1827 / 94 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

wae E s

ten dasselbe Verhältniß, aber auf 104 Personen eine Trauung, und auf 43 Personen ein Todesfall. Gumbinnen. Nach den eingezogenen spezieller Nachweisungen sind im hiesigen Regierungsbezirke wäh rend des Jahres 1826 mit Schußpocken- Lymphe geimpfi worten: a) mit Erfolg 19,700 Jndividuen, Þ) ohne Erfolg 251, c) zweifelhafte, wegen nicht erfolgter Ge stedung zur Revijion 690, in Summa 20,641 Judivi

duen. Die Anzahl der im vorigen Jahre Gebornen be

läuft id e ee e o 22/98 Hievon gehen ab die Todtgebornen mit 480

mithin sind lebend geboren 24264, und die Geimpften machen fast 6/7 der Lebeudgebor-

nen aus,

Stettin. Jm Jahre 1826 haben in den 56 af sociirten Städten des hiesigen und des Côsliner Regzgie- rungsbezirts überhaupt 42 Feuersbrünste Statt gefun den, wovon 13 durch muthmaßliche Fahrlässigkeit und 99 ourch nicht ermittelte Urjachen entstanden stud. Die Zahl der durch diese Brände beschädigten Grund-Eigen- thúmer beträgt 280, und an Gebäuden sind:

a) ganz eingeäschert 315, nämlich; 118 Wohnhäu ser, ál Scheunen, 130 Stallgebäáude, 3 Speicher, 8 Izindmühlen, 8 Futterbuden und 12 Thorgebäude, Sei tenftügel 2c. »

b) beschädigt sind 140, nämlich :- 96 Wohnhäuser, 32 Stálle, 2 Scheunen, 2 Speicher, 1 Brennerei, 2 Futterbuden, 5 Hintergebäude. -

Die Vergütung der Brandschäden aus dem vorbe. merften Jahre beträgt überhaupt 132,445 Thlr. 21 Sgr. 3 Pf. und zwar: a) für ganz zerstörte und beschädigte Gebäude 128,194 Tylr. 10 Sgr. 1 Pf.; b) für besch: digte Bewähruugen 1,271 Thlr. 8 Szr. 8 Pf.; c) Jn standse6ungs - Kosten fär beschädigte Lôschgeräthe 2,980 Thir. 2 Sgr. 6 Pf.

Resultate der Bevölkerung im Cösliner Regierungs: Bezirk im Jahre 1826

Die Seelenzahl im ganzen Bezirk betrug am Schluss- des Jayres 1826 303/876, Der Flächen-Jnhalt des Be zicks beträgt 2527 (] Meilen. Es fommen daher im Durchschnitt auf die (] Meile 1203 Seelen.

Die Zahl der im Jayr 1826 Gebornen beträgt 13 239, / D Ma , Gestorbenen » 7 981, Es sind also mehr geboren als gestorben 5 658.

In den einzelnen Kreisen verhält sich die Zahl det Gebornen gegen die der Geftorbenen in felgendeu Abstu- fungen: 1) Kreis Belgard 2 zu 1.

'

2) e. Dramburg » -- 8 # 3) #+ Fürstenthum - S 1, 4) s Lauenburg Bütow 2! 1, 5). 1. „Neustettin 2 7 L 6) -+ Rummelsburg « 2 - 1. 7) e Sqievelbein . 2-0 li 8), Sdlawe: s: cis 4:84

Stolp s G Aar s La

4 .

Knaden sind geboren 6796, Mädchen 6443. Au? ßer der Ehe sind 957 Kinder geboren, folglich 1m Darch- schnitt unter 14 Kindern ein unehelihes Kind. Jn den Stáädcen ist das 11te Kind unehelich geboren. Ge- traut sind 2629 Ehepaare, darunter sind 8 Männer über 60 Jahr, mit- Frauen unter 30 Jahr. Ueber 90 Jahr alt geworden sind 15 Männer und 16 Frauen, worun- ter ein Einhuudert Jahr alt gewordener Mann. Tod- geboren flud 383 Kinder, und ist das 3Iste Kind cin todgebornes. Unter den Geboruen sind s Drillings

Gedruckt bei Feister und Eiscrsdorfss-

376

| tre. 8) Arie von Rojsini, gesungen vou Mad. b

und 116 Zwillingskinder. Bei der Niederkunst im Kindbetite sind gestorben 131 Personen. Von

G -:forbenen haben 594 Männer und 620 Frauq E | 0 natürliche Lebensziel erreiht, und sind an Entkris l C gestorben. l c | :

Durch die Pocken sind 11 Personen gestorben; | Selbstmord 12 Männer und 3 Frauen; Und dur lei Unglückfälle 81 Männer und 16 Frauen. :

Nach den Jahreszeiten starben die meisten Y —_ hen in den Winter - Monaten. Jüdische Kiade j i geboren 96, gestorben hingegen nur 36, also mh boren als gestorben 60. n O

e«eKöôniglihe Schauspiele,

Sonnabend, 21. April. Jm Schauspielhause; vigo,‘“’ Trauerspiel. in 5 Abtheil. , von Göthe. einstudirt.) (Hr. Julius, vom Hoftheater zu Dry den Beaumarchais, äls Gastrolle.) Hierauf : „Di stamentsflaujel,‘/ Lustspiel in 1-Aufzug, nach dem zösischen : Le Legs, von Costenoble.

Sonntag, 22.- April. Jm Opernhause: „M Quadrat,‘ Lustspiel in 1 Aujzug, nach dem Fran, &. Blum. Hierauf : ¿Drittes und leßtes Vocal: Fnstrumental - Concert,‘ worin Mad. Catalani m Gesangstücke vortragen wird. Juhalt. Ecsterd des Hofmar\challs von Roques-Maumont zu 1) Ouvertüre. 2) Arie, „la di marte,““ vorg ar, dem Lieutenant in der dritten Schüßen - Ab- lacchi, gesungen von Mad. Catalani. 3) Adaj ng Karl Adolph Eckert zu gestatten geruhet, den Polonaise für Violor:cell, von Romberg, vorg n, den Stand und das Wappen des adelichen Ge- von dem Königl. Kammermusikus Hrn. Julius (hes von Roques - Maumont anzunehmen, und 4) Arie, „Ombra adorata aspetta,“ von Zin inftighin : Eer t genannt von Roques-Mau- gesungen -von Madame Catalant. 5) Heiliges Lit nennen und schreiben zu dürjen, : Mathisson, componirt von J. P. Schmidt, aue; FSeine Majestät der König haben dem Land-Rath von den Königl. Sängerinnen Demoiselles Carl, eihenbach zu Freienwalde, dem Regierungs-

N

t

Amtlihe Nachrichten.

Kronik- des Tages. Seine Majestät der König haben dem Schwieger-

Allgemeinè

mann und Ferber, . den. Königl. Sängern Herren Medicinal Rath Doktor Mogalla zu Breslau, und Busoit, und dem Theater-Chor-Perjonale. 6 ethen Adler, Orden dritter Klasse; dem Prediger Begehren : Arie mit obligater Violine, „Se mie zu Shlave in Hinterpommern, das allgemeine bo,“ von Cianchettini, gesungen von Mad. Carcsnzeichen erster Classe; dem Unteroffizier Do meh ki

begleitet von M. D. Möser. Zweiter Theil: 7) O0 óten Jnfanterie: Regiment und dem Bauer Johann lieb Wower aus Metischkau im Kreise Striegau,

allgemeine Ehrenzeichen zweiter Klasse zu verlei: geruhet. : :

Seine Königliche Majestät haben die erledigte Lant- Stelle des Kreises Ragnit im Regierungs-Bezirk dunen, dem Hauptzollamts Rendanten Major von dowsfkj allergnädigst zu verleihen geruhet,

Seine Majestät der König haben den Land- und tgerihts. Assessor Dr. Engelhard zum Justizrath em Land- und Stadtgericht zu Mühlau se al- ädigst zu ernennen geruhet.

lani. 9) Concertino für Oboi, vocgetrag-n und conipe von dem Königl. Kammermusikus Hrn. HeinriG Gri 10) Arie aus Figaros Hochzeit, z„non piu andrai,“ Mozart, gesungen von Mad, Catalanti. 11) Auf langen : „„Rule brittania,“ gesungen von M: Catalani.

Billets zu dieser Vorstellung sind im Billet) faufs Büreau zu haben.

Preise der Pläße: Ein Plaß in einer Logi Köaigl. Ranges 2 Rthlr. 20 Sgr.“ Ein Plaß in Parquet Loge 2 Rihlr. Ein Plaß in einer Los zweiten Ranges 1 Rthlr. 10 Sgr, Ein Plas in Loge des deitcten Ratiges 4 Rthlr, Ein Plak in quet 2 Rthlr, Ein Plah im Parterre 1 Rihlr. 1

Se. Durchl. der regierende Herzog von Braun- eig ist nach Leipzig abgegangen.

Ein Plah auf dem Amphitheater 20 Sgr.

Die freien Entreen und Abonnements sinl Ausnahme nicht gültig. .

Die resp. Abonneuten- wollen sich aber bis E bend den 21. April, Abends 6 Uhr, im Billetve Büreau úder die etwanige Beibehaltung der abo Pläße gefällig erflären, hevor Über deren weiterel fauf das Nôchige angeordnet wird.

Jm Schausp'elhause: „Das Käthchen von bronn,‘ großes Ritterschauspiel in 5 Abtheilungen einem Vor piel in 1 Aufzug, genaunt ; „Das hel Gerichr,‘/ von Heinrith v. Kleist ; für die Bühnt beitet vou Holbein,

Montag, 23, April. Jm Schauspielhause: Vormund,‘ Lustspiel in 1 Aufzug. Hierauf:

n

Bei der am 18., 19, und 20, d. M, geschehenen ng der ten Klasse 55ster Königl. Klassen.Lotterie, der Hauptgewinn von 10,000 Thlr. auf Nr. 73305 ; âchstfolgenden 2 Hauptgewinne zu 4000 Thlr. fielen Nr. 29560 und 53711; 3 Gewinne zu 2000 Thlr. Nr. 141, 47083 und 71756; 4 Gewinne zu 1000 : auf Nr. 2040, 15240, 37199 und 79608; 5 Ge- e zu 600 Thlr. auf Nr. 15107, 18237, 36951, 2 und 88927 ; 10 Gewinne zu 500 Tylr. auf Nr. l, 2831, 28137, 36546, 413369, 43539, 45124, B0, 70231 und 73674; 25 Gewinne zu 200 Tblr, Nr. 2626, 10258, 17054, 21273, 208038, 28049, )8,-31817, 35742, 37874, 41050, 53463, 87098,

Soidaten,‘/ Schauspiel in 5 Abtheilungen, E 4 , Fa ? 5 78, 65306, 65455, 60324, 67042, 68792, 77792,

08, 80495, 85810, 87189 und 89563; 50 Gowinne 100- Thir. auf Nr. 425, 83138, 6289, 6970, 7550,

aats - Zeitungs.

94.

Berlin, Montag, den 23ten April 1827.

7794, 11326, 13007, 13423, 13983, 15300, 22338, 25071, 25240, 26057, 26781, 30842, 34121, 34979, 37574, 38022, 39160, 40439, 44762,- 50355, 51816, 52142, 53532, 54465, 56149, 56163, 61738, 62487, 62806, 65484, 67947, 70046, 72225, 73476, 75202, 79887, 8029, 82825, 83191, 84614, 86327, 86780, 89067, 89375 und 89843.

Der Anfang der Ziehung 5ter Klasse dieser Lotterie ist auf den 15. Mai d. J, festgeseßt.

Berlin, den 21. April 1827. Königl. Preußs. General-Lotterie, Direktion.

Abgereist. Der Herzogl, Braunschweigsche Genes ral-Major v. Herb berg, nah Braunschweig.

Zeitungs-Nachrichten.

A usland.

Paris, 15. April. Als in der gestrigen Sib6ung der Deputirten - Kammer über die einzelnen Artikel des Geseßes, die Geschwornen betreffend, berathen werden sollte, s{lug dér Präsident vor, zuerst über die Amende- ments der Commission der Deputirtenkammer, dann über die von den Pairs angenommenen Amendements und zus let, wo es nôthig sein würde, über den ursprünglichen T xt zu berathschlagen. Hr. Hyde de Neuville wi/ dersebte sih diesem Vorschlage, und behauptete, man fônne allein den von der Pairsfammer genehmigten Text als Geseßentwurf betrachten; der Jnÿalt des ursprüngs- lichen Entwurfs sei bloß als Amendement zu betrachten. Der Antrag des Redners, hiernach zu verfahren, wurde nâch einer Bemerkung des Präsidenten, verworfen und die vom leßtern angegebene Berathungsweise genehmigt. Hierauf begann die Diskussion über die einzeluen Arti- fel, deren erster, welchen die Pairsfkammer ganz verwor- fen hatte, mit einer Abänderung angenommen wurde. Er enthält die Bestimmung, daß die Geschwornen un- ter den Mitgliedern der Wahl Collegien genommen wer- den sollen; dur die ebengedachte Abänderung ist aber demnächst versúgt, daß die Geschwornen auch unter meh- reren andern, dur ein Amendement der Pairsfkammer näher bezeichneten Personen zu wählen sind.

Die Etoile theilt eine Verfügung des Gouverneurs der Jusel Guadeloupe mit, wodurch bestimmt, daß alle Criminal und Zuchtpolizeiprozesse künftig Öffentlich ver: handelt und die Angeklagten gehörig vertheidigt werden sollen. Auch wird dadurch festgeseßt, daß jeder Verhaf- tungsbefehl, was auch immer der Stand des Verhaften- den sein möôge, von drei Richtern unterzeichnet sein soll.

Redacteur Jf