1898 / 146 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

4) für die PEOL nzen Posen und S<Glesien in Breslau: ordentliche Mitglieder: . Dr. Kammer, Provinzial-Schulrath (allgemeine Prüfung M D <luß der katholishen Theologie, zuglei<h Direktor der ommission), i Dr. E ker, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (klassische Ss ie), : j Dr. Skut #<, Professor (klassische Philologie), . Dr. Kawerau, Konsistorial - Rath und Professor Teri scde Theologie), : i ; r. König, Domherr, Professor (katholis<he Theologie und Et r. Rojanes, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (Mathematik), i S . Dr. Bäumker, Professor (Philosophie und Pädagogik), Dr. Ebbinghaus, Professor (Philosophie und Päda- ogit), s u Dr. Freudenthal, Professor (Philosophie und Päda-

ogit), m da Dr. Wil >e n, Professor (alte Geschichte), | Dr. Caro, Professor (mittlere und neuere Geschichte), Dr. Schulte, Professor (mittlere und neuere Geschichte), Dr. Vogt, Professor (deutshe Sprache und Literatur), Dr. Koh, Professor (deutsche Sprache und Literatur), Dr. Parts<, Professor erm wp Dr. Appet, Professor (französishe Sprache), Dr. Kölbing, Professor (engli)he Sprache), D O E Meger Geheimer Regierungs - Nath und Professor (Physik),

außerordentliche Mitglieder: E

Dr. Nehring, Geheimer Regierungs-Nath und Professor (polnishe Sprache), i |

Dr. Ladenburg, Geheimer Regierungs-Rath und Pro- fessor (Chemie), : /

Dv. Hinße, e (Mineralogie),

Dr. Pax, Professor (Botanik),

D. Dr. Kittel, Professor (hebräishe Sprache),

Dr. Pillet, Professor (französische Sprache), |

Dr. Waegßoldt, Provinzial-Schulrath in Breslau (französishe Sprache), i

Dr. ‘Gärtner, Professor an der Ober-Realshule in Breslau (englishe Sprache), :

Dr. Troeger, Professor am Magdalenen-Gymnasium in Breslau (evangelishe Theologie), / :

Dr. Zimmermann, Professor am König Wilhelms- Gymnasium in Breslau (deutshe Sprache und Literatur),

Dr. Shube, Oberlehrer am Realgymnasium am Zwinger in Breslau vorübergehend (Zoologie);

5) für die Provinz Sachsen zu Halle a. S.:

ordentliche Mitglieder:

Dr. Fries, Direktor der Fran>ke’shen Stiftungen zu Halle a. S. (allgemeine Prüfung mit Ausschluß der katho- lishen Theologie, zugleih Direktor der Kommission),

D; rlafsisdhe Mbl «Salis Regierungs - Rath und Professor (klassische Philologie), / - i

Dr. Blaß, Professor (klassishe Philologie),

Dr. Wangerin, Professor (Mathematik),

Dr. Haym, Professor (Philosophie),

Dr. Ri ehl, Professor L T S :

Dr. Strauch, Professor (deutshe Sprache und Literatur),

Dr. Meyer, Professor (alte Geschichte),

Dr. Lindner, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (mittlere und neuere Geschichte), i

Dr. Kirchhoff, Professor (Geographie),

Dr. Volhard, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (Chemie),

Dr. Wagner, Professor (englishe Sprache),

Dr. Suchier, Professor (französische Sprache), /

D. Hering, Konsistorial-Nath und Professor (evangelische Theologie und Hebräisch),

D. Dr. Kaußs\<, Professor (evangelishe Theologie und Hebräisch), : 4

Dr. Dorn, Professor (Physik),

Dr. Grenacher, Professor (Zoologie), /

Dr. Freiherr von Fritsch, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (Mineralogie),

außerordentliche Mitglieder:

Schwermer, katholischer Pfarrer (katholische Theologie),

Mitr. Thistlethwaithe, Lektor des Englischen (englische Sprache), L

Dr. T Ea rettor in Naumburg a. S.

lateinische und griehishe Sprache), ( Dr, Kettner, Professor an der Landesshule Pforta (deutshe Sprache und Literatur), E i

Neubauer, Oberlehrer an der lateinischen Hauptschule zu Halle a. S. (Geschihte und Erdkunde), s

Dr. Loewenhardt, Oberlehrer an der Ober-Realschule u Halle a. S. (Chemie und Mineralogie, Botanik und Bbologie):

6) für die Provinz Schleswig-Holstein in Kiel: ordentliche Mitglieder:

Dr. Bro>s, Provinzial:Schulrath (allgemeine Prüfung mit Ausschluß der fatholishen Theologie, zugleih Direktor der Kommission), : i j

Dr. Deußen, Professor (Philosophie und Pädagogik),

Dr. Kauffmann, Professor (deutshe Sprache und Literatur), N :

D. Dr. Mühlau, Professor (evangelishe Theologie und Hebräisch), :

Dr. Po<hhammer, Geheimer Regierungs - Nath und Professor (Mathematik), ;

Dr. Weber, Professor (Physik),

Dr. Sarrazin, Professor (englishe Sprache),

Dr. Körting, Professor (französishe Sprache),

Dr. Volquardsen, See (Geschichte), 4

Dr. Schirren, Geheimer Regierungs-Rath und Professor

Mel ehte), / r. Krümmel, Professor (Geographie), ; s Pbitales Geheimer Regierungs-Rath und Professor lassishe Philologie), ; ( Dr. Bruns, Professor (klassishe Philologie), außerordentlihe Mitglieder: Dr. Brandt, Proeegor (Zoologie), Dr. Claisen, Professor (Chemie), Dr. Gering, Eeeichor (dänishe Sprache), Dr. Reinke, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (Botanik),

Dr. Lehmann, Professor (Mineralogie), Dr. Arnoldt, Gymnasial-Direktor in Altona (allgemeine Prüfung mit Auss{<hluß der katholischen Theologie) ;

7) für die Provinz Hannover in Göttingen:

ordentliche Mitglieder: :

Dr. Viertel, Gymnafsial-Direktor (allgemeine Prüfung mit Ausschluß der katholishen Theologie, zugleich Direktor der Kommission), ; | /

Dr. Kaibel, Professor (klassische Philologie),

Dr. Leo, Pro eser (klassische Philologie), :

Dr. Kehr, Professor (alte, mittlere und neuere Geschichte),

Dr. Busolt, Professor (alte Geschichte), / j

Dr. G. E. Müller, Professor (Philosophie und Pädagogik),

Dr. Baumann, R ga R und Pro- fessor (Philosophie und Pädagogik),

f Dr. Roethe, Professor beute Sprache),

Dr. Stimming, Professor Ee Sprache),

Dr. Morsbac<h, Professor (gl che Sprache), /

D. Knoke, Professor (evangelische Theologie und Hebräisch),

Dr. Klein, Professor (Mathematik),

Dr. L Professor (Mathematik), Dr. Rie>e, ‘Geheimer Regierungs-Rath und Professor (Physik), /

Dr. Walla, Professor (Chemie),

Dr. Ehlers, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (Zoologie),

Dr. H. Wagner, Geheimer Regierungs-Rath und Pro- fessor (Geographie), : |

Dr. Peter, Professor (Botanik),

Dr. Liebis<, Professor (Mineralogie),

außerordentlihe Mitglieder:

Pagel, Pfarrer (katholische Theologie), i

Dr. Both, Direktor am Gymnasium und Realgymnasium in Goslar (evangelische Religion und Pädagogik);

8) für die Provinz Westfalen in Münster: p ordentlihe Mitglieder:

Dr. Rothfuchs, Geheimer Regierungs- und Provinzial- Schulrath (allgemeine Prüfung mit Ausschluß der katholischen Theologie, zugleih Direktor der Kommission),

Dr. Stor>, Geheimer Regierungs-Rath und Professor deutshe Sprache, zuglei<h Vertreter des Direktors der tommission), :

Dr. Sonnenburg, Professor (klassfishe Philologie), l

Dr. Stahl, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (fassishe Philologie), ;

Dr. Niehues, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (Geschichte und Geographie), /

Dr. Spannagel, Professor (Geschichte und Geographie),

Dr. Finke, Professor (Geschichte und Geographie),

Büchsel, Konsistorial-Rath (evangelishe Theologie und Hebräisch), | ¿

Dr. Fell, Professor (katholishe Theologie und Sea

Dr. Hagemann, Professor (Philosophie und Pädagogik

Dr. Spier, Professor (Philosophie und Pädagogik),

Dr. Killing, Professor (Mathematik),

Dr. Andrejen, Professor R UIG Sprache),

Dr. Einenfkel, Professor (englishe Sprache), ;

Dr. Brefeld, Geheimer Regierungs-Rath und Ppofessor (Botanik), ; i

Dr. Ketteler, Professor (Physik),

Dr. Landois, Professor (Zoologie),

Dr. Lehmann, Professor (Geographie),

Dr. Salfkowsfi, Professor (Chemie),

Dr. Buß, Professor (Mineralogie),

außerordentlihe Mitglieder:

Dr. Euling, Oberlehrer (deutshe Sprache),

Dr. Mettli h, Oberlehrer, Lektor (neufranzösische Sprache und Literatur),

Hase, Oberlehrer, Lektor (neuenglishe Sprache und Literatur);

9) für die Provinz Hessen-Nassau in Marburg: ordentliche Mitglieder:

Dr. Lahmeyer, Geheimer Regierungs- und Provinzial- Schulrath (allgemeine Prüfung mit Ausschluß der katholischen Theologie, ale Direktor der Kommission), -

Dr. Buchenau, Gymnasial-Direktor (allgemeine Prüfung mit Ausschluß der katholischen Theologie, zugleich stellvertretender Direktor der Kommission),

Dr. Maaß, Professor (klassis<he Philologie),

Dr. Birt, Professor (klassis<he Philologie),

Dr. Schröder, Professor (deutshe Sprache und Literatur),

Dr. Köster, Professor (deutshe Sprache und Literatur ;

Dr. Cohen, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (Philosophie und Propädeutik),

D. Dr. Jülicher, Professor (evangelishe Theologie),

Dr. E. Heß, Professor (Mathematik),

D Feußne Professor (Geographie),

,

Dr. Feußner, Professor (Physik),

Dr. A. Meyer, Professor (Botanik),

Dr. Korschelt, Professor (Zoologie),

Dr. Bauer, Geheimer Regierungs - Rath und Professor (Mineralogie),

Dr. Binde, Geheimer Regierungs - Nath und Professor (Chemie),

Dr, Niese, Professor (alte Geschichte),

Dr, von Below, Professor (mittlere und neuere Ge- shidte),

Dr. Viet or, Professor (englishe Sprache),

Dr. Koshw iß, Professor (französishe Sprache),

außerordentlihe Mitglieder:

D. Dr. Graf von Baudissin (hebräishe Sprache),

Dr. Weber, Pfarrer (katholische Religionslehre),

Dr. Muff, Professor, Gymnasial - Direktor in Cassel (deutshe Sprache und Literatur), -

Dr. Paulus, Gymnasial : Direktor in Weilburg (evan- gelishe Theologie) ;

10) für die Rheinprovinz in Bonn: ordentliche Mitglieder:

Dr. Neuhaeuser, Geheimer Regierungs-Rath und Se (Philosophie und Pädagogik, zuglei Direktor der Kommission), P / i;

D. Kamphausen, Professor (evangelische Theologie und POEL j

r. Kaulen, Professor (katholishe Theologie und Hebräisch),

9

Dr. Bücheler, Geheimer Regierungs-Rath und Profe (lassische Philologic) Mee r. Nissen, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (alte Geschichte), sGibte) von Bezold, Professor (mittlere und neuere Ge- ichte), G Dr. bi Geheimer Regierungs - Rath und Professor eographie),

Dr. Lip\<hiß, Gcheimer Regierungs-Rath und Professor (Mathematik),

Dr. Erdmann, Professor (Philosophie und Pädagogik),

Dr. Wilmanns, Geheimer Regierungs-Rath und Pro- fessor (deutshe Sprache und Literatur),

Dr. Liß mann, Professor nere Sprache und Literatur),

Dr. Trautmann, Professor {englische Sprache),

Dr. Foerster, Geheimer Regierungs-Rath und Professor (französishe Sprache),

Dr. Anschüß, Professor (Chemie),

Dr. Kayser, Professor (Physik),

außerordentlihe Mitglieder: Geb Ri Ben, Professor (katholishe Theologie und ebräif<h),

Dr. Boa ir, Professor, Lektor (englishe Sprache),

Dr. Ludwig, Professor (Zoologie),

Dr. Gtrasburger, Geheimer Regierungs - Rath und Professor (Botanik),

Dr. Laspeyres, Geheimer Bergrath und Professor (Mineralogie), /

Dr. Jaeger, Geheimer Regierun 8-Rath, Direktor des Friedrih Wilhelms-Gymnasiums in Köln (alte, mittlere und neuere Geschichte).

Berlin, den 17. Juni 1898.

Der Minister der geistlichen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten. Jm Auftrage: Althoff.

Ministerium für Landwirthschaft, Domänen und Forsten.

Dem Kreis - Thierarzt Glokke zu Falkenberg in Ober- sclesien ist die nahgesuchte Dienstentlassung ertheilt.

Ministerium für Handel und Gewerbe.

Der Königliche Regierungs - Baumeister Wilhelm Wellenstein in Dortmund ist zum Königlichen Oberlehrer ernannt worden.

Nichtamfkliches. Deutsches Reich.

Preuszen. Berlin, 23. Juni.

Seine Majestät der Kaiser und König trafen, von Helgoland kommend, gestern Nachmittag 41/4 Uhr in Brunsbüttelkoog ein. Auf der Fahrt hörten Seine Majestät an Bord Allerhöhstihrer Yacht „Hohenzollern“ den Vortrag des Gesandten Grafen Wolff-Metternich.

Heute früH um 3 Uhr seßten Seine Majestät die Fahrt nach Kiel fort.

Laut telegraphisher Meldungen an das Ober- Kommando der Marine ist S. M. S. „Seeadler“, Kommandant Kor- vetten-Kapitän Kindt, gestern in Cuxhaven angekommen und beabsichtigt, am 27. Juni nach Kiel in See zu gehen: S. M. S. „Geier“, Kommandant Korvetten - Kapitän Jacobsen, ist am 22. Juni in Havanna angekommen und wird am 4. Zuli nah Vera Cruz in See gehen.

Jn der Ersten Beilage zur heutigen Nummer des „Reichs- und Staats-Anzeigers“ werden die im Kaiserlichen S tatistishen Amt zusammengestellten Nachrichten über den Saatenstand im Deutschen Reih um die Mitte des Monats Juni veröffentlicht.

Oesterreich-Ungarn.

Der Erzherzog Joseph is vorgestern Abend in Semlin eingetroffen. 2 ssiderselbe benußte die Zeit seines dortigen Aufenthalts gestern zu einem Besu<h in Belgrad, wo Seine Kaiserlihe und Königliche Hoheit Mitta s eintraf. Auf dem Bahnhofe wurde der Erzherzog von dem König Milan, dem serbishen Minister-Präsidenten, dem Kriegs - Minister sowie der Generalität und später im Palais von dem König Alexander empfangen. Nach dem Frühstü> im Palais kehrte der Erzherzog Joseph nah Semlin zurü>, von dem König Alexander und dem König Milan zum Bahnhof geleitet. ei der gestern vorgenommenen Reichsrathsersaßwahl im Landgemeindebezirk Tarnopol-Zbaraz wurde der gemäßigte Ruthene Gladyszowski gewählt. Frankreich. Der Präsident Faure ersuchte, dem „W. T. B.“ gufolge, gestern Peytral, die Kabinetsbildung zu übernehmen. Leßterer erbat sih bis heute Nachmittag Zeit zur Antwort.

JFtalien.

Wie „W. T. B.“ aus Rom erfährt, find die Verhand- lungen zwischen Jtalien und Argentinien über den Ab- {luß eines Schiedsgerichhtsvertra gs zu einem günstigen Abschluß gelangt.

Spanien.

Der Minister des Auswärtigen Verzog de Almodovar hatte, nah einer Meldung des „W. T. B.“ aus Madrid, Een eine Besprehung mit dem deutshen Botschafter von Radowiß.

Jn L gestrigen Sißung der Deputirtenkammer

riffen der Carlist Llorens und der frühere Minister Can a- ejas die Regierung heftig an. Canalejas mißbilligte das Stillschweigen der Regierung und machte sie für - die gegen-

| wärtige Lage verantwortlich.

Kunft und Wissenschaft, Große Berliner Kunsta u8stellung 1898.

Ein. in Cádiz. eingetroffenes S< iff giebt an, von einem amerikanishen Schiffe im Canal la Manche verfolgt worden au befürchtet deshalb, dem „W. T. B.“

L Madrid einen Angriff auf einen spanischen Hafen. Skulpturen erhöhtem Podest auf- München, die das Sarkophag ruht elte Engel8gestalt

Die hier veretn r Mitte auf

Otto Lang fk um est, Auf einem ssen Harpt ih eine geflüg Motivs berührt wohlthuend, wenn- er tragishen Größe, Die bildnerische Durführung

Umfangs begegnen namentlih zahl- il eigentliche Plaketten, wie die hon Josef Kowarzik und seinen Schülern u> und gefällige Flähendekoration an- <enkopf von Gottlieb Elster, d ein zart angelegtes Damenbildniß Arthur Levin, der dem Zinng zugewinnen versteht,

en ift, bleibt au zum < dem Nippescharakter zu verfallen. ard Heising (1351) wirkt be uh die gesdi>t bewegten Genrefiguren Friß Klimsh geben von der Bildhauer|<ule den meistbefähigten Füngern des Gesangmeisters Sc<hwierigkeiten a Dargestellten dem Bild- Fügung der Haarmassen läßt \si< in der mals ganz überzeugend wiedergeben, eine ürde viellei<ht in einigem abgeholfen baben. armorte<nikhat G. Müller - etnen weiblihen Studienkopf aufgewandt, den ex als <ter, moderner Mädchenkopf mit innigem Aus- er Enrico Cassi G Bronzekopf von leiden- fast üppiaen Formen (1257). rmeisters Wettstein aus Ba

si um eine in de gestellte Bildbauerarbeit von Merkroort träat: Consummat der Leichnam Christi, zu de i Die S<lichth gleih der Vorwurf weniger in sein in lyrisher Weichheit bekundet solides Können __ Unter den Arbetten kleineren reie Flachreliefs, die zum the im Vorberiht erwähnten von (1188), zum theil als Wands<hm zuschen sind, fo:

Der serbische Gesandte in Konstantinopel Novako- lener „K. K. Telegr.-Korresp.-Bureau“ meldet, an die Pforte eine Note, in welcher in allgemeinen Aus- drü>en die Aufmerksamkeit auf die ernste Lage im Kossowo, das Vordringen der Albanesen über die Grenze Angriff auf ein serbishes Blockhaus gelenkt wird. wird in der Note eine Untersu<hung der Vorfälle, haftung und Vestrafung der Schuldi von Maßregeln gefordert, damit sol mchr wiederholen.

wits richtete, wie das

herabbeugt. n als vielmehr aufgefaßt ift.

gen sowie die Ergreifung he Zwischenfälle sich nicht Der Gesandte erinnerte die daran, daß er auf seine jüngste Note über die Lage im Vilajet Kossowo noch keine Antwort erhalten habe.

< Berichten aus Uesküb is die vorgestern unter brohen gewesene telegraphishe Verbindung an der monte- negrin ischen Grenze wiederhergestellt.

Schweden und Norwegen.

Der {wedis{he Kultus-Minister Gilljam hat sein Ent- lassungs8gesuch eingereiht, wel<hes von dem König g Zu seinem Nachfolger ist, dem „W. T. B.“ zufolge, der Justiz-Rath am „Höchsten Gericht“ Claëson er- nannt worden.

Pforte auch

der Serben ein zierliher Mäd

„Frühling“ genannt (Nr. 1286), un „Im Zwielicht" (Nr. 1433) von fast die Reize des Silbers ab wie sie in diesem Raum vertxet Maßstab, ohne do Vüste von Bern lebendig im Ausdru>, aber a von Johannes Goetz Tüchtigkeit der Felderhoff,

Professors Schultze wunden, welche der langwallende Bart des bauer {uf ; die lo>ere bildnerischen lebendigere Ciselierung w Ungewöhnlih feine M

Die Freiplasftik, eist in kleinerem

Eine weibliche sonders fris< und

nehmigt worden ist.

Amerika.

Der Senat der Vereinigten Staaten nahm, wie aus Washington berichtet,

„W. T. B,“ Technik nie

gestern eine Resolution an, in welcher der Varine-Sekretär Long aufgefordert wird, dem Senat Auskunft darüber zu geben, ob Lieu Genossen in Santiago de halten würden, wo sic dem Feuer der amerikani

Braunschweig für „Allegorie des Glau- bens" bezeihnet : ein <[i dru> in Haltung und Bli den Glauben auf: in einem uns{<ön patinierten schaftlihem Temperament und vollen, Eine flotte Porträtstatuette des Bürge ugust Heer in Bronze gegossen (1348). Die Zahl der zwischen diese Bildw nur klein. Erwähnung verdienen H. S interieur (919) und eine in phantastif haft von Hermann Hendrich Saal VIl und VIII Schule eingeräumt, die uns in diesem Jahre viel neuen Talenten bekannt macht. originelle Farbenhaltung vortheilhaft

tenant Hobson und seine efangen ge- en Kriegs- Santiago ge- n verstümmelt

Cuba an einem Ort >. Anders faßt der Mailänd

fallenen Seeleute von den spanishen Truppe worden seien.

Die an Bord spanischer Handelsschiffe gefangen nommenen Mannschaften und Passagiere, battanten sind, werden, einem Beschlu zufolge, den Botschaftern Frankreihs und Oesterreih-Ungarns übergeben, damit diese sie nah Spanien zurücbringen lassen.

Der frühere Präsident Cleveland hat in einer An- sprache an die Studierenden der Universiät Princeton in energischer Weise jeden Gedanken an eine Annexion oder eine | Jn demselben Sinne hat sich der ß im nationalen Bürger-

elbe Bureau, daß der M. mit der dritten Abtheilung nah den Philippinen abzufahren

erke vertbeilten Gemälde ift eeger?’s holländisches Fischer- <em Phbosphorliht \{<immernde

e der- Düfseldorfer nicht gerade mit allzu- Da wäre zuerst eine durch Genrescene

welche Nichtkom- des General-Advokats | Gral. Lands

Ind vorzugsweis

auffallende

im Grünwaarenkeller dem Maler das auf einem der eine Winterlandschaft errmanns, eine sehr breitgemalte , Herbststimmung“ des v die fast an verwandte Bilder Liebermann?s meisterhaft <arakterisiertes Herrenbildniß interessant gemalte

Durcheinanders Dbst und Gemüse,

das Stiklleben Verkaufstis<e si< auf- des talentvollen L

Eroberung verurtheilt. neue Gesandte für die Türkei Strau Hub in Brooklyn geäußert.

Aus San Francisco erfährt dass General Merritt am 29. d. des Expeditionskorps beabsichtige.

erstorbenen dwig Munthe, heranreidt, Frederi>k Vezin

phantastishe Baume sißend dar, hinab bli>t.

dem General Be>erath

Shafter sind nah einer in Washington eingetroffenen amt- Daiguiri, go de Cuba, gelandet, während gleich-

amerikanischen

Besonders fesselnd bli>, aber au< die allen Naturgesetzen widersy von Frauen- und Vogelleib hat der

rechende Verbindung Pèaler wahrscheinlih zu machen Fittihe die Harrxyien sind die Göttinnen beben si< wirkungsvoll von dem leu<tenden Ausdru> des

dämonische dem Bilde

östlich von Santia

Die dunklen des raffexden Sturmes Menschenkörper verbaltener

und östlih von Santiago beschoß. Die Landung ges unter dem Schuße des Feusrs des Geschwaders und u Mithiife von ungefähr 1000 cubanishen Au waren gestern auf nah Sigua die Landung der Amerikaner begann, be-

fssttändishen unter

f F amerikanischen Leidenschaft.

Naturpersonifikation Acerradores fi L Une dore,

ebhardt's Adolf Schweitzer, ortheillaft von seiner flein- regor von Bohmann und rten Kleinmaler der Schule, von

und dem Thiermaler Kröner, nter ihrer felbstverständlichen Tüchtigkeit zu re Richtung der Landschafts- Adelheid Schulze-Berge,

Kriegsschiffen Feldmann, „Heimsu<hung Mariae“ gemalt" hat,

Schneebild vom St Gotthard si< v lichen Herbstlandschaft unterscheidet, G Hugo Mühlig, die vielbewunde den Brüdern Achenbach (2 und 3) deren Bilder allmählih u leiden haben, ganz zu \ malerei vertreten Heinrich Hartung, Merveldt, Julius Bergmann und Spiße Olaf Jernberg mit mebr oder weniger Ueber das gemeinsame Niveau erhe niht allzuhoh, eine flandcishe L dem Bruder des Geschichts- und der zwei wenig bedeutende Bilder (494 und 4 Der ehemalige Lehrer der Karlsruher jeßt nah Düsseldorf übergesiedelt ; sich wesrig müdender Wiederholung Motive XVIt, Jahrhunderts als Probleme der Innenlichtmalerei neueren gischer zugreifenden Nachabmer Wendlin g gefunden, der ein Farbenfprahe zu übersezen versucht wunderlihes Gemis<h von alterthümelnden Ne-mit- Pfannschmidt bringung Christi im Tempel" (786): ein Bild,

Düsseldorfer ersheint {ließli au< no< ein bisher iter, offenbar jüngerer oldenburger Maler, Bernhard defsen heimishe Webestube (1101) ehrlihes Bemühen und ewählten Vorwurf verräth. Solte auf sene Kunst trägt das Gepräge innerlicher zumal wo sie mit fo viel Talent vorgetragen

der Küste her und dem Gewehrfeuer der Cubaner, wel< leßteres die spanishe Landbatterie be- herrshte. Nach Daiguiri führt cine gute Straße; der Ort ist reihlih mit Trivkwasser versehen. Truppen si<h no<h zwei Tage von S Am 20. d. M. hat der Jnsurgentenführer Garcia den Admiral Sampson davon benachrichtigt, der spani ci an der Spitze starker Truppenmassen auf dem Santiago Verstärkung zu bringen. Eine Depesche go bezeichnet die Meldung als gel an Lebensmitteln herrshe; es nbrot, Maisbrot aber sei im Ueberfluß

Geschüßfeuer

Wie es heißt, werden die

antiago entfernt halten. <weigen. Die neue

he General |- Graf von gelungenen ) bt sich, wenn auch andschaft von Eugen Kampf, Arthur Kampf, 95) ausgestellt hat. Akademie C laus Meyer ift scine „Klostershule“ (688) unter-

Pando st

Leistungen. des Gouverneurs von Santia unrichtig, daß dort Man fehle zwar an Weize vorhanden.

Sittenmalers

Aus Peking meldet die „Times“, daß die kürzli ver- der niederländis<hen Schule

öffentlihten Bestimmungen über die Dampfschiffahrt auf den dieses Privilegium auf die shränkten, in denen si< Vertragshäfen befinden. Schansi und Honan würden |

Stils behandelten. Einen etwas ener auf diesem Gebiet hat er in Gustav

Terbor<h-Motiv in die moderne

ovinzen be- ie Provinzen omit von dem Abkommen nicht pfern werde ferner untersagt, Schiffe der

Binnengewässern

Den Dam Eingeborenen zu # In Japan ist, dem „Reuter’shen Bureau“ zufolge, der ammens<luß der Oppositionsparteien vollendet. zu schaffen, dur<h welche die Regierung hätten feinen besonderen Erfolg. Das che Geseßbuch für Japan ist vorg estern veröffent-

um das RNRem-

Die Ver- | Als East der luche, eine weniger bekan: unterstüßt werde, neue Bürgerli

liht worden.

liebevolle Hingabe an den betmathliher Scholle erwa Gefundheit und we>t, wird, stets Sympathie.

Akademiegebäude it < mit Beginn der Neise- längert worden. s\tellung nohmals eine interessante Bereicherung (lständig neue Sammlungen, wie diejenigen des Konsuls Guttmann und des Grafen Dönhoff-Friedrichstein, theils dur Ver- mehrung der bereits vorhandenen Kollektionen, wie der des Geheimen 8-Naths von Kauffmann, erfahren. Bemerkenswerth ift unter htgenannten Sammlung das Siegel des elbe von dezn Kaiser Maximilian 1, als „Poota

Die „Renaissance-Ausstellung* im in Rücksicht auf den vermehrten Besuch, der i faison bemerkbar macht, bis zum 3. Juli ver leßten Tagen hat die Au theils dur vo

Parlamentarische Nachrichten.

Wahlkreis des Regierungsbezirks Trier (Ottweiler, ) ist niht, wie gestern mitgetheilt wurde, Freiherr m-Halberg in Neunkirchen (D, Reichsp.) zum Fes tihwa

St. Wendel von Stum tags-Abge zwischen Dr. Halberg stat

ordneten gewählt, Hille (Zentr.) und Freiherrn von Stumm- tzufinden. teuheiten der le Conrad Celtes, das ders

laureatus“ erhielt.

Nr. 25 des „Centralblatts für das Deutsche

usgegeben im Reichsamt des Innern, .“ meldet, der Profefsor der Botanik,

Ritter von Marilaun am Diens- olgen eines Schlaganfalles gestorben. autern in Nieder-Oefterreich war zwei Jahre Arzt dasel Realschule und 1858

In Wien ift, wie ,W. T. B Hofrath Anton Kerner, tag, den 22. d. M., Am 12. November 1831 zu studierte ex, Medizin in Wien, wurde im Jahre 1855 Professor an der Ober- der Botanik an der Technischen Hohshule in Ofen. Von er avs bereiste er das botanis< bis dahin fast unerforshte Hoch- ebir/e an der a” onyerwald und“ die Theiß-Niederung. x onen sind theils in seinem „Pflanzenleben der Donauländer“ (Innsbru> 1863), theils in dem Werk »Vegetationsverhältnisse des

vom 17. Juni, hat folgenden sulat - Wesen : Ermächtigung zur Vornahme von Akten; Einziehung eines Konsulat lie-Konsuls; Exequatur-Grthetlung. näâhtigung zur Ausftellung ärztlicher Zeugni [he im Freistaate Guatemala.

; Ableben eines ilitär-Wesen: Er- für militärpflichtige sicherungs - Wesen : betreffend die für die Invaliditäts- und -Alters- g zu verwendenden Quittungskarten, eränderungen in dem Stande oder den Bef uerstellen; Herausgabe eines zweiten Na olltarif und eines Nach- Polizel«

ekanntmachung, Wesen: V Siebenbkrgen, ll- und Ste zu dem amtlichen

t Waarenverzeihnisse zum 408 zu dem Instruktionsbuche für die Zollabfertigung. ffen: Ausweisung von Ausländern aus dem Rei

*) S, die Nry, 117 u, 125 d. El,

| mittleren und öftliGen Ungarn und Siebenbürgen“ (baselbs 1875,

Lief. 1 u. 2) niedergelegt. Im Fahre 1860 erbielt er dée Professur der Naturgeschichte an der Universität Innsbru> Hier gestaltete er die Alpenpflanzenanlage zu einer Sebenswürdigkeit, legte kletne Ver- suhsgärten in der alpinen Region an und bestimmte weit über tausend Baumagrenzen dur barometrishe Messungen. Auch bemühte ex fi um die Verbesserung der Alpenwirths<haft und gründete auf dem Blaser eine kleine Versuchsftation zu diefem Zwe>. Seine Schrift über „Kultur der Alpenpflanzen“ (Innsbru> 1864) trug viel zur Verbreitung dieser Liebhaberei bet. Im Jahre 1877 in 8 Ritter- stand erhoben, folgte er 1878 einem Ruf als ordentlicher Pro- fessor der Botanik und Direktor des Botanischen Gartens und Mufeums an der Universität Wien. Non seinen zahlreihen Werken sind hervorzuheben: „Flora der Bauerngärten in Deutschland“ {in den Verhandlungen der Zoologis{-botanishen Gesellschaft" 1855), „Die niederöfterretisen Weiden“ L 1860), „Die Alpenwirthschaft in Tirol“ (Wien 1868), „Die Ab ängigkéit der Pflanzengestalt von Klima und Boden® (Innsbru> 1869), „Die natürlihen Floren im Gelände der deutschen Alpen" (in Schaubah's „Deutsche Alpen“, Fena 1870), „Geschichte der Aurikel“ (München 1875), „Die Schußzmittel der Blüthen gegen unberufene Gäste“ (Wien 1876, 2. Auflage Innsbru> 1879), „JUustriertes Pflanzenleben“ (Leipzig 1887—1891, 2 Bände).

Land- und Forstwirthschaft.

Saatenstand und Getreidehandel in Nußland.

, Ueber den Stand der Wintersaaten zum 15. Mai alt. St. hat

die rufsishe „Handels8- und Industrie-Zeitung“ vom 11. d. /30. v. M. eine Mittheilung gebracht, deren generellem Theil wir nach der deutschen „St. Petersburger Zeitung“ Folgendes entnehmen:

Der Frühlung nahm in diesem Jahre im größten Theile Nuß- lands keinen ganz günstigen Anfang. Abgesehen davon, daß der Frühling lange auf \fih warten ließ und die Winterde>e länger als gewöhnli< auf den Feldern blieb, war das Wetter, auch na<hdem der Schnee ges{<molzen war, falt, und in den meisten Gouvernements herrshte Dürre. Ende April trat besseres Wetter ein; die Temperatur stieg; es regnete. Uebrigens vertheilten si die atmosphärishen Niederschläge unglei<hmäßig: in einigen Gegenden (besonders im Westen) bat es viel geregnet; in anderen Gegenden hat es unzulänglih geregnet, sodaß der Boden nit genügend dur<tränkt wurde. Defsen ungeachtet begannen die Felder {on Ende April ein frisheres Aussehen anzu- nehmen: das Wachsthum der Saaten besserte si<, sodaß der Stand derselten ein ret befriedigender war. Im allgemeinen ist der Stand der Wintersaaten ein günstiger. Unbefriedigend sind die Wintersaaten in den Gouvernements Ufa, Poltawa, Jekaterinoslaw, Orel und Kursk (in beiden leßteren vornebmli< der Weizen), \tellen- weise am Don und im Gouvernement Chersson und in einigen Kreisen der Gouvernements Woronesh, Taurien, Mohilew, Jaroslaw, Wologda, Ssaratow und Astrachan. Nur wenig Winter- felder wurden für Sommerkorn umgepflügt. Am bedeutendsten waren die Umpflügungen im Gouvernement Bessarabien, im nördlichen Theil des Gouvernements Taurien und an vielen Orten dex Gouvernements Cherson und Poltawa, ferner in einigen Kreisen der Gouvernements Kiew, Orel, oronesh, sftellenweise in den Gouvernements Witebsk und Kowno und im Osten in den Gouvernements Orenburg, Kasan, Wijatka und Wologda (Kreis Totma). Das unter Sommerkorn stehende Areal blieb im allgemeinen dasselbe wie im vorigen Jahre. Eine Ver- ringerung des unter Sommerkorn stehenden Areals machte si< nur im Gouvernement Kaluga und im Dongebiet bemerkbar Die Aussaat des Sommergetreides hatte si fast überall verzögert, infolge des späten Eintritts des Frühlings. Die Ausfaat ging bei günstiger Witterung von statten. Aber in einigen Gegenden, besonders in den südlihen Gouvernements, mußte zur Aussaat geschritten werden, als no< Kälte und Dürre herrschte. Zu diesen Gegenden gehören die Gouvernements Befsarabien, Taurien, Poltawa, Jekaterinoslaw, Charkow, Kursk, desglet ben das Gouvernement Smolensk und ein Theil des Gouverne- ments Wilna.

In den baltishen Gouvernements ist die Ausfaat des Sommer- getreides re<tzeitig beendet worden und im Gouvernement Olonez fogar etwas früher als gewöhnli. Die Sommersaaten hoben in diesem Jahre ein durchaus befriedigendes Aus- sehen. Nur aasuahms9weise stehen die Sommersaaten hier und da s{le<t. So wurde z. B. in einigen Kreisen des Gou- vernements Taurien ein Theil der Sommerfelder durch beftigen Wind zerstört und mußte von neuem besäet werden ; die Sommersaaten entwi>eln sich dort langsam. Jm Gouvernement Poltawa (vor- nehmli< im Kreise Pirjotin) stand das Sommergetreide \{<le<t. Ferner sind im Nordosten, tn den Gouvernements Jaroélaw und Ufa die Sommersaaten re<t undiht. Aus allen übrigen Gegenden laufen befriedigende Berichte ein.

Veber den Stand der Flachssaaten zum 20. Mai berichtet die „Handels- und Industrie-Zeitung“ von demselben Tage, die Aussaat sei fast überall unter günstigen Bedingungen und rechtzeitig ausgeführt worden. Eine Ausnahme: bilden das Souteinearnt Livland und die angrenzenden Ortschaften der Nachbarkreise, in denen die Flahs« ausfaat dur< starken Regen aufgehalten wurde. Die frühen Saaten entwi>eln si< gut, obgleih G stellenweise Regen- mangel fühlbar machte. Samen war fast überall reihli< vorhanden, sodaß die Samenpreise fielen. Die „Handels- und Industrie-Zeitung“ vom 15 /3. d. M. meldet, daß im Gouvernement Ssfamara und in einem Theile des Gouvernements Ssimbirsk heißes Wetter und Regenmangel herrsche, man befürchte, daß niht nur das Winterkorn, sondern au< das Sommerkorn leiden könne, wenn die Dürre anhält.

Der Getreidchandel verlief in der leßten Wote ftill. Nachfrage war s{wa<, au< das Angebot gering. Nur die kleinen Händler und Spekulanten versuchten, ihre Waaren zu realisieren, während die soliden Firmen sih mit dem Getreideangebot niht- beeilen. Unter dem Einfluß der ungünstigen Nachrichten über den Saatenstand in einigen öôftlißen Gouvernements erhielt ih eine sihere Stimmung im Wolgagebict. In den Häfen, sowobl in den baltischen wie in den südrussishen, war es geschäftslos, und die Notierungen fielen. In den südlichen Häfen herrshte Nachfrage nah Korn für Italien und Frankreich, und die Exporteure verlangten die Garantie der Liefecun big zum 1. Juli n. St., da sie dabei darauf rehneten, daß di: Fracht vor A [lauf der Gültigkeitsfrist des Geseßes über die Kornzölle eintreffen werde. Die Getreidebesizer gingen aber auf diese Bedingungen nicht ein, weil zu wenig freie Schiffe im Hafen lagen und das rehtzeitige Eintreffen der Bahnfrachten au<h nicht LEE war. Die Handeleumsäge konnten sich daher vit entwi>eln. Beachtung verdient der Export aus dem St. Petersburger Hafen, von wo in der Woche über eine Million Pud Weizen und über zwei Millionen Pud Roggen ausgeführt wurden. Das if eine Quantität, die die ge- wöhnlide „Ausfuhr in dieser Zeit bedeuten übersteigt. Im allgemeinen ift die Exportfähigkeit etwas zurü>gegangen auf Koften von Weizen und Gerste. Die Weizenausfuhr na< Großbritannien und besonders nah Deuts®%land stieg. Im übrigen ftellt die „Handels- und Industrie-Zeitung* fest, daß ia vielen Gegenden infolge der in den leßten Jahren gefallenen Flachspreise danach gestrebt würde, die Flachskultur durh einträglichere Kulturen zu erseßen. Ja den Gouvernements Jaroëlow und Kostroma werde fie dur den Kartoffelbav verdrängt, au Lafer und Klee konkurr}exten mit dem Flachs. E

E

Saatenftand uro Getreidehandel 1k Flein-Asien.

Aus S myr, g liegt folgende Nachrit vor :

Die anda’ernde Trockenheit hatte aroß- Oesorgnifse für die dies- jährige Er'te wachgerufen. RoBtzeitig traten jedoh noch ausgiebige Regen etn, odaß wider Erwarten die Ernte nur etwa um 10%/a geg di» oor e jurbestehén bheste. Ha va

am meisten haben Bohnen gelitten, bei wel<hen e fo viel als im Vorjahre geerntet wurde, qs ‘9a nur halb