1827 / 23 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

e idt atio ónat,

ium ringer R T

R tig

Ea

p

s Z S 4 M 4 2 L / 4

92

ten Zeit an der Thúre an, auf das gegebene Zeichen, wurde sie geöffnet, worauf beide unter dem Schub der Dunkelheit- eintraten, und der zweite sih in etner Ecke still hieit. Die Nonne fand sih gleih ohve Licht ein, und sagte dem ersteren, er solle ihr Kleid anfassen und ihr folgen, Ja ihrer erhellten Zelle angelangt, jelte sie ihm zwei Giäser Liqueur vor, wovon er eins leerte, und sie trank einen Schluck aus dem audezn- Sodann zeigte ‘sie ihm den, in ihrem Bette verborgenen Leichnam eines erdolchten Geistlihen, und forderte iyn auf, ‘vie: sen Leichnam wegzutrageng: wenn ce es verweigere, würde sie ein in ihrer Hand besintliches Pistol los: drücken. Der Offizier erklärte sich bereit, und. padte deu Leichnam auf. Die lebte Thüre dfjuete sich wieder, und der Kamerad . trat mit ihm heraus. -Nun warf er den Leichnam hin und erzählte den Vorgang. Der Ka: merade rieth, sogleih zum Corregidor zu eilen. Allein faum waren sîe.50 Schritte weir gegangen, als der erste’ Osfizier über Schmerzen im Unterleibz, tlagte, Zu- samieaufiel vud stab. Der zweite Oifizieë begab sich nui wirklich zum Corregiodór, und zeigte die Sache an. Judessen hat man bis jeßt noch nichcs entdecken fônnen.

És hat sich vorgestein das Gerücht an der Börse verbreitet, der portugiesishe Aujrührer Magessi habe fapitulirtz diese Nachricht veranlaßte ein Sicigen der Staatspapiere. A

Fünfprocentige Rente 99 Fr. 30 C, Dreipro- centige 66 Fe. 90 C.

London 17. Jan. (úber Paris) Wir haben, sagt der gestrige Courier, am Sonnabend gemeldet, daß die hier anwesenden spanischen Flüchtlinge eine Versamm: lung zu halten beabsichtigten, um über gemeinschaftlich zu ergreifende Maaßregeln zu rathschlagen: Diescr Schricc hatte uns unrer den dermaligen Umständen sehr unüberlegt geschienen und wir freuen uns, aus dein agu Uns gerichterenu Schreiben des Hrn. v, BVisllalba zu er» schen, daß man jene Absicht ausgegeden hak

Nachrichten aus Batavia vom 6. Septbr. versihern, daß die Eingedornen ihre Vortyerne gegen die Hollán- der verfolgen, Sieben einheimische, mit den Holländern verbündete Färsten, sind von den Jnsurgeuten getödtet worden.

Der Morning Herald theilt ein Schreiben eines Engländers aus Lissabon vom 1, Januar mit, welchem zufolge unsere Truppen daselbst dei ihrer Ausschiffung eben nicht mit großein Enthusiasmus empfangen worden séin jolley; es habe vielmehr ein erstaunlihes Still- shweizen geherrschr und erst, als jámmetliche Truppen auf dem Markcplalze versammelt gewesen wären, und das Musikchôr des b60sten Regiments die Constitutíons- Hymne ge|ptelt, habe cas údrigens in zahlloser Menge versainielce Volk ein mächtiges Vivatrufen ershallen lassen. Der fragliche Correjpoudent áußert unter andern auch, daß seines Dasúrhalrens nicht viel auf die cousti- tuteouellen Truppen zu rechnen hei; ein vor etlichzu Tagen von Liss oon abdgegangenes Regiment habe sich, bn ehe es 40 Meilen weit marschirt sei, völlig aufge: [k

Am Geldmarkt waren heute bedeutende Schwanfun- gen ; Consols zu 794 4 erdffaet, fielen auf 784 und |taus den zuleht auf 795.

Brüssel, 21. Jan, Durch die neuesten Nachrich ten aus Harlem und Amsterdam habeu wir leider die traurige Gewißheit von dem Untergange des Linien shiffs Wassenaer erhalten; jedoch ergiebt sih daraus. auch trie erfreulihe Zuversicht, das} die ersten Berichte, in soweit es die Mannichast betrist, schr übertrieben gewelen sind; naeh den úbereinstimmendea neuesten Mel dungen ist der g dte Theil der auf dem Schiff: b fin lich gewesewen Peisonen gereitct worden z die Zahl Cer Verunglückten 1 noch nicht genau bekannt aud wil

geben wurde, um Operôts andlung zu bringe, = ist der hochw. n seiner R6- Noch am

m atte der achtzigjthrige Greis an sámmtlihe Erzbischdfe und Bischdfe in Ungarn einen

Abschiedsbrief tn lateinischer Sprache erlässen in wels Gottergebenh!it, mäunlicher Ausdrücfen ih!

auch an diesem Tage zur Dictatur ge es noch vor dey Aufuahme des Deputational im Eiazel et} zur Reichtagsverh Am leßten Tage des verflosseiren Jahres Bischof vou Neutra, Joseph von K|u ch, i sidenz Mocsonok unweit Neutra, gestorben, Tage vor scinem Tode

mit den erforderlihen Weisungen, zierungen zum Zwecke der wei

n fâr dieses Jahr, 1e Verzug q Detfann

verschiedentlih, auf 120 bis 140, ín ‘Na Amsterdam vom 18, sogar nur auf 40 bis f ten Auch das shône Schiss: die Schelde, Es befand sich, um T nehmen, vor Vliéßingen, als“ äm 14. der S brach. Es mußte die Taue fappen und ward, q vor Terneusen eine Zuflucht suchte, auf eine San) wo es 24 Stunden in der größten G zubrachte indem es bis dahin niht möglich war, | selben zu Hülfe zu kommen. L jedoch uihe Schchisfóruch gelitcen und es ist aug mand von der Mannschafr umgekommen. Fortn#hrend laufen von allen Seiten Nachricht über die verheerenden Wirkungen des Sturms am ein ; aus Zerifzee wird unterm 16. gemeldet , daß Zustand der Deiche in Seeland au einigen Stellen s drohend. war, und daß sie bedeutenden Schaden gelit Auch in Geöningen hat der Sturm gewa| getodt und man hat dabei auch einen Bliß, von ein fuëchtbaren Donner begleitet, bemerkt; doch hate n dort nichts von érfolgren Deichbeschädignngen etse

Stockbolw, 12. Jan. Von Seiten der Rein ist eiu Vorschlag zur Veränderung der bisher ili Maaße und Gewichte erschienen, béi wéelh Decimal - System zum Grunde gelegt ist,

Der Filènsche Rechtszandel ist vom JustiGli an das hiejige Hofgericht verwiesen worden, Di tung Gransfkarea zujolge, hat der Bevollmächtigte Commerzienraths vollstäudig«erwiejen, daß Lehtu Bruder des in Demerary verstorbenen: Millionaid j

Das Cominerz - Collégium hat pon der Rega ein Gutathten úber die Urjaqa Verfalls des Schwedischen Handils in der Levant über eine zweckmäpigere Eintheilung der dortigen G dischen Consulars, Distrikte, einzureichen.

Vom Main, 21. Jan, Regsamtkeit, welche ih nuumehr fast überäll im Kd den verschiedenen zeigt, der Fabrikatioa eine wänschenswerthe und w thâtige Richtung zu geben, und somit manche int sante und bleibende Verbesserung herbeizusühren, ¡uf aber auch, zum Vortheil des Landes und der Ga treibenden cin beständiges Weiter|chreiten zu sihen durch cine in der neuen Nammer des daier sin K rungs- und Jatellizenz-Blatts (vom 17. Jan.) {u tenen Königl. Verordaung vom 14, Jau, angt worde, daß im Laufe der zweiten Finanzoriode, gegenwärtigen Jahre anfangeud, im Königreiche j gewisse Preisaujgaben für die Fabrikation desu uno diesern den Krets-Jutelligenzbläctecn zur df Kenntniß gebracht werden jollen. and Pcúsung in Aujehung der bezeichneten Lj joll nach deu‘hiefúr zu ertheileuden in} | tent veranstaltet werden, Die Prämien werden | Gelde gereicht z jedoch tdnneu auch in einzelnen JV mie welche dies tin Voraus angeküadztgt worden, L zeuge und Masyinen, welche zum Betriebe ot Verbesserung eincs Gewerbs», oder Fabrikations bdejouders dienlich sind, mit Angabe des Werthan|Þ als Prämien gegeben werden, Prämien hat in dec Regel jedesmal im Mona, der zu erfolgen, Piáulen | lalls durch die Kreis Jutelligeuzblà För dos Verwaltzugsjahr

den Kreisre (machung mitzuthei as 17. d. erschienene I. Das Geselz g und Oder Gese (verm gefaust hat, flih gezahlte die áhnlihe B Rheinhessen geltenden ufunse aufgeyobeu w nmt wird: /, Oberhessen und soren mit und 0 Boteumeister, ‘Protokollisten, Gerichesdiener, fo wie alle in stellte Advokaten und ‘Pro- Rheinhessen an- Beamten Notäáre, und Au-

Regierungsblatt Nr. 2. , wodurch das- in den Provinzen hessen geltende jogenanute Anas dge dessen derjenige, welcher eine von dem Schuldner nicht mehr Geld nebst Zinjen einforderu estimmung im Art. 1699 des búrgerlihen Gesezbuchs, für erden, und wodurch ferner Fel- Die bei deu Gerichten in den Starkenburg Vange\stellten hne Stimme, Secretaire, UActuarien,

neusen gescheitert. ruppen ei

grfenbur

geworfen , ¿ das wir hem er sih mit Fcominer FF}ung und in dea freundschafilichsten rem Andenken im Gebete empfichlt, Rom, 5. Januar. Ein“ pävbstliches NZovbr. eurhále zur Erleichterung der páb thanen eine neue Reg Stiempelgebührei. Madrid, 8, Januar. ruht von einem nahe bevorstehenden M veröreitet ; bis jet ‘i aber H. v, Offalia, von dem ma erhalten, unverzüglich abzureisen, i Ju einem ge\t Armeen ist als Bes Tago, der General Rodil, Marechal de Camp Don Carlos besehlshaber der beiden Corps der Generalli "Reilly genannt, aus 9641 Many Juf im Ganzen 10,883 Manu, eien dem vou hier abgegange! áßigten) General Szaarsficld sich nach der Hiuptstadt zu (che er bei fich hatte,

Glücklicherweise hat

Dekret vom 12. stlihen Untere ¿lirungs: und

ndes besti! ¿lirung der Protok

Gestern hatte sich das G2 inisterwech sel noch nichts geschehu sagte, er hätte den |, noch immer hier

(tat der

| ¡qur:A}-

«ssisten y Canzlisten n Peovoinzen ange ferner die in der Provinz und deren

Stelloectreter y Ministeriums, Gerichts|chreiber, Gerichesacce|sijstea, Advokaten

feine streitigeu Rechte in oneroser Art n, welche zur Competenz besje- bei dem sie ihre Umtsverrich- Strafe der Nuhcigkeir, cjalzes und der Leistang des Zu , Ein weiteces Ges26, ducch welches 11 eisen und Starkenburg, in Bezug s uo jo1stigen weibiich:nu Rechts- hen Éhescauea dieseiden R.chte ÉEyes:auen zu-

dentlichen rihtsbotetn, ite, dúrfen j ih üb. ea Ger

befannt gelwvordenen ehlohaber des Observationscorps an von der Reservearmee der Seyti, und als Ober? eutenaut Gra Corps zusam anterie und

rtrageu lass chts gezôre uen ausúben , bei aden s: E

des K9; Felix de O Die beiden bestehen Cavallerie, Man versichert, (6 | nen Courier, der den (gen den Befehl bringen jollte, die Depesche, we n worden, ave vou Valencia und Catalonien vaß die dortigen besoude:s {u dieser lehten

| se Bais n Provinzen Obere ¡WiPriviiegia dot den júdbr weiche den christlichen

weiz, 17, Jan, Die eidgenössische äntrag gemacht, } rjas aus den Mill- m diz Milirà: pflicht joudern als Beweis petrad)-

hlt werden y

þ

Aus der Sch ilitáraufsihtsvehörde hat den zu hinsûro feinen Loetauf uad E n meßr gestatten olle, inde ve«izer micht als Last, das Barerland zu

f BDerenhaltang úder Fortbildung der Scharf 5 guten Pjerdbestani Landæœwechr:reiteréi, Der Reprásentanteucach des de Si6ung vom 8. Jan, bezizircheu

n verwichenen Herjmonat uatsrath dié ih gsahungsfonflusamus cingeraumite 4 der Presfcerheit úder áugere ‘Po ure auszudehñen gev Mr, 25 aber ui eturáuun un k Vs:6gebung gegen Drepvergehen veroollit a Ja Namen eine: damit deaujt; Vitstactete der Profeissc Delloc jet Detich-. l! Éatwarf enthait Poiizervorichristen für elne genaue iv1s in GV2.f gedrudt wird, der SY-cistir-ller, HY-:rausgeber, 2 poverte dijast vi2 Strasóe wzlchz auf

Ti p E am mg A

Befehl erialteu , e

egeben,

Ráubern abgenommc

Die Generalcapit yaben neuerlich berichtet,

nicht ganz unmächtig sind,

Provinz,

Um bei der erfreuli Liberalen

eden Sch g hre und Treue geg 1, Ferner trágt? Manuschäft ,

va jr forc iniónng der

zugenommen, die um so tiefem Schnee riefpost aus Frankreich

Kälte hat hier ung?mein

Judustéiyoi Gebirge sud von

Baiern Madrád liegenden bedeckc, daÿ die lezte B mt angekommen ist, Lissabon, 4, Jau, Bischof von Vizeu die Cortes sin Regentin, welche damals unpáßlich aus ber Thronrede sind Köuigsoreihs und Herren Ab- Sie haben in veise Zhres Eifers und Es ijt drlagend n6thigy (¿2 Charte verlangten Rér ohne welche ihre Bollzie/ Nur durch llen Regierutig t ful der Ache Schon (n bei ziesen bewiesen, weier li bie Barständigîeit, ¡um Vaterland, bie Unternezmutnigei y Klugheit Zie Epochen der Une unb bie Mitte Îlatióon war nile ja Fapserfeit etselzte sie

sie an, au

uud envlich wo öbteselbe möglich- Kantous Genj hat sich neucn auf dic beschaftigt. b¿fanutiih hren 10 Folge des Sewalt zu Dejchrän, litif, auch aus die groge Rath wollte d wáischte vielmehr áanbigt zu Kommt}

, Yan, eróssnete der im Namen der Prinzei- war, Die merf/ folgende:

P are A M E Pr rp “mte 2E R" N "Or

mit ziver Gejegentwurse wärdigjten Stellen

¡„„Wúrdige ‘Paits des georduete der portugiesischen 9 der furzen ersten Sizung De! Zhrer fiugen Umsicht gegeben, 0ay wir unis mit ben durch b glementargesezen beschästigen, h4ng immee unoollständig bleiben w Gang der constitutione ârgern bas G

rte enitstege,

rejoergezen

m seit meh-erzn Ja

Die Unten

tcufeiveu Vi j

dn châätigen es mdglih, baß in den D (ug und Liebe fúr die Cha áltesten Zeiten haben ble ‘Porti Geist in ihieu herrshte, tim falter Mutÿ, Einigkeit, Größe in ihren und Keast in der Auesührung, Zecblichkeit waren súr ‘Poti ves 17, Jihrhundetts- aber dur ihre uo sind wir jet uiicht ¡ahlt y 10h dieselben Eigenschaften. 1s aber jein, Cunigfeit zu Ppí eiz politishe Gejell chafst mdali. vir Coites iiúiss:i diese Wahtyeit nit Ñ tiou erwartèt von 19H, F Geselle einig s: Werden, ijer Kbnlgieichz vie Golge d

nirolle Uber vas, t Verant Nh :rudezr u. f. muagen (Sezsangnip un Gzlöduyew), 4then anwendbar slid, ti: 04 Du christen ge n die Cidg:nof nidjaîc obe: ve dúndzte Kilitöne, be- zen wercen tduncn.,

vin ebler, die Liebe

Vertheilun

gál has 15.

npjänger s

Namen ollen mir Anyrang ihres Wohyno (ter betannt ge® 132. ne ertums des I er Beziehus Summe

Dze Duck des Komnimijilonai- * lwúcie warO angeoróncr. ) i70t:n, am sung haben vie Widude lag diz Coreelalionzu gepsílogeun, jen 03g stern bie porláufijen De Zl Geurdi i Pecviten dibögeglih2h Jt incium 401 ¿ti LircAlardetai anzen,

bie 191; vir habn

I Presdóa 4: Ire De H Y U-cula Ii V euer jelhea 1 ilen üer » Gilès ry itc

eun mnn

Hesoubets chigen; 0e Einigkeit is Auch bie Kamme vetftentiét;,

ber Peufng Die A vietracit, bie in

Gattigu:i von E) d

verden, M 11. auf: Unr g des Staatsminijt ¿ud zvay: zur V rdcesseruug der 111 jed wichitzgen Lern 09 F b ikation, die taujend Gulden, zuer Ermunterung auderer zveige die Summe vou zvdlftau!end Gulden Stagtamniiihteriin {6 beau Betzeichiuß der ÞP.etbausgaben und der ausge

Dad genainilile