1827 / 61 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

E E E E As

214

lich der Art und Weise; und des Grades dieses Schuz- | worin das unbe räánfte Ve

zes von einander abweichen. Andrecseits bedingen die stimmter Zoll at ena Cc Sistagees änd 1 Vertheidiger des Agricultur- Jiteresses ihre Lehre durch | Klausel hinzugefügt,, daß das Geseß nicht eher as Anführung des Grundes, daß Las ‘Parlamenc oder, im | treten solle, bis der Preis des Weizens auf 80 @ Fall es niche versammelt ist, die Regierung ja im-| gestiegen sei. Der Preis stieg aber nie bis 80 mer in Nothfällen die Mittel in Händen habe, dem | daher war auch von den andern Stücken des GF Lande durch Erlaubniß fremder Zuzuhr zu Hülfe zu] nicht die Nede. Wié läßt si{< aber nun in fommen; sie wollen diesen ‘Schus für die iuländisch: | der beabsichtigte Zweck erreichen? Kann ae fes Agriculeur-Production also ebenfalls nicht in dem Grade, |-bestimmte Abgabe je dazu führen? Meiner Mei daß fremdes Getreide stets ausgeschlossen bteiben solle. | nah nicht. Eine feste Abgabe fann machen, da In den leßten drei Jahren sind drei Pläne hinsichtlich | Preis des Getreides bald zu hoh, bald zu nj des nôthigen Schußes unsrer Agricultur erschienen, von | ist.- ÎÏn den 12 Jahren, vor 1815, war der i Hrn. Ricardo, von einem Lord, der Mitglied des Ober- | des Weizens 85- Shill. 4 P., und der Preis in! hauses is, und ein dritter7 welcher auf die L:hremz.der | 6 lebten dieser Jahre 96 Sh. 6 P. Im J. 1815; strengen, theoretischen Staats. Oekonomie gebaut, und| er 80 Sh. 11 P. Jy J. 1822 wurde der neue f jedem Zeitungs / und Journalleser befannt ist. Alle | angenom men. Dawals befand sich das Land, in

215

thunlich ist, na< denselben Prinzipien stattfinden, j lang mlt Petitionen in Betreff der Katholiken. Der ie die úbrizen Arten ‘des Handels: auf eine regelmä | General : Profurator »on Jrland,- Hr. Plunkett, hielt ge, nüchterne Weise, niht stoßweise und nah einzel } bei Ueberréihung eer Petrition - det Erzbischöfe uñd n Nothfällen. Dies ist am besten zu erreihen dur< Bischöfe von Jrland der dasigen katholischen Geistlich- eiheit ; aber bei dem wechselnden Gang der Märkte, Þ-feit eine große Lobrede. Die Verhandlungen waren ge sich die gänzliche Freiheit buchstäblih niht eiufüh. | sehr lebhaft; es wurden mehrere Reden für und wider ( n; man muß sh gezen Ueberführung von Außen und | die Katholiken gehalten, g e dangel im Lande sichern, Dann werden Schwankun. |} Am 10. Februar wurde zu Carnarvoh (Nordwallis M n der Preise zwischen 112 Sh. bis 38 Sh. pr, Q. s und der dasigen Gegend ein heftiger Erdstoß verspürt. T <t mehr vorkommen und die Preise sich zwischen 35 Das am 6. Febr. von Newyork abgesegelte Packet: 4 d 55 halten. Zweitens wird durch den Plan der Re- | boot Falmouth hat die Nachricht mitgebracht , daß die 25 rung auch einem höchst nachtheiligen Uebel, nämlich | Ausrüstung der Amerikanischen Flotte eifrigst betrieben N Mißbräuchen des Durchschnittssystems, eiù Ende ge. | werde. V <t. Wenn im Laufe zweier Jahre, 5 d. und 2 d, d Nach Blättern aus Jamaica bis zum 6. Januar “t tershied. im Preise, die Folge gehabt haben, die Hä- | ist zu Berbice ein neues Sklavengeseßbuch in 44 Arti- 2 zu ôffnen, wann sie hätten geflossen sein sollen und | feln promulgirt worden. l D

E E A de Att nal R T E Eren und Auflagen, in eine schließen, wann sle hätten geöffnet werden müssen, Die Amazone der Portugiesishen Rebellen, Mar- B des Grades des zu gewährenden Schußes von einander dkpasilider Preis sein, ven e S ES S EA Gy L dee EMII In, U Feen , da TIOIE, 1. Thaves, (E As Huiloiimacia 9 7ten! Zire: h ab. Hr. Ricardo wollte: eine Abgabe von 20 Sh. pr. | 1815 bis zum vorigen Jahre 64 Sh. 11 D, had d enshli<feiten im Spiel gewesen sind. Nach unserm | Regiment im activen Dienste, ficht sehr tapfer und be- A

ane sollen auh die Durchschnittspreise wöchentlih an- |sißt in Aufregung der Bauern sehr große Gaben, Aus o eigt und auf diese Weise den bisherigen, ausgedehn | zwei Regiments: Fahnen, welche ihre Truppen dem Corps A) , hôchst gefährlihen Speculationen und Betrügereien ] des Obersten Zagello neulih abgenommen, ‘hat sie sich f gebeugt werden, Der Getreidehahndel wird einen sein Kleid machen lassen, um es an Gala- und Festta- N arafter erhalten, welcher der Weise entspricht, in wel. s gen zu tragen, ; 1 E man die andern Zweige des Handels in- England Brüssel, 7. März. Die zweite Kammer der Ge- 0 eibt, Auch den nothwendigen Einfluß der Minister | neral-Staaten war vorgestern theils mit neueingehenden 2 die Getreide Einfuhr dürfte manchem als eine Ver! | Petitionen, theils mit Anhörung -der Commissional. Be- 6

Quarter Weizen, die alljährli<h um 1 Sh. vermindert lebten se<hs Jahren diejer Perio : i werden sollte, bis auf ein Minimum von ungefähr 10 | sen ist. Sedis Shilling aetade d ula Ld Sh. ; der Lord wollte den Zoll- mit 16 Sh. statt mit | nes edlen Freundes Einsicht, der ‘diesen Gegenstand 20, beginnen; nach dem dritten Plan sollte ein für alle-| weit umfassender und gründlicher dur<hdacht und" mal ein Zoll von 5 bis 6 Sh. bestehen. Man machte | beitet hat, als ih, ein Preis, der dem inländischen diesen Plänen den Vorwurf, daß sie das Eingeständniß | kerbauer vollkommen Schuß gewährt. Aber wie so enthielten, daß Schuß nöthig sei, ader ihn nicht leiste- | dem Zoll verfahren werden, der erhoben werden 1

ten; denn in Zeiten: wirkli<her Noth würde man s<wer- | um ihm diesen Schus zu sichern? N ( / L L : : lih die b i: i ô E ach allèn Prisrung der bestehenden Nachtheile erscheinen. Vor ei- |rihte Über früher eingegangene Vorstellungen von Pri- 18 ) Abgabe von 10 Sh. haben bestehen lassen fôn- | gen und Erfahrungen haben wir gefunden, daß, en Monaten fand die Regierung für nöthig, Getreide |vat- und Communalbehörden und mit Verhandlungen R

nen. Die Anhänger des Verbots fremden Getreides | die Waare, von welcher der Zoll bezahlt werd dagegen gestehen die Nothwendigkeit ein, zu gewissen | ständzen Veränderungen GtRIworteR D ne Su Zeiten ins Mittel zu treten, wollen aber durchaus nicht, | leiter von Zöllen angenommen werden muß, die sid daß das Haus Verfügungen für diese Fälle machen solle. | nau nah“ dem Preise des Getreides richtet und Die Frage ist: welhen Schuß soll unser Acerbau er- | Preis ausgleiht, wenn er zu hoch oder zu niedrig halten ? gewähren die bestehenden Geseße denselben hin- | Auf diese Weise läßt sich am besten auf eine reichend, oder gewähren sie ihn in einem Umfange, der | keit des Preises hoffen, die weit vortheilhafter als unnöôtrhig ijt. Im J. 1815 wurde zuerst die Einfuhr | genbli>lihe Wohlfeilheit- ist. “Hierdurch hat si< dit fremden Getreides gänzlich verboten, denn ein ähnliches | wähnte Art der Zollauflagen, auch vorzüglich der Regie Verbot aus den Zeiten Edwards IIL. untersagte, nicht | ewpfohlen. Der Zoll selbst soll/ wenn der Weizen 60 bloß die Einfuhr aus der Fremde, sondern die Verfühs | kostet, 20 Shil. betragen und je na<dem der Preis fi kung aus eiter Stadt Englands in die. andre. Das | oder fällt, ab, oder zunehmen *). Die Minister ha Geseb vom J. 1815 war bedingt durch die unbeschränkte | sich es ernstlich angelegen sein lassen, feinem der | Einfuhr. Offenbar wollte man damals zwei Extreme | tenden Jnteressen des Landes zu nahe zu treten. D verelnigen. Wenn der Preis 80 Sh. wäre, daun sollte | obgleich es nicht zu läugnen. ist, daß man dem Pri die Einfuhr unbeschränkt sein, Das Gesebß war aljo | des freien Handels huldigt, so bedurfte do< der Li so gut, als ein gänzlihes Verbor. Jm J, 1816 hatte | bauer eines Schußes. Man wird ihnen also auch n man eine der ungünstigsten Erndten, welche das Land | das Zeugniß der Unpartheilichkeit verweigern. Au Je erlebt hat. Jm August wußte man es-bereitsz das | würfen wird es zwar nicht fehlen, aber diese werden Getreide stieg in einem Monat über den Preis, wo | hoffentlich bei der weiteren, umständklicheren Verha J die Einfuhr gestattet war, aber wegen verzögerter Auf, | lung gewiß bejeitigen lassén. Auch hose t(<, daß j machung der Durchschnittspreise blieben die Hôâfen drei |'dabei von alleu Seiten redlih utid rechtlih zu Wi ; Monate lang, bis November, gesperrt, Die Erndte | gehen wird. Vielleicht werden einige, mit dem La von 1817 war nicht viel besser, als die im Jahre vor- | bauinteresse in Verbindung stehende Herren mi<h her; man litt den ganzen Winter über Mangel,. im |g2n, warum ih nicht, da eiamal ein pohibitiver Februar wurden die Häfen wieder geöffnet. Die | vorgeshlagen werde, ein gänzliches Verbot in Ant Erndte von 1818 war außerordentlich ergiebig, aicht | br!nge? Der Grund ist erstens, daß, meiner Meiny blos in England, soudern úberall. Das Juteresse er- | nach, hinnchtlih feines Gegenstandes, am allerwenigsi forderte, die Häfen zu schließen, wie früher, sle zu d. | aber hinsichtlich eines so wichtigen, ia alle Juterè nen; allein ein Aufschlag von 2 Pence änderte dies, | des Landes eingreifenden, das Princip der Verbote in ‘und die Háfen wurden geöffnet zu einer Zeir, wo es | Legislatur anerkannt werden sollte. Von 1600 bis 1 nicht nur nicht nöthig, sondern höchst |<ädli< war. | suhte das Parlament die Einfuhr niche bloß zu hi Ih erwähne dies bloß, um zu zeigen, was daraus folgt, | men, sondern die Ausfuhr, so_weit als chunlich, zu venn man beide Extreme mit einander in Conflikr | dern, und das Juteresse des Landes in dieser Hin bringe. Wir alle erinnern uns der Noth im Jahre | wurde nichr durch ein Verbot, sondern durch einen # 1817, und wenn man ‘die Protofolle des Hauses zu | aufrecht erhalten. Den Versuch, welchen man -mit dl Rathe ziehen will, so wird man finden, daß die Bitt: | Geses vom Jahre 1815 gemacht, wird uns s<1werl| schriften von den Landbauern in den Jahren 1819, 20 | verleiten, jene Neuerung fortzuseßen. Soll der Aug 21 a ag u F GOLOE És spraug in die | treidehandel uberhaupt fortdauern, so muß er, so w! en, daß die großen wanfkungen der Preise große ») Die ausführliche Auskunft f 2 Ei ; | | R S s füh Uber das Einzelne dieses Plat :

S C ton E L dab so wie hinsichtlich der verschiedencn Said, A eimen Rathsbefehl“ einbringen zu dürfen, abgeschla- | zu schreiten, _wöhrend der protestantische Theil unaufse- Bare Loe e Ua ( Pn D cleb der Minister bíer ertheilte, haben wir bereits im gestriMwvorden, höôrliche Fortschritte darauf mache, ; g en, erging ein neues Gesek, Blatte dieser Zeitung gegeben. FGesteru beschäftigte si< das Unterhaus 7 Stunden Der gegenwärtige Winter ist hé<sst! merkwürdig

sassen. Sie war sih bewußt, daß, wenn sie auch | über feldige beschäftige. i N Volke eine Wohlthat erzeigte, do dabei nitt ver- Hamburg, 8. März. Das Trèibeis ist dur< den

dern foûnte, das Einzelne an ihrem Vermögen litten | starken Elbstrom, welchen das viele Oberwasser verans r ganz zu Gründe gingen. : Die Minister haben jene | laßt, und heftigen SSW. ziemli<h aus dem Fahrwasser valt niht ohne große Bedenklichkeit ausgeube und | vertrieben. Am 6, d, sind einige dreißig Lootsen von ren des Vertrauens des+Landes unwürdig, wenn sie | hier na< Cuxhaven abgegangen und noch denselben Gelegenheit zu einer so peinlichen Verantwortlich, | Abend daselbst“ eingetroffeu, um bei günstigem Winde niche füñftig zu vetmeiden suchten. Dies sind: vpun | die dort liegenden Schiffe -heraufzulootsen.] wohlthätigen Folgen des beabsichtigten Plans, und Hannover, 6. März. Die Gefahk, welche der e sih bei der Prüfung au<h nur ergeben, daß er | hiesigen Stade und Gegend durch den hohen Wasserstand befôrdert, was ich von ganzem Herzen zu befördern | drohete, ist glücklih vorübergegangen. Zwar stieg das ¡she, námlih eine Annäherung der Juteressen, die | Wasser der Leine und Jhme zu einer selten erreihten Höhe wie die Pole, von einander getrennt sind, so wäre [und übershwemmte einen großen Theil der bewohuten schon zufrieden. Jch möchte zwei Classen des Volks, | Umgegend Hannover; allein die Stadt selbst blieb ver- sich jesr mit Eifersucht betrahten, Überzeugen, daß | shont, wie sehr man auch eine Ueberstrôömung des un- Welt Raum für sle beide hat und ihre Wohlfahrt | tern Theils derselben, wie im Jahr 1808, befürchten zu d in Hand- gehen, nicht von einander geschieden | müssen glaubte. Am Sonnabend erreichte das Wasser muß. Es ist niht meine Absicht, daß das Haus | den höchsten Stand, und seitdem verläufe es mit ziem- te votiren soll, sondern ih wünsche vielmehr, daß |liher Schnelle. Zy beklagen ist, daß, spät am Adend Debatten bis Donnerstag ausgeseßt bleiben und man | dieses Tages, während die Ueberströmuug einer sehr dahin alle ins Einzelne gehende Bemerkungen spare. | niedrig liegenden Gegend- vor der Stadt, die Glocksee bitte das Haus, die Resolutionen, die i< demsel: | genannt, die in selbiger belegenen Gebäude unzugänglich überreiche, als ein Súhn, Opfer anzuseßén, als das |machte, in einem derselben, einem großen Sialle des Ireben der Regierung und meines edlen Freundes | Holzhändlers Römeling , ein Feuer ausbrach, welches, sis mehr als irgend Jemand angelegen sein ließ, | bei der Unmöglichkeit der Hülfeleistung, den niht, mas- lben vorzubereiten streitende Juteressen zu ver- | siven Theil des Gebäudes in Asche legte. Zum Glü en und die Wohlfahrt des Landes, hinsichtlich eines | herrshte Windstille, was die weitere Verbreitung des wichtigsten Zweige derselben, zua fördern. (Lauter | Brandes zu den nahe belegenen Wohngebäuden verhü- fall.) Hierauf verlas der Sprecher die folgenden | tete. Die Communifkation mit Bremen und Osna- lutionen: Das Committe ist der Meinung, daß | brück ist burh das Austreten der Weser in:der Gegend Gattungen - von Korn, Getreide, Weizen und ande, | von Nienburg seit gestern gehemme. |

Mehl, die dem Geseß gemäß in das vereinigte Ks. Aus der Schweiz, 28. Februar. Ein Circular- eih eingeführt werden, zu allen Zeiten, gegen | schreiben der fatholishen Verwaltungsbehörde des Kan- hlung folgender Zölle, wenn sie aus irgend einem | cons St. Gallen, ladet die Pfarrer dieser Kommunion den Lande eingeführt werden, zugelassen werden sol- ] ein, den öffentlichen Unterricht viel mehr zu unterstüßen, (Hier folgen die aus unserm gestrigen Blatte be- | als ihm Hindernisse entgegen zu stellen, en Fall, der ten Angaben.) nur zu oft statt gefunden. Die Adcminis)ration fügt Den Eignern von Getreide Ladungen, die aus dem | hinzu, es würde nichts krauriger und nachtheiliger für elmeer hieher unterwegs sind, ist ihr Gesuch, die: | den katholischen Theil des Kantons sein, als in der noch zu den Abgabensäßen nah dem abgelaufenen f Laufbahn des Unterrichts und der Ausklärung rückwärts