1898 / 145 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ai fa

- N 5 4 É ; F n 4 R A Ï | D [4 E H 4 J t

B k] f 1 i f —| # j F} j | L 4

Pn à ai Mr DiNL; E D RSE:

E E E

. anwalts Dr. Helmke zu Stettin, werden

[21287] Aufgebot. Auf den Antrag des Nachlaßpflegers, T Mes e unhbe- kannten Erben des am 27. Oktober 1897 zu Stettin verstorbenen Händlers Julius Ferdinand Rau auf- gefordert, \päte)tens im Termine am 24, April 1899, Mittags US Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß vor dem unterzeichneten Ge- ri@te, Elisabethstraße 42, Zimmer 30, anzumelden, widrigenfalls dieselben mit ihren Ansprüchen auf den Nachlaß werden ausgeshlossen und der Nachlaß dem sich legitimierenden, rechtmäßigen Erben wird ver- abfolgt werden, der sih später meldende Erbe aber alle Verfügungen des Erbschaftsbesiters anzuer- kennen s{uldig, von demselben weder Rechnungs- legung, noch Ersay der Nutzungen zu fordern berechtigt ist, sih vielmehr mit der Herausgabe des noch Vorhandenen begnügen muß. Stettin, den 18. Juni 1898. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 15.

21542]

| Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Lüben vom 15. Juni 1898 sind die unbekannten Erben des am 17. September 1896 für todt erklärten Knechts Carl Scholz aus Groß - Reichen mit ihren Ansprüchen auf defsen Nachlaß ausgeschlossen worden.

Lüben, den 15. Juni 1898. Königliches Amtsgericht.

21318] i [ Durch Auss{lußurtheil von heute ist der Kuxschein, welcher über den im Gewerkenbuche der Zeche Sprock- hôvel zu Sprockhövel Blatt 116 für die Geschwister Anna, Hulda und Hedwig Scherenberg am Scheren- berg bei Herzkamp eingetragenen 1 Kux ausgefertigt worden ift, für kraftlos erklärt. Hattiugeu, den 15. Juni 1898. Königliches Amtsgericht.

21291] i Dur) Ausschlußurtheil vom 17, d. M. ift der von der Lebensversicherungsaktiengesellschaft Germania hier unterm 13. März 1885 für Dr. med. Joseph Benedict Rymarkiewicz zu Kalisch ausgesteüte Depositalshein zur Police Nr. 216 605 für kraftlos erklärt. Stettin, den 17. Juni 1898. i Königliches Amtsgericht. Abtheilung 15.

21305] : [ Durch Aus\chlußurtheil vom 17. d. M. i} die von der Lebensversiherungs-Aktiengesellschaft Ger- mania hier unterm 4. Dezember 1868 für den Töpfer riedrih Mewes zu Berlin ausgestellte Police Nr. 188313 über 300 # für fraftlos erklärt. Stettin, den 17. Juni 1898. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 15.

21317] [ In Sachen Resch, Martin, Dienstknehts von Autham, Antragstellers, wegen Aufgebots, wurde durch Ausschlußurtheil des Kal. Amtsgerichts Reichenhall vom 28. Mai 1898 das auf Martin Resch, Dienstkneht in Aufham, ausgestellte Einlage- buch Nr. 5006 der Distrikts\parkasse Reichenhall über ein Einlagekapital von 510 A für kraftlos erklärt. Der Kgl. Sekretär: (L. S.) Hochkir ch.

[21320] Bekanntmachung.

Durch Aus\s{lußurtheil von heute sind auf Antrag von 1) Heinrih Halfmann son., 2) Karl Halfmann, 3) Heinrich Halfmann jun., sämmtlich zu Düfsel- dors, Kurzestraße 14, die Sparkassenbücher der städtishen Sparkasse zu Düsseldorf, i

1) Nr. 33 647, lautend auf Weber, Mathilde, Kurzestraße 14, Einlage 3881,19 4,

2) Nr. 62754, lautend auf Weber, Mathilde, Kurizestraße 14, Einlage 2205,88 4, j

3) Nr. 6506, lautend auf Halfmaun, Karl, Kletnhändler, Kurzestraße 14, Einlage 2208,93 M,

4) Nr. 15 103, lautend auf Halfmann, Karl, Kleinhändler, Kurzestraße 14, Einlage 3659,60 4,

9) Nr. 28 594, lautend auf Halfmaun, Heinrich, Kurzestraße 14, Einlage 2131,37 M,

6) Nr. 28 170, lautend auf Millowitsch, Ernst, Knabe, Kurzestraße 14, Einlage 2091,85 M4,

für kraftlos erklärt worden.

Düsseldorf, den 15, Juni 1898.

Königliches Amtsgericht.

[21296] Jm Namen des Königs! Verkündet am 9. Mai 1898, Sackewißt, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der verehelihten Büdner Schwaericke, geborenen Paul, früher verwittweten Niehel, zu Wiesenburg, im Beistande ihres Ghe- mannes, vertreten durch den Rechtéanwalt Winkler zu Belzig, erkennt dás Königliche Amtsgericht zu Nees durch den Amtsgerichts-Rath Gandert für

edt :

Die Hypothekeninstrumente

1) vom 14, April 1851 über 39 Thaler 7 Silber- groshen 6 Pfennige und 1 Thaler 6 Pfennige für Kurt Friedrih Ernst von Waßtdorf,

2) vom 5. September 1851 über 60 Thaler 20 Silbergroschen 8 Pfennige für die Kammerherr von Waßdorf’\chen Erben,

3) vom 24. Juli 1856 über 39 Thaler 15 Silber- grojchen für Kurt Friedrich Grnft von Waßdorf

werden für kraftlos erklärt.

Ganderkt.

[21306] Bekauntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerichts zu Neumarkt vom 17. Juni 1898 sind die Hypothekeninstrumente über die auf dem Grundstü Nr. 4 Pirschen in Abtheilung 111 Nr. 13, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 28 und 30 für den minder- jährigen Carl Hentschel in Pirschen eingetragenen Forderungen von insgesammt 1273 Thlr. 29 Sgr. = 3821 M 90 „S für kraftlos erklärt worden.

Neumarkt, den 17. Junt 1898,

Königliches Amtsgericht.

[21319] Durch T S ybnriheil vom 7. Juni 1898 ift das ypothekeninstrument, welches über die Band 50 rt. 96 des Grundbuchs von Dortmund Abth. II1 Nr. 4 für die Gebrüder Wilhelm und Diedrich Treeck zu Dortmund eingetragene Post von 4000 Thlx. Kaufpreis nebst 5 9/9 Zinsen gebildet ift, owie das Hypothekeninstrumeut, welches über das d. 25 Art. 64 Abth. 111 Nr. 14, des Grundbuchs

von Dortmund für die Geschwister Heimsoth ein- etragene Muttergut von 206 Thlr. 21 Sgr. ge- ildet ift, für kraftlos erklärt. Dortmund, den 8. Juni 1898. Königliches Amtsgericht.

21295]

l Die für die Rosa Maria Wolf zu Soden in Art. 31 von Soden Abth. 111 Nr. 25 und Art. 221 von Soden Abth. TI1 Nr. 5 und 7 eingetragene Hypothek von 850 4 Herausgabe aus Vertrag vom 2. Februar 1883 wird für erloshen erklärt. Die Noja Maria Wolf oder deren unbekannte Rehts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die E e Nen, Urtheil vom 16. Juni 1898. Vel :

Salmünsfter, 16. Juni 1898. Königliches Amtsgericht,

Im Namen des Königs!

Verkündet am 6. Juni 1898, Hempbpen, Gerichtsschreiber : In der Aufgebotsfahe des Erbschaftsamtes in

Hamburg als Vertreter der Erben des am 7. Januar

1896 zu Hamburg verstorbenen Gastwirths Peter

Heinrich Matthies in Ohlsdorf hat das Königliche

Amtsgericht, Abtheilung 6, in Harburg durch den

Amtsrichter Grünberg für Recht exkannt :

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Neugraben Band I Blatt 40 in Abtheilung 111 unter Nr. 2a. auf den Namen des Gastwirths Peter Heinrih Matthies zu Ohlsdorf eingetragene Hypothek von 300 6 wird für fraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens hat Antragsteller zu tragen.

[21293] am:

[21290]

Im Namen des Königs!

In der Aufgebots\ache des Hypothekenbriefes über die auf dem Grundstück Nr. 19 der Stadt Haynau in Abth. 11T unter Nr. 2 eingetragenen Hypothek von 1500 M hat das Königliche Amtsgericht in Haynau durch den Amtsgerichts-Rath Gruettner am 13, Juni 1898 für Recht erkannt :

Die Hypothekenurkunde über 1500 4 Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 19. Juli 1881 am 25. Juli 1881 für den Mühlenbesitzer Ferdinand Zugehör zu Haynau in Abth. 111 Nr. 2 des dem Konditor Paul Scheurih gebörigen Grund- siücks Haynau Bl. 19 und dur den Erbvergleih vom 1. Juli 1887 auf die verwittwete Frau D besißer Agnes Wirbel, geb. Zugehör, zu Haynau übergegangen, gebildet aus dem Hypothekenbriefe vom 29. Juli 1881 und der Schuldurkunde vom 19. Juli 1881 und einem Vorrehtsvermerk vom 10. November 1887 wird hiermit für kraftlos erklärt. Die Kosten fallen der Fau Wirbel zur Last.

Haynau, den 13. Juni 1898,

Königliches Amtsgericht.

[21304] Jm Namen des Königs!

In der Aufgebotsfache des Eigenthümers Wilhelm Menzel zu Neudorf, der Arbeiterfrau Marie Kieper, geborene Menzel, und teren Ehemann Heinrich Kieper zu Neudorf, des Käthners Karl Lawrenz zu Sakrau, zugleih als Vertreter seiner minderjährigen Kinder : Marie, Bertha, Ottilie, Elise und Emma, Ge- {chwister Lawrenz, des Arbeiters Hermann Lawrenz aus Mockrau, des Arbeiters Karl Lawrenz jun. aus Sackrau und der unverehelihten Auguste Lawrenz aus Graudenz, hat das Königliche Amtsgericht Grau- denz am 10. Juni 1898 durch den Amtsgerichts- Rath Richter für Recht erkannt:

1) Alle ihrem Vorhandensein und threm Auf- enthalte nach unbekannten Eigenthumsbewerber des Grundftücks Neudorf Bl. 92 werden mit ihren etwaigen dinglidzen Ansprüchen auf diefes Grundstü ausges{chlossen und es wird ihnen deshalb ewiges Stillschweigen auferlegt.

Graudenz, den 10. Juni 1898,

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 10. Funi 1898. Bierbaum, als Gerichtsschreiber.

In der Aufgebotssache des Musikdirektors Franz Heise, des Fischereibesißers Julius Geisler, des Böttchermeisters Wilhelm Böttcher, sämmtlich in Plaue a. H., vertreten durch den Rechtsanwalt Müller zu Brandenburg a. H., hat das Königliche Amtsgericht in Brandenburg a. H. für Recht erkannt :

Die Rechtsnachfolger der auf den Grundstücken Plaue Band 11 Blatt Nr. 125, Band 14 Blatt Nr. 650 und 651 in Abtheilung 111 für den Be- sißer Jacob Kabeliß eingetragenen 30 Thaler Kurant rücfständiges Kaufgeld aus dem gerihtlidhen Kauf- kfontraft vom 27. November 1898 werden mit ihren Ansprüchen auf die genannte Post hiermit "H geschlossen. Die Kosten des AufgebotsverfahWns fallen den Antragstellern zur Last.

[21534] Bekauntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts Lüchow vom 13. Juni 1898 ift die Urkunde vom 21. März 1871 über einen Brautshay von 272 Thlr. = 816 4, eingetragen im Grundbuche von Klenze Band II1l Artik.l 103 Abtheilung 111 Nr. 1, für kraftlos erklärt.

Lüchow, 16. Juni 1898,

Königliches Amtsgericht. 2,

[21297]

[21535] _ Vekanutmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Ge- richts vom 15. Juni 1898 is das Hypothekendoku- ment vom 20. Värz 1849 über 100 Thaler Kurant Darlehen, eingetragen für die Kirhe zu Klein- Oschersleben im Grundbuche von Klein-Oschersleben Band 1 Blatt 45 a.,, Band I1l1 Blatt 139 und Band I[ Blatt 198, für kraftlos erklärt.

Oscherslebeu, den 15. Junt 1898.

Königliches Amtsgericht.

[21539] Bekanutmachuug.

Durch Ausfchlußurtheil vom 11. Juni 1898 sind die Inhaber der Hypothekenpost von 24 Thlr. 17 Sgr. 9 Pf., eingetragen in dem Grundbu von Dorf Kranowiß, Kreis Ratibor, auf den Grund- ftücken Blatt 309, 13 und 734 Abtheilung II1 Nr. 1, soroie deren Rechtsnachfolger mit ihren An- sprüchen auf die bezeichnete Post ausgeschlossen worden. Auch ift die Hypothekenurkunde über diese Post für kraftlos erklärt worden.

Ratibor, den 15. Juni 1898.

Königliches Amtsgericht.

[21303] Jur Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot ciner in das Grundbuch von Eckenheim eingetragenen Forderung, erkennt das AUOIe Amtsgeriht Frankfurt a. M., Wegen 0 Bockenheim, durch den Amtsrichter

erther :

Die unbekannten Berechtigten der in Artikel 43 des Grundbuchs von Eckenheim in Abtheilung 111 unter Nr. 4 eingetragenen ne von 250 Gulden Kaufgeldêrés werden mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausges{hlofsen.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens tragen die Antragstellerinnen Amalie Reuß und Elisabeth Hamburger.

Frankfurt a. M., 17. Juni 1898.

Königliches Amtsgericht, Abth. Bockenheim.

[21292] Ju Namen des Königs! Verkündet am 14. Juni 1898, Biskupski, Gerichtsschreiber.

In der Janowiak’shen Aufgebotssache, 2. F. 5/98, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Wongrowiß dur den Gerichts-Assessor Trogish für Recht:

I, Die unbekannten Berechtigten der auf Kaczkowo Band I Blatt 3 und Band II Blk. 36 Abtheilung TIT Nr. 1 bezw. 1a. für die Magdalena Jedrzejewska im Betrage von 55 Thlr. 21 Sgr. 91/7 Pf. und für die Geschwister Balzer, Lukas und Jacob Jedrzejewski im Betrage von 19 Tblr. 8 Sgr. 63 Pf. und zwar für jeden mit 6 Thlr. 12 Sar. 104 Pf. auf Grunb des in der Woyciech Jedrzejewski’\{en Vormundschaftssahe aufgenomme- nen und unterm 15. April 1845 bestätigten Erb- rezesses eingetragenen Erbtheilsforderung, welche die Agnesia und Mathias Witt’schen Eheleute nebst füns Prozent Zinsen zur Majorennität der Gläubiger zu zahlen übernommen baben, werden mit ihren An- sprüchen auf diese Post ausgeschlofsen. - /

II. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem Eigenthümer Mathias Janowiak und dem Schmtedemeister Martin Slawinski, beide zu Kaczkowo, zur Last.

Wongrowitz, den 16. Juni 1898.

Königliches Amtsgericht.

[19688]

Durch Aus\{lußurtheil vom 24. Mai 1898 ift für Recht erkannt worden :

Folgende Hypothekendokumente :

a. der über die in Abtheilung IIT Nr. 3 für Wilhelmine Magdalene von Wantoh-Nekowski ein- getracene Erbabfindung von 100 Thalern und die

erpflihtung, mehrere Effekten oder stait derselben baar 40 Thaler 11 Silbergroshen ¿u verabreichen, in vim recognitionis ertheilte Hypothekenschein, bestehend aus der Ausfertigung des von Ober- vormundschaftswegen unterm 28. März 1836 zu

Kötlin genehmigten Auseinandersezungs - Rezesses d. d. Bütow, den 23. Februar 1836, dem Löschungs- vermerke hinsihtlich des Hypothekenbuhes Czarn- damerow E. d. d. Röélin, den 17. September 1840, der Ausfertigung der unterm 6. Juli 1840 zu Köslin seitens des Königlihen Pupillen-Kollegii als der obervormundschaftlihen Behörde genehmigten Ver- bandlung d. d. Bütow, den 27. Juni 1840, dem Eintragungsvermerk vom 17. September 1840, der Ueberschrift und dem ausgefertigten Hypothekenbu{hs- auszuge vom 17. September 1840,

b. das Dokument über die in Abtheilung IIT Nr. 5 für den Hofbesiger Stephan Gurlick zu Gröbenzin eingetragene zu 6 9% verzinsliche Darlehnsforderung von 200 Thalern, bestehend aus der mit dem Randvermerke bezüglich der Eintragung bom 11. April 1864 versehenen Ausfertigung der notariellen Schuldvershreibung vom 2. Dezember 1864 und der Ausfertigung des Autzuges aus dem Hypothekenbuche,

c. das Dokument über die in Abtheiluna [11 Nr. 10 für den Eigenthümer Stephan Gurlick zu Gröbenzin zufolge Verfügung vom 17. März 1869 auf den Antheil des Cheophil Anton von Wantoch-Nekowski eingetragene zu 6 9/6 ver- zinslihe Darlehnsforderung von 109 Thalern, be- stehend aus der mit dem JIngrossationsvermerke vom 19. März 1869 versehenen Ausfertigung der notariellen Schuldverschreibung vom 4. April 1860 und der Ausfertigung des Auszuckes aus dem Hypo- thekenbuhe vom 19. März 1869,

d. das Dokument über die in Abtheilung II1 Nr. 11 für den Eigenthümer Stephan Gurlick zu Gröbenzin eingetragenen 200 Thaler nebs 6% Zinsen, bestehend aus der mit dem Ingrofsations- vermerke vom 7. Mai 1872 versehenen Ausfertigung der notariellen Schuld- und Pfandverschreibung vom 25./30, März 1872, der Ausfertigung des Auszuges aus dem Hypothekenbuhe vom 27. April 1872 und dem Vermerke vom 17, Februar 1873, wona für diese 200 Thaler nur der Antheil des Theophil Anton von Wantoh-Rekowski haftet,

e. der Hypothekenbrief über das in Abtheilung IIT Nr. 12 für den Gutsantheilsbesitzer Stephan Gurlick zu Gröbenzin am 23, April 1874 auf den Antheil des Theophil Anton von Wantoch-Rekowski ein- getragene zu 69% veizinsliße Darlehn von 200 Thalern, bestehend aus der Ueberschrift, dem Eintragungsvermerke vom 23. April 1874, dem ausgefertigten Auszuge aus dem Grundbuche von demselben Tage und der Ausfertigung der notariellen Schuldurkunde vom 30. März 1874,

f, der Hypothekenbrief über das tin Abtheilung 111 Nr. 13 für den Gutsantheilsbesiter Stephan Gurlick zu Gröbenzin am 30. Dezember 1874 auf den Antheil des Theophil Anton von Wantoch-Rekowski eingetragene zu 69% verzinslihe Darlehn von 300 Thalern, bestehend aus der Ueberschrift, dem Ein- tragungsvermerke vom 30. Dezember 1874, dem aus- gefertigten Auszuge aus dem Grundbuche von demselben Tage und der Ausfertigung der notariellen Schuld- urkunde vom 2. Dezember 1874,

g. der Hypotbekenbrief über das in Abtheilung I11 Nr. 14 für die Kreisspatkasse zu Bütow am 19. Ja- nuar 1876 auf den ideellen Antheil des Theophil von Wantoch - Rekoroski eingetragene mit 6 0/% verzinslihe Darlehn von 900 M, welche an den Gutsbesißer Karl Heise zu Polczen und demnächst an den Besißer Stephan Gurlick zu Gröbenzin abs-

etreten sind, bestehend aus der Ueberschrift, dem Sintragungsvermerke vom 19. Januar 1876, dem ausgefertigten Auszuge aus dem Grundbuche von demselben Tage, der Ansfertigung der notariellen Schuldurkunde vom 30. November 1875 und den Abtretungsvermerken vom 23. Mai 1877 und 4. Ok- tober 1878,

h, der Hypothekenbrief über die in Abtheilung 111 Nr. 15 für den Gutsantheilsbesißer Stephan Gurlick

zu Gröbenzin am 7. Juli 1876 auf den ideellen An, theil des Theophil von Wantoch-Rekowski eins getragene zu 6 9/6 verzinslihe Darlehnsforderung von 1600 4, bestehend aus der Ueberschrift, dem Eintragungsvermerke vom 7. Juli 1876, dem aug, gefertigten Auszuge aus dem Grundbuche von dems selben Tage und der Ausfertigung der notariellen Schuldurkunde vom 31, Mai 1876,

i. der Hypothekenbrief über die in Abtheilun ITI Nr. 17 für den Besißer Stephan Gurlik zu Gröbenzin am 10. Februar 1877 auf den Antheil des Theophil von Wantoch eingetragenen zu 69/9 verzinslihen 400.4 Darlehn, bestehend aus der Ueberschrift, dem Ein- tragungsvermerke vom 10. Februar 1877, dem außs (Eigen Auszuge aus dem Grundbuche von dem- selben Tage und der Ausfertigung der notariellen Schuldurkunde vom 10. Januar 1877,

k. der Hypothekenbrief über die in Abtheilung II1 Nr. 21 für den Gutsbesißer Karl Heise zu Polczen auf Ersuchen des Prozeßrihters auf den îideellen Antheil des Theophil von Wantoh am 16. August 1878 eingetragenen 807 4. nebst 6 9% Zinsen rechts- kräftige MWeselforderüng, 4,90 MÆ. Kosten für das Attest der Rechtskraft, 4,50 46 Requisitionskoften und 6,30 4 Mandatariengebühren, bestehend aus der Ueberschrift, dem Eintragungévermerke vom 16. August 1878, dem ausgefertigten Auszug aus dem Grundbuch von demselben Tage und der Aus- fertigung des Erkenntnisses vom 4. Juni 1878 nebst dem. Wechsel vom 3. Jauuar 1878,

werden für kraftlos erklärt.

Bütow, den 31. Mai 1898,

Königliches Amtsgericht.

[21321]

Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Gerichts vom 17, Juni 1898 sind der eingetragene Gläubiger Christian HeinriÞß Wilhelm Spreen bezw. defsèn Rechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuch von Ströhen Band 5 Blatt 19 Abth. 3 Nr. l a. eingetragene Post von 700 Thlr. Kurant = 2100 M Erbgelder aus dem Rezesse vom 3. Juli 1837 ausgeschloffen.

Rahden, den 17. Junt 1898.

Königliches Amtsgericht.

[21294] Bekanntmachung. :

In der Johann Adamek’schen Aufgebotssache F. 8/98 find dur Urtheil unterzeihneten Gerichts vom beutigen Tage die etwaigen Berechtigten der Nr. 567 Ostrowo Abtheilung II1 Nr. 7 für die Wittwe Dorothea Cohn eingetragenen Hypothek von 600 mit ihren etwaigen Rechten auf die Post ausgeschlossen worden.

Oftrowo, den 11. Juni 1898.

Königliches Amtsgericht. Verkündet am 15. Junt 1898.

Albers, Gerichtsschreiber.

Im Namen des Königs!

In_ der Aufgebots\sahe der Wittwe Hofbesiyers August Wichers, Rebecca Margaretha, geb. Braak, in Krautfand Rechtsanwalt Mükler in Stade bat das Königliche Amtsgericht in Neuhaus e Ne dur den Amtsrichter Lohstöter für Recht erkannt :

Die Ausfertigung der Hypothekenurkunde des lig ies Grundbuchamts Neuhaus a. Osfte vom

. November 4 N d Bek 1878 über 1800 M Kapital zu Lasten des Kaufmanns Claus Heinrich Richters in Kadenberge und zu Gunsten des Hausmanns August Wichers in Krautsand (eingetragen im Hypotbekenbuchß von Neuhaus a. O. Bezirk 111 Abth. T Fol. 65 Pag. 121 lfde. Nr. 4, jeßt im Grundbu von Kadenberge Blatt 53 Abth. 111 Nr. 3) wird für kraftlos er- klärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens trägt die Antragstellerin.

2c. A. A.

[21158]

Im Namen des Königs! Verkündet am 15. Juni 1898. Specking, Gerichtsschreiber.

In der Espendiller’shen Aufgebotssache erkennt das Königliche Amtsgericht zu Borken i. W. dur den Amtsrichter Vogelsang für Recht:

Die Hypothekenurkunde vom 17. September 1869, aus welher im Grundbu von Reeken Band 75 Blatt 42 Abtheilung 111 unter Nr. 1 ein Resto darlehn von 200 Thlr. nebst 43 0/9 und bei länger als dreimonatliher Zögerung 5 9% Zinsen seit dem 17. September 1869 für die Wittwe Kaufhändlers Bernard Brundert, Gertrud, geb. Schoppen, zu Borken auf die Parzelle Nr. 1 bis inkl. 5 des Titelblatits eingetragen is, welches Kapital unterm 1. Juli 1880 nebst den Zinsen von diesem Tage der Wittwe Bernard Holtermann, Christina, geborne Sn zu Velen abgetreten worden, wird für kraftlos erklärt.

Borken i. W., den 15. Juni 1898.

Königliches Amtsgericht.

[21148]

Verkündet am 16. Juni 1898.

Wi cke, Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs!

In der Kühn’schen Aufgebotssache von Taschenhof F. 12. 17/97 hat das Königliche LRLU in Goldberg durch den Amtsgerihts-Rath Engelcke für Necht erkannt :

I. Die folgenden Hypothekenurkunden, nämlich:

a. über noch 16 500 Thlr. Kaufgelder, eingetragen aus dem Kaufvertrage vom 23. Dezember 1851 und der Zession vom 14. August 1852 für Johann Gotts fried Kühn in Abtheilung 111 Nr. 20 des dem Land- wirth Edwin Kühn gehörigen Ritterguts Taschenhof gebildet aus den Ausfertigungen des vorbezeichneten Kaufvertrages nebst Zession und dem Hypothekenschein vom 27. September 1852 —,

b, über 148 Thlr. Darlehn LE die Bauer Johann Christoph Menzel’shen Intestaterben, nämlich die Wittwe Menzel, Marie, geb. Lienig, und die vier Menzel’\{en Kinder Anna Rosina, Johanne Helene Christian August, Johanne Christiane Ernestine, auf dem Grundstück Taschenhof Bl. Nr. 11 Abthet- lung IIT Nr. 2 aus der Schuldurkunde vom 24. De- zember 1835, von dort bei Zuschreibung zu Rittergut Taschenhof nach Abth. 111 Nr. 22 übertragen gebildet aus der vorbezeichneten Schuldurkunde und Hypothekenschein vom 2. Januar 1836 —,

werden für kraftlos erklärt.

IX. Die Kosten des Verfahrens werden dem Ritter- gutsbesißer Edwin Us D Fasenbof auferlegt.

ngeldcke,

21050]

[21051] Bekauntmachung,

Durch Urtheil des unterzeihneten Amtsgerichts yom 26. Mai 1898 is auf Antrag des Grundstücks- eigenthümers, Eigenkäthners Martin Ubeländer in Migebnen, dahin erkannt worden :

Das Hypothekeninstrnument über 300 dret- hundert Mark Darlehn, zu 5 9/ verzinslich, ein- etragen im Grundbuch von Migehnen Nr. 51

bth. ITT sub Nr. 10 für den Kaufmann Salomon Jacoby in M ie abgetreten und umgeschrieben ox deer. vom 16. Januar 1863 für den Kaufmann Michael Hirsch Raphaelfohn zu Allenstein, gebildet aus der gerichtlißen Schuldurkunde vom 29. Ok- tober 1862 und 2 am 30. Oktober 1862 bezw. am 16. Januar 1863 gefertigten Auszügen aus dem S Migehnen Nr. 51, wird für kraftlos erklärt. f

Wormditt, 3. Juni 1898.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 14. Juni 1898, Thielemann, Gerichts\{reiber.

In der Aufgebotssahe des Landwirths Friedrich Beckmann und Kaufmanns Hugo Quambusch in Weftenfeld, vertreten durch den Rechtsanwalt RNeers in Wattenscheid, hat das Königliche Amtsgericht in QOOR dur den Amtsrichter Schroeter für Recht erkannt:

Die Hypothekenurkunde, welche über die im Grund- buch von Höntrop Bd. 2 B[l. 259 Abth. 111 Nr. 9 c. für Heinrich Joseph Scherkamp eingetragene, dem Wirth Hetnrih Nohsiepe in Hôöntrop demnächst ab- getretene Post von 73 Thlr. 10 Sgr. 10 Pf. ge- bildet ist, wird für kraftlos erklärt.

Die Koften des Verfahrens fallen den Antrag- stellern zur Last.

[21144] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil vom 14. Juni 1898 ist der Hypothekenbrief über das im Grundbuche von Zalesie Bl. 20 Abth. T1T Nr. 2 für Stefan Trejdowski auf Grund des Erbrezesses vom 28. Mat 1851 ein- getragene Vatererbtheil von 577 Thlr. 14 Sgr. 6g Pf. nebst Zinsen für kraftlos erklärt. (F. 4/98.)

Konitz, den 14. Junt 1898.

Königliches Amtsgericht. 4.

[21161]

[21157]

Die im Grundbuche von Boffzen auf der Klein- fötherstelle No ass. 30 daselbst aus der Schuld- uikunde vom 6. Januar 1850 für den Großköôther Heinrih Volger in Boffzen eingetragene Hypothek über 600 M ist für kraftlos erklärt.

Holzmindeu, den 8. Juni 1898.

Herzogliches Amtsgericht. H. Cleve. [21497] Oeffeutliche Zustellung.

Die Wirthin Heinriette Koepke, geborene Lesneiu, zu Platteinen bei Wittig8walde, vertreten durch den Rechtsanwalt Graß in Allenstein, klaat gegen ihren Ehemann, den Müller Ferdinand Koepke, un- bekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage das zwischen Parteien bestehende Band der Ghe zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verbandlung des Rechts- streits vor die 3. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Allenstein auf den 280. November 1898, Vormittags A Uhr, mit dec Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

E Patschke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K. 3. [21498] Oeffentliche Huntellung:

Die Ehefrau des Steuermanns August Belke, Marie, geb. Peterssen, zu Born a. D., vertreten durch den Rechtsanwalt Ollmann in Greifswald, klagt gegen ihren Ehemann, den Steuermann August Velke aus Born, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen böslißer Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu treanen und den Beklagten für den allein s{Guldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagien zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Greifswald auf den 10. Oktober 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. jun Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Greifswald, den 15, Juni 1898.

Mengdehl,

Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerichts.

[21308] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau des Maurers Friedrich Wilhelm Hoppe, geborene Roeder, zu Weißenfels, Cubastraße Nr. 17, vertreten durch den Justiz-Rath Luedicke in Naumburg a. S., klagt gegen thren Ehemann, den Maurer Friedri Wilhelm Hoppe, zuleßt in NReichardtswerben, jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und des Beklagten kostenpflichtig für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Necht3- streits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Naumburg a. S. auf den 25. No- vember 1898, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dém gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Naumburg a. E S Juni 1898,

auf,

Gerichts\reiber des Königlichen Landgerichts, Z.-K. 1. [21323] Oeffentliche Zustellung.

Die M ner Erne Helene Hedwig Mei la, bevor: mundet dur dén Arbeiter August Miglaff in Kielau, Kreis Reat in Westpreußen, vertreten dur den JustipNRath Langemak zu Stralsund, klagt gegen den Brennereigehilfen Arnold Hes, früher zu Stral- fund, Langestraße Nr. 15, jezt unbekannten Auf- enthalts, wegen Alimente, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an Klägerin zu Händen ihres Vormundes von der Geburt der Klägerin (31. Januar 1898) bis zum zurückgelegten 14. Lebens- lahre derselben an jährlihen Alimenten 108 „6 in vierteljährlichen Vorauszahlungen, und zwar die davon tüdständigen fofort zu zahlen, dem Beklagten die

Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen und das Urthetl für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Stralsund, Zimmer Nr. 1, auf den 25. Oktober 1898, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

[21322] Oeffentliche Me T ungs

Der Instrumentenmacher Hermann Loos zu Siegen, vertreten dur R-(tsanwalt Salzmann zu Siegen, flagt gegen den Buchhalter Hermann Noscher, früher zu Geisweid, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen eines fäuflih gelieferten Pianinos, mit dem Antrage auf Zahlung von 148 M 55 H nebst 6 9% usen seit dem 1. Januar 1898 von 110,60 / und

ollstreckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Siegen auf den 28, Oktober 1898, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Lde bekannt gemacht.

bers, Gerichtss{chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(21324) Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Freund und Krafft, Holzhandlung in Worms a. Nhein, vertreten dur Rechtsanwalt Jäger in Bensheim klagt gegen :

1) den Franz Müller UL., früher in Bensheim, jeßt unbekannt wo?

2) den Bankbeamten Jäger in Zweibrücken,

aus verkäuflicher Waarenlieferung mit dem An- trage auf kostenpflichtige Verurtheilung der Be- klagten als Solidarschuldner zur Zahlung von 296 M 27 H nebst 6% Zinsen aus 234 M 12 A feit dem 1. Januar 1897 unter vorläufizer Voll- streckbarkeitse:flärung des ergebenden Urtheils, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Zwingenberg auf Freitag, . den 30. Sep- tember 1898, Vormittags 9 Uhr. Zum Zroede der öffentlihen Zustellung an den zur Zeit mit un- bekanntem Aufenthaltsort abwesenden Beklagten Franz Müller 11. von Bensheim wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

8)? Kieser, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts. [21300] Oeffentliche Zustellung.

Der S@lossergesele Wilhelm VPaczkowski in Posen, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Ullmann in Posen, klagt gegen die Erben und Erbeserben des in Konin (Rußland) verstorbenen Nentiers Ferdinand Manthey aus Posen wegen eines angeblihen An- spruchs aus dem Nachlasse des Ferdinand Manthey, unter der Behauptung, daß er an diesem Nachlasse partizipiere, mit dem Antrage:

2. prinzipaliter: die Beklagten zu verurtbeilen, nah Kräften des Nachlasses des verstorbenen Schiffers Ferdinand Manthey an Kläger 10 000 (46 nebft 5 9% Zinsen seit dem 19. August 1888 zu zahlen,

b. eventualiter: die Beklagten nach Kräften des Nachlasses des verstorbenen Schiffers Ferdinand Bèanthey zu verurtheilen, zu einer Hermann Pacz- kowéti’sden Nachlaßmasse 5820 # nebst 5 % Zinsen seit dem 19. August 1888 zu zahlen und die Prozeßkosten einschließlich der Kosten des Arrest- verfahrens zu tragen.

Der Kläger ladet die Beklagten :

1) den verschollenen Kaufmann Otto Manthey,

2) Hermann Adam Manthcy,

3) Brauer Otto Hermann Mauthey,

4) Schiffer Hermann Krahn, fämmilih unbekannten Aufeuthalts, zur mündlichen Verhandlung des NRechtsftreits vor die Vierte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Posen auf den 4, November 1898, Vormittags 9 Ee mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Nuszug der Klage bekannt gemacht.

Posen, den 18. Juni 1898.

Klinkmüller, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K. 4.

[21298] Oeffentliche Zustellung.

Die Halbbauer Johann und Agnes, geb. Loch, Kokott’shen Eheleute in Schodnia, Prozeßbevoll- mächtigter Nehtsanwalt Salinger zu Oppeln, ïlagen gegen die Bauer Paul Loch’scen Erben, nämli:

1) dessen Ehefrau Susanna, verwittwet gewesene Loch, wiederver:helihte Strah, im Beistande ihres Chemannes, des Auszüglers Josef Strach, beide in Schodnia,

2) dessen Kinder, nämlich:

a. die verehelihte Gärtner Franziska Warzecha, geb. Loh, im Beistande ihres Ehemannes Simon Warzecha, beide zu Wawerle Mieß Wrieght County

innesota,

b, den Arbeiter Thomas Loh daselbst,

c. den Arbeiter Franz Loch daselbft,

d. den großjährigen Bauersohn, jeßigen Besizer Adolf Loh in Schodnia,

6. bie vereheli&te Gostwirth Rosalie Bronder, eb. Loh, im Beistande ihres Ehemannes Franz Brot in Schodnîta,

f. den Stellenbesißer Carl Loch, früher zu Schodnia, jeßt unbekannten Aufenthalts,

g. die Christine verehelihte Häusler Thomas Bronueck, geb. Loh, im Beistande ihres genannten Ebemannes, beide in Schodnia

h, die Geschwister Maria, Marianna, Paul, Jo- hann und Valentin Loh in Schodnía, vertreten durch Gn Pfleger, den Häusler Valentin Klimas in Schodnia,

wegen Beschaffung [öschungsfähiger Urkunden, Streit- werth 1200—1600 #, mit dem Antrage, die Be- Élagten als Erben des verstorbenen Paul Loh zu verurtheilen, den Klägern diejenigen Urkunden zu beshaffen, welche erforderli sind um die im Grund- buhe von Blatt 488 Schodnia in Abtheilung [T1 unter Nr. 12 eingetragene Post von 42t Thlr. 26 Sar. 4 Pf. mütterliche Erbegelder nebst Zinsen zur Löschung zu bringen. ie Kläger laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Oppeln, Zivilkammersaal Nr. 65, auf den 21. No- vember 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu-

gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der

öfentlihen Zustellung bezügliß des Miibeklagten Celauden D Carl Vot h 2 f.) wird dieser Aus- jua der Klage bekannt gemacht. Oppeln, den 15. Juni 1898.

Beyer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K. 2.

[21299] Oeffentliche Zustellung. Die minderjährigen Geschwister Gertrud und Otto Schallert zu Berlin, vertreten dur deren Vormund Wittwe Mathilde Schallert zu Berlin, Memeler- straße 63, Prozeßbevollmächtigter: Fustiz - Rath Salomon zu Posen, klagen gegen den Schiffer C. Sadowski aus Posen, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen Schadensersaßes aus einem auf dem Oranienburger Kanal erfolgten Schiffszusammenstoß, mit dem Antrage: 1) den Beklagten zu verurtheilen, 1085 4 nebft 9 9% Zinsen seit dem 27. November 1897 an Kläger O theil Sicherbeitsleif

as Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. s _ Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Posen auf den 22, Oktober 1898, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Posen, den 18. Juni 1898.

E Klinkmüller, Gerichtéshreiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K. 2. [21307]

Die Frau Auguste Viußzelberg, geb. Deter, zu Fehrbellin, im Beistande ihres Chemannes, des Post- verwalters a. D. Vingzelberg ebenda, vertreten durch den Nehtsanwalt Sander zu Wusterhausen a. D,, klagt gegen den Kaufmann Maximilian (Max) Hülsebeck, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, und Genossen, wegen 30,38 4 mit dem Antrage: 1) die Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an Kläger solidarifch 30,38 46 zu zahlen, sih au die Zwangs- vollstreckung in das Grundstück Band I Nr. 8 des Grundbu{s von Neustadt a. D. gefallen zu lassen; 2) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Wusterhausen a. D. auf den 12. Ok- tober 1898, Vormittags 40 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wusterhausen a. D., den 15. Juni 1898,

j Friedenstein,

Gerichtsfhreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[21310]

Die Chefrau des Schreiners Heinrih Loehr, Selma, geb. Marcus, in Elberfeld, zum Armenrechcht zugelassen, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Dr. Schweißer in Elberfeld, klagt gegen ibren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Ver- handlung ist bestimmt auf den 14. Oktober 1898, Vormittags 9 Uhr, vor dem König- lichen Landgerichte, 111. Zivilkammer, hierselbst.

Elberfeld, den 15. Juni 1898.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[21311]

Die Ghefrau des früheren Bierhändlers, jezigen Kellners Georg Regenbogen, Henriette, geb. Gebl, in Elberfeld, zum Armenrecht zugelaffen, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Foftiz-Rath Dahmen in Elberfeld, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung. Termin zur mündlichen Verhandlung ift bestimmt auf den 14, Oktober 1898, Vormittags 9 Uhr, vor dem Köuiglichen Landgerichte, III. Zivil- kammer, hierselbst.

Elberfeld, den 15, Juni 1898.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts. [21309]

Die Ehefrau des Kaufmanns Jakob Wilhelm Risse, Antonie, geb. Scharrenderg, obne Geschäft, zu Elberfeld wohnhaft , Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Hünerbein in Elberfeld, Élagt gegen ibren Ehemann auf Gütertrennung, Termin zur mündlihen Verhandlung is bestimmt auf den 14, Oktober 1898, Vorwittags 9 Uhr, vor a ETeN Landgericht, 111. Zivilkammer, hier- elbt.

Elberfeld, den 15. Juni 1898.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

121328]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- geriht8, 2. Zivillammer, zu Düsseldorf vom 3. Mai 1898 ift zwishen den Eheleuten Tapezierer Wil- helm Müller und Hendrine, geb. von Bonn, in Düsseldorf die Gütertrennung ausgesprochen.

Düsseldorf, den 25. Mai 1898,

Arand, Gerichtsshreiber des Königl. Landgerichts.

[21327]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, IIT. Zivilkammer, zu Köln vom 12. Mat 1898 ift zwischen den Eheleuten Kaufmann Johann Heuschen und Therese, geb. Rosenthal, zu Ehren- feld die Gütertrennung ausgesprochen.

Kölu, den 17, Junt 1898,

Goethling, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[21325]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, ITT. Zivilkammer, zu Köln vom 12. Mat 1898 ist zwischen den Eheleuten Schuhmacher Peter Kreuzer und Maria, geb. Shweizer, zu Gummers- bah die Gütertrennung ausgesprochen.

Kölu, den 17. Juni 1898,

du Goethling, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[21326

Durch rehtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, II1. Zivilkammer, zu Köln vom 13. Mai 1898 ist zwischen den Eheleuten Fabrikarbeiter Ptis Schlösser und Gertrud, geb. Lindlar, zu Milchborn die Gütertrennung ausgesprochen.

Köln, den 17, Juni 1898,

Goethling, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts,

9) Unfall- und Juvaliditäts- xe, Versicherung. Keine.

S E At E G E E E E S E R D R R U E

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[16362] Bekanntmachung. Zur Neuverpahtung der Königlichen Domäne Klostermansfeld und der Jagdnußzung auf den Domänenländereien auf 18 Jahre, von Fohannis 1899 bis dahin 1917, haben wir Termin auf Sonnabend, den 25. Juni d. J., Vormittags UA Uhr, in unserem Sißungszimmer im Königlichen Re-- gierungsgebäude hierselb anberaumt. Die Domäne Klostermansfeld liegt im Mans- felder Gebirgsfreise, 8 km von Eisleben, 12 km von einer Station der Berlin-Nordhausener Eisens. bahn entfernt; fie umfaßt rund 317 ha Gesammt- fläche, darunter 298 ha Ader, 3 ha Wiesen und 12 ha Lung

Der Grundsteuer-Reinertrag der Domänenlände- reien beträgt 14 249,16 Æ, der bisherige Pachtzins rd. 32000 M

Zur Uebernahme der Pachtung is ein disponibles Vermögen von 130 000 M erforderlich. Pachtbewerber haben {ih über ihre landwirthschaft- liche und sonstige Befähigung, sowie über den Besiß des erforderlihen Vermögens duch glaubhafte peuge nisse auszuweisen. Es ift erwünscht, daß die Führung dieses Nachweises möglichst zeitig vor dem Ver- vahtungstermine erfolgt.

Die Pachtbedingungen liegen in unserer Domänen- Registratur und auf der Domäne Klostermansfeld zur Einsicht aus, können auch gegen Erstattung der S pgevlhtey und Druckosten von uns bezogen werden.

Die Besichtigung der Domäne is nach vorheriger Anmeldung bei dem jeßigen Pächter, Oberamtmann Wüstenhagen zu Klostermansfeld, gestattet.

E den 24. Mai 1898.

önigliche Regieruug, Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten. B. Ullrich.

(19700] Bekauntmachung. Die unterzeichnete Direktion stellt: circa 210 000 kg Fördersteinkohlen, « 200000 Nußkoblen und 120 000 Braunkohlen zur Submission. Lieferungsbedingungen gegen 0,50 4 Kopialien zu beziehen bezw. in der Kanzlei einzusehen. Veisiegelte Offerten mit der Aufschrift : „Lieferung3angebot auf Kohlen für die Königliche Strafanstalt Moabit, Leorterstr. 3“ find bis zum D. Juli cr.,, Abends 5 Uhr, an die unterzeichnete Direktion \sranko einzusenden. Eröffnung der eingegangenen Angebote : Moutag, deu 4, Juli ecr., Vorwittags A1 Uhr, in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten. Berlin, den 11. Juni 1898. Königliche Direktion der Strafanstalt Moabit,

R E P S VESVE A S E a B L A 04 FRI G TR TEEUC E E ti: E R E S E I

9) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

VBekauntmachung,. Ausloosung von Reuteubriefen. _Bei der heutigen Ausloosung von Rentenbriefen für das Halbjahr vom 1. April 1898 bis 30. Sep- tember 1898 find folgende Stücke gezogen worden : L. 4/0 Rentenbricfe der Provinz Westfalen und der Nheinprovinz : 1) Litt. A. à 3000 46

Nr. 118 171 224 390 547 588 645 721 760 825 848 878 1254 1264 1291 1398 1401 1636 1672 1700 1742 1792 1798 1801 1921 1943 1977 2049 2145 2319 2425 2444 2648 2845 2989 3044 3081 3210 3542 3696 3719 3753 3789 3854 3929 3934 4002 4116 4196 4471 4551 4673 4706 4710 4713 4726 4888 4917 4954 5173 5182 5200 5230 9285 9999 5649 5710 5711 5783 5934 6063 6093 6114 6137 6342 6462 6679 6693 6749 6768 6857 6948 7027 7212 7481 7500 7573.

2) Litt. B. à 1500 4A

Nr. 420 559 645 675 840 903 1030 1103 1230/1250 1345 1358 1377 1509 1512 1563 1673 1839 1902 1939 2005 2006 2169 2218 2404 2410 2425 2611 2653 2684 2686 2736

3236. 3) Ltt. C. à 300 «

Nr. 26 127 135 385 387 430 524 813 867 1001 1010 1018 1139 1268 1398 1484 1525 1756 1789 2257 2393 2431 2510 2600 2696 2749 2937 3028 3157 3238 3260 3614 3885 4168 4521 4811 5168 5230 5390 5568 6100 6159 6236 6310 6330 6361 6384 6417 6540 6542 6574 6586 6587 6619 6854 6888 6920 7026 7247 7338 7339 7512 7525 7714 7715 7789 7816 7890 8077 8152 8308 8572 8720 8724 8747 8847 8899 8951 9025 9038 9183 9185 9233 9269 9370 9389 9427 9519 9547 9734 9948 10042 10043 10044 10121 10170 10199 10200 10272 10280 10361 10606 10614. 10636 10950 10974 10997 11027 11250 11288 11320 11370 11461 11523 11772 11877 12031 12213 12322 12394 12411 12445 12549 12563 12685 12776 12782 12788 12890 12920 12985 13073 15075 13222 13355 13393 13432 13785 13800 13899 13965 13980 14019 14133 14287 14364 14583 14592 14627. 14661 14707 14802 14849 14960 15145 15324 15368 15395 15446 15497 15638 15663 15679 15756 15877 15995 16074 16114 16289 16331 16378 16406 16535 16740 16763 16814 16840 16913 16930 16955 17039 17059 17072 17126 17184 17221 17441 17442 17540 17541 17579 17696 17821 17838 17844 18000 18024 18043 18056 18437 18460 18467 18483 18563 18712 18722 18723 18725 18891 18958 18959 18963 19180 19190 19214 19269 19981 19288 19377 19379.

4) Litt. D. à 75

Nr. 123 171 218 280 329 489 501 531 678 856

1152 1154 1181 1462 1476 1763 1764 1867 1896

[14098]

1228 1578 2221 2755