1827 / 74 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

297.

gelegtem Zwiste mit seinem Bruder Johann von Ko- rinth ins Lager von Eleusis aüfgebrochen war) und dem Obersten D. Burbachi if Bewegung, Und langten nach ‘einem Marsche von vier Stunden, in Chassia, einem festen Dorfe von Attika an, Jn? alléèr Frúhe marschir-

296

heit mißfällig sind, übertäubt und überwältigt werden. So läßt die Mehrheit im Unterhause, wenn die Korns; frage vorfomimc; gewöhnlih nie die Aldermänner Lon- dons, no< irgeifd ‘eifen Repräsentanten? unsxrer volkrei- chen Städte, für welche do< der Brodsaß Lebensdbedin-

6r befindliche Grund geebnet unb mit Erde gy Da E des Gewölbes mag durch se gelitten ‘haben, und darum eingestürzt seim, Târfkei. Dem Oesterreichischen Beobachter entleh- wir (in Verfolg der: vorgestrigen Mittheilungen)

Nach Briefen aus Courtray vom 20. d., wa Wasser der Lys wieder im Fallen. _ Sett einigey Wochen ‘haben -s{h hier Gerüchte einen Aufruhr verbreitet, der am Bord des Linien der Seeländer, ausgebrochen. Ein Niederlän

gänge im Unterhause faßten. führte deu Vorsib, c

Jn Jrland sind schon wieder Judicien von Unruhen eingetreten. Einer der Statthalter der Grafschaft Tip- perary, Lord Glengal, hac die obrigkeitlichen Behörden

um Wiedereinführung der Aufcuhr-Acte aufgefordert, Der mexicanische Minister, Herr Camacho, ist im Begriff, nach Paris abzugehen, und, was höchst merk- “würdig ‘ist, in- dem ihm vom Fürsten v. Poiignac er- theilten Reisepasse als ¿bevollmächtigter Minister der Ste. von Mexico‘/ benannt, Es heißt, dex Fürst habe diese Benennung anfangs verweéigert, allein Harr Camacho erflárt, unter feiner audera Bedingung nach

Franfrei<h gehen zu wollen, City 2 Uhr. Consols 825, 2, 83.

Gibraltar, 28. Februar. Die englishe Wacht- fregatte hat eine Brigg, gerade als sie aus Unserec Bay absegelte, als der Smugglerei verdächtig angehalten und. die Mannschaft gefänglich/ an ihren Bord genommen ; die Brigg hatte drei Kanonen mehr als die Ordonnan- zen erlauben, und mehr Mannschaft als die Papiere auswiesen. Auch hat die Regierung Befehl ertheilt, alle kleinen Schiffe zu entwassnen, welche den Vorschrif,- fen zuwider, ohne die gehörige Licenz unter Segel ge- hen. Für die Smuggeler is dieser Schlag tôdiicy, weil sie ohne hinlänglihe Waffen. ihr Wesen nichr mehr trei ben fônnen.

Der Capitain Clavering von der englischen Corvette Nedwing, von der afrikanischen Küste kfommend, meldet, daß der Sklavenhandel dort unglaublich châtig getrieben wird. Er war nur kurze Zeit in den dortigen Gewäs- sern, ‘und sah mehr als 30 Segel unter französischer, spanischer, portugiesisher und brasilischer Flagge, die auf den Negerhandel fuhren, und auf verschiedenen Punk: ten der Küste waren über 30,000 arme Schwarze, die man einschiffen wollte. Es |<eint, die Ashantis haben in ihren Kriegen viele Gefangene gemachte, diese wer- der von den Siegern verkauft, wenn sie sie nicht nach ihrer Gewohnheit hinmorden, j

Brüssel, 22. März. Jn der vorgestrigen Si6ung der zweiten Kammer der Geueral, Staaten wurden die Verhaudlungeu über das Budget |úr 1827 fortgesebt, und [<lüßli< der Gesebentwurf wegen Feststellung des zweiten Theils des Ausgabe - Budjcts füúc das genannte Jahr mit 62 Stimmen gegen 89, demnäch|i aber der Gese6-ntwurf wegen Best: eitung der Ausgaben für 1827 mit 67 Stimmen gegen 34 augenommen. Die Si6uug „wurde ohue bestimmte Vertagung aufgehoben.

Lärmen und Getöse entstehc, daß man fast niches ver-

Der Herzog von Norfolk | zuc>,

zur Berathung über ein Gesuch bei der K. Regiecung,

mens-Lucas, den Befehlshaber der am Bord befin]

/ um zu sehen, 0b -der Capitain auf seinen ¡<luß beharren würde. Dieser wiederholte no jeinen Befehl und stre>te endlich den “Oberstlieul ‘nuch einer hartnä>igen Widerseßlichkeit mit ein stolenshuß zu Boden. Ein Unteroffizier, der sid aus wieder auf dem Verde> einfaud und sich wide wurde von dem Matrosen úber Bord geworfeu unk Soldaten den Segelstangen aufgehängt. Hi kehrte Alles zur Ordnung zurú> und -es gelang Capitain, das Schiff wieder“ flott zu machen ul Reise fórczusében. Es : Stocfholm, 16. März. -Ein heute Aben) Christiania hier angelaugter Kourier “hat die Nat gebracht, daß Se. Maj. der König am 17. Jhre reise. nah Stockholm anzutreten, und am 23. hi As s

Welt dem Befinden J. K. H. der Primessié phie Albertine bessert es sich S riR, p N Bülletin von diesem Morgen lautete, daß J. $ die Nacht“ vorher weniger gut geschlafen haben, ihr Zustand übrigens becuhigeud sei.

Am ‘14. ist von Sr. Exc. dem Grafen v. Wi! stedt uno dem Norwegischen Staatsrath Holst, so von dem hiesigen K, Preuß. Gesandten, Hrn. von rah, ein Handels- und Schiffahres - Traktat zwi Schweden und Norwegen einec- und Preußen an jeirs unterzeihnet worden, dessen Bedingungen im seutlichen eben j0 lauten, wie iu dem Traftac mitt nemarf.

__ Matt ei (Tirol), 14, März. Heute fräh gla wir, daß dur ein Erdbeben am 15. Dezbr. v. J einem Ac>zr eines hiesigen Einwohners verursachte egi eineuerc zu sehen ; neben der -Pfarrki: che um diese Zeit ‘auf der noroôstilihen Seite ein Theil die Kirche umgebenden Gocttesackers 12 Schuh ti gen Südwest und Nordost noch tiefer, und zva (enfrecht ein, daß ein mit dem Grunde eingesunl Grabêreuz in der Tiefe eden so aufrecht stand, wi der Seukung., Der obere Rand der Oeffnuag is felcund mit einem Ducrchwesser vou 64 Schuh. Ÿ der wegen |<le<ter Witterung noch nicht genau gil genen Untcerjuchung fand mau, daß eiu 9 10 © (lefes, unter dem Goctesa>ker_befiaclihes Gewölbe | gestürzt jet, und dadurh die Senfung des Erdreil bewirit habe. Dieses Gewölbe, von welchem auf bell Seiten die Ränder sichtbar sino, sol einst zu einer d pelle gehôrc haben, in deren untecicdishen Gruft | ifordene Pelester beigescßt wurden. Beim Bau neuen Psacrkirche wurde vermuthlich die Kapelle a

(ragen, die Grujt jedo< ni<t ausgefüllt, jondern Y

Lt L 2

„Am 5. Februar nach Sounenuutergang seßte die

uppen, ‘ungefähr 520 Mann Philhellenen, unter Tagtibärchpn E Ch. Jnglesi, dea Atheniensern Anführung des General Macrijauni und auderer niensisher Commandanten, in allem 550 Mann und Corps des G:neral Johann Notara, 1100 Mann

dox Matîio aus, die sich freiwillig zur «lrtillerie yenden lassea; alle diefe Corps stehen unter der un, elbaren Leitung - des Philhellenen, Obersten Hrn. Gordon. Nachdem von dem Oberbefehlshaber der mmten Expedition, Hrn. Gordon, -alles gehörig atn dnet worden war, begann die Einschiffung der Trup- gegen 9 Uhr des Tages (beiläufig 3 Uhr Nachmit ), und endigte: gegen die erfte Stunde der Nacht, um die vierte Stunde (derselben Nacht) lichteten Kriegsschisse die Anker; das Dampf|chiss voran, und er ihm die úbrigen Fahrzeuge; und nach einer Fahrt vier Stunden langten sie bei dem Pascha Liman s<a Hafen, dem alten Phalereus) an, wo die Lau; g Stait haben sollte. Die Landung begann um die Stunde in der Nacht (also vier Stunden vor inenaufgang), und dauerte eine Stunde lang an Orte, der Winkel (p@»æ) heißt. Die türkische <e auf dem Hügel Cas|tella feuerte zwar auf unsre ntgarde ; aber ein Kriegsgeschrei der Armee machte Feinde zittern, so daß sie sich in das Kloster St. pridon und in das Mauthhaus einschlossen, Die ndeten Truppen begannen sogleich, sich zu verschanu- Ein Pfahlwerf von der einen Spiße der Castella zur andern bildet die griechischen Schanzen. Neun onen, ‘gestellt auf Vorwerke, die nach den Regeln Vefestigungskunst errichtet sind, machen die Festung Piriáus aus. Hier ist, außer den Artilleristen und Psarioten, auch das ganze tactische Corps aufgestellt. es Tag geworden war, lief das Dampfschiff in den âus ein, und begann sogleih das Kloster zu beschie- und richtete es so zu, daß die Unstiigen es stür- fonnten. Auch nahmen sie ein naheliegendes Bie: haus am Kloster , und bald werden wir die Weg me des Klosters selbst vernehmen. Alle Truppen sind istert, und ihr Aunfüährer ist mit allem zufrieden.‘ Gleich nach diesem Berichte folgt nachstehender Ar- über die Land: Expedition unter Vasso, Burbachi dessen Schlußzeilen das Mißlingen derselben in zwar en, aber hinreihenden Worten, andeuten: : „Am 2. Februar um 2 Uhr Nachts (2 Stundet ) Sonnenuntergang) seßten sid von Elensis aus die ppen unter General Vasso , (dem Montenegriner) Vice - General Panajoti Notara (welcher nach bei

Ms 18

j

(also 2170 Mann in allem). Außer -diejen mar: ten auch 50 tapfere Psarioten unter dem braven Þ

: ? E : : : _ lten die Meisten gegen Meuidion, und gegen die erste E ung ist, zum Worte kommen , sondern stopfr ihnen | Blatt theilc darüber folgendes mit : „Das in denWhstehendes : : Lui S ¿ A AE es 43 Maé das Rufen: Question! Question ! E Mund. | Tagen des Januars von Vließiagen abgegängene e allgemeine Zeitung Griechenlands pom at #6 Viés des BUN E A Aan (A E vleA: 2 Nicht allein aber in diesem Hause, au<h im Gemeinde- | ens<hiff}, der Seeländer , welches cine Abtheilun; Mr enthält folgende nähere Angaben über die Lan Als die Feinde ín Menádion, diese Weni en erbli>ten, A hause zu Guildhall ist es zu sharfen Beschwerden darü! | williger na<h Batavia bringt, stieß auf seiner F: der Griechen im Piräus: -Der Piräus ist woN ruten sie sogleich an - pon ns und Sa faiitétis;, und 2 ber gekommen, daß, wenn z. B. Hr. Favell über Gegen- den Gewässern des Canals auf eine Sandbank Griechen beseßt; dies verkündeten wir a des VOL« Meadtin fle jh uad eph G geit Mis A stände, die den Handel interessiren, sprechen will, ein | dieser gefahrvollen Lage ersuchte der SchiffskapitainWehenden Blatte, und melden es nun umstäudlicher, Flucht, lockcen die Feinde dorthin, wo die úbrigen Gries La nehmen fann. - | Jufancerie, seinen Offizieren und Soldaten zu bed, und Seemacht, die zur Besibnahme des Piräus E Rb bas E e ade fin B ius Bo Am 18. gingen in der Christ Kirche zu Dublin der | #1< unters Verde> zurückzuziehen, um die Masmme war, sih in Bewegung. Die -Seemache be- Felde. Da die Feinde n lf is c62A fonnten, nah- L Katholische Priester und Augustiner- Mön Murphy | der Sifföleute zu erleichtern, Der Oberst erth eil aus dem griechischen Dampfschiffe Karteria, befeh- mea sle die Flucht, und ‘blos 4 i in Menidion ein, p vom New Noß, dessen sechzigjähriger Vater, zwei Schwe- | Befehl ; allein män weigerte sih, zu gehorchen. Disvon dem unermüdlichen Hrn. Hastings, dann aus uud dié Geier E af er aa ung ins Dorf k stern und vier Brüder, durh Ablesung ihrer Recanta- | der Capitain d# Soldaten zu Überzeugen, daß, v Psariotischen Briggs, befehligt von Hzn. Demeter hinein, und bemächtigten sid e ürèdét Hüuser, Bald Le tion, feierlih zur herrschenden Kirche über, Der Erz- | nicht auf der Stelle das Verdeck verließen, so würa Nifoli und Hrn. N. Jannißi, einer auvern Brigg darauf fam der K(utaiee (N id Pascha) selbst herbei, s bischof predigte úbder 1. Kor. IIL., 11, [Gegenwart die das Schiff bedrohenden GefahrsMObersten Hrn. Gordon, und andern kleinern Lcans- mit 200 Reitern ; Ah d c: Ar adti der grie<is A Gestern hielten die Brittischen Katholiken eine | vieles verméhren, . Man gehorchte dieses Mal, schiffen. Diese sämmtlichen Fahrzeuge standen un: [hen Tapferkeit nicht in fi ‘Cén u widerstehen, und & große Versammlung in der Kron- und Anker Taver, | bald uachher kehrte ern von dem Gemurmel seinem Oberbefehl des Commandirenden der R: jloy unverrihteter Dinge “Die Griechen fehrten gegen Ps wo sie Resolutionen in Beziehung auf die jüngsten Vor- |meraden aufgeregter Oberstlieutenant ‘auf das L Landmacht aber bestaud aus dem Reste der regulá: Abend in ihre Vershauzuüugen zurück, und warteten“ nur 4:

noch auf die Bewegung gegen den Piräus. Und was sie-erwarteten, ge]hah mit Gottes Hü!sleistung, ‘und

‘jogleih seßten auch fie sih in Marsch; aber die Bewes

gung war fühd, und mißlang. Daher wurden die Un jrigen genöthigt, wieder nah Eleusis zurückzukehren.“/

Rio Janeiro, 19, Januar, Vorgestern ist * der Kaiser von Rio Graüude hieher zurückgekommen, nach; dem er durch eine hinteclässene Proflamatcion die Füh- rung des Krieges mic den Plata - Provinzen gänzlich dem Matquez v. Darbacena (Gen. Brant) übettragen. Str R. Gordon, welcher aus Buenös Aires bei Sr. Maj. in Rio Grande angekommen war, um einen Fries deus. Verjuch zu machen, hatte eine Conferenz mit dem Kaiser, dessea [<leunige Rückkehr hieher auf die Nach- richt vom Ableben der Kaiserin das Weitere verhin- deite. Sir Robert hat sich auf dem Ranger hieher ein- geshissc, wird aber kaum vor dèm 24. erwartet; und es dürsite das Packeiboot nah England, das am 29. se- gela soll, noch läángec aufgehalten werden, bis Sir Ros bert wieder eine Audienz erhalcen haben wird, Der Kaiser entließ gleih nach seiner Aukunft alle seine Mis nister und no< siad feine neuen ernannt. Der Cours auf England ijt auf 382 gefallen und wird fúr so nach- theilig füc Rimessen dorthiu- angesehen, daß man statt Wech]el Kasfee, Zucker u. |, w. abgesandt hat, wodurch duese Artikel hier bedeutend gestiegen sind,

Neuyork, 17. Febr. Die Natchitoches Zeitung vom 16. Jan. enthält eiu Schuß- und Trußz- Bündniß, welches am 21, Decbr. zwischen der Republik Fredonia (Tcj16) zu Nacogdoches und 33 Jundianer Stämmen ín der Stadt Nacogdoch?es abge]chlossen wurde. Folgendes ist der Eingang zu dem Trafcat: „Da die Negierung der M ’xikanischen Vereinigten Staaten durch wieders holte Beschimpfungen, Verrath und Bediúückungen die aus den V. Stc, von Nordamerika eingewanderten Weis ßen und Notheu, welche gegenwärtig (u der Provinz Tejás innerhalb des Gebiets der besagten Regierung wohnen, in den Fall vetseßt hat, entweder ihren frei- gedornen Nacken dem Joche einer s<hwächen, treulosen und despotishen Regierung, die unverdieuterweise eine Republik geuaunt wird, zu unterwerfen, oder zur. Ver- theidigung ihrer unveräußeclichèn Rechte und zur Er- haltung ihrer Unabhängigkeit die Waffen zu ergreifen; so haben die sich in der Stadt Nacogdoches um die unabhängige Fahue versammelten weißen Einwanderer einerseits und die sih derselben heiligen Sache anges nommenen rothen Emigranten andrer|eits den Entschluß gefaßt, zur schnellen, erfolgreichen und glücklichen. Fühe rung des Unabhängigfkeits- Krieges einen Unions- und