1827 / 93 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

Der zwölfte und der dreizehnte Theil der Geschichte der Herzôge von Burgund aus dem Hause Valois von dem Baron Barante, siud gegenwärtig erschienen. Sie bilden den Schluß dieses umfassenden und gründlichen Werks. Das Journal de Paris - bemetkt, indem es dasselbe anzeigt, daß Franfreich sich über einen Mangel an geschichtlihen Wecken nicht beklagen darf, da die Zahl derselben bereits auf 62,000 gestiegen ist.

JÎm Niederrheinishen Courier, der in Straßburg erscheint, wird gesagt, es gehen dort täglich Wagen mit Blutegeln aus Ungarn nah Paris durch.

__ Fünfprocentige Rente 100 Fr. 5 C, Dreiproc. 70 Fr. 75 C.

« London; 10, April. Jm Ausschusse des Oberhau- ses ward gestern wieder über die: Bill wegen Verbesse rung der Jagdgeseße verhandelx; sie findet fortdaucrud einen hartnäckigen Widerstand, namentlich- erklärte der Marquis von Londonderry seine Absicht, dieselbe durch Verzögerung oder irgend andere, ihm zu Gebote stehende Mittel zu vereiteln. Es fanden a Abstimmungen Über minderwichtige Punfte der Bill statt und schließ- i lih ward, mit Vetrneinung der. von dem Lord - Kanzler ; zur Abstimmung gebrachten Frage: ob morgen wiederum im Ausschusse über den Gegenstand weiter verhandelt werden solle, der Beschluß gefaßt, erst zum 7, Mai die Bill in weitern Betracht zu ziehn, Sonach wird die Bill in der dermaligen S'ßung nicht durchgehen, da die Zeit damn schon zu weit vorgerückt ist, als daß die Bill L alle Stationen des Unterhauses durhkommen i ¡ unte. : : M Aus Jrlañd erhalten wir fortwährend Nachrichten, daß ‘Katholiken zum Protestautismus übergehen; ein Corfer Blatt meldet, daß am lebtverwihenen Sonntag allein etlihe und dreißig Personen zum evangelischen Glauben übergetreten sind, Die, in Folge des ergangenen Königsbriefcs durch Î das ganze Königreich zur Unterstüßung der nothleiden;- j den Manufactur- Arbeiter angestellte Collecte hatte nahe an 120,000 Pf. eingetragen, die, gleih den durch Un- terzeichnung aufgebrachten Beiträgen, dem, zu diesem j Zwecke ernannten Ausschusse überliefert worden. Dieser hat nun, äuf Ansuchen des Ausschusses zur Beförderung der Auswanderung dürftiger Unterthanen nah Canada, nach einigec Discussion beschlóssen, demselben 25,000 Pf. davon zufommen zu lassen. Die Times rügen in star- fen Ausdrücen diese Verwendung des zur Bartmherzig- feit für jene Ungläcflihen bestimmten, zu ihrer Fort- schaffung aus dem Vaterlande und meinen, daß die Maaßregel auch wohl noch wirksam werde angefochten verden, Wie man vernimmt, fand die Bewilligung im Ausschusse nur Einen Opponenten ; jedöch ward ihr auf den Antrag eines andern Mitgliedes denn doch noch die Bedingung angehängt, daß der Auswanderungs- Aus\chuß feinen Gebrauch von dèr Summe machen solle, ohne erst die Einwilligung des Unterstüßungs- Ausschusses einzuziehen.

Vor den Assisen zu Monmouth fam am 7. ein Fall zur Sprache, den man heut zu Tage faum mehr für möglich halten möchte. Eine hochbejahrte Frau war nämlich von mehreren Personen, worunter ein angesehe- ner Gutspächter, gröblih gemißhandelt worden, weil sie dieselbe in Verdacht hatten, eine Hexe zu sein, und das Vieh des. gedachten Pächters behext zu haben. Bei der Seltsamfkeit des Falls verschob. der Richter den Aus- spruch auf den folgenden Tag und wir fehen deshalb der Nachricht hierüber noch entgegen.

vom 11. April (úber Paris). Jm Oberhause fragte gestern der Graf v. Carlisle, ob man die Absicht hege, auf eine Danksagung an die Armee in Ostindien anzutragen. Jn Abwesenheit des Grafen vou Bathurst

374 Æ :

g

dte folgenden Toast aus: ¿Dem König, der Köni- unserer Herrscherin, deren Fest wir eiern; den er- ten Jnfanten, und allen Bourbonen! Möge die e und der Muth der Armee vom Tago unserm Monar neue Tage des Ruhmes bringen! Es lebe der Köuig!“/ diesen Toast, wiederholt von dem Beifall der An unden, folgten Artilleriesalven und ein allgemeines t der Truppen, Der General Rodil schreibt aus res, daß die unter seinem Befehle stehende erste Brí- avch daselbt jenes Fest würdig gefeiert habe. Briefen aus Catalonien zufolge haben die rebelli- Carlisten die Absicht, sich der Festung Urgel zu be- tigen, während sie sih den Ai-chein geben, andere dite angreifen zu wollen, weshalb dann dig Bes; g von Urgel verstärkt worden ist. Das Capitel Valencia hat in einer Adresse an den König S. gebeten, sih in diesem Sommer-zum Gebrauch der áder dahin zu begeben ; die Kosten dieser Reise das Capitel tragen. Dissabonn, 28, März. Mehrere in der leßten jagne gemachten Gefangenen haben verlangt, als sche Unterthanen an Spanien ausgeliefert zu wer- worauf die Regentin verfügt hat, daß sie sih bei panischen Gesandten in dieser Beziehung auswei- llten. ? i

(m 26. hat die Finanz:Commission deë Deputirten- er ihren Bericht erstattet. Die Ausgaben sollen ch 10,438 Millionen Neis (ungefähr 17 Millionen .), und die Einnahme 6531 Mill. Ruis (ungefähr ill, Rthlr.) betragen. Das Deficit ader durch eine he gedeckt wetden, welche die Regierung zu machen htigt werden“ soll. j Imerifa. Der mexianishe Marineminister hat Cong esse einen Bericht erstattet, aus dem man ndes ersieht: Die mexicanishe Seemacht besteht wärtig aus 1 Linienschiffe, 1 Fregatte, 2 Corvet- Briggs, 5 Goeletten, 2 Californieu-Fahrern und rmirten Velandras. Diese Fahrzeuge waren inm des vergangenen Jahres mit Kreuzfahrten, Rei hydrographischen Untersuchungen und mit Trans: jon Geld, Waffen und Truppen nach verschiedenen en der Küste beschästige. Das Marine» Budget 327 bis 1828 beträgt 1,303,045 Piaster. Am dv, v. J. hat das Ministerium der Deputirten- er ein Schiffahrts Reglement mitgetheilt, desseu ere Anempsehlung“ die NRegierung- aufgetragen Die einzelnen Zweige des Seedepartements wer, rigens in dem nämlichen Zustande bleiben, wie es vorjährigen Berichte angegeben wurde. Schließ, merfte der Minister, daß Capitain David Porter em Augenblick mic vier vollklommen ausgerüsteten ugen im Atlantischen Meere einen Auftrag von Wichtigkeit ersülle, der die glücflichsten Nesul- r die Republik haben dürfte.

ffizielen Documenten zufolge, - sind im Y. 1826 verschiedenen Mexicanischen Häfen 1267 einhei- Und auswärtige Schiffe eingelaufen, nämlich: 41 hes, 1 Schwedisches, 1 Preußisches, 1 Däni- L Deutsche, 2 Ostindische, 5 Chinesische, 6 Colum- 6 Italienische, 8 genommene, 40 Wallfishfänger 1 Californitchen Küsten, 15 aus Gibraltar, 15 ändische, 25 von den Antillen, 40 aus Lima, quil ynd andern Häfen am Sullen Meere, 49 he, 55 Englische, 399 Nordamerifanische , 026 älschiffe zu wiederholten Malen,

deß nas den Osterferien ein solcher Vorschlag e werde. L L : rauffurt a. M., 6, April. Das dffentli

tofoll- über die 10te diesjährige Sißung G Bun sammlung enthält die Abberufung des, bei dey schen Bunde bisher accreditirten Königl. Großbrit schen Gesandten, Herrn Cathcart, an dessen @ Herr Milbanke, jedoch nur als Geschäftsträge,

getreten ist.

Madrid, 3. April. Gestern ist, bei Geleyt des Geburtsfestes des Jnfanten Don Francisco, Galla bei Hofe geŒ@»sen.

Vorgestern begab sich der König nach Legan, ließ die dort liegenden Bataillons von Provinzii lizen mandoriken. Dieser unerwartete Besuch schig Soldaten viel Freude zu machen. :

Das in den lebten Tagen verbreitete Gerüj, der General Eguia zum Kriegsminister ernanut s daß dessen Stelle, als General - Capitain von 6 durh den ehemaligen Vice-König von Peru, Py beseßt werden solle, bestätigt sich nicht.

Ein in die Cadixer Zeitung eingerücktes Runks ben des Kriegsministers vérordnet, daß die vor (j Zeit beschlossene Aushebung von ‘Mannschaften ¿wei Monaten bewerkstelligt werden soll.

Die hiesige Gazeta enthäle -in einer ihr Nummern eine allgemeine Uebersicht der Person he im Laufe des Jahres 1826 den: Vorlesungen Universitäten, die sich auf der Halbinsel "und al Balearisch?en Juseln befinden, Und den Vorträg den von dieses Universitäten abhängenden Semin beigewohnt habén. Davon studiren 2200 die philo| schen uud Natur Wissenschaften, 2905 Theologie, das Civilreht und 462 das Canonische Recht, en 1048 die Heilkunde. Ja dieser Zahl sind die Sti cen der Universität auf den Canarijchen Juseln, welcher der Bericht noch fehlt, nicht mit einbegrifst Laut unseren leßten Nachrichten aus Altkast! und Gallicien (so meldet ein Privatschreiben aus drid, inder Pariser deutschen Zeitung) sind zwi D tel der entwaffneten portugiesischen Rebelleti aus Depots von Logrono u, s. w. dejertirt. Die Angel heiten in Catalonien liegen unserer Regierung sehr t lih ‘am Herzen, Dem General Capitain von Arrags ist der Befehl zugegangen, einige Truppen der G son von Sarragossa nach Tortosa zu schick2n. Der Y quis Campo Segrado, Generalfkapitain in Catalo! hat fürzlih drei Fiscale dahin geshickt, um uuvet die Untersuchung ‘gegen diejenigen Verschwornen t leiten, die sih in den dasigen Gefängnissen befu Die Meisten derselben gehören zum Militair. Anschein nah stehen die Sachen nicht besser im d als im untern Catalonien, Man versichert, die Fu sen hitten die Garnison von Urgel mit einem Bat verstàrke. Auch verbreitet sih das Gerücht, daß Ge]chrei: es lebe Carl V. an verschiedenen Orten Arragonien sowohl, als in Valenzia und Grenada g worden sei.

Das offizielle Blatt zeige an, die Odbservatio! mee am Tago sei ani 19, Márz in der Ebene von U zur Feier des Geburtsfestes der Königin versammel wesen. Die 2, uud 3, Brigade dieses Corps stellten fletnen Krieg gegen einander vor. Sie bestanden! fölgenden Truppentheilen: 1. 4, und 5. Regiment | ter Jufanterie, unter dem Befehl des Brigadier O'N das 2, Gardegrenadier-Regiment zu Fußz 2, Grenadl Regiment der Provinzialgarde; 2 Compagnieen reit! Artillerie der Garde; dann das Regiment Garde- Uh nen. Nach den Mandvers fand ein Mahl für alle Tr! pen Statt, Der kommandirende Genèral lud zugl

S: 4 n d.

anffu rta. d. O. Die Bevölkerungelisten des Regierungs - Departements für das Jahr 1826

erwiederte der Herzog von Wellington, er sei gewiß,

375

E S E e K E E

1) Es sind überhaupt geboren a) beim Civilstande, i

in den Stádten . «7287

auf dem platcen Lande 18458

b) bei dem Militair - 300 p T : 26045 und mithin, da die Zahlder im Jahre : 1825 Gebornéèn L 0 Yad s A

in

in

alle Commandeurs und Oberoffiziere zu sich ein, solgende Resultate :

betragen hat. . . dem vorleßten.

ren. ten das 9te, auf dem platten Lande das 13te.

Im Jahre 1825 hingegen . +

9)

“B L 254 Menschen dem leßt verflossenen Jahre mehr geboren als in

ch 13. Knaben gebos

Gegen 12 Mädchen sind ziemli : x hes, in den Städe

Das 12te Kind ist‘ ein uneheli Es sind 7 Drillings - und 281 Zwillingsgeburten

vorgekommen. - 2) Getraut sind,

a) beim Cíivilstande

in den Städten «1569

auf dem Lande . « « 4190

b) beim Militair . « 119 5878

6088

dem lebten Jahre also «+210 Paar

weniger, 3) Gestorben sind,

a) beim Civilstande

in den Städten. «+4811 auf dem Lande. .+ 11036 b) beim Militair . . 130 R IIC I E 15977 ini Ote 1925. Fa 44647 : R T indem Jahre 1826 mithin... ._ 4330 Menschen mehr. Der dritte Theil aller Gestorbenen hat nicht das 1ste Lebensjahr vollendet; wéênig über die Hälfte

hat'das 7te Jahr überschritten, und nur etwas über 5 hat lánger als 60 Jahre gelebt. aber zum Theil sehr alt geworden, Sahre. Von 15977 Gestorbenen haben 7 mehr als Jahre erreicht. } \chlehts sind ziemlih 8 Personen männlichen Geschlechts gestorben. Noch etwas über 2 der Gestorbenen haben das natürliche Lebensziel erreicht, der bei weitem gr Theil ist an Krankheiten gestorben, todt zur Welt gekommen, 200 Müttern hat die Geburt das Leben gekostet. 80 Menschen häben ihr Leben durch Seibstmord geendet, 30 sind an den Pocken gestorben, 263 haben das Leben durch verschiedene Unglücksfälle verloren, die m trunfen,

D C S

Das lere Viertel ist r davon über 80 5 av 90 Gegen 7 Personen weiblichen Ge-

dßere

41042 Kinder sind

eisten davon sind, den Angaben nach, ers

26045

die geboren worden, sind 15977

gestorben, Die Bevölkerung hat alio U a naa Ce OE zugenommen, und zwar fallen hiervon $020 auf das männliche, 5048 aber auf das weibliche Ges schleht, Nach - der statistischen Tabelle pro 1825 waren übers haupt . Ai Es in dem Departement vorhanden, die Gesammt, Bevölkerung am

Schluß des Jahres 1826 beträgt mithin . h C U 217-7 040156 Stich.

Legt man diese Volkszahl zum Grunde, so fällr pro 1826 auf 24 Lebende eine Geburt, auf 110 Personen eine Trauung, auf 41 Personen ein Todesfall, Jm Jahre 1825 war bei den Gebur-

10068 Menschen

635083

L B B I L E E hee R Fa Ga E,

S En E E E E I A V 16S ba GRR m ne Dag 03