1898 / 141 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Boßdorf nah der Kreisgrenze in der Richtung auf Kropstädt, dur ! D Tie der Köni lien Regierung zu E und der | Stadt Berlin Nr. 22 S. 241, ausgegeben am 3. Juni 1898.

Abgereist:

Seine Excellenz der General-Direktor der direkten Steuern, Wirkliche Geheime Rath Burghart, mit kurzem Urlaub.

Angekommen:

der geistlihe Vize - Präsident 9es Evangelishen Ober- Kirchenraths, Wirkliche Ober - Konsistorial - Nath, Propst D. reiherr von dex Golß, uno der weltliche Stellvertreter des D denten des Evangelischen Ober - Kirchenraths, Wirkliche Ober-Konsistorial-:Nath D. Braun, aus Eisenach.

Nichtamlliches. Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 17. Juni.

Seine Majestät der Kaiser und König empfingen

gestern Mittag um 12 Uhr den Kaise rlih cinesishen Gesandten Lii-Hai-Hwan im Beisein des Staatssekretärs des Auswärtigen Amts, Staats-Ministers von Bülow, um 71/2 Uhr Abends den Großherzogli hessishen Gesandten Dr. von Neidhardt und den General à la suite Seiner Königlichen Hoheit des Groß- herzogs von Baden, Gen-ral-Major Müller, sowie hierauf das Staats-Ministerium in Audienz. : : Heute früh fuhren Seine Majestät bei dem Staats- sekretär, Staats - Minister von Bülow vor und hörten von 9/, Uhr Vormittags ab den Vortrag des Chefs des Zivil- fabinets, Wirklihen Geheimen Raths Dr. von Lucanus. Um 1 Uhr hatte der Ober-Präsident der Provinz Hannover Graf zu Stolberg-Wernigerode die Ehre, Seiner Majestät die Orden seines verstorbenen Vaters zurückzureichen.

Das Staats - Ministerium trat heute Vormittag 10 Uhr unter dem Vorsiß des Minister-Präsidenten Fürsten u Hohenlohe in der Amtswohnung d-sjelben zu einer Eipung zusammen.

Der Königlich sächsishe Gesandie Graf von Hohenthal und Bergen ist nach Berlin zurückgekehrt und hat die Ge- schäfte der Gesandtschaft wieder Übernommen.

Der Bevollmächtigte zum Bundesrath, Bürgermeister der freien und Hansestadt Hamburg Dr. Versmann is von Berlin abgereist.

Der Regierungs-Assessor Dr. Thiele zu Zeiß ist der Königlichen Regierung zu Potsdam und der Regierungs- Assessor von der Wense zu Alfeld a. d. Leine der König- lichen Regierung zu Schleswig zur dienstlihen Verwendung überwiesen worden.

Hessen.

Die „Darmstädter Zeitung“ veröffentliht zwei am vor- gestrigen Tage zwischen Seiner Majestät dem Kaiser und Seiner Königlichen Hoheit dem Großherzog gewechselte Depeschen. i

Das Telegramm Seiner Majestät des Kaisers lautet:

„Berlin, 15. Juni. Eure Königliche Hoheit haben an dem heutigen für Mich so bedeutungsvollen Gedenktage Meine braven Hundert- sechzehner, deren Chef zu sein Ih Mich glücklich \{hätße, durch Ver- Teibung von Haarbüschen ausgezeihnet. Ich erblite hierin ein erneutes Zeichen der Freundschaft und Aufmerksamkeit gegen Mich und spreche Gurer Königlichen Hoheit hierfür mit Meinem herzlichsten Gruß Meinen warm empfundenen Dank aus. é

Wilhelm, I. R.“

Seine Königliche Hoheit der Großherzog richtete darauf folgendes Telegramm an Seine Majestät den Kaiser:

„Eurer Majestät danke ih herzlich für die gnädigen Worte an- [äßlih der Verleihung von Haarbüschen an das Negiment Kaiser Wilhelm Nr. 116, sowie für die an dem heutigen Gedenktage statt- gehabte Verleihung von Ringkragen und Aermelabzeihen für die Fahnenträger des Regiments. JIch habe die feste Zuveisidt, daß das Regiment sih immer des hohen Namens, den es zu tragen die Ehre hat, und des demselben von Eurer Majestät heute zu theil gewordenen erneuten Gnadenbeweises würdig erweisen wird.

Ernft Ludwig.“

Oesterreih-Ungarn.

Die Obmänner des verfassungstreuen Groß- rundbesißes hieltewgestern Nachmittag in Wien unter dem orsiß des Obmanns des böhmischen Wahlcomités Grafen Thun-

Salen und in Anwesenheit des Handels-Ministers Dr. Bärnreither eine Konferenz ab. Der darüber ausgegebene Bericht besagt: Die Konferenz verurtheile ofen, entschieden und unzweideutig das Auftreten der radikalen Gruppen des Abgeordneten- auses welche sich zu Kundgebungen hinreißen ließen, ür die kein Wort des Tadels zu scharf, keine Zurü- weisung zu energisch sei. Die Gefahr einer weiteren Aus- breitung solcher politischer Jrrlehren werde nah der Ueberzeugung der Konferenz am sichersten beshworen, wenn man rechtzeitig mit loyalem Entgegenkommen Wege betrete, um die deutshen Parteien des Abgeordnetenhauses zur Mitwirkung an der parlamentarischen Arbeit wiederzu- gewinnen. Damit würde sich auch die Aussicht eröffnen, daß die historische und natürliche Interessengemeinschaft zwish:n beiden Reichshälften, welche den Deutschen Oesterreichs wirthschaftlih und politish immer am Herzen gelegen habe, zum Durchbruch gelangen könne. Ohne den {weren Stand der egierung zu verkennen, müsse die Konferenz erwarten, daß jene unter Einhaltung der verfassungsmäßigen Grenze aus bér Stadium des Erwägens zu kräftiger Jnitiative reite.

Der Wiener Gemeinderath hat, dem „W. T. B.“ zufolge, gestern nah einer lebhaften Debatte über die Stellung- nahme der Gemeinde Wien zur Auflösung des Grazer Gemeinderaths einen Antrag des Vize - Düirgez meisters Neumayer angenommen, welcher dahin geht: an

das Parlament und den niederösterreihishen Landtag

Petitionen um wirksamen Schuß der Freiheit der Meinungs- äußerung in den Gemeinden zu richten. Der von den Deutsch- Nationalen beantragte usa, das Bedauern über die Auf- lösung des Grazer Gemeinderaths auszusprechen, wurde abgelehnt. | ; |

In Brünn haben die Behörden infolge der in leßter

eit vorgekommenen Demonstrationen und Auftritte ver- Diderse Art beschlossen, Festzüge, Umzüge und Versamm- lungen politischer Art bis auf weiteres zu verbieten. :

Die antifemitishen Ausschreitungen in Galizien haben, wie die „Neue Freie Presse“ aus Lemberg meldet, jeßt auh nah dem Bezirk Krosno hinübergegriffen und er- streden sich auf 10 weslgalizishe Bezirke, Ueberall finden Angriffe auf das Eigenthum der Juden siati. Nach einer Depesche des „W. T. B.“ vom heutigen Tage ver- suhten im Gorlicer Bezirk Banden unbekannter Leute, durch Petroleumarbeiter und Bauern verstärkt, Wirths- häuser zu plündern und in Brand zu stecken. Troß der Energie des Bezirlshauptmanns und dcs requirierten Militärs macht die Bewegung Fortschritte. Das Militär bewahrte Viecz und Gorlice vor einem Ueberfall. Der Statthalter Graf Pininski traf heute in Jaslo ein und leitet die erforder- lichen Maßnahmen persönlich.

Das ungarische Abgeordnetenhaus hat gestern die Generaldebalte über die Verzehrungssteuer- Vorlagen beendet uñd dieselben angenommen. In der Spezialdebatte erklärte der Finanz-Minister Dr. von Lukacs: er beabsichtige, die Kommunalabgaben auf Bier demnächst aufzuheben und den Haustrank von der Konsumsteuer zu befreien. Bei Besprehung der Zuckersteuerfrage begründete der Finanz-Minister die vor- läufige Aufrechterhaltung der Prämien und erklärte \chließlich : die Feststellung dieser Vorlagen im Einvernehmen mit der österreichishen Regierung besige niht den Charakter eines Vertrages.

Großbritannien und Frland,

In der gestrigen Sißung des Unterhauses fragte Ashmead Bartlett, ob die Behauptung richtig sei, daß die Anregung Balfour's, die russische Regierung solle einen eisfreien Hafen im Gelben Meere beseßen, auf den Wunsch der englischen Regierung, die Unterstüßung der russischen Regierung für ihre as gegenüber der Türkei zu erlangen, zurück- zuführen jei. Der Erste Lord des Schaßes Balfour er- widerte: er wisse nicht, wer für diese Behauptung verant- wortlich zu machen sei. Jn jedem Fall sei fie unbc- gründet. Ferner stellte Ashmead Barktlett folgende Anfragen: ob die russish - hinesishe Bank bestrebt sei, mittels einer Fisenbahnanleihe die Kontrole der einzigen Eisenbahn vom Norden Chinas nah Peking zu erlangen; ob Rußland von China das Recht erlangt habe, die Chingting- Taiyuenfu-Eisenbahn südwestlich von Peking bis zum Gelben Fluß in die Nähe von Singanfu fortzuführen, wodurch Nußland die Kontrole über den ganzen Norden Chinas in die Hand gegeben

sei; ob ferner unter russish:französishem Einfluß die Peking- |

Hankau: Eisenbahn von belgischen Kontrahenten unter französisch- russisher Kontrole vollendet werden soll, und ob, wenn diese Bahnen fertig, Rußland die Kontrole über alle Bahnen haben werde, längs welchen eine Bewegung von Truppen zur Vertheidigung Pekings möglich. Er frage die Regierung, welche Schritte sie zu thun beabsichtige , - um hindern, daß der Norden Chinas in russishe G:walt komme. Der Parlaments-Untersekretär Curzon erwiderte: Die neuesten Nachrichien, welche die Regierung erhalten, seien weit davon entfernt, bezüglih der ersten Frage den erwähnten Erfolg der russisch - chinesishen Bank zu be- stätigen, gingen vielmehr dahin, daß ein Präliminar- Abkommen für Ausdehnung der nördlihen Bahnlinie zwischen Peking und Niutshwang gestern zwischen Vertretern eines englishen Syndikats und dem chinesishen General-Direktor der Eisenbahnen unterzeihnet wurde. Was die in der zweiten Frage erwähnten Eisenbahnen betreffe, so sei ein Abkommen zwischen einem englisch-italienisch-chinesishen Syndikat, das Eigenthümer großer Bergwerkskonzessionen in Schansi ist, und der russish-chinesishen Bank über den Bau der Chingting- Taiyucnfu - Eisenbahn dburch leßtere vereinbart worden. Von einer Verlängerung nach Singanfu habe er nichts gehört. Hinsichtlih der Peking - Hankau - Eisenbahn habe er die von dem außerordentlihen Gesandten Macdonald erhaltenen neuesten Nachrichten dem Hause am 9. d. M. mitgetheilt. Somit liege kein Anlaß vor, die vierte Frage zu beantworten. Jm weiteren Verlauf der Sißung nahm das Unterhaus mit 245 gegen 83 Stimmen die indishe An- leihebill in zweiter Lesung an. Frankreich.

Der Präsident Fa ure pflog, wie „W. T. B.“ erfährt, gestern mit verschiedenen Politikern Berathungen über die Lage. Am Morgen empfing er Brisson und Dupuy, Nachmittags Ribot, Bourgeois und Peytral.

Wie der „Soir“ meldet, verfügte der Kriegs-Minister, daß der frühere Deputirte Reinah, welher Hauptmann der Landwehr ist, wegen eines von ihm im „Siècle“ wieder- gegebenen Artikels der „National Review“ vor das militärische Disziplinargericht gestellt werde.

RNuf:land.

Wie St. Petersburger Blätter melden, werden demnächst aus Odessa und Kronstadt vier Kompagnien Festungs- Artillerie, zwei Kompagnien Eisenbahntruppen und ein Feldlazareth nach Port Arthur abgehen. Das Marineblatt „Kotlin“ berichtet: Am 8. Mai gaben Landstreicher 7 Schüsse auf ein E, in der Umgegend von Talienwan postiertes Piquet ab, ohne jedoch jemanden zu verwunden. Die Gegend wurde darauf fort durch eine größere gelandete Abtheilung abgesucht, die Thäter konnten aber nicht ermiitelt werden. i

Die amtlihen „Turkestanskija Wijedomosti“ erkiären: der Angriff auf russishe Truppen bei Andishan am 31. ai sei lediglich zurückzuführen auf die all- gemeine Wiederbelebung der muselmanishen Jdeen in- Fee der leßten indishen Aufstände. Seit dem Jahre 1885 eien die Räuberbanden aus dem Ferghanagebiet verschwunden ewesen, und es sei absolute Nuhe eingetreten, die erst in den eßten Jahren durch Räubereien wieder gestört worden sei. Dieselben hätten seit der lezten Jahreswende einen beträcht- lihen Umfang angenommen, hätten si jedoeh auf die Eingeborenen beschränkt und sich nur selten gegen die Russen gerichtet, niemals aber gegen rufe Regie- rungsorgane, sodaß der Angriff auf as Militär- liger von Andishan entschieden vereinzelt dastehe. Das amt- lihe Blatt bemerkt: die Regenten und die Geistlichkeit der

¡ muselmanischen Länder seien bemüht,

| pflichtiger Personen,

zu ver- !

die Jdeen des Jslam mözlichsst zu verbreiten, und machten die Leute durch Verträge und Versprechungen irre. Die Wiederbelebung der an den heiligen Krieg geknüpften Hoffnungen dränge unwillkürlih die Frage auf, ob die Bewegung nicht irgendwie zusammenhänge mit den Jdeen des Emirs von Afghanistan, der im Jahr 1897 zwei Bücher über den heiligen Krieg herausgegeben habe, und ob nit Pilger, die in Mekka gewesen seien und Asghanistan passierten, die Bewegung nah Ferghana übertragen hätten.

Jtalien.

In der gestrigen Sizung der Deputirtenkammer machte der Minister-Präsident di Rudini Mittheilung von der Neubildung des Kabinets und legte sodann den Entwurf für die zeitweilig zu ergreifenden dringenden Maßregeln be- hufs Aufrechterhaltung der öffentlichen Nuhe vor. Diese Maß- regeln sind folgende: 1) Der Regierung soll die Befugniß ge- gegeben werden, die Verhängung des Belagerungszustandes bis zur Annahme eines besonderen bezüglichen Geseßzes in An- wendung zu bringen; 2) soll das Geseß vom Jahre 1894 über das Zwangsdomizil wieder in Kraft gescßt werden ; 3) sollen der Regierung besondere Befugnisse bezüglich der Presse ugestanden werden ; 4) die Wiederherstellung aufgelöster Gesell haften foll verboten werden; 5) die theilweisen administrativen Wahlen sollen bis zum Jahre 1899 verschoben werden ; 6) die Regierung soll ermächtigt sein, militärpflihtige Beamte der Eisenbahnen, Posten und Telegraphen einzuberufen, sie dabei aber in ihren Stellungen zu belassen. Weiter wurden Gesezentwürfe vorgelegt über den Schug der öffentlichen Dienste, über eine Abänderung des Preßgeseßes, ein Gesezentwurf über die Vereinigungen, Aenderungen des Gesehes über den öffentlichen Unterricht, welche dahin gehen, die Schuleinrihtungen in Zucht und Ordnung ¿zu halten, und Bestimmungen über die Verpflichtungen militär- weiche dem Personal der Eiseubahnen, der Post und der Telegraphenverwaltung angehören. Der Minifler-Präsident beantragte die Ueberweisung der Vorlagen an eine Kommission von neun, von dem Präsidenten der Kammer zu ernennenden Mitgliedern. Ferner brachte di Rudini mehrere Vorlagen wirthschaft- lihen und finanziellen Charakters ein, welche die Herabseßung bezro. Aufhebung mehrerer Steuern, Maßregeln für den land- wirthschaftlichen Kredit 2c. betreffen, und befürwortete, daß diese Vorlage an eine andere Kommission von neun Mitgliedern über- wiesen werde, dieebenfalls der Präsident zu ernennen habe. Schließ- lih beantragte der Minister - Präsident die Bewilligung eines Budgetprov.soriums für 6 Monate und die Ueber- weisung dieses Antrags an die Budgelkommission.

" Di Rudini forderte hierauf die Kammer auf, sofort die

Debatte über die allgemeine Politik des Ministeriums zu beginnen und sich der freiheitlihen Einrichtungen JZtaliens würdig zu erweisen, "Vor den Eïrkiärungen des Minister-Präsidenten theilte der Kammer-Präsident die Anträge auf Genehmigung der gerihtlihen Verfolguug der Deputirten Turati, De Andreis, Bissolati, Costa, Morgari, Bertesi, Rondani und Pescatti wegen der jüngsten Ereignisse mit. Nach einer Pause wurde die Ueberweisung dcr Regierungsvorlagen an die Kommissionen nah kurzer Erörterung genehmigt und so- dann die Generaldiskussion über die Mittheilungen der Regie- rung eröffnet. Spanien.

In der Deputirtenkammer brachte die Regierung gestern einen Geseßentwurf ein, nah welhem für die Antillen das frühere Budget in Geltung bleiben soll. Muro be- hauptete, wie „W. T. B.“ berihtet, Primo de Rivera habe den Eingeborenen auf den Philippincn die Ausweisung der Mönche, Freiheit für die Presse und für Verbindungen, eine Vertretung in den Cortes und mehr als eine Million Dollars versprochen; doch keine dieser Verpflichtungen sei erfüllt worden. Die Erörterung hierüber wurde vertagt.

Das Reserve -Geschwader verließ gestern Cadiz in unbekannter Richtung. Der Marine-Minister ging an Bord und ertheilte dem Gcshwader auf hoher See die leßten Anweisungen, worauf er nah Cadiz zurückehrte und nah Cartagena abreiste.

Türkei.

Aus Kanea meldet das „K. K Telegraphen- Korrespondenz-Bureau“/, daß die dort versammelten Notabeln an die Admirale ein Schreiben richteten, worin sie die Verzögerung der Einführung der Autonomie als gefährlich bezeichnen, auf die Ecregung der Chcisten hinweisen und den Abzug der türkishen Truppen verlangen. Gleichzeitig ermahnten sie die Christen zur Ruhe und stellten die Absicht, d Feindseligkeiten gegen die Türken wieder aufzunchmen, in

lbrkède.

Schweden und Norwegen.

Die Session des norwegischen Storthings ist, wie „W. T. B.“ aus Christiania meldet, gestern geschlossen worden. Bei der Abfahrt der Minister gingen die Pferde des Wagens durch, in welchem der Justiz-Minister Quam und der Minister des Jnnern Thielsen Play ge- nommen hatten. Bei dem Sprung aus dem Wagen kam uam zu Fall und zog sih eine Armverrenkung, sowie eine Verleßung 1m Gesicht zu.

Amerika.

Von Guantanamo (Cuba) ist in New York die Nachricht eingetroffen, die Befestigungswerke von Caimanera seien von den Kriegsschiffen „Texas“, „Marblehead“ und „Sumwanee“ zerstört worden. Die Schiffe hätten vorgestern um 2 Uhr Nachmittags das Feuer eröffnet, welhes anderthalb Stunden gedauert habe. Die zerstörten Befestigungen hätten aus einem Steinfort und Grdwerken bestanden.

Der Admiral Cervera hat dem spanischen Marine- Ministerium telegraphiert, daß Santiago de Cuba Lebens- mittel bis zum Herbst habe.

Asien.

Aus Peking meldet „Reuter's Bureau“: Ein Kaiser- liches Dekret genehmigt die Errichtung eines Handels- Ministeriums und befiehlt dem Tsung - li - Yamen, E entsprechende Erleichterungen zu Gde damit die Söhne der Vornehmen fremde Länder besuchen können und die inter-

nationalen rg M A A gefördert würden.

fi Japan haben sih die Liberalen und die anderen Oppositions-Parteien vershmolzen zum Zweck der Bildung einer einzigen großen Partei unter der Führerscaf! der Grafen Okfuma und Jtagaki. Jn einer Kundge ung erklären sih diese Parteien für die Abschaffung der Klassen-

regierung und die Einführung einer Parteiregierung. Die Anhänger des Kabinets organisieren eine Partei zur Unter- stüßung des Ministeriums.

Aus Manila wird dem Madrider „Liberal“ über ongkong unter dem 8. d. M. berichtet: Die Au f- PindisGen unter Aguinaldo haben sih troß des helden-

müthigen Widerstandes der Spanier Latpinas (?) und Paramaques (?) bemächtigt; die Spanier mußten wegen Mangels an Lebensmitteln und Munition kapitulieren. Die Kirchen und Klöster sind zu Krankenhäusern umgewandelt und mit Ver- wundeten angefüllt. Wie verlautet, ist der Erzbischof ab- gereist, um in versöhnendem Sinne auf die Aufständischen einzuwirken. Die Jesuiten haben sich nach der Provinz Batanzas geflüchtet. Man glaubt, daß Manila sich erst er- geben wird, wenn amerikanishe Truppen eintreffen, um die Ordnung aufrechtzuerhalten. Der auf den Visayas-Jnseln und und Mindanao den Oberbefehl führende General telegraphierte dem Kriegs-Minister, er habe seit der leßten Meldung aus Jlo-Zlo troß aller E mit dem General - Kapitän keine Ver- bindung mehr aufrechterhalten können. Die Aufständischen hätten im Süden von Luzon den Telegraphen durch- schnitten; ein amerikanishes Schiff habe zahlreiche Waffen auf Luzon gelandet. Einige Kompagnien der dortigen Eingeborenen- armee hätten sih erhoben, die einberufenen Milizen gingen zum. Feinde über. Die Visayas-JInseln und Mindanao seien dagegen fortgeseßt treu; es habe ih dort noch kein gwishenfall ereignet; die Armee sei entschlossen, bis aufs Acußerste zu kämpfen. Nach einem in Hongkong verbreiteten Gerücht wurden die von San Francisço abge- gangenen amer ikanischen Transportschiffe, als sie am 9. d. M. Jlo-Jlo passierten, gesihtet. Das Dampfschiff „Kwonghoi“ ist gestern von Hongkong mit Lebensmitteln nach Manila abgegangen.

Ergebnis} der Reichstagöwahlen vom 16. Juni 1898. (Nach vorläufigen Ermittelungen des „W. T. B,*“)

Königreich Preufen. Proviuz Brandenburg.

RNeichshauptstadt Berlin.

Wahlkreis 1. Alt-Kölln, Werder 2c. : Dr. Langerhans (fr. Volkép.) 9697 St., Poeysh (Soz.) 3607 St., Tischendörfer (natl.- foz.) 1005 St., Bernard (konf.) 2158 St., Kehler (Ztr.) 291 St., zer- splittert 35. Somit Stihwahl zwischen Dr. Langerhans und Poeßsch.

Wahlkr. 2, Südl. Friedrichstadt, Schöneberger, Tempelhofer Revier 2c. Kreitling (fr. Volksp.) 16031, Fischer (Soz.) 25 998, Stockmann (konf.) 11 271, Kehler (Zentr.) 601, zersplittert 399 St. Stichwahl zwischen Kreitling und Fischer. j

Wahlkr. 3, Westl. Luisenstadt, Neu- Kölln. Dr. Langerhans (fr. Volksp.) 8031 St., Heine (Soz.) 11311 St., Dr. Bathler (NReformp.) 3720 St., Kehler (Zentr.) 312 St., zersplittert 104 St. Somit Stibwahl zwischen Dr. Langerhans und Heine.

Wahlkr. 4. Oestl. Luisenstadt, öftl. Königstadt. Singer (Soz.) mit 45 291 St. gewählt. Dr. Sonnenfeld (fr. Volkép.) 1847, Prie (chriftl. - soz.) 7294, Kehler (Zentr.) 620 St. Zersplittert 448 St

Wablkr. 5. Westl. Königstadt, Friedrih - Wilhelmstadt 2c. Dr. Zwi (fr. Volksp.) 7085 St., Robert Schmidt (Soz.) 10 026 St., Strumpf_(Reformp.) 3223 St., Roß (deutshe Volksp.) 243 St. Somit Stichwahl zwischen Dr. Zwick und Robert Schmidt.

Wahlkr. 6. Spandauer Vorstadt, Moabit, Wedding 2c. Lieb- faecht (Soz.) mit 58822 St. gewählt, Krieger (fr. Volksp.) 10435, Stôöder (christl.-foz.) 15 416, Kehler (Zentr.) 1690 St.

RNeq.-Bez. Potsdam.

Wahlkr. 5. Oberbarnim. Stichwahl zwishen Pauli (Ny.) und Bruns (Soz.)

Wahlkr. 6. Niederbarnim. Stadthagen (Soz.) mit 22000 St. gewählt. Irmer (kons.) 14 000, Plonz (fr. Volksp.) 4000 St.

Wahlkr. 7. Potsdam, Osthavelland. Stichwahl zwischen Pauli (fkons.) und Schr öer (Soz ).

Wahlkc, 8. Westhavelland. Stihwahl zwischen Löbell (konf.) und Peus (Soz.).

Wahlkr. 10. Charlottenburg, Beeskow, Teltow. Zu beil (Soz.) gewählt.

Neg.-Bez. Frankfurt.

Waßhlkr. 3. Neumark. Stichwahl zwishen von Leveßow (kons.) und Görke (Soz.).

Wablkr 4. Frankfurt a. Oder, Lebus. Haake ág ade und Metzner (Soz.).

Wahlkr. 7. Guben-Lübben. Prinz Schönaich - Carolath (nl.) 8197, von Heydebrandt 4748, Wagner (Soz.) 4363 St. Stichwahl zwishen Prinz Schönaich-Carolath (nl.) und von Heyde- brandt (konf.).

Stichwahl zwischen

Provinz Oftpreufßen.

Neg.-Bez. Königsberg. Wablkr. 3, Königéberg-Stadt. Haase (Soz.) gewählt. Wahikr, 5. Heiligenbeil - Pr.-Cylau. von der Groeben- Arenstein (kons.) mit großer Majorität gewählt. s Wahlkr. 6, Braunsberg-Heilsberg. Krebs (Zentr.) gew ählt. Reg.-Bez, Gumbinnen. Wahlkr. 1. Tilsit, Niederung. Stichwahl zwischen dem Grafen von Pourtalòs (kons.) und Bräsicke (fr. Volksp.). Wahlkr. 2. Ragnit-Pillkallen. Graf Kaniß (kons) gewählt. Wahlkr. 3. Gumbinnen-Insterburg. Mentz (konf.) gewählt. Wahlkr. 5. Angerburg-Lößen. von Staudy (kons.) gewä hlt.

Provinz Wefipreufen.

Reg.-Bez. Danzig.

Wahlkr. 3. Danzig-Stadt. Ridert (fr. Vgg.) 7231, Stor (Soz) 3822, Schul (kons.) 2968, Scharmer (Zentr.) 3088. Sedlatzek (Antisemit) 368, Wolszlegier (Pole) 314 St. Stihwahl zwishen Rickert und Stor ch.

Proviuz Pommern.

j Neg. - Bez. Stettin.

Wahlkr. 1. Stralsund. Stichwahl zwischen Freiherrn von Langen (konf.) und Winckler (fr. Volkép.)

Wablkr. . Veckermünde, Usedom, Wollin. Stichwahl ¿wishen Dr. Gaulke (fr. Vgg.) und Schröder (Reformp.).

Wahlkr. 2. Greifewald. Graf von Bidsmarck - Bohlen (fons.) gewählt. i ¿

Wakhlkr. 4. Stettin. Stihwahl zwishen Broemel (fr. Vag.) und Herb ert (Soz.).

Provinz Posen. Reg. - Bez. Posen. Wahlkr. 5. Kröben. Kürst Czarkorisky (Pole) gewählt. rablfr, 10, Adelnau-Schildberg. Fürst Radziwill (Pole)

Neg.-Bez. Bromberg. Wakhlkr. 3. Bromberg. von Tiedemann (Rp.) gewählt. Wablkr. 4. Fnowrazlaw-Mogilno. Krzyminski g ole) 5120, v. Shlichting (konf.) 4085, -Morawski (Soz.) 450 St. Krz y- minski gewählt.

. gewählt.

Provinz Schlefien.

Reg.-Bez. Breslau.

rue 4. Namslau, Brieg. von Spie gel (fkons.) ge- ählt.

Wahlkr. 4. Lüben, Bunlau. Stihwahl ¿wischen dem Grafen von der Recke (kons.) und Schmieder (fr. Bla |

Wahlkr. 6. Breslau-Oft. Stichwahl zwischen Felis\ch (konf.) und Tußauer (Soz.).

Wablkr. 7. Breslau-West. Dr. Sch{önlank (Soz.) gewählt.

Wablkr. 8. Breslau - Land, Neumarkt. Stichwahl zwischen dem Grafen zu Limburg-Stirum (konf.) und Schüß (Soz.).

Wahlkr. 10. Waldenburg. Stichwahl ¿wischen Krause (Rp.) und Sachse (Soz.).

Wahlkr. 11. Reichenbah, Neurode. Graf Magnis (Zentr.)

gewählt. Glaß-Habelshwerdt. Hartmann (Zentr.) ger

Wahlkr. 192. wählt. , Reg.-Bez. Oppeln. Lubliniß, Gleiwiß. Graf von Ballestrem (Zentr.)

Wahlkr. 9e abi 6. Pleß, Rybuik ayllr. 6. Pleß, Rybnik. Faltin (Zentr.) gewählt. Wahlkr. 8. Ratibor. Frank (Zentr.) gewählt. Wahlkr. 9 Leobschüß. Klose (Zentr.) gewählt, Wahlkr. 12. Neisse. Horn (Zentr.) gewählt. Reg.-Bez. Liegnit. Wahlkr. 1. Grünberg. Stichwa bl zwischen dem Prinzen Schönaich-Carolath (nl.) und Mun el (fr. Volksp.). _ Wahlkr. 2. Sagan, Sprottau. Stichwahl zwischen von Klißing (kons.) und Dr. Möller (fr. Volksp.). Wahlkr. 5. Löwenberg. Stichwahl zwischen von Wiet er s- heim (kons.) und Kopsch (fr. Volksp.). Wahlkr. 8. Schónau, Hirschberg. Stichwahl ¿wishen Blell (fr. Volktp.) und Bänsh-Scchmidtlein (Rp.). Wahlkr. 9. Görliß, Lauban. Stichwahl zwischen Lüders (fr. Volksp.) und Keller (Soz.). Wahlkr. 10. Rothenburg, Hoyeräwerda. Muskau (Rp.) gewählt.

Provinz Sachsen. Reg.-Bez. Magdeburg.

Wahlkr. 4. Magdeburg - Stadt. Pfannkuh (Soz.) mit 19685 Stimmen gewählt. Zuckschwerdt (nl.) 10 448, Raßbach (fr. Volksp.) 4129," Lindström (Reformp.) 3622, zersplittert 564 St.

Wahlkr. 5. Wolmirstedt, Neuhaldensleben. Hosang (nl.)

gewählt. Wahlkr. 6. Wansleben. Stichwahl zwischen Heiligenstadt Stichwahl zwischen

Graf von Arnim-

(nï.) und Gerlach (Soz.). Wahlkr. 8. Oschersleben, Halberstadt. Rimpau (nl.) und Paul (Soz.). Reg.-Bez, Merseburg. Schweiniß, Wittenberg. von Leipztger (kons.) 7239, Nohrlak (Soz.) 1729 St. Stich- und Dr. Siemens

Wahlkr. 2. Dr. Siemens (fr. Vgg.) 5698, wahl zwischen von Leipziger (konf.)

(fr. Vag.).

Wahlkr. 5 Eisleben. Dr. Arendt (fr. konf.) gewählt.

Wablkr. 6, Sangerhausen, Eckartsberga. Stichwahl zwischen Scherre (Np.) und Simon (Soz.).

Wablkr. 8. Naumburg, Weißenfels. Stichwahl zwischen Dippe (konf.) und Thiele (Soz.).

Reg.- Bez. Erfurt.

Wahlkr. 1. Nordhausen. Stichwahl zwischen Aschendorf (Reformp.) und Wiemer (fr. Volksp.).

Wablkr. 2. Heiligenstadt, Worbis. von Strombeck (Zentr.)

Langensalza.

gewählt.

Wahlkr. 3. Mühlhausen, Stichwahl zwischen Gickboff (fr. Volksp.) und Wagner (konf.).

Wahlkr. 4. Erfurt, Ziegenrück. Stichwahl zwishen Fak obs - kötter (konf.) und Sulz (Soz.).

Provinz Schleswig-Holstein. Wablkr. 1. Hadersleben - Sonderburg. Johann fen (Däne) gewählt.

__ Wahlkr. 2. Apenrade, Flensburg. Stichwahl zwishen Na ab (Neformp.) und Holzhauser (Soz.).

Wakblkr. 3. Schleswig. Stichwahl zwishen Jacobsen (fr. Volksp.) und Christophersen (Rp.).

Wahlkr. 5. Dithmarschen. Stichwahl zwischen Kablcke (nl.) und Martikke (Soz.).

Wablkr. 6. Pinneberg. von Elm (Soz.) gewählt.

Wakhlkr. 8. Altona. Frohme (Soz.) gewählt. i

E 9, Oldenburg, Plön. Dr. Stockmann (kons) ges wählt.

Wahlkr. 10. Lauenburg. Stihwahl zwishen dem Grafen Bernstorff (Reichsp.) und Le \che (Soz.).

Provinz Hannover.

Neg.-Bez. Hannover.

Wablkr. 5. Melle. von Arnswaldt-Böhme (Welfe) 2246, Un- be'und (nl.) 2162, von Pestel (konf.) 1493 St. Stichwahl zwischen von Arnswaldt (Welfe) und Unbefund (nl.)

Wahlkr. 6. Verden. von Arnswaldt-Hardenbostel (Welfe) 6658, Meyer (nl.) 5638, Junge (Soz,) 1408 St. Stichwahl zwischen von Arnswaldt (Welfe) und Meyer (nl.). ;

Wahlkr, 7. Nienburg. Graf von der Decken (Welfe) 1582, Wiehle (Soz.) 1504, Brandt (nl.) 1349 S. Stichwahl zwischen dem Grafen von der Decken und Wiehle.

Wablkr. 8. Hannover-Stadt. Meister (Soz.) gewählt.

Wablkr. 13. Goslar. Stichwahl zwishen Horn (nl) und Wilke (Soz.).

Wakhlkr. 16, Bl -ckede, Lüneburg. Stihwah!k zwischen Freiherrn von Wangen stein (Welfe) und Hagelberg (nl.).

Wahlkr. 17. Harburg, Stichwahl zwischen Dejken (nl.) und Bärer (Soz.).

Wahlkr. 18. Stade. Stichwahl zwishen Dr. Sattler (nl.) und Besching (Soz.).

Reg.-Bez. Hildesheim.

Wablkr. 11. Einbeck, Nordheim. Fischer (Soz.) 4141, Harrich- hausen (B. d. L.) 3967, Forms (nl.) 3559, von Hake (Welfe) 2355, Lenzmann (fr. Vp.) 427 St. Stichwahl zwischen Fischer (Soz.) und Harrihhausen (B. d. L.).

Reg.-Bez. Aurih.

Wahlkr. 1. Weener-Leer. Franzius (nl.) 6725, Graf Inhausen- Knyphausen (B. d. L.) 5761, Hug (Soz.) 792 St. Stichwahl zwischen Franzius (nl.) und Gra Inhausen-Knyphausen. Wablkr. 4. Bersenbrück, Osnabrück. Stichwahl zwischen Wamhoff (nl.) und von Schele (Welfe).

Reg.Bez. Lüneburg. Wakhlkr. 14. Gifhorn, Celle. Stichwahl zwishen Große (nl.) und Paul (Soz.).

Provinz Westfalen.

Neg. „Bez. Münster. Wahlkr. 1. Tecklenburg, Steinfurt, Ahaus.

tr.) gewählt, (Vene en Á Münster - Coesfeld.

tr.) gewählt. (Jen e lt, L Lüdinghausen - Beckum - Warendorf.

gewählt. NReg.- Bez. Minden. Wahlkr. 1. Minden, Lübbecke. Stichwahl zwischen dem

Timmermann Freiherr von Heereman

Watte ndorf

Grafen von Noon (kons) und Demming (fr. Volksp.).

Wakhlkr. 2. Herford - Halle. Stichwahl zwischen Quentin (nl.) und Dr. Weihe tony, m Waßhlkr. 4. Paderborn, Büren. Hesse (Zentr.) gewä hlt. Wahlkr. 5. arburg, Höxter. Schmidt (Zentr.) gewählt.

Neg.-Bez. Arnsberg.

Waßhlkr. 1. Wittgenstein, Siegen. Stichwahl zwischen Stöcker (christl.-soz.) und Kreutz (nl.).

FEIOE. 2. Olpe, Meschede, Arnsberg. Fusangel (Zentr.) ger i;

Wahlkr. 4. Hagen. Stichwahl zwischen Richter (fr. Volksp.) und Tim pe (Soz.).

Wahlkr. 5. Bochum, Gelsenkirchen. Stichwahl zwishen Fuchs (Zentr.) und Franken (nl.)

Wahlkr. 6. Dortmund. Stichwahl zwischen Hilbek (nl.) und a edit 7 s: Stihwabl zwishen GSu U

ahlkr. 7. Hamm, Soest. Stihwa zwischen ulze-

Steinen (nl.)-und Roeren (Zentr.).

Provinz Hessen-Nafsau,

Neg.:Bez. Cassel. Wablkr. 1, NRintelen-Hofgeismar. Dr. Vielhaben (Neformp.) gewählt.

Wahlkr. 2, Cassel, Melsungen. Stichwahl zwishen Ende- mann (äl.) und Thiel (Soz.).

Wablkr. 5. Marburg, Frankenberg. Stichwahl Bartenwerffer (konf.) und Dr. Bel (Antisem.).

Wahlkr. 7. Fulda, Schlüchtern. Herold (Zentr.) gewählt.

RNeg.-Bez. Wiesbaden.

Wahlkr. 2. Wiesbaden, Rüdesheiw. Stichwahl Wintermeyer (fr. Vy.) und Quarck (Soz.).

Wahlkr. 6. C a. V. Schmidt (Soz.) gewählt.

Wahlkr. 8. Hanau. Hoch (Soz.) gewählt.

Rheiuproviusz. Neg.-Bez. Köln. '

Wahle L Köln-Stadt. Trimborn (Zentr.) 12 821, Hofrichtér (Soz.) 9009, Schnigler (nl.) 4882 Stimmen. Demnach Stichwahl zwishen Trimborn und Hofricht er.

Wahlkr. 4, Rheinbah, Bonn. Dr. Spahn (Zentr.) gewählt.

NReg.-Bez, Düsseldorf.

Wablkr. 1. Lennep, Mettmann. Stichwahl zwischen Fi} ch- bedck (fr. Volksp.) und Meist (Soz).

Wahlkr. 2, Elberfeld, Barmen. Molkenbuhr (Soz.) mit 24 141 St. gewählt. Evertsbush (fr. Vgg.) 13 324 St., Heister- mann (chriftl.-soz.) 4853 St., von Egidy (Volksp.) 4040 St.

Wahlkr. 3. Solingen. Stichwahl zwishen Sabin (nl.) und Scheidemann (Soz.).

Wahlkr. 5. Essen. So (Zentr.) gewählt.

Wahlkr. 6. Mülheim-Ruhr-Duisburg. Molz (Zentr.) 21 049, Moeller (nl.) 19292, König (NReformp.) 3304, Hengsbah (Soz.) 7804 St. Stichwahl zwishen Molz (Zentr.) und Moeller (nl.).

Wabhlkr. 7. Mörs, Nees. Dr. Friten (Zentr.) gewahlt.

Wahlkr. 8, Kleve, Geldern. Dr Marcour (Zentr.) gewählt.

Wahlkr. 10. München-Gladbach. Dr. Hitze (Zentr.) gewählt.

Wahlkr. 11. Krefeld. Dr. Bachem (Zentr.) mit 11551 St. gr Westenberger (nl.) erhielt 3243, Hengsbah (Soz.)

Wahlkr. 12. Neuß, Grevenbroih. Rath (Zentr.) gew ählt,

Neg.-Bez. Koblenz.

Wablkr. 2. Neuwied. Bender (Zentr.) gewählt.

Wahlkr. 3. Koblenz, St. Goar. Landgerichts-Rath Wellstein (Zentr.) gewählt.

Wablkr. 5. Mayen, Ahrweiler. Wallenborn (Zentr ) gewählt.

Wahlkr. 6. Adenau, Cochem. von Grand-Ry (Zentr.)

gewählt. Reg.-Bez. Aachea. Wahlkr. 3. Aachen-Stadt. Hille (Zentr.) mit 7902 St. ges wählt. Bebel (Soz.) erhielt 2536 St. Reg.-Bez. Trier. Wahlkr. 1. Daun, Bitburg. Boekmann (Zentr.) gewählt. Wablkr. 2, Wittich, Berncastel. Dieden (Zentr.) gewählt. Wahlkr. 3. Trier-Stadt. Dr. Rintelen (Zentr.) gewählt. Wahlkr. 4. Saarburg, Merrig. Roeren ( entr.) gew ählt. Wahlkr. 5. Saarbrücken, Stihwahl zwischen Boltz (nl.) und Euler (Zentr.). Wahlkr. 6. Ottweiler - St. Wendel. Stichwahl zwischen von Stumm (Reichsp.) und Hille (Zentr.).

Hohenzollern. Pfarrer Bumiller (Zentr.) gewählt.

zwischen

¿wischen

Königreich Bayern.

Oberbayern.

Waklkr. 1. München 1. Birk (Soz.) 7760, Schwarz (liberal) 95169, Preysing (Zentr.) 4286, Schill (d. Volk3p.) 360 St. Stich- wahl zwischen Birk (Soz.) und Schwarz (liberal).

Wablkr. 2. München II. von Vollmar (Soz.) gewählt. Wahlkr. Ingolstadt. Aihbichler (Zentr.) gewählt. Niederbayern.

Wahlkr. Landshut. Mayer (Zentr.) gewählt.

Wahlkr. Passau. Dr. Pichler (Zentr.) gewählt.

Oberpfalz.

Wahlkr. 1. Regensburg. von Lama Quit) gewählt.

Wahlkr. Amberg. Lerno (Zentr.) gewählt.

Wahlkr. Neumarkt. Kohl (Zentr.) gewählt.

Wahlkr. Neuftadt a. W. Dr. Heim (Zentr.) gewählt, Oberfranken.

Wahlkr. 1. Hof. Stichwahl zwischen Münch- Ferber (nl.) und Stücklen (Soz.).

Wahlkr. 2. Bayreuth. Stichwahl zwischen von Fischer (nl) und Frank (Soz.). :

Wahlkr. 4. Kronah. Stichwahl zwischen Brückner (Zentr.) und Scherm (Soz.).

Mittelfranken.

Wahlkr. 1. Nürnberg. Oertel (Soz.) mit 21 979 St. gewählt. Hecht (fr. Volkép.) 7990, Zehler (nk.) 3203, Dr. Heim (Zentr.) 812, Gebert (konf.) 746, Dr. Quidde (Demokrat) 291 St.

Wahlkr. 2. Erlangen, Fürth. Stichwahl zwischen Segih (Soz.) und Bauwiedel (B. d. L. u. nl.).

Wahlkr. 3. Ansbah, Schwabah. Stichwahl zwischen Huf- nagel (Bauernbund) und Eck ard (d. Volksp.).

Wahlkr. 4, Eichftätt. Ober-Zollrath Speck (Zentr.) gewählt.

Unterfranken. Wahlkr. 6. Würzburg. Stichwahl zwishen Burßt (Zentr.) und Eitzinger (Soz.).

S

Wahlkr. 6. Immenstadt.

und Schmid (Zentr.). Pfal alz. bei Cux N 1. Speyer. Ehrhart (Soz.) und Mechters- eimer (nl.).

Wahlkr, 2. Landau. Stichwahl zwishen Dr. Deinhard (nl.) und Erlewein (Zentr.).

Wahlkr. 3. Germeréheim. Stichwahl zwishen Gander (nl.) und Keßler (Zentr.). ; i

Wahlkr. 4. Zweibrücken. Stichwahl zwishen Leinewe ber (nl.) und Reeb (Zentr.). i

Königreich Sachsen. Wakhlkr. 1. Ziitau. Stihwahl zvischea Vogel (nl.) und

chwaben. Stichwahl zwishen Wagner (nl.)

Fischer (Soz.). ;