1827 / 92 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

Frage beseitigt, und man schritt zur Berathung über das Geshwornen Geseß.

Die Gefeßsammlung, Nr. 152. enthält die Erthei- lúng der Erlaubniß zur Eröffnung von drei Frauenkld stern. Auch, giebt sie 62 Königliche Ordonnanzen, wo- durch verschiedene Kirchen und Seminarien ermächtigt werden, ihnen gemachte Schenfungen und Vermächtnisse anzunehmen,

Die erste Spazierfahrt von Longchamp ist nie be: sondero besucht, und so ist es auch vorgestern ergangen ; fine neuen Equipagen und überhaupt nur einige Wagen hat man gesehen. Auch hatten sih wegen der Unsicher- heit der- Witterung nur wenige Spaziergänger- in den Alleen eingefunden.

In der Si6ung vom leßtén Montag hat die Afa- demie der Wissenschasten ein Memoire des Hertn -Da- moiseau, úber die neu entdeckten Cometen, und dann Beobachtungen des Hrn. Geoffrcy St. Hilaire über seine Versuche mit Hühnereiern angehört; er bringt Misge- burten von jungen Hühnern nah Willkühr hervor, in-

i dem ec die Umstánde- des Brútens abäándert. Herr

N S Gay- Lussac legte im Namen des Hrn. Colardeau einen Manometer vor, womit die Kraft des Dampfs in deu Feuermz:schinen bestimmt und die Zahl der Atmosphären nebst den Theilen von Atmosphären angegeben wird, so daß man die Kraft derselben genau ermessen kann. Die Abtheilung der Geometrie schlug vermöge des Re- glements, die Wiederdeseßung der Stellè des Hern de Laplace auf 6 Monate zu“ vertagen, vor. __ Jn Bordeaux ist am 7. April Lady Cochrane mit einem sehr zahlreiben Gefolge atigefkfommen. Man weiß nicht, ab diese Dame sih dort lange aufhalten wird.

Am 3. April “segelte die Fregatte Guerriere, “die dem Pascha von Aegypten gehört, von Marseille, allwo sie gebaut worden war, nach Toulon ab. Au der Marquis voa Livron ist von da nah Toulon abgegan- gen. : Auf dem Werfte in Marseille wird noch eine Fregatte von.60 Kancnen und eine Corvette von 22 ge: baur. Eine Brik- Goelette von 18 Kanonen, ebenfalls für den Pascha bestimmt, ist vom Stapel gelassen wor- den, hat aber dreimal uùiterwegs nach dem Wasser an- gelzalten ; es fehlte niht viel, so wäre sie gestrandet, Dieses ist nun das vierte Kriegsschisff, das die HH. Brad und Daniel unter der Leitung des Jugenieur- Baumeisters in Toulon, für den Pascha unternommen haben, aber alle vier haben jedesmal nur mit Mühe nach dem Wasser gebracht werden können.

Vorgestern ist der, man kann wohl sagen beruhmte, Komiker Potier zum leßtenmale aufgetreten. Das Haus war gedrängt voll ; am Schlusse sang Potier, sichtbar gerührt, einen Adschiedsvers, welchen das Publikum mit lautem Beifall aufnahm. Brünnet, sein Kunstgenosse, hielt ihn unter Thränen lange in seinen Armen ge- schlossen und viele seiner Kameraden umarmten ihn zum feierlichen Abschiede. Potier nimmt, neben dem Ruf als einen ausgezeichneten Schauspieler, den als einen sehr braven Mann in das Privatleben mit.

e Eee Rente 100 Fr. Dreiproc. 70 Fr.

London, 10, April. Gestern hatten der Lord- Kanzler und der Staats - Secretair Canning, ersterer auch bereits vorgestern nebst dem Grafen Bathurst, Audienzen bei Sr, Maj.

Viscount Melville und Lord Granville hatten ge- stern Zusammenk uste mit Hrn. Canning im auswärti- gen Amte. :

Im Unterhause trug géstern Hr. C. Grant auf fernere Erwägung des Berichts über die Korn: Abgaben- Bill an. Hr. Bernal bedauerte, in der Bill, wie sie gegenwärtig gestaltet sei, eine Clausel gefunden zu ha» ben, welche das Princip des Geseßzes verleße; nämlich über „„Reriprocität der Abgaben beim Kornhandel,‘‘ fraft

370 ;

wássern von Corfu zu wiederholten Malen auf C Tas Schiff Pelican zu schießen. Da alles ziehen der Brictischen Flagge und andre Mictel bez Türken nichts fruchteten, so sah man sich genörhigt, cine volle Lage zu geben; nach furzem Gefechte de das Schiff Man verbrannt und die Mann;

u Gefangenen gemacht. i hrichten aus Canton bis zum 20. Dec. zufolge, in der kleinen Bucharei eine Empôxung gegen die (sische Regierung -augebrochen. Der Hof zu Pe- hatte zahlreiche. Truppen - Aushebungen beschlossen (ieß alle mögliche Anstalten zux Stillung des Auf- des treffen. Auch hat der Kaijer sehr viele Reichs: den vergeben , wofür aber beträhtlihe Geldsummen ihtet werden mußten. In den nördlichen Provin- haben diese BERLE bereits eine dem Handel nach- ige Wirkung geäußert. : ‘Sir bec Davy hat aus Jtalien, wo er sich nwärtig aufhält, seine Resignation als Präsident der igl, Gesellschaft der Wissenschaften eingeschickt, Dem ehmen nach wird Dr. Gilbert, Parlamentsglied ein eifriger Befördever der Wissenschaften, zu. sei- Nachfolger erwählt werden.

r. Francis Baring ist aus Rio de Janeiro näch Reise turch Mexico, Ober- und Nieder- Peru und nos Ayres hier angekommen; den Weg von Lima Buenos Ayres hatte er zu Pferde zurückgelegt. S&p Consols sind wenig Geschäste gemacht worden ; chen 827, für Rechnung im Maimonat 83. : St, Petersburg, 10. April. Se. Ma}. der Kai- aben mittels Ukas vom- 10. v, M. dem Collegium auswärtigen Angelegenheiten Befehl ertheilt, den atsrath Struve, Minister - Residenten in Hamburg,

deren der König auf Anrathen des Seheimenrathz Macht haben solle, die Einfuhr des Korns derj, Nation zu verbieten, welche auf Brittische dahin delnde Schiffe höhere Abgaben, als auf ihre eignen ( würde. Er fragte Hrn. Granr, ob diese seine y von dieser Clausel nichr richtig. sei. Hr. Grant h das, und meinte, sie sei dem Grundsaße angemess Gemäßheit dessen bereits im J. 1822 dem- Köniz gleiche Macht hinsichtlich des gestatteten Verkehrs de länder mit dem Britt. Westindien, und im J. 1823 Bill, wegen Zurücknahme der untersheidenden Abgah währt worden. Hr.-Warburton trug auf Auslassy gedachten Clausel an, welhes indessen verworfen nachdem- Hr. Canning dargethan, daß der Fall h lich ‘so leiht’ nit eintreten werde, und- die Cla jeder Hinsicht eine gerechte sei. Hr. Monk schlu auf ein Amendement vor, kraft dessen alle Pächtg Junhaber urbarer Ländereien, deren Pachtbriefe y dem 1. Mai 1815 und der Annahme gegenwärtizg erlassen worden, zwei Drittheile ihres Pachtzinses in und nur ein Drittheil in Geld bezahlen dürften, ser Antrag wurde jedoch ohne Abstimmung very und die dritte Verlesung der Bill auf nächste nerstag (den 12.) augeseßzt. |

Es ist wohl außer Zweifel, daß vor den Ost nihts Úber das neue Ministerium befannt gem den wird. Die Speculation ist daher jeßt um samer, und benußt den Zwischenraum, um al Gerüchte auszustreuen und sich auf Unkosten derf gläubigen zu bereichern; so sagte man gestern Y tag an der Börse, daß Hr. Canning resignitt was einige große Stocksverkäufe veranlaßte; Abend dagegen hieß es, alle bisherigen Schwieri bei der Bildung des neuen Ministeriums wären t gehoben und Hr. Canning zum ersten Lord des Sl und Kanzler der Schaßkammer ernannt; Lord ( ville, unser Botschafter am Französischen Hofe, Staats-Secretair der auswärtigen Angelegenheiten der gegenwärtige Kanzler der Schaßkammer, Hr. binson, zum Pair erhoben und Präsident de V men- Raths werden, dagegen Graf Harroivby, bit! Präsident des Geheimen: Raths, als Botschafter a Französ. Hof abgehen.

Graf Ofalia soll hauptsächlich auch den À haben, mit den Hôfen von Großbrittannien und reich über die Räumung Spaniens zu unterhandel! alle mit dieser wichtigen Angelegenheit in Verbi stehenden Gegenstände ins Reine zu bringen.

Gestern sind Depeschen vom General Clinton fommen. Den Angaben des Courier zufolge, wat Brittishen Brigaden in ihren Stellungen gebl Privatberichte hingegen melden, sie härten sich sul gezogen, um die Linien am Tajo zu decken. |

Der neueZBericht der vom Parlamente nit sten Auswanderungs -Committee empfiehlt aufs gendste, zuvörderst Jrland von seiner Uebervölker! befreien, indem England erst dann von der Aus! s seiner ärmern Bewohner einigen Nußen fönne.

Von Glasgow sind zwei Schiffe mit 300 Al derern, meistens Handwerkern und Fabrik - Arlt

zu beglaubigen. : Der Bischof von Kaluga, Gregorius, ist nach St. ersburg berufen worden, um im hèiligen Synod } zu nehmen, ; . ;

Zwei Allerhöchsten Orts bestätigte friegsrechtliche sheiöUngen verurtheilen den im Kolywamt schen Ju-

bschiedeten Staats-Capitain Panow, in Folge eines hin ihnen stattgefundenen Streites, mit einem ‘Pi- das er heimlich bei sich trug, tôdliche Verleßungen achte, zum Verlust des Adels, zur-Ausst:eichung sei Namens von den Dienstlisten und zu Zwangs - Ar- n in Sibirien; und den im Husareu: Regiment Erz- g Ferdinand angestellten Lieutenant, Baron v. En/ art, wegen eines Pistolen-Duells, den derselbe mit Rittmetjker jenes Regiments, Benett, hatte, und velhem er ihn tódlih an der Schläfe verwundete, falls zum Verlust des Adels und Ranges, und An- ng in den entfernten Sibirischen Garnisonen. Brüssel, 14. April. Der Herzog Bernhard von sen: Weimar, Königl. Generalmajor, ist gestern aus tchlaud hier eingetrossen.

Wie man versichert, ist das Geseß wegen der Com- al: Garden, in der ersten Kammer der Generalstaa- ‘instimmig, mit Ausnahme der Stimme eines einzi- Mitglieds, angenommen worden.

Spanien. Aus Figueras meldet man unterm 3,

C + Ol, daß der Kommandant Tages zuvor Nachricht . l f i nach Newyork abgesegelt. Mangel an Arbeit verdächtigen Bewegungen in der Umgegend erhielt.

sle mit schweren Herzen zu diesem-Schritte, um? | t L indessen von Tausenden, denen die Mittel zur F erschien der Alkade von S. Lorenzo de 18 Mouga, lung ihrer Ueberfahrt fehlen, beneidet werden, j zwei Stunden von der franzödsishen Grenze ent- Die vorjährige Wollen-Einfuhr in Großbritta! liegenden Dorfes, und berichtete - es jelen unge betrug 15,996,425 Pfd., wozu Neuholland bereilé 40 Mann aus seiner Gemeinde während der Nacht vierzehnten Theil, nämlich 1,106,302 Pfd. beitrug, hwunden , ohne daß man wisse, wohin sie sih hin- Ausfuhr von dort nah dem Meutterlande war di ndet hätten. Der Kommandant von Figueras ließ so starf als im Jahre 1825 und eilf Mal stärker ih eine Kompagnie Grenadiere ausrücten, und die- Jahr 1820. gelang es auch, nach einigen vergeblihen Märschen, Neulich unterstand sich ein Türkisches Schiss/

371

leicher Eigenschaft bei: den Städten Lübeck und Bres |

erie Regiment stehenden Fähndrich Schuly, der dem;

die Flúchtlinge zu stoßen; dieses geschah in Ver)

C E Eee : E A Kiri ¿6 x i E T E O Sas t E O Et E ai T

Nacht und sie schossen zuer auf die K. Truppen, die hierauf gegen sie vorrückten, und e auf ihrer Flucht verfolgten. Zwei Mann davon wurden gefangen genoms men; es waren K. Freiwillige; und aus Figueras was ren auch 19 K. Freiwillige entwichen, die also wahr scheinlih bei den Aufrührern gewesen sind. Jn einer andern Gegend warteten 40 andere Aufrührer auf dies jenigen, welhe in der Nähe von Figueras geschlagen worden sind, welches beweisi, daß ihr Plan ausgedehn-

‘ter gewesen ist, als man anfänglich glaubte.

Amerika. Aus Brasilien gehen die Nachrichten bis zum 8. Februar. Das Diario Fluminen|e meldet, daß der Kaiser von Brasilien am “5. Febr. mehreren auss wärtigen Gesandten und Geschäftsträgern Audienz t theilt hat, namentlich ward der Königl. Preußisché Ges shäftsträger Hr. v. Olfers Sr. -Maj- vorgestellt.

Nach den neuesten, mit dem lebten Paquetboote von Buenos-Ayres in Englaud eingelaufenen Nachrichten aus Chili, ist die Regierung dieses Landes noch immer in einem sehr shwankenden Zustande. | j

Fn London siad mexicanische Zeitungen bis zum 22. Februar eingegangen. Sie bistärigen die (leßthin mitgetheilten) Nachrichten von einer Verschwd- rung in Mexico zum Umsturz der Jebigen Regierung und von der Verhaftung des Priesters Arevyas und zweier Mitschuldigen, welche sogleich vor Gericht gestelle werden sollten. Der Clerus hat sich úber das bôse Licht, welches die Verhafteten auf ihn, als fónne er an solchen Anschlägen theilnehmen wollen, geworfen hatten, sehr ent-

rüstet gezeigt, - und aus jedem Sprengel eine fráftige-

Erflärung hierüber an den Präsidenten eingésandt. E Ein Französischer Priester, la Vigne, hatte Befehl erhals ten, das- Mexikanische Gebiet zu verlassen und ein Spas nier, David, war entwischt. Unterm 12, Februar wird gemeldet, daß der Fiscal auf Todesstrafe fúr Arenas angetragen hatte. Die Aguila vom 14. sagt, daß, wenn die Vorsehung niht den Winden befohlen hâtte, das Laborda'\che Geschwader zu vernichten, es eine Landung bewerkstelligt und der Aufruhr, wenn gleich am Ende fehlshlageud, ausgebrochen sein. würde. Die Verhaftuns gen dauerten fort und jenes Blatt nennt vier Priester,

Unda, Brizza und Argumosa, alles Spanier und einen

Sohn des leßtern, in Mexico geboren.

Die Abdankung des Finanzministers Esteva war zwar noch nit ‘erfolgt, wurde aber bald erwartet und man sprach von Hrn. F. Garcia als Nachfolger dessel- ben, Das Budget, von dem Hr. E. in den Kamnaern versichert hatte, daß es einen bedeutenden Ueberschuß

liefere, war noch nicht im Druck erschienen,

I. n 1.6. M. H.

Ueber Bevölkerung und Erwerbsmittel im Kreise Solingen.

(Schluß.) | Was nun die freie Betriebsamfkeit emsiger Land- leiß geschickter Arbeiter

bauer gewinnt und der rasche F # veredelt, dies seßt, nebst einer unberehenbaren Masse

auswärtiger Erzeugnisse, der Handelsstand in Umtrieb und Verkehr, welcher 93 Häuser mit faufmännischen Rechten und 541 ohne solche zählt, denen sich jährlich im Durchschnicte noch etiva 100 Hausirer zugesellen. Bei der Nothwendigkeit, dem Erwerb jede mögliche Richtung und Form zu geben, welche nah den Lebenss verhältnissen der gedrängten Bevölkerung sowohl rück- sichtlih der Konsumenten erfordert wird, als durch das Bedürfniß- der Gewerbtreibenden selbst geboten ist, gehen indessen die Handelsgewerbe |0 háufig in einander úber, daß eine scharfe Abvgränzung zwéschen Kaufleuten, Krämern und handelnden Handwerkern nicht

S

enirFe E