinde Retchertshofen gelegenen Immobilien, nämli Pl. Nr. 424, 4243, 4241, 4% a, 425b und 545 im Hypothekenbuche des K. Amtsgerichts Shwabmünchen für die Gemeinde NReichertshofen Bd. T1 S. 246 ein- getragere Kaufscillingëöhälfte zu 729 Fl. = 1234 M 28 „4 in rechtsgültiger Form zu ertheilen, __2) der Bekiagte habe sämmtliche Kosten des Rects- streites, sowie 10 (A 30 „\ außergerihtlihe, anwalt- \{aftliße Mahnkosten an den Kläger zu zahlen, be- ziehungsweise diesem zu ersetzen,

3) das Urtheil sei gegen Sicherheitsleistung für voriäufig vollstreckbar zu erklären.

Da der Aufenthalt des Beklagten unbekannt ift, wurde auf Antrag des klägerishen Prozeßbevoll- mäcbtigten durh Beschluß der. 11. Zivilkammer des K. Landgerichts Augsburg vom 8. Junt 1898 die öffentliche Zuftellung der Klage bewilligt. Durch Verfügung des Vorsitzenden der genannten Zivil- tammer vom gleichen Tage wurde Termin zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreites vor dem an- gegangenen Gerichte auf Samstag, den 29. Ok- tober 1898, Vormittags 8} Uhr, anberaumt, Zu diesem Termine ladet der Kläger durch seinen F O M gten den Beklagten rnit der Auf- orderung, zu seiner Vertretung einen bet dem Prozeß- gerichte zugelassenen Rechtäanwalt zu beftellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird. Obiges be- kannt gegeben.

Augsburg, den 10. Juni 1898.

Gerichisschreiberei tes K. Landgerichts. (L. 5.) Wirsing, K. Sekretär.

[19676] Oeffentliche Zustellung.

Der Fabrikant Carl He:nke zu Berlin, Alexan- d'inenstraße 9, Proze ßbevcllmächtiate: RNechtéanwalte Steinschneider und Franc zu Berlin, klagt gegen den Kaufmann Hermann Kyrieleis, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des rehts- kräftigen Uctheils des Königlichen Landgerichts I hier in actis Heinke c/a Kytieleis O. 256/96 C. K. 8, mit dem Antrage, den Be?lagten kostenpflichtig zu verurtheilen, darin zu willigen, daß die am 7. Okf- tober 1896 von dem Kläger in Arrestsachen Heinke c/a Kyrkicleis Q. 36/96 C. K. 8 auf Grund des Arreftbefehls des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin vom 6. Oktober 1896 bei der Königl. ver- einigten Konsiftorial-, Militär- und Baukasse zu Berlin zu dem Zeichen I H. 2593/97 hinter- legten 300 M ‘nebst den ‘aufgelaufenen Depo- sitalzinsen an den Kläger ausgezahlt werden, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das 7 König- lide Amtsgericht 1, Abtheilung 37, zu“ Berlin, Jüdenftr. 59, 3. Treppen, Zimmer 159, auf den 30, September. 1898, Vormittags. 11 Uhr. gs Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht. z

Berlin, den 11, Juni 1898.

(L. 8.) Loodck, Gerichtsschreiber

des;Königlichen Amtsgerichts T. Abtheilung 37.

19675] Oeffentliche Zustellung,

: Dië Eheleute Restaurateur ‘Max Prefferkorn zu Möünfter, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Löbker in Münster, klagen gegen. den Buchhalter Kuhlmann, früher zu Münster, jeßt unbekannten Nufenthalts, unter der Behauptung, daß die Ebefrau des Klägers, frühere Wittwe Seelbah, dem Be- flogten Kost und Logis gewährt, demselben einen Anzug überlassen und ein Darlehn gegeben, Be- flagter hierfür den Restbetrag von 73,15 4 schulde, mit dem Antrage, dur ein für vorläufig voUstreckbar zu erklärendes Urtheil den Beklagten zu verurtheilen, den Klägern 73,15 4M nebft 5% Zinsen seit 1. August 1890 zu zahlen und die Kosten des Rechts- ftreits zu tragen. Dis«Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor

auf Zimmer Nr. 39, den 6, Juli 1898, Vor- mittags 9 Uhr, Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Münster, den 11. Juni 1898.

Bracht, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[19678] Oeffentliche Zustellung.

Das Dienstmädchen Elisaveth Cyrkowska zu Thorn, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Feilchenfeld in Thorn, klagt gegen die Plätterin Anna Boroszynska in Thorn und deren Ehemann, Schuhmachermeister August Boroszynski, früher zu Thorn, jetzt in Amerika unbekannten Aufenthalts, erstere verireten dur den Rechtsanwalt Neumann in Thorn, auf Rückerstattung des Restes cines der beklazten Ehe- frau übergebenen Sparkassenbuhs event. eines Dar- lehns, mit dem Antraze: die Belklagten zu ver- urtheilen, an die Klägerin 347,85 M. nebst 59% Zinsen

a von 927,85 # vom 2. Juni 1891 bis 31. De- zember 1893,

b. von 527,85 A vom 31. Dezember 1893 bis zum 12. Mai 1896,

c. von 887,85 A vom 12, Mai 1896 bis zum Ti Pee F

. von 89 4. vom 7. Dezember 1897 bis 1, Februar 1898, |

e. von 347,85 M seit dem 1. Februar 1898, zu zahlen, und das Urtheil gegen Sicherheits]eiftung für vorläufig vollstreckbar zu erklären Die Klägerin ladet den beklagten Ehemann zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf den LO. No- bember 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem genannten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Thorn, den 9. Juni 1898.

_Kriesel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer L.

[18958) Oeffentliche Zustellung.

Die Firma D. Metzer und Corp. zu Wien, Webgasse 39, vertreten durch den Rechtsanwalt Martin Seldis zu Berlin, Markgrafenstraße 68, klagt gegen den Kaufmann Samyvel Karl Oettinger, zuleßt zu Berlin, Charlottenstraße 68 bei Neugaß, jeßt unbekannten Aufenthalts 49. C. 339, 98 —, wegen Herausgabe der als Musterkollektion dem Beklagten am 9. November 1894 übergebenen, nach- stehend genannten Sachen, welhe der Beklagte als Vertreter der klägerishen Firma noch im Besiß hat, oówohl fein Engogementsvertrag mit der Klägerin bereits gelöst ist, mit dem Antrage:

1) den Beklagten koftenpflihtig zu verurtheilen, an die Klägerin gegen Zahlung von 6 4 50 E seitens derselben folgende Musterfedern herauszugeben:

Nr. 2000 1 Stück Amazonen noir 1,83 2001 j s Zu E 2002 3,25 2003 417 2004 9,08 2005 6,50 2006 2,75 2007 3,25 2008 ¿ 4,58 2009 L 5,50 2010 Z 6,50 2011 896 2012 blanc 1,83 2013 creme 2,25 2014 blane 2,75 2015

1

1

\

1

1

1

X

1

1

1

1

1

1

1 3,75

2016 1 ) O7 1

2018 1

2019 1

20201

J

L

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

noire

Q: c

T C Co

u blanc noire

C S C

E T S T A EA Lm

M M]

D

2021 2022 2023 2024 2025 2026 2027 2028 2029 9030

2031

tte 2 coul noir

ü coul

Aele noir

« Sul Nnoir

Aigr

L T ® _—DO-I

S

S N N C CE C5

O P ed baus J J 63

A p Cor Go

noire/1550 ombré 10 2,33 1817 loutre ombre 10 4,17 « 1835/42/43 loutre ombre 6 4,17 » Aele noire 1846/47 ombre 6 4,17 ,„ 2032 é 1836/20 ombre 10 4,17 , ot E TEE U, oder der Klägerin die dabei geseßten Preise zu zahlen. 2) “Das Urtheil für vorläufig vollflreckbar zu e:klären, 5 und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht T ¿u Verliit, Jüdenftraße59, 111 Treppen, Zimmer 173, auf den 24, Oktober 1898, Vormittags 91/; Uhr. Zum Zwie der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. (L. 8.) Stoppel, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgericht 1. Abtheilung -49.

[18903] Oeffeutliche Zustellung. Die Erben und Rechtönacfolger des. zu Westhofen verlebten Handelsmanns Alfons Cähn, nämli

o [J y " » o y y o v s r” - . . [4 w o yw o v o .

D [ee] o

—, acibneiadenenininn

Cahn, großiährig, ohne Gewerbe in Westhofen, 3) Desivertus Siesel, Handelsmann in Diemeringen, als Vormund der minderjährigen Kinder Justus und Emil Siesel, klagen gegen die Eheleute Facob Gutknecht und Margaretha Keller in Paris, ohne nähere Adreffe, und Genossen, als Erben und Nechts- nachfolger des zu St. Dié, Vogesen-Departement, ledig verstorbenen Retmannes Karl Keller, Sohn vou Michael, wegen Nichtzablurg des Kauspreises, mit dem Antrage auf Auflösung des. zwischen den Parteten resp. deren NRechtévorgänger am 5. Februar 1894 vor Notor Schwolze in Westhofen - abge- {{lofsenen Kaufvertrags über ein Grundstück T Banne Westhofen, im Kataster unter Sektion F. Nr. 601 bezeichnet, 16 a Feld, Gewann „Ruben- thal“, und laden die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts- gericht zu Wasseluheim auf den 6. Oktober 1898, Veormiitags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Strudel, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[19827] Oeffentliche Zusteklung einer Klage.

Nr. 29 177. Der Verrechner des Sicherheitsfonds des Gewähr- und Pfandgerihts in Ladenburg, Jobann Pilger daselbst, Prezeßbevollmähtigter: Rechtsanwalt Dr. Kaufmann hier, klagt geaen den ledigen Metzger Jakob Sefßler, früher zu- Heddes- beim, jeßt an unbekannten Orten, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte aus Darlehen an den Kläger 800 4 nebft Zinsen und 5 4 Koften s{ulde und die Zuständigkeit des Gr. Amtsgerichts bierfelbst vereinbart sei, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 805 4 nebst 41 9% Zins aus 800 4 vom 10. Februar 1897 an bis zum Klagzustellungstage und von da ah 5% Zins aus 800 dur gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbares Urtheil. Der Kläger ladet den Be- agten zur mündlichen Verhandlung des Rec(ts- streits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Mannkbeim, Zimmer 5, zu dem auf Dounerstag, den 29, September 1898, Vormittags 9 Uhr, bestimmten Termin. Zum ‘Zwecke der öffentli@en Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mauuheim, den 11. Iunt 1898.

Moßr,

Gerichtsshreiber des Großhberzoglih:n Amtsgerichts.

[19697]

Die Chefrau des Schuhmochers Johann August Janssen, Anna Elise, geb. Stattler, in Barmen, Prazeßbevollmäthtigter: Rechtsanwalt Krüsemann 1. in Barmen, klagt gegen ihren Ebemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlihen Verhandlung ist béstimmt auf den 18. Oktober 1898, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Land- geridté, IT. Zivilkammer, hierselbst.

Elberfeld, den 7. Funi 1898.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

3) Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

[19857] Béekanutmachung.

Straßenbahn - Berufsgenossenschaft.

Auf Grund des § 7 Absaß 3 des Genosseaschaîts-

statuts wird biermit die dreizehute ordeutliche

Genofsenschaftsöversammlung auf Sonnabend,

den 25, Juni 1898, Vormittags UA Uhr,

nah Münzen cirberufen, wo sie innerhalb der dortigen Kitaft- und Arbeitsmaschinen - Ausstellung auf der sogenannten Kohleninsel stattfindenden wird.

Zur Erledigung steht folgende

Tagesorduung :

1) Dar aliungälergt über das Rechnungsjahr 1397.

2) Prüfurg und Abnahme der Jahresre&nung für 1897.

3) Neuwabl eines z. Zt. fehlenden Grsatzmarnnes und Neuwahl für die am 30. September 1898 auêëscheidenden Vorstandsniitglieder und deren Srsatmänner.

Nah Ablauf der Wahlzeit., haben auszu- scheiden : ordentliche Vorftandsmitglieder: Direktor "Nooth- Direktor Hippe- Nürnberg, München, Direktor Géron-Köln fehlt,

à. Rh, è

Direktor Hille-Leipzig. Direktor Harbers, Breslau.

Neuwabl des Ausschusses zur Vorprüfung der Jahresrechnung für das Jahr 1898. Grsaßwahk für einen inzwischen u glRrdenen Beisißer “bein Schiedsgericht in Berlin und eines Stellvertreters bèi dem Schiedsgerichte in Köln a. Rh. Bericht über dur dritte Personen herbei- geführte Unfälle und Besc@lußfassung über gegen die Unfallurhebèr etwa anzustrengende Regreßklagen. Antrag auf Nieders{lagung mehrerer von

Ersatmänner :

bobener Rentenbeträge.

Bes(hlußfafsung über die Art der Anlage der versügbarén Mittel des Neservefonds. BesWlußfäassung über die Abänderung des Genofsenschaftöftatuts zwecks Aufhebung des Instituts ‘der berufsgenossens{haftlichen Ver-

1) Hostense: Cahn, „Wittwe. Jiaac Cabn, Händels-

das Königliche Amtsgeriht zu Münfter, Abtheilung 5,

frau in Westhofen, als Vormünderin der minder-

trauensmänner.

jährigen Kinder Palmire und Julius Cabn, 9) Eugenie |

41898,

6. Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gefell

7. Erwerbs- und Wirthschafts-Geno enschaften. M 8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. 9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

10) Feststellung des Wirthshaftsplans für das 11) Bescplußtat Zeshlußfafsung über den Ort für die näcbkt- “a rie Genoff enfcaftdversamm lung I e Veitglleder werden außerde I s Berliu, den 14, Juni 1898, M CLIOs DORETS Der Vorstand

der Straßenbahn - VBerufsgeuosseuschaft. Koehler.

Verufsgenossenschaft der chemischeu Judustrie.

Sektion VII.

In Gemäßheit des abgeänderten §8 des Genofsen-

shaftsstatuis wird hierdurch bekannt gemacht, daß am

Freitag, den 24. Juni d. I-+.- Vormittags

m E F Fen Net e Min zu rankfurt a. ‘, Um Mationalhotel (am Haupyt-

bahnhof), ftatifinden wird. G DREN

Tagesorduung : 1) Geschäftsbericht und Abrechnung für 1897. 2) TaorantGlag über die Verwaltungékosten für

3) E des Rechnungéprüfungs-Aus\{hus}ses für

4) Neuwahlen für 5 in Gemäßheit der in der 1IT. Gektionéversammlung stattgehabten Aus- loosung ausscheidende Mitglieder des Sekiions- vorftandes und thre Ersaßmänner.

5) Anträge aus dem Schoße der Versammlung.

Frankfurt a. M,, 14. Inni 1898. Der Sefktions-. V orftaud. Eduard Oehler.

B

H Verläuse, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[19805] Bekanntmachuug. Verpachtung

der Domäne Mariensflicß im Kreise Saaßig, 16 kma von der Stadt Stargard i. Pomm. und 3 km von der Station Trawmpke der Stettin-Danziger Eisen- bahn entfernt und an der Chaufsee Trampke— Jacobshagen sowie der Kleinbahnlinie Trampke— Nörenberg gelegen, auf die Pachtperiode Johannis L899 bis dahin 1917, Gesammtfläche 669,663 ha. Darunter 408,7 ha Aer, 72,4 ha Wiesen, 9,9 ha Weiden, 115,3 ha Wasserstüke, Grundsteuerreinertrag 3906 M

Bietungstermin am Montag, den 27. Juni 1898, Vormittags A1 Uhr, in unserem Br,

egenwärtiges Pachtauffommen 8666 Æ, ein- schließlih der Drainage- und Baumeliorationszinsen. Jeder Bieter hat ein verfügbares Vermögen von 100 000 A fowie seine landwirthschaftliche Befähigung vor dem Termine dem Verpachtungskommissar, Regierungs-Assessor Leiter hierselbst, nachzuweisen. Die Pachtbedingungen \ind in unserer Registratur und auf der Domäne Marierfließ einzusehen. Ab- {rift derselben kann gegen Erstattung der Schreib- gebühren durch unsere Registratur bezogen werden. Die Besichtigung der Domäne ist nach- Meldung bei dem Königlihen Amtsrath Shallehn in Martten- fließ gestattet. Stettin, den 13. Juni 1898. Königliche Regierung. Abtheiluug für direkte Steuern, Domänen und Forften. B.

[12641] Domänen-Verpachtuug. l

Die im Kreise Wolmirstedt belegene Königliche Domäne Mofe, enthaltend ein Gesammtareal ‘bon 476,8823 ha, worunter 383,5027 ha Ader und 70,8737 ha Wiesen, auf welcher in fiskalischen Gebäuden eine Spiritusbrennerei mit etnem jeyt auf 110 000 1 festgeseßten Kontingente betrieben: wird, soll mit Wohn- und Wirthschäftsgebäuden von Johannis 1899 ab auf 18 Jahre, also bis Johannis 1917, anderweit öffentlih meistbietend verpahtet

werden. Zu diesem Behufe haben wir einen Termin vor

WeR Da Ober-Regierungs-Rath achs au s Montag, den 20. Juni d. Js., Vormittags A Uhr, in unserem Sißungssaale, Domplaß Nr. 3 hierselbst, anberaumt, zu welhem wir Pachtluftige mit dem Bemerken einladen, daß der Jepige Pachtzins rund 20130: 46 und der Grundfteuer-Neinertrag rund 12010 M beträgt. Die Bewerber um diese Pachtung ‘haben don Besiß eines eigenen, verfügbaren Vermögens von 200 000 Æ sowie ihre landwirthschaftliche ‘Befähi- gung dem genannten Departements-Rath, “wenn mögli vor, spätestens aber in ‘dem Bietungsterinine nachzuweisen. Ó Die Verpachtungs- und Bietungsbedingungen,: das Vermefsungöregister und die Flurkarte können sowohk in unserer Registratur während der Dienftftun als auch auf der Domäne eingefchen werden. Ab- rift der Verpaltiungäb edingungen 2c. kann gegen Erstattung der Schreibgebühren von 1,40 # und

[19910]

‘den Verleßten und deren Angehörigen über- | Dreckkoften von 0,30 & von uuserer / Registratur bezogen werden.

Mean den 6. Mai 1898, öunigliche Negierung. Abtheilung für direkte Steuern, Domäuen. uud Forsten,

Sachs.

E E E E E emrr amar